Lifestyle Ratgeber

Ratgeber

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Erfolg - Wie wird man erfolgreich?

GeldscheinklammerWie bekommt man mehr Erfolg? Was ist wichtig, um erfolgreich zu werden? Die Zielsetzung ist eines der wichtigsten Dinge, damit man weiss, wo man hinwill. Die Motivation ist wichtig, damit man seine Pläne mit Geduld und Ausdauer umsetzt. Gute Ideen muss man haben. Sein Image muss man aufbauen, das Ego und das Prestige wollen leben, Geld und finanzielle Freiheit sind ideal, und man sollte immer wissen, wo die eigenen Stärken, Schwächen und Grenzen liegen, damit man sich nicht verausgabt. Erfolg bedeutet aber auch Glück, Freude und Zufriedenheit.

Wie wird man erfolgreich?

Wie generiert man mehr Erfolg? Motivation, Ziele setzen, erfolgreich leben, Leistung erbringen, Gehirn und Intelligenz erweitern, die Öffentlichkeit geniessen, Situationen richtig einschätzen, erfolgsorientiert denken und handeln. So wird man erfolgreich.

Erfolg bedeutet, sich persönliche oder berufliche Ziele zu setzen, einen strukturierten Plan aufzustellen, für die nötige Umsetzung und Disziplin zu sorgen, damit man diese Ziele auch erreicht. Wer auf seinem Weg ins Ziel scheitert, sollte nicht aufgeben, sondern das Scheitern als Zwischenergebnis ansehen und weitermachen. Wer seinen Plan im Laufe der Umsetzung ändert, sollte sicherstellen, dass er sein Ziel nicht aus den Augen verliert, denn um erfolgreich zu sein, muss man den Weg zu Ende gehen.

Die Erfolgreichen unterscheiden sich von den Erfolglosen insofern, als dass sie hartnäckig ihre Ziele verfolgen, auch wenn diese nicht schnell erreicht werden. Man setzt sich kleine Etappenziele, damit man motiviert ins Ziel gelangt. Die Erfolglosen ändern ihre Pläne ständig, streben nach Perfektion, halten sich an Details fest, kommen dadurch nicht voran, brechen den eingeschlagenen Weg ab, wenn Probleme lauern, und so kommen sie nie ins Ziel. Sie sehen nur das Endergebnis der Erfolgreichen, möchten diesen Ruhm schnell erlangen, sehen jedoch die harte Arbeit dahinter nicht.

Erfolg bedeutet, grosse Durststrecken zu überwinden, trotzdem nicht aufzugeben, seinem Plan und seiner Struktur treu zu bleiben und daran zu arbeiten. Erfolg heisst aber auch, dass die Ziele realistisch sein müssen, dass man das geeignete Fachwissen dafür erlangt, seine gesamte Persönlichkeit auf Erfolgskurs trimmen muss, selbstbewusst seinen Weg geht und sich nicht von emotional aufgeladenen, destruktiven Meinungen beirren, verunsichern oder herunterziehen lässt. Konstruktive Kritik darf man jedoch durchaus wahrnehmen und in seinen Plan einbauen.

Erfolg hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Zuerst stand die pure Handlung im Vordergrund. Jeder hatte Erfolg, denn es erfolgte immer etwas. Später stand das Endergebnis im Fokus, denn man erntete die Früchte seines Handelns. Heute steht der finanzielle Erfolg im Mittelpunkt, da unsere Gesellschaft materiell geprägt ist, auch wenn wir uns danach sehnen, als Aussteiger zu leben und dem erfolgsorientierten Hamsterrad zu entkommen.

Erfolg bedeutet Sieg, Zufriedenheit, Glück, innere Balance, in den Flow kommen, sodass man sich entspannt zurücklehnt, seine Erfolgserlebnisse geniesst, oder dass man sich konzentriert in die Arbeit vertieft. Erfolgreiche Menschen schütten mehr Glückshormone aus, sind weniger gestresst, haben eine hohe Frustrationstoleranzgrenze und schütten weniger Cortisol im Körper aus. Erfolgreich kann man nur sein, wenn man weder unterfordert, gelangweilt und apathisch ist, noch überfordert und permanent gestresst ist.

So werden Sie erfolgreich

Wie wird man erfolgreich? Man kann unter gewissen Voraussetzungen alles schaffen, was man sich vornimmt, wenn die Ziele realistisch sind, man das gewisse Durchhaltevermögen für die Umsetzung besitzt, umsetzungskompetent ist, und wenn man seine Gedanken in Richtung Erfolg ausrichtet.

Ich bin ein erfolgreicher Mensch, denn bei mir erfolgt immer etwas. Neulich hatte ich den Plan, durch die Weitergabe meiner Visitenkarten zu mehr Kunden zu gelangen, welche sich als Leser für mein Lifestyle Portal eignen. Ich verteilte die Visitenkarten auf öffentlichen Toiletten, und es erfolgte die Entsorgung durch die Kanalisation. Trotzdem schrieben mir zwei Klofrauen, dass sie meine sarkastischen Artikel mit Tiefgang gelesen und als gut empfunden haben. Sie sehen, es erfolgt immer etwas.

Erfolg hat mit Saatgut zu tun, habe ich gelesen. Und deshalb müssen wir Gedankensamen einkaufen, welcher positiv gestimmt ist, denn wenn man seinen Erfolg generieren will, braucht man einen Weg von der Aussaat bis zur Ernte hin, der auch nachvollziehbar ist. Ach ja, ich hätte es fast vergessen, so manches Samenkorn ist für die Katze, denn die frisst es unterwegs auf, als sogenannte Wegzerrung. Erfolg hat man erst, wenn man am Ziel ist, auch wenn es ein langer Weg sein sollte. Ich schlendere noch auf diesem Weg so dahin, hoffentlich nicht ins nächste Klo hinein.

Wir alle möchten Erfolg haben, aber eigentlich möchten wir mehr Erfolg haben, als wir in Wirklichkeit haben. Das ist so eine Sache mit der Wirklichkeit, denn sie beginnt bereits im Kopf, in unseren Gedanken. Wir müssen uns den Erfolg zuerst denken, bevor wir ihn erhalten, denn wenn wir ihn uns in der Imagination, in unserer Vorstellungskraft nicht vorstellen können, kann er auch nicht kommen.

Wie viel Erfolg können Sie sich vorstellen? Visualisieren Sie Ihren Erfolg und halten Sie ihn mit all Ihrer Gedankenkraft fest, damit er Ihnen nicht entwischt. Erfolg ist immer so viel in unserem Leben vorhanden, wie wir uns vorstellen können.

Denken und Visualisieren Sie den Erfolg

Wenn Sie in einer Sache Erfolg haben möchten, dann stellen Sie sich zuerst bildlich in Ihren Gedanken vor, wie der Erfolg bereits eingetreten ist, wie Sie sich freuen und ihn geniessen. Stellen Sie sich die Situation in allen Farben und Stärken vor. Das machen Sie am besten jeden Tag vor dem Aufstehen und vor dem Schlafengehen. Sie beeinflussen damit Ihr Unterbewusstsein positiv.

Stellen Sie sich vielleicht vor, wie Sie im Geld baden, das ersetzt den besten Badeschaum. Oder Sie stellen sich vor, wie Sie Ihre grosse Liebe finden, das ist so genial, da brauchen Sie dann keine Singlebörsen mehr, wenn der Traumpartner kommt. Stellen Sie sich Ihr neues Penthouse vor, wo Sie am Balkon stehen und die Höhenluft geniessen, denn da oben wächst sogar das Gemüse auf der Dachterrasse besser, weil es der Sonne näher ist. Wenn Sie den Erfolg visualisieren, kann er nur kommen.

Die Erfolgsstrategien stecken in Ihnen - Sie haben Erfolg

Wenn Sie den erwünschten Erfolg haben möchten, müssen Sie aufhören, ihn sich zu wünschen, denn dann bleibt er sicher in der Zukunft. Sie müssen den Erfolg leben, ihn verkörpern, denn da wachsen Sie nicht einfach so von alleine hinein. Sie müssen den Erfolg in sich tragen, dann strahlen Sie ihn auch aus. Und das machen Sie mit positiven Gedanken. Haben Sie sich schon einmal beim Sprechen und Denken im Alltag beobachtet?

Wie viele negative Aussagen machen Sie im Laufe eines Tages über sich selbst und über Ihre Mitmenschen? Das können Sie jetzt ändern. Sprechen und denken Sie einmal einen ganzen Tag positiv. Im Laufe der Zeit strahlen Sie das Positive aus, und ziehen den Erfolg automatisch im Ihr Leben. Das passiert aber nicht von heute auf morgen, sondern braucht Zeit, um zu reifen.

Sie pflanzen ja auch nicht im Frühling einen Apfelbaum und reissen ihn im Herbst wieder aus der Erde, weil er im ersten Jahr vielleicht nur einen Apfel trägt. Leben Sie also den Erfolg.

Was ist Erfolg und wo ist er?

Erfolg ist alles, was Sie sich darunter vorstellen können. Für die meisten Menschen ist es das liebe Geld, denn damit kann man sich so einiges kaufen. Aber auch Gesundheit ist Erfolg, und die kann man sich nur zum Teil einkaufen. Sympathie macht unheimlich erfolgreich, denn sympathische Menschen besitzen eine grosse Ausstrahlung und ziehen das Positive in ihr Leben.

Erfolg entsteht in allen Bereichen des Lebens, wenn Sie sich ihn vorstellen können. Sie müssen den Erfolg bereits haben, damit Sie in einem oder mehreren Bereichen des Lebens erfolgreich sind, denn sonst bleibt er ewig in der Zukunft. Leben Sie endlich in der Gegenwart und nutzen Sie jeden Augenblick in Ihrem Leben voll aus.

Ziele setzen für den grossen Erfolg

Sie müssen sich Ziele im Leben setzen, um in einer Sache erfolgreich zu sein. Diese Ziele müssen Sie aber auch verfolgen und etwas dafür tun, denn von alleine kommt das Ziel nicht auf Sie zu. Und vor allem sollten Sie nicht aufgeben, bevor Sie in Ihr Ziel eingelaufen sind. Einst stellte ich mir vor, dass der Bertelsmann Verlag bei mir an der Türe klingelt und mich fragt, ob ich zufällig ein Buch geschrieben hätte, dass er verlegen könnte.

Und dann klingelte in meiner inneren Gedankenwelt der Lübbe Verlag auch an der Türe, und ich sagte: "Bitte kommen Sie herein, der Bertelsmann Verlag sitzt bereits beim Kaffee." Und heute habe ich mit meiner Arbeit als Autorin einen vollkommen anderen Weg eingeschlagen. Wenn Sie also Ihre Ziele verfolgen, sehen Sie immer wieder nach, ob der eingeschlagene Weg für Sie noch der richtige Weg ist.

Wenn Sie die Karriereleiter empor steigen, stellen Sie die Leiter ans richtige Fenster, denn es wäre nicht gut, wenn Sie oben anklopfen und das falsche Fenster erwischt haben. Aber wenn Sie auf dem richtigen Weg sind, dann laufen Sie bitte auch bis ins Ziel hinein. Alle Misserfolge sind nur Zwischenergebnisse auf dem Weg zum Erfolg.

Erfolg ist eine gerade Linie

Wenn Sie erfolgreich sein möchten, dann müssen Sie eine gerade Linie in Ihrem Leben verfolgen. Das beginnt bereits bei klaren und aussagekräftigen Gedanken. Ein Gedanke muss zu einem Ziel führen, wenn man ihn ausspricht.

Der Gedanke muss für andere Menschen verständlich sein, damit die Welt damit etwas anfangen kann. Wenn Sie eine gerade Linie verfolgen, wird die Sache, an der Sie arbeiten, erfolgreich, wenn Sie lange genug dran bleiben. Neulich rief mich eine Frau an, die wollte irgendetwas schreiben, vielleicht ihr Leben zu Papier bringen. Vielleicht wollte sie damit Geld verdienen, ihre Erfahrungen der Welt mitteilen.

Ich wusste bis zum Ende des Gespräches nicht, welche Linie sie verfolgt. Sie wollte von allem ein bisschen, das ganze sehr vorsichtig beginnen, unentdeckt in die Öffentlichkeit dringen. Sie sass förmlich auf einer grünen Bank, die rot angestrichen war, sie war schweigend ins Gespräch vertieft, bis sie hinter dem Fliederbusch verschwand, der im Winter saure Äpfel trägt.

Lieber Besucher, Sie müssen klare Ziele vor Augen haben, wenigstens den Ansatz eines Konzeptes vorweisen können, wenigstens eine Idee haben, was Sie tatsächlich möchten, dann kommen Sie auch voran. Bei einigen Österreichern habe ich eine exotische Eigenschaft entdeckt. Die sagen, dass es schon irgendwie geht, und dabei haben sie in diesem Moment noch keine Ahnung, wie es gehen soll.

Ich liebe übrigens die Österreicher, denn sie sind so charmant, dass ich manchmal von ihrem Charme erschlagen werde. Ja, ich liebe sie. Lieber Besucher, schreiben Sie Ihre Ideen auf, arbeiten Sie an einem Konzept und schreiben Sie sich auf, was Sie erreichen möchten, wie Ihr Ziel aussieht.

Das Erfolgstagebuch mit möglichen und unmöglichen Strategien

Arbeiten Sie mit mir an Ihrem Erfolg und lesen Sie, welche möglichen und unmöglichen Strategien ich anwende, um ans Ziel zu kommen. Oft laufe ich einfach am Ziel vorbei, ohne dass ich es grossartig bemerke. Dann muss ich meine Ziele neu definieren oder danach suchen, denn wenn man den Eingang verpasst, befindet man sich im wahrsten Sinne des Wortes irgendwo im Nirgendwo.

Ich halte an manchen meiner Ziele bereits Jahre und an einigen wenigen sogar schon seit Jahrzehnten fest. Mein Gelderfolg müsste wirklich jeden Moment bei mir eintrudeln, denn daran arbeite ich wahrlich schon seit ich denken und mit Geld umgehen kann. Manche Leute sagen, ich kann mit Geld so wenig umgehen, wie mit einem getunten Motorrad, mit dem ich blind auf der Strasse unterwegs sein würde.

Vielleicht erwarte ich deshalb seit Jahrzehnten das grosse Geld, aber glauben Sie mir, es müsste jetzt jede Sekunde bei mir eintreffen. Ich habe es neulich wieder beim Universum bestellt. Ich arbeite auch seit Jahren an neuen Strategien, welche mein Lifestyleportal so bekannt machen sollen, dass ich mit der Bildzeitung spielend mithalten kann.

Als ich neulich einem meiner Geschäftsfreunde erzählte, ich möchte mehr Besucher haben als die Bildzeitung im Internet, da stimmte er mir zu und meinte, meiner langjährigen Ausdauer in utopischen Zielen würde er es zutrauen, keinem anderen, nur mir. Ich sage Ihnen, Geschäftsfreunde sind etwas Wertvolles, denn sie schmieren einem immer so lecker schmeckende Zuckersahne um den Mund, das hebt die Erfolgsstimmung enorm.

Lesen Sie mit mir in meinem Erfolgstagebuch, wie sich meine Ziele entwickeln und mit welchen Methoden ich die Utopie zur Realität machen möchte.

Meine neuesten Affirmationen für den Erfolg

Ich war ja schon lange der Überzeugung, dass sich der wahre Erfolg im Unterbewusstsein abspielt. Mein Unterbewusstsein und ich, wir sind in manchen Dingen noch nicht ganz einer Meinung. Und deshalb diskutierten wir neulich darüber, ob es Sinn macht, gewisse Dinge, die das Bewusstsein als irreal, ja fast schon als utopisch einstuft, durch gezielte Affirmationen ins Unterbewusstsein einfliessen zu lassen.

Und da mein Unterbewusstsein ein treuer Diener meiner arbeitenden Belegschaft ist, flösse ich ihm seit kurzem für mich utopische Sätze ein, welche es bitte umgehend verdauen möge. Mein Butler, den ich mir von Zeit zu Zeit gönne, verdient mehr Geld, ist aber nicht so zuverlässig, wie mein treuer Diener, das Unterbewusstsein.

Deshalb dachte ich neulich über eine Gehaltserhöhung für mein Unbewusstes nach und habe folgende Affirmationen entwickelt: Ich werde immer schöner durch mein Geld. Ich erwarte ständig frisches Geld. Ich kann mir alles leisten, was ich möchte. Ich ziehe das Geld an wie ein Magnet, wie die gierige Motte das Licht. Mein Geld kommt sogar im Schlaf zu mir.

Das Geld bleibt an mir kleben wie nasses Laub, und ich liebe dieses durchnässte Gefühl. Ich bade förmlich in meinen Geldscheinen. Lieber Besucher, als ich die Affirmation mit dem Satz - ich könnte mir alles leisten - aussprach, leistete ich mir die Peinlichkeit, einen grasgrünen Minirock zu einer knallroten Jacke zu tragen, weil ich neulich farbenblind war.

Ich leistete mir darüber hinaus, zweimal zu einem Termin zu spät zu kommen, und das Warten kann ganz schön lange dauern, wenn man eine knappe Stunde zu spät erscheint. Der Hahn meines Weckers ermahnte mich zwar, aber das Krähen nehme ich selten wahr. Übrigens kamen jetzt immer wieder kleinere Geldbeträge bei mir zu Hause an, denn die Affirmationen trugen bereits die ersten zarten Blüten.

Im Frühling spriessen stets zuerst kleine Blüten, bevor im Herbst die satte Ernte eingefahren werden kann. Ja, ich habe noch jede Menge Hoffnung, denn der Sommer kommt erst. Ach ja, ich brauche immer Geld, jede Menge. Sie ahnen nicht, wieviel Geld man verbrauchen kann, wenn man eine lange Liste mit unerfüllten Wünschen hat. Meine To Do Liste wird immer länger.

Ich brauche mein Penthouse in Wien, neue Klamotten, denn sonst sehe ich in meinen Videos eintönig aus, neuen Schmuck, damit meine Ohren und mein Hals gut gekleidet sind, neue Augen, damit ich nicht länger farbenblind sein muss, ein Forschungsteam für meine neuen Augen, welches wohl sehr viel Geld fressen wird. Und deshalb arbeite ich weiterhin erfolgreich an der Geldgenerierung.

Wieviel Erfolg ist eigentlich möglich?

Jetzt stand ich wieder einmal mit meinen Gedanken im Wohnzimmer und sah mir jede Menge positiven Müll im TV an. Meine Gedanken sagten zu mir, dass ich nicht so verbissen auf der Lauer nach dem grossen Erfolg liegen sollte, sondern ihn einfach herzlich begrüssen möge, wenn er vor der Türe steht. In diesem Moment klingelte es an der Haustüre.

So schnell hatte ich den Erfolg wirklich nicht erwartet, dachte ich und sah nach, wie das erfolgreiche Leben aussieht, das bei mir klingelt. Wahrlich, so schnell kommt niemand, auf den man wartet, denn vor der Türe stand nur jemand, der den Lichtschalter im Flur mit meiner Türklingel verwechselt hatte. Ich dachte nach. Wieviel Erfolg kann man eigentlich in jeder Minute des Lebens haben?

Ich kam zu der Einsicht, dass man sich noch so sehr nach einer Sache sehnen kann, sie tritt erst ins Leben, wenn die Zeit dafür reif ist. Man kann nicht erfolgreicher sein, als man es in jeder Minute seines Lebens ist. Diese bittere Einsicht kam über mich, als ich die Sendung DSDS mitverfolgte. Haben Sie es zufällig auch gesehen? Sarah Engels flog in der ersten Mottoshow in weitem Bogen hinaus, obwohl sie sang, wie ein Vogel, der sein Stimmtraining längst abgeschlossen hatte.

Und plötzlich durfte sie wieder mitmachen, weil ein anderes Vögelchen seine zart beseelten Nerven verlor. Sie steht übrigens im Finale, und wir werden sehen, ob die Fans zum Telefon greifen, um sie gewinnen zu lassen. Immer, wenn ich in einer Sache nicht weiter komme, denke ich daran, dass die Zeit trotz guter Leistung noch nicht reif ist. Das beruhigt mich derart, sodass ich nachts in diesem Gedanken sofort einschlafe, ohne lange darüber zu grübeln, warum eine Sache nicht termingerecht ins Ziel läuft.

Neulich hatte ich termingenau eine Bestellung beim Universum gemacht, und die lieferten wieder einmal nicht. Bei Zarah oder Otto passiert mir so etwas nie, ausser dass die bestellten Klamotten hin und wieder zu klein sind, wenn ich mir einbilde, dass die Size Zero für mich nach einer Schokoladenphase das Passende ist.

Gehen Sie mit Ihrem Erfolg locker um

Jetzt arbeite ich schon seit einiger Zeit an meinen neuen Augen, denn die brauche ich demnächst wieder zum Sehen. Genau hingeschaut habe ich noch nie, wenn etwas in meinem Leben schief ging. Das möchte ich mit meinen neuen Augen ändern. Nach meinen Augenoperationen dachte ich mir, so hässlich möchte ich nicht sein, wenn ich mich schon nicht mehr sehen kann.

Damals war mein Ziel blaue Augen. Diese Zwischenetappe habe ich geschafft, und jetzt möchte ich endlich wissen, wie meine blauen Augen auf den neuen Fotos wirken. Hierzu habe ich mich auf die Lauer gelegt, um ein geeignetes Forschungsteam für die Augenforschung zu finden. Dafür habe ich einen meiner Augenärzte um den Finger gewickelt, nahezu geködert, quasi geangelt.

Das kostete mich unsere knapp gehaltene Freundschaft, denn jetzt sind wir sachlich, tiefsinnig verbunden. Das erste Gespräch mit den neuen potentiellen Leuten aus der Forschung verlief erfolgreich. Ich kam zu spät, verteilte mein Clubsandwich neben dem Teller am Tisch und vergass meine Visitenkarten. Erfolgreicher konnte es nicht mehr werden, ausser dass ich einen der Forscher zweimal versehentlich duzte und er mir dafür das restliche Sandwich wieder auf meinen Teller gabelte.

Vielleicht hätte ich etwas Fingergerechtes bestellen sollen. Jedenfalls habe ich den ersten Grundstein für meine neuen Augen gelegt, auch wenn es vorerst nur trendige Hilfsmittel für mehr Mobilität in der Blindenwelt sein werden. Jetzt habe ich mir überlegt, warum man gerade in angespannten Momenten, bei wichtigen Besprechungen oder Terminen so daneben liegen kann, dass man sich fast schon blamiert? Es ist der Erfolgsdruck, den man sich selbst macht.

Dieser innere Druck spannt uns derart an, sodass wir unsere lockere Elastizität verlieren. Deshalb geht bei extrem wichtigen Dingen oft etwas schief. Ich habe jetzt gelernt, tief durchzuatmen, bevor ich zu einem wichtigen Termin gehe. Ich meditiere mir die Leute einfach positiv. Es sind ja nur Leute, auf die man zugeht, es sind ja nur Sachen, mit denen man sich beschäftigt.

Wenn ich mich auf jeweils den Moment konzentriere, der folgt, habe ich keine Zeit daran zu denken, was alles schief laufen könnte. Wenn die Konzentration auf den jeweiligen Augenblick gerichtet ist, fehlt die Konzentration für die verbissenen Erfolgsgedanken.

Und schon verschafft man sich eine lockere Atmosphäre, in der man besser blühen kann. Übrigens lasse ich mir das Clubsandwich ab sofort in meinem Lieblingshotel mundgerecht zuschneiden, denn bis auf Weiteres sind Messer und Gabel für mich Seltenheiten. Ich nehme den Löffel und schäme mich ein anderes Mal für die mundgerechten Häppchen.

Erfolgreich visualisieren

Neulich wollte ich wie immer mit dem Kopf durch die Wand laufen. Das ist im Grunde kein Problem, wenn die Wände, die ich ansteuere, nicht so hart wären, dass ich nachher ständig die Wunden meiner Beulen lecken müsste. Man kann auch symbolische Beulen abbekommen, wenn man in einer hartnäckigen Sache mit dem Kopf durch die Wand will.

Ich wollte ein gelbes Kleid haben, dazu die passende gelbe Jacke, das Ganze hauteng, elegant und edel, sexy und auffallend zugleich. Ich hatte einen wichtigen Termin, bei dem ich in Gelb erscheinen wollte. Ich fand nur leider nirgendwo das passende Outfit. Ich begann nachts mein gelbes Kleid zu visualisieren. Wahrlich, es ging die Sonne auf, als ich mich überall in meinem gelben Outfit stehen sah.

Habe ich denn gar keine anderen Klamotten mehr im Kopf, dachte ich, als ich am Morgen in den Kleiderschrank sah und mir vorstellte, da wären lauter gelbe Kleider drin. Ich kaufte mir immerhin einen gelben Rock. Stellen Sie sich vor, wie froh ich war, dass ich zu diesem Termin nichts Gelbes trug, denn mein Gesprächspartner hasst diese Farbe, wie ich später herausfand.

Den gelben Minirock kann ich immer irgendwo tragen, wenn die Sonne scheinen soll. Ich lag nach meinem visualisierenden Kraftakt wieder nachts im Bett und freute mich darüber, dass ich so schön visualisieren kann. Und da ich immer wieder nützliche Dinge in meinem Leben benötige, fing ich an, diese zu visualisieren. Übrigens arbeite ich derzeit vor meinem geistigen inneren Auge an meiner Penthouse Wohnung in Wien, denn ich mag es gerne etwas höher und bequemer.

Wenn man auf seiner Dachterrasse steht, atmet man die pure Höhenluft ein, und schon wird das Gehirn besser durchblutet. Lieber Besucher, vielleicht versuchen auch Sie es demnächst mit dem Visualisieren. Ich schliesse dabei die Augen, obwohl ich es auch mit offenen Augen könnte, denn mich stört nichts beim Visualisieren. Ich stelle mir bildlich vor, wie ich in der gewünschten Situation bin und alles erreicht habe.

Meine Freude muss wohl keine Grenzen kennen, denn ich kann sie förmlich spüren, wenn ich die Erfolgsbilder vor Augen habe. Natürlich musste ich zuerst eine Weile üben, denn die ersten Bilder verschwanden stets im Nichts, und ausserdem störte mich das Ticken meiner Uhr. Mittlerweile kann ich sogar den Duft von Schokolade riechen, wenn ich sie mir vorstelle.

Das liegt nicht daran, dass ich mir eine Gesichtscreme und ein Duschgel mit Kakao gekauft habe und ständig an meinen Unterarmen schnüffle, weil ich mich im Gesicht schlecht selbst abschnuppern kann. Übrigens übte ich das Visualisieren an einem Würfel, den ich vor meinem geistigen Auge rollen liess. Ich würfelte immer die Sechs.

Bewerben

Wie bewirbt man sich richtig? Wie sieht eine gute Bewerbungsmappe aus? Hochwertig für seriös steife Unternehmen, kreativ im Medienbereich, locker im Designerbereich. Man sollte sich dem Anlass entsprechend bewerben, aber man muss Grundregeln beachten. Wie kommt man zum Bewerbungsgespräch? Selbst bei unaufgeforderten Kaltbewerbungen kann man zu einem Gespräch eingeladen werden, und so sollte man für alle Fälle mit dem passenden Outfit gerüstet sein, Anzug und Krawatte, Kostüm und Bluse, Kaugummi aus dem Mund nehmen.

Bildung

Bildung ist etwas, das in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert besitzt, auch wenn wir jahrelang über neue Bildungsreformen sprechen und diese nur schleppend umsetzen. Zwar will kaum jemand freiwillig gerne zur Schule gehen aber einen guten Job möchte jeder haben. Wissen ist Macht, verleiht Prestige und Anerkennung, und es stärkt den Geldbeutel, denn es kann nicht jeder ein Prominenter werden und von den Medien leben.

Gehaltsverhandlung

Wie führt man gute Gehaltsverhandlungen? Man muss vorab wissen, was man geleistet hat, und dann sollte man seine Leistungen neu verhandeln. Selbstbewusstsein und eine gute Aussenpräsenz sind wichtig. Ist es heute noch möglich, dass Männer mehr verdienen als Frauen? In einigen Branchen stehen nach wie vor Männer an der Spitze, und in manchen Ländern verdienen Frauen für die gleiche Arbeit weniger. Die Offenlegung der Löhne macht Firmen transparent, und ein Experiment hat gezeigt, dass es durchaus möglich ist, mit einer Gehaltstransparenz Gleichberechtigung zu erzeugen.

Karriere machen

Wie macht man Karriere? Zuerst muss man sich Gedanken um die richtige Ausbildung machen, denn die Bildung öffnet uns Türen und erhöht die Karrierechancen. Nach abgeschlossener Ausbildung braucht man Praktika, Volontariate und gute Beziehungen, damit man das nötige Vitamin B wie Beziehungen tankt. Man muss sich für eine Firma, einen Arbeitsplatz entscheiden, wo die Aufstiegsmöglichkeiten möglich sind, sonst bleibt man ewig auf seinem Sessel kleben. Und man muss in seiner gesamten Persönlichkeit fit für eine steile Karriereleiter werden, muss sich Führungsqualitäten aneignen und egoistisch genug sein, um ganz nach oben zu kommen, denn oft geht man in seiner Karrierelaufbahn Kompromisse ein, ohne die man es nicht nach oben schaffen würde. Es gibt Trainings und Persönlichkeits-Coachings, in denen man lernt, ein Macher-Typ zu werden.

Job

Welcher Job passt zu Ihnen? Es gibt Traumjobs, gute Jobs, mittelmässige Jobs und Brotjobs. Vor allem Künstler leben von Brotjobs, während sie sich einen Namen, ein Image und eine Karriere aufbauen. Der Autor muss zuerst einen Verlag finden, der Maler und Kunstproduzierer braucht eine Gallerie, der Blogger benötigt Traffic für seine Website, und der kreative Jobber arbeitet dort, wo er gerade gebraucht wird. Es gibt Jobs, die man kaum für möglich hält, beispielsweise den Schlangensteher, den Marktschreier, den Beifahrer, den Freizeitassistenten, den professionellen Kuschler und den beruflichen Spaziergänger. Man kann auch Schlafen und Essen zu seinem Beruf machen, aber man sollte stets darauf achten, dass man sich ein solides Berufsleben aufbaut, von dem man auch gut leben kann. Im Job ist es wichtig, dass man flexibel ist, und so ist es heute keine Seltenheit mehr, wenn man mehr als eine Stunde zu seinem Arbeitsplatz fährt, auch wenn dies für viele Menschen eine Herausforderung darstellt. Ein Job muss Freude machen, sonst ist jedes Geld ein hart verdientes Brot.

Motivation

Was motiviert uns? In speziellen Motivationsseminaren lernt man Techniken, die unseren inneren Schweinehund überwinden. Eine gute Tagesstruktur, kleine Abenteuer zwischendurch, Lob und Anerkennung von aussen, eine gute und auch erreichbare Zielsetzung, das alles fördert die Motivation. Sport und gesunde Ernährung motivieren uns aufgrund einer guten Gesundheit zu mehr Leistung, und unser Belohnungssystem im Gehirn sollten wir zwischendurch auch füttern.


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren