Lifestyle Ratgeber

Ratgeber

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

So wird Ihr Business erfolgreich

BusinessDer Business Ratgeber - Tipps zum Thema: Erfolg, Finanzen, Job, Marketing, Recht, Versicherung, Wirtschaft. Wie wird man erfolgreich? Beim Geld ist es wichtig, dass man spart, es gut anlegt, erfolgreich investiert, in keine Schuldenfalle tappt und nicht über seine finanziellen Verhältnisse hinauslebt. Erfolgreich wird man, wenn man motiviert ist, seine Ziele im Auge behält, Ausdauer zeigt und den inneren Schweinehund überwindet. Den passenden Job findet man, wenn man seine Talente und Stärken kennt, und wenn man weiss, was man arbeiten will. Bei Versicherungen sollte man auf die Konditionen achten, und man sollte schauen, ob man nicht unter- oder überversichert ist. In der Wirtschaft sind Ethik und Moral, soziale Marktwirtschaft und ein gesundes Wirtschaftswachstum wichtig, denn der Turbokapitalismus hilft nur den Superreichen, die trotzdem immer weniger, dafür jedoch immer reicher werden.

Was bedeutet Business?

Was ist Business? Das Wort stammt aus dem Englischen und ist zu uns ins Deutsche geflüchtet, weil es Business Definition - das erfolgreiche Geschäft

Business leitet sich von busy ab, was beschäftigt heisst. Ich bin auch immer mit irgendwelchen Dingen beschäftigt, bin busy, habe für nichts Zeit, ausser für meinen Mittagsschlaf, denn nach so einem modernen Powernapping bin ich wieder fit fürs Business.

Wenn ich meine unkoordinierten Tätigkeiten ordne, richtig gut in kleine Schachteln sortiere, bringt mir mein strategisches Denken finanziellen Erfolg, und dann bin ich nicht nur busy, sondern auch gross und dick im Big Business vertreten. Wie sortiere ich bloss meine wirren Gedanken?

Übrigens versteht man unter dem Big Business die richtig grossen Wirtschaftskonzerne, da kann ich als kleine Unternehmerin nicht mithalten, die Weltwirtschaft beeinflussen die Grossen. Business bedeutet ja auch E-Business, welches die mächtigen Konzerne für sich einnehmen, bis die .com Blase wieder einmal platzt. Es bedeutet das Geschäftsleben zwischen zwei Geschäftspartnern, wobei die Grossen oftmals untereinander ihre Angebote anbringen, bis das kleine Unternehmen aus dem Rennen ist, und es bedeutet das Geschäft zwischen Unternehmen und Endverbraucher, wobei die Konsumenten oftmals auf die grossen, namhaften Produkte zurückgreifen. Wahrlich, das Big Business mischt sich überall ein.

Business bedeutet Fortschritt im Geschäftsleben

Business ist unter anderem das E-Business, in dem man die neuesten und trendigsten Informationstechnologien nutzt, um den finanziellen Erfolg zu generieren. Ich präsentiere mich mit regelmässiger Erschrockenheit auf YouTube und mache mich unerschrocken zur erschreckend bunten Marke im Netz, nur weil mein kleines Dasein als Autorin hinter dem Schreibtisch neue Wege im E-Business gehen will. Im Internet hat sich ja ein ganz eigenes Business entwickelt: Networken, soziale Kontakte fürs Unternehmen knüpfen, bloggen, Geld mit Werbeeinnahmen verdienen.

Business to Business ist auch so ein Geschäftsmodell, bei dem man Gleichgesinnte sucht, um mit Ihnen gemeinsam am finanziellen und wirtschaftlichen Erfolg zu feilen. Ich nutze beispielsweise Xing und lerne dort immer wieder neue Gleichgesinnte Leute kennen, bunte Vögel, wie ich einer bin. Manche Leute dort verhungern im vollen Topf des Business to Business Konzeptes, und andere finden Gleichgesinnte und machen dort gute Geschäfte.

Bitte, wir dürfen die Businesskleidung nicht vergessen, denn im Geschäftsleben trägt man dezent dick auf, wenn man sich in Schale wirft und im neuen Hosenanzug mit schicker, direkt farblich abgestimmter Krawatte zum Meeting erscheint. Ich trug einst so ein knappes Kostüm bei einem Geschäftsessen, dass mein Geschäftspartner zu all meinen Ideen Ja und Amen sagte.

Ach ja, und dann hätten wir noch das Business to Consumer Modell, wenn der Kunde ein Unternehmen konsumiert und dessen Produkte und Dienstleistungen förmlich wie einen Spaghettinudelteller verschlingt. Wenn ich es so weit gebracht habe, dass mir die Konsumenten, die Internetbesucher meine Videos und Texte förmlich aus der Hand reissen, so dass mein Hostingpaket bei meinem Internetanbieter platzt, dann habe ich es womöglich geschafft und gönne mir eine Big Shoppingtour in New York. Dann bin ich busy und kaufe irgendwelchen Krempel ein, vielleicht eine schicke Handtasche für meine neuen Klamotten, einen Shopper mit viel Platz drin. Auf Facebook und Co lässt sich das Business to Consumer Modell hervorragend umsetzen, denn dort tummeln sich die Kunden, welche konsumieren möchten.

Business bedeutet Strategie

Business ist Strategie. Planen Sie Ihre Geschäfte sorgfältig . Viele Menschen arbeiten einfach drauf los. Sie gründen eine Firma oder beginnen eine Ausbildung. Mitten drin verlieren sie den Faden, bemerken, dass der eingeschlagene Weg nicht zum ersehnten Glück führt, und dann beginnen sie wieder von vorne, unüberlegt wie immer.

Ich kenne jemanden, der baute sich eine Internetfirma auf und vergass bei der Wahl seines Domainnamens darauf, sich die wichtigste Domainendung, die .de Endung zu sichern. Er hatte sie in seiner Recherche einfach vor lauter Euphorie nicht berücksichtigt. Und so ist sein Unternehmen bis heute unter der deutschen Internetadresse nicht erreichbar, aber dafür bekommt seine unmittelbare Konkurrenz täglich einige Gratisbesucher ab. Ich wusste es, Gott sorgt für uns alle.

Lieber Besucher, damit Ihnen diese Sackgassen auf dem Weg zu Ihrem geschäftlichen Erfolg nicht so oft begegnen, überlegen Sie vorher, wo Ihre Talente und Begabungen liegen. Beim Aufbau Ihres Geschäftes planen Sie auch das Detail, denn die Weltkugel besteht auch aus Milliarden und mehr Einzelteilen, ohne die sie nicht existieren könnte. Fertigen Sie unbedingt einen Businessplan an.

Business bedeutet Planung

Ich habe zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen, besonders aber Einzelunternehmer kennengelernt, welche keinen Businessplan für ihr Geschäft vorlegen konnten. Und mitten drin in der besten Blitzidee fehlte die Planung, sodass das Geschäft wie ein Kartenhaus ins sich zusammen fiel.

Übrigens lebt jedes Geschäft auch von einem ausgereiften Finanzkonzept. Lernen Sie, mit dem Geld zu haushalten. Jedes Unternehmen, jeder Arbeitnehmer und auch Sie als Arbeitgeber benötigen einen gut sortierten finanziellen Haushalt. Ihr Unternehmen benötigt Reserven für den dunkel ausgeleuchteten, allerseelenbelichteten Notfall und genügend Geld, um alle Verbindlichkeiten abzudecken.

Business bedeutet finanzielle Freiheit

Nun haben wir uns vernünftig und sicherheitsbewusst mit dem Aufbau unseres Business, unseres geschäftlichen Erfolges beschäftigt, aber den glücksorientierten Weg haben wir noch nicht eingeschlagen. Wir benötigen den Gewinn, der uns dabei behilflich ist, unsere kleinen Luxusgüter im Leben zu konsumieren, damit das Ego die Seele ins Penthouse einladen kann, denn ohne ein gewinnbringendes Geschäft verkümmern beide, Ego und Seele.

Der Mensch muss mit seinem Unternehmen zufrieden sein, finanzielle Erfolge verbuchen, sonst lebt er nur für sein Unternehmen, ohne jemals die frische Luft über den Wolken zu geniesen, wenn man im Flieger sitzt und in den wohl verdienten Urlaub düst. Business ist Ertrag und Gewinn, Luxus und Konsum, Freiheit für Ego und Seele, finanzieller Wohlstand und Wirtschaft.

Business bedeutet Konsum

Business ist der Konsum, der die Wirtschaft ankurbelt. In den USA spricht man von Big Business, in Europa rettet man Banken, in China konsumiert man Luxus und in Australien lebt man die Freiheit in allen Facetten des Geschäftslebens aus.

Haben Sie Ihre Finanzen im Griff? Wenn das Geld erst einmal unbeobachtet seine eigenen Wege geht, quasi wie ein Frosch aus der Geldbörse springt, hat man längst den Überblick verloren. Ach, die Anschaffung tut jetzt auch nicht mehr weh, wir haben ohnehin kein Geld mehr.Wahrlich, Business ist eine finanzielle Bauchsache, wenn der Insolvenzverwalter vor der Türe steht und eventuelle Forderungen mit blossen Händen einsammeln möchte.

Planen Sie eventuelle Ausfälle und Zufälle in Ihren Businessplan mit ein, sonst blicken Sie womöglich eines Tages in eine wunderbare Geschäftsidee zurück, welche Sie einst entworfen und geplant haben, während Sie sich in der Gegenwart um Ihre Privatinsolvenz, die Gläubiger und den Offenbarungseid kümmern. Business ist sowohl eine planbare Kopfsache, als auch eine gefühlsbetonte Bauchsache, denn der Magen irrt sich selbst im hungrigen Zustand nie, wenn es um Entscheidungen geht.

So wird Ihr Business erfolgreich

Erfolg im Business. Wie entsteht er? Was braucht man dafür? Was muss man beachten? Im Business sind einige Dinge wichtig, die man im Alltag gerne verdrängt. So kann man mit gutem Willen, mit einer Geber und Schenker Mentalität, mit einem ausgeprägten Helfer Syndrom keine guten Geschäftsabschlüsse tätigen, weil man jedes Mal vor der Entscheidung steht, unterm Lohn-Niveau seine Leistung verkaufen zu müssen. In gewissen Branchen ist das gutgemeinte Helfersyndrom zwar angebracht, aber nur bis zu einer gewissen Toleranzgrenze, die man nicht überschreiten sollte.

Ein erfolgreiches Business benötigt eine zündende Idee, für welche auch ein Markt besteht, denn wertlose Ideen, die niemand benötigt, werden langfristig nicht zum Erfolg führen. Nach der Verwirklichung und Festigung der Idee benötigt das Business einen Plan, ein Konzept, damit man nicht ins Blaue hinein arbeitet. Ich hatte einst die Idee, mich als Autorin und Bloggerin im Internet zu vermarkten, quasi einen Teil von mir, das Optische, meine sichtbaren Gehirnzellen zu präsentieren. Ich arbeitete unstrukturiert, da Sachlichkeit nicht zu meinen Stärken gehört. Und so brauchte ich ewig, bis meine Website gesellschaftsfähig wurde. Heute frage ich mich, warum ich damals nicht gleich meinen Kopf verkauft habe?

Das erfolgreiche Business benötigt einen Finanzplan, gute Investoren für den Anfang und das nötige Know How. Wer nichts von einem Unternehmen versteht, der ahnt nicht, dass eines Tages das Finanzamt vorbei schauen könnte, um die Bücher zu prüfen. Es ist also das Kleinkarierte, welches ein gutes Geschäft ankurbelt. Viele junge Unternehmer starten einfach so drauf los und bemerken nach einigen Monaten, dass die Endrechnung nicht stimmt. Voila, und schon wird das Geschäft wieder geschlossen.

Das erfolgreiche Business braucht Ausdauer, ein gutes Marketing und einen Vertrieb, mit dem man Gewinne erzielen kann. Neulich lernte ich einen Unternehmer kennen, der meinte, er hat schon 200 Kunden, und täglich kommen ein paar neue dazu. Er kann von seinem Geschäft nicht leben, arbeitet nebenher in zwei weiteren Jobs und plant bereits die Umsetzung einer neuen Idee. Wenn man nicht fokusiert, wenn man nur in die Breite, nicht in die Tiefe arbeitet, dann zerstreut sich jede noch so gute Geschäftsidee wie ein Parfum in der Luft, da ein Tag nur 24 Stunden besitzt. Ich verwirtschaftete einst mehrere hundert Webseiten, jetzt pflege ich nur noch eine, meine eigene. Business ist machbar, wenn man von der Idee bis zum Gesamtkonzept alles gut strukturiert.

Businesstrends - Wie wirtschaftet man heute?

Im Trend liegt alles, was einem Unternehmen eine gewisse Persönlichkeit verleiht. Man chattet auf Facebook und öffnet ungeniert seine Türen zu eigenen Meinung, wenn man über Produkte, Dienstleistungen und Unternehmen lästert. Da muss ein Unternehmen mithalten können, so nahe wie möglich am Kunden dran bleiben, sonst verliert man den Faden, wird von der Konkurrenz überrollt, weil andere mitreden, mitdiskutieren und die Kritik ernst nehmen. Der Kunde ist heute öffentlich zum König geworden.

Ein Businesstrend ist die Selbstdarstellung im Internet, man postet Selfies von sich und seinem Unternehmen. Business ist zu einem Modewort geworden, Lifestyle Business, das eigene Unternehmen als Lebensweg, die eigene Persönlichkeit als Geschäftsmodell. Und so machen sich einige Unternehmer online zum Deppen. Deshalb ist es wichtig, unter all den Emotionen die Sachlichkeit im Auge zu behalten.

Im Trend liegen Videos, übers eigene Unternehmen, über Produkte und Dienstleistungen, über sich selbst als Marke. YouTube ist so eine Plattform, welche den neuen finanziell angehauchten Lifestyle im Business unterstreicht. Jeder kann ein verwackeltes Video drehen und damit Geld verdienen. Wir wissen es alle, und trotzdem besitzen nur wenige Menschen die Ausdauer, so viele Videos zu drehen, dass sie sich als Marke etablieren. Big Player gibt es wenige, die grosse Masse verdient nur ein Taschengeld, aber dabei sein wollen wir alle.

Ein Trend geht heute hin zum schnellen Geschäft, zum schnellen Geldverdienen, plötzlich da und schnell wieder verschwunden. So schiessen Blogger wie Pilze aus dem Boden und werden doch gefressen, wenn sie nicht ausdauernd genug sind. Wer als Einzelunternehmer online Geld verdienen will, vorzugsweise mit Werbung, darf sich nicht blauäugig an den Grossen orientieren, sonst schliesst er nach wenigen Monaten seinen Blog wieder. Er muss manchmal Jahre warten, bis er die grosse finanzielle Ernte einfahren darf. Dazwischen lebt er manchmal am Existenzminimum und braucht die Hartnäckigkeit, trotzdem seinen Blog weiterzuführen.

Der Zweitjob boomt

Heute hat man nicht nur einen Job, man arbeitet oft nebenberuflich in der Selbständigkeit und verdient sein Geld im Zweit- und im Drittjob. Die Amerikaner machen es uns vor, und wenn der Turbokapitalismus gross genug ist, uns flächendeckend auffrisst, haben auch wir bald Drittjobs, damit wir davon annähernd leben können. Eine Karriere als Manager streben zwar viele Leute an, aber die Luft dort oben an der Spitze eines grossen Unternehmens ist dünn, sodass man sich den Aufstieg hart erarbeiten muss und dann viel Luft braucht, um oben zu existieren. An jedem Chefsessel wird gesägt, und so boomt die Ellenbogentechnik, die nach aussen hin ihren ganz eigenen Charme versprüht, wenn wir die Manager öffentlich in den Medien sehen und ihnen gespannt zuhören, wenn sie sagen, der Untergang eines Unternehmens wäre aus rein technischen Gründen aufgrund von Krisen passiert. Der normale Arbeiter schuftet, betreibt seinen Zweitjob, ist abends müde und kann kaum nachvollziehen, wie der Golden Handshake einem Manager die Pobacken rettet, während er selber ums Überleben kämpft. Da weiss wirklich nur der kleine Buddha, wie man sich mental abgrenzt.

Prestige und Image liegen im Trend

Wir verfolgen einen Körperkult und stylen uns fürs Büro. Damit erhoffen wir uns bessere Karrierechancen und Aufstiegsmöglichkeiten im Job. Und wir streben andererseits eine spirituelle Linie im Berufsleben an. Dies zeigen vor allem Unternehmer, die Ihr Business von ihrer Energie und der mentalen Kraft abhängig machen. Manche Unternehmer bedienen sich sogar einer esoterisch angehauchten, spirituellen Sprache, verwenden energetische, symbolische Bilder, sprechen in einer ausgeprägten Bildsprache und präsentieren sich makellos, quasi perfekt. Jung, dynamisch, familienfreundlich, sachlich kompakt, das gute Image und das daraus resultierende Prestige, welches man optisch und verbal nach aussen hin trägt, sind wichtig. Man sollte jedoch hier hellhörig werden und einen Unternehmer an seinen Leistungen und Handlungen beurteilen, denn die Insolvenz ist schnell in Sicht, wenn man nur redet und nichts umsetzt.

Online Businesskontakte liegen im Trend

Im Business entwickelt sich ein Trend hinein ins Internet. Wo man früher seine Kontakte noch auf Messen und Veranstaltungen gepflegt hat, da trifft man sich heute auf Xing und LinkedIn. Waren Sie schon einmal auf einer Xing Party? Ich finde diese Events mehr als spannend, denn nach so einer gelungenen Veranstaltung darf man viele neue Kontakte auf seinem Xing Profil im Internet pflegen. Man hat ja sonst nichts zu tun. Bitte, wenn Sie keine Zeit zum social Networking haben, lagern Sie diesen wichtigen Vertriebskanal aus, denn es hat sich ein neues Berufsfeld entwickelt, das des Social Media Betreuers, ja ganze Social Media Agenturen springen wie Ölquellen aus dem reichhaltigen Boden des Internets heraus.

Qualität wird immer wichtiger

Der Schrei nach Qualität und gutem Service wird immer lauter, weil die Menschen nachhaltiger leben und sie die Obsoleszenz hassen. Da prallen zwei Welten aufeinander, die im Rohzustand miteinander nichts anfangen können, und trotzdem haben beide Welten in einem Unternehmen miteinander Platz. Wenn wir uns die Big Player anschauen, die alles unter einem Dach vereinen, weltweit agieren, jedes Produkt liefern können, Quantität bieten, dann müssen wir uns schon eingestehen, dass diese Art von Konsum praktisch für den Normalverbraucher ist, denn er muss nicht mehr lange Umwege für ein Produkt in Kauf nehmen, konsumiert beim Unternehmen seines Vertrauens und geniesst einen tollen Service. Amazon ist so ein Unternehmen, welches zwar immer wieder in der Kritik ist, jedoch einen tollen Mehrwert für unser modernes Leben bietet. Wer heute als Unternehmer erfolgreich sein will, braucht eine gute Niesche mit exklusiven Produkten, welche die Welt kaum kennt, aber trotzdem braucht, und er muss Schnelligkeit, Service und Qualität liefern, denn die Konkurrenz wird immer stärker, weil so viele Menschen auf den Markt der Erfolgreichen drängen.

Business-Apps boomen

Übrigens geht ein aktueller Trend hin zur App. Jedes Unternehmen möchte seine eigene Handy App besitzen, feilt an kreativen Apps, auch wenn manche davon richtig unnötig sind, Hauptsache man hat eine App .Die Vergleichs Apps für Dienstleistungen, Versicherungen und Co finde ich sehr gut, denn damit kann ich Geldsparen. Die Shopping Apps finde ich auch toll, denn im Grunde meines Wesens bin ich eine Frau. Und die Diät- Fitness- und Ernährungs-apps sind ohnehin empfehlenswert, weil wir immer dicker werden, wenn wir nicht aufpassen. Trotzdem sollten wir darauf achten, dass sich nicht eines Tages unser gesamtes Leben nur noch im Internet bewegt, sonst bleiben wir träge im Büro, im Wohnzimmer, im Schlafzimmer sitzen, da hilft dann keine Diät App, keine Fitness App und keine Ernährungs-App mehr. Das Unternehmen der Zukunft wird gesünder, da bin ich mir sicher.

Unternehmen an der Börse boomen

Immer mehr Unternehmen gehen heute an die Börse, sind ab diesem Moment ihren Aktionären verpflichtet, was sich manchmal mit den normalen Kundenwünschen nicht verträgt, und so sitzen die Firmen zwischen zwei Stühlen und können leicht die Bodenhaftung verlieren. Es entstehen Konflikte zwischen Kundenbefriedigung, Befriedigung der Aktionäre, Umsatzsteigerung, Gewinnausschüttung und Produktion. Irgendwann kann man nicht mehr so viel produzieren und an den Kunden bringen, wenn der Markt gesättigt ist. Es entstehen zwangsläufig Defizite, die dem Aktionär nicht gefallen. Und so sucht man ständig nach neuen Wegen, Gewinne zu maximieren, welche jedoch zu Lasten der Arbeitnehmer, der Qualität und der Umwelt gehen. Diesen Teufelskreis könnte man nur stoppen, wenn man die Börsen nicht mehr dereguliert, sondern mehr Kontrolle einführt. Wer will das schon?

Businesstipps für online Unternehmer

Im Internet hat sich in den letzten Jahren ein Business entwickelt, bei dem jeder mitmachen kann, der annähernd schreiben und lesen kann. Als Texter, Blogger oder Autor kann man mit seiner eigenen Website einen ganzen Verlag, ein Medienunternehmen und ein ganzes Magazin umfassen. Man benötigt nur einen Computer, ein Webdesign Programm, einen Webspace, einen Hoster, einen Internetzugang, einige Kleinigkeiten und etwas Kreativität, sowie verbale Wortstärke. Voila, und schon kann man sein online Business starten.

Viele Autoren, die ihre Texte online präsentieren, schreiben in Blogform, einer Art Tagebuch, und dabei berichten sie vorzugsweise über eigene Erfahrungen und Erlebnisse. So haben sich Modeblogs, Beautyblogs und Stylingblogs entwickelt, die wie die Pilze aus dem Boden schossen. Leider sind davon bei der letzten Pilzernte viele wieder verschwunden, zu wenig Ausdauer, zu wenig Wortintensivität, zu wenig Profit, aber das Privatleben boomt im Netz.

Privates wird zum Geschäft, ein Unternehmen, welches man von zu Hause aus über die Website und unzählige YouTube Videos in die Welt hinausschicken kann. Die Einnahmen erfolgen über Werbung von Drittanbietern, welche ihre Werbung auf den Blogs einspeisen. Bitte, manche Modeblogger erhalten sogar teure Geschenke, da erspart man sich glatt den Kauf der neuen Handtasche, die kommt gratis per Post.

Kennen Sie die Frau, die ihre Finanzen grosszügig versucht im Griff zu behalten, wenn sie kleinkariert an allen hochhackigen Schuhen vorbei läuft und sich stattdessen Stiefel kauft? Sie hat ihr Business im Griff, wenn sie nicht gerade neben dem Telefon im Büro einschläft, aber es klingelt ohnehin sehr selten. Sie behält jede geschäftlich rentable Situation im Kopf und lässt sie nur dann entweichen, wenn sie darüber berichtet. Ich fürchte, ich erkenne mich darin wieder. Wahrlich, ich bin so eine Autorin, berichte über mein Privatleben, schreibe Ratgeber im Internet und baue mir mühsam eine Marke im Netz auf. Ausdauer ist meine Stärke, denn ich sitze alles aus, wenn mir die Zeit hilft.

Businesstipps für gestresste Unternehmer

Wenn man täglich alles von sich preis gibt, droht eines Tages das Burnout, weil man sein Privatleben mit ins Unternehmen bringt und das Business mit nach Hause nimmt. Ich trenne zumindest das Büro von der restlichen Wohnung und mache nachts die Bürotüre zu. Aber ich habe im Laufe der Zeit bemerken müssen, dass zu wenig Distanz zum Privatleben zwar die Karriere als Bloggerin ankurbelt, dass es mich jedoch nicht glücklich macht, wenn fremde Leute versehentlich denken, sie könnten in meine Privatsphäre eintreten. Jeder Mensch besitzt eine Bubble Zone, in die nur ausgewählte Freunde eintreten dürfen.

Wie schaffen wir es, Business und Privatleben unter einen Hut zu bringen, ohne dass wir uns eine derart grosse Mütze aufsetzen müssen, unter welcher wir nichts mehr sehen. Wie schaffen wir es, dem Burnout zu entkommen, ohne dass wir aufgrund des Modewortes wie Maulwürfe am Boden kriechen und unsere steile Karriereleiter von unten aus betrachten? Balance heisst das Zauberwort. Nach der Arbeit kommt die Familie, nach dem Job ruft die Freizeit, und beides sollte wahrgenommen werden, damit Zufriedenheit in der Seele herrscht.

Wie bekommen wir den Karrieregedanken aus dem Kopf, der uns nur dazu bewegt, Karriere der Karriere wegen zu machen, der uns daran hindert, mit Freude einen Job auszuüben, nur weil das Geld, die Macht und das verlockende Prestige im Vordergrund stehen? Wir müssen Glück und Zufriedenheit wieder als elementare Teilchen in unserem Leben wahrnehmen.

Die steilste Karriere ist nichts wert, wenn man dafür im Krankenhaus übernachtet und sein Burnout auskuriert. Manche Leute behaupten ja, das Burnout ist eine Modeerscheinung. Ich sage, es ist das Ergebnis einer Karriere, welche man nicht aus dem Herzen heraus, sondern aus dem Ego heraus anstrebt. Leben Sie Ihr Business mit Leib und Seele, dann schlägt Ihr Herz mit Ihnen im Takt.

Businesstipps für überforderte Unternehmer

Haben Sie sich von Ihrem Business schon einmal überfordert gefühlt? Mir passiert dies ständig, denn ich bin eine Frau der tausend Planlosigkeiten. Ich plane täglich tausend Dinge ein, wovon 999 nicht umgesetzt werden. Am nächsten Tag beginnt meine Planung von vorne. Bitte, ich schwöre, nach einer gewissen Zeit, wenn die nicht erledigten Dinge sich zu einem Millionenturm stapeln, wird die Planung immer schwieriger. Ich warte auf den 25 Stunden Tag.

Neulich entdeckte ich, dass ich einige Pausen zwischen meinen Tagesplanungen einfügen könnte, und voila, die zu erledigenden Dinge wurden weniger, übersichtlicher. Das Zauberwort in einem vollen Businessplan heisst Pause, Mut zur Lücke.

Ich habe Unternehmer kennengelernt, bei denen ging das Planen so weit, dass sie ihren Schlaf mit ins Büroleben einplanten. Nach wenigen Jahren waren sie geschieden, auf dem Single Markt wieder zu haben, aber irgendwie nicht begehrenswert genug, denn sie sahen so unausgeschlafen aus, ständig im Stress, als ob man sich einen Partner in ständiger Aufbruchsstimmung zulegen würde. Gut, damals war ich auf Männersuche, um Lücken in meiner Planung zu füllen.

Das Business kann einem zu Kopf steigen, wenn man es übertreibt. Und gerade hier liegt die Selbstüberschätzung begraben. Man fühlt sich fit, auch nach einem 24 Stunden Tag, selbst wenn der eigene Körper nach Ruhe schreit. Man befindet sich in einer Art Karriererausch, und genau hier lauert das Burnout, welches man nicht wahrnimmt. Ich habe mein eigenes Burnout erst erkannt, als mich mein Lebenspartner ins Tierheim abgeben wollte, weil ich wie eine dumme Gans wütete, wie eine Katze sein Leben zerkratzte, und wie ein Hund über jede noch so kleine Kleinigkeit lautstark bellte. Ich wurde immer unausstehlicher, ohne dies zu bemerken. Erst als ich wieder lernte, einfach nur zu leben ohne zu planen, wurde ich wieder stabiler und bekam auch mein Unternehmen wieder in den Griff.

Businesstipps für junge und alte Unternehmer

Viele Jungunternehmer beginnen, die Aufträge bleiben aus, das Unternehmen samt Struktur und Büroräumlichkeiten muss trotzdem bezahlt werden, aber der neue Sportwagen parkt bereits vor der neuen schicken Stadtwohnung oder gleich im Autolift vor dem Penthouse. Das ist der falsche Weg.

Mein Tipp: Beginnen Sie übersichtlich klein, denn wachsen kann man nur mit wachsendem Budget. Stellen Sie nicht voreilig eine riesengrosse Aussenpräsenz auf die Beine, welche zwar schick aussieht, die jedoch nicht bezahlbar ist. Die ersten Gläubiger stehen bald vor der Türe und winken mit mahnenden Händen. Neulich sah ich ein Inkasso Büro, da stand drauf: Wir verhandeln nicht lange, wir kommen gleich vorbei.

Manche Unternehmer, die bereits seit Jahren am Markt sind, wollen an alten Traditionen festhalten, keine Neuerungen in ihrem Unternehmen zulassen. Sie verschlafen den Trend der Zeit und werden von klugen Jungunternehmern überholt. Wahrlich, dann hat der Sportwagen wieder eine reale Existenzchance. Wer Neues verschläft, schafft die Neuerungen deshalb nicht ab, er nutzt sie nur nicht. Wer Neues zulässt, trifft wahrscheinlich den Geschmack der Konsumenten. Und wenn ich Karriere mache, benötige ich zum Sportwagen einen passenden Chauffeur.

Big Business

Wer als Big Player im Business überleben möchte, muss die Wirtschaft im Auge behalten. In der Wirtschaftskrise werden andere Märkte boomen als in wirtschaftlich guten Zeiten. Hier braucht man die richtigen Konzepte, denn man muss die Herzen und die Interessen der Leute erobern, damit sie zu Kunden werden. Gezielte Marktforschung, Umfragen und Studien helfen, die Sehnsüchte der Menschen zu erkennen. Man sollte als Big Player die Massen erreichen, denn die kleine Niesche gehört den Idealisten. Hier besteht die Gefahr, dass man seinen Idealen untreu wird, und so muss man ständig Kompromisse machen. Wer beispielsweise ein Onlinemagazin gross machen möchte, muss über News berichten, welche die Masse interessieren, sonst bleibt man immer ein kleines Sternchen mit einem kaum wachsenden Publikum.

Businessplan

Wie erstellt man einen Businessplan? Ohne einen richtigen Businessplan fehlt uns der rote Faden im Geschäftsleben. Wir müssen kalkulieren. Wussten Sie, dass ein Gastronomie Betreiber bis auf den letzten Cent kalkulieren muss, jedes Gramm einer Zutat in die Pizza mit einberechnen muss, damit der Endpreis für den Gast stimmt? Jetzt weiss ich, warum so viele Restaurants pleite gehen. Mein Businessplan ist ja immer noch ein Chaos, in dem nur ich alleine mich auskenne, deshalb bin ich auch meine eigene Chefin und meine Sekretärin zugleich.

Business Produkte

Welche Produkte bereichern Ihr Unternehmen? Was passt zu Ihnen? Mobile Produkte für Onlineunternehmen, ideal zugeschnittene Lösungen für jedes Problem, Assistenten, Roboter und Serviceprodukte, Internetlösungen und mobile Arbeitsplätze fürs Home Office, alles sollte so klein, stabil, mobil und praktisch sein, dass wir es förmlich in die eigene Hosentasche stecken können, denn wir nehmen unser Business heute überall hin mit, sogar aufs Klo. Hier leistet das neueste Smartphone gute Dienste, wenn wir unser Geschäft erledigen und nebenbei telefonieren.

Finanzen

Wie regelt man seine Finanzen? Fakt ist, die Welt wird zunehmend von Aktienmärkten, grossen Investoren und den Börsenplätzen regiert. Da kann der kleine Sparer kaum noch mithalten. Der Normalverbraucher konsumiert, verdient sein Geld vorzugsweise mit einem Job, der ihn fordert, und am Monatsende sieht die finanzielle Lage oft traurig aus. Wir verwenden zunehmend Plastikgeld, bezahlen mit Kreditkarte und machen uns von den grossen Finanzsystemen abhängig. Dies verschafft uns eine gewisse Freiheit, welche auf den zweiten Blick jedoch als goldener Käfig dasteht, denn wir verlieren unsere Eigenständigkeit dabei. Geld geniesst zwar den Vorteil, dass man damit materiell gesehen glücklich wird, aber nicht immer bedeutet es das grosse Glück, besonders dann nicht, wenn man zuviel davon hat und es verwalten muss. Laut neuesten Studien macht Geld nicht unbedingt glücklich, es erleichtert nur den Alltag. Schulden machen jedoch krank, weil man sie mental mit sich schleppt. Und so ist es am besten, man lebt in der neutralen Mitte der finanziellen Möglichkeiten, dann braucht man sich um fast nichts zu kümmern.

Marketing

Wie betreibt man erfolgreiches Marketing? Das Produkt, die Dienstleistung, das Angebot steht im Mittelpunkt, und das Marketing wird rund herum aufgebaut. Wichtig ist die Zielgruppe, denn die Nachfrage muss gesichert werden. Man muss ein anschauliches Design für sein Produkt entwickeln, denn das Auge schaut zuerst aufs Produkt. Man muss Qualität liefern, denn der Konsument merkt sich billige und schlechte Ware. Und man muss Emotionen in den Menschen wecken, wenn man sein Produkt schmackhaft machen will. Wer sich selbst als Marke aufbaut, muss sich als Produkt sehen und ein einheitliches Design um sich hehrum bauen. Und wer Werbung schaltet, muss wissen, dass in der Wiederholung die Kraft liegt, denn im Durchschnitt brauchen wir siebenmal den selben Werbespot, damit er im Kopf bleibt.

Recht

Wie kommt man zu seinem Recht? Recht haben und Recht bekommen sind manchmal zwei Paar Schuhe, denn wenn die Beweislage nicht einwandfrei ist, bekommt man kein Recht, oder man muss den Instanzenweg gehen, um zum Schluss festzustellen, dass man selten Recht bekommt. Auch wenn die Beweislage stimmt, kann es zu unerwarteten Zufällen kommen, denn das Gericht wertet auch mündliche Aussagen. Man muss im Klagsfall das Prozessrisiko abwägen und sollte sich niemals emotional in eine Sache hineinsteigern. Der zuverlässige Fachanwalt ist wichtig, aber oft ist es auch der Mandant, der schlimmer als die Gegenseite ist. Auf jeden Fall sollte man beim Streiten eine gute Rechtsschutzversicherung haben, denn ein Prozess kann teuer werden, da die Anwälte in der Regel aufgrund der Schadenssumme ihr Honorar erhalten. Die hier aufgeführten Rechtstipps sind ohne Gewähr, lediglich aus journalistischer Sicht geschrieben, und sie ersetzen keinen Anwalt.

Wirtschaft

Wie wirtschaftet man erfolgreich? Der Konsument muss das Gefühl bekommen, hochwertige Qualität zu einem guten Preis zu erhalten. Der Unternehmer muss das Gefühl haben, dass seine Kunden zufrieden sind und wiederkommen. Der Handel muss von seinen Umsätzen leben können. Da jedoch die Finanzmärkte explodieren, die Aktionäre hohe Risiken eingehen und Staaten teilweise dafür haften, gefährdet dies auch zunehmend unsere Wirtschaft, sodass ein Umdenken nötig ist, sonst überleben nur die Grossen im Big Business. Wir sollten den Mittelstand nicht unnötig quälen, sonst geht er kaputt, und mit ihm gehen viele Konsumenten kaputt, weil sie sich an die grossen Unternehmen nicht gewöhnen wollen. Übrigens erkennt man eine Wirtschaftskrise sogar am Outfit der Leute, denn in Krisenzeiten trägt man entweder sehr knapp gehaltene Kleidung, oder man bedeckt sich solide von Kopf bis Fuss in tristen Grautönen. Die Wirtschaft floriert heute zunehmend im Internet, denn sogar Lebensmittel sind online erhältlich und können entweder direkt nach Hause oder sogar in den eigenen Kofferraum des Autos geliefert werden. Drohnen übernehmen zunehmend den Versandweg, und der Postbote wird arbeitslos. Irgendwann rationalisieren wir uns alle weg, weil uns Roboter ersetzen, die wirtschaftlich günstiger sind.


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren