Wellness Ratgeber

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit

 

Ihre Werbung hier

Wie bekämpft man chronische Schmerzen?

Mentaltraining kann bei chronischen Schmerzen helfenHaben Sie eigentlich schon einmal die Bekanntschaft mit starken oder lang anhaltenden Schmerzen gemacht? Chronische Schmerzen zerren an der Lebensqualität, da das Schmerzzentrum im Gehirn im Dauerbetrieb ist und der Mensch immer sensibler dadurch wird.

Wenn ein Mensch von chronischen Schmerzen geplagt wird, reagiert er zunehmend aggressiv, wird depressiv, hat keine Lebensfreude mehr und wünscht sich zunehmend, das Leben würde ein Ende finden. Job und Familie, Freunde, Hobbies, alles ist nicht mehr so wichtig, denn der Schmerz regiert den Alltag.

Rheuma ist so ein krankhaftes Unding, welches sich durch die Gelenke und Muskeln bohrt. Trotz Kältekammer und Medikamente haben beispielsweise Rheumapatienten chronische Leiden, welche sie täglich begleiten. Stellen Sie sich einfach vor, Ihre Kopfschmerzen, die lästige Migräne oder die manchmal auftretenden Bauchschmerzen hören nie wieder auf. Dann werden Sie zu einem chronisch kranken Schmerzpatient.

Heute gibt es in der Schmerztherapie schon einige Mittel, die gute Erfolge bringen, wie beispielsweise das Schmerzpflaster oder eine eigens eingebaute Pumpe, welche Medikamente genau an den Schmerzherd im Körper abgibt. Trotzdem haben nicht alle Leute die Chance, ein schmerzfreies Leben führen zu dürfen. Wie lebt man damit?

Unser Gehirn bekommt laufend Impulse von den Nervenzellen gesendet, wie eine Brieftaube, die ständig im Anflug ist und neue Botschaften überbringt. Manchmal hören die Hiobsbotschaften nicht mehr auf, und das Gehirn bekommt laufend die selben schmerzimpulse von den Nervenzellen geliefert. Mit Meditation und Entspannungsübungen lässt sich der Alltag mit chronischen Schmerzen besser bewältigen, denn damit lernt unser Gehirn, dass es abschalten muss,

Chronische Schmerzen machen uns müde, erschöpft, laugen uns aus, zerren an unseren Nerven, weil das Gehirn immer wieder die selben Impulse erhält und total überreizt reagiert. Mit Schmerzmitteln lassen sich diese Zustände unter Umständen für einen gewissen Zeitraum auch aushalten.

Die Selbsthilfegruppe hilft bei chronischen Schmerzen

Wenn Sie betroffen sind, suchen Sie einen guten Schmerztherapeuten auf und schliessen sich bitte einer Selbsthilfegruppe an. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn ich habe Menschen kennengelernt, die jammern über ihre chronischen Schmerzen, holen sich aber keine Hilfe, auch wenn man ihnen die Hilfe vor die Füsse legt.

Das ist übrigens auch eine Art von chronischem Schmerz, das Jammern ohne zu handeln, denn das tut der Umwelt und den Mitmenschen weh. Nicht nur die Betroffenen, auch ihr Umfeld leidet. Es existieren übrigens Selbsthilfegruppen für Menschen, welche chronisch kranke Schmerzpatienten pflegen oder mit ihnen zusammenleben.

Stellen Sie sich vor, Sie erleben täglich mit, wie ihr Partner, ihre Eltern, ihre Kinder leiden. Diesen Zustand hält niemand auf Dauer aus, ohne sich Auszeiten und Freiräume zu gönnen. Man ist kein schlechter Mensch, wenn man sich so einer Selbsthilfegruppe anschliesst. Man darf hier keine falschen Gewissensbisse haben, denn wer einen chronisch Kranken pflegt, muss auch auf seine eigene Gesundheit achten.

Alternative Therapien gegen chronische Schmerzen

Bei alternativen Schmerztherapeuten lernen Sie abzuschalten, Ihre Gehirnregionen auf andere Dinge zu konzentrieren, durch Atemübungen das Leiden zu reduzieren und Ihren Körper so zu entspannen, dass Sie den chronischen Schmerz nicht so stark wahrnehmen. Ein guter Heilpraktiker kann manchmal Wunder wirken.

Chronische Schmerzen durch Rheuma

Rheuma ist eine Krankheit, die starke chronische Schmerzen auslöst, sodass der betroffene Mensch oftmals für einen längeren Zeitraum keiner geregelten Arbeit nachgehen kann. Rheuma bei Kindern, das ist in der Tat eine Seltenheit. Aber auch seltene Phänomene finden irgendwo ihren Lebensraum. Wenn gerade Ihr Kind an Rheuma leidet, gehen Sie den kalten Weg in die Kältetherapie. In der Kältekammer werden Schmerzen gelindert und die rheumatischen Erscheinungen etwas gebessert. Sie dürfen mit Ihrem Kind mit in die Kältekammer. Lassen Sie sich von einem guten Arzt beraten.

Studien haben ergeben, dass die Kältekammer bei rheumatischen Erkrankungen hilft, besonders bei Kindern gut wirkt. Die Kälte macht das Nervensystem unempfindlicher gegen den chronischen Schmerz, sodass das Kind mehr Lebensqualität hat. Die brennenden Hitzeherde im Körper werden zunehmend eingedämmt, der Schmerz legt sich.

Eine besondere Form des Rheumas kann die Augen angreifen, besonders dann, wenn man Cortison für die Bekämpfung der Entzündungen verwendet. Durch das Rheuma können die Sehnerven angegriffen werden und absterben, sodass man vielleicht eines Tages aufwacht und an einem Auge nichts mehr sieht. Durch die Entzündungen können Gefässe verkalken, verstopft sein, oder die Zellen werden angegriffen und sterben langsam ab. Durch das Cortison kann der Augendruck steigen, wodurch der Sehnerv geschädigt wird, sodass ein Glaukom entsteht. Rheumapatienten sollten deshalb regelmässig zum Arzt gehen und bei hohem Augendruck eine engmaschige Druckmessung durchführen lassen.

Übrigens begünstigen gewisse Nahrungsergänzungsmittel die Bildung von Entzündungen, beispielsweise Vitamin A, E, K und D, wenn sie überdosiert über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Diese Vitamine reichern sich im Körper an und können toxisch wirken. Wer solche Nahrungsergänzungspräparate einnimmt, sollte regelmässig zweimal jährlich seine Vitamine im Blut messen lassen. Unkontrolliert sollte man Nahrungsergänzung ohnehin nicht einnehmen, obwohl dies Millionen menschen täglich machen, ohne zu wissen, wie schwerwiegend eine Überdosierung sein kann.

Wie bekämpft man chronische Rückenschmerzen?

Ein gesunder Rücken kann entzückenHaben Sie auch Rückenschmerzen? Ich bemerke meine zunehmend, wenn ich abends bewusst auf mein Fitnesstraining verzichte. Das mache ich manchmal, wenn mir der kleine Kriechpfad vom Sofa bis zum Hometrainer zu lang erscheint und ich auf der Couch liegenbleibe.

Rückenschmerzen haben verschiedene Ursachen, aber in der heutigen, vollautomatisierten Zeit können wir einige Ursachen vermehrt beobachten. Rückenschmerzen kommen vom vielen Sitzen vorm PC, wenn sich die Wirbelsäule zusammen mit den Augen zu einem Viereck krümmt. Der Rücken schmerzt, wenn man sich zu wenig bewegt, wenn man sein Übergewicht durchs Leben schleppt, wenn man zu wenig frische Luft in seinen Lungen beherbergt, schlichtweg, wenn man ungesund lebt.

Ich trainiere meine Wirbelsäule, mache spezielle Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur, mache zwischen den Arbeitszeiten kleine Pausen und ernähre mich hin und wieder gesund. Bewegung stärkt die Wirbelsäule. Ausserdem braucht man eine gute Matratze, denn nachts im liegenden Zustand kann sich die Wirbelsäule dehnen und erholen.

Wussten Sie eigentlich, dass wir morgens um eine Spur grösser sind als abends? Unser Rücken, sowie der gesamte Körper lieben es, ausgestreckt und in voller Höhe zu leben. Wenn wir ständig in gekrümmter Lage verharren, schleichen sich chronische Schmerzen ein, das Blut kann nicht mehr so gut zirkulieren, die Organe werden gequetscht, und dies kann so weit gehen, bis wir einen Herzinfarkt bekommen.

Rückenschmerzen mit der richtigen Haltung bekämpfen

Am 15. März ist Tag der Rückenschmerzen, und genau an diesem Tag leiden so wie an den anderen Tagen zahlreiche Menschen unter Rückenschmerzen. Man kann sie jedoch lindern, indem man sich die richtige Haltung angewöhnt, sich bewegt, auch wenn es weh tut, und indem man seine Sitzgewohnheiten ändert. Rückenschmerzen haben oft viel mit der falschen Sitzhaltung zu tun, da man hier die Wirbelsäule quetscht und Nerven reizt. Setzen Sie sich aufrecht, in gerader Haltung hin und stellen die Füsse im 90 Grad Winkel auf den Boden, sodass das Bein nicht übermässig angewinkelt ist. Überkreuzen Sie die Beine nicht, sondern lassenSie sie gerade nebeneinander stehen. Verändern Sie regelmässig Ihre Sitzposition und stehen Sie regelmässig auf, denn nach bereits einer Stunde des Sitzens ist unser Körper erschöpft. Stärken Sie die Wirbelsäule, indem Sie die Arme zur Seite, nach oben und nach unten strecken, indem Sie viel gehen, laufen und die Durchblutung ankurbeln, und indem Sie viel Arbeit im Stehen erledigen, da ein sitzender Rücken immer etwas mehr leidet als ein stehender.

Wie bekämpft man chronische Kopfschmerzen?

Haben Sie auch manchmal kleine Kopfschmerzen, die so langsam und kaum bemerkbar durch Ihren Alltag schleichen? Damit ist jetzt aber nicht die grosse Migräne gemeint, weil gegen die hilft ohnehin nur noch der Schmerztherapeut Ihres Vertrauens, die kleinen unscheinbaren Kopfschmerzen, die uns müde machen und unsere Leistung bei der Arbeit einschränken, die sind damit gemeint.

Wenn Sie ein Müdigkeitsgefühl im Kopf verspüren, reiben Sie mit beiden Händen an Ihren Ohrläppchen. Sie reiben einfach mit den Fingerspitzen an den Ohrläppchen und vertreiben so Ihre Müdigkeit. Wenn Sie leichte Kopfschmerzen haben, reiben Sie zuerst Ihre Handflächen aneinander und legen dann die Hände auf Ihre Stirn. Die statisch aufgeladenen Handflächen erzeugen Energie, die direkt durch den Kopf geschickt wird.

Natürlich kann man damit ernsthafte Kopfschmerzen nicht so leicht vertreiben, aber es ist eine natürliche Variante, um sich Energie zu holen, und damit liegen Sie voll im Trend, denn der Mensch verfolgt zunehmend einen natürlichen Lifestyle.

Kopfschmerzen durch zu wenig Liebe

Kopfschmerzen haben viele Ursachen, aber eine davon könnte in einer nicht intakten Beziehung liegen, wenn der Partner taktlos ist und man darunter leidet. Zu wenig Liebe, zu wenige Kuscheleinheiten können dazu führen, dass der Körper zu wenig Oxitocin ausschüttet. Dieses Kuschelhormon ist für die enge Bindungsfähigkeit verantwortlich und sorgt dafür, dass das Gewitter im Kopf nachlässt. Wer also unter Kopfschmerzen leidet, sollte sich in seinen Partner hineinknuddeln und sanft in seinen liebenden Armen liegen. Wo viel Liebe ist, hat Streit keine Chance, und wer liebt, geht nicht immer mit dem Kopf durch die pralle Wand und muss nachher seinen Kopfschmerz lindern.


Elisabeth Putz

Impressum

Datenschutz

Werbung

Wellness

Facebook

Instagram

Twitter

Xing

YouTube