Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Business

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Wohnen

So finden Sie eine gute Bank

BankkarteWie sicher ist Ihr Bankkonto? Als ich neulich meine neue TAN Freigabe per Handy ausprobierte, war meines noch sicher und gut gefüllt. Als ich dann jedoch eine Pishing E-Mail einer Bank, dessen Namen ich nicht aussprechen konnte, erhielt, staunte ich über die freche, freizügige Professionalität, mit der man an die Bankkonten fremder Leute heran kommen wollte. Bitte, ich eröffne kein Konto bei einer Bank, deren Namen ich mir nicht merken kann.

Wie günstig ist Ihr Bankkonto? Als ich die monatlichen Kontoführungsgebühren meines österreichischen Bankkontos anschaute, dachte ich, schade, aber ich brauchs. Als ich die Kontoführungsgebühren meines deutschen Bankkontos anschaute, dachte ich, es wird Zeit für ein Onlinekonto, denn Internetbanken sind günstiger. Sie sind jedoch virtueller, und man darf nichts Materielles ausser sein Geld benötigen, denn wir können uns nicht verflüssigen und durch die Kabelleitungen des Internets schwimmen, wenn wir unsere Bankgeschäfte tätigen. Überlegen Sie sich, wofür Sie Ihr Konto benötigen, und dann schauen Sie sich beim Bankwechsel verschiedene Konditionen und Gebühren an. Irgendwo gehts immer billiger.

Manche Menschen denken, das optimale Konto sei der Sparstrumpf oder das Lager unter der Matratze. Aber hier kann das Geld nicht für uns arbeiten, denn hier arbeiten nur die Staubmilben mit dem Geld. Fragen Sie sich, was das Geld für Sie tun kann, und schauen Sie sich dann mehrere Banken an. Fragen Sie, was die Bank für Sie tun kann und eröffnen Sie bei der Bank ein Konto, die optimal für Sie arbeitet.

Das Girokonto bringt kaum Zinsen, kostet aber viel. Man braucht es für die täglichen Transaktionen. Deshalb lassen Sie auf dem Girokonto nur das nötigste Geld drauf. Das Sparkonto, ein Tagesgeldkonto zum Beispiel bringt Ihnen mehr Zinsen. Deshalb geben Sie das überflüssige Geld von Ihrem Girokonto herunter auf ein Tagesgeldkonto. Auf beiden Konten können Sie jederzeit auf Ihr Geld zugreifen.

Das altmodische Sparbuch arbeitet auch mit einem höheren Zinssatz für Sie. Wenn Sie diese Variante zum Sparen bevorzugen, fehlt Ihnen nur eine Bankkarte zum Geldbeheben, denn das haben Sparbücher in der Regel nicht. Fragen Sie Ihre Bank nach Anlagemöglichkeiten, Nehmen Sie Anlagemöglichkeiten nur mit Kapitalgarantie in Anspruch, und investieren Sie nur in sichere Geldanlagen, wenn Sie nichts verlieren möchten und am Geld hängen. Fragen Sie Ihre Bank, wie hoch die Kontoführungsgebühren und eventuelle Extragebühren sind.

Besser ist es, wenn Sie jederzeit auf Ihr Geld zugreifen können, als wenn Sie gewisse Fristen abwarten müssen, um an Ihr Geld zu kommen. Das Leben steckt voller Überraschungen.

Sie sollten Ihrer Bank vertrauen können und mit Ihrem Ansprechpartner gut klar kommen. Nur eine Bank, bei der Sie wirklich als Kunde und nicht als Nummer behandelt werden, ist eine gute Bank, denn die Bank kann Ihnen im Laufe Ihres Lebens sehr behilflich sein.

Die richtige Bank stärkt Ihr Vertrauen

Die richtige Bank ist wichtig für unser Geld, denn das Geld soll sich ja auf der Bank wohl fühlen. Die Bank Ihres Vertrauens ist noch wichtiger für Sie, denn Sie möchten ja Ihrer Bank alles erzählen, was nicht nach aussen dringen soll. Unser Ratgeber für Banken berät Sie, wenn es darum geht, die richtige Bank mit den passenden Produkten für Sie zu finden.

Im Grunde kann man fast jede Bank empfehlen, besonders die grösseren und grossen Bankinstitute, denn hier ist Ihr Geld sicher. Vorsichtig sollten Sie bei Banken im Ausland sein, aber mit Ausland sei jetzt nicht Österreich oder die Schweiz gemeint, sondern wirkliches Ausland. Der eigene Staat haftet nicht für Gelder, die im Ausland angelegt werden. Wenn hier also einmal etwas schief gehen sollte, steht man alleine da.

Ein ausländischer Staat haftet auch nicht unbedingt für das Geld, welches nicht von seinen eigenen Bürgern kommt. Das optimale Bankinstitut für Sie sollte genau die Produkte anbieten, die für Sie die passenden sind. Wenn Sie nur ein schlichtes Konto führen möchten, sparen Sie sich Kontogebühren, wenn Sie eine Internetbank in Anspruch nehmen.

Hier verwalten Sie das Geld von Zuhause aus, denn die Banken sparen am Filialnetz. Wenn Sie aber gute Produkte und Sparbücher bei Ihrer Bank haben möchten, ist eine Beraterbank das Richtige für Sie, denn hier zählt die Sicherheit der Spareinlagen, der Zinssatz und das gute Kundengespräch. Wenn Sie bei Ihrer Bank ein gutes Gefühl haben, sind Sie bei der Bank, die für Sie die passende Bank ist.

Wenn Sie über einen Wechsel Ihres Bankinstitutes nachdenken, sollten Sie wechseln, denn Ihr Geld braucht Ruhe und Geborgenheit. Viele Kunden wechseln auch, wenn ihr Kundenbetreuer die Bank wechselt. Hier sieht man, wie das gute und vertrauenswürdige Kundengespräch wirkt. Besonders ältere Personen möchten gerne ihren Schaltermitarbeiter haben, wenn sie Geld einzahlen und beheben.

Hier ist eine normale Kundenbank die richtige, denn mit einer vollautomatisierten Servicebank können diese Leute nichts anfangen. Überlegen Sie sich, ob Sie Ihr Geld in einen Automaten stecken möchten, oder bei einem freundlichen Bankmitarbeiter am Schalter einzahlen möchten. Aber die Automatenvariante kostet weniger Personal und ist günstiger bei Einzeltransaktionen.

Wie schützt man sein Bankkonto beim Onlinebanking?

Neulich gab ein Mann zehn Transaktionsnummern bei seinem Onlinebanking in den Computer ein, da er auf einer gefälschten Seite glaubte, er befinde sich in seinem Onlinebanking Konto. Ich würde bereits bei der ersten verschwundenen TAN meine Alarmglocken im Kopf läuten lassen und sofort den Notdienst meiner Bank anrufen. Natürlich hatte der Mann seine abgebuchten 5000 Euro nicht zurück erstattet bekommen, aber er hat viel gewonnen, jede Menge an Erfahrung.

Heute sind die Aufforderungen zur Eingabe der Transaktionsnummern durch Betrüger selten geworden. Man arbeitet mit versteckten Trojanern, so wie es sich gehört, gell. Ich gebe einfach gleich die Nummer meines kohlrabenschwarzen Spendenkontos durch und bettle um eine gehörige Spende, denn das ist transparenter und lässt sich besser von der Steuer absetzen. Da fällt mir ein, ich muss meinem Steuerberater noch eine Wurst für seine letzten Dienste kaufen, denn ich bezahle meistens in Naturalien.

Wie schützen Sie sich nun beim Onlinebanking? Lassen Sie sich die TAN per SMS schicken, denn diese quasi sichere Variante, welche bereits fast alle Banken anbieten, schützt Ihr Geld vor virtuellen Langfingern. Gehen Sie niemals über einen E-Mail Link in Ihr Bankkonto hinein, sondern tippen Sie brav die Url ins Feld ein, bevor Sie sich einloggen. Kaufen Sie sich eine gute Firewall und Antiviren Software.

Übrigens ist der Virenschutz von Avira für Privatverhältnisse kostenlos, das weiss ich so genau, da ich ihn privat nutze. Öffnen Sie keine Anhänge in Mails und befolgen Sie keine Anweisungen in den E-Mails. Wenn Sie dann zu viel Geld übrig haben, transferieren Sie es ruhig auf mein Spendenkonto, das tut mir nicht weh, ich halte das schon aus.

Bankgeheimnis - Ist Ihr Bankkonto sicher?

Ob das etwas bringt, wenn das Bankgeheimnis gelüftet wird? Die Steueroasen sind jetzt offiziell auf einer schwarzen Liste gelandet. Die Schweiz und Österreich sind mit anderen Ländern auf eine Zwischenliste verbannt worden. Diese Liste sagt aus, dass die Staaten schon Ja zum Bankgeheimnis und dessen Aufhebung gesagt haben, aber dies erst noch irgendwie umsetzen müssen.

Die Liste für andere Finanzdienste hat wirklich nichts Positives an sich. Die Österreicher sind ja bekannt für das Wort “irgendwie”, denn irgendwie wird das schon klappen. Aber die Schweiz ist ziemlich entrüstet darüber, denn sie wollte auch als weisses Schaf auf die grüne Liste. Wie denken die reichen Anleger wohl darüber? Vielleicht gehen die jetzt lieber in ein Land auf der schwarzen Liste der Steueroasen, denn da dürfen sie verbergen, was sie zu verstecken haben.

Die Schweiz auf ihrer Zwischenstation, der Zwischendrinliste, ist bestimmt nicht mehr so attraktiv für die Schweranleger. Entweder ich bin ein grünes, sauberes Schaf, oder ich bin ein schwarzes Schaf. Manche Menschen möchten einfach nicht, dass andere Menschen ihr Vermögen sehen können, denn beim Geld hört die Öffentlichkeit auf. Haben Sie sich schon einmal in die eigene Brieftasche schauen lassen?

Andererseits brauchen die Staaten jetzt auch die verlorenen Steuergelder von den Steuersündern, denn es wird gerade Geld vom Steuerzahler auf den freien Unternehmensmarkt geworfen.

Wieviel Zinsen bringt ein Festgeldkonto?

Wer ein Tagesgeldkonto oder ein Festgeldkonto anlegen möchte, für den winken gute Renditen und Zinssätze. An ein Tagesgeldkonto kann man jederzeit ran und braucht sein Geld nicht in irgendwelche gebundenen Geschäfte und Fonds zu investieren. Das hat den Vorteil, dass man über sein Geld immer und überall verfügen kann. Wenn einmal der Sparstrumpf zwickt und man Geld braucht, kann man sein Tagesgeldkonto in Ruhe plündern.

Viele Banken berechnen den Zinssatz täglich und schreiben ihn auch täglich dem Tagesgeldkonto gut. Suchen Sie sich Ihre Bank des Vertrauens oder eine andere seriöse Bank und lassen Sie sich wegen eines Tagesgeldkontos beraten. Die Zinssätze liegen in glücklichen Fällen bis zu 4% hoch.

Das ist beachtlich. Wenn Sie das Geld auf einem normalen Girokonto liegen lassen, bekommen Sie bei manchen Banken überhaupt keine Zinsen und bei anderen Banken nur sehr geringe Zinsen. So kann das Geld nicht für Sie arbeiten. Deshalb lohnt es sich, alles überschüssige Geld vom Girokonto herunter zu nehmen und auf ein Tagesgeldkonto einzuzahlen.

Zahlreiche Discounter bieten jetzt schon Tagesgeldkonten zu guten Konditionen an. Das heisst aber nicht, dass Sie jetzt Ihr Tagesgeldkonto im Supermarkt einkaufen. Nein, hinter jedem Angebot für so ein Festgeldkonto steckt eine grössere Bank, die auch für Ihr Geld haftet. Deshalb ist Ihr Geld auch sicher, wenn Sie sich entscheiden, bei einem Discounter zusammen mit Wurst und Käse ein Tagesgeldkonto anzulegen.

Die Banken haben in den Discountern neue Vertriebswege gefunden und arbeiten erfolgreich mit den neuen Vertriebspartnern zusammen. Den Vertrag des Tagesgeldkontos schliessen Sie natürlich mit der jeweiligen Bank ab, die dann auch in allen weiteren Fragen Ihr persönlicher Ansprechpartner ist.

Geld abheben kann teuer werden

Wenn wir uns die zahlreichen billigen bis kostenlosen Onlinebanken ansehen, die von den Bankautomaten profitieren, so dürfen wir uns nicht wundern, wenn der Bankkunde in Zukunft Geld am Automaten bezahlt, sobald er sein Geld behebt. Den herkömmlichen Banken laufen die Kunden weg, und die Gratisbanken profitieren vom dichten Filialnetz und dessen Dienstleistungen für alle.

Wer sein Geld kostengünstig oder teilweise noch kostenlos beheben möchte, der geht am besten zum Bankautomaten seiner eigenen Hausbank, oder er informiert sich vorab über die Kosten, die bei einer Behebung am jeweiligen Automaten entstehen. Hier sind die Onlinebankkunden allerdings im Nachteil, denn sie bezahlen für die Serviceleistung vor Ort.

Das Bankkonto bei der Sparkasse

Wer ein Konto bei der traditionellen Sparkasse hat, war bis jetzt immer auf der sicheren Seite, denn die Sparkassen waren seit jeher Banken, die auch für den kleinen und nicht so betuchten Kunden da waren. Man konnte ein Bankkonto auf reiner Guthabenbasis führen, selbst wenn man mit einem Offenbahrungseid durchs Leben ging. Dies könnte sich in Zukunft ändern, wenn wir die Banken weiterhin als Geldmaschinen ansehen, welche hohe Zinsen garantieren müssen, damit der Kunde zufrieden ist.

Die Zukunft der Sparkassen sieht im Moment nicht rosig aus, das sich die Finanzlandschaft verändert hat. Viele kleine Sparkassen und auf Kundenservice ausgerichtete Banken fusionieren, wie beispielsweise Raiffeisen und Volksbank, die Zeiten des Geldausgebens sind verschwunden, und der kleine Kunde bleibt teilweise auf der Strecke.

Dieser kleine Kunde trägt jedoch eine kleine Mitschuld an der Situation, denn er investierte einst in Aktien, deren Produkte er nicht verstand, nur weil das Dollarzeichen bereits aus den Augen blitzte. Irgendwann musste dieses kranke System crashen. Heute müssen Bankinstitute mehr Geld für Sicherheitsauflagen zur Seite legen, für den Ernstfall gerüstet sein und Stresstests bestehen. Fusionen sind langfristig gesehen ein guter Weg, um Geld zu sparen.

Im Grunde ist es schade, wenn die Regionalität verloren geht, Filialen geschlossen werden, Sparkassen mit grossen Investmentbanken verschmelzen und die Oma keinen persönlichen Bankberater mehr hat. Hier müssten wir umdenken. Zunehmend tätigen wir unsere Bankgeschäfte vom Internet aus, gönnen uns ein kostenloses Onlinekonto und entnehmen achtlos unser Geld am Bankautomaten. Wir wundern uns, wenn Dienstleistungen wie der Bankautomat kostenpflichtig werden, wo wir doch gleichzeitig nichts für unser Internetkonto bezahlen, welches kein flächendeckendes Netz für Bankautomaten besitzt und somit bei den physischen Instituten mitnascht. Kein Wunder, dass die Sparkasse dem Tod geweiht ist.

Die Bankenkrise und Finanzkrise überwinden

Mit erdrückendem Erstaunen verfolge ich seit Jahren das rege Treiben der Banken, eine Bankenkrise nach der anderen, so drastisch, dass die Rettungsschirme fast zu klein sind, um die Banken ins Trockene zu geleiten. Bitte, was soll man machen, wenn man vom Regen in die Traufe kommt und einem das Wasser in die Schuhe hinein rinnt. Da hilft auch kein Waldbrand mehr, denn so hohes Wasser kann mit keinem Feuer der Welt gelöscht werden. Wenn Banken kurz vor der Pleite stehen, geben sie ja bekanntlich noch einmal richtig Gas, denn das letzte Geld, welches einer Pleitebank in den Hintern geschoben wird, muss noch schnell ordentlich verbucht werden. Die Vorstände müssen ja noch standesgemäss ausbezahlt werden.

Können Sie sich noch dunkel an die Lehman Brothers Pleite erinnern? Eine Bank mit Niveau, so eine grosse Bank geht nicht bankrott, sie geht höchstens wegen Grössenwahn in die Geschichte der Banken ein, dachten sich die Anleger und kauften fleissig ihre Lehman Brothers Aktien. Ich habe dieses Aktienmodell nie verstanden, und da ich wie ein Bauer bin und nichts esse, was ich nicht vorab geprüft habe oder bereits kenne, verzichtete ich auf Lehman Brothers Anleihen. Mein Bankberater verstand dieses Modell auch nicht, musste es aber trotzdem seinen Kunden verkaufen, weil es im Trend lag, weil es seinen Job sicherte und es gerne genommen wurde. Bis heute kann ich nicht nachvollziehen, warum normale Bürger, die sonst auf solide Modelle wie Sparbücher setzen, ihr Geld in solche Trendanleihen steckten. Wahrlich, der Gier-Geier raubt einem den gesamten Menschenverstand.

Bevor die Lehman Brothers Pleite bekannt wurde, bekam die Bank noch ein hübsches Sümmchen Geld überwiesen, von welchem bis heute jede Spur fehlt. Es ist in den finanziellen Tiefen, im Sumpf der Insolvenzabwicklung verschwunden. Im Grunde kann eine Bank nicht bankrott gehen. Lehman Brothers ist ja das beste Beispiel dafür, wie es funktioniert. Übrigens sind die Verantwortlichen kaum zur Kasse gebeten worden, denn die Verträge sahen so rosig aus, dass jeder Manager mit einem goldenen Handshake verabschiedet wurde, bevor die Bankenpleite dezent abgewickelt wurde. Erst im Nachhinein forderten tausende Geschädigte ihr Geld zurück, wobei heute noch vereinzelte Prozesse am Laufen sind. Eine Oma, die ihre Ersparnisse in Lehman Brothers Anleihen gesteckt hatte, ohne von der Materie etwas zu verstehen, verstarb neulich. Diese Kausa hat sich sozusagen auch erledigt.

Heute werden Banken gerettet, auch wenn sie noch so tiefgreifend pleite sind. Ganze Staaten werden gerettet, weil man Angst davor hat, dass die Krise die Menschheit auffrisst. Ich habe mir einmal bildlich vorgestellt, wie es wohl wäre, einzelne Banken pleite gehen zu lassen. Die natürliche Bereinigung der Finanzwelt würde damit angekurbelt werden, aber unsere wohlhabende Gesellschaft wäre ruiniert.

Lassen wir beispielsweise einmal die Investmentbanken pleite gehen, anstatt sie staatlich mit hart verdienten Steuergeldern zu retten. Die Creme de la Creme wäre not amused darüber, denn sämtliche Steuersparmodelle, die am Finanzamt vorbeigeschmuggelt werden, würden im Nirvana versinken. Es ist mir ein Rätsel, warum Steuersünder mit Pauschalbeträgen geschont werden, warum der Steuerzahler für Investmentbanken zahlen muss, damit Reiche noch Reicher werden, aber es ist mir ja auch ein Rätsel, warum die Erde rund und keine Scheibe ist, denn die Australier stehen quasi am Kopf. Ach, irgendwie steht die gesamte Bankenwelt am Kopf, wenn man sich die goldenen Handshakes der Bankenvorstände ansieht. Macht einer Mist, wird er dafür gut bezahlt.

Es existieren ja zahlreiche Modelle, um Banken zu retten. Erinnern wir uns nur an die Bad Bank, eine virtuelle Institution, die sämtliche Kredite und Antigelder in sich beherbergt, die sonst nirgends fruchten. Auf der anderen Seite ändern wir jedoch das System nicht, weil die Reichen der Reichen dagegen sind. Faule Kredite werden weiterhin vergeben, man darf nach wie vor auf Pleiten spekulieren und darauf wetten, dass ganze Staaten bankrott gehen. Bitte, was ist das für ein System? Andererseits ist illegales Glücksspiel strafbar, nur wenn genügend Geld fliesst, ist es wieder erlaubt. Voila, die Bankenwelt steht am Kopf.

Die Bad Bank für ganz Europa

Die Banken verschuldeten sich aufgrund fauler Kredite in den letzten Jahren derart, dass Europa eine Lösung für das gesamte Problem sucht. Griechenland trägt bis jetzt den grössten Schuldenbrocken, mehr als 40% der Gesamtschulden. Die sogenannte Bad Bank, eine Abwicklungsbank, eine Bank für die Abwicklung der schlechten Kredite, soll jetzt einheitlich europaweit agieren, um das Problem in den Griff zu bekommen. Nationale Schuldentilgungsprojekte gelten jedoch weiterhin und sind für einen Grossteil der Schulden heranzuziehen. Den Steuerzahler freut es wahrscheinlich weniger, die Banken selber sind grösstenteils zufrieden mit der Abwicklung.

Die Hypobank - ein Loch ohne Boden?

Mittlerweile kennt sie jeder, die Hypo Bank. Die Angestellten erhalten bis auf Weiteres 16 Monatsgehälter, die Vorstände werden gut bezahlt, und dennoch befindet sich ein finanzielles Loch in der Hypo. Was macht die Bank bloss falsch? Bitte, wir sprechen hier ausschliesslich über den österreichischen Part der Hypo Bank, die Hypo Alpe Adria, dessen Loch in Kärnten den Ursprung erlebt und weite Kreise zieht.

Die Hypo Bank stand einst richtig gut auf zwei Beinen. Das erste Bein waren die Tagesgeschäfte, die Kundeneinlagen, das liebe Geld, welches vom Volk weg und wieder zum Volk hin schwamm. Das zweite Bein waren die Aktiengeschäfte, die kleinen Bausparer, die Finanzmodelle, die das schnelle Geld aus der Bank und in die Bank zurück brachten.

Was ist passiert? Kärnten brauchte Geld und hackte sich das erste Bein ab, indem es die Hypo Bank an Bayern verkaufte, jedoch bei diesem Deal die Landeshaftung beibehielt, denn so eine Haftung bringt ja auch gewisses Geld in die leergefegten Landeskassen zurück. Das zweite Bein hackte sich die Hypo ab, indem die sauer aufstossenden Kredite, die unsichtbare Bad Bank, die Ostblock Geschäfte, die ausländischen Filialen beibehalten wurden, denn dieser Part der Hypo wurde nicht verkauft. Wäre die Finanzkrise nicht übers Land gezogen wie eine grenzenlose, sich durchfressende Heuschreckenplage, wären die Landeshaftungen, das skandalöse finanzielle Loch und die gut gemeinten Deals niemals aufgefallen. Die Bank hätte sich über Wasser gehalten. Da die Finanzkrise jedoch über uns kam, sind der Hypo Bank beide stabilen Beine amputiert worden, sie kriecht jetzt am Zahnfleisch dahin, ihr steht das Wasser bis zum Hals, aber Gott sei Dank sind die Phantomschmerzen noch da.

Irgendwann sollte irgendwer, der für das Desaster in der Hypo Alpe Adria verantwortlich wäre, verurteilt werden, aber Herr Kulterer will nicht ins Gefängnis. Irgendwie verstehe ich dies auch, denn wie kann ein einzelner Mensch alleine für so eine grosse Katastrophe verantwortlich sein, wenn der Rest der Mannschaft angeblich nichts davon wusste. Wie ist es möglich, dass ein Guru alleine die ganze Bank leitet, alle Schäfchen brav blöcken, sich schlafend stellen und dem Guru beim Schöpfen zusehen. Für mich ist dies reinste Utopie, denn in Österreich schafft einer alleine niemals den Durchbruch. Glauben Sie mir, ich spreche aus erbarmungsloser Erfahrung, denn ich kämpfe bereits seit Jahren und habe den Durchbruch im Alleingang nicht geschafft. Der Guru braucht Soldaten, die ihn unterstützen. Und so kann meiner Meinung nach Herr Kulterer nicht die ganze Schuld tragen.

Übrigens finde ich die Prozesse unfair. Banken gehen in die tiefen Abgründe des finanziellen Ruins ein, die Löcher werden von den Steuerzahlern gestopft, die Staatskasse ist leer, und sie wird auch nicht voller, desto mehr Steuern wir bezahlen, denn die Löcher der Banken sind bodenlos. Hunderte Fehlentscheider von unterschiedlichen Banken gehen ohne Fussfesseln täglich ihrem finanziell abgesicherten Leben nach, während einzelne Sünder auf ihr Urteil warten. Wieso verklagt man die eine Bank und lässt die andere frei laufen? Meine Mutter stopft ja jede Socke, die mit einem Loch bestückt ist, während ich löchrige Socken wegwerfe. Wieso muss der Steuerzahler für Banken bürgen? Wussten Sie eigentlich, dass jeder Österreicher mehrere Tausend Euro Schulden besitzt? Wenn ich heute sterben würde, morgen wieder zur Welt käme und mitten in Österreich geboren werde, hätte ich bereits einen Berg voller Schulden in die Wiege gelegt bekommen. Ach, ich lebe ohnehin auf Pump, denn meine Staatsschulden kann ich derzeit nicht begleichen, es ist ein Loch in meiner Geldbörse.

 


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren