Mode Ratgeber

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Fashion

Kleidung

Look

Schuhe

Styling

Wäsche

Welche Schuhe sind bequem?

Bequeme SchuheWie bequem muss ein Schuh sein, damit ihn der Fuss von morgens bis abends stillschweigend akzeptiert? Und wie sexy darf dieser Schuh noch sein, damit die Bequemlichkeit noch Platz zum Entfalten findet? Es gibt die leisen Clogs, mit denen man die Leute von hinten heranschleichend erschrecken kann, und die bunten Ballerinas, mit denen man Männer bereits beim puren Anblick erschreckt. Beide Modelle sind ungeeignet für den Gala-Abend, denn hier will die Frau zeigen, welche extravaganten Exemplare sie besitzt, um leiden zu dürfen. Beide Modelle sind jedoch für den Alltag bestens gerüstet, denn sie beherbergen Beinfreiheit und sind flach genug, um nicht damit umzufallen.

Das Schuhwerk muss Fussfreiheit gewährleisten. Wichtig ist, dass auch die letzte Zehe darin Platz findet und nicht zerquetscht wird, deshalb darf der Schuh vorne nicht zu eng geschnitten sein.

Besonders hohe Absätze erregen hohe Aufmerksamkeit. Wenn Sie sich für diese Stelzen entscheiden, tragen Sie diese bitte nicht den ganzen Tag über, sonst wird Ihr Fuss mächtig sauer. Ein beleidigter Fuss beginnt zu stinken, zu schmerzen, entwickelt Hühneraugen und fühlt sich an, als ob er die Grippe hätte. Laufen Sie so oft wie möglich barfuss, im Gras, im Sand, auf dem Teppichboden.

Ungesunde Schuhe können eine Gefahr für den Fuss darstellen. Man kann darin gequetscht werden, in zu hohen Schuhen umkippen, mit zu dünnen Absätzen einbrechen, und der Gang ist allgemein unsicher.

Zu kleine und zu enge Schuhe kneifen, verformen den Fuss, quetschen die Zehen und schmerzen an den Fusssohlen. Zu grosse Schuhe rutschen beim Gehen und bringen den Fuss dazu, sich beim Gehen so anzustrengen, dass Krämpfe entstehen können. Zu glatte Schuhsohlen sind eine Rutschgefahr, und zu grobe Schuhe sind schwer, belasten den Fuss und führen zu Fehlstellungen.

Wer sich für Schuheinlagen entscheidet, kann seinen Füssen viel Gutes tun, vorausgesetzt, man entscheidet sich für die passenden Einlagen. Noppen müssen genau ans Fussbett angepasst werden, denn wenn die Füsse an Noppen nicht angepasst sind, man rutscht oder unbequem drauf steht, kann der Fuss leiden, da dann die falschen Energiezentren aktiviert werden. Zu harte Einlagen schaden dem Fussbett und schmerzen nach kurzer Zeit. Besser sind weiche Schuheinlagen.

Zu fest gebundene Schuhbänder oder zu hohe Schuhe, die das Bein und den Knöchel einengen, nicht elastisch und weich genug sind, führen zu Druckstellen.

Wenn man an Schwielen und Blasen an den Füssen leidet und kein Pflaster zur Hand hat, kann man den Fuss auch mit Lippenbalsam einreiben. Wichtig ist, dass man den Lippenbalsam fettreich und üppig aufträgt, bis man in die Nähe eines geeigneten Pflasters kommt. Natürlich ist dies nur eine Verlegenheitslösung im Notfall, aber es kann die Schmerzen lindern.

Ungesund sind spitz zulaufende Treter, die eng und hoch gestöckelt gebaut sind. Sie wirken feminin, sind fürs reine Männerauge gemacht worden, aber nicht unbedingt für den Damenfuss, welcher in den Tretern unter Beinfreiheit leidet, wenn die Zehen gequetscht werden. Fussverformungen können zu schweren Bein- und Venenerkrankungen führen, zu Durchblutungsstörungen in den Beinen, zu geschwollenen und dicken Füssen, und man lebt gequält damit. Liebe Frauen, ziehen Sie sich ein hübsches Kleid an, zeigen Sie Ihr tiefes Dekollete her, dann achtet man weniger auf die Füsse, schaut woanders hin und beneidet Sie um Ihre schmeichelhafte Figur. Besonders die molligen Frauen sollten Abstand von solch einschnürenden und zu spitz zulaufenden Schuhen nehmen, weil bei ihnen das Risiko für Durchblutungsstörungen oftmals höher ist.

Wer eine kleine Schuhgrösse oder Zwischengrössen besitzt, sollte sich vorne weiche Pads in die Schuhe legen. Hier schont man die Zehen, passt genau in den Schuh hinein, rutscht nicht hin und her, und man holt sich keine unangenehmen Schwielen. Wer in High-Heels läuft, sollte sich weiche Gelkissen in die Schuhe legen. Auf diesen Gelkissen läuft man sanfter, schont die Füsse und erspart sich Schmerzen. Viele Leute müssen berufsbedingt in High-Heels umherrennen, vor der Kamera, am roten Teppich, auf Messen und Ausstellungen, und hier haben sich weiche Gelkissen bewährt.

Die Gelkissen sind transparent, die Pads können hingegen nur in geschlossenen, vorne abgeschlossenen Schuhen, nicht aber in offenen Sandalen genutzt werden. Die Gelkissen passen sich genau an die Fussform an, die Pads passen sich an die Zehenform an, und es gibt sie auch aus Silikon.

Mit speziellen Klebestreifen, welche man in die Schuhe hinein gibt, erhält man einen besseren Halt im Schuh, rutscht nicht unnötig hin und her, kann sich trotzdem bequem bewegen und macht damit seinen Schuh passender. Mit den Klebestreifen schont man die Füsse, macht sein Fussbett weicher, da es sie auch als Geleinlage gibt, und sie rutschen nicht.


Home

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Mode