Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Business

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Wohnen

Was muss man im Baumarkt beachten?

Eine Schubkarre im BaumarktWas muss man im Baumarkt beachten? Der Baumarkt ist im Grunde nichts anderes als ein Heimwerkercenter, in dem man alles zum selber bauen kaufen kann. Selber zu bauen boomt zunehmend. In gewisser Weise tut man damit seiner Gesundheit etwas Gutes, denn handwerkliche Arbeit reduziert unseren Stress, solange man sich nicht mit dem Hammer einen Nagel in den Finger rammt.

Im Grunde ist ein Baumarkt Männersache, aber ich finde, Frauen sind die besseren Raumausstatter, gestalten die Wände wohnlicher und sorgen dafür, dass der Hausbau gesundheitlichen Normen entspricht. So müssen sogar die Böden umweltfreundlich und gesund sein, denn billiger Bodenbelag kann uns auf Dauer krank machen.

In Baumärkten finden wir heute zunehmend Pflanzen, die unter einem Speziallicht gedeihen und ein Klima vorfinden, welches der Natur stark ähnelt. So stellt man sicher, dass die Ware hochwertig ist, wenn sie länger auf den nächsten Kunden wartet. Und die Blumenerde, welche man im integrierten Gartencenter findet, muss hohe Ansprüche erfüllen, Spurennährstoffe beinhalten, nicht zu trocken und nicht zu nass sein, locker und flaumig sein, und sie muss Bioerde sein, denn hier befindet sich die idealste Kombination drin, welche optimal für Pflanzen ist.

Da immer mehr Frauen in Baumärkte strömen, wird er förmlich zur Singlebörse. Hier muss ich alle Ehefrauen warnen, die eifersüchtig sind, weil der Ehemann leicht in Versuchung kommen könnte, sich in die Miss do it yourself zu verlieben. Männliche Singles stehen jedoch im Paradies, weil vermehrt weibliche Kundenberater vorhanden sind, die sich um das handwerkliche Wohl des gestandenen Mannes kümmern. Allerdings darf ich alle Frauen beruhigen, das Augenmerk gilt in erster Linie dem Werkzeug, den Schrauben und den Geräten, denn dies sind Spielzeuge, an denen kaum ein Mann vorbeikommt, ohne zuzugreifen.

Was ist im Baumarkt wichtig?

Auch wenn ein Baumarkt einer Bauhalle gleicht, der Kunde muss sich wohlfühlen. Wichtig ist ein guter Service, denn nicht jeder Heimwerker baut gerne alles selber zusammen. Einige vorgefertigte Bauteile braucht man immer. So lassen sich die Leute gerne Holz zuschneiden, Materialien aller Art in die gewünschte Form und Grösse bringen und Einzelteile zusammenleimen.

Wichtig ist die gute Beratung, ein freundlicher Kundenumgang und das passende Know-How bezüglich der einzelnen Produkte. Der Verkäufer sollte das Sortiment genau kennen und wissen, wo was zu finden ist, weil der Kunde möchte, dass nach den ersten 20 Metern bereits jemand da ist, der ihm weiterhilft.

Wichtig sind zudem die qualitativ guten Produkte zu einem möglichst erschwinglichen Preis. Natürlich kann man sich für die billigen Eigenmarken oder die günstigen No-Name-Produkte entscheiden, aber gerade bei Stichsägen, Rasentrimmern, Elektrogeräten und speziellem Werkzeug, welches man gut in der Hand halten muss, sind Qualität und Sicherheit hoch im Kurs, denn solche Geräte können lebensgefährlich werden. Dekorationsprodukte und simples Werkzeug, welches keine hohen Ansprüche erfüllen muss, kann man durchaus in der günstigen Sparvariante kaufen.

Was wird im Baumarkt gerne gekauft?

Man kauft heute fast alles im Baumarkt, da das Sortiment immer grösser wird, sich die Qualität stark verbessert hat und Beratung sowie Service grösstenteils stimmig sind. Gerne wird Werkzeug gekauft, beispielsweise eine Axt, Grünflächenschneider, Sägen, Nägel aller Art, ganze Gartenhäuser, Hundehütten, Wandtresore und Vogelhäuschen, alles, was das Herz des Heimwerkers betört, findet regen Absatz.

Weniger interessant sind Produkte, für die man ohnehin die professionelle Handwerksarbeit benötigt, beispielsweise eine Badewanne, ein Boiler, eine Toilette oder eine ganze Küchenausstattung. Hier lässt man sich doch noch professionell beraten und kauft im Fachhandel ein, denn Sanitäranlagen sind Profisache. Ich kaufte bereits einen schicken Klodeckel mit 3D Optik, auf dem sitze ich heute noch wie angegossen.

Miss do it yourself im Baumarkt

In regelmässigen Abständen wird für den Baumarkt die Miss do it yourself gewählt, eine attraktive, bildhübsche Frau, die sich mit Werkzeug auskennt, das Baumarktsortiment auswendig im Kopf hat und durch den Baumarkt schreitet, um die Produkte zu präsentieren. Die feminine Note darf unter all der Männlichkeit nicht fehlen. Die Wahl zur Miss do it yourself erfreut sich zunehmender Beliebtheit, weil endlich auch Frauen in handwerklichen Dingen ernst genommen werden.

Frauen haben längst die modernen Baumärkte erobert. Dies beginnt beim weiblichen Beratungspersonal und endet beim weiblichen Kunden. Die Kundinnen mögen es feminin, und so entdeckt man ein durchgetaktetes, gut dekoriertes Gartencenter, Blumen von natürlich bis künstlich, Ziergegenstände, zu Ostern und zu Weihnachten ein sattes Dekosortiment, ein Lampen- und Lichtstudio, Gardinen und Vorhänge, alles was das weibliche Herz begehrt.

Frauen sehen nicht nur gut aus, sie können auch heimwerken. Als ich meinen Schreibtisch zusammenbaute, benötigte ich bloss Hammer, Schrauben und ein Messer. Der Schreibtisch steht heute noch wie angewurzelt bei mir im Büro. Als ich meinen ersten Kabelkanal durch die Wohnung baute, zweifelte ich zwar anfangs an seiner Brauchbarkeit, aber der taugt heute noch etwas mit seiner dezenten Art, die Kabel unsichtbar zu machen.

Der Baumarkt als Männergarten

Der traditionelle Baumarkt dient als sogenanntes Männerparadies, als Biergarten für den Mann, vollkommen alkoholfrei, als Männermarkt mit Zukunft auf Besserung. Manche Heimwerker übertreiben es tatsächlich und fühlen sich wie im Kindergarten, wenn sie mit den Werkzeugen spielen können.

Mein Lebenspartner flüchtet jedes Mal in den Baumarkt, wenn er sich von mir erholen muss, obwohl ich mich frage, ob ich überhaupt erholungsbedürftig bin. Er kam neulich mit einem Rasenmäher und einem Gartenschlauch nach Hause, obwohl wir keinen eigenen Garten besitzen. Er meinte, das sei für unser zukünftiges Penthouse mit begrünter Dachterrasse.

Als ich das letzte Mal im Baumarkt war, kaufte ich mir ein kleines Schwimmbecken und dachte, es sei gut geeignet, um auf der Dachterrasse zu plantschen, selbst wenn das Penthouse noch beim Immobilienmakler abzuholen ist. Als Frau muss man sich förmlich mit beiden Ellenbogen durchsetzen, wenn man neben einem intensivst ausgeprägten Heimwerker bestehen will, und so kaufte ich mir gleich noch Blumenerde, eine Palme, die mich auf die Palme brachte, einen schicken gelben Übertopf und ein Stück Kunstrasen fürs Wohnzimmer, damit die Palme glaubt, sie steht im Garten.

Frauen müssten sich normalerweise für diese löbliche Einrichtung des Baumarktes bedanken, denn diese technisch hochdosierten Läden bescheren uns Frauen viele wertvolle Stunden im Schuhladen, wenn kein Mann da ist, der nörgelt und sagt: Schatzi, du hast genug Schuhe. Die Frau braucht ihren Mann vor dem Einkaufsbummel bloss kurz im Baumarkt abzugeben, dort kann er mit anderen Männern spielen, und am späten Nachmittag holt sie ihn dort wieder ab. So kann man seine Ehe retten und für geordnete Familienverhältnisse sorgen.

Der Second-Hand-Baumarkt

Kennen Sie den Second-Hand-Baumarkt? Als ich das erste Mal davon hörte, wunderte ich mich, dass so ein Modell unter der Geiz-ist-Geil Mentalität der modernen Wegwerfgesellschaft existieren kann, wo doch bereits die Neuware Tiefstpreise unter der Gürtellinie anpreist, die auf niedrigstem Niveau durch die Läden schreien und sagen: Nimm mich jetzt! Aber genau dieses Konzept geht auf, wenn man sich die zahlreichen Sparfüchse unter den leidenschaftlichen Heimwerkern ansieht.

Selbst ich als untypische Baumarktkundin kaufte mir einst eine billige Dispersionsfarbe, strich damit meine Wände und bemerkte erst nachher, dass diese Wandfarbe mit der Kalkfarbe nicht kompatibel war. Ich steuerte einen Second-Hand-Baumarkt an und kaufte mir neue Kalkfarbe, da nämlich auch Neumaterial in so einem Laden zu finden ist., welches zuvor von niemandem gebraucht wurde.

Was verkauft der Second Hand Baumarkt? Lacke und Farben, denn die altern so schwer, Schrauben, Zangen, Schraubenzieher, Hammer, Meisel, all das Werkzeug, welches zeitlos ist und keinen eigenen Motor beinhaltet. Es werden auch alte Möbel verkauft, welche zuvor aufgepeppt wurden. Wie sieht es jedoch mit Motorsägen, Rasenmähern und Co aus? Bitte, motorisierte Maschinen werden regelmässig von der neuesten Technik überrollt, sodass Maschinen im second Hand Baumarkt wie Blei in den Regalen liegen, denn die handliche Bohrmaschine sollte gut zwischen den Fingern liegen, leichtgewichtig sein und die neueste Technik im Motor verbaut aufweisen.

Ich als umweltbewusster Mensch liebe solche Konzepte, denn der Gedanke dahinter ist ein Stop der herkömmlichen Wegwerfgesellschaft. Wieso sollte man nicht Dinge ohne Ablaufdatum wiederverwerten können? Der soziale Gedanke hinter diesem Baumarkt ist die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen, denn jeder braucht in einer Gesellschaft wie unserer einen Platz zum Geld verdienen, damit man sich gebraucht fühlt.

 


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren