Lifestyle Ratgeber

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Kultur

Leben

Leute

Natur

Shopping

Technik

Urlaub

Wovon träumen Männer?

Männer träumen von Frauen mit prallen BrüstenDer Mann liebt den Chefsessel, technische Spielereien, Mamas Kochkunst und guten Sex. Gerade bei der Sexualität unterscheiden wir grob gesehen zwei Männertypen, jene mit einem hohen Testosteronspiegel und jene mit weniger Testosteron, wobei die potent ausgeprägte Männlichkeit immerzu nach Lust und Liebe schreit. Eine amerikanische Sexualforscherin sagte, die Frau braucht nur 2 bis 3 Minuten zu investieren, um den Mann glücklich zu machen.

Männer wollen Frauen, die häuslich sind, die Kinder erziehen, kochen können, den Haushalt schmeissen, im Bett eine Granate sind und rot durchzogene, schmutzige Gedanken haben. Diese Frauenart stirbt wohl eher bald aus.

Es gibt aber auch Gott sei Dank zahlreiche Männer, welche sich nach Liebe sehnen, in einer intakten Familie leben möchten und ihr Liebesleben mit jemandem ausleben, der Intimität nicht in die Öffentlichkeit hinaus trägt. Diese Männerart bevorzugen auch viele Frauen.

Zahlreiche Männer sind verrückt nach Pornos. Dies haben einige Sexualmediziner bereits beobachtet, wobei zunehmend junge Männer an Pornos interessiert sind. Dieser Trend ist erschreckend, da er die natürliche Sexualität, wie sie normalerweise intim ausgelebt wird, in den Hintergrund stellt und ein unnatürliches Sexualbild, welches das Verhalten beeinflussen könnte, in den Vordergrund rückt. So wünschen sich einige Männer, dass ihre Frau sich mit einer anderen Frau im Bett vergnügt, während sie zuschauen, oder dass sie es zu dritt machen, der Mann und zwei Frauen.

Der Mann braucht die Anerkennung seines Sexualorgans, was er durch die Länge und die Dicke seines Penis mißt. Wenn zwei Männer nebeneinander am Pissoir stehen, werden sie unbewusst zum Geschlechtsteil des Gegenübers schielen, um sicherzustellen, dass ihr eigenes besser und schöner, länger und dicker ist. Und wehe eine Frau weiss dies nicht zu schätzen und lästert über die Männlichkeit, dann rastet der Mann aus, denn dies verletzt ihn zutiefst.

Der Mann sehnt sich nach einem Auto mit Prestige, einer teuren Marke auf vier Rädern, einer Limousine, möglichst tiefergelegt, oder mindestens so robust, dass er damit Berge erklimmen kann. Der Sportwagen beispielsweise lässt den kleinen Mann in der Lendengegend so sportlich erscheinen, dass er als Penisverlängerung gilt. Und viele Frauen schüren dieses Bedürfnis, da sie einen Mann bevorzugen, der ein schnelles Auto fährt und im Bett so gut wie der Sportwagen ist.

Was brauchen Männer?

Männer brauchen Statussymbole, und neben dem Sportwagen und ihrem besten Stück gilt die perfekte Frau an ihrer Seite als Statussymbol. Der Mann wünscht sich eine sich eine brave Ehefrau, ein Luder im Bett, eine humorvolle Frau, mit der man lachen kann, eine sachliche Frau zum Reden, und eine handwerklich begabte Frau, die den Haushalt alleine schmeisst. Das wären dann vier Frauen. Da macht die Geliebte wirklich Sinn.

Ein weiteres Statussymbol ist das Eigenheim, welches die brave Ehefrau umsorgt, während der Mann im Garten nach den Rosenstöcken Ausschau hält, den Vögeln bei der Paarung zuschaut und anschliessend den Rasen mäht, während er sich geistig vorstellt, die holde Weiblichkeit abzugrasen. Selbst wenn der Mann in Schulden versinkt, ist ihm das traute Eigenheim wichtig, denn es gehört samt seiner Ehefrau uneingeschränlt ihm.

Ein drittes Statussymbol ist der Chefsessel, ein guter Job mit Karrierechancen, ein Beruf mit Prestige und gutem Image, oder die Selbständigkeit, damit er in Ruhe den Chefsessel ausfüllen kann. Geld, finanzielle Freiheit und eine teure Armbanduhr kleiden das männliche Vorstellungsvermögen eines erfüllten Lebensstandards aus, damit die schönste und tollste Frau anbeisst und ihm den Rücken freihält, während er ein Kind zeugt und die Schrödingergleichung löst.

Männer brauchen Technik und haben die Baumärkte für sich erfunden. Der Heimwerker gilt als maskuliner Faktor in unserer Gesellschaft, selbst wenn die Baumärkte frauenfreundlicher geworden sind, weil sie die Weiblichkeit als neuen Kundenstamm entdeckt haben.

Männer brauchen Handys und Computerspiele, technische Accessoires und Frauen, an denen sie die Fingerfertigkeit beim Öffnen des BHs testen können. Das alles sind kleine technische Spielereien, die den Mann am Leben erhalten.

Der Mann braucht einen Rasierapparat, einen Barttrimmer, da die meisten Frauen auf rasierte Gesichter stehen, die man unbehaart küssen kann. Weiters braucht er ein gewisses Pflegeprogramm, denn duschen alleine ist zu wenig, wenn die Mehrzahl der Frauen auf ein solides Männerparfum steht. Im Grunde braucht der Mann nur seine obligatorischen 10 Minuten im Bad, aber heute werden Männer zunehmend von der Kosmetikindustrie verwöhnt. Was der Mann auf keinen Fall braucht, ist eine kritisierende Frau, die ihm sagt, dass er die Zahnpastatube nicht offen im Bad herumliegen lassen, und dass er den Klodeckel schliessen soll. Männer sind nämlich empfindlich, wenn es um Kritik geht.


Elisabeth Putz

Impressum

Datenschutz

Werbung

Lifestyle

Facebook

Instagram

Twitter

Xing

YouTube