Wellness Ratgeber

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit

 

News

Facebook

Instagram

Twitter

Xing

YouTube

Wie bekämpft man Rheuma?

Mit Rheuma fühlt man sich uraltRheuma ist eine Krankheit, die starke chronische Schmerzen auslöst, sodass der betroffene Mensch oftmals für einen längeren Zeitraum keiner geregelten Arbeit nachgehen kann. Rheuma bei Kindern, das ist in der Tat eine Seltenheit. Aber auch seltene Phänomene finden irgendwo ihren Lebensraum. Wenn gerade Ihr Kind an Rheuma leidet, gehen Sie den kalten Weg in die Kältetherapie. In der Kältekammer werden Schmerzen gelindert und die rheumatischen Erscheinungen etwas gebessert. Sie dürfen mit Ihrem Kind mit in die Kältekammer. Lassen Sie sich von einem guten Arzt beraten.

Studien haben ergeben, dass die Kältekammer bei rheumatischen Erkrankungen hilft, besonders bei Kindern gut wirkt. Die Kälte macht das Nervensystem unempfindlicher gegen den chronischen Schmerz, sodass das Kind mehr Lebensqualität hat. Die brennenden Hitzeherde im Körper werden zunehmend eingedämmt, der Schmerz legt sich.

Eine besondere Form des Rheumas kann die Augen angreifen, besonders dann, wenn man Cortison für die Bekämpfung der Entzündungen verwendet. Durch das Rheuma können die Sehnerven angegriffen werden und absterben, sodass man vielleicht eines Tages aufwacht und an einem Auge nichts mehr sieht. Durch die Entzündungen können Gefässe verkalken, verstopft sein, oder die Zellen werden angegriffen und sterben langsam ab. Durch das Cortison kann der Augendruck steigen, wodurch der Sehnerv geschädigt wird, sodass ein Glaukom entsteht. Rheumapatienten sollten deshalb regelmässig zum Arzt gehen und bei hohem Augendruck eine engmaschige Druckmessung durchführen lassen.

Übrigens begünstigen gewisse Nahrungsergänzungsmittel die Bildung von Entzündungen, beispielsweise Vitamin A, E, K und D, wenn sie überdosiert über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Diese Vitamine reichern sich im Körper an und können toxisch wirken. Wer solche Nahrungsergänzungspräparate einnimmt, sollte regelmässig zweimal jährlich seine Vitamine im Blut messen lassen. Unkontrolliert sollte man Nahrungsergänzung ohnehin nicht einnehmen, obwohl dies Millionen menschen täglich machen, ohne zu wissen, wie schwerwiegend eine Überdosierung sein kann.


Shop

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Wellness