Flirten Ratgeber

Home

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

Beziehung

Flirt

Frauen

Liebe

Männer

Singles


Flirt Trends - Wie flirtet man heute?

Welche Flirt Trends beeinflussen uns heute? In der charmanten zwischenmenschlichen Kommunikation geht ein Trend hin zum virtuellen Gespräch. Man trifft sich nicht mehr persönlich, sondern man chattet, trifft sich online in den sozialen Netzwerken und kommuniziert per Smartphone oder Webcam miteinander. Der Vorteil hierbei ist, dass man sich weltweit verliebt und nicht mehr ortsgebunden ist. Der Nachteil ist, dass man seinen Partner nicht spürt und riecht, aber Gott sei Dank sind die Selfies scharf genug, um Fantasien zu entwickeln. Das hält uns zusammen.

Flirten ist die Kunst, Zweideutigkeiten so auszusprechen, dass der Flirtpartner vom Charme der Mimik und Gestik umgehauen wird. Der verführerische Augenaufschlag und das Lächeln im richtigen Moment öffnen uns Türen, da braucht man nicht mehr mit dem Zaunpfahl zeigen, dass man flirten will.

Ein Trend geht hin zur lockeren Beziehung. Man trifft sich freundschaftlich, teilt das Bett miteinander, trinkt nachher einen Kaffee oder einen gemeinsamen Smoothie und geht wieder.

Das glückliche Singleleben boomt, und so hat sich ein wachsender Markt speziell fürs Singles entwickelt. Kleine Luxusappartments, kleine Produktgrössen im Supermarkt, zahlreiche Anbieter von Schönheitsprodukten, Wellnessreisen und hochwertigen Angeboten für den frisch gebackenen Single. Ein Gegentrend geht wieder hin zur eigenen Familie, da es einen Hype ums Baby gibt. Die Liebe wird jedoch immer Bestand haben, ob mit oder ohne Trends.

Voting Fotos als Flirtfaktor

Ein Trend geht hin zu Votings im Internet. Man stellt sein Foto online, lässt es bewerten und erntet jede Menge likes. Dies kann zu einem erhöhten Selbstwertgefühl führen, das eigene Ego stärken und aus introvertierten Menschen extrovertierte Wesen machen. Es kann aber auch dazu führen, dass man einen enormen Druck verspürt, denn man möchte ja so viele likes wie möglich sammeln und konkurriert mit anderen Fotos. Auf diese Art und Weise kann man im Idealfall einen neuen Partner kennenlernen, wenn man mit den Leuten, die einen bewerten, zu chatten beginnt. Aber meistens bleibt es bei den Bewertungen der Fotos.

Die Flirt-App für Kontaktfreudige

Ein Trend geht hin zur Single-App. Man lädt sich diese App aufs Smartphone, zeigt seinen aktuellen Standort an, setzt sich in ein Cafe oder in ein Restaurant und sucht sich in seiner unmittelbaren Umgebung einen potentiellen Flirtpartner aus, der ebenfalls diese App auf seinem Smartphone installiert hat. Der Vorteil hier liegt darin, dass man sich sofort persönlich kennenlernen kann, weil man sich trifft. Man trinkt zusammen Kaffee, schlürft einen Smoothie, diniert zusammen und weiss sofort, ob man sich sympathisch ist und sich erneut treffen will. Natürlich chatten viele Singles zuerst eine Weile, bis sie sich zu einem Treffen entscheiden, aber die App macht es auch möglich, sich sofort zu sehen.

Der Gemeinschaftschat zum Flirten und Mitlesen

Ein etwas makaberer Trend geht hin zum Gemeinschaftsflirt. Man chattet mit jemandem, und die beste Freundin liest mit. Hier besteht die grosse Gefahr, dass sich die beste Freundin verliebt, oder dass man über den Flirtpartner lästert. Beides ist ungünstig, und so fällt dieser Trend aus dem Raster der coolen Flirttrends heraus. Wer dennoch gemeinsam mit Freunden jemanden online kennenlernen will, der kann sich bei den speziellen Anbietern anmelden und die Apps aufs Handy laden.

Flirten auf der Facebook Party

Ein Trend in der Partnersuche sind die Facebook Partys. Man sucht sich auf Facebook ein Event aus, geht dort hin, lernt nette Leute kennen, schliesst neue online und offline Freundschaften, und mit etwas Glück findet man auf so einem Event einen neuen Partner. Natürlich sollte man sich in Facebook Gruppen anmelden, in denen sich Singles tummeln, denn dann ist die Chance grösser, auf Singles zu stossen. Aber auch Events und Gruppen zu diversen Themen sind ideal, denn so kann man gleich seine Interessen austauschen und findet Gleichgesinnte.

Pokemon Go als Flirtspiel nutzen

Da ein Trend hin zum Handyspiel Pokemon Go geht, kann man diesen auch in die Flirttrends einreihen. Man sucht gemeinsam nach einem Schatz, und vielleicht findet man ja unter den anderen Spielern einen richtigen Schatz aus Fleisch und Blut. Das Smartphone ist immer für einen schnellen Flirt zu haben, wenn man sich damit in der Öffentlichkeit bewegt. Wenn man dabei auf Gleichgesinnte trifft, weiss man sofort, dass man aus dem gleichen Holz geschnitten ist, und das ist bei Vielhandynutzern wichtig, sonst lebt man sich sofort auseinander.

Der multikulturelle Flirt liegt im Trend

Da unsere Gesellschaft derzeit vermehrt in Bewegung ist, viele Menschen zu uns kommen, die Welt zusammenrückt, zusammenwächst und symbolisch gesehen immer kleiner wird, ist der Flirt zwischen unterschiedlichen Kulturen gross im Kommen. Man verliebt sich nicht nur in einen anderen Menschen, man verliebt sich in eine andere Kultur, in einen anderen Glauben, in einen vollkommen neuen Lebensstil. Beim multikulturellen Flirten sollte man darauf achten, was in anderen Ländern tabu ist, und was man alles darf, denn nicht jede Kultur ist so freizügig wie unsere westliche Kultur. Fakt ist, die Liebe unterscheidet keine Kulturen, sie liebt einfach.

Teenager flirten nicht mehr so heftig

Ein Trend geht dahin, dass Teenager nicht mehr auf Teufel komm raus flirten, aufs Ganze gehen und unvorsichtig werden, sondern sich ihren Flirtpartner genauer ansehen, bevor sie loslegen. Dies sollte man in jeder Altersstufe machen, denn leicht kann man auf Mr. und Mrs. Wrong treffen, schwanger werden, wenn man die guten Sitten des charmanten verbalen Gesprächs in ein wildes, non verbales Gespräch überleitet, und man kann verlassen werden, wenn man nur den schnellen Flirt sucht und dabei aufs Ganze geht. Vorsicht ist gesünder als Nachsicht, und die sichere Verhütung sollte immer dabei sein, denn unsere Gesundheit liegt immer im Trend.


Impressum 

Datenschutz

Elisabeth Putz

Facebook

Twitter

Xing

YouTube