Beauty Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Anti-Aging

Körper

Kosmetik

Schönheit

Styling

So putzen Sie Ihre Zähne richtig

Zähne putzenZähne putzen ist wichtig, da sich im Laufe des Tages und auch in der Nacht Bakterien im Mund und Plaque auf den Zähnen bilden. Deshalb muss man mindestens zweimal täglich, oft sogar nach jeder Mahlzeit seine Zähne putzen. Stellen Sie sich vor, Ihre Zähne hätten eine Seele und einen Verstand. Sobald man die Zähne vermenschlicht, baut man eine persönliche Beziehung zu ihnen auf und reinigt sie regelmässiger, vergisst besonders abends im müden Zustand nicht permanent aufs Zähneputzen.

Wie reinigt man seine Zähne richtig? Man putzt sie vom Zahnfleisch beginnend nach aussen zur Zahnspitze hin, von rot nach weiss. Man putzt von links nach rechts, oder von rechts nach links, je nachdem, ob man Linkshänder oder Rechtshänder ist. Man putzt in kreisenden Bewegungen, gründlich und ausdauernd, jeden Zahn einzeln. Man darf die hinteren Zähne, die Backenzähne nicht vergessen, auch wenn man sie oft schwer erreicht.

Beim Zähneputzen darf man niemals grob rubbeln, sondern nur sanft reiben, sonst reibt man sich den Zahnschmelz ab und verletzt sein Zahnfleisch, was sich in unangenehmem Zahnfleischbluten äussert und im schlimmsten Fall zu Zahnfleischschwund und dem Ausfallen gesunder Zähne führen kann. Mit einer zu harten Zahnbürste kann dies eher passieren als mit einer weichen Bürste. Man sollte die Zähne mindestens für drei Minuten putzen, und man darf kein Krafttraining im Mund ausüben. Nach dem Zähneputzen verwendet man am besten ein Mundwasser, um die restlichen Bakterien auszuspülen, oder eine angenehm duftende Mundspülung, am besten mit ätherischen Ölen und natürlichen Kräutern.

Zähne putzen mit der Schrägstellung

Man sollte die Zähne nicht nur strikt in eine Richtung von rot zu weiss putzen, also nicht nur vom Zahnfleisch zur Spitze des Zahns, sondern auch quer und schräg, in einer Schrägstellung von ca 45 Grad. Hier erwischt man sämtliche Zahnzwischenräume und auch die Räume zwischen Zahnfleisch und Zähnen. Es bilden sich nämlich gerade dort häufig Bakterien, die dann zu Zahnfleischentzündungen führen und den Zahn angreifen. Gründlich putzt man, wenn man alle Zwischenräume erwischt.

Zu oft Zähne putzen ist schädlich

Wer seine Zähne zu oft putzt, schadet dem Zahn genauso, wie wenn er zu selten putzt. Der Zahnschmelz wird stark angegriffen, weil er sich nicht richtig erholen kann, wenn man zu oft putzt. Das Zahnfleisch wird strapaziert, wenn man zu oft putzt, und die Mundflora kann nicht mehr richtig hergestellt werden, wenn mehrmals täglich die Säure und Putzkörperchen der Zahnpasta das Milieu im Mund verändern. Was heisst zu oft Zähne putzen? Mehr als 4 bis 5 mal täglich ist zu viel. Zwei mal täglich, höchstens dreimal täglich ist ausreichend, denn so kann die natürliche Mundflora gedeihen, ohne dass sich Bakterien und Keime im Mund ausbreiten.

Zähne putzen mit Lebensmitteln

Bitte, ich würde niemandem raten, seine Zähne mit Lebensmitteln alleine zu putzen, denn die Resultate fallen bescheiden aus. Man kann jedoch seine Zähne optimal mit den richtigen Lebensmitteln aufs Putzen vorbereiten, indem man sie vorher ißt. Joghurt und Milchprodukte enthalten Kalzium, und das stärkt den Zahnschmelz. Karotten stärken das Zahnfleisch, und pures Roggen-Vollkornbrot wirkt wie ein Raspel, wenn man es kaut. Nachher muss man trotzdem seine Zähne gründlich putzen, sonst bekommt man Mundgeruch und faule Zähne. Seit ich Brot esse, dazu eine Karotte kaue und ein Glas Milch am Morgen trinke, leide ich nicht mehr an schmerzenden Zähnen, und mein Säuregehalt im Mund hat sich normalisiert.

Welche Zahnbürste passt zu Ihnen?

ZahnbürsteBitte, Sie brauchen keine Drahtbürste, denn es gibt wunderbare Zahnbürsten, die wie angegossen auf Ihre Mundhöhle zugeschnitten sind. Ich habe beispielsweise einen kleinen Mund und brauche deshalb eine Zahnbürste mit einem kurzen Besen vorne dran, also keine zu lang gestreckte Bürste. Mit dem kleinen Bürstenkopf kommt man auch hervorragend in die hinteren Zahnzwischenräume und die hintersten Ecken im Mund.

Ich weiss, ein kleiner Mund und meine verbal ausgeprägten Worte passen nicht zusammen, aber ich besitze ja auch schmale Lippen und kann trotzdem gut küssen. Neulich habe ich jedoch vergessen, meinen Bürstenkopf auszuwechseln, und da halfen mir weder ein kleiner Mund, noch schmale Lippen, die Bakterien lagerten sich in der alten Zahnbürste ein und vergruben sich in den Borsten. Achten Sie darauf, dass Sie mindestens einmal im Monat eine neue Zahnbürste benutzen, also die alte ersetzen, denn dann ist das gesamte Putzgefühl anregender.

Wie putzen Sie Ihre Zähne? Verwenden Sie eine mechanische, herkömmliche Zahnbürste, eine elektrische Zahnbürste, oder kauen Sie einfach nur hin und wieder an einem Kaugummi und stecken Sie sich die Finger in den Mund, wenn etwas zwischen den Zähnen hängen bleibt? Die normale, mechanische Zahnbürste muss nicht schlechter sein, als die elektrische, wenn Sie damit ordentlich Ihre Zähne putzen und keinen Millimeter im Mund vergessen.

Viele Menschen sind eben beim Zähneputzen ein wenig faul und putzen einfach nicht so gründlich die Zähne. Beim Putzen sind die Leute manchmal ohnehin etwas nachlässig, da sind sogar manche Katzen sauberer. Wichtig beim Zähneputzen ist es, dass die Zahnbürste ordentlich in Ihrem Mund grosse Kreise ziehen kann und die Zahnzwischenräume auch geputzt werden.

Die Zahnbürste mit den geraden Borsten

So eine herkömmliche Zahnbürste, bei der alle Borsten gleich lang sind, ist zwar ideal, wenn Sie die Zähne an der Oberfläche, auf der gesamten Zahnfläche putzen, aber die Zahnzwischenräume haben hier das Nachsehen. Was machen wir denn damit? Sie müssen eine gerade Zahnbürste mit gleich langen Borsten schief halten, damit der letzte Zahnzwischenraum auch geputzt werden kann.

Das braucht Zeit und Übung. Wenn Sie Anfänger sind und Ihre Zähne irgendwie vernachlässigt haben, brauchen Sie eher eine Zahnbürste mit unterschiedlich langen Borsten. Allerdings lassen sich mit der Zahnbürste mit den geraden, gleich langen Borsten eventuelle Zahnverfärbungen und gelbe Zähne besser entfernen und putzen.

Die Zahnbürste mit unterschiedlich langen Borsten

Jetzt können Sie endlich bequem in alle Zahnzwischenräume hinein kriechen, denn die Zahnbürste mit den unterschiedlich langen Borsten hilft Ihnen dabei. Das ist eine kleine Alternative zur elektrischen Zahnbürste, denn die Zähne werden rundum geputzt, ohne dass Sie Ihre Hände verrenken müssen. Halten Sie die Zahnbürste auch zwischendurch in der anderen Hand und putzen Sie nicht nur mit einer Hand alleine. Mit beiden Händen kommen Sie in die unterschiedlichen Richtungen im Mund besser in die hintersten Ecken.

Die Zahnbürste mit dem bequemen Stiel

Wie liegt Ihre Zahnbürste in der Hand? Werden Sie beim Zähneputzen gleich müde, oder halten Sie drei bis fünf Minuten durch? Sie können das tägliche Zähneputzen auch als Sport, als Fitnessübung für die Hände ansehen, wenn Sie abwechselnd beide Hände verwenden. So eine Zahnbürste muss gut in der Hand liegen. Sie muss Ihnen das sexy Gefühl geben, als hielten Sie einen 500 Euro Geldschein in der Hand.

Die perfekte Zahnbürste ist so geformt, dass sie leicht und dynamisch in der Hand liegt. Sie hat Gumminoppen, damit man mit der zarten Hand darauf nicht ausrutschen kann, denn sie ist ja wie eine kleine Nasszelle. Probieren Sie einige Zahnbürsten aus, bevor Sie bei einem Modell länger kleben bleiben. So eine Zahnbürste muss ohnehin einmal im Monat, oder spätestens alle drei Monate gewechselt werden.

Die Zahnbürste mit dem beweglichen Bürstenkopf

Haben Sie noch eine Zahnbürste, die steif wie ein Stock in der Ecke steht? Jetzt sind die trendigen Zahnbürsten beweglich, ja nahezu sportlich gebaut. Diese ergonomische Zahnbürste neigt sich ein wenig zurück, wenn man zu fest an den Zähnen rubbelt, sie kann sich wehren. Das schützt Ihren Zahnschmelz und Ihr Zahnfleisch, denn so können Sie nicht zu fest putzen.

Die richtige Zahnbürste für Ihre Zähne

Mit welcher Zahnbürste putzen Sie sich eigentlich die Zähne? Für den kleinen Mund eignet sich eine Zahnbürste mit einem kleinen Zahnbürstenkopf. Auch müssen Sie unbedingt so gut wie möglich in Ihre Zahnzwischenräume mit der Zahnbürste hinein kommen. Die Borsten sollten also noch aussehen, als ob Sie die Zahnbürste gerade erst ausgepackt haben, und nicht so, als ob Sie die Zahnbürste schon Ihr halbes Leben in Betrieb hätten. Man sollte die Zahnbürste ohnehin alle ein bis drei Monate auswechseln.

Es gibt ja Menschen, die wetzen und flitzen beim Zähneputzen derart im Mund herum, dass die Zahnbürste aussieht, als hätte Sie gerade einen Krieg verloren. Nun kommt es auch auf die Stärke und Härte der Zahnbürste an. Empfindliche Zähne bevorzugen eine Zahnbürste mit weichen Borsten, denn der Zahnschmelz will ja auch leben. Ausserdem muss die Zahnbürste gut in der Hand liegen, denn sie ist ja keine Mistgabel, mit der man den Mund umgräbt.

Die elektrische Zahnbürste für weisse Zähne

Sind Sie ein fauler Mensch, den man zum regelmässigen Zähneputzen erst animieren muss? Manche Menschen haben ja selten ein Rendezvous mit ihrer Zahnbürste. Sie sind schlicht und einfach zu faul zum putzen und denken sich, die Zähne werden auch bitteschön ohne Zahnhygiene klar kommen. Hier hilft die elektrische Zahnbürste. Jetzt gibt es bereits elektrische Zahnbürsten mit Ultraschallwellen, sogenannte Ultraschall Zahnbürsten.

Die reinigen die Zähne besonders schonend und machen das Ergebnis wunderschön weiss. Sie flitzen mit Ihrer elektrischen Zahnbürste einfach so durch den Mund und lassen sie in Ruhe arbeiten. Sie schonen damit Ihre faulen Hände und können das Zähneputzen richtig geniessen. Es gibt allerdings Menschen wie mich, die kommen mit einer elektrischen Zahnbürste im Mund nicht klar. Mein kleiner Mund ist zu schmal, da kann die elektrische Zahnbürste keine grossen Kreise ziehen.

Ausserdem müssen Sie mit dieser Zahnbürste vorsichtig und zart umgehen, damit Sie mit der Vibration nicht Ihre Zähne beschädigen. Die elektrische Zahnbürste hat mehrere Köpfe, verschiedene Aufsätze, so können Sie Ihre Zähne auch hin und wieder polieren.

Welche Zahnbürste soll man verwenden?

Wenn Ihre Zahnbürste aussieht wie ein alter Besen, den Sie schon jahrelang täglich zum Schrubben verwendet haben, sollten Sie sie vielleicht auswechseln, denn es könnte sein, dass Sie sich selbst davor ekeln. Es gibt Menschen, mit denen würde ich meine Zahnbürste niemals teilen wollen, denn die beissen auf den Borsten herum, als hätten Sie tagelang nichts mehr zu Essen bekommen.

Natürlich teilt man sein Zahnbürstchen ungern mit einem anderen Menschen, oft nicht einmal mit dem eigenen Partner, denn Hygiene, die im Mund stattfindet, ist eine reine Privatsache. Wenn Sie sich die Zähne mit einer elektrischen Zahnbürste putzen, gehören Sie zu den faulen oder zu den besonders gründlichen Menschen, vielleicht auch zu den gründlich faulen Leuten.. Auch eine elektrische Zahnbürste würde ich selten mit jemandem Teilen, denn ich liebe es reinlich und sehr privat in Sachen Mundhygiene. Wenn Sie sich Ihre Zahnbürste ansehen, überlegen Sie sich, ob sie ein anderer Mensch haben wollte und sich damit die Zähne putzen würde.

Wenn Sie denken, dass dies nicht der Fall ist, brauchen Sie unbedingt eine neue Bürste, denn die Zähne lieben es sauber und steril. Ausserdem sollten Sie ohnehin einmal im Monat die Zahnbürste austauschen. Kaufen Sie sich eine mit höheren und tieferen Borsten, denn die Zähne besitzen auch Zwischenräume, welche gerne geputzt werden möchten. Früher kaute ich auf meiner Zahnbürste auch so lange herum, bis sie aussah wie ein Kücken, das gerade aus dem Mutterei geschlüpft kam. Als ich einmal im Krankenhaus mein Zimmer mit einer Frau teilte, die noch mehr auf Mundhygiene bedacht war als ich es jemals sein werde, sagte sie, dass ich mit dieser Zahnbürste niemals einen Mann finden werde, der mich heiratet, es sei denn, ich verstecke die Bürste vor ihm.

Sie meinte, den richtigen Mann hat man gefunden, wenn man sich gemeinsam eine Zahnbürste teilen könnte. Ich überlegte, welcher meiner Verehrer in Frage kommen könnte, mit mir gemeinsam das Bürstchen zu nutzen. Gut, ich war noch nicht reif fürs Heiraten, denn es war leider noch keiner drunter. Heute überlege ich alle vier bis fünf Wochen, ob das Zahnbürstchen noch geeignet wäre, einem anderen Menschen seine Putzdienste anzubieten.

Die Zahnbürste kann Keime beinhalten

Wer die Grippe hinter sich hat, kann erneut erkranken, weil er auf seine Zahnbürste vergisst. Wir putzen uns täglich die Zähne, aber niemand putzt die Zahnbürste. So können sich Bakterien, Keime und kurzfristig auch Viren in den Borsten festsetzen, welche wir jedes Mal erneut im Mund verteilen. Sie machen sich auf der Mundschleimhaut breit und sorgen für eine Ausdehnung der Grippezeit. Wir müssen uns mehr um unsere Zahnbürste kümmern, sie nach einer Grippe oder Erkältung austauschen, sie mindestens ein bis zweimal pro Woche im kochenden Wasser desinfizieren und niemals zu lange an abgekauten Borsten festhalten, nur weil wir zu faul sind, die Zahnbürste zu wechseln.

Welche Zahnpasta passt zu Ihnen?

  • Zahncreme - Audio
  • Die perfekte Zahnpasta - Audio

ZahnpastaWelche Zahnpasta benutzen Sie eigentlich? Schmeckt sie Ihnen, oder sind Sie nach jeder Zahnhygiene froh, wenn der Schleim aus dem Mund verschwindet? Wahrlich, es soll sogar Leute geben, die essen ihre Zahncreme bereits während des Putzens auf. Für diese Menschen scheint Blendi das Richtige zu sein, denn Erdbeere und Kirsche schmecken bedeutend besser als fluoridhaltiger Salbei.

Ich verwende seit kurzem eine homöopathische Zahncreme. Sie schmeckt wie Kaugummi, schäumt gerade so viel, dass sie mir ein angenehmes Putzgefühl im Mund beschert, und sie enthält alles, was meine empfindsamen Zähne begehren, jawohl, sie ist männlich. Eine Frau wie ich benötigt eine männliche Zahncreme, jedoch darf sie keinen skorpionartigen Stachel besitzen, der ein brennendes Gefühl im Mund auslöst. Zahncremes aus dem Reformhaus haben ihre Tücken, sind jedoch nicht so aggressiv wie jene aus dem Supermarkt.

Putzen Sie Ihre Zähne schon mit der richtigen Zahncreme, oder schleichen Sie noch mit gelben Zähnen herum. Manche Menschen mögen es ja richtig scharf im Mund, wenn sie sich ihre Zähne putzen. Da muss es dann schon ein richtig harter Pfefferminz Geschmack sein, damit die Leute wissen, dass sie sich auch wirklich die Zähne geputzt haben. Aber nicht alle Menschen vertragen diese scharfen und gut duftenden Zahnpasten im Mund.

Jetzt kommt es darauf an, dass Sie lieber Besucher die passende Zahncreme für Ihre Zähne erwischen, damit Ihre Mundflora zufrieden ist und nichts zu Meckern hat.

Die Zahnpasta aus Kuhdünger

In Indien ist die Kuh heilig, und so existiert dort auch eine Zahncreme, die aus Kuhdung hergestellt wird. Bitte, wenn man die Ausscheidungen der heiligen Kuh trocknet, riecht die Sache nicht mehr und lässt sich sogar verheizen, als Brennmaterial verwenden.

Die Zahnpasta aus Kuhdung klingt gewöhnungsbedürftig für uns, ich würde sie wahrscheinlich gedanklich im Mund nicht aushalten, aber sie ist aus reinster Natur, Bio pur, und sie ist gesund. Der Kuhdung wird getrocknet, verheizt, und die Asche, die übrig bleibt, wird mit ätherischen Ölen und Minze vermischt, und dann zu einer ökologischen Zahncreme verarbeitet. Guten Appetit.

Die Zahnpasta mit Salz

Für richtig schöne und gesunde Zähne brauchen Sie bestimmt eine Zahncreme mit Meersalz drin. Damit haben Sie gleich ein paar Salzkörnchen zwischen den Zähnen, mit denen Sie den Zahnbelag gründlich wegputzen können. Manche Menschen verwenden auch zusätzlich Zahnsalz, damit die Zähne weiss glänzen.

Das Meersalz hat Mineralstoffe, die ideal für die optimale Mundflora sind. Meersalz ist ohnehin eine gesunde Angelegenheit, die in der Zahnkosmetik nicht fehlen sollte.

Zahnpasta zum Essen - für Kinder

Kinder haben bereits bei der Geburt einen eigenen Kopf, den sie mit zunehmendem Alter auch selber tragen können. Sobald das Kleinkind Zähne hat, sollten diese auch geputzt werden, sonst faulen die kleinen Milchzähne dahin und können nicht mehr als hübsche Modeaccessoires aufbewahrt werden. Die Zahnpasta für Kinder darf nicht scharf sein, sonst nimmt man den Kindern gleich am Anfang ihrer Zahnkarriere die Lust auf das Zähneputzen.

Der menschliche Geschmack verändert sich im Laufe der Zeit, also kommen die Kinder ohnehin eines Tages von der Kinderzahnpasta weg und nehmen eine scharfe Zahncreme. Wie soll sie schmecken, die Zahncreme für Kinder? Eventuell nach Himbeere, Banane, Erdbeere oder Kiwi, denn die kleinen Kinder essen eventuell auch ein wenig von der Zahncreme auf. Sie werden staunen, wie schnell so eine Tube Zahnpasta leer wird. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mich hin und wieder nach der Kinderzahncreme sehne, aber mich findet man im Supermarkt auch manchmal in der Ecke für Babynahrung.

Kaufen Sie Ihrem Kind eine kindgerechte Zahncreme mit einem fruchtigen und milden Geschmack, damit sich das Kind beim Zähneputzen nicht erschreckt. Übrigens sind solche zarten Zahnpasten auch für Erwachsene zwischendurch geeignet.

Zahnpasta für den harten Zahnschmelz

Leidet Ihr Zahnschmelz auch oft unter der Last des Zähneputzens? Wie heftig rubbeln Sie eigentlich in Ihrem Mund herum? Der empfindliche Zahnschmelz hat manchmal nichts zu lachen unter dem wilden Treiben der Zahnbürste, und so verschwindet er beleidigt und lässt sich eine Zeit lang nicht mehr blicken. Neuer Zahnschmelz bildet sich erst nach und nach wieder. In der Zwischenzeit sind die Zähne nicht ausreichend geschützt, und Karies kann sich bilden.

Jetzt gibt es spezielle Zahnpasten, die den Zahnschmelz härten und so die Zähne schützen. Wenn Sie einen angegriffenen, beleidigten und dünnen Zahnschmelz haben, versuchen Sie es einmal mit so einer Zahncreme.

Zahnpasta für empfindliches Zahnfleisch

Kriechen Sie nach dem Zähneputzen auch am Zahnfleisch dahin und wissen nicht, wohin Sie mit dem offenen und schmerzenden Zahnfleisch hin sollen? Jetzt brauchen Sie eine Zahncreme für empfindliche Zähne und empfindliches Zahnfleisch. Es ist eine besonders milde Zahnpasta, die sich sanft um den Zahnhals und an das Zahnfleisch schmiegt. Da schnurren Ihre Zähne wie eine zufriedene Hauskatze, die gerade etwas zu fressen und ihre Streicheleinheiten bekommen hat. Ich habe neulich Sensodyne ausprobiert.

Die biologische Kräuter Zahnpasta

Kräuter waren schon immer gut für unsere Mundflora. Sie neutralisieren die Mundsäure und schützen unsere Zähne vor eventuellen Angriffen durch zu scharfe Mundsäure. Zahncreme mit Salbei neutralisiert den Mundgeruch, so auch Zahnpasta mit Kamille. Sie haben doch auch gerne eine gut duftende Mundflora, oder? Verwenden Sie eine Kräuter Zahncreme für die gute Mundflora.

Was taugt Zahnpasta aus dem Reformhaus?

Sind Sie auch so ein edler Reformhaustyp? Manchen Menschen sieht man es schon von Weitem an, dass sie treue Reformhauskunden sind, das sieht man schon am Gang und an der natürlichen Kleidung. Nun, es gibt auch die versteckten Reformhaus Geher. Kaufen Sie Ihre Zahncreme im Reformhaus? Keine Frage, die natürliche Zahncreme aus dem Reformhaus ist nicht so scharf, weil sie keine chemischen Stoffe enthält. Das ist eine ideale Zahnpasta für Allergiker und Menschen mit besonders empfindlichen Zähnen. Da kommt nur die pure Natur hinein, die sich dann im Mund entfaltet. Ich nehme zwischendurch die von Lavera und bin zufrieden damit.

Was taugt die medizinische Zahnpasta?

Manche Menschen leiden an allen möglichen Krankheiten des Zahnfleisches, der Zähne und der Mundflora. Die brauchen unbedingt eine medizinische Zahncreme, die auch antibakteriell wirkt und Entzündungen im Mund lindert. Greifen auch Sie zu einer medizinischen Zahncreme, wenn Sie empfindlich im Mund reagieren. Sie ist zwar etwas teurer, aber dafür wissen die Zähne immer, dass sie in guten Händen sind. Man bekommt sie in der Apotheke, wo man zusätzlich auch die gute Beratung einkauft.

Perlweiss Zahnpasta für weisse Zähne

Ich ging immer wieder an der Perlweiss Zahncreme vorbei, schaute sie mir an und ging wieder weg. Einmal kribbelte es doch in mir, und ich griff zu. Ich probierte sie über drei Monate hindurch aus und kam zu einem erstaunlichen Ergebnis.

Die Perlweiss Zahncreme taugt erst etwas, wenn man Verfärbungen auf den Zähnen hat, wenn man viel Obst, Wein, Kaffee und Gemüse zu sich nimmt, denn die Flecken gehen damit wirklich weg. In den ersten Wochen merkte ich nichts, aber dann wurden meine Zähne um 2 Nuancen heller. Ich war begeistert.

Natürlich sind hier stärkere aufhellende Substanzen drin, also vielleicht weniger für die Reformhausgänger geeignet. Aber ich kann mir vorstellen, dass sie für starke Raucher ein Genuss ist. Ich habe mich übrigens für die Hollywood Variante entschieden. In eine gute Zahnpasta gehört ja Fluorid hinein, damit der Zahnschmelz nicht leidet.

Zahncreme Tipps für jeden Notfall

Unsere herkömmlichen, gebrauchsfertigen Zahncremes bestehen aus zahlreichen Substanzen, die dem Mund gut tun, solange man sie nicht überdosiert. Die Zahnpasta enthält beispielsweise Fluorid, welches den Zahnschmelz härtet, besonders bei Kindern zu einem Rückgang von Karies sorgt. Sie beinhaltet Putzkörperchen, die gegen den Zahnbelag, den Plaque wirken, Feuchtigkeitsspender, damit die Zahncreme nicht austrocknet, Schaumbildner, um die Pasta leichter im Mund zu verteilen und eigene Bindungsmittel, damit man sie wieder leicht ausspucken kann.

Durch die Schaumbildung erreicht man auch Stellen im Mund, die mit der Zahnbürste schwer zugänglich sind, damit die hintersten und untersten Stellen im Mund nicht ganz verkümmern. Man sollte sich mindestens drei Minuten lang seine Zähne putzen, damit sich das Fluorid entfalten kann.

Die Zahncreme beinhaltet auch Aromen und so nebenbei erwähnt natürliche Mittel wie Holz, Asche, Kalk und Natron. Wussten Sie eigentlich, dass man in uralten Zeiten ein Zahnpulver zum Abreiben der Zähne verwendete? Bitte, da hatten die heutigen, optischen Streifen, die man in vielen Zahncremes findet, keine Chance.

Was machen wir bloss, wenn die gute Zahncreme austrocknet? Wer hat da schon wieder die Zahnpastatube vergessen zuzumachen? Eine offene Zahnpastatube hat schlimme Folgen am nächsten Tag, denn die Zahncreme wird zu einer schmierigen, kaugummiartigen Masse, bis sie schliesslich trocken und hart wird. In diesem Fall kann man die oberste Schicht der Zahncreme nicht mehr verwenden. Auch können sich da Bakterien bilden, die unsere Zähne und das Zahnfleisch angreifen. Weg damit! Bitte schliessen Sie Ihre Zahncreme, machen Sie sie immer zu, damit sie schön dicht bleibt.

Bitte, es gibt jetzt auch eine Erfindung, mit der man die Reste der Zahncreme aus der leeren, naja, leer geglaubten Tube kratzen kann. Eine Art Schieber wird über die Zahnpastatube gestülpt. So bleibt wirklich kein wertvoller Rest in der Tube übrig. Mein Lebenspartner ist auch so ein Fanatiker, der den Rest förmlich aus der leeren Tube heraussaugen möchte. Er tritt sogar manchmal auf die Tube drauf, um Reste zu entdecken, die kein normaler Mensch mehr braucht.

Wussten Sie eigentlich, dass man mit Zahncreme auch Flecken aus weisser Kleidung entfernen kann? Bitte probieren Sie dies bloss nicht mit einer farbigen Klamotte, sonst erleben Sie ausgebleichte Wunder am Kleidungsstück. Besonders wenn Zitrone in der Zahncreme enthalten ist, kann man sie als Fleckenentferner, als Putzmittel verwenden.

Die Zahncreme gegen Herpes

Da ist sie wieder, die lästige, juckende und beissende Fieberblase. Man muss sich nicht unbedingt dauernd küssen, um Herpes zu bekommen. So ein Herpesherd steckt und schlummert in vielen Leuten, von denen man es gar nicht annimmt. Gegen Herpes rund um den Mund herum sind bereits viele Sachen erfunden worden, aber nichts hilft wirklich gut.

Jetzt können Sie Zahncreme auf Ihre Fieberblasen streichen und wie ein gezuckerter Schneemann damit herum laufen. Die Fieberblase wird dadurch ein wenig ausgetrocknet. Sie sollten aber danach, wenn die Zahncreme angetrocknet ist und einige Zeit am Mund haftet, die Mundpartie mit einer milden, antibakteriellen Creme pflegen. Ja, so tut die Zahncreme auch ihren Dienst bei Fieberblasen. Jetzt dürfen Sie weiter küssen und sich gegenseitig anstecken, wenn Sie in diesem Zustand noch jemand haben möchte.

Die richtige Zahncreme für Zähne und Mundflora

Welche Zahncreme benutzen Sie zum Zähneputzen? Die Zahnpasta sollte nicht zu scharf sein, denn unter der Schärfe leidet nur das empfindliche Zahnfleisch. Im Reformhaus erhalten Sie besonders milde und natürliche Zahncremes. Sie sollten eine Zahncreme verwenden, die Ihren Zahnschmelz härtet und Ihr Zahnfleisch schützt. Den Mundgeruch bekommen Sie nicht mit einer extrem gut duftenden Zahncreme weg, sondern nur mit regelmässiger Zahnpflege und gesundem Essen.

Welche Zahncreme macht die Zähne sauber?

Nun, es ist nicht die Zahnpasta alleine, die für die Sauberkeit im Mund verantwortlich ist. Wenn man nicht anständig putzt, erzielt man keine weissen Ergebnisse. Viele Leute sind mit hellgelben und beigen Zähnen auch zufrieden, die machen eben je nach Dunkelheitsgrad den Mund weniger oft auf und lächeln innerlich. Ich hatte während einer Phase von Tabletteneinnahmen und Augentropfen Einträufelzeit das Problem, dass meine Zähne mit dem normalen Putzprogramm nicht mehr schneeweiss wurden.

Ich heisse Putz, mache meinem Namen zwar selten eine Ehre, aber bei den Zähnen mache ich eine Ausnahme, die putze ich so gründlich, dass man sie unter dem Schwarzlicht begutachten könnte. Trotzdem wurden sie nicht mehr ganz weiss. Ich fragte natürlich zahlreiche Leute, ob meine Zähne weiss wären, und erstaunlicherweise bekam ich von Kindern die ehrlichsten Antworten. Fragen Sie Kinder, wenn Sie die harte Wahrheit um die Ohren geklatscht bekommen möchten. Fragen Sie Freunde und Bekannte, wenn Sie ein Sahnehäppchen um den Mund geschmiert bekommen wollen und die Wahrheit lieber nicht hören möchten. Nach meiner Befragungsaktion wechselte ich die Zahncreme.

Ich kaufte mir eine aus dem Reformhaus, welche mit Salzkernchen und Zitrone ausgestattet war. Bis heute verwende ich sie, denn sie verleiht meinen Zähnen den schneeweissen Schimmer, auf den ich gerade noch gewartet habe. Ja, liebe Besucher, es hängt auch davon ab, welche Zahncreme Sie in den Mund hinein lassen, denn das Putzen alleine reicht manchmal für weiss-weisse Ergebnisse nicht aus. Übrigens habe ich zwischendurch auch Perlweiss verwendet und richtig gute Ergebnisse damit geerntet.

Zahngel - mit und ohne Fluorid

Zahngel ist ähnlich wie Zahnpasta, jedoch mit anderer Konsistenz. In Zahngels steckt oft reichlich Fluorid, was Kritiker, Skeptiker und Naturbewusste bemängeln. Der industrielle Müll hat für den Naturbewussten, besonders für den Veganer nichts in Zahngel verloren. Natürliches Fluorid nehmen wir ohnehin mit der Nahrung auf, denn besonders in manchen Grüntee Sorten ist es reichlich vorhanden, argumentieren manche Kritiker. Das industriell gewonnene Fluorid sei angeblich nicht nötig.

Im Moment putze ich mir meine Zähne mit einer natürlichen Zahncreme aus dem Reformhaus, welche kein Fluorid enthält. Ich putze sie jedoch auch hin und wieder mit einer Bleaching Zahncreme, welche ein gewisses Ausmass an Fluorid beinhaltet. Diese Mischung hat mich noch nie im Stich gelassen, denn ich besitze einen gesunden Zahnschmelz, leide nicht an Karies und werde mich auch zukünftig an diese Abwechslung halten. Ich habe Leute kennengelernt, die haben schlimme Zahnprobleme, nehmen jedoch aus Prinzip kein Fluorid Gel, weil sie der Meinung sind, dies löst Krebs aus. Wenn man bedenkt, dass gesunde Zähne eine Voraussetzung für unsere restliche Gesundheit sind, so würde ich sagen, das Fluorid könnte man einmal ausprobieren, denn jeder Zahn steht für ein körperliches Organ, ist sozusagen damit eng verbunden. Zu viel Fluorid schadet, löst sogar Vergiftungen im Körper aus, zu wenig bis gar kein Fluorid ist jedoch auch nicht gesund.

Zahngel mit reichlich Fluorid

Viele Menschen benutzen ein hoch dosiertes Zahngel mit reichlich Fluorid, und in einigen Zahncremes, welche speziell für Bleaching-Effekte gemacht wurden, befindet sich mehr als genug von dieser Substanz. Kaum etwas ist derart umstritten, wie das Fluorid in der Zahncreme. Die Kritiker sagen, es sei industrieller Müll, der chemisch verarbeitet wird. Befürworter sind der festen Überzeugung, Fluorid härtet den Zahnschmelz und schützt vor Karies. Beide Seiten haben meiner Meinung nach ihre Berechtigung, denn ich habe an meinen eigenen Zähnen alles ausprobiert. Mit dem konventionell hergestellten Fluorid, welches tatsächlich eine Art Abfallprodukt aus der Industrie ist, lässt sich der Zahnschmelz in der Tat härten, jedoch mit einigen Nachteilen behaftet. So muss man aufpassen, dass man die Menge nicht überdosiert, keine zusätzlichen Fluorid-Tabletten einnimmt, sonst entsteht eine Art Zahnbruch, oder zumindest eine Verfärbung, welche unschön aussieht.

Ich habe über einen kurzen Zeitraum einmal pro Woche das hoch intensive Fluorid-Zahngel aus der Apotheke verwendet. Zuerst verzweifelte ich an der Minipackung, da mir der Preis dafür sehr hoch vorkam. Dann aber begriff ich, dass man damit lange auskommt, weil man es nur gering dosiert auf die Zähne streicht und anschliessend mit normaler Zahncreme putzt. Ich habe auch über zwei Jahre hindurch eine vegane, auf reiner Pflanzenbasis produzierte Zahnpasta ohne Fluorid verwendet, dafür jedoch täglich meinen obligatorischen Liter Grüntee getrunken, und mein Zahnschmelz war gesund. Da jeder Mensch individuelle Zähne besitzt, kann man diese Erfahrungen jedoch nicht pauschalisieren. Fakt ist, wer sich säurearm, mit möglichst milder Ernährung gesund hält, bei dem ist die Gefahr für eine eventuelle Kariesbildung geringer. Säuren, Zucker, Kaffee, Wein, Schokolade und Fastfood greifen den Zahnschmelz an. Fluorid kann helfen, bewirkt aber nicht bei jedem Menschen die gleich schönen Resultate. Auf Fluorid zu verzichten, finde ich nicht förderlich, denn die Zähne könnten sonst weich werden.

 


Beauty

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Werbung