Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Business

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Was ist Business?

BusinessBusiness ist Konsum und Handel, das Geschäft zwischen Händler und Kunden, und zwischen zwei oder mehreren Geschäftspartnern. Der einzelne Konsument ist durch den Verbraucherschutz einigermassen geschützt. Der Geschäftstreibende ist jedoch grösstenteils für sich und seine Geschäfte selbst verantwortlich, ausser man tappt in eine kriminelle oder strafrechtlich relevante Falle hinein dann bekommt man unter Umständen sein Geld zurück.

Business ist Erfolg in Geschäftsangelegenheiten. Das beginnt beim kleinen Einzelunternehmer und zieht sich durch bis zum grossen Investor, der zuschaut, wie sich seine Investitionen vermehren, während die Unternehmen, in welche er investiert, hoffentlich ertragreich arbeiten.

Das Business ist meist hart, hart umkämpft, mit harter Arbeit verbunden, manuell und kopftechnisch, aber wenn man alles richtig macht, erntet man Erfolg, Ruhm, Anerkennung, Prestige, einen guten Namen und ein tolles Image. Ich bewundere all die Big-Player, die es geschafft haben, dort oben will ich auch stehen und die erfolgreiche Geschäftsluft einatmen.

Business Definition

Business leitet sich von busy ab, was beschäftigt heisst. Ich bin auch immer mit irgendwelchen Dingen beschäftigt, bin busy, habe für nichts Zeit, ausser für meinen Mittagsschlaf, denn nach so einem modernen Powernapping bin ich wieder fit fürs Business. Wenn ich meine unkoordinierten Tätigkeiten ordne, richtig gut in kleine Schachteln sortiere, bringt mir mein strategisches Denken finanziellen Erfolg, und dann bin ich nicht nur busy, sondern auch gross und dick im Big Business vertreten. Wie sortiere ich bloss meine wirren Gedanken?

Übrigens versteht man unter dem Big Business die richtig grossen Wirtschaftskonzerne, da kann ich als kleine Unternehmerin nicht mithalten, die Weltwirtschaft beeinflussen die Grossen. Business bedeutet ja auch E-Business, welches die mächtigen Konzerne für sich einnehmen, bis die .com Blase wieder einmal platzt. Es bedeutet das Geschäftsleben zwischen zwei Geschäftspartnern, wobei die Grossen oftmals untereinander ihre Angebote anbringen, bis das kleine Unternehmen aus dem Rennen ist, und es bedeutet das Geschäft zwischen Unternehmen und Endverbraucher, wobei die Konsumenten oftmals auf die grossen, namhaften Produkte zurückgreifen. Wahrlich, das Big Business mischt sich überall ein.

Business bedeutet Fortschritt im Geschäftsleben

Business ist unter anderem das E-Business, in dem man die neuesten und trendigsten Informationstechnologien nutzt, um den finanziellen Erfolg zu generieren. Ich präsentiere mich mit regelmässiger Erschrockenheit auf YouTube und mache mich unerschrocken zur erschreckend bunten Marke im Netz, nur weil mein kleines Dasein als Autorin hinter dem Schreibtisch neue Wege im E-Business gehen will. Im Internet hat sich ja ein ganz eigenes Business entwickelt: Networken, soziale Kontakte fürs Unternehmen knüpfen, bloggen, Geld mit Werbeeinnahmen verdienen.

Business to Business ist auch so ein Geschäftsmodell, bei dem man Gleichgesinnte sucht, um mit Ihnen gemeinsam am finanziellen und wirtschaftlichen Erfolg zu feilen. Ich nutze beispielsweise Xing und lerne dort immer wieder neue Gleichgesinnte Leute kennen, bunte Vögel, wie ich einer bin. Manche Leute dort verhungern im vollen Topf des Business to Business Konzeptes, und andere finden Gleichgesinnte und machen dort gute Geschäfte.

Bitte, wir dürfen die Businesskleidung nicht vergessen, denn im Geschäftsleben trägt man dezent dick auf, wenn man sich in Schale wirft und im neuen Hosenanzug mit schicker, direkt farblich abgestimmter Krawatte zum Meeting erscheint. Ich trug einst so ein knappes Kostüm bei einem Geschäftsessen, dass mein Geschäftspartner zu all meinen Ideen Ja und Amen sagte.

Ach ja, und dann hätten wir noch das Business to Consumer Modell, wenn der Kunde ein Unternehmen konsumiert und dessen Produkte und Dienstleistungen förmlich wie einen Spaghettinudelteller verschlingt. Wenn ich es so weit gebracht habe, dass mir die Konsumenten, die Internetbesucher meine Videos und Texte förmlich aus der Hand reissen, so dass mein Hostingpaket bei meinem Internetanbieter platzt, dann habe ich es womöglich geschafft und gönne mir eine Big Shoppingtour in New York. Dann bin ich busy und kaufe irgendwelchen Krempel ein, vielleicht eine schicke Handtasche für meine neuen Klamotten, einen Shopper mit viel Platz drin. Auf Facebook und Co lässt sich das Business to Consumer Modell hervorragend umsetzen, denn dort tummeln sich die Kunden, welche konsumieren möchten.

Business bedeutet Strategie

Business ist Strategie. Planen Sie Ihre Geschäfte sorgfältig . Viele Menschen arbeiten einfach drauf los. Sie gründen eine Firma oder beginnen eine Ausbildung. Mitten drin verlieren sie den Faden, bemerken, dass der eingeschlagene Weg nicht zum ersehnten Glück führt, und dann beginnen sie wieder von vorne, unüberlegt wie immer.

Ich kenne jemanden, der baute sich eine Internetfirma auf und vergass bei der Wahl seines Domainnamens darauf, sich die wichtigste Domainendung, die .de Endung zu sichern. Er hatte sie in seiner Recherche einfach vor lauter Euphorie nicht berücksichtigt. Und so ist sein Unternehmen bis heute unter der deutschen Internetadresse nicht erreichbar, aber dafür bekommt seine unmittelbare Konkurrenz täglich einige Gratisbesucher ab. Ich wusste es, Gott sorgt für uns alle.

Lieber Besucher, damit Ihnen diese Sackgassen auf dem Weg zu Ihrem geschäftlichen Erfolg nicht so oft begegnen, überlegen Sie vorher, wo Ihre Talente und Begabungen liegen. Beim Aufbau Ihres Geschäftes planen Sie auch das Detail, denn die Weltkugel besteht auch aus Milliarden und mehr Einzelteilen, ohne die sie nicht existieren könnte. Fertigen Sie unbedingt einen Businessplan an.

Business bedeutet Planung

Ich habe zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen, besonders aber Einzelunternehmer kennengelernt, welche keinen Businessplan für ihr Geschäft vorlegen konnten. Und mitten drin in der besten Blitzidee fehlte die Planung, sodass das Geschäft wie ein Kartenhaus ins sich zusammen fiel.

Übrigens lebt jedes Geschäft auch von einem ausgereiften Finanzkonzept. Lernen Sie, mit dem Geld zu haushalten. Jedes Unternehmen, jeder Arbeitnehmer und auch Sie als Arbeitgeber benötigen einen gut sortierten finanziellen Haushalt. Ihr Unternehmen benötigt Reserven für den dunkel ausgeleuchteten, allerseelenbelichteten Notfall und genügend Geld, um alle Verbindlichkeiten abzudecken.

Business bedeutet finanzielle Freiheit

Nun haben wir uns vernünftig und sicherheitsbewusst mit dem Aufbau unseres Business, unseres geschäftlichen Erfolges beschäftigt, aber den glücksorientierten Weg haben wir noch nicht eingeschlagen. Wir benötigen den Gewinn, der uns dabei behilflich ist, unsere kleinen Luxusgüter im Leben zu konsumieren, damit das Ego die Seele ins Penthouse einladen kann, denn ohne ein gewinnbringendes Geschäft verkümmern beide, Ego und Seele.

Der Mensch muss mit seinem Unternehmen zufrieden sein, finanzielle Erfolge verbuchen, sonst lebt er nur für sein Unternehmen, ohne jemals die frische Luft über den Wolken zu geniesen, wenn man im Flieger sitzt und in den wohl verdienten Urlaub düst. Business ist Ertrag und Gewinn, Luxus und Konsum, Freiheit für Ego und Seele, finanzieller Wohlstand und Wirtschaft.

Business bedeutet Konsum

Business ist der Konsum, der die Wirtschaft ankurbelt. In den USA spricht man von Big Business, in Europa rettet man Banken, in China konsumiert man Luxus und in Australien lebt man die Freiheit in allen Facetten des Geschäftslebens aus.

Haben Sie Ihre Finanzen im Griff? Wenn das Geld erst einmal unbeobachtet seine eigenen Wege geht, quasi wie ein Frosch aus der Geldbörse springt, hat man längst den Überblick verloren. Ach, die Anschaffung tut jetzt auch nicht mehr weh, wir haben ohnehin kein Geld mehr.Wahrlich, Business ist eine finanzielle Bauchsache, wenn der Insolvenzverwalter vor der Türe steht und eventuelle Forderungen mit blossen Händen einsammeln möchte.

Planen Sie eventuelle Ausfälle und Zufälle in Ihren Businessplan mit ein, sonst blicken Sie womöglich eines Tages in eine wunderbare Geschäftsidee zurück, welche Sie einst entworfen und geplant haben, während Sie sich in der Gegenwart um Ihre Privatinsolvenz, die Gläubiger und den Offenbarungseid kümmern. Business ist sowohl eine planbare Kopfsache, als auch eine gefühlsbetonte Bauchsache, denn der Magen irrt sich selbst im hungrigen Zustand nie, wenn es um Entscheidungen geht.

So wird Ihr Business erfolgreich

Erfolg im Business. Wie entsteht er? Was braucht man dafür? Was muss man beachten? Im Business sind einige Dinge wichtig, die man im Alltag gerne verdrängt. So kann man mit gutem Willen, mit einer Geber und Schenker Mentalität, mit einem ausgeprägten Helfer Syndrom keine guten Geschäftsabschlüsse tätigen, weil man jedes Mal vor der Entscheidung steht, unterm Lohn-Niveau seine Leistung verkaufen zu müssen. In gewissen Branchen ist das gutgemeinte Helfersyndrom zwar angebracht, aber nur bis zu einer gewissen Toleranzgrenze, die man nicht überschreiten sollte.

Ein erfolgreiches Business benötigt eine zündende Idee, für welche auch ein Markt besteht, denn wertlose Ideen, die niemand benötigt, werden langfristig nicht zum Erfolg führen. Nach der Verwirklichung und Festigung der Idee benötigt das Business einen Plan, ein Konzept, damit man nicht ins Blaue hinein arbeitet. Ich hatte einst die Idee, mich als Autorin und Bloggerin im Internet zu vermarkten, quasi einen Teil von mir, das Optische, meine sichtbaren Gehirnzellen zu präsentieren. Ich arbeitete unstrukturiert, da Sachlichkeit nicht zu meinen Stärken gehört. Und so brauchte ich ewig, bis meine Website gesellschaftsfähig wurde. Heute frage ich mich, warum ich damals nicht gleich meinen Kopf verkauft habe?

Das erfolgreiche Business benötigt einen Finanzplan, gute Investoren für den Anfang und das nötige Know How. Wer nichts von einem Unternehmen versteht, der ahnt nicht, dass eines Tages das Finanzamt vorbei schauen könnte, um die Bücher zu prüfen. Es ist also das Kleinkarierte, welches ein gutes Geschäft ankurbelt. Viele junge Unternehmer starten einfach so drauf los und bemerken nach einigen Monaten, dass die Endrechnung nicht stimmt. Voila, und schon wird das Geschäft wieder geschlossen.

Das erfolgreiche Business braucht Ausdauer, ein gutes Marketing und einen Vertrieb, mit dem man Gewinne erzielen kann. Neulich lernte ich einen Unternehmer kennen, der meinte, er hat schon 200 Kunden, und täglich kommen ein paar neue dazu. Er kann von seinem Geschäft nicht leben, arbeitet nebenher in zwei weiteren Jobs und plant bereits die Umsetzung einer neuen Idee. Wenn man nicht fokusiert, wenn man nur in die Breite, nicht in die Tiefe arbeitet, dann zerstreut sich jede noch so gute Geschäftsidee wie ein Parfum in der Luft, da ein Tag nur 24 Stunden besitzt. Ich verwirtschaftete einst mehrere hundert Webseiten, jetzt pflege ich nur noch eine, meine eigene. Business ist machbar, wenn man von der Idee bis zum Gesamtkonzept alles gut strukturiert.

Businesstrends - Wie wirtschaftet man heute?

Im Trend liegt alles, was einem Unternehmen eine gewisse Persönlichkeit verleiht. Man chattet auf Facebook und öffnet ungeniert seine Türen zu eigenen Meinung, wenn man über Produkte, Dienstleistungen und Unternehmen lästert. Da muss ein Unternehmen mithalten können, so nahe wie möglich am Kunden dran bleiben, sonst verliert man den Faden, wird von der Konkurrenz überrollt, weil andere mitreden, mitdiskutieren und die Kritik ernst nehmen. Der Kunde ist heute öffentlich zum König geworden.

Ein Businesstrend ist die Selbstdarstellung im Internet, man postet Selfies von sich und seinem Unternehmen. Business ist zu einem Modewort geworden, Lifestyle Business, das eigene Unternehmen als Lebensweg, die eigene Persönlichkeit als Geschäftsmodell. Und so machen sich einige Unternehmer online zum Deppen. Deshalb ist es wichtig, unter all den Emotionen die Sachlichkeit im Auge zu behalten.

Im Trend liegen Videos, übers eigene Unternehmen, über Produkte und Dienstleistungen, über sich selbst als Marke. YouTube ist so eine Plattform, welche den neuen finanziell angehauchten Lifestyle im Business unterstreicht. Jeder kann ein verwackeltes Video drehen und damit Geld verdienen. Wir wissen es alle, und trotzdem besitzen nur wenige Menschen die Ausdauer, so viele Videos zu drehen, dass sie sich als Marke etablieren. Big Player gibt es wenige, die grosse Masse verdient nur ein Taschengeld, aber dabei sein wollen wir alle.

Ein Trend geht heute hin zum schnellen Geschäft, zum schnellen Geldverdienen, plötzlich da und schnell wieder verschwunden. So schiessen Blogger wie Pilze aus dem Boden und werden doch gefressen, wenn sie nicht ausdauernd genug sind. Wer als Einzelunternehmer online Geld verdienen will, vorzugsweise mit Werbung, darf sich nicht blauäugig an den Grossen orientieren, sonst schliesst er nach wenigen Monaten seinen Blog wieder. Er muss manchmal Jahre warten, bis er die grosse finanzielle Ernte einfahren darf. Dazwischen lebt er manchmal am Existenzminimum und braucht die Hartnäckigkeit, trotzdem seinen Blog weiterzuführen.

Der Zweitjob boomt

Heute hat man nicht nur einen Job, man arbeitet oft nebenberuflich in der Selbständigkeit und verdient sein Geld im Zweit- und im Drittjob. Die Amerikaner machen es uns vor, und wenn der Turbokapitalismus gross genug ist, uns flächendeckend auffrisst, haben auch wir bald Drittjobs, damit wir davon annähernd leben können. Eine Karriere als Manager streben zwar viele Leute an, aber die Luft dort oben an der Spitze eines grossen Unternehmens ist dünn, sodass man sich den Aufstieg hart erarbeiten muss und dann viel Luft braucht, um oben zu existieren. An jedem Chefsessel wird gesägt, und so boomt die Ellenbogentechnik, die nach aussen hin ihren ganz eigenen Charme versprüht, wenn wir die Manager öffentlich in den Medien sehen und ihnen gespannt zuhören, wenn sie sagen, der Untergang eines Unternehmens wäre aus rein technischen Gründen aufgrund von Krisen passiert. Der normale Arbeiter schuftet, betreibt seinen Zweitjob, ist abends müde und kann kaum nachvollziehen, wie der Golden Handshake einem Manager die Pobacken rettet, während er selber ums Überleben kämpft. Da weiss wirklich nur der kleine Buddha, wie man sich mental abgrenzt.

Prestige und Image liegen im Trend

Wir verfolgen einen Körperkult und stylen uns fürs Büro. Damit erhoffen wir uns bessere Karrierechancen und Aufstiegsmöglichkeiten im Job. Und wir streben andererseits eine spirituelle Linie im Berufsleben an. Dies zeigen vor allem Unternehmer, die Ihr Business von ihrer Energie und der mentalen Kraft abhängig machen. Manche Unternehmer bedienen sich sogar einer esoterisch angehauchten, spirituellen Sprache, verwenden energetische, symbolische Bilder, sprechen in einer ausgeprägten Bildsprache und präsentieren sich makellos, quasi perfekt. Jung, dynamisch, familienfreundlich, sachlich kompakt, das gute Image und das daraus resultierende Prestige, welches man optisch und verbal nach aussen hin trägt, sind wichtig. Man sollte jedoch hier hellhörig werden und einen Unternehmer an seinen Leistungen und Handlungen beurteilen, denn die Insolvenz ist schnell in Sicht, wenn man nur redet und nichts umsetzt.

Online Businesskontakte liegen im Trend

Im Business entwickelt sich ein Trend hinein ins Internet. Wo man früher seine Kontakte noch auf Messen und Veranstaltungen gepflegt hat, da trifft man sich heute auf Xing und LinkedIn. Waren Sie schon einmal auf einer Xing Party? Ich finde diese Events mehr als spannend, denn nach so einer gelungenen Veranstaltung darf man viele neue Kontakte auf seinem Xing Profil im Internet pflegen. Man hat ja sonst nichts zu tun. Bitte, wenn Sie keine Zeit zum social Networking haben, lagern Sie diesen wichtigen Vertriebskanal aus, denn es hat sich ein neues Berufsfeld entwickelt, das des Social Media Betreuers, ja ganze Social Media Agenturen springen wie Ölquellen aus dem reichhaltigen Boden des Internets heraus.

Qualität wird immer wichtiger

Der Schrei nach Qualität und gutem Service wird immer lauter, weil die Menschen nachhaltiger leben und sie die Obsoleszenz hassen. Da prallen zwei Welten aufeinander, die im Rohzustand miteinander nichts anfangen können, und trotzdem haben beide Welten in einem Unternehmen miteinander Platz. Wenn wir uns die Big Player anschauen, die alles unter einem Dach vereinen, weltweit agieren, jedes Produkt liefern können, Quantität bieten, dann müssen wir uns schon eingestehen, dass diese Art von Konsum praktisch für den Normalverbraucher ist, denn er muss nicht mehr lange Umwege für ein Produkt in Kauf nehmen, konsumiert beim Unternehmen seines Vertrauens und geniesst einen tollen Service. Amazon ist so ein Unternehmen, welches zwar immer wieder in der Kritik ist, jedoch einen tollen Mehrwert für unser modernes Leben bietet. Wer heute als Unternehmer erfolgreich sein will, braucht eine gute Niesche mit exklusiven Produkten, welche die Welt kaum kennt, aber trotzdem braucht, und er muss Schnelligkeit, Service und Qualität liefern, denn die Konkurrenz wird immer stärker, weil so viele Menschen auf den Markt der Erfolgreichen drängen.

Business-Apps boomen

Übrigens geht ein aktueller Trend hin zur App. Jedes Unternehmen möchte seine eigene Handy App besitzen, feilt an kreativen Apps, auch wenn manche davon richtig unnötig sind, Hauptsache man hat eine App .Die Vergleichs Apps für Dienstleistungen, Versicherungen und Co finde ich sehr gut, denn damit kann ich Geldsparen. Die Shopping Apps finde ich auch toll, denn im Grunde meines Wesens bin ich eine Frau. Und die Diät- Fitness- und Ernährungs-apps sind ohnehin empfehlenswert, weil wir immer dicker werden, wenn wir nicht aufpassen. Trotzdem sollten wir darauf achten, dass sich nicht eines Tages unser gesamtes Leben nur noch im Internet bewegt, sonst bleiben wir träge im Büro, im Wohnzimmer, im Schlafzimmer sitzen, da hilft dann keine Diät App, keine Fitness App und keine Ernährungs-App mehr. Das Unternehmen der Zukunft wird gesünder, da bin ich mir sicher.

Unternehmen an der Börse boomen

Immer mehr Unternehmen gehen heute an die Börse, sind ab diesem Moment ihren Aktionären verpflichtet, was sich manchmal mit den normalen Kundenwünschen nicht verträgt, und so sitzen die Firmen zwischen zwei Stühlen und können leicht die Bodenhaftung verlieren. Es entstehen Konflikte zwischen Kundenbefriedigung, Befriedigung der Aktionäre, Umsatzsteigerung, Gewinnausschüttung und Produktion. Irgendwann kann man nicht mehr so viel produzieren und an den Kunden bringen, wenn der Markt gesättigt ist. Es entstehen zwangsläufig Defizite, die dem Aktionär nicht gefallen. Und so sucht man ständig nach neuen Wegen, Gewinne zu maximieren, welche jedoch zu Lasten der Arbeitnehmer, der Qualität und der Umwelt gehen. Diesen Teufelskreis könnte man nur stoppen, wenn man die Börsen nicht mehr dereguliert, sondern mehr Kontrolle einführt. Wer will das schon?

Businesstipps für online Unternehmer

Im Internet hat sich in den letzten Jahren ein Business entwickelt, bei dem jeder mitmachen kann, der annähernd schreiben und lesen kann. Als Texter, Blogger oder Autor kann man mit seiner eigenen Website einen ganzen Verlag, ein Medienunternehmen und ein ganzes Magazin umfassen. Man benötigt nur einen Computer, ein Webdesign Programm, einen Webspace, einen Hoster, einen Internetzugang, einige Kleinigkeiten und etwas Kreativität, sowie verbale Wortstärke. Voila, und schon kann man sein online Business starten.

Viele Autoren, die ihre Texte online präsentieren, schreiben in Blogform, einer Art Tagebuch, und dabei berichten sie vorzugsweise über eigene Erfahrungen und Erlebnisse. So haben sich Modeblogs, Beautyblogs und Stylingblogs entwickelt, die wie die Pilze aus dem Boden schossen. Leider sind davon bei der letzten Pilzernte viele wieder verschwunden, zu wenig Ausdauer, zu wenig Wortintensivität, zu wenig Profit, aber das Privatleben boomt im Netz.

Privates wird zum Geschäft, ein Unternehmen, welches man von zu Hause aus über die Website und unzählige YouTube Videos in die Welt hinausschicken kann. Die Einnahmen erfolgen über Werbung von Drittanbietern, welche ihre Werbung auf den Blogs einspeisen. Bitte, manche Modeblogger erhalten sogar teure Geschenke, da erspart man sich glatt den Kauf der neuen Handtasche, die kommt gratis per Post.

Kennen Sie die Frau, die ihre Finanzen grosszügig versucht im Griff zu behalten, wenn sie kleinkariert an allen hochhackigen Schuhen vorbei läuft und sich stattdessen Stiefel kauft? Sie hat ihr Business im Griff, wenn sie nicht gerade neben dem Telefon im Büro einschläft, aber es klingelt ohnehin sehr selten. Sie behält jede geschäftlich rentable Situation im Kopf und lässt sie nur dann entweichen, wenn sie darüber berichtet. Ich fürchte, ich erkenne mich darin wieder. Wahrlich, ich bin so eine Autorin, berichte über mein Privatleben, schreibe Ratgeber im Internet und baue mir mühsam eine Marke im Netz auf. Ausdauer ist meine Stärke, denn ich sitze alles aus, wenn mir die Zeit hilft.

Businesstipps für gestresste Unternehmer

Wenn man täglich alles von sich preis gibt, droht eines Tages das Burnout, weil man sein Privatleben mit ins Unternehmen bringt und das Business mit nach Hause nimmt. Ich trenne zumindest das Büro von der restlichen Wohnung und mache nachts die Bürotüre zu. Aber ich habe im Laufe der Zeit bemerken müssen, dass zu wenig Distanz zum Privatleben zwar die Karriere als Bloggerin ankurbelt, dass es mich jedoch nicht glücklich macht, wenn fremde Leute versehentlich denken, sie könnten in meine Privatsphäre eintreten. Jeder Mensch besitzt eine Bubble Zone, in die nur ausgewählte Freunde eintreten dürfen.

Wie schaffen wir es, Business und Privatleben unter einen Hut zu bringen, ohne dass wir uns eine derart grosse Mütze aufsetzen müssen, unter welcher wir nichts mehr sehen. Wie schaffen wir es, dem Burnout zu entkommen, ohne dass wir aufgrund des Modewortes wie Maulwürfe am Boden kriechen und unsere steile Karriereleiter von unten aus betrachten? Balance heisst das Zauberwort. Nach der Arbeit kommt die Familie, nach dem Job ruft die Freizeit, und beides sollte wahrgenommen werden, damit Zufriedenheit in der Seele herrscht.

Wie bekommen wir den Karrieregedanken aus dem Kopf, der uns nur dazu bewegt, Karriere der Karriere wegen zu machen, der uns daran hindert, mit Freude einen Job auszuüben, nur weil das Geld, die Macht und das verlockende Prestige im Vordergrund stehen? Wir müssen Glück und Zufriedenheit wieder als elementare Teilchen in unserem Leben wahrnehmen.

Die steilste Karriere ist nichts wert, wenn man dafür im Krankenhaus übernachtet und sein Burnout auskuriert. Manche Leute behaupten ja, das Burnout ist eine Modeerscheinung. Ich sage, es ist das Ergebnis einer Karriere, welche man nicht aus dem Herzen heraus, sondern aus dem Ego heraus anstrebt. Leben Sie Ihr Business mit Leib und Seele, dann schlägt Ihr Herz mit Ihnen im Takt.

Businesstipps für überforderte Unternehmer

Haben Sie sich von Ihrem Business schon einmal überfordert gefühlt? Mir passiert dies ständig, denn ich bin eine Frau der tausend Planlosigkeiten. Ich plane täglich tausend Dinge ein, wovon 999 nicht umgesetzt werden. Am nächsten Tag beginnt meine Planung von vorne. Bitte, ich schwöre, nach einer gewissen Zeit, wenn die nicht erledigten Dinge sich zu einem Millionenturm stapeln, wird die Planung immer schwieriger. Ich warte auf den 25 Stunden Tag.

Neulich entdeckte ich, dass ich einige Pausen zwischen meinen Tagesplanungen einfügen könnte, und voila, die zu erledigenden Dinge wurden weniger, übersichtlicher. Das Zauberwort in einem vollen Businessplan heisst Pause, Mut zur Lücke.

Ich habe Unternehmer kennengelernt, bei denen ging das Planen so weit, dass sie ihren Schlaf mit ins Büroleben einplanten. Nach wenigen Jahren waren sie geschieden, auf dem Single Markt wieder zu haben, aber irgendwie nicht begehrenswert genug, denn sie sahen so unausgeschlafen aus, ständig im Stress, als ob man sich einen Partner in ständiger Aufbruchsstimmung zulegen würde. Gut, damals war ich auf Männersuche, um Lücken in meiner Planung zu füllen.

Das Business kann einem zu Kopf steigen, wenn man es übertreibt. Und gerade hier liegt die Selbstüberschätzung begraben. Man fühlt sich fit, auch nach einem 24 Stunden Tag, selbst wenn der eigene Körper nach Ruhe schreit. Man befindet sich in einer Art Karriererausch, und genau hier lauert das Burnout, welches man nicht wahrnimmt. Ich habe mein eigenes Burnout erst erkannt, als mich mein Lebenspartner ins Tierheim abgeben wollte, weil ich wie eine dumme Gans wütete, wie eine Katze sein Leben zerkratzte, und wie ein Hund über jede noch so kleine Kleinigkeit lautstark bellte. Ich wurde immer unausstehlicher, ohne dies zu bemerken. Erst als ich wieder lernte, einfach nur zu leben ohne zu planen, wurde ich wieder stabiler und bekam auch mein Unternehmen wieder in den Griff.

Businesstipps für junge und alte Unternehmer

Viele Jungunternehmer beginnen, die Aufträge bleiben aus, das Unternehmen samt Struktur und Büroräumlichkeiten muss trotzdem bezahlt werden, aber der neue Sportwagen parkt bereits vor der neuen schicken Stadtwohnung oder gleich im Autolift vor dem Penthouse. Das ist der falsche Weg.

Mein Tipp: Beginnen Sie übersichtlich klein, denn wachsen kann man nur mit wachsendem Budget. Stellen Sie nicht voreilig eine riesengrosse Aussenpräsenz auf die Beine, welche zwar schick aussieht, die jedoch nicht bezahlbar ist. Die ersten Gläubiger stehen bald vor der Türe und winken mit mahnenden Händen. Neulich sah ich ein Inkasso Büro, da stand drauf: Wir verhandeln nicht lange, wir kommen gleich vorbei.

Manche Unternehmer, die bereits seit Jahren am Markt sind, wollen an alten Traditionen festhalten, keine Neuerungen in ihrem Unternehmen zulassen. Sie verschlafen den Trend der Zeit und werden von klugen Jungunternehmern überholt. Wahrlich, dann hat der Sportwagen wieder eine reale Existenzchance. Wer Neues verschläft, schafft die Neuerungen deshalb nicht ab, er nutzt sie nur nicht. Wer Neues zulässt, trifft wahrscheinlich den Geschmack der Konsumenten. Und wenn ich Karriere mache, benötige ich zum Sportwagen einen passenden Chauffeur.

So machen Sie Ihren Businessplan

Wie sieht ein guter Businessplan aus? Was muss er beinhalten? Bitte verfassen Sie Ihren Businessplan eindeutig, verzichten Sie in der Übersicht, in der Zusammenfassung auf schwierige, für den Laien nicht verständliche Fachbegriffe und technische Details, denn es könnte sein, dass ein Investor interessiert ist und Ihr Geschäftsmodell erklärt haben möchte.

In einem Businessplan sollten einige Punkte vermerkt sein, die zum Konsumieren des Produktes, des Angebotes einladen. Die Dienstleistung, das Angebot, wahrlich, das muss ganz vorne stehen. Die Abnehmer, Zielgruppe, die Konsumentengruppe, das gehört auch vorne mit dazu, denn ein Markt besteht aus Angebot und Nachfrage. Was unterscheidet Ihr Angebot von der Konkurrenz?

Der Businessplan umfasst zudem die Finanzierung, denn es muss zuerst Geld investiert werden, bevor man Geld erntet. Der Plan muss gut strukturiert, leicht zu verstehen und gut umzusetzen sein, denn eine unsinnige Blitzidee alleine reicht nicht aus, um wirtschaftlichen Erfolg zu generieren. Kennen Sie den Friedhof der Erfolglosen? Dort sollten Sie sich umschauen, bevor Sie ohne Struktur und geeignetes Marketing ins Big Business einsteigen möchten und am Weltmarkt mitreden wollen.

Nicht jede Geschäftsidee muss neu geboren werden, wenn sie bereits am Friedhof der Erfolglosen begraben liegt. Gute Ideen kann man aufgreifen, sie weiterentwickeln, sie ein wenig ändern, aber nie ohne einen anständigen Businessplan. Die gescheiterten Ideen sind manchmal genial, aber sie scheiterten am fehlenden Konzept, endeten im Chaos. Wenn zwei Geschäfte gleicher Art in der selben Strasse existieren, dann stirbt das Geschäft mit dem weniger guten Businessplan und das andere lebt weiter.

Zu mir sagte einst ein Gehirnforscher, der eine Idee für eine App für Sehbehinderte und Blinde entwickelte: Frau Putz, wie wollen Sie es denn? Halten wir uns an eine bestehende App, strukturieren wir diese ein wenig anders und fertig ist unsere App. Ich war anfangs skeptisch, aber nach und nach fand ich diesen Gedanken gut, denn er ersparte uns Zeit und Geld. Das Rad wurde auch nur einmal erfunden, enwickelte sich jedoch zum Trendfahrrad mit vielen umweltfreundlichen Apps.

Fehler im Businessplan

Als ich die Domain, elisabeth-putz.com registriert habe, blickte ich in zukunftsweisende fünf Jahre Firmenaufbau hinein. Eigentlich wollte ich meine Website ins Netz stellen und sofort reich werden, wenn ich als Autorin arbeite. Bitte, man munkelt ja, Autor zu sein, das ist ein brotloser Job, und so baute ich mühsam mit 1000 Fehlentscheidungen mein Portal auf und 1000 mal um. Trotzdem hatte ich einen Businessplan.

Ich summierte meine monatlichen Ausgaben und vergass kein Detail. Domain und Hostingkosten, Versicherungen und Krankenkasse, Telefonkosten, PC und Internetkosten, alle Nebenkosten, wahrlich, ich dachte sogar an meine Rente in meiner Milchmädchenrechnung. Und so startete ich los. Kurz zuvor liess ich mir noch schnell meine Augen operieren, denn man will ja noch was sehen. Und genau diesen Ausgabepunkt habe ich nicht miteinberechnet, denn der kostete mich Zeit und Geld, da ich nach der OP erblindete.

Lieber Besucher, ein stabiler Businessplan ist eine gute Gelegenheit, um zu schauen, ob man ein neues Geschäft überhaupt finanziell gesehen eröffnen kann, denn mit den schnellen Einnahmen darf man nicht spekulieren. Viele werdende Unternehmer starten ein Business, sind anfangs euphorisch bei der Sache und können die ersten Einnahmen nicht erwarten. Denken Sie immer auch an ungeplante Zwischenstationen und planen Sie genügend Geld dafür ein. Bitte, ich hatte Glück, dass ich einst Brot und Champagner zum Leben brauchte, so konnte ich von meinen Rücklagen meine Augenbefindlichkeiten bezahlen.

Was muss man beim Businessplan beachten?

In einem Businessplan sollte man zahlenmässig alles integrieren, denn er dient bei der Bank im Falle des Falles auch als brotbackende Unterlage dafür, dass die Bank Vertrauen in das junge Unternehmen steckt. Im Falle des Falles, das ist die Bittstellung, um einen Kredit zu erbetteln. Als frisch gebackener Unternehmer, gerade erst heiss aus dem Ofen gekrochen, hat man hitzige Gedanken, kreative Ideen im Kopf, die erst einmal in kühle Zahlen gepresst werden müssen, damit die Temperatur wieder stimmt. Oh, welch dramaturgische Poesie doch in diesem Satz steckt. Ob die Brötchen wohl noch schmecken?

Bitte, ich könnte schwören, als ich einst in Freising meine Vertriebsagentur eröffnete, sagte die Frau am Gewerbeamt: Frau Putz, haben Sie sich das gut überlegt. Sie sehen für mich nicht aus wie die Typische Vertriebsfrau, die vorwiegend Kunst vertreiben möchte. Sie sehen aus, wie eine Künstlerin. Ich meinte dann: Meine Werteste, wenn ich malen, zeichnen, kleksen oder singen könnte, würde ich sofort Künstlerin von Beruf werden. Da ich aber nur schauspielen kann, werde ich eben Vertriebsfrau und bezirze die Galeristen und Musikagenturen.

Bitte, ich war froh, Geld für meine Vertriebsagentur zu besitzen, denn dem prüfenden Blick eines Bankers hätte ich nicht Stand gehalten, wenn ich so an meiner ausgeprägten weiblich angehauchten Emotionalität heruntersehe. Den Banker hätte ich heiraten müssen, damit er mir den Unternehmerkredit gibt. Lieber Besucher, sehen Sie, wie wichtig so ein gut strukturierter Businessplan sein kann.

Das Businesskonzept - der 1. Schritt für den Businessplan

Brauchen wir nicht alle ein Konzept, ein Geschäftsmodell, bevor wir uns in eine neue Idee stürzen? Neulich dachte ich darüber nach, ein Flirtportal zu eröffnen, auf dem ich meine getexteten Sinnlichkeiten präsentiere. Als ich mir die zunehmenden Zensuren in den Suchmaschinen anschaute, dachte ich, wie viele Besucher nach so einer Zensur wohl übrig bleiben, die dann meine kleinen liebeshungrigen Ausschweifungen lesen werden.

Der Trend geht hin zu mehr Diskretion, also ist aus meinem Flirtportal nur eine kleine Kategorie im Bereich Flirten bei elisabeth-putz.com geworden und meine geniale Idee schrumpfte zu einem anständigen Schreibstil zusammen. So schnell kann ein Businessmodell sterben. Dann schreibe ich eben über die Ethik und Moral in der Liebe, oder über die leidenschaftliche Ethik und Moral in den Köpfen der Menschheit, dachte ich und verkroch mich mit meiner Idee auf den Friedhof der Erfolglosen.

Wie sieht Ihr Businessmodell aus? Manche Businesskonzepte sind mit einem goldenen Löffel gefüttert worden und geniessen einen Erfolgspfad, der stetig nach oben hin führt. Andere Businessideen sind wie die Pechmarie und werden laufend von steilen Talfahrten geplagt. Wenn Ihr Unternehmen neue Impulse benötigt, können Sie sich an der aktuellen wirtschaftlichen Lage orientieren.

Aus wirtschaftlichen Fehltritten der anderen können Sie lernen, denn man muss ja nicht jeden Fehler wiederholen. Übrigens braucht man sich in vielen Bereichen nur die Historie anzusehen, und schon kann man erahnen, wie sich eine gewisse Situation entwickeln wird. So leicht kann man Zukunft machen. Die aktuellen Wirtschaftstrends lassen aber auch explosionsartig neue Ideen und Konzepte im Kopf wachsen, wenn man ein wenig nachdenkt und nach neuen Ideen sucht.

Vom Businesskonzept zum Businessplan

Im Geschäftsleben ist es nicht anders als überall im täglichen Leben. Sie präsentieren sich nach aussen hin, und dazu benötigen Sie ein intaktes Innenleben. Deshalb ist jedes Business nur so stark wie seine Mitarbeiter und die Köpfe, die es führen. Und da sind wir auch schon beim Kopf, denn ein Businessplan findet in erster Linie im Kopf statt. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihr Konzept selber strukturieren und niederschreiben.

Wenn Sie eine Idee im Kopf haben, machen Sie sich an die Arbeit, um diese Idee zu verwirklichen. Immer wieder höre ich von Leuten, sie haben eine Idee, aber sie sind bis jetzt noch nicht dazu gekommen, diese Idee zu verwirklichen. Und da es viele andere helle und schlaue Köpfe gibt, kann es passieren, dass genau diese Idee bald ein anderer Mensch verwirklicht, weil der eben die Zeit zum aktiven Handeln gefunden hat.

Irgendwann ist das Konzept fertig, dann sollte man handeln. Viele Menschen eignen sich über einen langen Zeitraum ein üppiges Wissen an und glauben immer, dass sie noch zu wenig wissen. Sie handeln nie. Und dann haben die Leute einen Kopf voller Ideen und Wissen, und ein Anderer erntet den Erfolg, weil er sein Feld bewirtschaftet und den Samen ausgesät hat. Deshalb kann ich Ihnen nur raten, beginnen Sie zu arbeiten oder lassen Sie sich die Idee patentieren, damit Sie diese vielleicht verkaufen können.

Erfahrungen mit einem Businesskonzept

Fragen Sie mich nicht, welche wirtschaftlichen Böcke ich bereits geschossen habe, als ich mein Onlineportal gründete. Meine Ursprungsidee war, ein Portal mit kleinen Tipps zu gründen. Da ich jedoch eine Künstleragentur hatte, lag mir jeder einzelne Künstler am Herzen, mancher sogar im Magen, so lange, bis ich aus lauter Barmherzigkeit meine Provisionen in den Hintergrund treten liess und immer mehr Arbeiten für ein Dankeschön übernahm.

Zuerst war ich feurig bei der Sache und informierte mich über Künstlervermarktung im Internet, da mir meine wenigen Künstler, die ich damals betreute, so am Herzen lagen, dass ich sie ins Internet verbannen wollte. Es geschah nach einer meiner Vernissagen, die ich für einen barmherzigen Nulltarif ausrichtete. Gott sei Dank brachten mir damals meine vermittelten Trainer Geld zum Überleben ein, sonst hätte mich Swarovski als Kundin glatt verloren.

Also gründete ich Artqueendom im Internet. Jawohl, Artqueendom, wir sind langsam, aber gründlich. Mit diesem Slogan baute ich über ein Jahr lang am Grundriss der Website, bis ich bemerkte, dass ich gar keine Künstler mehr vermarkte, sondern nur noch Künstler zum Nulltarif berate.

Also änderte ich mein Konzept und setzte die ersten blinkenden, direkt ins Auge stechenden Werbebanner auf die Seite, und voila, das Konzept funktionierte. Ich war zu jedem Schrottwort auf der ersten Seite bei Google, bis mir aus heiterem Himmel einfiel, ich brauche eine andere Domain mit passenderem Namen, denn meine Tipps breiteten sich aus. Wie kann man bloss auf die Schnapsidee kommen, ein gut laufendes System durch ein neues zu ersetzen? Wirtschaftlich war ich wirklich eine glühende Birne, die dringend durch eine Energiesparlampe ausgetauscht werden musste.

Als dann einer meiner Heilpraktiker euphorisch auf mich zukam und mir schrottreife Internetmodelle vorschlug, war ich Feuer und Flamme dafür und sicherte mir mehr als 2000 Domainnamen zu den unterschiedlichsten Themen. Natürlich wollte ich auf jede Domain ein Projekt setzen, in drei Jahren würde ich fertig sein, dachte ich euphorisch, bis ich zusammen mit dem Heilpraktiker erkannte, dass diese Miniseiten im Internet nicht mehr funktionierten. Aber wenigstens hatte ich die Wirtschaft angekurbelt, denn meine Domains kosteten auch Geld.

Als ich mir meinen Flop einmal kritisch anschaute, fiel mir meine Ursprungsidee wieder ein, die ich in all meinen Überlegungen über die Jahre hinweg ausgespart hatte. Ich wollte ja ursprünglich ein Onlineportal mit kleinen Tipps und Ratgebern gründen. Und so sicherte ich mir die Domain elisabeth-putz.com. Als ich nach einer nicht so perfekten Augenoperation erblindete, konnte ich wenigstens keine unsinnigen Domains mehr registrieren, Gott sei Dank. Nur für den Webhoster tat es mir leid, denn er hatte einen treuen Kunden verloren.

Big Business - So werden Sie ein Big Player

  • Big Business - Audio

Big Business, das sind die grossen Konzerne, die mächtigen Unternehmen, die Staaten, welche Politik und Wirtschaft, Finanzen und Umweltentscheidungen miteinander verschmelzen lassen. Big Business, das sind die Ratingagenturen, die sogar die Bonität von ganzen Ländern beeinflussen können, indem sie einfach Zukunftstendenzen aufzeigen und das Rating steigen oder fallen lassen.

Die mächtigen Konzerne besitzen eine enorme Kraft, die Weltmärkte in gewisse Richtungen hin zu biegen. So spricht man allgemein davon, dass genmanipulierte Nahrungsmittel gesund sind, ohne auf die Langzeitschäden zu achten. Wenn in einer Wurst keine Wurst mehr drin ist, sondern nur noch eine Masse, die im Reagenzglas gezüchtet wurde, dann darf sich unser Körper nicht wundern, wenn er eines Tages krank wird.

Die Pharmaindustrie hat jedoch einen Nutzen, wenn wir krank werden, denn dann bringen die Arzneimittel und Medikamente das nötige Geld für die Aktionäre ein, das Big Money. Und so regiert das Geld die Welt.

Grosse Unternehmen haben es manchmal leichter, denn sie profitieren von steuerlichen Vorteilen, sie ernten Subventionen und wandern danach womöglich wie die Heuschrecken ins nächste Land, um weitere Subventionen zu ernten. Arbeitsplätze werden geschaffen, verschwinden wieder, und wenn etwas daneben geht, könnte ja der Staat einspringen, weil der einzelne Bürger zahlt immerhin brav seine Steuern.

Big Business - gerecht oder ungerecht?

Irgendwie ist durch dieses Big Business die Weltwirtschaft ungerecht verteilt. Die Grossen ernten, die Kleinen arbeiten. Dabei besteht unsere Wirtschaft zu einem grossen Teil aus kleinen und mittelständischen Unternehmen, die selten bis nie anerkennend erwähnt werden.

Neulich habe ich einen Bericht über einen Getränkelieferanten, einen Getränkeabfüller gesehen, der fast vor der Pleite stand, weil ein grosses Unternehmen plötzlich abgesprungen ist, um aus finanziellen Gründen woanders zu konsumieren. Wenn alles immer billiger werden muss, stehen wir eines Tages bei Null da und müssen im Minus weitermachen, damit es noch billiger wird.

Wie beeinflusst das Big Business unsere Wirtschaft?

Wenn man vom Big Business spricht, so stellt man sich die Börsen der Welt vor, wie sie mit den Aktien und Optionsscheinen um sich werfen, weil Börsengurus es so wollen. Man stellt sich die Finanzmärkte, die grossen Finanzplätze und die rasend schnelle Weltwirtschaft vor. Da erscheint die Wiener Börse wie ein Kleinkind, welches erst laufen lernt.

Übrigens wollen die USA und Europa zusammenwachsen, egal, ob wir Chlorhühner mögen oder nicht. So ein schmutziges, im Chlorbad gereinigtes Huhn hat ein schweres Leben hinter sich, wenn es desinfiziert im Kochtopf landet. Danke, ich bin schon auf dem Weg zum Veganer. Und vom Genreis werde ich zu dick, ich steige um auf Soja und Blümchen.

Wer entscheidet im Big Business?

Im Grunde hat der Einzelne kein Mitspracherecht, nur indirekt, wenn sich der einzelne Wähler dazu entscheidet, eine gute Wahl zu treffen. Jetzt bewegt sich der politische Markt hin in Richtung der umweltfreundlichen Grünen. Als ich ein Interview mit potentiellen Wählern mitverfolgte, bemerkte ich, dass sich junge Menschen eher um die Politik kümmern als ältere Leute. Ein konservativer Schwarz-Wähler meinte, er wählt seit Jahrzehnten schwarz, er verfolgt die Politik nicht mit. Wenn alle so denken würden, dann wäre die Welt im Stillstand.

Übrigens werden dann im Big Business die Entscheidungen oft politisch getroffen, sind von Macht und Geld beeinflusst, sodass der normale Bürger viele Entscheidungen nicht nachvollziehen kann. Die Krümmung der handelsüblichen Gurke war einst auch eine finanziell beeinflusste Anordnung der EU, weil der Handel es so wollte, ganz Big Business like, ganz von oben entschieden.

Der persönliche Businesscoach

Hier ist Ihr persönlicher online Businesscoach. Sind Sie selbst Ihr eigenes Unternehmen, oder repräsentieren Sie Ihre Firma nach aussen hin? Eine Business Beratung braucht nicht unbedingt nur der Unternehmer alleine, auch dem Manager und dem Angestellten tun kleine Tipps gut, denn wenn man sich selbst zur erfolgreichen Marke macht, profitiert man von sich selbst. Was ist wichtig für Sie als Unternehmer oder Arbeitnehmer? Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck in den Köpfen der Leute, mit denen Sie sich umgeben.

Dann werden Sie weiterempfohlen und erweitern so Ihr Netzwerk. Network Marketing hatte oft einen fahlen Beigeschmack, weil es für Strukturbetriebe und minderwertige Produkte missbraucht wurde. Heute hat das Netzwerken einen leckeren Nachgeschmack erhalten, denn wer viele Kontakte besitzt, findet immer wieder Menschen, die er von seinen Ideen überzeugen kann.

Arm ist nur der, welcher Kontakte scheut. Ich bin beispielsweise auf Xing und musste manchmal feststellen, dass sich die Leute eventuelle Kontakte vorsichtig und zaghaft aussuchen. Ja wollen die in einem Business Netzwerk einsam und alleine den Markt beobachten? Lieber Besucher, Sie sind Ihre eigene Visitenkarte und stehen auf zwei Beinen. Mit dem einen Bein präsentieren Sie Ihre gelungene Persönlichkeit, und mit dem anderen Bein stellen Sie sich mitten in nützliche Netzwerke hinein.

Sie brauchen für Ihr Business einen kreativen Kopf, gute Strategien und hilfreiche Kontakte, viel Geduld und Nerven, welche stärker als Drahtseile sind, denn so ein Seil kann reissen, Sie aber bitte nicht.

Der Businesscoach für Ihre Finanzen

Schwimmen Sie bereits bis zur Nasenspitze in Ihrem Geld, oder tauchen Sie bereits mit den letzten Atemzügen in ein Schuldenmeer ein? Wenn Sie schon in den Schulden versinken, vergessen Sie bitte nicht, den Atem anzuhalten, denn sonst kann der Tauchgang lebensmüde enden. Fakt ist, wer mehr Geld ausgibt, als er einnimmt, lebt bald in einem Berg voll Schulden.

Manche Menschen leben damit erstaunlich gut, aber es muss ja nicht jeder zu diesen charmanten Lebenskünstlern gehören, welche den anderen Leuten das liebe Geld unterm Arm wegschleppen. Leidenschaftlicher lebt man mit Schulden, aber freier und unabhängiger geniesst man den Alltag mit genügend Geld. Ich sage immer, der 500 Euroschein in meiner Geldbörse darf nie weg fliessen, er soll mein ganzes Leben lang nachwachsen, damit ich mir alles leisten kann, was ich begehre.

Neulich leistete ich mir eine Stunde Verspätung bei einem meiner Interview Partner und drei Wochen verspätetes Reagieren auf eine wichtige Geschäftsmail. Als ich mir jedoch drei paar neue Schuhe leistete, war der 500 Euroschein in meiner Geldbörse verschwunden, und mit ihm löste sich noch ein wenig Kleingeld in Luft auf. Ich sage Ihnen, kaufen Sie nie zu viele Schuhe, denn Schuhe sind teuer, drücken am Fuss und in der Brieftasche und stehen die meiste Zeit ohnehin nur geduldig im Schrank herum.

Geld auszugeben ist keine Kunst, das Geld jedoch zu verdienen, das funktioniert bis heute leider in vielen Fällen nicht im Schlaf. Wenn Sie geblendet von eventuellen Aussagen sind, dass man sein Geld im Schlaf verdienen könnte, und daraufhin ein Geschäftsmodell austesten, dann geben Sie sich ein Jahr Zeit. Wenn in dieser Zeit kein Geld fliesst, müssen Sie aufwachen und Ihre Geschäftsstrategie überdenken.

Viele Vertriebspartner von Network Marketing Firmen kamen auf mich zu und präsentierten mir ihre überteuerten Nahrungsergänzungsmittel. Ich schneide aber lieber Obst und Gemüse auf, trinke meine selbstgemachten Smoothies und bin glücklich damit. Mitglieder anwerben, denen zu erzählen, wie toll das Produkt ist, wie man damit Geld im Schlaf, quasi mit minimalstem Aufwand verdient, das ist nicht mein Ding. Ich bin eine Frau, ich habe ohnehin kein Ding.

Geld im Schlaf verdient man höchstens, wenn man als Matratzentester arbeitet, wenn man die Medizintechnik in einem Schlaflabor testet, oder wenn man während der Arbeitszeit als Angestellter im Büro einschläft. Als Unternehmer muss man wenigstens vorab einmal gearbeitet haben, um seinen Geldfluss zu geniessen. Da fällt mir ein, neulich kaufte ich mir von Kurt Tepperwein die CD -den Geldfluss aktivieren- wahrlich ein Meisterwerk, da kann man sogar daneben einschlafen und sich unbewusst berieseln lassen. Alles Gute wünscht Ihr Businesscoach.

Erfolgreiches Business - So wird es gemacht

Erfolg im Business. Wie entsteht er? Was braucht man dafür? Was muss man beachten? Im Business sind einige Dinge wichtig, die man im Alltag gerne verdrängt. So kann man mit gutem Willen, mit einer Geber und Schenker Mentalität, mit einem ausgeprägten Helfer Syndrom keine guten Geschäftsabschlüsse tätigen, weil man jedes Mal vor der Entscheidung steht, unterm Lohn-Niveau seine Leistung verkaufen zu müssen. In gewissen Branchen ist das gutgemeinte Helfersyndrom zwar angebracht, aber nur bis zu einer gewissen Toleranzgrenze, die man nicht überschreiten sollte.

Ein erfolgreiches Business benötigt eine zündende Idee, für welche auch ein Markt besteht, denn wertlose Ideen, die niemand benötigt, werden langfristig nicht zum Erfolg führen. Nach der Verwirklichung und Festigung der Idee benötigt das Business einen Plan, ein Konzept, damit man nicht ins Blaue hinein arbeitet. Ich hatte einst die Idee, mich als Autorin und Bloggerin im Internet zu vermarkten, quasi einen Teil von mir, das Optische, meine sichtbaren Gehirnzellen zu präsentieren. Ich arbeitete unstrukturiert, da Sachlichkeit nicht zu meinen Stärken gehört. Und so brauchte ich ewig, bis meine Website gesellschaftsfähig wurde. Heute frage ich mich, warum ich damals nicht gleich meinen Kopf verkauft habe?

Das erfolgreiche Business benötigt einen Finanzplan, gute Investoren für den Anfang und das nötige Know How. Wer nichts von einem Unternehmen versteht, der ahnt nicht, dass eines Tages das Finanzamt vorbei schauen könnte, um die Bücher zu prüfen. Es ist also das Kleinkarierte, welches ein gutes Geschäft ankurbelt. Viele junge Unternehmer starten einfach so drauf los und bemerken nach einigen Monaten, dass die Endrechnung nicht stimmt. Voila, und schon wird das Geschäft wieder geschlossen.

Das erfolgreiche Business braucht Ausdauer, ein gutes Marketing und einen Vertrieb, mit dem man Gewinne erzielen kann. Neulich lernte ich einen Unternehmer kennen, der meinte, er hat schon 200 Kunden, und täglich kommen ein paar neue dazu. Er kann von seinem Geschäft nicht leben, arbeitet nebenher in zwei weiteren Jobs und plant bereits die Umsetzung einer neuen Idee. Wenn man nicht fokusiert, wenn man nur in die Breite, nicht in die Tiefe arbeitet, dann zerstreut sich jede noch so gute Geschäftsidee wie ein Parfum in der Luft, da ein Tag nur 24 Stunden besitzt. Ich verwirtschaftete einst mehrere hundert Webseiten, jetzt pflege ich nur noch eine, meine eigene. Business ist machbar, wenn man von der Idee bis zum Gesamtkonzept alles gut strukturiert.Businesstipps für Unternehmer

Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Business, von der Idee im Kopf bis zum Gewinn. Wie wird ein Unternehmen erfolgreich? Zuerst steht die Idee im Vordergrund, und diese Idee muss erst geprüft werden, damit man weiss, ob sich das Geschäftsmodell lohnt.

Viele Leute sind von ihrer fixen Idee überzeugt, arbeiten über Jahre hinweg in die selbe Richtung, können jedoch keinen Erfolg in ihrem Business verzeichnen, da die Idee einfach zu wenige Interessenten, zu wenige Abnehmer hat. Andere Leute haben die Ultraidee, können sie jedoch nicht umsetzen, weil ihnen das Know How für die richtige Umsetzung fehlt. Und so bleiben viele Geschäftsideen auf der Strecke.

Ich habe die Business-orientierte Show -die Höhle der Löwen- auf VOX mitverfolgt. Da kamen einige sensationelle Businessideen, Geschäftskonzepte und Unternehmensmodelle an, die Investoren suchten, aber nicht alle fanden einen Investor. Nur wenn das Gesamtkonzept Zukunft hat, kann es auch funktionieren, und dazu benötigt man nicht nur Ideen, sondern auch durchdachte Businesspläne.

Greifen Sie zu und leben Sie aus dem Vollen. Dies gelingt nur, wenn Sie in die richtigen Finanzmodelle investieren, sich den profitablen Geschäften widmen, Ihre wirtschaftliche Lage stets im Auge behalten und zwischendurch Ihren hart erarbeiteten Erfolg geniessen. Manche Menschen behaupten, sie verdienen das Geld im Schlaf. Selbst diese Leute hatten einst eine zündende Idee und investierten Arbeit ins Konzept. Wir sehen immer nur den fertigen Erfolg, vergessen jedoch, welche Arbeit dahintersteckt.

Erfolg im Business

Big Business lebt auch in Ihnen. Optimieren Sie Ihr Business. Optimieren Sie sich selbst, Ihre eigene Persönlichkeit, machen Sie sich zu einer Visitenkarte, zu einer Marke mit gutem Image. Optimieren Sie Ihre Gedanken, die Ideen, die neuen Geschäftsideen, und dann legen Sie los. Zahlreiche Leute düngen ihre Ideen im Kopf mit einer Unsumme an Wissensanhäufung und lassen ihre Geschäftsideen dennoch verkümmern, weil sie nicht handeln, nur Wissen studieren.

Viele Menschen haben nur die Vorstellung im Kopf, viel Geld zu verdienen, Chef zu sein, sich in materiellem Wohlstand zu baden und ein angenehmes Leben zu führen. Dafür brauchen sie Erfolg im Business. Und doch wissen die wenigsten Menschen, dass man sich sein Geschäft erst aufbauen muss, möglichst ausdauernd arbeiten sollte, damit das grosse Geld mit seinen verführerischen Geldscheinen winken kann.

Das erfolgreiche Business ist ein Prozess. Wir benötigen die Geschäftsidee, einen Markt, der diese Geschäftsidee braucht und konsumiert, die nötigen finanziellen Mittel für den Anfang, die Ausdauer, wenn es nicht gleich boomt, und wir brauchen viel Disziplin, ein tägliches kleines Ziel, ein grosses langfristiges Ziel, naja, und die glückliche Aussicht, eines Tages für die Rente ausgesorgt zu haben.

Fakt ist, Erfolg kann man messen, man kann ihn generieren, ergreifen, aber er ist dennoch nicht so greifbar, dass man ihn wie eine materielle Sache ins vorgesehene Business Loch stecken kann.

Wie wird man erfolgreich in seinem Business?

Und wie beginnt man jetzt, an seinem Geschäftsmodell zu arbeiten? Zuerst entsteht eine wage Idee im Kopf, welche nach und nach wie eine Frucht in der Sonne reift. Business ist eine Kopfsache. Bitte hören Sie nicht gleich auf, an Ihren Zielen zu arbeiten, an Ihren Businessideen festzuhalten, wenn es am Anfang nicht gleich laufen sollte. Selbst ein kleines Kind, welches gerade beginnt, seine ersten Babyschritte auf eigenen Beinen ins Leben zu setzen, fällt anfangs gerne einmal auf den Po.

Mit zunehmender Laufübung gelingt es dem Kind jedoch, im Leben Fuss zu fassen, immer schneller zu laufen und auf eigenen Beinen zu stehen. Stellen Sie sich bloss das Szenario vor, wenn das Kind sich beim ersten Sturz entscheidet, nie wieder selbst zu laufen. Lieber Besucher, dann hätten wir lauter Erwachsene, welche von Robotern im Kinderwagen durch die Gegend geschoben werden, denn niemand würde mehr alleine laufen.

Genau so verhält es sich mit dem Erfolg im Business. Die Wegstrecke ins Ziel kann manchmal lange dauern, ist mit Einbahnstrassen und Sackgassen gepflastert, jedoch wenn man bereit ist, Kursänderungen einzuplanen, den Weg bis ans Ende zu gehen, alle Fehlentscheidungen als Zwischenergebnisse zu sehen, dann gelangt man auch ans Ziel.

Vom kleinen Unternehmer bis zum Big Business, welches in Konzerngrösse glänzt, ist es ein weiter Weg, aber dieser Weg ist nicht unmöglich. Das grosse, die Weltwirtschaft beeinflussende Geschäft machen immer die Grossen. Und so müssen Sie als kleiner Unternehmer wachsen, um den wirtschaftlichen Himmel mit blossen Händen zu ergreifen.

 


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Empfehlung