Flirt Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Beziehung

Dating

Flirt

Liebe

Singles

Wie liebt man richtig?

LiebeWie liebt man richtig? Wichtig ist, dass die Chemie zwischen zwei Menschen stimmt, dass man eine tiefe Zuneigung füreinander empfindet, dass die Seele glücklich ist, und dass man miteinander glücklich ist. In der Liebe ist fast alles erlaubt, und trotzdem sollte man nur positive Gedanken und Handlungen hineinlegen, damit sie blüht und gedeiht. Sie wächst, wenn man sie verschenkt, und sie stirbt, wenn man sie erdrückt und unbedingt haben will.

Wie liebt man leidenschaftlich? Zuerst muss man sich selber lieben, seinen Körper mögen und ihn akzeptieren, seine Gedanken liebevoll sortieren, und erst dann kann man einen Partner lieben. Wichtig ist, dass man Gefühle und Nähe zulässt, das Intimleben als etwas Schönes wahrnimmt, Verantwortung übernimmt, bindungsfähig ist und nicht gleich beim ersten Streit wegrennt. Man muss den Partner bewundern, ihn samt seinen Macken lieben, und man sollte mit ihm alt werden wollen.

So lieben Sie sinnlich und innig

Wie liebt man sinnlich? Wichtig hierbei sind die erotische Ausstrahlung, der verführerische Blick, die sinnlichen Lippen, der innige Zungenkuss, das Streicheln und Liebkosen des eigenen Körpers und des Partner-Körpers. In Liebesdingen spielt am Anfang die Verführung eine grosse Rolle, wobei Männer gerne erobern und Frauen nach wie vor gerne erobert werden. Die körperliche Zuneigung spielt in der Partnerliebe eine wesentliche Rolle, denn ohne sie kann man eine Beziehung langfristig kaum aufrecht erhalten, ohne dass man dabei unglücklich wird.

So lieben Sie heimlich und diskret

Wie liebt man heimlich? Wichtig in dieser delikaten Angelegenheit ist es, dass man seinem Partner einen eventuellen Seitensprung nicht beichtet, denn man macht damit mehr kaputt als dass es nützlich wäre. Seitensprünge und Affären sind aufregend, leidenschaftlich und von unendlicher Lust geprägt, aber man muss schon der lockere Typ dafür sein, sonst nagt das schlechte Gewissen ganze Löcher in die Seele. Wer sein schlechtes Gewissen nicht erträgt, sollte lieber Abstand von der heimlichen Liebe nehmen, denn die leidenschaftlichste Geliebte kann anstrengend werden, wenn die eigene Frau an die Zimmertüre klopft.

Wir lieben trotz aller Gefahr diese innig prickelnde Lust auf Fremdfleisch. Das Fleisch ist schwächer als man glaubt. Deshalb boomt das Geschäft mit den käuflichen Gefühlen, welche eine Illusion darstellen, weil der finanzielle Hintergrund stets im Vordergrund steht. Die Geliebte ist auch so eine Sache für sich, eine Zweitsache, die moralisch verwerflich, praktisch jedoch erfüllend ist, wenn man dazu neigt, fremdzugehen. Übrigens lieben nicht nur Männer heimlich, auch Frauen gehen fremd, wenn der Lover sie umgarnt und hofiert. Liebe braucht Geheimnisse. Wenn man in einer Partnerschaft alles ausplaudert, alles tot redet und aus einer Mücke einen Elefanten macht, kann die Liebe schwinden. Wenn man allerdings kleine Geheimnisse bewahrt, die dem Partner nicht schaden, bleibt man geheimnisvoll und begehrt.

Wie lernt man zu lieben?

Lieben kann man bis zu einem gewissen Grad lernen, wenn man sich öffnet und Gefühle zulässt. Die reine Körperlichkeit, die optisch verführerische Leidenschaft und die seelische Verbundenheit, die mentale Kraft, die innere Bewunderung und Wahrnehmung müssen übereinstimmen, wenn man seinen Partner liebt. Bei der platonischen Liebe muss die seelische Komponente stimmen, damit man Sehnsucht nach dem einen, individuellen Menschen bekommt, mit ihm gerne zusammen ist und mit ihm sein Leben teilt.

Wie liebt man bedingungslos?

Die bedingungslose Liebe verlangt nichts, keine Gegenliebe. Sie ist da, erfreut sich an der puren Präsenz des Partners, oder sie schweift gedanklich durch den Raum, wenn man an den geliebten Menschen denkt. Sie ist wie eine gut gepflegte Blume, duftet süss und sieht wunderschön aus. Die bedingungslose Liebe ist jedoch sehr sehr selten, denn man erfreut sich ihrer sogar, wenn der Partner sich neu verliebt, da man dem geliebten Menschen sein neues Glück gönnt. Lieben zu lernen bedeutet, sich selbst zu lieben, dann ist man auch fähig, andere Menschen zu lieben. Der eigene Körper ist ein Schatz, von der Natur mit allem ausgestattet, was er braucht, und von uns selbst liebevoll gepflegt, sodass wir ihn bedingungslos lieben können. Wer andauernd an sich selbst, seiner Figur und seinem Aussehen etwas auszusetzen hat, wird auch an anderen Menschen laufend Fehler und Makel sehen. Wer mit seinem Körper zufrieden ist, mit sich in einer innigen Balance lebt, wird auch an anderen Menschen nur Schönheit und Attraktivität sehen.

Wie liebt man oberflächlich?

Wer oberflächlich liebt, der schätzt und begehrt das optische Bild eines Partners, die Ästhetik, die Attraktivität, den jungen, makellosen Körper, das zart beseelte Fleisch, Brüste, Po, die pralle Weiblichkeit, die stramme Männlichkeit. Stellen Sie sich vor, Sie besitzen einen perfekten, teilweise chirurgisch optimierten Körper, die Brustimplantate, Poimplantate und Bauchimplantate sitzen an den richtigen Stellen, Sie lernen einen Partner mit ebenso perfektem Körper kennen, und irgendwann lässt die Schwerkraft derart grüssen, dass nichts mehr zu retten ist. Ihr Partner hat Glück, sein Körper verfällt langsamer, er verlässt Sie und lästert über Ihren Körper. Dieses Gefühl ist schrecklich, und niemand möchte es am eigenen Leib spüren müssen. Deshalb sollte auch niemand über andere Leute lästern, sondern jeden Menschen so annehmen, wie er gebaut ist. Die oberflächliche Liebe kann grausam enden, sie hat nämlich ein Verfallsdatum, wenn der Körper abläuft und nur die Seele überlebt.

Wie liebt man tief und innig?

Wer tief und innig liebt, der liebt mit dem Herzen. Wir verlieben uns nicht in perfekte Körper, es sei denn, wir beschliessen, in der brillanten Oberflächlichkeit zu leben. Wer dies möchte, muss wissen, dass er ein Ablaufdatum besitzt. Wir lieben im Grunde Seelen, möchten auch im Alter noch geliebt werden und sind glücklich, wenn wir einen Menschen finden, der unsere Seele und nicht nur unseren Körper alleine liebt. Körperliche Liebe verleiht uns Hochgefühle im Bauch, in der Lendengegend, auf der prickelnden Haut. Tiefe, innige Liebe verleiht uns neben diesen Gefühlen zusätzlich noch Hochgefühle in der Seelengegend, im Herzen, und die Seele hat kein Ablaufdatum.

Wir sollten einen gesunden Zugang zu unserer Intimität bekommen, sie nicht tabuisieren und verdrängen, sie aber auch nicht öffentlich am Präsentierteller servieren, nur um Geld zu verdienen. Die verkaufte Illusion ist nämlich keine Liebe, die Bestand hat, auch wenn dieses Gewerbe samt all seinen Vermarktungsmöglichkeiten so alt wie die Menschheit selbst ist. Nur wer fähig ist, richtig zu lieben, findet einen Partner fürs Leben, findet nachhaltige Erfüllung am Körper und im Herzen. Lieben lernen heisst, geniessen, Gefühle und Streicheleinheiten austauschen, sich selbst und den Partner akzeptieren.

Wie findet man die grosse Liebe?

Im Laufe unseres Lebens begegnen uns zahlreiche kleinere bis mittlere Liebesgefühle, und dreimal begegnet uns die grosse, die wahre, die leibhaftige Liebe. Anfangs denken wir, sie endet nie, bis die nächste Liebe oder die Trennung naht. Die erste Liebe begegnet uns im Jugendalter. Teenager verlieben sich heftig, leiden enorm unter Liebeskummer, wenn es aus ist, und sie erholen sich in manchen Fällen nie richtig davon, weil die erste Liebe immer im Kopf bleibt. Die zweite Liebe ist meistens eine Schwierige, geprägt von Eifersucht, Disharmonie, Streit, Untreue und Nicht-Verstandenwerden. Man liebt und hasst sich, eine Art Hassliebe zieht sich durch den Alltag, und es dauert oft lange, bis man sich trennt. Die dritte grosse Liebe begegnet uns oft unerwartet, mitten im Leben, vielleicht inmitten der Wechseljahre, inmitten der Midlife-Crisis. Wir verstehen erst bei dieser Liebe, warum es vorher nicht funktioniert hat, denn wir sind reifer geworden und haben aus unseren Fehlern gelernt. Mit der dritten grossen Liebe werden wir meist alt und grau, sind immer noch verliebt, teilen Harmonie und Alltag miteinander und bewundern uns gegenseitig bis zum Tod. Allerdings verpassen viele Menschen ihre Liebe, weil sie zu wählerisch sind, zu hohe Ansprüche stellen, sich nicht verlieben können, weil innere Blockaden vorhanden sind, oder weil sie immer wieder dem lodernden Feuer der Verliebtheit begegnen und nicht treu sein können. Es gibt sogar Menschen, die verzichten auf die Liebe, weil die Sterne in ihrem Horoskop gerade schlecht stehen.

Die erste grosse Liebe

Die erste Liebe vergisst man nie. Der erste Kuss prickelt selbst dann noch auf der Zunge, wenn man längst mit einem anderen Partner verheiratet ist, Kinder und Enkelkinder hat, und sich das uralte Fotoalbum ansieht. Die erste Liebe ist so heftig, dass man sich nach Jahren und Jahrzehnten noch einmal verliebt, wenn man den Partner aus längst vergangenen Jugendzeiten im Laufe des Lebens wieder trifft. Diese Liebe bewahrt sich einen ewigen Platz im Herzen, und das ist gut so, denn sie ist der Beginn eines neuen Lebensabschnitts, der erste Teil des Erwachsenwerdens, und sie prägt in gewisser Weise unser Liebesleben.

Erfahrung in der Liebe

Wieviel Erfahrung braucht man in der Liebe? Studien haben ergeben, dass man zwischen 8 und 12 Liebespartner in seinem Leben haben sollte, um als erfahrener Liebhaber, als erfahrene Liebhaberin zu gelten. Bei Männern gelten mehr Partner als gesellschaftlich tolerierbar, in manchen Kreisen sogar als nötig, während bei Frauen zu viele wechselnde Partner als zu freizügig angesehen werden. Zu wenige intime Erfahrungen gelten als schüchtern bis unerfahren. Wenn Paare im Bett scheitern, so scheitert laut Studien auch die Beziehung, denn die Körperlichkeiten sind wichtig. Am wichtigsten ist jedoch, dass man seinen Partner behutsam behandelt, ihn zu nichts drängt, ihn nicht unter Druck setzt und Geduld hat.

Wie wichtig ist die Liebe?

Wie wichtig ist es zu lieben und geliebt zu werden? Wir leben und entstehen durch die Liebe, wir gedeihen mit und in ihr, und wir nagen wie ein hungriges Tier an ihr. Liebe ist ein wertvolles Gut, mit welchem man nicht spielen sollte. Sie ist wunderschön und hat es verdient, in vollen Zügen ausgelebt zu werden, solange man dabei niemanden verletzt. Liebeskummer ist nämlich eines der schlimmsten Gefühle, die man haben kann, und es gab bereits Menschen, die daran zerbrachen. Trotzdem kommt man unter Umständen in die missliche Lage, sich entlieben zu müssen, und hier helfen gute Freunde, Schokolade und die Zeit, die fast alle Wunden heilt. Manche Menschen werden durch ihren Liebeskummer sogar schöner, weil sie sich selbst viel gönnen.

 


  Flirten

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren