Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Lifestyle Ratgeber 

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Wohnen

 

Welche Immobilie passt zu Ihnen?

HausWas zählt bei der perfekten Immobilie? Die Infrastruktur muss stimmen, die ruhige Lage ist wichtig, die Nachbarn sollten lieb sein und nicht stören, die Bausubstanz darf nicht bröckeln, und das Zuhause muss zum individuellen Bewohner passen. Kleine Wohnanlagen sind ideal, und das eigene Haus ist optimal.

Was muss man bei Immobilien beachten? Mieten ist für Leute ideal, die nicht gleich sesshaft werden möchten oder den Wohnort oft wechseln. Das Eigenheim ist für Familien mit Kindern und sesshafte Leute ideal, weil man hier in seiner eigenen Immobilie lebt und weniger Kompromisse eingehen muss. Bei Immobilien spielen die gute Lage, die Infrastruktur, der Preis und die Nachhaltigkeit eine grosse Rolle, denn heute wohnt man zunehmend gesünder und umweltfreundlicher

Was sind Immobilien?

Immobilien sind allgemein Flächen und Gebäude, die zur Miete oder zum Verkauf bereitstehen. Sie dienen dem Wohnzweck. Und so sind Häuser, Wohnungen, Appartments, das Chalet in noblen Berggegenden, Berghütten, Badehütten am See, die Villa am Meer, das kleine Häuschen mit Garten in der Stadt, Reihenhäuser oder freistehende Häuser, Etagenwohnungen, Grundstücke, ja sogar Inseln und Landflächen, Äcker und Böden aller Art, Seezugänge und Privatstrände als Immobilien zu bezeichnen..

Exklusive Immobilien sind grosse Villen mit Privatparks, Appartments im letzten Stock eines Wolkenkratzers in New York, Eigentumswohnungen in Luxushotels, und kreative Immobilien sind beispielsweise leerstehende Kirchen und Türme, Schiffe und Hausboote, Baumhäuser, ausgediente Flugzeuge, mobile Häuser auf Rollen, Containerwohnungen. Man lebt nur einmal, und so sollte sich jeder die Immobilie gönnen, in welcher er sich rundum wohlfühlt, auch wenn er im Aussichtsturm wohnt.

Was muss die perfekte Immobilie bieten?

Man muss beim Immobilienkauf auf einiges achten: Wie sind die Nachbarn, laut, kinderlos oder kinderreich? Wie ist die Immobilie geschnitten? Hat sie eine Küche oder nur einen kleinen Zustand, den man kaum als Raum bezeichnen kann? Manche Küchen sind ja nur reine Küchenzeilen, in denen man kaum stehen kann. Wie viele Schlafzimmer sind vorhanden? Ist das Bad vom Klo getrennt?

Kann man in seiner Immobilie ein Gewerbe betreiben, oder sitzt man auf einer Wohnbauförderung, die man übernimmt? Sind eventuelle Büroräume vorhanden? Wie grosszügig ist der Keller? Manche Objekte besitzen nur einen dunklen Kartoffelkeller, mit dem man nichts anfangen kann. Wie viele Stellplätze sind vorhanden? Heute greift man ja gerne zum Zweitauto und zum Drittwagen, damit man schneller ist.

Kleine Immobilien lassen sich zwar schneller verkaufen, notfalls auch besser vermieten, aber sie sind eher kein Dauerwohnsitz. Wenn man sich für eine kleine Wohnung entscheidet, muss man mit ständigem Mieterwechsel rechnen, oder man kauft sie mitten im Stadtzentrum, damit die Mieteinnahmen stimmen.

Sie sehen schon, beim Immobilienkauf muss man auf vieles achten. Bei meiner nächsten Wohnung schaue ich auf jedes Detail, das wird nämlich ein Penthouse mit grosser Terrasse, teuer aber fein. Beim Mieten einer Immobilie hat man diese Probleme kaum, denn wenn die Wohnung nicht passt, nicht passend gemacht werden kann, zieht man wieder um. Nur den Mietvertrag sollte man sich genau durchlesen, sonst sitzt man ewig drin.

Die perfekte Immobilie - Wie muss sie sein?

Der Trend geht eindeutig zum Eigenheim, zum Passivhaus, denn man lebt umweltfreundlicher und bewusster. Trotzdem ist die eigene, käuflich erworbene Wohnung nur dann sinnvoll, wenn Herrchen, Frauchen und Hund langfristig bleiben, denn es nützt ja nichts, wenn nur der Hund alleine treu bleibt.

Kinder bewohnen lieber das grosszügige Haus mit Garten, denn das Grün des Rasens belebt die kindliche Energie. Haben Sie schon einmal mit Ihrem Sohn im Wohnzimmer Ihrer Dreizimmerwohnung Fussball gespielt? Ich spielte einst mit meinem Lebenspartner zwischen Flur und Bad. Als der Ball ins Tor flog, hatte die Badewanne eine Macke, aber wir möchten uns ohnehin einen Whirlpool zulegen, so lohnt sich die Badrenovierung wenigstens. Eltern sollten sich das Haus mit Garten zulegen, denn mit Kindern plant man eine langfristige Sesshaftigkeit. Wer möchte schon dreimal den Kindergarten und fünfmal die Schule wechseln, nur weil die Eltern ständig in Aufbruchsstimmung sind und umziehen.

Die perfekte Immobilie im Alter ist wieder das Eigenheim, diesmal im Erdgeschoss, oder im letzten Stock mit permanent funktionierendem Lift. Im Alter laufen meine Beine wahrscheinlich rückwärts, denn ich weiss, wie Krampfadern am Körper zerren können. Im Alter möchte man keine Stiegen steigen. Bitte, ich laufe jetzt schon ungern unzählige Treppen auf und ab, wenn ich nicht unbedingt dazu genötigt werde.

Wo steht die ideale Immobilie?

Immobilien haben nur eine gewisse Wertsteigerung, wenn man etwas auf Dauer mit ihnen anfangen kann, wie beispielsweise mit Objekten, die im Stadtzentrum stehen. Übrigens wird die ideale Immobilie von der Lage gesteuert. Mitten in München, mit edlem Blick direkt auf die Maximilianstrasse, da kostet eine renovierungsbedürftige Wohnung mehr als jedes idyllische Penthouse in der Klagenfurter Innenstadt. Ich weiss das, denn ich habe mir beides in beiden Städten angesehen. In Klagenfurt stand ich jedoch am Domplatz in einem Penthouse und hörte bei geschlossenem Fenster meine Stimme kaum noch, als die Kirchturmuhr die Mittagsglocken schwang.

Lage ist alles, das Shoppingcenter in Greifweite, Ärzte und Anwälte so nah, dass man sie küssen könnte, eine Infrastruktur, die keine Wünsche offen lässt. Ich benötige einen Bäcker, der auch sonntags geöffnet hat, einen Metzger, denn ich bin noch nicht soweit, vegan zu leben, einen grossen Supermarkt, denn ich will alles und noch mehr, Grünflächen, damit ich morgens meine Vögel begrüssen kann, und meine Seelenruhe. Und so machte ich Kompromisse, denn mein Bäcker hat bis auf Weiteres geschlossen. Ich schwöre, die Lage ist teuer, denn nicht jeder will im Wald wohnen.

Nachhaltige Immobilien mit Mehrwert

Heute geht ein Trend wirklich in Richtung Eigenheim, denn in den eigenen vier Wänden kann man vom Vermieter nicht versehentlich gekündigt werden, wenn der auf die Idee kommt, die schicke Mietwohnung als Eigenbedarf zu deklarieren.

Ich würde Ihnen vorschlagen, sich ein Passivhaus zu kaufen, oder besser noch, zu bauen, falls Sie Lust verspüren, Ihr eigener Bauherr zu sein. Ein Passivhaus spendet immer frische Luft, auch im Winter, wenn man zu verfroren ist, um die Fenster regelmässig zu öffnen. Es speichert durch die grossen Glasflächen die Wärme des Sonnenlichtes und sichert uns einen wohlig warmen Winter in den eigenen vier Wänden zu. Wussten Sie bereits, dass es seit Neuestem auch Passivhäuser gibt, welche sich je nach Tageszeit drehen, damit die Glasfronten der Sonne zugeneigt sind und Sie das pure Tageslicht intensivst nutzen können? Da scheint Omas altes Guckloch, welches früher als Fenster diente, nicht mehr mithalten zu können.

Die ideale Immobilie in der Stadt - alles in greifbarer Nähe

Ein Gegentrend in Sachen Immobilien hat sich übrigens besonders in den Städten breitgemacht, denn viele Menschen streben wieder danach, sämtliche Art von Infrastruktur und Unterhaltung direkt vor der eigenen Haustüre vorzufinden. Und deshalb werden Wohnungen im Stadtzentrum extrem teuer, denn man kann ja bei Bedarf die schalldichten Fenster schliessen, wenn man nachts das Bedürfnis nach Schlaf verspürt.

Besonders die Automuffel zieht es wie Magneten in die Innenstädte, denn hier kann man früh am Morgen im Bademantel zum Bäcker, zum Metzger und in den nächsten Supermarkt schlendern, ohne dass man gleich zum rasant wachsenden Stadtgespräch wird. Versuchen Sie einmal im Dorf unbemerkt im rosaroten Morgenmantel zum Bäcker zu gehen. Vor der Haustüre werden Sie vermutlich bereits vom Nachbarn auf Ihr interessantes, luftiges Outfit angesprochen, denn das schickt sich wahrlich nicht. Schämen Sie sich bitte, denn Sie müssen im dem Dörfchen den Nachbarn schon um Erlaubnis fragen, ob Sie im Morgenmantel unterwegs sein dürfen.

Immobilien sind die Lage, Lage und noch einmal die Lage

Ach ja, bevor ich es vergesse, die Lage der Immobilie ist wichtig. Denken Sie bitte auch daran, dass Sie altern und mit zunehmender Schwerkraft der Erdanziehung trotzen müssen, was Sie enorme Kräfte kosten könnte. Das kleine Holzhaus am Waldrand können Sie zwar billig erwerben, und das Gratisholz gibt es obendrein dazu, jedoch müssen Sie auch im Alter irgendwann einmal Ihre Einkäufe erledigen, und dann sind die Wege von Ihrer einst so kostengünstigen Holzhütte zum nächsten Einkaufszentrum sehr lange.

Kalkulieren Sie bitte auch die Kräfte für den Rückweg ein, denn dann tragen Sie die Einkaufstüten als kleines Extra noch dazu. So günstig, wie Sie Ihr Holzhaus am Waldrand erstanden haben, müssen Sie es wieder verkaufen, wenn Sie sich im Alter vom Wald aus nicht mehr selbst versorgen können. Falls Sie die Hütte bis dahin noch nicht verheizt haben, findet sich ein junger, dynamischer Naturfreund, der das Haus kauft, wenn Sie dem Wohntrend, in die Innenstadt zu ziehen, folgen.

Als ich das letzte Mal intensiv und im vollen Bewusstsein auf der Suche nach einer Wohnung war, entschied ich mich für Wien. Ein Penthouse sollte es sein, bis ich die Preise im ersten Wiener Bezirk bewusst wahrnahm. Kleine Mauselöcher konnte ich mir leisten, denn eine Zweizimmerwohnung für 2100 Euro kalt war zuviel für meinen wirtschaftsbewussten Geldbeutel. Und so blieb ich selbstbewusst zu Hause.

Passende Immobilien für Hund und Mensch

Träumen Sie schon von Ihrer eigenen Wohnung, oder sparen Sie noch fleissig für ein neues Zuhause? Der Hund hat es da besser, denn er bewohnt im günstigsten Fall die schicke Hundehütte, welche er von Herrchen als kleines aufmerksames Willkommensgeschenk erhalten hat, oder er schläft notfalls bei Frauchen im Bett, solange Herrchen die Hundehütte bewohnt, wenn es Streit mit Frauchen gab.

Und Sie, möchten Sie jetzt auch Ihr eigener Hund sein? Übrigens dürften Sie dann nicht an den Kühlschrank gehen, solange Frauchen und Herrchen mit Adleraugen den kühlen Schrank mit kühlem Kopf bewachen.

Hunde werden jedoch nach mehr als fünf Stunden der Alleinherrschaft im Haus ungeduldig und können bei Bedarf den gesamten Haushalt verwüsten. Hier wäre dann gegebenenfalls Ihre Chance zum Leeren des Kühlschranks. Na, haben Sie noch immer Lust, Ihr eigener Hund zu sein, oder kaufen Sie sich gleich Ihr Eigenheim?

Kreative Immobilien, oder doch die gewöhnliche Behausung?

Ich habe mir schon überlegt, vielleicht eines Tages in einem Kirchturm oder einem Leuchtturm zu wohnen, in einem Flugzeug oder einem stillgelegten Fabriksgelände zu residieren. Man kann so kreativ wohnen, wenn man will.

Was sind eigentlich Immobilien? Genau genommen ist auch der kleine Abstellraum eine Immobilie und die Besenkammer zählt auch dazu. Nur fallen bei uns diese kleinen Immobilien nicht in den Sprachgebrauch der Immobilie.

Wenn wir vom Immobilienmarkt sprechen, denken wir an die schnuckelige Dachgeschoss Wohnung mit Terrasse und Blick auf den Kirchturm, an das Penthouse mit dem edlen Ambiente, an sonstige Wohnungen, die nicht wie ein grösserer Keller aussehen, Gewerbeimmobilien und notfalls noch an Grundstücke, wenn es unser enger Horizont zulässt. Wenn wir allerdings die restlichen 90% unserer Gehirnzellen nutzen, wird schnell klar, dass unter dem Immobilienbegriff jede kleinste zu vermarktende Fläche fällt.

Das heisst, auch Parkplätze und Grünanlagen, Felder und Wälder bringen gutes Geld, wenn man den Cent ehrt. Beim Immobilienkauf zählen die Lage, die Infrastruktur, die Ruhe, und doch muss alles mitten in der Stadt sein. Was nützt einem eine Wohnung unterm Dach ohne Lift, wenn man im Rollstuhl sitzt? Und was bringt ein Haus am Land mit guter und günstiger Landluft, wenn man ohne Auto und Führerschein dasteht, der Lebensmittel Laden und die Arbeitsstelle jedoch in der nächsten Stadt ihr Zuhause gefunden haben?

Deshalb gibt es für jeden die passende Immobilie. Für den Partymenschen existiert die Junggesellenwohnung neben der Diskothek, für den Rentner mit Stock die bequeme Erdgeschoss Wohnung, für den Bauern der Stall mit Waschgelegenheit und für den Tauben die edle Wohnung nahe der Bahngleise. Übrigens, sehen Sie sich das Kauf- oder Mietobjekt genau und länger an, damit Sie sichergehen können, dass es das Passende für Ihre Bedürfnisse ist.

Mieten oder Kaufen - Was ist besser?

In einer Immobilie verbringt man unter Umständen viel Zeit seines Lebens, deshalb muss das neue Zuhause auch eine Art Seele besitzen. Man will ja nicht nur wohnen, man will sich ja auch rundum wohl fühlen dürfen. Wenn man jetzt eine Stange Geld für die monatliche Miete bezahlt, oder noch eine grössere Stange Geld für einen Immobilienkauf aufgebracht hat, muss das Wohngefühl stimmen.

Neulich sah ich mir in Wien wieder ein paar Wohnungen an. Vermutlich sollte ich die wohl kaufen, denn das Geld, was hier als monatliches Entgelt angegeben wurde, scheint wohl eher dem Kaufpreis zu entsprechen. Sollte ich etwa monatlich meine neue Wohnung kaufen? Gehört die irgendwann mir? Ich blicke bei diesen horrenden Preisen nicht ganz durch, aber den Durchblick hatte ich noch nie im Leben.

Eine besonders elegante Variante einer Mietwohnung fand ich im Botschafterviertel in Wien, eine Mietwohnung für 2000 Euro monatlich, aber bitteschön, die Wohnung besitzt einen Concierge. Auf so ein Schnäppchen am Wohnungsmarkt habe ich immer schon gewartet. Ich überlegte lange, ob ich mir ein kleines Mauseloch im ersten Wiener Bezirk leisten sollte, oder eine schöne und geräumige Dachgeschosswohnung im 22. Wiener Bezirk, denn in Kaisermühlen fährt der Fünfer, die Trambahn drüber.

Als ich letztlich den Kaisermühlen Blues im Fernsehen mitverfolgt habe, dachte ich, da passe ich genau hinein, die haben gerade noch auf mich gewartet. Lieber Besucher, wenn Sie gerade auf Wohnungssuche sind, oder sich auf die Lauer nach einem neuen Eigenheim legen, beachten Sie nicht nur den Preis, sondern auch die Lage, die Nachbarschaft und die Infrastruktur.

Wenn kein einziger Supermarkt in der Nähe ist, brauchen Sie grosszügige Nachbarn, denn die Butter ist meistens leer, wenn man sie lieber im vollen Zustand vorfinden möchte. Wenn die Nachbarn Hunde besitzen, welche sich gerade mitten im tierisch guten Stimmtraining befinden, müssen Sie wenigstens die U-Bahn in der Nähe haben, denn dann ist die Flucht nach vorne der beste Lärmschutz. Wenn aber die ausgebaute Infrastruktur direkt vor Ihrem Schlafzimmerfenster ihre grösste Pracht entfaltet, dann fährt sogar nachts der Zug drüber. Sie sehen schon, das neue Zuhause muss gut geplant werden, deshalb flüchtete ich einst aus einem Wiener Appartment nach der ersten Nacht, nachdem ich es angemietet hatte. Nur ein Blinder hätte sich damit arrangieren können. Meine zwei Glasaugen funkelten vor Schreck, als ich die Wohnung ernsthaft auf meine Seele wirken liess, aber der Makler war nach mehreren Tassen Kaffee gnädig und sichtlich einsichtig. Ich musste keine Miete bezahlen, und wir verblieben so, als ob ich diese Wohnung niemals angemietet hätte. Übrigens, falls Sie in die Grossstadt ziehen möchten, es existieren überall auch schöne Luxuswohnungen in zentraler ruhiger Lage, wenn der Geldbeutel platzen sollte. In einer meiner geistig umnachteten Ganglien meines sensiblen Gehirns tummelt sich der Gedanke so einer Luxuswohnung, klein, aber extravagant luxuriös.

Mieten oder kaufen - wie teuer kann man wohnen?

Lieber Besucher, ich weiss nicht, ob es Ihnen bereits aufgefallen ist, aber die Mieten sind teurer geworden, das Wohnen kostet mehr Geld. Ich bemerke es ja nicht, da unsere Wohnung kürzlich gänzlich in unsere Besitzverhältnisse überging. Bis vor kurzem gehörte sie ja der Bank, aber mein aktueller Lebenspartner und ich haben brav den Kredit abgesessen und auf unserem Sofa geduldig gewartet, bis die Wohnung uns gehörte.

Ich bemerke das teure Wohnen nur an den Strompreisen, an den Betriebskosten und an den teuren Lebensmitteln im Kühlschrank, denn der Kühlschrank ist auch ein Mobiliar. Bitte, die Lebensmittelpreise sind derart inflationär gesehen, angestiegen, sodass sich plötzlich doch eine Kühlschrankinhaltversicherung lohnen würde. Ah, und ich hab sie schon.

Übrigens haben sich die Vermieter dazu entschlossen, mit den Mietpreisen nicht zu sparen und haben die Mieten in den letzten Jahrzehnten um 30% erhöht. Bitte, man muss ja nicht kleckern, wenn man klotzen kann. In Hamburg, München und Berlin haben es die Mieter besonders hart getroffen. Bitte, ich schwöre, das ist kein Vergleich mit dem 1. Wiener Bezirk, denn dort sollte ich ein Penthouse, winzigklein, also ein Appartment für ca. 2000 Euro Kaltmiete anmieten. Gewollt hätte ich ein lukratives, grosszügig geschnittenes Penthouse für 1000 Euro warm. Wahrlich, man kann nicht alles haben. Jetzt liegt mein Penthouse als nacktes Heftchen, als anschauliche Illustrierte bei mir unterm Bett und wartet mit mir auf den Einzug ins Penthouse.

Der Energieausweiss für Immobilien

Wer eine Wohnung vermietet oder gar verkauft, der sollte sich einen Energiepass, einen sogenannten Energieausweis zulegen. Hier drin steht, wieviel Strom die Wohnung frisst, wie gut gedämmt wurde, und wie nachhaltig und umweltfreundlich das Gebäude ist. Alte Häuser sollten zuvor generalsaniert werden, da sonst dieser Ausweis für die Katz ist. Neue Gebäude besitzen oftmals schon automatisch einen Energieausweis, und sie sind in der Regel energiearm, sodass man keine hohen Nebenkosten mehr zu fürchten braucht. Fenster sind übrigens ein Energiefaktor, denn wenn sie billig sind und nicht gut dichten, muss man heizen wie ein Teufel. Wände sollten einen Vollwärmeschutz enthalten, der atmungsaktiv ist, und die Böden sollten aus einem guten, Naturmaterial sein, denn dies ist gesünder. Energie kann man nicht nur beim Wohnen alleine sparen, im gesamten Alltag kann man technisch kürzer treten, auf überflüssige Geräte und Spielereien verzichten, Wasser und Strom sparen, den Stand-By-Betrieb ausschalten, die Sonne und den Wind zum Heizen und Trocknen nutzen, und man kann auf moderne, stromsparende Geräte umsteigen.

Anlageimmobilien - eine gute Altersvorsorge

Als ich zusammen mit meinem Lebenspartner in Klagenfurt die passende Immobilie für uns suchte, wollte ich eine Wohnung haben, in der ich alt werden kann, denn für mich bedeutet eine Beziehung lebenslang, bis dass der Tod mich woanders hin bringt. Ich pflege sogar zu meinem gut sortierten, klassisch befüllten Kleiderschrank eine lebenslange, enge Beziehung, und der sollte in meiner Lebenswohnung auch Platz finden.

Ich schaltete ein konkret lautendes Inserat in der Kleinen Zeitung, denn die empfand ich als gut für mich, da sie so schön klein und handlich in meinen zierlichen Händen lag. Ich suchte eine Dachgeschosswohnung in ruhiger zentraler Lage, Innenstadt, grosse Südwest Terrasse, Parkettboden, Marmorbad in Weiss, vier grosszügig geschnittene Räume, und das Klo in einem eigenständigen Raum.

Es rief mich ein alter Herr an, knapp vor seiner Sterbensgrenze, denn so klang er am Telefon. Er verkaufte seine Dachgeschosswohnung für 300 000 Euro. Ich konnte ihn kaum verstehen, denn der Strassenlärm und die schlagenden Mittagsglocken der Kirchturmuhr versperrten mir sämtliche akustischen Wege zu einem normalen Gespräch. Der Mann meinte jedoch, dass die Turmuhr nicht ständig schlagen würde.

Eine weitere Frau rief auf mein Inserat an und sagte: Ja, kaufen Sie jetzt die Subterrant-Wohnung oder nicht? Ich dachte, es sei eine Verwechslung, bis ich erkannte, die ältere Frau wollte mir ihre Kellerwohnung für 210 000 Euro verkaufen.

Oje, dachte ich, damit hätte ich nicht gerechnet. Beide Anrufer hatten vor, ihre Wohnungen als Altersvorsorge Modell zu verkaufen und die Zinsen samt Kaufbetrag gut anzulegen. Ich entschied mich dann für eine ebenerdige Wohnung mit Wintergarten und übersah, dass die Güterzüge an unserem Haus vorbei fuhren. Bitte, im Alter brauche ich keine Treppen empor zu steigen, wennder Lift kaputt ist, sozusagen habe ich eine Wohnung als Altersvorsorge gekauft, auch wenn wir zwischenzeitlich umziehen werden, und wir kommen dann erst wieder, wenn wir so taub sind, dass wir die Güterzüge nicht mehr hören.

Welche Immobilie taugt als Altersvorsorge?

Nutzen Sie Ihre Immobilien als Altersvorsorge und schauen Sie bereits beim Immobilienkauf auf wichtige Dinge wie die Lage und die Infrastruktur. Immobilien können in ihrem Wert fallen oder steigen. Neue Immobilien steigen im Wert, wenn sie gewisse Kriterien wie Stromsparen und Wärmeschutz, Energiehaushalt und Lage erfüllen. Die Lage der Immobilien macht den Preis. Im Zentrum einer Grossstadt werden die Immobilien zwar immer teuer in der Anschaffung sein, sie werden aber auch immer in ihrem Wert steigen. Zur Altersvorsorge und Anlage empfiehlt sich eine Immobilie in der Stadt, die bringt eventuell hohe Mieteinnahmen oder lässt sich teuer wieder verkaufen. Wenn Sie eine Wohnung vermieten möchten, tun Sie dies mit einer kleinen Wohnung oder einem Apartment. Mieter können oft die Miete nicht bezahlen, sodass Sie Mietausfall haben. Mieter können die Wohnung zerstören, sodass die Kaution nicht mehr hilft, die Wohnung vollkommen abwohnen und für grosse Renovierungsarbeiten sorgen.

Bei kleinen Wohnungen rentiert sich die Vermietung, bei grossen Wohnungen ab drei Zimmer rentiert sich der Verkauf, da die Mieten im Verhältnis zu kleinen Apartments eher niedrig sind. Immobilien in ruhiger Lage haben mehr Wert als Immobilien am Flughafen oder in der Nähe einer Zugstrecke. Was nützt Ihnen der kleine Anschaffungspreis, wenn der Lärmpegel Sie im Laufe der Jahre kaputt macht. Natürlich sind Immobilien in zentraler und ruhiger Lage am teuersten, denn so wollen wir alle leben. Am Land werden die Häuser wieder günstiger, auch wenn es Immobilienmakler gibt, die bei der Preisberechnung die Lage vollkommen vergessen. Die Infrastruktur spielt eine grosse Rolle. Ist ein Kindergarten, eine Schule, eine Bushaltestelle, Geschäfte, eine Bank, eine Postfiliale, ein Arzt, Bäcker und Metzger in der Nähe? Die Nachbarschaft spielt beim Wohnungskauf auch eine Rolle. Mit welchen Menschen lebe ich da jetzt zusammen? Sind es Spiesser so wie ich, oder sind es zu freizügige Menschen? Beim Kauf einer Immobilie sollte man sich Zeit lassen und mehr als zehn Objekte vorher anschauen, besonders, wenn man die Immobilie zu eigenen Wohnzwecken nutzen möchte.

Wenn ein Schnäppchen am Immobilienmarkt lauert, sollte man aber zugreifen, denn hier ist immer ein Profit drin. Aber prüfen Sie das Schnäppchen vorher. Kaufen sollte man Immobilien in Hochzinsphasen, wo die Leute ihre Kredite nicht mehr bezahlen können und die Wohnungen weg müssen. Mit dem Verkaufen sollte man sich Zeit lassen, wenn man kann, denn in Zeiten der niedrigen Zinsen steigen die Immobilienpreise wieder.

Immobilienauktion - Wohnen im Schnäppchen

Ein Schloss ersteigernSie sind auf der Suche nach der passenden Immobilie und möchten es einmal auf Immobilienauktionen versuchen. Hier werden Häuser und Wohnungen versteigert, und vielleicht ist auch ein Wohnparadies für Sie dabei. Wohnen Sie jetzt endlich, oder müssen Sie auch erst Ihr neues Zuhause ersteigern? Das trifft sich gut, denn auf Immobilienauktionen tummeln sich neben Immobilienmaklern, Immobilien Investoren und Immobilien Liebhabern auch Menschen, die noch das passende Dach über dem Kopf suchen. Und vor allem tummeln sich dort schwarze Schafe, die ein gutes Geschäft wittern, fast so wie am Viehmarkt, nur dass dort die Schafe verkauft werden.

Verständlich, denn der nächste Winter kommt bestimmt, und wir möchten nicht, dass es uns in den Hals hinein schneit. Der erste Schritt ist bereits getan, nämlich der, dass Sie sich überlegt haben, eine Immobilienauktion zu besuchen. Wenn Sie bieten, sollten Sie sich vorab bereits einen kleinen bis grösseren Einblick in die Immobilie, die Sie ersteigern möchten verschafft haben. Besser ist hier ein grösserer Einblick, denn Immobilien können ihre ganz persönlichen Tücken haben. Ein unabhängiges Gutachten über die Wunschimmobilie kann Ihnen helfen, das schwarze Schaf im Stall zu lassen und nicht den Stall zu überhöhten Preisen zu ersteigern.

Augen auf bei Immobilienauktionen

Sie wissen, das was Sie ersteigern, gehört Ihnen, auch manchmal offene Hypotheken, wenn im Vorfeld nicht dieselben aus dem Weg geräumt wurden. Sehen Sie sich die nötigen Papiere der Immobilie an, den chronologischen Verlauf der Besitzer, Vorbesitzer, der Immobilie und am wichtigsten, den Grundbuchauszug. Es soll schon vorgekommen sein, dass im Grundbuch Ungereimtheiten noch nicht aus dem Weg geräumt wurden, womöglich ein anderer Besitzer eingetragen ist, als der jetzige, Parkplätze und Grundstücksbemessungen nicht in Ordnung eingetragen sind und offene Zahlungen, Kredite der Bank noch im Grundbuchauszug stehen.

Sie müssen wissen, das was im Grundbuch steht, gilt, und daran haben sich schon Anwälte ihre Zähne abgenagt.Sehen Sie sich den Zustand einer Immobilie genau an, eventueller Pilzbefall, wenn diese nicht mehr im Wald, sondern an den Wänden entlang wachsen, Leitungen, welche verlegt und noch nicht verlegt wurden, eventuelle Wasserrechte, feuchte Keller, Mauerrisse, Baumängel, etc. an.

Vielleicht schauen Sie sich auch die Nachbarn falls möglich an, wenn Sie vorhaben, die ersteigerte Immobilie selbst zu bewohnen. Immobilienauktionen haben feste Termine, die Häuser, Schlösser und Wohnungen stehen vorher fest, welche versteigert werden, da bleibt den Interessenten genug Zeit zum Handeln, denn sogar der Gelähmte in seinem Rollstuhl rollt ab und kann handeln. Im Nachhinein das grosse “Nichtgewussthaben” bringt dem Erwerber rein gar nichts ausser dem wohlgesinnten Kopfnicken des Auktionators.

Schlösser werden auch gerne versteigert, eine Luxusimmobilie der besonderen Art, aber auch eine Luxusinvestition, denn so ein kleines Schlösschen mit seinen Türmchen und 50 bis 100 Zimmerchen kann sehr grössenwahnsinnig ausfallen, wenn es darum geht, Geld zur Erhaltung in die Zimmerchen und baufälligen Türmchen zu stecken. Vielleicht verschwenden Sie zum Schluss noch einen kleinen unscheinbaren Gedanken an die Schicksale, die hinter manchen Immobilienauktionen stehen.

Die Immobilienauktion - Schicksal und Schnäppchen zugleich

Manche Menschen verlieren genau das Dach, welches in Zukunft Ihr Dach über dem Kopf sein wird und müssen im Winter frieren. Aber wozu gibt es warme Handschuhe und Wintermützen. Trotzdem ist es wichtig zu erwähnen, dass manche Menschen unschuldig in die Schuldenfalle hineingetapselt sind und ihr Eigenheim, in welchem sie jahrelang das Feuer im Kamin anheizten, in dessen Garten sie von Frühling bis Herbst Kräuter und Schnittlauch anpflanzten, unter schlimmen Zuständen verlieren.

Unter der Mütze und in den Handschuhen ist es gefährlich, Feuer am Kamin zu machen, und Kräuter wachsen hier auch schwer. Zum Glück sind viele Immobilien, welche auf Immobilien Versteigerungen angeboten werden, schicksalsfrei und lohnen sich als Anlagekapital, als Altersvorsorge oder zu Eigenbedarfszwecken. Hier ist eine Immobilienauktion spannend und entspannend zugleich.

Immobilien kann man nicht pauschal betrachten, denn jede Immobilie hat ihren ganz persönlichen Wert und Reiz. Bewohnte Immobilien haben neben dem finanziellen Wert auch einen idealistischen und menschlichen Wert, denn in ihnen wohnen Menschen mit Vergangenheit und Zukunft. Besonders bei Immobilienauktionen sollte man dies berücksichtigen, denn hier bekommt man eine Immobilie mit bewegten Lebensinhalten zum Schnäppchenpreis.

Immobilien dienen zwar in erster Linie als Wohneinheiten, aber viele Immobilien haben für den Eigentümer nur einen finanziellen Wert. Hier gilt es für den Käufer darauf zu achten, in welcher Lage er die Immobilie kauft. Billige Lagen können einerseits immer billige Lagen bleiben, aber manchmal werden aus billigen Lagen hochwertige Grundstücke mit einer enorm wachsenden Preissteigerung.

Man muss nur seinen Menschenverstand einsetzen und in sein Denken die Zukunft miteinbeziehen. Städte vergrössern sich und wachsen manchmal zusammen. Wer in einem ruhigen Haus leben möchte und Lebensqualität geniessen will, muss genauso auf die Bauzukunft achten, denn manchmal wächst vor der eigenen Balkontüre ein Hochhaus aus der Erde, wo Jahre früher eine Wiese stand. Hier hätte man die Wiese zur Verbesserung der Wohnqualität gleich mitkaufen sollen.

Was ist ein Eigenheim?

Ein Eigenheim ist eine gekaufte oder gebaute Immobilie, die im Besitz des Bewohners, des Eigentümers ist. Man kann sie selber nutzen, als Altersvorsorge verwenden, als Anlageimmobile kaufen, oder man vermietet sie, wobei man hier auch die eventuellen Mietnomaden berücksichtigen muss, welche das Budget schmälern könnten.

Eigenheime liegen im Trend, sind auf lange Dauer, über die Jahre hin betrachtet, billiger als zur Miete zu wohnen, und sie können vererbt und weitergegeben werden. Das Haus mit Garten eignet sich besonders gut für Familien mit Kindern, da hier eine Generation die andere ablöst. Die Wohnung in bester Stadtlage eignet sich gut für Anleger, da hier der Preis im Laufe der Jahre enorm ansteigen kann. Und die Wohnung in ruhiger Lage lohnt sich als Altersvorsorge, da man sie vermieten kann, bis man irgendwann selbst einzieht, vielleicht vom Land in die Stadt zieht.

Wenn man sich für ein Eigenheim mit Vollfinanzierung, also auf Kreditbasis entscheidet, muss man jahrelang sparsam leben, oder man hat das Glück, etwas zu erben. Hier haben neue Studien ergeben, dass die Erben leichter und unbeschwerter zu einer eigenen Immobilie kommen als jemand, der dafür hart arbeiten muss.

Wenn das Eigenheim dann endlich abbezahlt ist, schätzt man es endlich in voller Dimension, dann gehört es zur Familie. Man spart sich die Miete und sämtliche Mieterhöhungen, und man muss nicht das ganze Leben lang bangen, eines Tages sein gemietetes Zuhause wegen Eigenbedarfs verlassen zu müssen. Man bezahlt lediglich die Nebenkosten, Strom, Wasser, Heizung, etc. Hier spart man sich jede Menge Geld, welches man für andere Dinge einsetzen kann. Studien zeigen, wer in einem Eigenheim lebt, häuft sich mehr Geld und materielle Sachgüter an, als jemand, der zur Miete lebt.

Wer sich für eine Luxuvilla entscheidet, muss diese auch verwalten, und das kostet wiederum viel Geld. Daher werden viele Schlösser und Burgen, grosszügige Anwesen und uralte Villen von Generation zu Generation weitervererbt. Sie bleiben über Jahrhunderte hinweg oft im Familienbesitz. Da muss man das Dienstpersonal überprüfen, den Gärtner antreiben, den Butler zurechtweisen, und wenn etwas schief läuft, war es jedes Mal der Gärtner.

Warum braucht man ein Eigenheim?

Die Menschen machen sich wieder sesshaft und gönnen sich ein eigenes Zuhause für sich, ihre Familie, ihre Lieben und für ihre Seele. Wenn auch Sie auf den Geschmack gekommen sind und Ihre Zelte, Ihre Mietwohnung aufgeben möchten, sollten Sie ein paar Dinge beachten. Sie möchten ja glücklich und zufrieden mit Ihrem trendigen Eigenheim sein und nicht aus einem Alptraum nie wieder erwachen, für den Sie womöglich viel Geld bezahlt haben. Achten Sie beim Hauskauf oder Wohnungskauf darauf, wer Ihre Nachbarn sind.

Lästige und ungeliebte Nachbarn sind genau so doof wie Nachbarn, die knapp vor der Versteigerung der eigenen Wohnung stehen, weil sie pleite sind und die Stromrechnung und Nebenkosten nicht bezahlt haben. Die Nebenkosten müssen Sie auch für sich berücksichtigen, wenn Sie sich ein Eigenheim leisten. Voll im Lifestyle Trend liegen die Gartenwohnungen oder die Dachgeschoss Wohnungen mit eigener Dachterrasse.

Da fühlen sich auch die Gartenmöbel und der Swimmingpool wohl. Wenn Sie Ihr Eigenheim mit einem Kredit finanzieren, bringen Sie auch etwas Eigenkapital und Bonität mit. Das freut die Bank und Ihr eigenes Gewissen, denn den Kredit müssen Sie zurück bezahlen, wenn Sie weiter in Ihrem Zuhause wohnen möchten.

Wie teuer sind Luxusimmobilien?

Eine Luxusimmobilie ist eine Immobilie, die sauteuer ist, jedoch Stil und Flair besitzt. Die Reichen und Superreichen können sie sich leisten. Da hätten wir das Flugzeug, welches zu einer Wohnung umgebaut wird, die Yacht, auf der man wohnen kann, die Villa samt Privatpark, das Chalet in den Bergen der elitären Schigebiete, oder das Luxusloft, welches vorher eine Fabrikshalle darstellte.

Für Luxusimmobilien existiert ein ganz eigener Markt mit elitären Luxusmaklern, zu denen nicht jeder Normalverbraucher Zugang hat. So eine Immobilie kostet Geld und Zeit, vor allem, wenn es sich beispielsweise um eine eigene Privatinsel handelt, die erschlossen und belebt werden will. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Möchten Sie sich eine Luxusimmobilie zulegen? Als ich mir mein Penthouse zum ersten Mal kaufen wollte, fand ich ein richtiges Schnäppchen. Als ich mir das Objekt jedoch genauer ansah, entdeckte ich, dass das Penthouse zwar hoch exklusiv ausgestattet war, sich aber genau neben einer stark frequentierten Kirche befand. Die Kirchenglocken dröhnten bei geschlossenen Fenstern noch so laut in meinen Ohren, dass ich den Verkäufer kaum noch akustisch verstand. Jetzt dachte ich daran, wie ich wohl schlafe, wenn die Kirchturmuhr zu Mitternacht läutet.

Beim Kauf einer Luxusimmobilie spielt nicht nur der Preis, der nach oben hin keine Grenzen kennt, eine Rolle, sondern auch die Extras, die gute Lage, die Infrastruktur, die Ruhe, der eventuelle eigene Sandstrand, der Blick aufs offene Meer, die Höhe der Immobilie, die Aussenpräsenz und die hochwertige Innenausstattung.

Neulich verfolgte ich so einen Immobilienkauf mit. Eine Familie mit zwei Kindern zog in eine Luxusvilla am Stadtrand ein. Die Kinder brauchten ihre Grünfläche, die Mutter benötigte die grosszügigen Parkanlagen mit eigenem Brunnen, der Vater wollte seine Ruhe haben, da er viel unterwegs war und ein geschütztes Zuhause brauchte.

Ein weiterer Immobilienkauf der Extraklasse vollzog sich in den USA. Ein Pärchen kaufte sich eine Luxusimmobilie direkt am Meer. Die Frau kochte leidenschaftlich gerne und brauchte eine offene, grosszügige Küche aus Granit, denn Granit ist so dankbar, wenn man darauf arbeitet. Der Mann brauchte seinen Golfplatz, seinen grossen Pool und sein eigenes Fitnesscenter im Haus, seine eigene Sauna, seinen Auslauf und viel Ruhe. Für jeden musste das Passende gefunden werden oder passend gemacht werden.

Genau für diese kleinen Extras, welche Luxusimmobilien bieten müssen, geben die gut betuchten Leute Geld aus. So muss ein Immobilienmakler erst einmal lange suchen, bis das geeignete Objekt gefunden wird. Wenn man Millionen für eine Immobilie ausgibt, braucht man Vertrauen, denn es ist nicht gerade eine Anschaffung für Zwischendurch.

Was ist ein Liebhaberobjekt?

Ein Liebhaberobjekt ist eine Immobilie, die speziell auf einen einzigen Menschen zugeschnitten ist, oder die einen symbolischen, individuellen, emotionalen Wert hat. Sie muss nicht zwingend eine Luxusimmobilie sein, obwohl Banken beides gleichwertig einordnen. Ein Liebhaberobjekt kann einen eigenwilligen Grundriss haben, weit ab der Zivilisation stehen, oder sie kann von einem Prominenten bewohnt worden sein, dessen Fans sie unbedingt kaufen wollen. Sie kann luxuriös sein, muss es aber nicht.

Liebhaberobjekte sind schwer verkäuflich, wenn man die breite Masse dafür begeistern will, wenn man jedoch das richtige Klientel dafür gefunden hat, können sie ziemlich teuer sein. Ein Liebhaberobjekt ist etwas ganz Besonderes, hat Ausstrahlung und Charme, und derjenige, der es kauft, für den ist es die Lieblingsimmobilie.

Die Luxusimmobilien der Prominenten

Bis jetzt sind die Prominenten immer überall eingeladen worden und brauchten sich um ihr liebes Geld nicht zu kümmern. Der Manager wird es schon richten und steckt bekanntlich auch einen grossen Goldklumpen für seine Dienste ein. Mancher Prominente wäre ein Normalverbraucher von nebenan, den niemand kennt und niemand mag, wenn er nicht seinen Manager hätte, der ihn immer an die richtige Strassenecke stellt.

Und dann kam die Finanzkrise über die Stars und Sternchen. Das wäre ja schon genug gewesen, aber da musste auch noch eine waschechte Wirtschaftskrise folgen. Viele Prominente sind aus dem Penthaus ihres Lieblingshotels ausgezogen und bewohnen jetzt ein kleines Haus mit eigener Küche und eigener Waschmaschine. Viele Prominente sind auch aus ihrem Haus ausgezogen und bewohnen nun ein kleines aber bescheidenes Häuschen am Stadtrand, denn im Zentrum fressen die Kosten den Promis die Haare vom Kopf.

Hier profitieren jetzt einige Immobilienmakler und sogar einige Sammler, die alles aufkaufen, was die Prominenten loswerden möchten. Es wohnen nämlich immer noch stinkreiche Menschen auf der Welt, die sich diese Objekte nun leisten können und ihrem Star so ganz nahe sind. Irgendwo muss das Geld ja sein, wenn es dem Rest der Welt so sehr fehlt, dass Häuser verkauft werden, in denen man gerne gewohnt hat. Übrigens sind jetzt wieder einige tolle Apartments in schönen Luxushotels frei geworden, und einige schöne Häuser suchen auch neue Besitzer. Greifen Sie zu, denn irgendwann ist die Finanzkrise auch vorüber.

Wohnen im Schloss

Eine neue Wohnlandschaft bilden alte Schlösser, die verwaltet und in Schuss gehalten werden wollen. Man muss schon einiges an Investitionsaufwand und gute Nerven mitbringen, wenn man sich entscheidet, Schlossbesitzer zu werden. Aber dafür trifft man sich dann mit anderen Schlossbesitzern zum gemeinsamen Partyevent und feiert seinen neu erworbenen Grundbesitz. Das entschädigt alle Arbeit. Verfallene Schlösser kann man bereits für wenig Geld ersteigern, weil sie kaum jemand haben will, aber dafür benötigt man Geld, um das Denkmal-geschützte Schlösschen am Leben zu erhalten. Eine Idee, um Geld ins Schloss zu bringen, ist der Tourismus, denn man kann seine neue Behausung als Hotelbetrieb führen, als Seminarhotel, oder man kann Führungen durch die alten Gemäuer anbieten. Viele Leute fühlen sich zu alten Kerkern, uralten Gemäuern und deren Legenden hingezogen. Wer hier ein wenig esoterischen Esprit hineinlegt, vielleicht einen kleinen Schlossgeist als Attraktion im Haus mit sich führt, kann einiges mit seinem Schlösschen verdienen. Und wenn das alles zu aufwendig ist, bewohnt man eben die 20 bis 50 Zimmer alleine und kann jede Nacht in einem anderen Kämmerchen ruhen. Der Schlosspark bietet zusätzliche Einnahmequellen, wenn man Gemüse und Obst anbaut, welches man als edle Schlossnahrung verkaufen kann. Trotz aller Ideen, ein Schloss zu bewohnen, ist mit viel Idealismus gespickt. Ich ziehe in mein Penthouse und bewohne das Schloss nur als Gast, denn dann kann ich wieder abreisen, wenn das Lüftchen im kalten Winter eisig windig durch die Gemäuer zischt.

Luxusimmobilien in Monaco - fast unerschwinglich

Monaco ist klein aber fein, luxuriös, elitär und begehrt. So kostet eine normale Zweizimmerwohnung mit ca 80 Quadratmeter mehr als 3 Millionen Euro. Ein Luxus-Penthouse in guter Lage kostet mehr als 30 Millionen Euro. Dafür hat man Zutritt zum elitären Golfclub, den eigenen Helicopter-Landeplatz am Hausdach, die eigene Dachterrasse, und vor allem hat man seine Ruhe. Die normalen Luxuswohnungen, die etwas günstiger sind, ab 3 bis 5 Millionen Euro zu haben sind, befinden sich eher in zentraler Lage, wobei man hier etwas Lärm in Kauf nehmen muss und die Aussicht nicht unbedingt grün ist. Trotzdem sind diese Wohnungen begehrt und lassen sich wie warme, handgefertigte Semmeln verkaufen, da der Platz in Monaco so begrenzt ist, dass man hohe Kosten in Kauf nimmt. Immerhin bietet das Fürstentum ein gutes Image, viel Prestige, hohe Anerkennung und einen tollen Ruf.

Wohnen im Luxuscontainer

Besonders in den USA sind die grossen Luxuscontainer, die riesengrossen Wohntrailer gross in Mode. Man ist mobil, wohnt auf vier Rädern, und die Innenausstattung dieser Container ist so luxuriös wie eine Villa. Der Vorteil dieser Wohncontainer ist, dass man sie direkt am Meer aufstellen kann. So verdienen die Vermieter damit richtig gutes Geld, wenn sie diese rollenden Appartments für 7000 Dollar pro Woche vermieten. So ein Container kostet ca 1 Million Dollar, wenn man sich etwas Anständiges gönnt. Er ist blitzschnell, innerhalb von drei Tagen aufgebaut und sofort bewohnbar. Er besteht vorwiegend aus Stahl, hält Wind und Wetter stand, und er ist ideal geeignet für Menschen, die mobil sein möchten.

Wohnen im Luxus-Campingwagen

Mittlerweile macht man im Campingwagen nicht nur Urlaub, man lebt und wohnt drin. Spezielle Luxus-Campingwägen bieten ein Zuhause, welches bequem ist und jeglichen Komfort bietet, sogar ein voll ausgestattetes Badezimmer mit Bad, Dusche und Klo. Ein Anbieter baut sogar Luxus-LKWs zu Campingwägen um, welche mehr als eine halbe Million Euro kosten. Der LKW-Führerschein ist hier bereits enthalten, denn den muss man besitzen, wenn man so einen umgebauten Luxus-Campingwagen fahren möchte. Er bietet genügend Platz, ist teuer und luxuriös ausgestattet, und man fühlt sich wie im eigenen Zuhause, selbst wenn der LKW nur als Zweitwohnung dient.

Luxusimmobilien unter der Stadt

Es gibt Leute, die fürchten den Weltuntergang, fürchten sich vor dem Leben am direkten Erdboden und verkriechen sich lieber unter den Boden, quasi in die Erde hinein. So entstehen laufend neue Städte und Siedlungen unter den Städten, beispielsweise in Amerika. Die Immobilien dort unten kosten ab einer Million Euro aufwärts und bieten alles, was das Luxusherz begehrt. Die Frischluft Zufuhr ist eine technische Meisterleistung und erfolgt durch ausgeklügelte Systeme, damit niemand seine Lungen strapazieren muss. Die Fenster sind aus einer Art Bildschirm-System, sodass man glaubt, man schaut direkt ins Freie hinaus, auf grüne, saftige Wiesen, auf eine intakte Landschaft. Man kann durch unterirdische Parkanlagen spazieren, eine voll ausgebaute Infrastruktur nutzen, und man darf sich aufgrund von guten Sicherheitssystemen wirklich sicher fühlen. Die Lichtqualität ist ausgezeichnet, denn man nutzt hierfür spezielle Lichtsysteme, die dem Tageslicht sehr nahe kommen und die Sonne nachahmen. Ich würde mich in so einem Bunker wie eingesperrt fühlen, aber es gibt Leute, die lieben diese unterirdische Welt und geben viel Geld aus, um so zu wohnen.

Wieviel kostet eine Luxusvilla?

VillaLiebäugeln Sie mit einer Luxusvilla? Bedenken Sie beim Kauf, dass das Objekt versichert und abgesichert sein muss. Teure Alarmanlagen und höhere Versicherungssummen im Schadensfall sind ein absolutes Muss beim Erwerb einer luxuriös ausgestatteten Villa, denn sie ist nicht vergleichbar mit einem normalen Haus, für welches sich im Idealfall niemand ausser der Hausherr interessiert.

Luxusvillen kann man zum absoluten Schnäppchenpreis kaufen, wenn man Finanzkrisen, Wirtschaftskrisen und Notlagen ausnutzt. Man kann jedoch auch Millionen hinlegen, wenn man sie zum regulären Preis erwirbt, welcher gerade am Immobilienmarkt existiert.

Neulich verfolgte ich einen Kauf einer Luxusvilla in den USA mit. Für rund 10 Millionen Euro wechselte die hochwertige Immobilie samt eigenem Park, Parkanlagen, Springbrunnen, Tennisplatz, kleinem Golfplatz, zwei Swimmingpools, Innenausstattung aus Marmor und Granit, Whirlpool, und vielen Extras den Besitzer. Bitte, das ist ein wahres Schnäppchen, wenn man die Extras, die Extravaganz und den eigenen Erholungspark berücksichtigt.

Wenn Sie sich für den Kauf einer hochwertigen Villa entscheiden, berücksichtigen Sie den Immobilienmakler, die Maklerkosten und die Nebenkosten, die bereits bei der Anschaffung anfallen. Sie dürfen ruhig wählerisch bei der Wahl des Maklers sein, denn nur wenige, ausgewählte Immobilienmakler sind im Besitz solcher lukrativen Angebote, weil die Vermittlung von Luxusimmobilien eine Angelegenheit ist, die viel Vertrauen in den Makler legt.

In Spanien war ich einst zusammen mit meinem damaligen Lebenspartner auf der Suche nach einer luxuriös ausgestatteten Finca in Meeresnähe. Wir begegneten zuerst einem vollkommen ungeeigneten Makler, der uns weniger lukrative Immobilien zu völlig übertriebenen Preisen anbot. Endlich fanden wir unsere Traumvilla mit eigener Orangenzucht und vielen Palmen, Kakteen, Früchten und kleinen Obstbäumen. Der Gärtner kostete extra Geld, aber den brauchten wir, da ich zwei linke Hände im Garten besitze.

Die Luxusvilla muss gepflegt werden

So eine Luxusvilla besitzt die gute Eigenschaft, grosszügig ausgelegt zu sein, mit viel Platz für das Wesentliche. Sie besitzt jedoch auch die weniger gute Eigenschaft, grossflächig gepflegt zu werden, und dies ist ein Muss, sonst verwildert das Grundstück samt Immobilie und verliert an Attraktivität.

Viele hochwertige Extras müssen mit Spezialreinigern gepflegt werden, beispielsweise ein hochwertiger Schiffsboden, ein Marmorbad, ein Whirlpool, die Aussenanlagen, denn einige Materialien sind so empfindlich, dass sie eine Portion Extrapflege benötigen. Das kostet alles Geld. Diese Kosten muss man mit in den Erhalt der Luxusimmobilie einrechnen, und so passiert es oftmals, dass man sich übernimmt, sich die finanzielle Lage ändert und man die Villa wieder verkaufen muss.

In so einem Fall findet man schwer einen Käufer, denn selbst die reichsten Leute unter den Reichen überlegen sich den Kauf einer Luxusvilla gut. Da muss alles stimmig sein. Und spätestens jetzt sinkt der Preis der Luxusimmobilie, denn es muss ein Käufer gefunden werden. So kann eine hochwertige Immobilie zum Schnäppchen werden.

MeinEgo würde gerne in einem Schloss wohnen, meine Seele meint jedoch, das Schloss hätte zu viele Besenkammern. Wenn man sich für eine grosszügige Luxusimmobilie entscheidet, sollte man berücksichtigen, dass die Villa auch betreut werden muss. Meine Mutter lässt sogar ihren Garten verwildern und hofft, dass der Nachbar den Anblick bald nicht mehr erträgt und ihr den Garten zu einem luxuriösen Schaugarten umbaut.

Eine Luxusvilla versteigern oder verlosen

Luxusimmobilien kann man auch ersteigern, besonders Schlösser, denn die sind dankbar, wenn sich jemand um die alten Mauern kümmert. Als ich eine Villa anhand einer Verlosung gewinnen wollte, hatte ich die dahintersteckende Arbeit beim Kauf des Loses auch nicht berücksichtigt. Gott sei Dank, ich habe eine Niete gezogen.

Möchten Sie auch in einer edlen und herzeigbaren Luxusvilla wohnen? Können Sie sich so ein Exemplar denn überhaupt leisten? Neulich hörte ich, ein Prominenter verkauft sein elegantes Zuhause, und wenn es erst einmal in andere Hände kommt, feiert ein Anderer seine Parties drin. Die Luxusvilla besitzt übrigens 20 Zimmer. Da könnte man jede Nacht in einem anderen Zimmer abfeiern, ohne dass Langeweile aufkommt.

Natürlich hat so eine Luxusvilla auch einen Pool, denn man muss ja auch sauber werden. Ich verwechsle hier glaube ich den sportlichen Teil mit der Körperhygiene, aber ich bin ein praktischer Mensch und verbinde alles, was sich miteinander kombinieren lässt. Selbst der Pool benötigt Personal, Pflege und Instandhaltung, was wiederum Geld kostet.Lieber Besucher, in Zeiten der Wirtschaftskrise werden Luxusvillen gerne versteigert. Und gerade hier lauert die Gefahr, dass man zuerst den niedrigen Preis sieht und an die Erhaltungskosten nahezu zu wenig denkt.

Das höchste Gefühl der Geschmacklosigkeit ist die Verlosung einer Luxusvilla. Wenn sich jeder ein Los für 99 Euro kaufen kann, bleibt die Exklusivität auf der Strecke. Wie hält man eigentlich so eine Luxusvilla fit, wenn man gerade noch so das Kleingeld für ein Los aufbringen kann? Ich sage Ihnen, wenn man sich erst einmal eine Aussenpräsenz in dieser Dimension angeschafft hat, warten die ersten potentiellen Sponsoren bereits vor der Eingangstüre. Und ich schwöre, nicht jeder dahergelaufene Sponsor hat gute Absichten.

Ich besitze keine Luxusvilla, arbeite im Schneckentempo auf mein Penthouse hin, und bis es soweit ist, muss ich für eventuelle Sponsoren andere lukrative Empfangsmöglichkeiten suchen. Ich empfange meine empfindlichen Geldgeber und die noch empfindlicheren Projektumsetzer immer im fünf Sterne Hotel. Aber selbst in diesem eleganten Flair habe ich nicht immer Glück. Bitte, so kann es auch Ihnen gehen, wenn Sie eine Luxusimmobilie gewinnen und die Gelder für den Erhalt des Objektes aufbringen müssen.

Wenn Sie jetzt auf den Geschmack gekommen sind, sich so eine Luxusvilla als Sommerresidenz zuzulegen, geben Sie mir Bescheid und laden Sie mich zum kleinen Gabelfrühstück ein, weil ich gerne Unmengen an Essen zum Brunch verschlinge. Wenn Kaviar, Hummer und exklusiver Wildlachs erst einmal in meinem Magen landen, schaue ich mir Ihre Immobilie genauer an.

Prominente verkaufen ihre Luxusvillen

Als in den USA die Wirtschaftskrise wütete, waren zahlreiche Prominente gezwungen, ihre Luxusvillen zu verkaufen. Hier machten Immobilienanleger, sogenannte Immobilienhaie ihr grosses Geschäft, aber auch der gut betuchte Bürger kam auf seine Kosten, da er Luxusimmobilien zum Schnäppchenpreis haben konnte.

Man muss allerdings berücksichtigen, dass in manchen Teilen der USA Unwetter, Orkane und Tornados wüten, die man bei uns hier nicht einmal ansatzweise kennt. So sind die monatlichen Kosten für eine Versicherung dieser Luxusimmobilien ums Zehnfache höher als bei uns. Man kann bis zu 600 Dollar und mehr monatlich für seine Versicherung einrechnen.

Neulich hörte ich, wie ein Prominenter seine Villa auf Mallorca verkaufen musste, weil er den Gärtner nicht mehr bezahlte. Bitte, der Gärtner ist eines der wichtigsten Utensilien einer Luxusvilla, er gehört quasi zum Inventar, denn die gepflegte Aussenpräsenz ist das Aushängeschild eines Villenbesitzers.

Man benötigt Personal, Unmengen an Personal, wenn man sich eine Villa in Übergrösse anschafft. Oversize, das liegt immer wieder im Trend, nicht nur in der Mode, auch bei Immobilien. Man kauft zu gross und muss sich vom Objekt schnell wieder trennen, da das Personal nicht bezahlt werden kann.

Bis zu 20 Angestellte arbeiten in einer prunkvoll ausgestatteten Luxusvilla. Sie putzen, kochen, pflegen die Aussenanlagen, machen Besorgungen, erledigen die Poolarbeiten, bessern empfindliche Stellen am und im Haus aus, und sie alle wollen am Monatsende bezahlt werden. Da überlegt man sich schon oft, ob es nicht eine kleine Villa auch tut, um das Prestige des Egos zu sättigen.

Eine Luxusvilla vermieten

Eine Möglichkeit, um seine neu erworbene Luxusvilla zu erhalten, ist es, sie zu vermieten. Hochwertige Urlaubsangebote in der eigenen Villa locken Leute mit zu viel Geld an, die hochdosierte Erholung wünschen, auf den Komfort jedoch nicht verzichten möchten, aber nicht unbedingt mit anderen Urlaubsgästen zusammen frühstücken mwollen.

Eine Luxusvilla kostet ab 10 000 Euro pro Woche aufwärts, wobei nach oben hin keine Grenze existiert. So kann man sich auch für 70 000 Euro pro Woche in eine Villa samt Personal, Pool, Golfanlage und Park einmieten, wenn möglich in Strandnähe, direkt am Meer. Da hat man seine Ruhe, wenn das Kleingeld stimmt. Ob dies wirklich eine optimale Lösung für Villenbesitzer und extravagante Urlauber ist, weiss ich nicht, aber wirtschaftlich gesehen profitiert man davon.

Wohnen im Loft - Luxus ohne Wände

Ein Loft im TurmWie wohnt man in einem Loft? In erster Linie wohnt man dort grosszügig, denn die Räume sind nicht durch Wände und Türen begrenzt. Früher galt ein Loft als Lagerhalle, was mit den neutigen, edel ausgebauten Lofts nichts mehr zu tun hat. Obwohl man die gesamte Beinfreiheit geniessen kann, sollte man aber auch in einem Loft darauf achten, welche optisch sichtbaren Räumlichkeiten nebeneinander platziert werden sollten. Im Eingangsbereich macht sich eine grosszügige Garderobe gut, die den Blick auf die offene Küche und das edle, elegant eingerichtete Wohnzimmer gewährt. Weiter hinten, nicht direkt von der Eingangstüre sichtbar, könnte man sein Schlafzimmer samt Wasserbett oder Himmelbett platzieren. Bad und Klo sind die einzigen Räume, die vom restlichen Wohnraum durch eine leichte Wand und eventuell eine Türe abgegrenzt werden sollten, denn am Klo hat sogar der Kaiser gerne seine ungeteilte Ruhe.

Im allgemeinen sollte man ein Loft nicht zu dunkel einrichten, mit wenigen, dafür jedoch hochwertigen Möbeln bestücken, damit das Einraum-Konzept nicht im Chaos endet. Zu viele Möbel und Wohnaccessoires lassen ein Loft schnell wie eine Fabrikshalle oder einen Lagerraum aussehen. Die Beleuchtung kann von Wohnzone zu Wohnzone unterschiedlich ausfallen, im Schlafbereich eher gedämpft, im Wohnbereich warm bis hell, im Arbeitsbereich sachlich kühl, und in der Küche sollte man ein gutes Licht anbringen, denn man kocht auch drin.

Wie baut man seine Wohnung zum Loft um?

Die einfachste Möglichkeit, eine Wohnung zu einem Loft umzubauen, ist das Herausnehmen einiger Wände, oder man kann zumindest die Türen entfernen und grosse Torbögen daraus machen, welche die einzelnen Räume miteinander verbinden. Wer sich dafür entscheidet, Wände zu Entfernen, sollte zuerst schauen, ob es wohl keine tragenden Wände sind, denn die tragende Wand hält das Haus zusammen und darf nicht entfernt werden, sonst leidet die Stabilität der Immobilie. Auch sollte man darauf achten, wo die Stromleitungen verlaufen, ob man die Wand für eventuelle Schränke und Gegenstände benötigt, und ob man eventuell die Steckdosen noch braucht. Wenn allerdings eine Wand nur dazu dient, zwei Räume zu trennen, welche im grösseren Umfang schöner aussehen, kann man die Wand entfernen.

Wer sein Loft über zwei Etagen bauen möchte, muss die Zimmerdecke entfernen. Hier braucht man jedoch in den meisten Fällen die Zustimmung der Miteigentümer, wenn man in einer Wohnanlage lebt, und man braucht hierfür unbedingt ein Sachgutachten, ein Baugutachten, denn Zimmerdecken sind immer tragende Elemente und könnten unter Umständen die Stabilität der Immobilie nachhaltig und langfristig beeinträchtigen. Zuerst sieht man dann nur ein paar kleine Risse und Kratzer in der Wand, welche sich jedoch ausdehnen können und zu Schimmelbildung führen, wenn das Haus nicht mehr dicht ist, weil sich die Wände langsam im Bewegung setzen.

Wer eine Wendeltreppe in sein Loft einbauen möchte, mit einer grosszügigen, hell ausgeleuchteten und hohen Gallerie, der braucht nur ein Stück der Zimmerdecke zu entfernen, damit die Wendeltreppe Platz findet. Aber auch hierfür benötigt man ein Gutachten. So ein Umbau ist nicht billig, und man muss darauf achten, ob man sich dies finanziell auch alles leisten kann. Oft ist es günstiger, sich gleich ein fertiges Loft zu kaufen.

Die Privatinsel als Luxusimmobilie

Privatjet für die PrivatinselWas ist eine Privatinsel? Sie steht im Eigentum einer Person oder eines Unternehmens, sie gehört also jemandem, der sie zuvor gekauft hat und damit sein Eigentum festgemacht hat. Privatinseln werden privat bewirtschaftet und bewohnt, oder sie bleiben naturbelassen, teilweise als Naturschutzgebiet, teilweise auch als private Grossgärten bewirtschaftet.

Viele Inseln im Indischen Ozean sind begehrt, werden vorzugsweise von Investoren und Hotelketten gekauft, um dort neue Urlauberresorts zu errichten. Sie sind sauteuer, oft auch unverkäuflich, und manche Inseln kann man nicht besitzen, nur pachten. Einige Besitzer errichten neben den Hotels auch Villen als zusätzliche Einnahmequelle auf den Inseln, und so haben reiche Leute durch den Villenkauf indirekt eine Insel erworben, ohne zu viel Geld in die Inselerschliessung zu stecken.

Es gibt immer wieder Aussteiger, die ihre eigenen Ministaaten auf ihrer erworbenen Privatinsel errichten wollen, aber im Grunde sind die Inseln im Eigentum der jeweiligen umliegenden Nationen und Länder, unterliegen deren Gesetzen und können zu keinem eigenen Staat umstrukturiert werden.

Eine eigene Insel bekommt man bereits für einige Tausend Euro, allerdings hat man auch die Wahl, mehrere Millionen dafür hinzulegen. Wenn man es mit dem Kauf einer 25 Meter langen Yacht vergleicht, so ist man preislich gesehen gut dabei, wenn man sich für seine Privatinsel entscheidet.

Mini-Inseln, die weder bebaut noch erschlossen sind, bekommt man für wenige Tausend Euro. Der Vorteil daran ist, man kann sie nach Belieben bewirtschaften und notfalls auch bebauen. Der Nachteil ist, man muss Zeit, Geld und Arbeitskräfte aufbringen, um die Insel bewohnbar zu machen, wenn man sich nicht mit einem mitgebrachten Zelt begnügen will.

Karibische Inseln sind preiswert, ein richtiges Schnäppchen, solange man eine wählt, die nicht erschlossen ist. Inseln im indischen Ozean sind ähnliche Schnäppchen. Nur die Inseln an der Nordsee zählen zu den teuersten, aber dafür hat man die bequeme Infrastruktur in direkter Nähe. Es hängt von der Lage, vom jeweiligen Standard, von der Industrie und der Wirtschaftslage des jeweiligen Umlandes ab, ob eine zu erwerbende Insel teuer oder relativ günstig zu haben ist. Fakt ist jedoch, für den normalen Bürger ist sie ein unerschwinglicher Luxus, den er sich nicht leisten kann, es sei denn, er gewinnt im Lotto, heiratet reich ein oder erbt ein Vermögen.

Wer braucht eine Privatinsel? Es sind die gut betuchten Leute, die für ihren entspannten Urlaub Ruhe brauchen, um ihn geniessen zu können. Es sind die Leute, die mit ihrer Yacht vor der Insel parken oder mit ihrem Privatjet dort landen, als Statussymbol für ihren Wohlstand. Und die Superreichen feiern dort ihre Partys und laden hunderte Freunde ein.

Man zeigt, was man hat, lebt seinen dekadenten Lebensstil aus, verbringt sein Wellnesswochenende auf der eigenen Wellnessoase, und man erhöht damit sein Prestige, sein Image, seinen Status in der Gesellschaft. Die eigene Insel dient auch als Wertanlage, denn jedes Stück Land, welches einmal erschlossen ist, bietet wiederum neue Möglichkeiten, Leben darauf zu züchten, es wirtschaftlich und finanziell zu nutzen. Der Markt für Luxusimmobilien-Makler boomt, welche sich auf die Vermittlung von Privatinseln spezialisiert haben.

Ein Amerikaner verwirklichte sich seinen Traum von der eigenen Insel, ohne Geld. Er wanderte auf eine kleine, nicht aufsehenserregende Insel aus und bewohnt diese bis auf Weiteres. Bis jetzt scheiterten alle Versuche, ihn von seiner Insel zu vertreiben, obwohl er keine Rechte an seinem besetzten Stück Land besitzt. Er lebt dort in vollkommener Einsamkeit, inmitten der Natur, und wenn sich Insekten und Würmer in seinem Essen tummeln, ißt er diese gleich mit, da sie viel Eiweiss und gute Proteine beinhalten.

Der Helikopter Landeplatz am eigenen Hausdach

Der eigene Hubschrauberlandeplatz gehört zu jedem Villenbesitzer dazu. Beherbergen Sie auch schon als frisch gebackener Millionär einen Hubschrauberlandeplatz auf Ihrem Hausdach? Millionäre fahren nicht unbedingt mit dem Auto weite Strecken. Und wenn sie mit dem Auto unterwegs sind, dann ist es der Porsche oder die edle Limousine mit extra Fahrer, denn der Millionär sitzt am Rücksitz und feiert den Tag, wie er fällt.

Wenn Millionäre mit dem Privatjet per Flugzeug unterwegs sind, möchten sie natürlich auch dort landen, wo sie gerade hin wollen. So kauft sich der echte und gut betuchte Millionär eine Villa mit Landeplatz für sein Flugzeug am Dach. Der Landeplatz ist wichtig, denn wenn der Millionär einmal sein Anwesen verkaufen möchte, fragt der Käufer bestimmt: Wo ist hier der Landeplatz für den Hubschrauber? Und da wäre es schlimm, wenn keiner vorhanden ist.

Es gibt Orte auf der Welt, da leben viele Millionäre auf einem Haufen, einer hat den schöneren Landeplatz für seinen Privatjet als der andere, und der andere eifert dem einen nach und baut sich noch einen schöneren Landeplatz. Jetzt möchten die Millionäre nicht nur unter sich bleiben, sondern auch ihre Ruhe haben, aber Privatflugzeuge und Ruhe passen irgendwie nicht zueinander.

Da kann der Kerosinpreis noch so hoch sein und die Strafen für das Landen der Flugzeuge in Ruhephasen noch so teuer gestückt sein, das zahlt der Millionär locker aus der Kleingeld Tasche. Geld spielt beim Fliegen ohnehin keine Rolle, denn in der Luft fühlt man sich frei wie ein Vogel, und der braucht auch kein Geld, lässt aber seine Ausscheidungen auf der Erde zurück.

Auch Hubschrauber lassen ihre Abgase auf der Erde zurück. Vielleicht überlegt es sich der eine oder andere Millionär mit der Umwelt und geht den einen oder anderen Meter einmal zu Fuss. Und vielleicht macht der andere Millionär es dem einen nach, dann kehrt wieder Ruhe in die französischen Luxusorte ein.

Vorteile des eigenen Helikopter Landeplatzes

Welche Vorteile besitzt so ein eigener Hubschrauber Landeplatz? Man ist schneller vor Ort als mit jedem anderen Verkehrsmittel, denn man landet am Hausdach und betritt wenige Schritte später das Areal der eigenen Luxusvilla. Man kann schneller starten, wenn man dringende Termine zu erledigen hat, da man auf niemanden Rücksicht nehmen muss, auf keine Landebahn, auf keine Starterlaubnis, und auf keinen anrollenden Stau warten muss. Sind Sie schon einmal in der Warteschleife eines hartnäckigen Staus gestanden und hatten gleichzeitig einen wichtigen Termin? Das kommt einem vor wie in der Endlosschleife, der Termin rückt immer näher, und die Minuten verfliegen wie Sekunden.

Ein klarer Vorteil ist die grosszügige Unabhängigkeit. Man lädt Geschäftsfreunde zum Dinner ein, holt sie von deren Hausdach ab und landet mit ihnen am eigenen Hausdach, während das Dienstpersonal bereits den Hummer in kleine, bissfertige Häppchen geschnitten hat. Ich muss reich heiraten, sonst verpasse ich diese dekadente Gelegenheit des hauseigenen Hubschraubers.

Hat der eigene Hubschrauber Landeplatz auch Nachteile?

Sicherlich, so ein Hubschrauber Landeplatz am Dach einer Villa hat auch seine unangenehmen Seiten, wobei man hier im Grunde nur bedingt von einem Nachteil sprechen kann. Der eigene Landeplatz muss nur gepflegt werden, aber wozu hat man gutes Personal, welches zuverlässig die kleine Landebahn reinigt und das Dach in Schuss hält.

Schwierig wird es erst beim fremden Hubschrauberlandeplatz. Während man den eigenen Hubschrauber startet, liegt der Nachbar am Pool, aber wehe, der Nachbar startet sein Kleinflugobjekt, dann liegt man womöglich selbst am Pool. Die Ruhestörung kennt in diesem Fall keine Grenzen, und so hat sich in Südfrankreich bereits eine Anti-Hubschrauber-Gemeinschaft gebildet, die ihren Frieden haben möchte.

So ein dekadenter Hubschrauber produziert Abgase, die vom eigenen Hausdach aus in den Erholungspark des Nachbarn übergleiten, ruhig, geräuschlos aber sichtbar zu riechen. Der Pool bekommt auch sein Fett ab. Das Poolwasser wird schneller trüb, man benötigt mehr Chemikalien, um das Wasser sauber zu halten, und dies schadet wiederum der Gesundheit.

Was kostet der eigene Hubschrauber Landeplatz?

Die Frage muss lauten: Was kostet der eigene Hubschrauber samt Pilot und Dienstpersonal? Man muss schon zu den gehobenen Millionären, zu den abgehobenen Managern unter Zeitdruck oder zu den Milliardären gehören, um seinen eigenen Helikopter zu betreiben. Bitte, da sind die Kosten für den Landeplatz zweitrangig. Aber bequem ist der Helikopter schon, auch wenn er in Deutschland den schlechten Ruf der Überheblichkeit geniesst.

Wer die nötigen Gelder für die Anschaffung eines eigenen Hubschraubers aufbringt, kann damit allerdings grenzenlose Freiheit geniessen. Er fliegt vom eigenen Hausdach schnell nach St. Moritz zum Schifahren, nach Kitzbühl zum Abfeiern in der Schihütte, oder in die Toscana zum Sonnenbaden, denn dort steht die Zweitresidenz für erholsame Urlaubstage.

Bitte, wenn die Wirtschaftskrise zu heftig wird, kann man seinen Helikopter wieder verkaufen, natürlich mit Verlust, aber dann ist jeder finanzielle Verlust erträglicher als die Pflege eines eigenen Helikopters. Gebrauchte Hubschrauber kosten weniger, landen jedoch gleich schnell am Hausdach, machen den gleichen Lärm und benötigen genauso viel Kerosin.


Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Lifestyle