Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Geld

Lifestyle

Mode

Wellness

 

Wohnen - Wie wohnt man schöner?

WohnenDer Ratgeber rund ums Wohnen - Wie wohnt man schöner? Wohnraum ist eine individuelle Angelegenheit, die Platz in Anspruch nimmt. In der Stadt kosten kleine Wohnungen viel Geld. Am Land bekommt man mehr für sein Geld. Und wer hochwertig, gesund, luxuriös, bequem in trauter Infrastruktur, modern und nachhaltig wohnen möchte, braucht Einfluss und Geld, da diese Immobilien so extravagant sind, dass sie dort stehen, wo sie im Grunde nicht stehen sollten, nämlich inmitten eines Stadtparks. Wichtig ist, dass man gemütlich wohnt und seine Seele in den persönlichen Räumen atmen lässt.

Was bedeutet Wohnen?

Wohnen im Haus
Wohnen ist ein Zustand, in welchem man sich frei oder eingesperrt zugleich fühlen kann. Der Normalverbraucher bewohnt sein Haus mit Garten, der Reiche lebt in seiner Villa, und der Aussteiger fühlt sich in beklemmenden vier Wänden gefangen und bewohnt lieber Wälder und Wiesen, denn dort fühlt er sich frei.

Wohnen ist Schönheit in den eigenen vier Wänden, Kunst und Kreativität, Design und Stil. Schönheit im Wohnraum liegt im Auge des Betrachters. Wenn man sich eine vollgemüllte Wohnung mit lauter Nippes ansieht, bekommt man glatt Augenkrebs, und dennoch gibt es Leute, die lieben diesen eng aneinander gereihten Kitsch. Tapeten mit Tiermotiven, Blümchenmuster und Comic-Figuren drauf können das Auge richtig abschrecken, aber es mag Leute geben, die können sich an so etwas kaum sattsehen. Es lebe der Sammler.

Wohnen ist praktische Sachlichkeit, da es zunehmend Menschen gibt, die ihre Wohnung nur dazu nutzen, um nicht im Freien schlafen zu müssen. Sie bevorzugen kahle Räume, wenige Gegenstände, funktionable Möbel und staubfreie Böden, die leicht zu pflegen sind. Hauptsache die Miete ist günstig, und der Haustorschlüssel passt ins Schloss. Es gibt Aussteiger, die bewohnen aus rein idealistischen Gründen Abrisshäuser, weil sie einen intensiven Umweltgedanken verfolgen. Und die Seele bewohnt immer das Körperhaus, in welchem sie friedlich residiert oder zwangsweise eingesperrt ist, je nachdem, ob der Mensch, in welchem sie residiert, glücklich oder unglücklich ist.

Wohnen bedeutet hausen, residieren, gastieren, leben, einen Wohnraum ausfüllen, ein Dach über dem Kopf haben, sich vor Regen, Nässe, Hitze, Unwettern und schlimmen äusseren Einflüssen zu schützen. Es bedeutet, der Seele, dem Geist, dem Körper, der eigenen Persönlichkeit ein Zuhause zu bieten.

Wohnraum bedeutet Individualität, denn die Seele liebt es aufgeräumt, bequem, chaotisch, elegant und kreativ zugleich. Wohnen ist von so unterschiedlicher Qualität, und dennoch, nach Aussortierung aller kreativen Wohnstile und Lebensarten bleibt ein Faktor übrig, das schützende Dach über dem Kopf. Früher baute man Lehmhütten, Holzhütten, Steinhäuser, bis man sich zu ungesunden, aber stabilen Betonbauten durchrang, und schliesslich im neuesten Modeschrei stecken blieb, dem vollautomatischen Passivhaus, das gesund und energiesparend ist.

Wie wichtig ist der eigene Wohnraum?

Der Wohnraum gehört zu den Grundbedürfnissen der Menschen. Wir sind es gewohnt, ungestört in unserer Intimsphäre, in unseren persönlichen Räumlichkeiten, hinter verschlossenen Türen zu leben. In anderen Kulturkreisen hausen die Leute jedoch viel gesellschaftlicher, viel freizügiger. Es gibt Familien, in denen leben mehrere Generationen unter einem Dach. Viele Menschen leben in grösseren Gruppen beisammen und teilen sich Bad und Klo, Küche und Wohnzimmer. Und wir mögen es teilweise nicht einmal, wenn die Schwiegermutter zu Besuch kommt und bei uns übernachten will. Sogar der Nachbar darf kaum hinter die eigene Haustüre blicken, denn unser Zuhause ist uns heilig.

Kein Wunder, dass Reality Soaps, mitten aus dem Leben gegriffen, im Fernsehen boomen, in denen man live mitverfolgen darf, wie es in anderen Wohnungen aussieht, wie sich der verzweifelte Messie vor laufender Kamera helfen lässt, wie der familiäre Streit von Supernanys geschlichtet wird, und wie Normalverbraucher in den eigenen vier Wänden wohnen.

Wie wohnt man schöner?

Was muss man beachten, wenn man sich einen passenden Wohnraum anschafft. Die perfekte Immobilie besteht aus Lage, Ruhe und einem günstigen Preis. Das Eigenheim liegt im Trend, aber ein Haus mit Garten verlangt nach mehr Betreuung als eine Wohnung mit Balkon. Beim Renovieren muss man auf sachgerechte Facharbeit bauen, denn Pfusch kann teuer werden. Und beim Einrichten sollte man seinen eigenen Stil wählen, Farben und Design so kombinieren, dass sie nicht im Auge wehtun, und die Wohnaccessoires sollten gesund, nachhaltig und funktionabel sein.

Wie wohnt man schöner? Bei der Innenausstattung kommt es auf die Farben und den Stil an. Beim Haushalten kommt es auf zeitsparende, energiesparende und geldsparende Haushaltsgeräte an. Bei Immobilien muss man auf die Infrastruktur, die Lage, den Preis und die Bausubstanz achten. Und beim Renovieren kommt es darauf an, ob man kleine Arbeiten selbst erledigen kann und für professionelle Arbeiten doch den Handwerker braucht.

Wohnen bedeutet nämlich Gemütlichkeit, Gesundheit, den passenden Wohnraum finden, und das Dach überm Kopf, welches den Körper und die Seele schützt. Ein Trend geht hin zum Wohnen im Garten, weil die Gartenarbeit fit macht, gesund ist und der Wohngarten wie ein zweites Wohnzimmer genutzt werden kann.

Altbau Immobilien werden grösstenteils kernsaniert, der Neubau wird energieeffizient gestaltet, und rünanlagen sind der Hit. Heute wohnt man in der Stadt mit grossen Eigengärten, grosszügigen Balkonen und Terrassen, und selbst die Hauswände werden begrünt. Diese Art des Wohnens liefert Sauerstoff, der in Zeiten der Klimaerwärmung immer wichtiger wird. Kreativ wohnt man in Wohngemeinschaften. Hier kann man auch Geld sparen, wenn man sich Küche, Wohnzimmer und Bad teilt. Übrigens geht der Trend hin zu offenen Wohnküchen, die mit dem Wohn- und Esszimmer eine helle Fläche bilden. Und gesund wohnt man mit Ziegeln, die sowohl Wärme speichern, als auch im Sommer kühlen. Dies gelingt mit einem speziellen Holzkern in den Ziegeln. Wer nachhaltig wohnen will, sorgt dafür, dass er wenig heizen muss, im Sommer kühle Räume auch ohne Klimaanlage besitzt, und dass die Wärme im Winter gespeichert wird.

Baumarkt

Für den Heimwerker ist der herkömmliche Baumarkt ein Paradies, für den professionellen Handwerker ist er ein Albtraum. Die modernen Baumärkte bauen heute auf guten Service und zunehmend auch auf Angebote für die Frau. Im Grunde ist der Baumarkt jedoch ein Männergarten, denn der Mann findet immer ein Werkzeug, das ist fast so schlimm wie eine Frau im Schuhladen. Heute eröffnen zunehmend Second-Hand-Märkte, denn wir leben nachhaltiger und umweltfreundlicher. Im Heimwerkerladen muss man trotz der vielen Schnäppchen auf die Qualität der Geräte und Produkte achten, besonders bei elektronischen Geräten und Maschinen, denn hier kann schlechte Qualität zur Unfall-Falle führen und schnell kaputt gehen. Wer Bretter in gewisser Grösse zuschneiden muss, kann dies in vielen Baumärkten erledigen lassen. So erspart man sich diese Arbeiten zu Hause. Und vermehrt bieten Heimwerkerläden auch ein gutes Restaurant an, in welchem man preisgünstig essen kann.

Hausbau

Was muss man beim Haus bauen beachten? Welche Fehler kann der Bauherr vermeiden? Beim Hausbau ist die Planung am wichtigsten, gefolgt von der Auswahl der Baufirma, denn hier kann man ganz schön hereinfallen. Baufirmen können pleite gehen, und so sollte man keine grossen Vorauszahlungen tätigen. Der Bauherr muss oft vor Ort sein, damit er den Bau beaufsichtigen kann. Ein Architekt ist praktisch, denn er plant das Raumflair, ist kreativ und nimmt uns viel Arbeit ab. Wichtig bei der Planung ist, dass man die Grünfläche des Gartens, den Sonnenstand und die Lichtverhältnisse, die Raumaufteilung, die Haustüren, die Fenster, den Keller und den Dachboden, und die Isolierung und Belüftung berücksichtigt. Auch darf das Haus nicht zu schnell gebaut werden, sonst entsteht Feuchtigkeit und Schimmel bildet sich. Ideal sind übrigens Fertighäuser, bei denen kann man weniger falsch machen.

Haushalt

Wie haushaltet man perfekt? Ein Trend geht hin zum schnellen, bequemen Haushalt, der nicht viel Arbeit macht. Der Hausmann ist gross im Kommen, weil immer mehr Männer ihre Hausfrauenpflichten ernst nehmen, die Kinderbetreuung übernehmen und kochen lernen. Schnell muss es gehen. Spass muss es machen. Anstrengend darf es nicht sein. Und so boomen vermenschlichte Haushaltsgeräte wie der Staubsauger-Roboter oder der Rasenmäher-Roboter. Sie fressen alles und stehen dann wohl genährt an der Ladestation, trinken ihren Saft und warten auf den nächsten Müllhaufen.

Haustiere

Was brauchen Haustiere? Sie benötigen eine artgerechte Haltung und Pflege, genügend Auslauf und Streicheleinheiten, das richtige Tierfutter, die passende Behausung, und sie brauchen viel Liebe. So fühlen sich Haustiere wohl. Sie sind ein Gesundheitsfaktor, dienen manchmal sogar als Kinder- und Partnerersatz, bringen viel Freude, wenn sie stubenrein sind, und sie werden in vielen Fällen direkt vermenschlicht, besonders der Hund, wenn er die neueste Mode trägt. Es gibt Hunde, die fressen mit ihrem Herrchen bei Tisch, dinieren Gourmetfutter und machen anschliessend eine Diät.

Messie

Was ist ein Messie? Das Messie Syndrom kennzeichnet Menschen, die sich von nichts und niemandem trennen können. Sie horten hunderte von Kleidungsstücken, uralte Zeitungen, Papier, Altkleider, alte Sachen, Erinnerungsstücke aus längst vergessenen und vergangenen Jahren, und sie werfen oft nicht einmal ihren Müll weg. Wie kann man den Messies helfen? Der Messie braucht einen professionellen Wohnungsaufräumer, einen Entrümpler, denn er selbst lebt oft in traumatischen Verhältnissen und leidet, wenn er sich von seinem Hausrat trennen muss. Eine Psychotherapie hilft auch, damit alte Traumata und Verlustängste aufgearbeitet werden. So räumt man in seiner Seele auf.

Möbel

Welche Möbel passen zu Ihnen? An der Inneneinrichtung erkennt man den Wohntyp. Im Grunde lieben wir es naturbewusst, nachhaltig und gesund, aber wir lieben auch neue Trends und peppige Möbel. So kauft man heute vermehrt Billigmöbel ein, die man nach kurzer Zeit wieder entsorgt. Leider schaden wir mit den Plastikmöbeln der Umwelt und sollten endlich umdenken. Möbel können zeitlos sein, wenn sie ein edles Design aufweisen, aus gutem Material gefertigt sind und lange halten. Hier bezahlt man zwar mehr, aber man wohnt nachhaltig. Bunt zusammengewürfelte Möbelstücke lassen einen Raum schnell klein wirken, wenige grosse Möbelstücke machen einen Raum optisch grösser, und helle Möbel wirken nicht so erdrückend wie dunkle.

Renovieren

Wie renoviert man professionell? Handwerker oder Heimwerker, was ist besser? In vielen Fällen ist der Profi vorteilhafter, denn das Endergebnis stimmt, auch wenn vereinzelte Heimwerker dem Profi sehr nahe kommen. Beim Handwerker sollte man darauf achten, dass es keine Schwarzarbeit wird. Erstens macht man sich dabei strafbar, und zweitens hat man keine Garantie auf diese Arbeit. Stellen Sie sich vor, sie lassen sich einen Whirlpool ohne offizielle Rechnung einbauen. Sobald er Probleme macht, undicht wird, eine Wasserleitung angebohrt wird, können sie die Schimmelbeseitigung selber bezahlen und immer wieder nachjustieren, wenn sie den Whirlpool benutzen möchten. Beim Hausbau sind Sie als Bauherr für alles verantwortlich, auch wenn sie den Auftrag an eine zweifelhafte Baufirma abgeben, die eventuell pleite geht und Sie auf den Kosten sitzen lässt. Informieren Sie sich vorab, holen Sie sich Kostenvoranschläge für Renovierungsarbeiten ein, achten Sie auf Empfehlungen, und tätigen Sie niemals vorher Zahlungen für Arbeiten, die erst gemacht werden. Elektronik und Sanitäranlagen sollte man vom Profi erledigen lassen, kleine Arbeiten kann man notfalls selber machen, wenn man ein ruhiges Händchen dafür besitzt.

Wohnaccessoires

Welche Wohnaccessoires peppen den Raum auf? Fakt ist, Zimmerpflanzen sind gesund, spenden Sauerstoff, reinigen die Luft und passen wie Möbelstücke in einen Raum hinein, wenn sie gross genug sind. Zu viel Nippes sieht schnell überladen aus, einige wenige Ziergegenstände hingegen sehen hochwertig aus, wenn sie die richtige Grösse haben. Polstermöbel sollte man sparsam einsetzen, da sie schnell zu Staubfängern werden.

Wohnung

Wie sieht die perfekte Wohnung aus? Die Seele muss sich darin wohlfühlen, da die Wohnung der schützende Mantel fürs Privatleben ist. Manche Leute wohnen so kreativ und chaotisch, da muss man sich vom Flur bis ins Wohnzimmer hindurchwühlen, um auf der Couch sitzen zu können. Und manche Leute wohnen so steril, da kann man vom Boden essen und die Wäsche auf die Fussbodenheizung legen, um sie zu trocknen.

Wohnung aufräumen

Wie räumt man sein Zuhause professionell und strategisch auf? Wie beseitigt man den überflüssigen Müll? Zu viel Nippes, zu viele Dinge machen uns unglücklich. Nur der Messie kann nicht loslassen. Das Messie-Syndrom ist gekennzeichnet durch eine Sammelwut, und so entsteht ein heilloses Durcheinander. Man kann in so einer Wohnung nicht mehr leben, wenn sich der Müll stapelt. Hier braucht man Hilfe, damit man lernt, mit System aufzuräumen. Eine Wohnung ist dann ordentlich aufgeräumt, wenn man sich geordnete Systeme einrichtet, Schränke mit Themenübersichten, und Schachteln, in welche man Dinge gibt, die man nach Thema beschriftet. Auch sollte in jedem Raum nur das eingeordnet werden, was diesen Raum kennzeichnet. Viele Leute horten jedoch allerlei Müll im Schlafzimmerschrank und verwenden den Wohnzimmerschrank als Kleiderschrank. In New York leben Leute, die verwenden Geschirrspüler und Backofen als Schuhschrank.

Wohnung einrichten

Wie richtet man sein Zuhause stilvoll ein? Das Raumflair muss stimmen, die Möbel müssen zum Raum passen, die Farben sollten aus der selben Farbfamilie stammen, und der Raum muss gemütlich sein. Ein Trend geht hin zu Funktionsmöbeln, zu nachhaltigen Einrichtungsgegenständen aus Karton, aus umweltfreundlichen Materialien, und die heutigen Möbel sind mobil. Bei Wohnaccessoires sollte man darauf achten, dass sie zum Wohnstil und zu den Möbeln passen. Gut sieht ein Zimmerbrunnen mitten im Raum aus, welcher von einer gesunden, grünen Landschaft aus Zimmerpflanzen umgeben ist. Man kann das Zentrum des Raums auch frei lassen, damit gute Energien fliessen können, wenn man sich für den Feng Shui Stil entscheidet. Das Schlafzimmer sollte ruhig und frei von Elektrosmog sein. Das Wohnzimmer darf repräsentativ sein. Die Küche sollte massgeschneidert in den Raum passen, und Bad und Klo dürfen ruhig zu gemütlichen Wellnessoasen gemacht werden. Wer sein Arbeitszimmer ausgiebig nutzt, weil er sein Home-Office darin untergebracht hat, sollte auf ein gutes, gesundes Licht, beispielsweise mit einer Tageslichtlampe achten.

 

Räume und Raumgestaltung

Welche Räume sollten in einer Wohnung, in einem Haus nicht fehlen? Es sind zumindest die Wohn- und Schlafräume, das Klo und das Bad, der Flur, Keller und Dachboden, und die kleine Abstellkammer ist wichtig, damit man genügend Stauraum in unmittelbarer Nähe hat. In vielen New-Yorker Wohnungen fehlt die Küche, vor allem aus Platzmangel, da die Mieten für Appartments in New-York hoch sind. Bei uns geht man in den Grossstädten immer mehr dazu über, offene Raumkonzepte zu gestalten, indem man Küche und Esszimmer, Wohnzimmer und Flur zusammenlegt und einzelne Inseln heraushebt. Die Räume wirken dadurch heller und einladender, oder besser gesagt ausladend kolossal. Man verzichtet in der Stadt bei Neubauten auf grosszügige Kellerräume, mietet sich dafür jedoch überwachte und voll funktionierende Kellerräume, Bastelräume und Heimwerkerzimmer in sogenannten Self-Storage Räumlichkeiten an. Einlagerung scheint nicht mehr das grosse Thema zu sein, Minimalismus ist angesagt. Dafür baut man grosszügige Balkone und Terrassen, die von jedem Raum aus zugänglich sind. In den USA baut man dafür grosse Badezimmer mit Whirlpool, wovon es mindestens zwei bis drei Stück im Haus gibt. Die Texaner lieben alte Häuser, welche sie renovieren und aufpimpen, mit riesengrossen Gärten und vielen Bäumen. Andere Länder, andere Sitten.

Arbeitszimmer

Wie richtet man das Arbeitszimmer ein? Es sollte hell und sachlich gestaltet sein, denn dort drin möchte man seine Denkerarbeit erledigen. Möbel, die funktionabel sind, die man aufeinanderstapeln und sogar mobil nutzen kann, sind von Vorteil, denn so kann man den Raum notfalls auch zu einem Besprechungsraum umfunktionieren, falls man sein Arbeitszimmer als Büro nutzt. Regalsysteme verstauben, besser sind Kästen, die man schieben kann, oder geschlossene Regalsysteme, beispielsweise mit Glastüren. Das Licht sollte dem Tageslicht entsprechen, wofür man Tageslichtlampen nutzen kann, denn sie sind gesund und gaukeln uns Sonnenlicht vor.

Badezimmer

Wie richtet man das Badezimmer ein? Es könnte eine grosszügig eingerichtete Wellnessoase sein, denn im Bad lebt man zwischen den Zeiten, beim Duschen, beim Entspannungsbad, bei der täglichen Körperhygiene. Wer sein Bad vernachlässigt, der achtet auch nicht so genau auf seinen Körper und seine Gesundheit. Das Badezimmer sollte der wärmste Raum sein, denn sonst geht man gerne wieder schnell hinaus. Mit Kunstpflanzen und farbigen Accessoires peppt man den Raum auf, und ein funktionabler Handtuchhalter, der erwärmt werden kann, hält unsere Badetücher warm, sodass man nicht friert, wenn man sich abtrocknet. Die Amaturen sollten hochwertig sein, damit sie nicht aufgrund der hohen Feuchtigkeit rosten, und der Boden im Bad sollte mit einer Bodenheizung beheizbar sein, damit die Füsse auf den Fliessen nicht frieren.

Balkon oder Terrasse

Wie gestaltet man den Balkon, die Terrasse, die Veranda und den Wohngarten? Manche Leute verbringen ja ihr halbes Leben am Balkon. Wenn man da so einen geschlossenen Wintergarten besitzt, träumt man ewig von einer offenen Terrasse. Balkonmöbel sind heute fast so bequem wie die Wohnzimmermöbel, jedoch mit mehr Stabilität, denn sie sollten jedem Wetter trotzen. Die Balkon-Dekoration sollte ebenfalls wetterfest sein, sonst verblassen die Farben und das Zeug verwittert. Pflanzen und Grünzeug muss man eventuell im Sommer vor Hitze und im Winter vor Kälte schützen. Dies gelingt am besten mit Spezialfolien, die man über die Bepflanzung gibt. Ein automatisches Bewässerungssystem hält alles frisch und grün, da braucht man sich ums Giessen nicht zu kümmern.

Klo

Wie richtet man sein WC stilvoll ein? Das Klo, das stille Örtchen mit Niveau, sollte trotz seines schlechten Rufes wie ein Wellnessklo eingerichtet werden. Man liest gerne Zeitung, wenn man längere, wichtige Geschäfte erledigt, und ein guter Kloduft macht das beste Geschäft zum neutralen Ding. Beim Klopapier muss man auf die Qualität achten. Es muss weich sein, einen guten Duft haben, und es darf nicht zu schnell reissen. Ein Klopapierständer, ein Duftspender, ein kleines Waschbecken im WC, all das macht das Örtchen wohnlich. Ein Zeitungsständer ist praktisch, aber eine Klo-Umpuschelung kann zur Bakterienschleuder werden, da man die Toilette sauber halten sollte, und hier sind Stoffelemente hinderlich.

Küche

Wie sieht die ideale Küche aus? In New York kochen die Leute selten, dort stapelt man seine High Heels im Backofen und im Geschirrspüler. Bitte, die kreativen Ideen für weibliche Treter kennen keine Grenzen. Die Küche sollte auf jeden Fall Platz für einen Kühlschrank, eine Kaffeemaschine und einen Teekocher, eine Mikrowelle und eine Arbeitsfläche bieten, dann kann man wenigstens das Frühstück zubereiten. Bei der Küchenplanung darf man nicht immer nur auf den billigsten Preis achten, obwohl es die Standardküche bereits ab 2000 Euro gibt, aber besser ist es, man achtet auf Genauigkeit, Funktionalität, die Raumgestaltung, die hochwertigen Küchengeräte und den üppigen Stauraum. Wer sich eine kleine Bar mit Hocker und Bartisch in die Küche stellt, kann dort auch frühstücken und kleine Mahlzeiten zu sich nehmen. Wer seine Arbeitsflächen mitten in den Raum stellt, muss darauf achten, dass die Kabel im Boden verschwinden, sonst werden sie zur Stolperfalle.

Schlafzimmer

Wie richtet man das Schlafzimmer ein? Der Schlafraum ist tabu, denn dort sind die intimen Dinge des Lebens verstaut. Der Raum sollte möglichst keine aggressiven Farben haben, denn sonst schläft man unruhig. Blumen sollte man keine ins Schlafzimmer stellen, weil sie uns nachts die Luft wegatmen, da ihre Photosynthese nur bei Tageslicht stattfindet. Die Möbel sollten aus Naturmaterialien, beispielsweise aus Holz sein, und die Matratze muss zum jeweiligen Körpergewicht passen, welches draufliegt. Naturmatratzen sind gesund. Geräte sollte man im Schlafzimmer keine haben, denn Elektrosmog stört den Schlaf.

Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist derjenige Raum, in dem man seinen Besuch gerne empfängt, wenn man nicht eine grosszügige Empfangshalle besitzt. Und so sollte der Raum sein, grosszügig gestaltet, einladend eingerichtet, hochwertige Möbel, damit man zeigen kann, was man sich geleistet oder erarbeitet hat. Im Wohnzimmer stehen meistens die vorzeigbaren Schätze, der breite Flachbildfernseher, die Stereoanlage, das Ledersofa, der Glastisch, die edle Glasvitrine, die Sammlungen diverser Accessoires, die teuren Statuen. Wer seine Modellautos präsentiert, sollte sie in einer Glasgarage lagern, sonst verstauen sie und werden quasi unlenkbar. Das Licht im Wohnzimmer sollte warm und entspannend sein, am besten man verwendet indirekte Beleuchtung, die harmonisch den Raum von der Seite aus bestrahlt.


Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Lifestyle