Lifestyle Ratgeber

Ratgeber

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Haushalt - So haushalten Sie perfekt

KochlöffelWie haushaltet man richtig? Wichtig ist, dass man seine Hausarbeit gerne macht, und hier helfen kleine Haushaltshelfer und vollautomatische Haushaltsgeräte, die leicht zu bedienen und leicht zu reinigen sind. Man sollte nicht auf den billigen Preis achten, sondern auf die gute Qualität, besonders bei Küchenmaschinen, Staubsaugern und Fensterputzern. Den Haushalt kann man aber auch lieben lernen, wenn man ein tägliches Fitnessprogramm daraus macht und sich danach entspannt. Hier tut man sogar etwas für seine Gesundheit, wenn man Ordnung in der Wohnung hält.

Was versteht man unter Haushalt?

Der Haushalt ist allgemein gesehen die räumliche Unterteilung der Wohnung, die Hauswirtschaft und die Hausarbeit, und wir unterscheiden den Privathaushalt vom Staatshaushalt. In allen Fällen sollte man jedoch gut haushalten, damit Ordnung herrscht.

Laut einer Umfrage ist die unbeliebteste Arbeit im Haushalt das Fenster putzen, dicht gefolgt vom Klo putzen und Badezimmer reinigen. Ich dachte immer, es sei das Bügeln, wenn man sich über jede einzelne Bügelfalte so sehr ärgert, dass man selber Falten bekommt. Bitte, es gibt sogar ein Faltenbügeleisen fürs Gesicht.

Zur beliebtesten Hausarbeit gehört das Kochen, weil wir gerne essen. Food-Blogs im Internet boomen, man kauft sich kreative Kochbücher oder schreibt selber welche. Man fotografiert sein Essen, stellt es ins Netz und teilt es symbolisch mit anderen.

Hausarbeit wird oft nicht als Job anerkannt, und so ist es ärgerlich, wenn die Frau den Haushalt führt und der Mann abends mit seinen Strassenschuhen am Teppich steht und durch die Wohnung latscht, selbst wenn es draussen regnet oder schneit. Erst ein Rollentausch zeigt, wie mühsam Hausarbeit sein kann. Viele Menschen geben die Hausarbeit an die eigene Mutter weiter, wohnen im Hotel Mama, nutzen die Mutter als Köchin, Hausfrau und Putzfrau und ersparen sich das Haushalten.

Männer und Frauen sollten sich einen gemeinsamen Haushalt arbeitstechnisch aufteilen, denn es ist ein Vollzeitjob. Putzen, Wäsche waschen und bügeln, kochen und spülen, entstauben und saubermachen, die Küchengeräte reinigen, das Hunde- und Katzenklo säubern, den Boden putzen, Teppiche saugen, alles muss man mindestens ein bis zweimal pro Woche erledigen, und das Bad muss samt Klo jeden zweiten Tag geputzt werden, denn hier lauern die meisten Bakterien, gefolgt vom Spülbecken und dem Kühlschrank in der Küche. Keime können uns krank machen, wenn man seine Hausarbeit vernachlässigt.

Was braucht man im Haushalt? Man benötigt kleine Helfer, damit man sich bei der Hausarbeit nicht überanstrengt, und damit man Zeit spart. Man braucht die richtigen Haushaltsgeräte, keinen Nepp, der in wenigen Monaten kaputt geht, aber auch keine überflüssigen Geräte, welche nur mehr Arbeit als nötig verursachen. Und man braucht die richtigen Reinigungsmittel, denn manche Möbel, Geräte und Utensilien sind so empfindlich, dass sie den Allzweckreiniger nicht überstehen würden.

Wie wichtig ist eine Haushaltshilfe?

Wer sich eine Haushälterin leisten kann, nagt nicht unbedingt am Hungertuch. Eine Haushaltshilfe leistet viel, kostet jedoch auch viel, und man sollte sie korrekt anmelden, damit sie versichert ist. Unfälle passieren gehäuft im Haushalt, und so passiert es immer wieder, dass Haushaltshilfen nicht ausreichend versichert sind und im Schadensfall leer ausgehen.

Wer sich keine Haushaltshilfe leisten kann oder will, für den gibt es zahlreiche technische Helfer. Der Haushaltsroboter und der Staubsaugerroboter gehören beispielsweise dazu. Der Roboter ersetzt den herkömmlichen Staubsauger, man muss ihn nur hin und wieder unter dem Sofa hervorholen, weil er sich gerne unter Möbeln und in Ecken verhängt, aber die Ladestation findet er selber. Der Haushaltsroboter, welcher fast wie ein echter Mensch aussieht, erledigt sogar die Einkäufe, hilft beim Kochen, putzt, bügelt, spült das Geschirr, dient als vollautomatische Haushaltshilfe, und man muss lediglich eine eventuelle Maschinensteuer dafür bezahlen, was jedoch von Land zu Land unterschiedlich ist.

Welche Haushaltsgeräte braucht man wirklich?

Wir müssen zwischen nützlichen und unnützen Haushaltsgeräten unterscheiden, denn heute gibt es für jeden noch so kleinen Handgriff eine Maschine. Früher erledigte man fast alles manuell und war manchmal sogar schneller als mit den technischen Helfern. Man benötigt eine gut ausgestattete Küche mit Kühlschrank, Kaffeemaschine, Tee- und Wasserkocher, Herd, Spüle und Geschirrspüler, Küchenmaschine oder Mixer, Backofen, Grill, Mikrowelle und Toaster. Man braucht eine Bügelstation samt Bügeleisen, einen Staubsauger, eine Waschmaschine, Besen und Schaufel, und man braucht technische Kleinigkeiten, damit die Arbeit schneller und leichter voran geht.

In der spartanischen Not braucht man keine Waschmaschine mit eingebautem Trockner, denn da genügt eine Waschmaschine mit Wäscheleine. Trocken wirds auf jeden Fall. Einen Dörrapparat braucht man auch nicht unbedingt, wenn man sich die Apfelchips im Laden kauft und nur ein bis zweimal im Leben Obst selber trocknet. Man braucht auch keine Kartoffelschneidemaschine, welche die Kartoffel zerdrückt, wenn der manuelle Kartoffelschneider schneller und sauberer arbeitet. Und man braucht keine Zwiebelschneidemaschine, welche die Zwiebel zu Brei verarbeitet und die ätherischen Öle zerstört, wenn man mit dem Messer bessere Ergebnisse erzielt.

Doppelt angeschaffte oder zusätzlich geschenkte Geräte kann man weiterschenken, verkaufen oder im Keller horten, und unnötige Geräte, die man mehr als zwei Jahre nicht in Gebrauch hatte, sollte man ebenfalls in den Keller verbannen, denn dort unten vermisst sie niemand. Nach einem weiteren Jahr sollte man den Keller aufräumen und die unnützen Geräte endlich ganz entsorgen, wobei hier vieles zum kostenpflichtigen Sondermüll gehört. Es ist ein Skandal an der Umwelt, wenn man Geräte einfach so im Wald entsorgt. Immer wieder sieht man einen vereinsamten, ausgedienten Kühlschrank oder eine kaputte Waschmaschine am Strassenrand stehen. Welch ein Armutszeugnis.

Geliebte und verwöhnte Haushaltsgeräte können Sie wie eine Trophäe pflegen, in Glasvitrinen stellen, in der Küche als Prestige zur Schau stellen und auf Hochglanz polieren. Edle Espressomaschinen, Kaffemühlen in Edelstahl, hochwertige Küchengeräte, und natürlich den begehrten Theramix können Sie wie Ihr eigenes Kind behandeln, denn auch Geräte besitzen eine Seele und halten länger, wenn man sie liebt. Es gibt Leute, die geben ihren Haushaltsgeräten einen Namen. In diesem Fall wird es schwierig, sich davon zu trennen, denn das Teil wird vermenschlicht.

Wie wichtig ist ein Rauchmelder?

Seit einigen Jahren ist ein Rauchmelder in vielen Ländern Pflicht, und er hat auch seine Berechtigung. Wenn Feuer ausbrechen sollte, so alarmiert er die Bewohner durch ein lautes Signal, damit man rechtzeitig flüchten und Massnahmen ergreifen kann. Im Schlaf ist das Geruchszentrum der Nase nicht aktiv, sodass viele Leute an Rauchgasvergiftungen gestorben sind und im Brandfall nicht rechtzeitig agieren konnten. Auch der allgemeine Schaden ist ohne Rauchmelder in der Regel höher, sodass viele Versicherungen bei Fehlen eines geeigneten Geräts nicht mehr zahlen.

Ein Rauchmelder sollte hochwertig und zuverlässig sein, am besten mit einem direkten Feuermelder, der auf Hitze reagiert, verbunden sein, und er sollte kein offenes Gehäuse haben, sonst nisten sich Insekten darin ein und können Fehlalarm auslösen. Mittelpreisige und hochpreisige Geräte sind besser als die billigen aus dem Baumarkt. Es ist auch zu empfehlen, dass der Rauchmelder in regelmässigen Abständen überprüft wird, damit er zuverlässig bleibt. Die Batterien müssen regelmässig ausgetauscht werden, und in der Küche macht er wenig Sinn, denn da wird heiss gekocht. In allen anderen Räumen sollte man jedoch ein Gerät installieren.

In der Regel macht sich ein defekter Rauchmelder durch ein Signal bemerkbar, aber trotzdem können Fehlalarme ausgelöst werden. Wenn man nicht zu Hause ist, im Urlaub, sollte man jemandem den Schlüssel überlassen, der die Wohnung überwacht, oder man kann mittels einer Smartphone App von unterwegs das Haus überwachen und jemandem Bescheid geben, wenn ein Gerät aus der Reihe tanzt. Man sollte auch immer eine Leiter griffbereit haben, denn wenn der defekte Rauchmelder an der Zimmerdecke ausgetauscht werden muss, sollte man grössenmässig bis an die Zimmerdecke reichen, und ohne Leiter wird dies schwierig. Rauchmelder, die an einem Magneten festkleben, lassen sich am leichtesten austauschen, die braucht man nicht abzuschrauben. Wichtig ist, dass die Batterie leicht auszutauschen ist, sonst rurrt das Geräusch des Signals so lange intensiv in den Ohren, bis das Problem behoben ist.

Bügeln

Wie bügelt man richtig? Mit dem Bügelboy lassen sich Hemden faltenfrei glätten, da er mit Luftdruck arbeitet. Mit einer Bügelstation hat man zahlreiche Möglichkeiten, den Bügelvorgang leichter zu gestalten, und das kleine Reisebügeleisen ist gut für zwischendurch geeignet. Ein Bügelwasser erfrischt die Wäsche und glättet sie ideal. Trotzdem gehört bügeln zu den unbeliebtesten Hausarbeiten, da kommt jede Bügelhilfe wie gerufen.

Flecken entfernen

Wie entfernt man hartnäckige Flecken mit natürlichen Hausmitteln? Mit Zitronenreiniger kann man Flecken bleichen, mit Essigreiniger kann man entkalken aber auch Flecken aus der Kleidung entfernen, mit Apfelreiniger bekommt man zusätzlich einen schönen Duft, und mit Backpulver lassen sich sogar Kunststoffoberflächen gut reinigen. Mit Alkohol lassen sich Grasflecken entfernen, und Blutflecken sollte man sofort behandeln, sonst trocknen sie ein. Chemische Fleckenentferner sind oft viel zu aggressiv, bleichen die Farben aus und können Allergien auslösen. Natürliche Fleckenentferner sind schonender, aber manchmal muss man den Fleck zweimal behandeln, damit er verschwindet.

Geschirr spülen

Was muss man beim Geschirr spülen beachten? Wer per Hand spült, sollte Handschuhe tragen, denn das Spülmittel ist fettlöslich und greift die Haut an. Wer einen Geschirrspüler verwendet, muss ihn pflegen und reinigen, sonst entsteht im Inneren ein übler Geruch, weil sich Bakterien ansiedeln. Messer, Holzbretter und edle Gläser muss man manuell abwaschen, sonst werden sie stumpf und die Bretter brechen auseinander.

Hausfrau oder Hausmann

Wer ist besser im Haushalt, die Hausfrau oder der Hausmann? Wenn der Mann als Alleinverdiener tätig ist, verdient die Hausfrau die volle Anerkennung für die tägliche Hausarbeit, denn es ist schwere Arbeit. In unserer heutigen emanzipierten Gesellschaft sollten sich Männer und Frauen die Hausarbeit aufteilen, dann hat die Frau endlich Zeit für Weiterbildungsmaßnahmen und darf sich freier fühlen. Hausmänner sind in der Regel gleich gut wie Hausfrauen, sie arbeiten nach Plan, lieben Anleitungen und scheuen unpräzise Aussagen. Die Hausfrau macht hingegen vieles mit Gefühl.

Hausstaub

Wie gefährlich ist Hausstaub? Wie stoppt man die Hausstaubmilbe? Eine staubige Wohnung kann zu Allergien führen. Deshalb muss regelmässig gesaugt und entstaubt werden. Man muss den Staubsauger reinigen, Möbel, Böden und Wände abstauben, und man benötigt das passende Staubtuch, trocken oder feucht. Statisch aufgeladene Staubtücher nehmen die Wollmäuse leichter mit, wenn man locker drüberwischt, da der Staub am Tuch haften bleibt. Mit einem simplen Staubwedel kann man lediglich die Staubschicht wegwedeln, muss nachher jedoch zusätzlich mit dem Staubsauger nachsaugen, da die Wollmäuse am Boden liegen bleiben.

Kleiderschrank aufräumen

Wie räumt man den Kleiderschrank professionell auf? Wie bringt man Ordnung ins Chaos? Fakt ist, zuerst müssen wir ausmisten, neuen Platz schaffen, dann brauchen wir ein System. Wir könnten die Kleidung nach Farben, nach Outfits und nach Jahreszeit sortieren. Ein übersichtlicher Schrank bietet Platz für Neues, ein überfüllter schluckt alles. Man kann auch gezielt seine Outfits bereits perfekt kombiniert in den Schrank hängen, dann erspart man sich Zeit beim Zusammenstellen und Suchen. Der Kleiderschrank sollte mit einem Mottenmittel, vielleicht mit Lavendel, Waldmeister oder Dufthölzern bestückt werden, und er muss einmal im Jahr geputzt werden.

Kühlschrank

Wie reinigt man einen stinkenden Kühlschrank? Einmal pro Woche muss er feucht geputzt werden, und das Eisfach muss artgerecht enteist werden. Obst und Gemüse lagert man in den dafür vorgesehenen Fächern, welche man zwei bis dreimal pro Woche reinigt. Fleisch und Fisch müssen extra aufbewahrt werden, Milch, Käse und Joghurt auch, damit sie mit dem Gemüse nicht in Verbindung kommen. Offene Lebensmittel bilden schnell Schimmel und sind ungesund. Abgelaufene Produkte müssen entsorgt werden. Der Kühlschrank der Zukunft denkt mit, dient als Möbelstück mit tollem Design, passt sich farblich dem Ambiente an und gehört trotzdem noch zur weissen Ware.

Putzen

Wie putzt man richtig? Wie werden Glasflächen im Bad, Klo und in der Küche frei von Schlieren? Wie entfernt man Fingerabdrücke auf glatten Flächen? Das spezielle Staubtuch, welches den Staub magnetisch anzieht, ist bereits eine grosse Hilfe im Haushalt. Man braucht heute keine chemischen Reiniger mehr, denn die Bioreiniger können fast alles. Mit Zitronenreiniger und Essigreiniger geht man sogar an die hartnäckigen Flächen heran. Die Fenster putzt man mit Zeitungspapier, wobei man aufpassen muss, dass der Kunststoff nicht berührt wird. Mit einer puren Zitrone kann man Glasflächen reinigen, und spezielle Steinböden darf man niemals mit Chemie saubermachen, sonst werden sie matt und glanzlos. Schmierseife ist ein altbewährtes Putzmittel und reinigt Fliessenböden besonders gut.

Wäsche waschen

Wie wäscht man seine Wäsche richtig? Die heutigen Waschmaschinen sind vielseitig, sogar für Handwäsche geeignet und reinigen mit niedrigen Temperaturen. Kleine Waschhelfer erleichtern das Waschen, beispielsweise der Fusselball, das Weichspültuch oder das Farbfangtuch. Weisswäsche und Buntwäsche muss man trennen, die Temperatur sollte niemals höher als 40 Grad sein, Feinwäsche reinigt man bei 30 Grad, Wolle wäscht man kalt. Die Wäsche sollte nicht zu intensiv geschleudert werden, sonst bekommen die Fasern kleine Risse. Die Waschmaschine muss gereinigt werden, und das Fusselsieb sollte ein bis zweimal jährlich geputzt werden. Die Waschmaschine lebt länger mit einem Entkalkungsmittel, und beim Waschmittel sollte man auf einen Farbschutz und schonende Reinigung achten. Die Wäsche trocknet man zeitsparend im Wäschetrockner, aber die Fasern werden eher geschont, wenn man seine Wäsche aufhängt und in der Luft trocknen lässt.


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren