Ratgeber Wohnen

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Einrichten

Garten

Haushalt

Immobilien

Renovieren

Wohnung

 

Home

Shop

News

Facebook

Twitter

YouTube

Was ist ein perfekter Haushalt?

Der Kochlöffel im perfekten HaushaltEin Haushalt ist Gemütlichkeit und Sachlichkeit zugleich. Der Haushalt ist eine Institution, in welcher Struktur zählt, gut und perfekt gehaushaltet wird, und in welcher alle mithelfen. Es ist die Ordnung, das Haushaltssystem, die Räumlichkeiten und Tätigkeiten in einem individuellen Haushalt, die Hauswirtschaft, die Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit allgemein, wenn man ans Haushalten denkt.

Was bedeutet Haushalten? Wie führt man einen perfekten Haushalt? Bügeln, putzen, Wäsche waschen, Geschirr spülen, all das muss gut geplant werden. Hier hilft ein Haushaltsplan, damit jeder weiss, was er wann zu tun hat. Ein Haushaltsroboter kann auch helfen, da es heute bereits richtig ausgereifte Modelle gibt, die einem Butler sehr nahe kommen. Wichtig ist, dass die Küche, die Kaffeemaschine, der Teekocher, Herd, Spülbecken und der Kühlschrank sauber sind, das sieht einfach appetitlicher aus.

Die altmodische Hausfrau kocht, putzt, wäscht, bügelt und saugt noch selber, ist abends müde und bekommt im besten Fall ein kleines Dankeschön dafür. Wahrlich, so ein Haushalt beansprucht Zeit. Gott sei Dank besitzen wir heute kleine Helfer, welche die moderne Hausfrau zu schätzen weiss. Heute boomt die Umweltfreundlichkeit im Haushalt. Reinigen und desinfizieren sollte man die Hausangelegenheiten daher mit Naturprodukten wie Zitrone, Schmierseife oder Essigreiniger, auch wenn danach eine gewöhnungsbedürftige Duftwolke durchs Haus weht. Oft sind die natürlichen Hausmittel besser als jegliche Chemie, wenn wir gesund bleiben möchten.

Wichtig ist, dass man seine Hausarbeit gerne macht, und hier helfen kleine Haushaltshelfer und vollautomatische Haushaltsgeräte, die leicht zu bedienen und leicht zu reinigen sind. Man sollte nicht auf den billigen Preis achten, sondern auf die gute Qualität, besonders bei Küchenmaschinen, Staubsaugern und Fensterputzern. Den Haushalt kann man aber auch lieben lernen, wenn man ein tägliches Fitnessprogramm daraus macht und sich danach entspannt. Hier tut man sogar etwas für seine Gesundheit, wenn man Ordnung in der Wohnung hält.

Was ist ein Haushalt?

Der Haushalt ist allgemein gesehen die räumliche Unterteilung der Wohnung, die Hauswirtschaft und die Hausarbeit, und wir unterscheiden den Privathaushalt vom Staatshaushalt. In allen Fällen sollte man jedoch gut haushalten, damit Ordnung herrscht.

Laut einer Umfrage ist die unbeliebteste Arbeit im Haushalt das Fenster putzen, dicht gefolgt vom Klo putzen und Badezimmer reinigen. Ich dachte immer, es sei das Bügeln, wenn man sich über jede einzelne Bügelfalte so sehr ärgert, dass man selber Falten bekommt. Bitte, es gibt sogar ein Faltenbügeleisen fürs Gesicht.

Zur beliebtesten Hausarbeit gehört das Kochen, weil wir gerne essen. Food-Blogs im Internet boomen, man kauft sich kreative Kochbücher oder schreibt selber welche. Man fotografiert sein Essen, stellt es ins Netz und teilt es symbolisch mit anderen.

Hausarbeit wird oft nicht als Job anerkannt, und so ist es ärgerlich, wenn die Frau den Haushalt führt und der Mann abends mit seinen Strassenschuhen am Teppich steht und durch die Wohnung latscht, selbst wenn es draussen regnet oder schneit. Erst ein Rollentausch zeigt, wie mühsam Hausarbeit sein kann. Viele Menschen geben die Hausarbeit an die eigene Mutter weiter, wohnen im Hotel Mama, nutzen die Mutter als Köchin, Hausfrau und Putzfrau und ersparen sich das Haushalten.

Männer und Frauen sollten sich einen gemeinsamen Haushalt arbeitstechnisch aufteilen, denn es ist ein Vollzeitjob. Putzen, Wäsche waschen und bügeln, kochen und spülen, entstauben und saubermachen, die Küchengeräte reinigen, das Hunde- und Katzenklo säubern, den Boden putzen, Teppiche saugen, alles muss man mindestens ein bis zweimal pro Woche erledigen, und das Bad muss samt Klo jeden zweiten Tag geputzt werden, denn hier lauern die meisten Bakterien, gefolgt vom Spülbecken und dem Kühlschrank in der Küche. Keime können uns krank machen, wenn man seine Hausarbeit vernachlässigt.

Was braucht man im Haushalt? Man benötigt kleine Helfer, damit man sich bei der Hausarbeit nicht überanstrengt, und damit man Zeit spart. Man braucht die richtigen Haushaltsgeräte, keinen Nepp, der in wenigen Monaten kaputt geht, aber auch keine überflüssigen Geräte, welche nur mehr Arbeit als nötig verursachen. Und man braucht die richtigen Reinigungsmittel, denn manche Möbel, Geräte und Utensilien sind so empfindlich, dass sie den Allzweckreiniger nicht überstehen würden.

Die Hausarbeit erledigen - eine Art Hassliebe

Erledigen Sie gerne Ihre Hausarbeit, oder meiden Sie diese Tätigkeit lieber? Eine Studie belegt, dass Menschen, welche die Hausarbeit lieben, diese als entspannend einstufen und sie täglich euphorisch erledigen, Menschen sind, welche auch im zwischenmenschlichen Bereich eher ordnungsliebend als aufgeschlossen sind. Sie sind eher introvertiert, lieben die saubere Struktur, und sie sind eher rechts der Gesellschaft angesiedelt. Die Studie belegt, dass Menschen, die ihre Hausarbeit hassen, sich davor drücken, Menschen sind, welche sich im Chaos wohlfühlen, eher links der Gesellschaft angesiedelt sind, alle Rassen und Menschentypen lieben und kein Problem mit ausländischen Bürgern, Drogenabhängigen, etc. haben. Ich habe mich in beiden Gruppen wiedererkannt, aber leider in einer Weise, die mit dieser Studie nicht konform geht. Ich liebe Hausarbeit, bevorzuge die Ordnung, und wenn ich meine Gegenstände und Kleidungsstücke nach Grösse und Farbe sortiere, bin ich ganz in meinem Element. Bitte, ich heisse Putz, und mein Putzlappen steht bereit. Ich liebe aber auch Menschen aller Art, in meiner Nachbarschaft leben liebe Afrikaner, und während meiner Studienzeit ging ich täglich zum Salsa-Tanzen, ohne Erfolg, weil ich zwei linke Beine habe, aber ich liebe Latainamerika. Mensch bleibt Mensch, ich habe bis heute keine Unterschiede erkennen können, und so bin ich eher eine linke Socke, welche die Socken Paarweise sortiert. Meiner Meinung nach lassen sich Menschen nicht aufgrund ihrer Tätigkeiten in Schubladen schieben, Lade zu und fertig. Menschen sind facettenreich, und jeder hat etwas Liebenswertes an sich, selbst wenn es nur der Humor, das Lächeln, die Stoppelfrisur oder das linke Ohr ist. Allerdings habe ich jetzt intensiv die Hausarbeitsgewohnheiten meines näheren Umfeldes beliebäugelt, und in manchen Fällen stimmt es, in anderen liegt die Studie voll daneben, sodass man eher von einem Zufallsprinzip ausgehen kann.

Wie wichtig ist eine Haushaltshilfe?

Wer sich eine Haushälterin leisten kann, nagt nicht unbedingt am Hungertuch. Eine Haushaltshilfe leistet viel, kostet jedoch auch viel, und man sollte sie korrekt anmelden, damit sie versichert ist. Unfälle passieren gehäuft im Haushalt, und so passiert es immer wieder, dass Haushaltshilfen nicht ausreichend versichert sind und im Schadensfall leer ausgehen.

Wer sich keine Haushaltshilfe leisten kann oder will, für den gibt es zahlreiche technische Helfer. Der Haushaltsroboter und der Staubsaugerroboter gehören beispielsweise dazu. Der Roboter ersetzt den herkömmlichen Staubsauger, man muss ihn nur hin und wieder unter dem Sofa hervorholen, weil er sich gerne unter Möbeln und in Ecken verhängt, aber die Ladestation findet er selber. Der Haushaltsroboter, welcher fast wie ein echter Mensch aussieht, erledigt sogar die Einkäufe, hilft beim Kochen, putzt, bügelt, spült das Geschirr, dient als vollautomatische Haushaltshilfe, und man muss lediglich eine eventuelle Maschinensteuer dafür bezahlen, was jedoch von Land zu Land unterschiedlich ist.

Haushalt - Audio


Wohnshop

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Wohnnen