Elisabeth Putz

Beauty

Lifestyle

Wellness

Anti-Aging

Haare

Körper

Kosmetik

Mode

Schönheit

Styling

 

Beauty Ratgeber - Wie wird man schöner?

Beauty Ratgeber - Tipps zum Thema: Anti-Aging, Augen, Gesicht, Haare, Körper, Kosmetik, Mode, Schminken, Schönheit, Styling und Zähne. Schönheit liegt im Auge des Betrachters, aber man sollte seiner Persönlichkeit treu bleiben und ein möglichst natürliches Aussehen bevorzugen, denn das ist gesünder und lässt uns nicht so schnell altern. Beim Styling sollte man seinem Modetyp treu bleiben, dann fühlt man sich authentisch.

Wie wird man schöner? Ein Trend in der Kosmetik geht dahin, dass man die Natur ins Reagenzglas steckt und möglichst naturbelassene Kosmetikprodukte erzeugt. Kosmetik mit Bakterien gegen unreine Haut und Hautalterung, vegane Kosmetik auf reiner Pflanzenbasis, schwarze Kosmetik mit Aktivkohle, alles hat seine Vor- und Nachteile. Mineralöle können der Haut schaden, einige Pflanzen sind zu aggressiv, und der Allergiker muss aufpassen, dass er kein Produkt verwendet, welches nicht für ihn geeignet ist, aber ansonsten ist die natürliche Schönheit der richtige Weg.

Ein noch intensiverer Trend, weg von der chemisch aufbereiteten Kosmetik geht hin zur puren Natur. Mit reinen Naturprodukten lässt sich zwar kein Wunder bewirken, aber dafür kann man seine naturbelassene Schönheit unterstreichen. Mit grünem Tee, Aloe-Vera, Kokosöl, Sheabutter, Heilpflanzen, Heilkräutern, mit Blumen und Früchten lässt sich das Hautbild verfeinern und der Körper verschönern. Beauty von innen ist gefragt wie nie, bis die Faltenbildung nicht mehr versteckt werden kann und wir doch zu drastischeren Methoden greifen.

Ein weiterer Trend geht hin zur absoluten Perfektionierung des eigenen Körpers. Dieser Trend hat zwar nicht mehr viel mit Naturkosmetik zu tun, ist jedoch für jedes Hochglanzmagazin geeignet. Es wird einerseits durch Bildbearbeitungsprogramme eine optische Makellosigkeit erzeugt, welche dem Normalverbraucher signalisiert, er muss noch einiges an sich machen lassen. Andererseits wird durch Bleaching, Haarimplantate und künstliche Augenbehandlungen ein makelloses Gesicht erzeugt, welches jeder haben will. Wir wissen nicht, wie sich die körperinterne Chemie im Alter auf unsere Gesundheit auswirkt, wenn unsere Haut durch Botoxbehandlungen, und unser Körperbau durch chirurgische Schönheitseingriffe perfektioniert wird, aber viele Menschen denken leider nicht an morgen, sondern streben bereits ab 30 oder 40 Jahren die Perfektion aus der plastischen Chirurgie an. Wahrlich, Gott sorgt für uns alle, auch für den Geldbeutel des Schönheitschirurgen.

Ein Trend geht hin zur Männerkosmetik. Der eitle Mann von heute gönnt sich Beauty Behandlungen, scheut keine noch so schmerzhafte Schönheitsoperation und lässt sich sogar Implantate an den richtigen Stellen einsetzen, damit sein Körper einem Adonis gleicht. Auch Männer sind eitel geworden, und so hat sich ein richtiger Boom in der Männerkosmetik entwickelt. Wir Frauen ärgern uns nur darüber, dass Männerkosmetik billiger ist als Damenkosmetik, obwohl in manchen Produkten die gleichen Inhaltsstoffe enthalten sind. Sogar der Damenrasierer ist teurer, nur weil er pink ist und feminin wirkt. Wir sollten die Preise für Männer- und Frauenkosmetik lieber annähern, dann würden wir ein grosses Emanzipationsproblem lösen.

 

Schön mit Hippie Sandalen und Plüschpumps

Mit den neuen Sommerschuhen sieht man nicht nur hipp aus, sie machen das Bein schöner und wärmen den ganzen Fuss. Die Pumps aus Plüsch sind zwar im Sommer ein heisses Eisen, denn man könnte darin schwitzen, aber sie sehen umwerfend aus. Die Hippie Sandalen besitzen Quasteln und Bommeln, viele bunte Bänder und Schnüre, die ein wahrer Hingucker sind. Der Hipster mag diesen Look, der Spiesser wird ihn meiden, aber die Füsse bleiben in diesen Schuhen gesund, denn sie besitzen keine bis nur geringfügig erhöhte Absätze. Weniger gesund sind die Schuhe mit integriertem Duft, denn hiervon hat der Allergiker nicht viel. Duftschuhe sind nichts für empfindliche Nasen, denn man muss das integrierte Parfum schon mögen, um sich damit permanent laufend zu umgeben, sonst tritt man sich nicht nur die Füsse, sondern auch die Nase platt.

Rasiert oder unrasiert - Was ist besser?

Es gab Zeiten, in denen wucherten die Achselhaare, die Intimhaare und die Beinbehaarung wie ein Urwald. Dann kamen Zeiten, in denen rasierte man sich am gesamten Körper, weil der Trend des glatten Looks in Mode kam. Wer nicht rasiert war, wurde schief angeschaut und als ungepflegt eingestuft. Sogar Männer rasierten sich am ganzen Körper, obwohl glatte Beine und rasierte Arme beim Mann ziemlich gewöhnungsbedürftig aussehen. Heute ist beides gesellschaftsfähig geworden, die Ganzkörperbehaarung und die Ganzkörperrasur. Besonders unter den Achseln, im äusseren Intimbereich und an den Beinen rasiert man sich heute noch gerne, weil viele Menschen dies als hygienischer und sauberer, als allgemein wohltuender einstufen. Bei manchen Frauen kratzt die Körperbehaarung auch so sehr, dass sie sich unwohl damit fühlen. Allerdings gibt es immer mehr Frauen, die sich nicht mehr rasieren, denn die Körperbehaarung ist uns von Natur aus geschenkt worden, und sie erfüllt auch einige Funktionen. Sie sorgt für die Temperaturregulierung am Körper und hält uns warm. Unter den Achseln sorgt sie für ein ausgewogenes Klima, damit Bakterien nicht in die Haut eindringen, denn hier schwitzen wir am meisten. Und so ist es heute eine reine Geschmackssache geworden, ob man sich rasiert oder nicht. Allerdings sollte man bei einer Rasur vorsichtig sein, die Haut nicht reizen, und die Haare nicht samt der Wurzel entfernen, denn sonst können Rötungen und Hautreizungen entstehen.

Wie lackiert man Fingernägel im Batik Look?

Wer seine Fingernägel im Batik Look lackiert, hebt sich von der Masse ab und stellt etwas Besonderes dar. Man benötigt einen Unterlack, einen hellen und einen dazupassenden dunklen Nagellack, vielleicht schwarz und weiss, und man braucht Wasser, einen Zahnstocher und gegebenenfalls Haarspray. Zuerst kommt der schützende Unterlack auf die Nägel, dann der helle Nagellack, und anschliessend gibt man den Zahnstocher in den dunklen Nagellack und anschliessend ins Wasser hinein, malt schnell ein Muster auf den Fingernagel, wobei man hier schnell arbeiten muss, und fertig sind die elitären Fingernägel. Mit dem Haarspray fixiert man alles, damit der Look nicht gleich wieder abbröselt.

Piercing am Ohr - Schmuck und Abnehmhilfe

Wer sich ein Piercing am Ohr stechen lässt, verschönert damit in erster Linie seine Ohrläppchen. Man kann damit aber auch abnehmen. Mit einem speziellen Piercing, einem Tragus-Piercing nimmt man laut Studien leichter ab. Es wird am kleinen Knorpel des Gehörgangs in der Ohrmuschel gestochen. Es wirkt wie Akupunktur, denn es wird ein ganz bestimmter Punkt energetisch stimuliert, der den Heisshunger hemmt und so beim Abnehmen hilft. Man zerstört damit kein Gewebe, man stimuliert lediglich den Akupunkturpunkt am Tragus. Das Piercing muss innerhalb von 8 Wochen viermal wiederholt werden und verweilt jeweils zwei Wochen im Ohr. Ein normales Piercing erzielt diesen Effekt leider nicht, und so dienen sämtliche weitere Piercings nur als Schmuck.

So vermeidet man graue Haare

Im Laufe unseres Lebens bekommen wir graue Haare, fühlen uns alt und wertlos damit, auch wenn wir wissen, dass dies zum natürlichen Alterungsprozess dazugehört. Der dunkle Haartyp ergraut im Grunde nicht schneller als der helle Haartyp, nur sieht man es dunklen Haaren optisch schneller an. Ausschlaggebend für die Ergrauung des Haares sind die Gene und das Melanin, der körpereigene Farbstoff, der in Haut und Haaren enthalten ist. Wir können allerdings nur bedingt vorbeugen, durch den Verzicht auf Nikotin, Alkohol und Koffein, durch eine vorwiegend basische Ernährung und durch die Aufnahme von ausreichenden Vitaminen und Mineralstoffen. Wir können uns die grauen Haare färben lassen, was bei Frauen sinnvoll ist, da die Frau sich in der Regel unwohl fühlt, wenn die ersten grauen Haare spriessen. Allerdings sollte man nur den Haaransatz färben, sonst werden die Haare im Laufe der Zeit durch das viele Drüberfärben kaputt. Die Augenbrauen sollte man sich ebenfalls färben lassen, damit das Gesicht optisch zu den Haaren passt.

Sommersprossen kann man sich tätowieren lassen

Ein neuer Trend aus den USA sind Sommersprossen. Im Grunde sind sie eine Hautirritation bei hellhäutigen Menschen, aber sie können auch künstlich erzeugt werden. Mit einem speziellen Tätowierungsverfahren gelangen die Sprossen ins Gesicht und verblassen nach einiger Zeit von selbst wieder. Wer diesen Trend nur kurzfristig verfolgen will, kann sie sich nach ein paar Wochen weglasern lassen. Bei dunkelhäutigen Menschen sieht der Look etwas gekünstelt aus, bei hellhäutigen Menschen entspricht er der Natur. Allerdings sollte man wissen, dass es ein künstlicher Eingriff in die Haut ist, der auch Risiken birgt. Einige wenige ungeordnete Sommersprossen wirken gut, zu viele wirken wie aufgemalt.

Wie bekommt man Locken?

Locken sind der Traum von Frauen mit glatten Haaren. Viele Frauen lassen sich dafür eine aufwendige, mit Chemie angereicherte Dauerwelle machen, welche das Haar strapaziert und langfristig schädigt. Locken lassen sich aber auch kurzfristig mit alternativen Mitteln zaubern. Man kann die Haare nachts im feuchten Zustand flechten und mit einem Zopf ins Bett gehen. Am nächsten Morgen sind sie gewellt und bekommen mehr Volumen. Man kann nach der Haarwäsche Lockenwickler ins Haar drehen. Es gibt sie in allen Formen und Variationen, selbsthaftend oder mit Haarspangen haftend. Bei den selbsthaftenden Wicklern sollte man jedoch beachten, dass sie das Haar aufrauhen können. Ideal sind Schaumstoffwickler, welche die Feuchtigkeit aufsaugen und so im Haar wie ein Trockner wirken. Man kann seine Locken aber auch mit einem Lockenstab machen, wobei man hier aufpassen muss, dass der Stab nicht zu heiss wird, sonst verbrennt man das Haar. Stabile Locken funktionieren am besten bei mittellangem Haar mit mittlerer Stärke. Zu dünnes und zu langes Haar wird schnell wieder glatt, und zu kurzes und zu dickes Haar sieht mit Locken schnell wie ein Besen aus. Wer seine Haare färbt, sie blondiert oder aufhellt, der sollte anschliessend auf Locken verzichten, denn besonders eine chemische Dauerwelle wirkt dann wie ein Haarzerstörer. Das Haar wird wie Stroh und bricht ab.

Kreative Fingernägel mit Buchstaben

Aus Zeitungsbuchstaben kann man kreative Nägel zaubern. Man lackiert die Fingernägel weiss oder in einem hellen, zarten Farbton. Dann schneidet man aus der Zeitung schwarze, rote, dunkelblaue, braune oder dunkelgrüne Buchstaben aus, gibt sie kurz in eine Alkohollösung oder in ein wenig Mundwasser hinein und klebt sie auf die Fingernägel, wobei sie am besten halten, wenn der Nagellack noch nicht trocken ist. Wer ein ganzes Wort aufklebt, sollte sich für ein Wort mit fünf Buchstaben entscheiden, und er muss sicherstellen, dass er die Buchstaben in die richtige Richtung, in der richtigen Reihenfolge und nacheinander in der richtigen Buchstabenfolge aufklebt. Danach gibt man einen durchsichtigen Überlack drüber, und fertig sind die Buchstabennägel. Farblich passt ein heller Ton unter einen dunklen Buchstaben der gleichen Farbfamilie, und schwarz weiss passt am besten.

Kleider für mollige Frauen

Mollige Frauen fühlen sich betrogen, wenn für Plus-Size Mode geworben wird, jedoch das Model, welches die Kleider trägt, spindeldürr ist. Viele Modefirmen verfolgen nämlich das Konzept, auf Plakaten dünne Models zu präsentieren, die mollige Mode zeigen. Die normale Frau passt in solche Kleider nicht hinein und kann sich auch wenig darunter vorstellen. Besonders die Etuikleider in A-Linienform sehen nur an grossen, schlanken Frauen mit wenig Oberweite gut aus, weil eine mollige Frau darin wie eine Presswurst aussieht. Unten sind die Kleider zu weit, oben sind sie zu eng. Mollige Frauen benötigen Schnitte, die sich oben dehnen, damit das Dekollete drin Platz findet. Man sollte den Mut aufbringen, Mode für die normal bis mollig gebaute Frau zu designen, denn dies wird zunehmend ein grosser Markt.

Magnetkosmetik - magnetische Beautyprodukte für die Augen

Mit magnetischer Augenkosmetik zaubert man einen natürlichen Look und sieht auf den ersten Blick nicht geschminkt aus. Die Magnetkosmetik enthält positive Ionen, welche verhindern, dass Augenbrauen, Wimpern und Augenlider aufgrund der Schminke zusammenkleben. Ein Lidschatten mit magnetischer Wirkung soll angeblich länger halten, was er bei manchen Frauen auch tatsächlich tut. Die magnetische Wimperntusche verklebt die Wimpern nicht, aber sie wirkt eher wie ein natürlicher Touch, denn man sieht die Mascara kaum. Man sollte die Wimperntusche in drei Schichten auftragen, damit die Wimpern optisch verlängert werden. Normale Mascara lässt die Wimpern schon nach der zweiten Schicht verkleben. Mit künstlichen Magnetwimpern verlängert man seine Wimpern professionell, sie lassen sich leicht aufkleben, verkleben nicht miteinander und sehen natürlich aus. Magnetkosmetik ist teuer, aber sie wirkt. Allergiker sollten allerdings aufpassen, da die Produkte zu Augenrötungen führen können. Bei Allergien sollte man ohnehin auf künstliche Wimperm verzichten, antibakterielles Make-Up verwenden oder auf Naturkosmetik umsteigen.

Wie wachsen Haare schneller?

Wir besitzen ungefähr 5 Millionen Haare am Körper, davon 100000 Haare am Kopf. Und wir verlieren täglich bis zu 100 Haaren, wenn wir uns kämmen und uns im Alltag bewegen. Mit Vitamin A kann man dem Wachstum der Haare auf die Sprünge helfen. Es ist in zahlreichen Lebensmitteln enthalten, beispielsweise in Karotten, Paprika, Tomaten, in Kohl und in grünem Gemüse. Wer Nahrungsergänzung mit Vitamin A zu sich nimmt, sollte allerdings regelmässig sein Blutbild überprüfen lassen, denn das Vitamin ist fettlöslich und reichert sich im Körper an, was zu einer Hypervitaminose, zu einer Überdosierung führen könnte, wenn man hochdosierte Nahrungsergänzung nimmt.

Spülmittel ist ungeeignet für die Hände

Mit Spülmittel sollte man sich seine Hände nicht unbedingt waschen, denn es wirkt fettlöslich. Es macht die Hände spröde, trocken und rissig, da es der Haut Feuchtigkeit und Fett entzieht. Selbst die handfreundlichen Spülmittel sind nicht geeignet, um sie als Seifenersatz zu verwenden. Wer sein Geschirr mit der Hand spült, sollte seine Hände nachher gut eincremen und intensiv mit Feuchtigkeit pflegen. Zu aggressive Spülmittel können sogar zu Hautrötungen und Entzündungen führen. Handschuhe beim Spülen sind quasi Pflicht, und bei sensibler Haut sollte man eine medizinische Seife verwenden, welche den Fetthaushalt und den Feuchtigkeitshaushalt der Haut ausgleicht.

Knochenbrühe gegen die Hautalterung

Mit Knochenbrühe kann man seine Haut straffen. Man nennt sie auch Omas Hausmittel bei Erkältung, oder im Judentum das jüdische Penicillin. 18 Stunden dauert es, bis so eine Knochenbrühe fertig gekocht und gezogen ist, aber Gott sei Dank gibt es sie auch als Fertigbrühe zu kaufen, da spart man sich viel Zeit. Sie wirkt hautstraffend, gibt der Haut Fett, Feuchtigkeit und Collagen zurück, stärkt das Immunsystem und ist allgemein gesund für den Körper. Die Brühe soll laut Studien sogar Brustkrebs minimieren, die Haut etwas dicker machen und bei einer Diät hilfreich sein, denn bei einer Kohlsuppenbrühe arbeitet man mit wenigen Kohlenhydraten, dafür jedoch mit vielen Ballaststoffen. Die Brühe lässt rote Äderchen auf der Haut verschwinden, die uns im Laufe des Alterns begleiten und vor allem im Sommer erscheinen, wenn sich die Gefässe erweitern. Man kann die Knochenbrühe auch morgens auf nüchternem Magen trinken, aber da das Trinken allgemein eine Überwindung ist, sollte man lieber etwas dazu essen. Zu Mittag kann man sie als Gemüsebrühe trinken und als vollwertiges Mittagessen einnehmen.

So verliert man die Angst vorm Altern

Anti-Aging boomt, Down-Aging ist der neueste Schrei, aber laut einer neuen Studie braucht man vor dem Altern keine Angst zu haben. Mit 70 Jahren fühlt man sich genauso toll wie mit 20 Jahren, mit 40 und mit 50 Jahren fühlt man sich allerdings älter als 80 Jahre und glaubt, das Leben endet bald. Wer im Alter Sport treibt und tägliche Fitnessübungen macht, betreibt das beste Anti-Aging Programm, denn es lassen sich innerhalb eines Jahres die Muskeln um das 100fache stärken. Im Alter sind wir reifer, erfahrener und sehen die Dinge etwas lockerer. Auch im Alter kann man Hautpflege betreiben, indem man mit pflanzlichen Ölen arbeitet und seine Ernährung grösstenteils vegetarisch auslegt.

Handtücher haben ein Ablaufdatum

Kaum zu glauben, aber die Handtücher besitzen ein Ablaufdatum. Mit einer normalen Wäsche bei 60 Grad lassen sich nicht alle Bakterien entfernen, und so reichern sich Hautkeime und Bakterien im Laufe der Jahre im Handtuch an. Man sollte daher seine Handtücher alle 2 bis 3 Jahre entsorgen und neue kaufen. Immerhin trocknet man sich darin sein Gesicht ab, wobei zahlreiche Bakterien durch die Nasen- und Mundschleimhäute, über die Hautporen und durch die Augenpartie in den Körper gelangen können.

Welcher Selbstbräuner wirkt am besten?

Bei Selbstbräuner unterscheiden wir zahlreiche Produkte mit unterschiedlicher Qualität. Das Karottenöl wirkt natürlich und macht die Haut sanft braun, es kann jedoch auch etwas orange wirken, wenn man ein Produkt mit schlechter Qualität wählt. Man kann es sehr gut in die Haut einmassieren, aber es kann vorkommen, dass Streifen hinterlassen werden. Die Bräune hält bis zu drei Tagen an, wobei sie mit häufigem Duschen verblasst. Das Karottenöl ist für den eher trockenen Hauttyp geeignet, da es auf fettiger Haut schnell wie ein Fettfilm aussieht. Das Bräunungsmousse lässt sich auch leicht auftragen, aber ein billiges Mousse wirkt schnell gelblich bis orange auf der Haut. Es ist auch für den fettigen Hauttyp geeignet und hält bis zu drei Tagen an. Mit Bräunungstüchern sollte man eher vorsichtig umgehen, da sie schnell Streifen und Schlieren auf der Haut hinterlassen, aber der Profi weiss damit umzugehen. Allergiker sollten keine Bräunungscremes etc. verwenden, und auch Menschen mit unreiner Haut, die zu Pickeln und Entzündungen neigt, sollten die Produkte nicht verwenden, sondern lieber ein wenig in die Sonne gehen.

Braune Haut mit Melanotan

Es gibt Menschen, die wollen um jeden Preis der Welt braune Haut bekommen. Man kann sich Melanotan unter die Haut spritzen lassen, was jedoch Gefahren mit sich bringt und nicht unbedingt gesund ist. Man kann damit Bräunungsergebnisse wie ein Schwarzafrikaner erzielen, denn die Haut wird je nach Dosierung richtig dunkelbraun bis schwarz. Allerdings besteht ein erhöhtes Herz-Kreislauf Erkrankungsrisiko und das Risiko für einen Schlaganfall. Die Hautpigmentierung wird verändert, und die Haut wird zunehmend dunkler. Der Barbie-Look ist süchtig nach diesem Melanotan. Die afrikanischen Frauen hingegen möchten durch den gegenteiligen Effekt hellhäutig werden und lassen sich hellmachende Mittel unter die Haut spritzen oder verwenden Aufhellungscremes, die genauso gefährlich und ungesund sind. Am besten ist aber die natürliche Bräune, die aufgrund von kurzen Sonnenbädern entsteht, denn damit bleibt man grösstenteils gesund.

Mineralöl in Kosmetik

In zahlreichen Kosmetikprodukten stecken Mineralöle drin. Liquidum, Petrolatum, Paraffinum und andere Mineralöle sind langfristig unter Umständen ungesund, aber sie bereichern die Kosmetikindustrie, weil sie die Produkte haltbar, geruchlos und gleitfähig machen. Besonders in Vaseline stecken viele dieser Öle, was die Haut reizen kann und zu Allergien, Krebs, Hautveränderungen und Erbgutveränderungen führen kann. Besonders wenn wir Lippenstift auftragen und diesen unbewusst schlucken, verzehren wir damit Mineralöl, aber auch durch die Hautporen nehmen wir es in unseren Körper auf. Mit einer speziellen App kann man Kosmetikprodukte auf Mineralöle hin untersuchen und gegebenenfalls davon Abstand halten. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, benutzt reine Naturkosmetik aus dem Reformhaus.

Wie gesund ist sensitive Kosmetik?

Wer besonders empfindliche Haut hat, greift oft zu Kosmetik, die extra für diesen Hauttyp geeignet ist, sogenannte Sensitiv-Kosmetik. Hier sollte man jedoch vorsichtig sein und sich die Inhaltsstoffe des jeweiligen Kosmetikprodukts anschauen. Viele dieser Pflegeprodukte enthalten Zusatzstoffe wie Weichmacher, Nanopartikel, aber auch pflanzliche Substanzen, welche Allergien auslösen und die Haut reizen können. Durch die Hautporen nehmen wir einen Teil der Kosmetik in uns auf, welchen wir durch die Nieren ausscheiden, wenn wir ihn nicht benötigen, und gerade die Zusatzstoffe brauchen wir nicht. Einige von ihnen reichern sich sogar im Körper an, wie beispielsweise die Nanopartikel. Sie machen die Kosmetik elastischer, gleitfähiger und weicher. Besser ist es, man verwendet Basiskosmetik mit möglichst wenigen Inhaltsstoffen.

Braune Haut mit dem Klebestreifen-Bikini

Zunehmend im Trend liegt der ziemlich transparente Klebestreifen-Bikini. Hier werden extra auf den Körper zugeschnittene Klebestreifen auf die Bikinizonen aufgeklebt, welche eine intensive Bräune versprechen. Der Kleber ist jedoch in gewisser Weise ungesund für die Haut und kann zu Allergien führen. Man cremt sich zwar mit Sonnencreme ein, aber darüber kommt noch ein Bräunungsbeschleuniger, der auch nicht unbedingt gesund für die Haut ist. Die Stellen, an denen die Klebestreifen angebracht werden, bleiben weiss, was als Schönheitsideal gilt. In Brasilien liegen tausende Frauen mit so einem Bikinimodell auf den Bräunungsterrassen, zeigen ihre Bräune und damit ihren Reichtum, aber gesund ist dies nicht. Hautärzte warnen davor, da die lange Bräunungszeit von mehr als 2 Stunden schwarzen und weissen Hautkrebs fördert, das Immunsystem schwächt und zu Hautirritationen führen kann. In Brasilien ist dieses Bräunungsmodell leider eine gute Verdienstmöglichkeit für die Anbieter, denn man verdient bis zu 12 000 Euro pro Woche, nur mit den Klebestreifen und den Bräunungsterrassen alleine.

Braune Haut im Bräunungsstudio

Gerade im Winter möchten wir eine braune Haut haben, wenn der Körper weiss und sonnenhungrig ist. In Brasilien gibt es in den Kosmetikstudios spezielle Bräunungsstudios mit Sonnenterrassen, damit der Teint makellos braun wird. Man zieht sich einen Spezialbikini an, der so transparent ist, dass man sich eine Ganzkörperbräune leisten darf, sprüht sich mit einem Tanning-Spray ein und lässt sich in Kürze kross-braun braten. Gerade zu Karneval sieht so eine gebräunte Haut toll aus, wenn man in ein sonniges Land fliegt und seine Schönheit zur Schau stellt. Wer allerdings auf seine Gesundheit achtet, der liebt auch die noble Blässe, denn gerade im Winter sieht sie umwerfend aus. Für gesunde Bräune kann der Sommer herhalten. So ein Tanning-Spray ist nämlich nicht gerade die natürlichste Variante, da der Sprühregen vor lauter Chemie strotzt.

Der Dutt - die schnelle Hochsteckfrisur

Ein Dutt ist praktisch, stört nicht im Gesicht, reibt nicht im Nacken und schont die Haare. Man kann ihn in weniger als einer Minute zaubern, indem man ein breites Haarband nimmt, die Haare am Hinterkopf bündelt, zusammenzwirbelt und das Haarband so lange darüberwickelt, bis der Dutt fest am Hinterkopf sitzt. Damit er nicht so langweilig aussieht, kann man ihn mit Perlen, Steinchen, etwas Glitzer, kleinen Haarspangen, Blumen und Blüten, und mit Haarbändern, die man einarbeitet, etwas aufpeppen.

Rouge richtig auftragen

Mit Rouge kann man ein perfektes Aussehen erzielen, man kann damit aber auch viel falsch machen. Der helle Hauttyp sollte vorsichtig mit dem Rougepinsel umgehen, nicht zu viel auftragen, keine satten oder dunklen Farben verwenden und keine scharfen, sichtbaren Konturen erzeugen, sonst sieht das Gesicht sofort bemalt aus. Leichte Töne wie zartes Rose oder dezentes Apricot sehen auf heller Haut gut aus. Der dunkle Hauttyp darf kräftige Faben verwenden, sogar pink, und noch immer sieht er nicht überschminkt aus. Bei einem ovalen Gesicht setzt man einfach das Rouge an der höchsten Stelle der Wangenknochen an und fährt leicht schräg mit dem Pinsel nach unten, da man hier nichts kaschieren muss. Beim eckigen Gesicht muss man die Ecken kaschieren und verteilt das Rouge am besten bis zu den Ohren hinauf, sodass das Gesicht oval wirkt. Ein spitzes Kinn kaschiert man, indem man den Rougepinsel in der unteren Kinnmitte ansetzt, damit die dunklere Farbe in der Mitte sitzt und das Kinn optisch runder wirkt. So sieht das Gesicht sommerlich frisch aus, sieht nicht ungesund bleich aus und bekommt die richtige Gesichtsform.


Impressum 

Datenschutz

Elisabeth Putz

Facebook

Twitter

Xing

YouTube