Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Business

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Immobilien Tipps - Die perfekte Immobilie

HausWas muss man bei Immobilien beachten? Mieten ist für Leute ideal, die nicht gleich sesshaft werden möchten oder den Wohnort oft wechseln. Das Eigenheim ist für Familien mit Kindern und sesshafte Leute ideal, weil man hier in seiner eigenen Immobilie lebt und weniger Kompromisse eingehen muss. Bei Immobilien spielen die gute Lage, die Infrastruktur, der Preis und die Nachhaltigkeit eine grosse Rolle, denn heute wohnt man zunehmend gesünder und umweltfreundlicher.

Die perfekte Immobilie

Man muss beim Immobilienkauf auf einiges achten: Wie sind die Nachbarn, laut, kinderlos oder kinderreich? Wie ist die Immobilie geschnitten? Hat sie eine Küche oder nur einen kleinen Zustand, den man kaum als Raum bezeichnen kann? Manche Küchen sind ja nur reine Küchenzeilen, in denen man kaum stehen kann. Wie viele Schlafzimmer sind vorhanden? Ist das Bad vom Klo getrennt?

Kann man in seiner Immobilie ein Gewerbe betreiben, oder sitzt man auf einer Wohnbauförderung, die man übernimmt? Sind eventuelle Büroräume vorhanden? Wie grosszügig ist der Keller? Manche Objekte besitzen nur einen dunklen Kartoffelkeller, mit dem man nichts anfangen kann. Wie viele Stellplätze sind vorhanden? Heute greift man ja gerne zum Zweitauto und zum Drittwagen, damit man schneller ist.

Kleine Immobilien lassen sich zwar schneller verkaufen, notfalls auch besser vermieten, aber sie sind eher kein Dauerwohnsitz. Wenn man sich für eine kleine Wohnung entscheidet, muss man mit ständigem Mieterwechsel rechnen, oder man kauft sie mitten im Stadtzentrum, damit die Mieteinnahmen stimmen.

Sie sehen schon, beim Immobilienkauf muss man auf vieles achten. Bei meiner nächsten Wohnung schaue ich auf jedes Detail, das wird nämlich ein Penthouse mit grosser Terrasse, teuer aber fein. Beim Mieten einer Immobilie hat man diese Probleme kaum, denn wenn die Wohnung nicht passt, nicht passend gemacht werden kann, zieht man wieder um. Nur den Mietvertrag sollte man sich genau durchlesen, sonst sitzt man ewig drin.

Der Energieausweiss für Immobilien

Wer eine Wohnung vermietet oder gar verkauft, der sollte sich einen Energiepass, einen sogenannten Energieausweis zulegen. Hier drin steht, wieviel Strom die Wohnung frisst, wie gut gedämmt wurde, und wie nachhaltig und umweltfreundlich das Gebäude ist. Alte Häuser sollten zuvor generalsaniert werden, da sonst dieser Ausweis für die Katz ist. Neue Gebäude besitzen oftmals schon automatisch einen Energieausweis, und sie sind in der Regel energiearm, sodass man keine hohen Nebenkosten mehr zu fürchten braucht. Fenster sind übrigens ein Energiefaktor, denn wenn sie billig sind und nicht gut dichten, muss man heizen wie ein Teufel. Wände sollten einen Vollwärmeschutz enthalten, der atmungsaktiv ist, und die Böden sollten aus einem guten, Naturmaterial sein, denn dies ist gesünder. Energie kann man nicht nur beim Wohnen alleine sparen, im gesamten Alltag kann man technisch kürzer treten, auf überflüssige Geräte und Spielereien verzichten, Wasser und Strom sparen, den Stand-By-Betrieb ausschalten, die Sonne und den Wind zum Heizen und Trocknen nutzen, und man kann auf moderne, stromsparende Geräte umsteigen.

Mieten oder Kaufen - Was ist besser?

In einer Immobilie verbringt man unter Umständen viel Zeit seines Lebens, deshalb muss das neue Zuhause auch eine Art Seele besitzen. Man will ja nicht nur wohnen, man will sich ja auch rundum wohl fühlen dürfen. Wenn man jetzt eine Stange Geld für die monatliche Miete bezahlt, oder noch eine grössere Stange Geld für einen Immobilienkauf aufgebracht hat, muss das Wohngefühl stimmen.

Neulich sah ich mir in Wien wieder ein paar Wohnungen an. Vermutlich sollte ich die wohl kaufen, denn das Geld, was hier als monatliches Entgelt angegeben wurde, scheint wohl eher dem Kaufpreis zu entsprechen. Sollte ich etwa monatlich meine neue Wohnung kaufen? Gehört die irgendwann mir? Ich blicke bei diesen horrenden Preisen nicht ganz durch, aber den Durchblick hatte ich noch nie im Leben.

Eine besonders elegante Variante einer Mietwohnung fand ich im Botschafterviertel in Wien, eine Mietwohnung für 2000 Euro monatlich, aber bitteschön, die Wohnung besitzt einen Concierge. Auf so ein Schnäppchen am Wohnungsmarkt habe ich immer schon gewartet. Ich überlegte lange, ob ich mir ein kleines Mauseloch im ersten Wiener Bezirk leisten sollte, oder eine schöne und geräumige Dachgeschosswohnung im 22. Wiener Bezirk, denn in Kaisermühlen fährt der Fünfer, die Trambahn drüber.

Als ich letztlich den Kaisermühlen Blues im Fernsehen mitverfolgt habe, dachte ich, da passe ich genau hinein, die haben gerade noch auf mich gewartet. Lieber Besucher, wenn Sie gerade auf Wohnungssuche sind, oder sich auf die Lauer nach einem neuen Eigenheim legen, beachten Sie nicht nur den Preis, sondern auch die Lage, die Nachbarschaft und die Infrastruktur.

Wenn kein einziger Supermarkt in der Nähe ist, brauchen Sie grosszügige Nachbarn, denn die Butter ist meistens leer, wenn man sie lieber im vollen Zustand vorfinden möchte. Wenn die Nachbarn Hunde besitzen, welche sich gerade mitten im tierisch guten Stimmtraining befinden, müssen Sie wenigstens die U-Bahn in der Nähe haben, denn dann ist die Flucht nach vorne der beste Lärmschutz. Wenn aber die ausgebaute Infrastruktur direkt vor Ihrem Schlafzimmerfenster ihre grösste Pracht entfaltet, dann fährt sogar nachts der Zug drüber. Sie sehen schon, das neue Zuhause muss gut geplant werden, deshalb flüchtete ich einst aus einem Wiener Appartment nach der ersten Nacht, nachdem ich es angemietet hatte. Nur ein Blinder hätte sich damit arrangieren können. Meine zwei Glasaugen funkelten vor Schreck, als ich die Wohnung ernsthaft auf meine Seele wirken liess, aber der Makler war nach mehreren Tassen Kaffee gnädig und sichtlich einsichtig. Ich musste keine Miete bezahlen, und wir verblieben so, als ob ich diese Wohnung niemals angemietet hätte. Übrigens, falls Sie in die Grossstadt ziehen möchten, es existieren überall auch schöne Luxuswohnungen in zentraler ruhiger Lage, wenn der Geldbeutel platzen sollte. In einer meiner geistig umnachteten Ganglien meines sensiblen Gehirns tummelt sich der Gedanke so einer Luxuswohnung, klein, aber extravagant luxuriös.

Mieten oder kaufen - wie teuer kann man wohnen?

Lieber Besucher, ich weiss nicht, ob es Ihnen bereits aufgefallen ist, aber die Mieten sind teurer geworden, das Wohnen kostet mehr Geld. Ich bemerke es ja nicht, da unsere Wohnung kürzlich gänzlich in unsere Besitzverhältnisse überging. Bis vor kurzem gehörte sie ja der Bank, aber mein aktueller Lebenspartner und ich haben brav den Kredit abgesessen und auf unserem Sofa geduldig gewartet, bis die Wohnung uns gehörte.

Ich bemerke das teure Wohnen nur an den Strompreisen, an den Betriebskosten und an den teuren Lebensmitteln im Kühlschrank, denn der Kühlschrank ist auch ein Mobiliar. Bitte, die Lebensmittelpreise sind derart inflationär gesehen, angestiegen, sodass sich plötzlich doch eine Kühlschrankinhaltversicherung lohnen würde. Ah, und ich hab sie schon.

Übrigens haben sich die Vermieter dazu entschlossen, mit den Mietpreisen nicht zu sparen und haben die Mieten in den letzten Jahrzehnten um 30% erhöht. Bitte, man muss ja nicht kleckern, wenn man klotzen kann. In Hamburg, München und Berlin haben es die Mieter besonders hart getroffen. Bitte, ich schwöre, das ist kein Vergleich mit dem 1. Wiener Bezirk, denn dort sollte ich ein Penthouse, winzigklein, also ein Appartment für ca. 2000 Euro Kaltmiete anmieten. Gewollt hätte ich ein lukratives, grosszügig geschnittenes Penthouse für 1000 Euro warm. Wahrlich, man kann nicht alles haben. Jetzt liegt mein Penthouse als nacktes Heftchen, als anschauliche Illustrierte bei mir unterm Bett und wartet mit mir auf den Einzug ins Penthouse.

Die perfekte Immobilie - Wie muss sie sein?

Der Trend geht eindeutig zum Eigenheim, zum Passivhaus, denn man lebt umweltfreundlicher und bewusster. Trotzdem ist die eigene, käuflich erworbene Wohnung nur dann sinnvoll, wenn Herrchen, Frauchen und Hund langfristig bleiben, denn es nützt ja nichts, wenn nur der Hund alleine treu bleibt.

Kinder bewohnen lieber das grosszügige Haus mit Garten, denn das Grün des Rasens belebt die kindliche Energie. Haben Sie schon einmal mit Ihrem Sohn im Wohnzimmer Ihrer Dreizimmerwohnung Fussball gespielt? Ich spielte einst mit meinem Lebenspartner zwischen Flur und Bad. Als der Ball ins Tor flog, hatte die Badewanne eine Macke, aber wir möchten uns ohnehin einen Whirlpool zulegen, so lohnt sich die Badrenovierung wenigstens. Eltern sollten sich das Haus mit Garten zulegen, denn mit Kindern plant man eine langfristige Sesshaftigkeit. Wer möchte schon dreimal den Kindergarten und fünfmal die Schule wechseln, nur weil die Eltern ständig in Aufbruchsstimmung sind und umziehen.

Die perfekte Immobilie im Alter ist wieder das Eigenheim, diesmal im Erdgeschoss, oder im letzten Stock mit permanent funktionierendem Lift. Im Alter laufen meine Beine wahrscheinlich rückwärts, denn ich weiss, wie Krampfadern am Körper zerren können. Im Alter möchte man keine Stiegen steigen. Bitte, ich laufe jetzt schon ungern unzählige Treppen auf und ab, wenn ich nicht unbedingt dazu genötigt werde.

Wo steht die ideale Immobilie?

Immobilien haben nur eine gewisse Wertsteigerung, wenn man etwas auf Dauer mit ihnen anfangen kann, wie beispielsweise mit Objekten, die im Stadtzentrum stehen. Übrigens wird die ideale Immobilie von der Lage gesteuert. Mitten in München, mit edlem Blick direkt auf die Maximilianstrasse, da kostet eine renovierungsbedürftige Wohnung mehr als jedes idyllische Penthouse in der Klagenfurter Innenstadt. Ich weiss das, denn ich habe mir beides in beiden Städten angesehen. In Klagenfurt stand ich jedoch am Domplatz in einem Penthouse und hörte bei geschlossenem Fenster meine Stimme kaum noch, als die Kirchturmuhr die Mittagsglocken schwang.

Lage ist alles, das Shoppingcenter in Greifweite, Ärzte und Anwälte so nah, dass man sie küssen könnte, eine Infrastruktur, die keine Wünsche offen lässt. Ich benötige einen Bäcker, der auch sonntags geöffnet hat, einen Metzger, denn ich bin noch nicht soweit, vegan zu leben, einen grossen Supermarkt, denn ich will alles und noch mehr, Grünflächen, damit ich morgens meine Vögel begrüssen kann, und meine Seelenruhe. Und so machte ich Kompromisse, denn mein Bäcker hat bis auf Weiteres geschlossen. Ich schwöre, die Lage ist teuer, denn nicht jeder will im Wald wohnen.

Nachhaltige Immobilien mit Mehrwert

Heute geht ein Trend wirklich in Richtung Eigenheim, denn in den eigenen vier Wänden kann man vom Vermieter nicht versehentlich gekündigt werden, wenn der auf die Idee kommt, die schicke Mietwohnung als Eigenbedarf zu deklarieren.

Ich würde Ihnen vorschlagen, sich ein Passivhaus zu kaufen, oder besser noch, zu bauen, falls Sie Lust verspüren, Ihr eigener Bauherr zu sein. Ein Passivhaus spendet immer frische Luft, auch im Winter, wenn man zu verfroren ist, um die Fenster regelmässig zu öffnen. Es speichert durch die grossen Glasflächen die Wärme des Sonnenlichtes und sichert uns einen wohlig warmen Winter in den eigenen vier Wänden zu. Wussten Sie bereits, dass es seit Neuestem auch Passivhäuser gibt, welche sich je nach Tageszeit drehen, damit die Glasfronten der Sonne zugeneigt sind und Sie das pure Tageslicht intensivst nutzen können? Da scheint Omas altes Guckloch, welches früher als Fenster diente, nicht mehr mithalten zu können.

Die ideale Immobilie in der Stadt - alles in greifbarer Nähe

Ein Gegentrend in Sachen Immobilien hat sich übrigens besonders in den Städten breitgemacht, denn viele Menschen streben wieder danach, sämtliche Art von Infrastruktur und Unterhaltung direkt vor der eigenen Haustüre vorzufinden. Und deshalb werden Wohnungen im Stadtzentrum extrem teuer, denn man kann ja bei Bedarf die schalldichten Fenster schliessen, wenn man nachts das Bedürfnis nach Schlaf verspürt.

Besonders die Automuffel zieht es wie Magneten in die Innenstädte, denn hier kann man früh am Morgen im Bademantel zum Bäcker, zum Metzger und in den nächsten Supermarkt schlendern, ohne dass man gleich zum rasant wachsenden Stadtgespräch wird. Versuchen Sie einmal im Dorf unbemerkt im rosaroten Morgenmantel zum Bäcker zu gehen. Vor der Haustüre werden Sie vermutlich bereits vom Nachbarn auf Ihr interessantes, luftiges Outfit angesprochen, denn das schickt sich wahrlich nicht. Schämen Sie sich bitte, denn Sie müssen im dem Dörfchen den Nachbarn schon um Erlaubnis fragen, ob Sie im Morgenmantel unterwegs sein dürfen.

Immobilien sind die Lage, Lage und noch einmal die Lage

Ach ja, bevor ich es vergesse, die Lage der Immobilie ist wichtig. Denken Sie bitte auch daran, dass Sie altern und mit zunehmender Schwerkraft der Erdanziehung trotzen müssen, was Sie enorme Kräfte kosten könnte. Das kleine Holzhaus am Waldrand können Sie zwar billig erwerben, und das Gratisholz gibt es obendrein dazu, jedoch müssen Sie auch im Alter irgendwann einmal Ihre Einkäufe erledigen, und dann sind die Wege von Ihrer einst so kostengünstigen Holzhütte zum nächsten Einkaufszentrum sehr lange.

Kalkulieren Sie bitte auch die Kräfte für den Rückweg ein, denn dann tragen Sie die Einkaufstüten als kleines Extra noch dazu. So günstig, wie Sie Ihr Holzhaus am Waldrand erstanden haben, müssen Sie es wieder verkaufen, wenn Sie sich im Alter vom Wald aus nicht mehr selbst versorgen können. Falls Sie die Hütte bis dahin noch nicht verheizt haben, findet sich ein junger, dynamischer Naturfreund, der das Haus kauft, wenn Sie dem Wohntrend, in die Innenstadt zu ziehen, folgen.

Als ich das letzte Mal intensiv und im vollen Bewusstsein auf der Suche nach einer Wohnung war, entschied ich mich für Wien. Ein Penthouse sollte es sein, bis ich die Preise im ersten Wiener Bezirk bewusst wahrnahm. Kleine Mauselöcher konnte ich mir leisten, denn eine Zweizimmerwohnung für 2100 Euro kalt war zuviel für meinen wirtschaftsbewussten Geldbeutel. Und so blieb ich selbstbewusst zu Hause.

Passende Immobilien für Hund und Mensch

Träumen Sie schon von Ihrer eigenen Wohnung, oder sparen Sie noch fleissig für ein neues Zuhause? Der Hund hat es da besser, denn er bewohnt im günstigsten Fall die schicke Hundehütte, welche er von Herrchen als kleines aufmerksames Willkommensgeschenk erhalten hat, oder er schläft notfalls bei Frauchen im Bett, solange Herrchen die Hundehütte bewohnt, wenn es Streit mit Frauchen gab.

Und Sie, möchten Sie jetzt auch Ihr eigener Hund sein? Übrigens dürften Sie dann nicht an den Kühlschrank gehen, solange Frauchen und Herrchen mit Adleraugen den kühlen Schrank mit kühlem Kopf bewachen.

Hunde werden jedoch nach mehr als fünf Stunden der Alleinherrschaft im Haus ungeduldig und können bei Bedarf den gesamten Haushalt verwüsten. Hier wäre dann gegebenenfalls Ihre Chance zum Leeren des Kühlschranks. Na, haben Sie noch immer Lust, Ihr eigener Hund zu sein, oder kaufen Sie sich gleich Ihr Eigenheim?

Kreative Immobilien, oder doch die gewöhnliche Behausung?

Ich habe mir schon überlegt, vielleicht eines Tages in einem Kirchturm oder einem Leuchtturm zu wohnen, in einem Flugzeug oder einem stillgelegten Fabriksgelände zu residieren. Man kann so kreativ wohnen, wenn man will.

Was sind eigentlich Immobilien? Genau genommen ist auch der kleine Abstellraum eine Immobilie und die Besenkammer zählt auch dazu. Nur fallen bei uns diese kleinen Immobilien nicht in den Sprachgebrauch der Immobilie.

Wenn wir vom Immobilienmarkt sprechen, denken wir an die schnuckelige Dachgeschoss Wohnung mit Terrasse und Blick auf den Kirchturm, an das Penthouse mit dem edlen Ambiente, an sonstige Wohnungen, die nicht wie ein grösserer Keller aussehen, Gewerbeimmobilien und notfalls noch an Grundstücke, wenn es unser enger Horizont zulässt. Wenn wir allerdings die restlichen 90% unserer Gehirnzellen nutzen, wird schnell klar, dass unter dem Immobilienbegriff jede kleinste zu vermarktende Fläche fällt.

Das heisst, auch Parkplätze und Grünanlagen, Felder und Wälder bringen gutes Geld, wenn man den Cent ehrt. Beim Immobilienkauf zählen die Lage, die Infrastruktur, die Ruhe, und doch muss alles mitten in der Stadt sein. Was nützt einem eine Wohnung unterm Dach ohne Lift, wenn man im Rollstuhl sitzt? Und was bringt ein Haus am Land mit guter und günstiger Landluft, wenn man ohne Auto und Führerschein dasteht, der Lebensmittel Laden und die Arbeitsstelle jedoch in der nächsten Stadt ihr Zuhause gefunden haben?

Deshalb gibt es für jeden die passende Immobilie. Für den Partymenschen existiert die Junggesellenwohnung neben der Diskothek, für den Rentner mit Stock die bequeme Erdgeschoss Wohnung, für den Bauern der Stall mit Waschgelegenheit und für den Tauben die edle Wohnung nahe der Bahngleise. Übrigens, sehen Sie sich das Kauf- oder Mietobjekt genau und länger an, damit Sie sichergehen können, dass es das Passende für Ihre Bedürfnisse ist.

Anlageimmobilien - eine gute Altersvorsorge

Eine Villa als AnlageimmobilieAls ich zusammen mit meinem Lebenspartner in Klagenfurt die passende Immobilie für uns suchte, wollte ich eine Wohnung haben, in der ich alt werden kann, denn für mich bedeutet eine Beziehung lebenslang, bis dass der Tod mich woanders hin bringt. Ich pflege sogar zu meinem gut sortierten, klassisch befüllten Kleiderschrank eine lebenslange, enge Beziehung, und der sollte in meiner Lebenswohnung auch Platz finden.

Ich schaltete ein konkret lautendes Inserat in der Kleinen Zeitung, denn die empfand ich als gut für mich, da sie so schön klein und handlich in meinen zierlichen Händen lag. Ich suchte eine Dachgeschosswohnung in ruhiger zentraler Lage, Innenstadt, grosse Südwest Terrasse, Parkettboden, Marmorbad in Weiss, vier grosszügig geschnittene Räume, und das Klo in einem eigenständigen Raum.

Es rief mich ein alter Herr an, knapp vor seiner Sterbensgrenze, denn so klang er am Telefon. Er verkaufte seine Dachgeschosswohnung für 300 000 Euro. Ich konnte ihn kaum verstehen, denn der Strassenlärm und die schlagenden Mittagsglocken der Kirchturmuhr versperrten mir sämtliche akustischen Wege zu einem normalen Gespräch. Der Mann meinte jedoch, dass die Turmuhr nicht ständig schlagen würde.

Eine weitere Frau rief auf mein Inserat an und sagte: Ja, kaufen Sie jetzt die Subterrant-Wohnung oder nicht? Ich dachte, es sei eine Verwechslung, bis ich erkannte, die ältere Frau wollte mir ihre Kellerwohnung für 210 000 Euro verkaufen.

Oje, dachte ich, damit hätte ich nicht gerechnet. Beide Anrufer hatten vor, ihre Wohnungen als Altersvorsorge Modell zu verkaufen und die Zinsen samt Kaufbetrag gut anzulegen. Ich entschied mich dann für eine ebenerdige Wohnung mit Wintergarten und übersah, dass die Güterzüge an unserem Haus vorbei fuhren. Bitte, im Alter brauche ich keine Treppen empor zu steigen, wennder Lift kaputt ist, sozusagen habe ich eine Wohnung als Altersvorsorge gekauft, auch wenn wir zwischenzeitlich umziehen werden, und wir kommen dann erst wieder, wenn wir so taub sind, dass wir die Güterzüge nicht mehr hören.

Welche Immobilie taugt als Altersvorsorge?

Nutzen Sie Ihre Immobilien als Altersvorsorge und schauen Sie bereits beim Immobilienkauf auf wichtige Dinge wie die Lage und die Infrastruktur. Immobilien können in ihrem Wert fallen oder steigen. Neue Immobilien steigen im Wert, wenn sie gewisse Kriterien wie Stromsparen und Wärmeschutz, Energiehaushalt und Lage erfüllen. Die Lage der Immobilien macht den Preis. Im Zentrum einer Grossstadt werden die Immobilien zwar immer teuer in der Anschaffung sein, sie werden aber auch immer in ihrem Wert steigen. Zur Altersvorsorge und Anlage empfiehlt sich eine Immobilie in der Stadt, die bringt eventuell hohe Mieteinnahmen oder lässt sich teuer wieder verkaufen. Wenn Sie eine Wohnung vermieten möchten, tun Sie dies mit einer kleinen Wohnung oder einem Apartment. Mieter können oft die Miete nicht bezahlen, sodass Sie Mietausfall haben. Mieter können die Wohnung zerstören, sodass die Kaution nicht mehr hilft, die Wohnung vollkommen abwohnen und für grosse Renovierungsarbeiten sorgen.

Bei kleinen Wohnungen rentiert sich die Vermietung, bei grossen Wohnungen ab drei Zimmer rentiert sich der Verkauf, da die Mieten im Verhältnis zu kleinen Apartments eher niedrig sind. Immobilien in ruhiger Lage haben mehr Wert als Immobilien am Flughafen oder in der Nähe einer Zugstrecke. Was nützt Ihnen der kleine Anschaffungspreis, wenn der Lärmpegel Sie im Laufe der Jahre kaputt macht. Natürlich sind Immobilien in zentraler und ruhiger Lage am teuersten, denn so wollen wir alle leben. Am Land werden die Häuser wieder günstiger, auch wenn es Immobilienmakler gibt, die bei der Preisberechnung die Lage vollkommen vergessen. Die Infrastruktur spielt eine grosse Rolle. Ist ein Kindergarten, eine Schule, eine Bushaltestelle, Geschäfte, eine Bank, eine Postfiliale, ein Arzt, Bäcker und Metzger in der Nähe? Die Nachbarschaft spielt beim Wohnungskauf auch eine Rolle. Mit welchen Menschen lebe ich da jetzt zusammen? Sind es Spiesser so wie ich, oder sind es zu freizügige Menschen? Beim Kauf einer Immobilie sollte man sich Zeit lassen und mehr als zehn Objekte vorher anschauen, besonders, wenn man die Immobilie zu eigenen Wohnzwecken nutzen möchte.

Wenn ein Schnäppchen am Immobilienmarkt lauert, sollte man aber zugreifen, denn hier ist immer ein Profit drin. Aber prüfen Sie das Schnäppchen vorher. Kaufen sollte man Immobilien in Hochzinsphasen, wo die Leute ihre Kredite nicht mehr bezahlen können und die Wohnungen weg müssen. Mit dem Verkaufen sollte man sich Zeit lassen, wenn man kann, denn in Zeiten der niedrigen Zinsen steigen die Immobilienpreise wieder.

Immobilienauktion - Wohnen im Schnäppchen

Ein Schloss ersteigernSie sind auf der Suche nach der passenden Immobilie und möchten es einmal auf Immobilienauktionen versuchen. Hier werden Häuser und Wohnungen versteigert, und vielleicht ist auch ein Wohnparadies für Sie dabei. Wohnen Sie jetzt endlich, oder müssen Sie auch erst Ihr neues Zuhause ersteigern? Das trifft sich gut, denn auf Immobilienauktionen tummeln sich neben Immobilienmaklern, Immobilien Investoren und Immobilien Liebhabern auch Menschen, die noch das passende Dach über dem Kopf suchen. Und vor allem tummeln sich dort schwarze Schafe, die ein gutes Geschäft wittern, fast so wie am Viehmarkt, nur dass dort die Schafe verkauft werden.

Verständlich, denn der nächste Winter kommt bestimmt, und wir möchten nicht, dass es uns in den Hals hinein schneit. Der erste Schritt ist bereits getan, nämlich der, dass Sie sich überlegt haben, eine Immobilienauktion zu besuchen. Wenn Sie bieten, sollten Sie sich vorab bereits einen kleinen bis grösseren Einblick in die Immobilie, die Sie ersteigern möchten verschafft haben. Besser ist hier ein grösserer Einblick, denn Immobilien können ihre ganz persönlichen Tücken haben. Ein unabhängiges Gutachten über die Wunschimmobilie kann Ihnen helfen, das schwarze Schaf im Stall zu lassen und nicht den Stall zu überhöhten Preisen zu ersteigern.

Augen auf bei Immobilienauktionen

Sie wissen, das was Sie ersteigern, gehört Ihnen, auch manchmal offene Hypotheken, wenn im Vorfeld nicht dieselben aus dem Weg geräumt wurden. Sehen Sie sich die nötigen Papiere der Immobilie an, den chronologischen Verlauf der Besitzer, Vorbesitzer, der Immobilie und am wichtigsten, den Grundbuchauszug. Es soll schon vorgekommen sein, dass im Grundbuch Ungereimtheiten noch nicht aus dem Weg geräumt wurden, womöglich ein anderer Besitzer eingetragen ist, als der jetzige, Parkplätze und Grundstücksbemessungen nicht in Ordnung eingetragen sind und offene Zahlungen, Kredite der Bank noch im Grundbuchauszug stehen.

Sie müssen wissen, das was im Grundbuch steht, gilt, und daran haben sich schon Anwälte ihre Zähne abgenagt.Sehen Sie sich den Zustand einer Immobilie genau an, eventueller Pilzbefall, wenn diese nicht mehr im Wald, sondern an den Wänden entlang wachsen, Leitungen, welche verlegt und noch nicht verlegt wurden, eventuelle Wasserrechte, feuchte Keller, Mauerrisse, Baumängel, etc. an.

Vielleicht schauen Sie sich auch die Nachbarn falls möglich an, wenn Sie vorhaben, die ersteigerte Immobilie selbst zu bewohnen. Immobilienauktionen haben feste Termine, die Häuser, Schlösser und Wohnungen stehen vorher fest, welche versteigert werden, da bleibt den Interessenten genug Zeit zum Handeln, denn sogar der Gelähmte in seinem Rollstuhl rollt ab und kann handeln. Im Nachhinein das grosse “Nichtgewussthaben” bringt dem Erwerber rein gar nichts ausser dem wohlgesinnten Kopfnicken des Auktionators.

Schlösser werden auch gerne versteigert, eine Luxusimmobilie der besonderen Art, aber auch eine Luxusinvestition, denn so ein kleines Schlösschen mit seinen Türmchen und 50 bis 100 Zimmerchen kann sehr grössenwahnsinnig ausfallen, wenn es darum geht, Geld zur Erhaltung in die Zimmerchen und baufälligen Türmchen zu stecken. Vielleicht verschwenden Sie zum Schluss noch einen kleinen unscheinbaren Gedanken an die Schicksale, die hinter manchen Immobilienauktionen stehen.

Die Immobilienauktion - Schicksal und Schnäppchen zugleich

Manche Menschen verlieren genau das Dach, welches in Zukunft Ihr Dach über dem Kopf sein wird und müssen im Winter frieren. Aber wozu gibt es warme Handschuhe und Wintermützen. Trotzdem ist es wichtig zu erwähnen, dass manche Menschen unschuldig in die Schuldenfalle hineingetapselt sind und ihr Eigenheim, in welchem sie jahrelang das Feuer im Kamin anheizten, in dessen Garten sie von Frühling bis Herbst Kräuter und Schnittlauch anpflanzten, unter schlimmen Zuständen verlieren.

Unter der Mütze und in den Handschuhen ist es gefährlich, Feuer am Kamin zu machen, und Kräuter wachsen hier auch schwer. Zum Glück sind viele Immobilien, welche auf Immobilien Versteigerungen angeboten werden, schicksalsfrei und lohnen sich als Anlagekapital, als Altersvorsorge oder zu Eigenbedarfszwecken. Hier ist eine Immobilienauktion spannend und entspannend zugleich.

Immobilien kann man nicht pauschal betrachten, denn jede Immobilie hat ihren ganz persönlichen Wert und Reiz. Bewohnte Immobilien haben neben dem finanziellen Wert auch einen idealistischen und menschlichen Wert, denn in ihnen wohnen Menschen mit Vergangenheit und Zukunft. Besonders bei Immobilienauktionen sollte man dies berücksichtigen, denn hier bekommt man eine Immobilie mit bewegten Lebensinhalten zum Schnäppchenpreis.

Immobilien dienen zwar in erster Linie als Wohneinheiten, aber viele Immobilien haben für den Eigentümer nur einen finanziellen Wert. Hier gilt es für den Käufer darauf zu achten, in welcher Lage er die Immobilie kauft. Billige Lagen können einerseits immer billige Lagen bleiben, aber manchmal werden aus billigen Lagen hochwertige Grundstücke mit einer enorm wachsenden Preissteigerung.

Man muss nur seinen Menschenverstand einsetzen und in sein Denken die Zukunft miteinbeziehen. Städte vergrössern sich und wachsen manchmal zusammen. Wer in einem ruhigen Haus leben möchte und Lebensqualität geniessen will, muss genauso auf die Bauzukunft achten, denn manchmal wächst vor der eigenen Balkontüre ein Hochhaus aus der Erde, wo Jahre früher eine Wiese stand. Hier hätte man die Wiese zur Verbesserung der Wohnqualität gleich mitkaufen sollen.

Eigenheim

Das Eigenheim ist etwas für sesshafte Leute, und trotzdem liegt das eigene Haus mit Garten, am Land oder am Stadtrand wieder voll im Trend. Man sucht wieder Ruhe, will nachhaltig und gesund wohnen, im Passivhaus oder im Aktivhaus, und man möchte Eigentum besitzen, Immobilien als finanzielle Absicherung. Im Trend liegt auch das Penthouse in der Innenstadt, und wer es sich leisten kann, kauft sich eines in ruhiger und doch zentraler Lage. Heute legt man Wert auf Nachhaltigkeit, und so sollte das Aktivhaus drehbar sein, damit es sich mit der Sonne mitdreht. Energie sparen und gesund leben liegt im Trend, und so sollte man auf Solarenergie und ein gesundes Belüftungssystem achten.

Hausbau

Was muss man beim Haus bauen beachten? Welche Fehler kann der Bauherr vermeiden? Beim Hausbau ist die Planung am wichtigsten, gefolgt von der Auswahl der Baufirma, denn hier kann man ganz schön hereinfallen. Baufirmen können pleite gehen, und so sollte man keine grossen Vorauszahlungen tätigen. Der Bauherr muss oft vor Ort sein, damit er den Bau beaufsichtigen kann. Ein Architekt ist praktisch, denn er plant das Raumflair, ist kreativ und nimmt uns viel Arbeit ab. Wichtig bei der Planung ist, dass man die Grünfläche des Gartens, den Sonnenstand und die Lichtverhältnisse, die Raumaufteilung, die Haustüren, die Fenster, den Keller und den Dachboden, und die Isolierung und Belüftung berücksichtigt. Auch darf das Haus nicht zu schnell gebaut werden, sonst entsteht Feuchtigkeit und Schimmel bildet sich. Ideal sind übrigens Fertighäuser, bei denen kann man weniger falsch machen.

Wohnungssuche

Wie findet man die passende Wohnung? Am schlimmsten ist die detaillierte Mieterauskunft, in der man sogar den Familienstand, das Einkommen, sämtliche persönliche Daten und den Kinderwunsch angeben muss. Durch so eine Mieterauskunft haben es Studenten und Sozialhilfeempfänger schwer, an eine brauchbare Wohnung zu kommen, denn es zählt in vielen Fällen das Prestige. Bei der Wohnungssuche ist es wichtig, dass man auf einige Details achtet. Die monatliche Miete muss erschwinglich sein und darf das Budget nicht auffressen. Bei möblierten Wohnungen sollten die Möbel nicht abgewohnt sein. Schimmel, Feuchtigkeit und instabile Sanitäranlagen sind ein No-Go. Die Nebenkosten, Strom und Heizung muss man berücksichtigen. Und es ist wichtig, dass die Wohnung atmungsaktive Wände hat und gesund ist, vielleicht einen Balkon, eine Gartenmitbenutzung oder helle Räume mit grossen Fenstern hat. Am wichtigsten ist jedoch der Mietvertrag, den man vor dem Unterzeichnen prüfen sollte.

 


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Empfehlung