Esoterik Ratgeber

Home

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

Astrologie

Spiritualität

Übersinnliches

Universum

Unterbewusstsein


Unterbewusstsein - das unbewusste Handeln und Denken

Das Unterbewusstsein ist komplex, und dennoch dient es als Helfer, als treuer Diener und setzt alles um, was wir ihm zuführen. Ahnungen, Bauchgefühle, Reflexe, irrationale Handlungen, die nicht mit dem Kopfdenken übereinstimmen, sich jedoch im Nachhinein als positiv erweisen, all das wird unbewusst gesteuert, und wir haben nur wenig Zugriff darauf, wenn wir uns nicht intensiv damit beschäftigen. Das Unterbewusstsein ist umgangssprachlich all das, was wir unbewusst erleben. Klarträume beruhen beispielsweise darauf, denn man kann seinen Traum durch gewisse Techniken beeinflussen, sodass aus einem Alptraum ein schöner Traum entsteht und man bewusst ins Unbewusste eingreift.

In der Psychologie geht man davon aus, dass das Unterbewusstsein ein grosser Teil davon ist, was wir fühlen und denken. So können wir Neurosen und traumatische Erlebnisse therapieren oder zumindest ein wenig in den Griff bekommen. Die Psychotherapie arbeitet intensiv mit der Programmierung des Unbewussten.

Das Unbewusste ist jener Teil, der dem Bewusstsein nicht zugänglich ist, jedoch unser Handeln beeinflusst. Und dann existiert noch das Vorbewusste, das wir jederzeit bewusst abrufen können. Freud, Jung, Sartre, alle haben sich bereits begeistert dem Unbewussten gewidmet. Zumindest weiss man, dass es vorhanden ist, dass man es positiv aktivieren und programmieren kann.

Bereits in alter Zeit wurden Techniken angewandt, welche das Unbewusste beeinflussten. Der Schamanismus, geistiges Heilen, der Exorzismus, all diese Lehren arbeiteten mit der Suggestion, mit der Beeinflussung der Psyche von aussen. Wahrlich, man lernt durch Wiederholungen.

Die Wissenschaft hat festgestellt, dass wir alles von unserem Gehirn aus steuern, auch das Unbewusste, aber wir projezieren es optisch lieber in den Bauch hinein. Jeder Mensch besitzt einen Bauch, und genau in dieser Gegend tummeln sich die wahren Gefühle. Reduzieren Sie Ihrem Bauch nicht aufs Essen und nachfolgende Abtrainieren Ihres Fressreifens alleine, sondern nutzen Sie Ihr inneres Bauchgefühl, um gute Entscheidungen zu treffen. Im sogenannten Solarplexus, im autonomen Nervensystem, welches sich zwischen Brust und Bauch befindet, sammeln sich unsere unbewussten Eindrücke und wollen verarbeitet werden. Hier kann man ansetzen, wenn man sich imaginär seinen Solarplexus als Bild vorstellt, ihn visuell betrachtet und mit geschlossenen Augen auf eine Antwort wartet. So trifft man bessere Entscheidungen, wenn man sein Bauchsystem arbeiten lässt.

Neueste Studien gehen davon aus, dass wir ein zweites Gehirn im Bauchraum und im Darm vorfinden, sogenannte gute Bakterien, die uns leiten, handeln und denken lassen. Sie kommunizieren durch Botenstoffe mit dem Gehirn und prägen unsere Denkmuster. Die falschen Bakterien, zu viel Zucker und Fett, beeinflussen somit auch unser Unterbewusstsein und lassen uns ängstlich werden, eventuell falsche Entscheidungen treffen, krank werden, und sie machen uns labil. Deshalb sollte man auch immer auf eine gute Darmflora achten, um sein Unterbewusstsein optimal zu nutzen.

Unser Unterbewusstsein ist wie ein Virenwächter. Es ist stets auf der Hut vor falschen Entscheidungen, und es möchte die bestmöglichste Lebenssituation für uns schaffen. Das Unterbewusste ist aber auch ein treuer Diener, fast schon ein Sklave, welcher jeden unserer Gedanken in die Tat umsetzen möchte, da es glaubt, die Gedanken vom grossen Bewusstsein sind sonnige Eingebungen, Befehle, die schnell umgesetzt werden müssen.

Deshalb ist es wichtig, dass wir bewusst denken und unsere Ziele verfolgen, damit wir unbewusst keine falschen Wege einschlagen. Selbst wenn jemand ein ständiger Fettnapftreter ist, mit seinen unbewussten Greifarmen ständig in den nächstbesten Quecksilbertopf greift, kann er durch gezieltes Umprogrammieren seines Unterbewusstseins zu besseren Entscheidungen gelangen.

 

Das Unbewusste - Wie beeinflusst man es?

Das Unbewusste kann man positiv beeinflussen. Mit positiven Sätzen, sogenannten Affirmationen, mit Visualisierung und Imagination, mit Suggestion, mit Wiederholungen kann man seine negativen Handlungen und Denkmuster in positive umwandeln. Unser Gehirn merkt sich Dinge aufgrund von Wiederholungen sehr genau und verlagert alles ins Unbewusste hinein, sodass wir nicht länger nachdenken müssen, wenn wir gewisse Handlungen vollziehen.

Das Unbewusste ist ein wirklich gehorsamer Diener, ein treuer Hund, ein Butler aus gutem Haus. Wahrlich, es ist schwierig, gutes Dienstpersonal zu finden. Das Unterbewusstsein ist die Summe aller bewussten und unbewussten Reaktionen im Gehirn. Es ist der Reaktionskanal, der lange bevor wir es bemerken, bereits zu arbeiten beginnt, damit wir die besten Entscheidungen treffen können und nicht immer voll daneben greifen.

Ich denke, Sie wissen bereits, dass Sie ein Unterbewusstsein besitzen, denn in ungeahnten Momenten spricht es mit Ihnen. Das Unterbewusstsein ist eine geniale Einrichtung unseres Geistes, mit welcher man sich all die Dinge erklären kann, die für die geistig generierten Gehirnfunktionen nicht direkt plastisch greifbar sind.

So kann ich mir auch immer erklären, warum ich morgens jedes Mal ohne Schuhe auf die Toilette gehe, obwohl ich mir am kalten Fliesenboden ständig meine zart beseelten Füsse erkälte. Früher hatten wir Teppichböden in der Wohnung, auf welchen die nackten Füsse wie auf samtig feinen Wolken dahin glitten, sodass sich mein Unterbewusstsein diesen Effekt eingeprägt hatte und bis heute tief in meinem Inneren konserviert hat.

Das Unterbewusstsein ist ein Areal im Gehirn. Wussten Sie eigentlich, dass all unsere Lebensfunktionen vom Gehirn aus gesteuert werden? Sozusagen würde das Unterbewusstsein gar nicht existieren, denn wir erledigen sogar die Atmung im Schlaf bewusst durch unsere dafür vorgesehenen Hirnfunktionen. Und wenn ich mir den warmen, pulsierenden Herzmuskel eines Hirntoten vor einer medizinischen Transplantation vorstelle, werde ich das mulmige Gefühl nicht los, dass ein Unterbewusstsein doch woanders auch noch existent ist.

Wo befindet sich das Unterbewusstsein?

Im Grunde sitzt unser Unterbewusstsein im Gehirn, denn von dort aus wird alles gesteuert, jedoch glaubt man auch, dass es sich beim Unbewussten um ein Bauchgefühl handelt. Jetzt hat sich ein ganzer Lebensstil aus den Lehren der verschiedensten Trainer, Mentalcoaches und Hypnosetherapeuten heraus entwickelt. Die Menschen programmieren ihr Unterbewusstsein und steuern durch Affirmationen ihre Gedankenwelt. Bitte, ich habe es bereits intensiv getestet. Es funktioniert, und zwar so lange, bis man seine Affirmationen wieder vernachlässigt. Entweder man ist zuvor an sein erwünschtes Ziel gekommen, oder man gibt die Sache mit dem Unterbewusstsein voreilig wieder in die bewusst gesteuerten Hände seines Gehirns, schaltet den Verstand ein und arbeitet fleissig für sein Glück. Wahrlich, wenn die Existenz des Gehirns wissenschaftlich belegt ist, so existiert auch das Unterbewusstsein, denn es steuert die Gedanken, die wir ihm zuvor einprogrammiert haben. Liegt jetzt das wissenschaftlich berücksichtigte Unterbewusstsein in der Muskelkraft unseres Gehirns?

Wo bitte befindet sich das Unterbewusstsein ausser im Gehirn? Ich habe gehört, es liegt in der Bauchgegend, im Solarplexus, deshalb spricht man ja auch vom sogenannten Bauchgefühl, auch wenn man gerade keinen Hunger in der Magengegend verspürt. Unbewusst leide ich den ganzen Tag unter extremen Schokoladenhunger, denn mein Unterbewusstsein hat sich einst eingeprägt, dass Schokolade gut für mein berufliches Seelenheil, sozusagen für meine seelische Karriere ist. Und da ich dem Erfolg ständig wie ein braver Hund hinterher renne, da ich den Erfolgsknochen endlich schnappen möchte, denkt mein Unbewusstes, dass Schokolade meiner Karriere behilflich ist. Sie ahnen ja nicht, welch kreative Diäten ich bereits vollzogen habe. Mein Unterbewusstsein macht jede Diät fleissig mit und merkt sich danach jede einzelne Hungersnot.

Wie arbeitet das Unterbewusstsein?

Wie arbeitet unser Unterbewusstsein? Diese Frage stelle ich mir auch jedes Mal, wenn ich mich dabei ertappe, wie unbewusste Reaktionen und Reflexe bewusst in mein übersichtliches Denkvermögen hochsteigen. Ich bemerke direkt, wie aus dem Unterbewusstsein die Dinge in mein Leben aufsteigen, sozusagen kann es nur im unteren Bauchbereich arbeiten. Unbewusste Gegebenheiten ereignen sich in uns aus langjährigen Lernprozessen heraus.

Wenn Sie einen Gedanken immer wieder verfolgen, wird er sich in Ihrem Inneren einnisten und Ihre zukünftigen Handlungen bestimmen. Deshalb fahre ich mir ja auch unbewusst ständig mit den Händen in die optisch greifbaren Augen und muss meine eigenen Hautkeime therapieren, weil diese sich dort einnisten. Bewusst mache ich dies bestimmt nicht, denn mein Verstand arbeitet wie eine Maschine am Fliessband, gleichmässig und zuverlässig.

Wenn wir jetzt endlich erkannt haben, dass unser Unterbewusstsein all unsere Gedanken und Handlungen speichert, mit ihnen arbeitet und sie wie eingelegtes Gemüse im Reagenzglas konserviert, dann können wir das Unbewusste bewusst steuern, positiv programmieren und auch beeinflussen. Es sind unsere Denkmuster, die positiven und negativen Gedanken, welche das Unterbewusstsein wie PC Programme nähren, wie ein kleines Hausschwein mästen. Machen Sie das Beste daraus und schulen Sie Ihr Unterbewusstsein. Ich übe noch.

Wie funktioniert das Unbewusste?

Stellen Sie sich einen Computer vor, den Sie Tag und Nacht durchlaufen lassen, ihn einfach nie abschalten. So funktioniert unser Unterbewusstsein. Es arbeitet 24 Stunden täglich, ist Tag und Nacht am Rotieren, es kennt keine Mittagspause, keinen Feierabend und schon gar keinen Sommerurlaub. Was würde unser Herz dazu sagen, wenn es im Schlaf für einige Stunden zu schlagen aufhören müsste, nur weil das Unterbewusstsein seine verdiente Nachtruhe braucht?

Alle unsere Organe werden unbewusst gesteuert, denn sonst müssten wir uns ständig darum kümmern, bloss nicht das Atmen zu vergessen. Haben Sie schon einmal Ihre Nieren beim Ausscheiden der Giftstoffe beobachtet? AHA, ich verstehe, Sie hängen noch nicht an der Dialyse. Unser Unterbewusstsein steuert aber nicht nur die Funktionen im Körper, sondern auch unsere Gedanken, die Gefühle, alles, was wir reflexartig unternehmen, alle Reize, die wir nicht bewusst wahrnehmen, und es steuert unser gesamtes Leben wie ein kleiner Roboter, bei dem die Batterien nie leer werden.

Das Unterbewusstsein ist ein Handwerker

Haben Sie Ihr Unterbewusstsein schon einmal beobachtet, wenn es wieder fleissig am Reparieren eines Zustandes ist, den Sie sich selbst durch negative Gedanken zugefügt haben? Gut, ich gebe zu, mit den blossen Augen sehen wir das Unbewusste, welches in uns schlummert, nicht, aber wenn wir den Blick auf das Wesentliche richten, können wir die Prozesse, die sich in uns breit machen, spüren.

Hatten Sie auch schon öfters ein starkes Bauchgefühl? Bitte, das Gefühl in der Magengegend muss jetzt nicht unbedingt wieder mein oft zitierter Hunger gewesen sein, der sich unbewusst aber merklich meldet, wenn ihm danach ist. Manchmal spüren wir Freude, Vorfreude, Angst, Liebe, oder wir verspüren etwas, das wir gar nicht einordnen können. Hier meldet sich unser Unterbewusstsein und ruft mit halblauter Stimme, dass wir uns bitte richtig entscheiden mögen, sonst treten wir in den nächsten Quecksilbertopf hinein.

Wie können wir auf unser Unterbewusstsein zugreifen?

Wie oft hören Sie auf Ihr Unterbewusstsein? Diese Frage stelle ich mir auch immer, wenn ich meine unbewussten Gefühle vernachlässige und mit dem Kopf durch die harte Wand spaziere. Nachher lecke ich jedes Mal meine Wunden und bin heilfroh, wenn die Kopfschmerzen nachlassen. Das passiert, wenn ich nicht auf mein Bauchgefühl höre.

Zuerst müssen Sie Ihr Unterbewusstsein positiv mit guten Gedanken programmieren, dann müssen Sie auf Ihr Bauchgefühl hören, und endlich gelingen Ihnen die Dinge, die Sie in Ihrem Leben verwirklichen möchten. Haben Sie schon einmal andere Leute beim Leben beobachtet? Da sind Menschen unterwegs, denen mag einfach nichts gelingen.

Die treten in jede Pfütze, bekommen keinen ordentlichen Job ab und sind in ihrer Beziehung unglücklich oder immer noch auf der Suche nach dem richtigen Lebenspartner. Und mitten unter diesen Menschen tummeln sich Leute, die das Glück gefressen haben. Die werden berühmt, laufen fröhlich über den roten Teppich, sind reich an Geld und an Erfahrung, die fallen immer auf die Sonnenseite des Lebens.

Wenn denen ein Butterbrot auf den Boden fällt, erwischen sie wahrscheinlich genau auf den Zentimeter gemessen, den richtigen Abstand zum Boden, und die Butter landet oben, während das Brot auf die Brotseite fällt. Übrigens fallen meine Brote immer auf die Butterseite, ich muss andauernd alles zweimal machen, aber dafür schaue ich jedes Mal, dass ich in der Sonne spaziere.

Dafür wechsle ich auch gegebenenfalls die Strassenseite, damit ich nicht im Schatten gehe. Es genügt, wenn mich mein Schatten im Sonnenlicht verfolgt. Lieber Besucher, jetzt haben Sie bemerkt, dass ich auch sterblich und menschlich fehlerhaft bin, denn mein Unterbewusstsein hat ein hartnäckiges Programm gespeichert, welches besagt, dass ich immer alles zweimal machen muss, damit mir eine Sache gelingt.

Übrigens habe ich mein Lifestyleportal so oft umgebaut, dass ich zum Schluss die Einzige war, die an meinen Erfolg glaubte, aber ich bin ausdauernd und hartnäckig. Vielleicht probieren auch Sie einmal das Rezept der Ausdauer und Hartnäckigkeit aus, denn manchmal sind die Wege ins erwünschte Ziel einfach etwas länger. Wichtig ist, dass Sie sich immer bewusst sind, ein Unterbewusstsein zu besitzen, welches alles hört, alles als real ansieht und ständig am Arbeiten ist.

Das Unterbewusstsein programmieren - Wie steuert man es?

Unser Unterbewusstsein ist im Grunde ein Flugzeug. Es benötigt einen Piloten, der es steuert. Ich steuere mein Unterbewusstsein je nach Laune manchmal in den Himmel hinauf und ein anderes Mal in Richtung Hölle. So entsteht bei mir für jeden Menschen sichtbar das optische Gefühlsbild des eigenartigen Zustandes - Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Diesen Satz schrieb eine meiner damaligen Mitschülerinnen in die Klassenzeitung im Gymnasium. Bitte, der Satz über mich war so treffend, der hat mich direkt getroffen.

Manchmal steuere ich mein Unterbewusstsein auch in die falsche Richtung. Wahrlich, ich konnte noch nie rechts von links unterscheiden, ich bin eine Frau. Und so steuere ich unbewusst falsche Entscheidungen an und wundere mich darüber, warum ich in die entgegengesetzte Richtung fliege. Ich könnte glatt zum Überflieger mutieren.

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen treuen Butler zu Hause, dem Sie regelmässig sein Gehalt auszahlen. Das Unterbewusstsein ist der treueste Butler, den man sich vorstellen kann, treuer als jeder Hund, denn Hunde sind immer nur dem Knochen und der Hand treu, die sie füttert. Wenn Sie Ihr Unterbewusstsein positiv programmieren möchten, brauchen Sie bloss positive Gedanken zu haben, die Sie ins Unbewusste einspeisen.

Das klingt jetzt so einfach und banal, dass es schon fast wie Ironie klingt. Da lasse ich Sie mit all Ihren Zweifeln und negativen Gedanken stehen und rate Ihnen, ab jetzt positiv zu denken. Genau dieses einfache Prinzip ist es, was uns derart schwierig vorkommt, sodass wir täglich üben müssen, damit wir annähernd positiv durch den Tag gehen können.

Das Unterbewusstsein positiv oder negativ steuern

Aber genau hier liegt der Erfolg eines positiven Programmierens unseres Unterbewusstseins begraben. Es arbeitet nämlich wie ein Tagelöhner, wie eine Maschine, genau nach unseren Anweisungen. Wenn wir es mit negativen Gedanken füttern, schaufelt es uns ein gelungenes Grab, in das wir uns hineinlegen können. Programmieren wir unser Unterbewusstsein mit positiven Gedanken, öffnet es uns den rosaroten Himmel, der voller Erfolgsgeigen hängt.

Natürlich ist die Hölle wärmer, aber wenn es in der Hölle zu heisse Zeiten gibt, werden wir vom Feuer verbrannt. Im Himmel ist es zwar kühler, aber da können wir uns bei Bedarf einen Pullover anziehen.

Die Gefühle im Unterbewusstsein steuern

Mit unserem Unterbewusstsein können wir alles steuern, sogar unsere Gefühle. Visualisieren Sie Menschen, Situationen und die dazugehörenden Gefühle in Ihrem Unterbewusstsein. So können Sie Gefühle kleiner machen. So bekommen Sie Liebe und Angst, Sorgen und Schuldgefühle, ja nahezu jedes Gefühl in den Griff. Die Angst, nennen wir sie Susi, bekämpfen Sie mit dem Mut, den wir Goliath nennen.

Lassen Sie mehr Platz für den Mut in Ihrem Unterbewusstsein, glauben Sie mir, Sie leben besser damit. Menschen können Sie in Gedanken so klein werden lassen, dass sie in eine Streichholzschachtel passen. Damit verkleinern Sie auch Ihre Gefühle für diesen Menschen.

Wie programmiert man sein Unterbewusstsein?

Hier habe ich ein kleines Programm zusammengestellt, mit dem Sie täglich arbeiten können, damit Ihr Unterbewusstsein positiv gestimmt wird. Zuerst müssen Sie sich bewusst machen, dass mehr als 90 Prozent der Dinge, die Sie täglich erledigen, unbewusst geschehen.

Achten Sie einmal bewusst darauf, was Sie den ganzen Tag über machen, wie Sie essen, wie Sie sich die Brotscheiben in den Mund stecken, wie Sie sich mit der Hand durchs Haar streicheln, wie Sie sich bewegen, und vor allem was Sie wann denken. Jeder Gedanke dringt ins Unterbewusstsein ein, wie ein Glas Wasser, welches Sie Schluck für Schluck trinken, wenn der Durst ruft.

Wenn Sie sich beim Denken beobachten, bemerken Sie sehr schnell, wie viele negative Gedanken Sie auf Lager haben. Hier sind auch die Ängste, die Traurigkeit und der Hass, der Neid und die Missgunst verborgen. Der Nachbar hat schon wieder die Tageszeitung geklaut. Ach, wie ärgern Sie sich doch über so viel Dreistigkeit.

Ihr Ärger stört aber weder den Nachbarn, noch die Tageszeitung, denn beide sind vom Ärger unbeeindruckt und schmunzeln vor sich hin. Haben Sie schon einmal eine Tageszeitung beim Schmunzeln beobachtet? Da machen einem schon die Schlagzeilen am Titelblatt verrückt. Jetzt, wo Sie sich selbst und Ihre Umwelt genauestens beim Denken und Handeln beobachten, beginnt die positive Programmierung Ihres Unterbewusstseins.

Positive Gedanken ins Unterbewusstsein hinein programmieren

Fangen Sie gezielt an, positiv zu denken. Wenn Sie sich bei einem negativen Gedanken ertappen, denken Sie diesen Gedanken einfach um, drehen Sie ihn einmal um die eigene Achse und machen Sie einen positiven Gedanken daraus. Ihr Unterbewusstsein merkt sich langsam aber stetig die positiven Gedanken und reagiert dementsprechend darauf.

Störende Programme im Unterbewusstsein umprogrammieren

Sie können Ihr Unterbewusstsein mit positiven und rosaroten Programmen füttern, Sie können es aber auch mit schwarzen und negativen Gedanken verseuchen. Wie beim Computer spielen Sie eine Software ins Unterbewusstsein hinein. Auf manchen Computern tummeln sich Kriegsspiele und Viren, die den PC auf Dauer unbrauchbar machen.

Auf anderen PCs finden wir starke Finanzprogramme, Liebescounter und süsse Applikationen, die uns das Leben erleichtern. Was denken Sie, für welchen Computer ich mich täglich entscheide, wenn ich die Wahl habe? Ich denke positiv, auch wenn eine Situation noch so aussichtslos und verfahren wirkt. Ich weiss, meine positiven Programme im Unterbewusstsein werden Wege finden, welche aus der unangenehmen Situation eine angenehme zaubern.

Alte Programme im Unterbewusstsein löschen

Lieber Besucher, es wandelt sich alles im Laufe der Zeit, wenn man bloss genug Geduld aufbringt und wartet, von Zeit zu Zeit handelt und dann wieder auf die erfolgreiche Ernte wartet. Übrigens befinden sich wirklich einige Programme in unserem Unterbewusstsein, die niemand braucht. Da wäre beispielsweise das Ärgerprogramm, welches uns zur Weissglut bringt, vor allem, wenn wir wissen, dass sich der Ärger gar nicht ärgert.

Wir hätten da noch das Schimpfprogramm, welches unsere Stimme zu einer Metallschiene werden lässt, wenn wir erst einmal zu schimpfen beginnen. Wer braucht ausserdem schon ein Fluchprogramm, welches Worte ausspuckt, die in keinem Wörterbuch stehen? Wer benötigt ein Heulprogramm?

Obwohl, wenn ich im richtigen Moment auf die Tränendrüse klopfe, kommen solch leidige Tränentropfen heraus, sodass man mir meine Wünsche einfach erfüllen muss, damit ich bloss zu heulen aufhöre, denn der Anblick ist kaum zu ertragen.

Alle negativen Programme können wir durch positive ersetzen. Mit einem Lachprogramm haben wir für jede Situation eine geeignete Portion Humor im Hinterkopf.

Mit dem Liebesprogramm können wir sogar den Nachbarn lieben, wenn er uns die gelesene und zerknitterte Tageszeitung samt Kaffeeflecken zurück bringt. Mit dem Freundlichkeitsprogramm können wir mehr Komplimente verteilen, als nötig sind, ein Lächeln ins Gesicht zaubern und freundlich auf andere Menschen zugehen. Aber bitte übertreiben Sie es nicht, denn Sie möchten vielleicht einen Funken Authentizität behalten.

Den Optimismus ins Unterbewusstsein hinein programmieren

Optimismus ist erlernbar, aber Sie müssen ihn in Ihr Herz und ins Unterbewusstsein hinein lassen, denn im Gehirn wirkt er nicht. Der Optimist geht in eine Situation hinein und fühlt sich darin wohl, sodass er auch durch schwierige Situationen gehen kann, und diese leicht nehmen kann. Werden auch Sie ein Optimist und begrüssen Sie jeden Tag mit einem Lächeln im Gesicht.

Optimisten haben mehr Freude im Leben, fühlen sich glücklicher und haben viele Freunde. Legen Sie Ihren Pessimismus ab und entscheiden Sie die Dinge aus Ihrem Bauch heraus, denn das Bauchgefühl irrt sich nie. Machen Sie sich jeden Tag zum Geschenk.

Wann soll man sein Unterbewusstsein programmieren?

Wann ist der beste Zeitpunkt, um seinem Unterbewusstsein zu erzählen, was es in die Realität umsetzen soll? Am besten, Sie schulen Ihr Unterbewusstsein vor dem Einschlafen und kurz nach dem Aufwachen. Hier sind Sie in einem Trancezustand, denn das Bewusstsein arbeitet in diesen Zeiten noch nicht voll zur Zufriedenheit. Sie müssen wissen, dass in unserem Bewusstsein auch immer wieder kleine Energievampire ihr Unwesen treiben.

Da tummeln sich Schuldgefühle und Ängste, aber der schlimmste Energieräuber in unserem Bewusstsein ist der Zweifel. Immer, wenn wir uns etwas zielsicher wünschen, drängt sich der Zweifel dazwischen und hat etwas zu meckern. Wenn das Bewusstsein noch schläft, feiern die kleinen Mäuse im Unterbewusstsein ihre ganz persönliche Freiheitsparty.

Genau zu diesen Zeiten können Sie effektiv träumen, mit offenen Augen von Ihrem ganz grossen Erfolg träumen, dem Unterbewusstsein erklären, dass jetzt das liebe Geld vor der Haustüre steht und alle Wünsche verwirklicht werden. Bitte vergessen Sie nicht, die Haustüre offen zu halten und von Zeit zu Zeit nachzuschauen, ob das liebe Geld bereits vor der Türe liegt.

Das Unterbewusstsein bewusst programmieren

Ich hatte schon immer den Verdacht, dass irgend etwas an der Sache faul ist, denn sonst wäre ich bereits reich wie ein persischer Ölscheich, schön wie Kleopatra zu ihren besten Lebzeiten, klug wie zwei Einstein Köpfe im Doppelpack, und ich würde in meinem Wiener Penthouse die Höhenluft geniessen, von Zeit zu Zeit ein wenig Geld von meinem Balkon mitten auf den Wiener Stephansplatz werfen, das Nichtstun und das Leben in vollen Zügen auskosten, bis ich einen Sauerstoffrausch erleide.

Jetzt kommt der harte linke Haken, den uns das Leben mit auf den Weg gegeben hat, das Bewusstsein, welches immer etwas zu sagen hat. Unsere Träume, Wünsche, Sehnsüchte und Lebensvorstellungen können erst real werden, wenn das Unterbewusstsein mit dem Bewusstsein übereinstimmt. Wenn in unserem Bewusstsein Zweifel in einer Sache bestehen, nimmt das Unterbewusstsein diese Zweifel ernst und sieht sie als Realität an.

Sie sehen schon, lieber Besucher, unsere Gedanken formen die Realität im Leben. Man kann nur das anziehen, was man ausstrahlt. Ich wunderte mich immer, warum ich in Kärnten so wenige Menschen für mich gewinnen konnte. Ich verteilte Visitenkarten, kam mit vielen Leuten ins Gespräch, aber nicht einmal die Nachbarn pflegen einen engeren Kontakt mit mir.

Ich kam dann endlich zum erlösenden Schluss, dass ich hier keine Leute anziehen kann, weil ich hier nie leben wollte. Ich kam einst nach Kärnten, um mit meinem Lebenspartner nach Salzburg oder Wien zu ziehen, sozusagen als Zwischenstation. Als ich nach sechs Jahren noch immer in der Warteschleife in Klagenfurt festsass, wurde ich doch ein wenig ungeduldig.

Ich muss ja immer alles austesten, und so testete ich meinen Marktwert in Wien. Voila, ich mag Wien, und die Wiener mögen mich. Ich habe einfach in Wien eine ganz andere Ausstrahlung, eine andere Schwingung. Lieber Besucher, Sie dürfen auf keinen Fall gegen Ihr Unterbewusstsein arbeiten, denn es wird immer einen Weg finden, um sich durchzusetzen. Jetzt muss ich nur noch mein Wien nach Klagenfurt holen, aber Wien ist so klein, das passt in jede Hosentasche hinein.

Mir sagte einst einer meiner Geschäftspartner, er fühlt in seinem Unterbewusstsein irgendwelche Zuneigungen zu mir, aber er möchte gar nicht wissen, was das ist. Der liebe Mann tut mir heute schon leid, denn sein Unterbewusstsein bahnt sich zielstrebig den Weg in mein Herz. Naja, ich bin ein netter Mensch, er darf in die vordere Herzkammer hinein. Lieber Besucher, hören Sie auf Ihr unbewusstes Bauchgefühl, denn sonst wirken jahrelange Anstrengungen wie abgelaufene Medikamente, nämlich überhaupt nicht.

Gedanken

Gedanken entstehen in unserem Gehirn und setzen sich bei mehrmaliger Wiederholung in unserem Unterbewusstsein fest. Positives Denken macht uns glücklich, da wir hier vermehrt Endorphine ausschütten. Negatives Denken macht uns labil, weil wir damit Stress erzeugen und zu viel Cortisol ausschütten. Studien haben jedoch auch gezeigt, dass man einen gewissen Stresspegel und Ärger zulassen sollte, sich nicht zu positiven Gedanken zwingen darf, sonst wird man langfristig krank. Optimismus ist nämlich nur begrenzt erlernbar. Pessimisten tun sich oft schwer damit, ihre Gedanken umzuleiten, und so sind manche Menschen glücklich, wenn sie nörgeln dürfen. Eine gewisse Gedankenkontrolle und Innenweltreinigung kann jedoch unser Unterbewusstsein langfristig positiv beeinflussen.

Traum

Warum träumen wir? Der Traum ist eine Art Seelenreinigung, die psychische Verarbeitung unserer Erlebnisse, das Verarbeiten des Tagesgeschehnis. Wir träumen, damit wir Ängste und Sorgen loswerden. Traumforscher haben herausgefunden, dass wir ohne zu träumen nicht überleben könnten und krank werden. Und so schlafen wir ein, erleben in sämtlichen Schlafphasen Traumepisoden, an die wir uns nach dem Aufwachen kaum bis gar nicht erinnern können. Vereinzelte Menschen träumen in schwarz-weiss, einige Leute führen ein Traum Tagebuch, und einige Träume werden sogar wahr, sogenannte Klarträume.


Impressum 

Datenschutz

Elisabeth Putz

Facebook

Twitter

Xing

YouTube