Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Wie gestaltet man das Arbeitszimmer?

ArbeitszimmerWenn ich morgens in mein Arbeitszimmer komme, befinde ich mich direkt im Büro, denn mein Büro wohnt noch bei mir zu Hause. Bitte, ich als kleine Autorin benötige nicht mehr als einen kleinen kreativen Raum zum Arbeiten.

Mein Wohnbüro könnte übrigens wieder einmal neue Möbel vertragen. Gut, die alten stehen noch stabil im Raum, denn echtes Kirschholz ist schwer tot zu kriegen, aber Kirschholz neigt eben auch dazu, dunkel zu wirken. Dunkles Holz besitzt eine schwere Aura, eine direkt ins Auge stechende plumpe Ausstrahlung. Na dann ist mein Arbeitszimmer wie geschaffen für mich, denn wenn ich mir manch plumpen Text von mir anschaue, erkenne ich die Schwere der Kirschmöbel darin. Sieht eigentlich die Arbeit, die man macht, so aus, wie der Raum, in dem man sich befindet? Wenn meine Texte ihren beissenden Sarkasmus verloren haben, habe ich es mir anders überlegt und mein Arbeitszimmer weiss eingerichtet, denn mein Wohnbüro ist der einzige dunkle Fleck in der Wohnung, der noch nicht weiss schimmert.

Das Arbeitszimmer ist ein sachlicher Raum und benötigt gute Lichtquellen, denn man liest und arbeitet darin. Geben Sie Ihrem Arbeitszimmer ruhig auch ein wenig persönliche Atmosphäre, denn immerhin ist es ein Teil der Wohnung. Zimmerpflanzen peppen den Raum auf, geben genug Luft zum Atmen und schaffen eine grüne und entspannte Arbeitsatmosphäre.

Wie sieht Ihr Arbeitszimmer aus? Ist es ein repräsentativer Raum, den Sie Ihren Freunden, Bekannten und eventuellen Kunden zeigen können, oder ist es eher die dunkle Besenkammer, die Sie nur engen Freunden zeigen? Viele Leute besitzen eine wunderschöne Wohnung, nur das Arbeitszimmer befindet sich ständig im Rohbau. Schämen Sie sich auch noch ordentlich, wenn Sie Ihr Schreibkämmerchen öffnen? Damit Sie sich endlich in Ihrem Arbeitszimmer aufhalten können und der Schreibkram nicht wochenlang liegen bleibt, habe ich hier ein paar modische Tipps, wie Sie den sterilen und sachlichen Raum ein wenig wohnlich gestalten können.

 In meinem Arbeitszimmer in Klagenfurt stehen beispielsweise immer noch die alten Kirschmöbel, die eigentlich längst hinausgeworfen werden müssten. Sie ahnen ja nicht, welche Probleme sich hier entpuppten. Die Eltern meines Finanzratzes stellten diese edlen Möbel einst in unser Leben, also stehen sie auch mitten in meinem Leben, mitten im Weg herum. Tausend Mal wollte ich sie schon entsorgen, aber Sie hätten die Blicke und Worte der Eltern meines Finanzratzes miterleben müssen, dann hätten Sie diese Aktion auch nicht übers Herz gebracht.

So schöne Möbel wirft man nicht weg, die sind bereits 20 Jahre alt und halten noch locker weitere 20 Jahre. Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, dass einer von beiden den Geist aufgibt, die Eltern oder die Möbel, denn beide sind absolut robust und unverwüstlich. So lebe ich bis auf Weiteres in einem Arbeitszimmer, das einer alten Arztpraxis eines Psychiaters zum Verwechseln ähnlich sieht. Wenn ich jedoch mein krankes Gehirn ansehe, passt die Psychiatrie zu mir, wie die Faust aufs Auge.

Imaginär habe ich den Raum bereits optisch neu eingerichtet, real habe ich erst aufhellende Accessoires zwischen die Kirschmöbel hinein gestellt. Mein nächster Gedanke ist sensationell und äusserst unpraktikabel, aber aufhellend. Ich kaufe mir im Baumarkt Klebefolie für Möbel aus Ahornholz und beklebe die alten Kirschmöbel damit. Dann habe ich mein geliebtes Arbeitszimmer mit den Ahornmöbeln und die Eltern meines Finanzratzes sind immer noch Besitzer ihrer Möbel.

Liebe Besucher, hier sind wir auch schon beim ersten Tipp: Wenn Sie sich von Ihren Möbelstücken nicht trennen können, weil Sie aus nostalgischen Gründen wie Haftpflaster daran hängen, überkleben Sie die Möbel mit Holzfolie, Metallfolie, ach es gibt unzählige Arten von Klebefolien. Schrill und durchaus schräg sieht das Arbeitszimmer aus, wenn man beschriftete Folie über die Möbel klebt, beispielsweise die eigene Werbung oder Sprüche mit Affirmationen.

Wenn Sie sich eine Folie mit der Aufschrift - Ich ziehe das Geld an wie ein Magnet - auf den Schreibtisch kleben, dann integriert sich der Erfolg bei Ihren Arbeiten mitten ins Gehirn. Vielleicht fallen Ihnen damit bessere Ideen ein, oder Sie arbeiten effektiver.

Ein helles und freundliches Arbeitszimmer

Wie sieht ein helles Arbeitszimmer aus? Zuerst brauchen wir helle Möbel. Ich sehe ein, dass sich nicht jeder Mensch echte Ahornmöbel leisten kann, deshalb kann man auch Furniermöbel verwenden. Gut, man baut billige Einrichtungsgegenstände einmal auf und achtet danach peinlichst genau darauf, dass keine Kratzer und Dellen ins Furnier geritzt werden, denn die Billigmöbel sind äusserst sensibel.

Zweimal aufbauen und mehrmals verwenden sollte man Furniermöbel nicht unbedingt, denn die sehen nach einmaligem Auf- und Abbauen aus, als hätte man sie vom Sperrmüll gratis abgeholt. Übrigens können auch hochwertige Möbel kaputt gehen, aber in diesem Fall lebt man mit dem Kratzer weiter, denn das Herz hängt an der glamourösen Anschaffung. Bekannte von mir besitzen Möbel aus Elfenbein. Wie viele Elefanten deshalb vergebens auf der Flucht waren, möchte ich gar nicht wissen.

Einmal mussten sie auf den kleinen Florian aufpassen, und der war ein äusserst kreatives Künstlerkind. Er schnitzte in die Elfenbeinmöbel richtige Kunstwerke hinein, sodass der Raum direkt einen Touch von Überkreativität erhielt. Kinder sind seither für meine Bekannten ein richtiges Tabuthema geworden. Verstehen Sie das? Der kleine Florian ist übrigens mittlerweile Künstler von Beruf, und die Elfenbeinmöbel leben immer noch auf freiem Fuss. Wenn Sie keine Nerven für das verbotene Elfenbein haben, dann geht es auch billiger.

Weisse Büromöbel machen Ihr Arbeitszimmer richtig hell und steril. Glasmöbel sehen übrigens edler aus, hellen den Raum auch auf und haben ausserdem das Glück, nicht sonderlich aufzufallen. Sie müssen aufpassen, dass Sie Ihren neu gekauften Glastisch nicht versehentlich über den Haufen rennen, ihn anrempeln oder umwerfen, weil er so umwerfend aussieht, denn dann bringen Ihnen die Scherben nur noch Glück und sonst nichts mehr. Glasmöbel haben auch die Angewohnheit, sämtliche Fingerabdrücke zu hinterlassen.

 Das ist praktisch, denn dann weiss man auf den ersten Blick, wer sich am Schreibtisch vergriffen hat und unerlaubt den Computer für seine Schnüffeleinheiten verwendet hat. Wenn Sie sich jetzt Ihre hellen Möbel ins Arbeitszimmer gestellt haben, betrachten Sie die Lichtquellen, die Fenster. Stellen Sie bitte die Fensterbänke und Fensterfronten nicht mit Gegenständen und Nippes voll, denn dann hat das Licht kaum noch Chancen, in den Raum zu dringen. Da können die Möbel noch so schneeweiss sein, wenn das Licht fehlt, wirkt alles dunkel.

Ich kenne jemanden, der hat sein Bücherregal vorm Fenster stehen und wundert sich immer, dass seine Stromrechnung so hoch ausfällt. Wenn er sich im Arbeitszimmer aufhält, befindet er sich in einem strahlend hellen Raum, ausgeleuchtet mit acht Deckenflutern. Ja, ich gebe es zu, elektrisches Licht hellt den Raum auch aus, und wenn er stockfinster wie die Nacht ist, das Licht macht ihn heller. Übrigens können Sie sich eine oder zwei Tageslichtlampen ins Arbeitszimmer stellen, wenn Sie nicht mit lichtdurchflutenden Fenstern ausgestattet sind.

Die Tageslichtlampe simuliert das Sonnenlicht, auch wenn es auf den ersten Blick eher aussieht, als wäre man in einer Autowerkstätte. Das Licht wirkt sachlich, einladend zum Arbeiten, und es lenkt durch seine kalte Farbe nicht zu sehr vom eigentlichen Vorhaben ab, nämlich dem Hinarbeiten auf den grossen Erfolg. Unter so einer Tageslichtlampe wirkt die Aufschrift - Ich werde immer schöner durch mein Geld - natürlich aufgehellt, sodass man den Erfolg noch intensiver wie ein starker Magnet anziehen kann.

Wenn Sie einen ungünstig dunklen Boden besitzen, können Sie Ihr Arbeitszimmer mit einem hellen Teppich aufhellen. Damit bringen Sie nebenbei ein wenig Wohnlichkeit in den sachlich angehauchten Raum.

Wie macht man das kleine Arbeitszimmer grösser?

Arbeiten Sie zufällig in so einer kleinen Besenkammer, in der man an alles denkt, nur nicht ans Arbeiten? Wie kann man in dieser Enge produktiv sein? Nun, wenn sich der Raum schon so eng anfühlt, wie engstirnig und kleinkariert werden dann etwa die Gedanken ausfallen, die man in seiner sachlichen Besenkammer hat? Manche Leute verwenden die Besenkammer als Abstellraum für den Staubsauger, oder sie lieben sich darin und üben staubsaugerartige Atemzüge aneinander, aufeinander und miteinander aus.

Und gerade Sie müssen Ihre Besenkammer als Arbeitszimmer benutzen. Sie Armer! Hängen Sie sich Spiegel an die Wände und an die Zimmerdecke. Durch die Spiegelwände sieht der Raum aus, als hätte er die dreifache bis vierfache Grösse. Weisse oder helle Möbel machen den Raum noch ein wenig grösser, und schon arbeiten Sie optisch gesehen in einem grossen Salon. Manche Leute dinieren in einem Salon, und plötzlich arbeiten Sie in so einem schönen Raum.

Ich wusste es schon immer, Spiegel verschönern nicht nur den Menschen, der sich vorm Spiegel attraktiv macht, sondern sie verschönern auch das Raumflair. Wenn Sie eitel genug sind, nutzen Sie die vielen Spiegel in Ihrem Arbeitszimmer dazu, um sich zwischendurch aufzupeppen, denn in Zeiten von Webcam und Videotelefonie muss man auch gut aussehen, wenn man sich bloss mit sich alleine in einem Raum befindet.

Übrigens wirkt das Zimmer auch grösser, wenn man nicht so viele Möbelstücke hinein stellt. Eine meiner Bekannten stellte ihr Büro derart voll mit Möbeln und Accessoires, sodass man glaubte, sie betreibt darin einen Flohmarkt. Stellen Sie sich wenige, aber dafür edle Möbelstücke ins Arbeitszimmer, und schon gewinnt die verspiegelte Besenkammer an Ausstrahlung.

Welche Möbel braucht man fürs Arbeitszimmer?

Sie stehen in Ihrem leeren Arbeitszimmer, der Computer liegt neben Ihnen am Boden, die Bücher lungern ebenfalls gelangweilt am Fussboden herum, und Sie überlegen sich, welche Möbel Ihre Arbeitsutensilien glücklich machen würden. Ich rate Ihnen, planen Sie nicht zu viele Einrichtungsgegenstände ein, denn dann versperren Sie sich den Weg zur Sachlichkeit, den wesentlichen Blick auf den Erfolg. Zu viele Gegenstände verwirren den sachlichen Verstand, und man will in seinem Arbeitszimmer ja hoffentlich erfolgreich produktiv sein.

Wenn Sie allerdings ein Künstler sind, arbeitet Ihr Gehirn komplexer. Dann brauchen Sie ein gewisses Volumen an Chaos, damit Ihre Gehirnzellen überhaupt zu arbeiten beginnen. Ich kenne eine Künstlerin, bei der sind kleine Gänsestege in der gesamten Wohnung, auf welchen man sich vereinzelt durch die Räume bewegen kann, alles andere ist zugemüllt, oh Verzeihung, zugestellt.

Wenn Sie Ihr Arbeitszimmer effektiv einrichten möchten, benötigen Sie einen Schreibtisch, zwei bis mehrere Bürostühle und Besucherstühle, wenn Sie Freunde und Kunden erwarten, Bücherregale, einen geschlossenen Schrank für den Krempel, den niemand sehen darf, einen Rollcontainer, denn man benötigt auch Laden, ein gutes und platzsparendes Ablagesystem, und das war auch schon das Wesentliche, was das Arbeitszimmer produktiv macht. Vergessen Sie nicht, Sie arbeiten drin, zum Wohnen verwenden Sie bitte das Wohnzimmer, und für die intimeren Angelegenheiten, welche mich wahrscheinlich nichts angehen, benutzen Sie bitte das Schlafzimmer oder den aufgeräumten Schreibtisch im Arbeitszimmer, die Arbeitsplatte in der Küche, den Fussboden und weitere hilfreiche Ablagestellen.

Bequeme Möbel für gesundes Arbeiten

Sitzen Sie noch brav auf der Holzbank oder besitzen Sie bereits ergonomische Büromöbel in Ihrem Arbeitszimmer? Der Schreibstuhl ist das wichtigste Sitzutensil, denn darauf verbringt man viel Zeit beim Arbeiten. Manche Leute verwenden einfach einen Pezziball als Sessel. Ich habe aber bemerkt, dass mein Pezziball gross genug ist und trotzdem nicht ausreicht, um mit dem Schreibtisch eine ordentliche Einheit zu bilden.

Wenn ich mit meinem Pezziball vorm Schreibtisch sitze, sehe ich nicht mehr, was auf meinem PC Bildschirm steht, denn dann beginnt der Tisch oberhalb meiner Nasenspitze. Der Schreibstuhl muss exakt so zum Schreibtisch passen, dass Sie in Ruhe im rechten Winkel die Hände an die Tastatur Ihres Computers legen können, die Maus rechtwinklig bedienen und gesund sitzen können. Zu hohe oder zu niedrige Tisch und Stuhl Kombinationen schädigen die Wirbelsäule und sind wirklich ungesund.

Bitte, auch Besucher und Kunden möchten gut sitzen, also gönnen Sie dem ankommenden Fussvolk in Ihrem Arbeitszimmer auch gesunde und sitzenswerte Stühle. Ich hatte einst in meiner Freisinger Arbeitsoase Stühle, die sahen aus wie ein Ufo und fühlten sich an wie eine fliegende Untertasse. Wenn sich die Leute setzten, blieben sie gleich sitzen, denn aus diesen Sesseln kam man schwer wieder heraus. Das war praktisch für mich, denn die Leute blieben so lange sitzen, bis ich sie verbal zugetextet und von meinen Ideen und Konzepten überzeugt hatte.

Accessoires im Arbeitszimmer

So richtig steril und kahl hält es auch niemand in seinem Arbeitszimmer aus. Vielleicht stellen Sie sich einen leise plätschernden Zimmerbrunnen in Ihre produktive Oase hinein. Das Wasser hat Feng Shui Qualitäten, denn das fliessende Plätschern bringt Bewegung in Ihre Gedanken und regt den Erfolgsfluss an. Einige Leute haben Fitnessgeräte im Arbeitszimmer, damit Bewegung in den sitzenden Alltag kommt.

Ich habe ein paar Tennisbälle, einen Fussball von der letzten WM und ein paar Hanteln in meinem Büro, damit ich nicht ganz einroste. Vielleicht verlegen Sie eine kleine Golfbahn ins Arbeitszimmer, dann können Sie zwischendurch Ihr Handycap verbessern und an neuen Gedanken arbeiten. Wenn der Körper in Bewegung ist, kann der Kopf besser denken, das ist wissenschaftlich bewiesen. Ich laufe ständig hinter meinen Bällen her, weil die rollenden Biester nie an Ort und Stelle liegen bleiben, also denke ich, dass ich gut denken kann, während ich arbeite.

Ich hatte auch einst in einer meiner vertieften Glaubensphasen, als ich noch dachte, Gott sei in den einzelnen Statuen versteckt, einen Altar im Büro stehen. Mittlerweile hängt nur noch ein Glaubensbild an der Wand, weil sich meine Tennisbälle ständig auf den Altar setzten und zwischen den Rosenkränzen lagen. Das sah merkwürdig aus. Sie werden es mir jetzt nicht unbedingt glauben, aber ich bin gläubig, auch wenn sich mein Altar im Büro drastisch verkleinert hat und ich mittlerweile begriffen habe, dass Gott auch in der Luft, die ich einatme, vorhanden ist.

Bilder an den Wänden, digitale Fotorahmen mit den Familienbildern, Statuen, alles was glücklich macht, peppt das Arbeitszimmer auf, aber übertreiben sollte man es mit dem Nippes nicht, können Sie ins Arbeitszimmer stellen, solange Sie es mit dem Nippes nicht übertreiben.

So richten Sie sich Ihr Wohnbüro ein

Nutzen Sie doch Ihre Wohnung als Büro und wohnen Sie bequem im Wohnbüro, in dem sich auch Ihr täglicher Job und Arbeitsplatz befindet. Wer sein Gewerbe eröffnet, beginnt meistens klein, denn klein sind wir auch geboren. Jeder Mensch muss erst wachsen, so wächst auch ein Unternehmen im Laufe der Jahre, wenn man alles richtig macht. Vom kleinen Einmann Unternehmen bis hin zur grossen Firma mit eigenen Büroräumen, ist es meistens ein langer Weg.

Nun braucht der einzelne Unternehmer, wenn er seinen Gewerbeschein in der Hand hält, nicht gleich ein eigenes Firmenareal, um zu existieren. Im Grunde kann er sein Gewerbe auch in seiner eigenen Wohnung ausüben, wenn es das Ziel und die Arbeitsweise des Unternehmens zulassen. So kann er sich beispielsweise einen eigenen Raum zum Büro umbauen und diesen gewerblich nutzen.

Dies machen viele Kleinunternehmer, um Kosten zu sparen. Meist bekommt man Gewerbeobjekte erst ab einer gewissen Fläche zur Verfügung gestellt. Darauf kann man seinen eigenen Aldi bauen. Aber der Kleinunternehmer braucht nicht so viel Platz wie ein ganzes Einkaufszentrum. Büroräume sind auch oft schwer für den Gewerbeanfänger zu bekommen.

Nicht selten möchten die Vermieter von Büros eine Gewinnbilanz der letzten Jahre sehen, bevor sie ein Gewerbeobjekt an einen potentiellen Mieter vergeben. Nun besitzt aber der Kleinunternehmer im ersten Jahr weder eine Bilanz noch eine Gewinngarantie, wenn er doch gerade erst beim Gewerbeamt seinen Gewerbeschein abgeholt hat. Vielleicht kommt die Steuernummer auch erst hinterher gelaufen.

Das sind keine guten Voraussetzungen für das Anmieten eines Gewerbebüros. Hier tun es noch locker die eigenen vier Wohnwände. Auch die eigene Wohnung, zumindest Teile davon, lässt sich als betriebliche Nutzung in die Steuererklärung mit einbeziehen. Jeder Verbrauch, beginnend von der Fläche des Büroraumes bis hin zu den Stromkosten, kann steuerlich abgesetzt werden.

Deshalb lohnt sich für den kleinen Unternehmer eine Wohnimmobilie sehr gut als Gewerbeimmobilie. Für die Aussenpräsenz kann man sich notfalls auch ein virtuelles Office mieten, welches um einiges günstiger ist, als ein echtes Büro. Wer jedoch von Beginn an auf eine grosse Aussenpräsenz bedacht ist, muss sich wirklich eine geeignete Gewerbeimmobilie mieten oder am besten kaufen. Die kann er dann nach seinen Wünschen kundengerecht präsentieren.

 


Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Lifestyle