Beauty Ratgeber

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Antiaging

Gesicht

Haare

Körper

Kosmetik

Schönheit

So kaschieren Sie Ihren dicken Bauch

Dicken BauchEin flacher Bauch ist in der Regel gesund, gut durchtrainiert, besitzt keine Falten und Dellen,und er sieht gut aus. Der flache Bauch braucht aber so einiges, um flach zu bleiben. Manche Menschen trainieren ihn täglich, damit sie ihr Sixbag behalten.

Haben Sie auch einen dicken Bauch? Neulich habe ich mir wieder eine Portion Extra Stress angefressen, sodass mir meine Size Zero nicht mehr passte. Alles spannte am Bauch, und dabei bin ich der Meinung gewesen, ich hätte einen schönen, wohl geformten Bauch, der sich zeigen liesse.

Ich stand vor dem Spiegel, glitt mit meinen Fingern über meine Bauchzone, über meine Hüften, über die üppig ausgereifte Tailie und erschrak. Da passt kein enges Stretchkleid mehr drüber, ohne dass sich der Stoff so extrem weitet, dass er platzt. Ich hatte einfach zu lange Zeit meine mittlerweile gewohnten Leggings getragen, dass ich meinen in die Breite wachsenden Bauchumfang übersah. Man gewöhnt sich an Leggings, auch wenn diese Hosen gewöhnungsbedürftig sind.

Wussten Sie eigentlich, dass nicht das Körpergewicht alleine, sondern der Bauchumfang ausschlaggebend dafür ist, ob man gesund ist oder zu fettleibigkeit neigt? Der Bauchumfang bei Männern sollte die 100 cm und der bei Frauen die 80 cm nicht überschreiten. Ein schöner Bauch passt ja normalerweise zur Person, die ihn trägt. Kleine Fettpölsterchen und Bauchringe sollte man aber doch ein wenig kaschieren, direkt verstecken, solange die Bauchgymnastik nicht angeschlagen hat.

Meine Bauchübungen lassen bis auf Weiteres auf sich warten. Bitte, bis jetzt haben sie keine Wirkung gezeigt. Ich mache jeden Abend 100 Sit Ups und esse danach zur Belohnung eine Tafel Schokolade, weil ich mich darüber ärgere, dass ich nicht abnehme. Mir schmeckt es einfach.

Wie bekommt man einen schönen, schlanken Bauch?

Ich fürchte, ich bin kein gutes Beispiel mit meinen Fressgewohnheiten, aber immerhin weiss ich, dass man für einen schönen schlank gewachsenen Bauch viel Ausdauer und Disziplin benötigt. Beides sind richtige Raritäten, ganze Fremdwörter für mich. Und so übe ich noch bis zur Traumfigur. Bis dahin kaschiere ich Bauch, Hüften und Tailie mit allem, was ich finde.

Einen schönen Bauch, ein attraktives Sixbag bekommt man mit Sport. Ich habe mir die Sit Ups genau angesehen und bin zu der Erkenntnis gekommen, ich mache dise andauernd falsch. Kein Wunder, dass bei mir das Bauchfett nicht verschwindet. Richtige Sit Ups, sogenannte Bauch Ups macht man folgend: Man liegt am Boden, am Rücken, man winkelt die Beine an, die Füsse stehen fest am Boden, und dann zieht man sich nach oben. Die Hände sind leicht an den Schläfen. Und dann verharrt man 10 Sekunden in der angespannten Bauchlage. Nach 100 solchen Bauch Ups ist die Bauchmuskulatur reif für die Insel.

Die Sit Ups kann man auch seitlich machen, indem man einen Fuss auf das Knie des anderen stellt und sich seitlich nach oben begibt. Und wenn man nicht genug hat, macht man noch Liegestützen. Nach 30 Liegestützen bin ich reif für den Sarg, aber ich mache fleissig weiter.

Den Bauch mit einer Fettvereisung straffen

Einen straffen Bauch bekommt man mit einer Bauchstraffung hin, mit einer Fettabsaugung, oder mit einem neuen Verfahren, bei dem das Bauchfett vereist wird. Mittels einer neuen Technik, einem brandneuen Gerät, wird das Bauchfett an der Oberfläche gekühlt, bis es Minusgrade erlangt. Das Fett stirbt ab und wird durch die Leber und die Nieren ausgeschieden. So erspart man sich bis zu 2 cm Bauchumfang und fühlt sich straffer. Allerdings ist diese Methode fernab aller natürlichen Möglichkeiten, und wer Leber- und Nierenbeschwerden hat, sollte die Finger davon lassen. Auch Herz- und Kreislauf Erkrankungen könnten durch diese Methode der Bauchstraffung intensiviert werden. Bei diesen Aussichten scheint es idealer zu sein, sich sein Bauchfett herunterzuhungern.

Wie wird der Bauch optisch schlanker?

Neulich kaschierte ich meinen Bauch mit einer durchsichtigen Folie. Nach vier Stunden hielt ich die Folie nicht mehr aus und musste sie entfernen, aber für die Party war sie hilfreich, denn nicht einmal mein ältester Geschäftsfreund, dem normalerweise jedes Gramm Gewicht an mir auffällt, bemerkte meine Fettfalten am Bauch. Folie ist also für den kurzfristigen Einsatz ganz gut.

Ich kaufte mir einen Bauchweg Gürtel. Gut, den hätte ich mir sparen können, denn nachts braucht mein Bauch seine Freiheiten. Ich bin einfach nicht ausdauernd genug für eine Bauchstraffung a la Gürtel, aber ich habe schon gehört, dass es einigen Frauen geholfen hat. Ich bin dann wieder zurück zu meiner Bauchgymnastik gegangen.

Ich habe mir extra für meinen dicken Bauch Shape Wear, sogenannte Funktionsunterwäsche gekauft. Bitte, darin fühlt man sich wie eine Wurst, die durch den Fleischwolf gedreht wurde, davor zu dick, danach sehr dünn, richtig zum Anbeissen.

Man sollte sich die Shape Waer nicht zu klein kaufen, damit man darin nicht versehentlich erstickt, denn auch ein Bauch will atmen. Zu gross darf sie auch nicht sein, sonst kaschiert sie nichts. Auf jeden Fall hat so ein Shape Unterkleid einen Vorteil, die Fettringe werden bis zu den Oberschenkeln gut reduziert, auf das Wesentliche reduziert, nämlich auf den schönen Anblick, der dadurch entsteht.

Wie strafft man den Bauch?

Bis jetzt kam für mich eine Bauchstraffung, eine Fettabsaugung nicht in Frage. Bitte, es hat mich noch kein Schönheitschirurg geheiratet, also noch viel zu teuer, viel zu riskant für mich. Bauchstraffungen und Fettabsaugungen am Bauch sind meiner Meinung nach der letzte, allerletzte Ausweg, den man wählen sollte, wenn einem alles andere nicht glücklich macht. Falls man sich für eine Schönheitsoperation entscheidet, sollte man mindestens zwei Meinungen einholen und aufpassen, zu wem man geht.

Ich straffe meinen Bauch mit Massagen, habe mir extra einen Massagehandschuh und eine Hyaluroncreme gekauft, um den Anti-Aging Effekt voranzutreiben. Die Massagen machen zusammen mit meinen Fitnessübungen den Bauch straffer, damit er nicht so hängt.

Wie versteckt man den dicken Bauch?

Ich machte mich auf die Suche nach der passenden Mode, da meine Size Zero Klamotten bis auf Weiteres im Schrank auf dünnere Zeiten warten. Und voila, ich wurde fündig. Jetzt trage ich momentan, direkt spontan ein fliessendes Kleid, welches meine Tailie und den Bauch nicht so extrem betont. Man sollte auf enge, einschnürende Kleidung verzichten, denn sonst kommt einem der Bauch wie ein Berg entgegen, dessen Gipfelkreuz man meilenweit sieht, ja, den Bauchnabel, welcher sich unter der Stretchkleidung, die zu eng anliegt, vorwölbt.

Ich habe meine engen, knackig anliegenden Hüfthosen gegen etwas weitere Stretchhosen ausgetauscht. Bitte, Stretchanteil darf schon in der Kleidung vorhanden sein, aber nicht so wenig, dass man darin platzen könnte. Hüfthosen sind unvorteilhaft, etwas höhere Hosen hingegen richtig toll, denn darin sieht man wenigstens nicht aus, als ob man einen schweinchenrosa Gürtel tragen würde.

Ich habe meine gemusterten Pullover und Oberteile gegen einfarbige Oberteile ausgetauscht, denn das Muster machte sich an meinem Bauch so breit, dass es schon direkt andere Dimensionen annahm. Stricksachen, nicht zu enge, aber nicht zu weite Oberteile, das sind richtige Klamotten, um den Bauch zu kaschieren.

Ich trage jetzt meine Oberteile etwas länger, damit der erste Blick nicht auf den Bauch, sondern auf meinen schicken süssen Po fällt. Ich trage gerne schwarz, wobei ich niemals schwarz alleine, sondern immer in Kombination mit anderen Farben trage. Und drunter habe ich mich für einen Body entschieden, denn BH und Höschen schneiden den Bauch unnötig ein.

Ich trage jetzt meine kurzen Röcke immer so, dass sie keinen zu engen Bund besitzen, denn ein dicker Bauch fühlt sich gerne schnell eingeschnürt. Man sollte überhaupt auf alles verzichten, was am Bauch einen engen Bund hat, denn dann fällt der erste Blickfang direkt auf die eingeschnürte Stelle. Ausserdem ist es mir ohnehin lieber, man blickt mir in mein üppig ausgeprägtes Dekollete, anstatt auf meinen Bauch.

Ich verzichte auf Gürtel, zu breite Gürtel, denn der Bauch will ohnehin nicht eingeschnürt werden. Deshalb gefallen mir die neuen, fliessenden Kleider so gut, nicht zu weit, nicht zu eng anliegend. Aber ich verzichte auch auf weite T-Shirts, denn die machen einen Bauch nicht kleiner, die machen den Look nur noch schlimmer, direkt ungestylt. Weite Shirts nehme ich nur zum Schlafen.

Drücken Sie mir die Daumen, dass ich mit meinem Bauch weg Programm Erfolg habe, damit meine engen Size Zero Klamotten wieder aus dem Schrank dürfen. Neulich habe ich in der Werbung den Body Steamer entdeckt. Bitte, das Ding macht ja auch einen schönen schlanken Bauch. Und ich habe mich einmal kurzfristig mit veganer Nahrung angefreundet, aber mit Soja kann man mich jagen. Wussten Sie, dass laut neuesten Studien die Pflanzen Ohren haben? Veganes Essen macht auch einen schönen Bauch, vorausgesetzt man hält das Grünfutter durch.

Ach ja, ich habe gelesen, mit langen Ketten kann man seinen Bauch auch kaschieren, oder mit Wickelkleidern, mit Längsstreifen anstatt Querstreifen, mit grossen Handtaschen, mit Strumpfhosen, die am Bund weit sind, jedoch einiges verstecken, mit seitlich trapierter Kleidung, mit weit geschnittenen Sakkos und Blazern, und wenn man auf eng tailierte Klamotten verzichtet.

Von all dem nehme ich derzeit die Strumpfhosen in Anspruch, denn die machen schöne Oberschenkel aus meinen Elefantenbeinen. Ich nehme die Längsstreifen und die Blazer, wobei ich bei Sakkos doch ein wenig auf eine Tailie achte, damit ich keinen Kartoffelsack trage. Immerhin, mein Ziel ist es, meinen Bauchumfang zu minimieren, nicht zu kaschieren, jedenfalls langfristig.

Wie bekommt man einen schönen Bauchnabel?

Ein schöner Bauchnabel sitzt unterhalb des Bauches, direkt in der Mitte. Man muss ihn täglich eincremen und entfusseln, denn es tummeln sich permanent Staubfussel drin, wenn man den Nabel nicht pflegt. Wer mehrere Bauchstraffungen hinter sich hat, dem kann es passieren, dass sein Bauchnabel verrutscht. In solch seltenen Fällen mussein neuer Nabel geformt werden, sonst ist die Bikinifigur in Gefahr. Lieber Besucher, lassen Sie sich nicht zu oft und nicht zu viel Fett am Bauch absaugen, sondern probieren Sie es einmal mit einem Fitness-Coaching, dann macht die Bauchgymnastik mehr Spass.

Der Bauchweggürtel formt einen schönen Bauch

Kennen Sie schon den Bauchweggürtel? Es gibt ihn in verschiedenen Varianten, von Bauch-straffend bis Fett-reduzierend. Er ist ein Diätinstrument für die besonders Faulen unter uns. Er wird um den Bauch und um die Hüften gelegt, da er ohnehin aussieht wie ein zu kurz geratener Minirock. Durch sanfte elektrische Stösse und Wärme soll das Fett um den Bauch und um die Hüften herum schwinden. Das Prinzip ist einfach. Mit Hilfe der Elektrostimulation, mit Stromstössen wird Fett abgebaut und Muskelmasse aufgebaut. Fertig ist das Sixbag.

Man kann den Gürtel auch nachts tragen, was jedoch nicht gesund ist, da der Körper seine Freiheit braucht, um sich zu regenerieren. Auch schläft man unruhig und wacht mehrmals auf, wenn der Bauchweggürtel im Schlaf kneift und sich wie ein Fremdkörper um den Körper schlingt. Wer ihn trotzdem nachts tragen will, nimmt damit höchstens ein halbes Kilo in drei Wochen ab, weil wir zu viel Cortisol, zu viele Stresshormone produzieren, wenn wir nicht ausgiebig schlafen, und dies verhindert wiederum die Gewichtsreduktion.

Wer den Gürtel tags über trägt, kann damit mehr abnehmen und auch Muskelmasse aufbauen, da der Körper am Tag ohnehin in Bewegung ist und arbeiten muss. Tag und Nacht sollte man den Gürtel nicht tragen, da es zu einer Überlastung führen kann und man womöglich im Burnout versinkt, wenn die Nerven ständig strapaziert werden. Ausserdem muss man sich ohnehin an die Anweisungen der verschiedenen Hersteller halten, da sonst die Gesundheit in Gefahr ist. Wer einen sensiblen Magen besitzt, sollte auf die Elektrostimulation verzichten, da man sonst Magen-Darm Probleme bekommt, Vauchkrämpfe, Verdauungsstörungen, Durchfall oder Blähungen mit Verstopfung. Sensible Leute könnten vielleicht lieber einen bauchstraffenden Gürtel ohne Stromstimulation tragen, der lediglich als Funktionsunterwäsche dient und das Bauchfett optisch kaschiert.

Die Werbung verspricht, dass man in drei Wochen mehr als 5 Kilo abspeckt, wenn man den Bauchweggürtel regelmässig trägt. Dieverse Forscher sind sich noch nicht ganz einig, ob so ein Bauchweggürtel tatsächlich zum Abnehmen ohne jegliche weitere sportliche Anstrengung geeignet ist. Fakt ist, die Muskeln werden ganz anders trainiert, wenn man sie selber bewegt. Wenn die Muskulatur nur durch Fremdeinwirkung stimuliert wird, ist dies nicht die gleiche Art der Bewegung, und man weiss nicht, was sich in späterer Folge in der Muskulatur ergibt, wenn sie nicht durch sportliche Aktivität aufgebaut wurde. Auch ist ustritten, ob man mit dieser Methode so gut abnehmen kann, dass sie eine wirkliche Alternative darstellt. Die meisten Mediziner raten, durch eine gesunde Ernährung und ausreichend Sport abzunehmen, nicht aber mit passiven Mitteln, die den Körper lediglich reizen.

Es gibt Alternativen zum elektromuskelstimulierenden Bauchweggürtel, die aber lediglich einen optischen Effekt erzeugen, nicht unbedingt einen fettreduzierenden und muskelaufbauenden Effekt. Der elastische Stoffgürtel, den man in die Breite ziehen kann, schmiegt sich hervorragend um den Bauch herum und lässt sich bequem unter jedem Kleid tragen. Er zeichnet sich kaum ab und ist bequem beim Tragen. Der Bauch wird wie bei einem Mieder zusammengepresst. Man kann den Gürtel enger oder etwas weiter tragen, je nach Bedarf. Eine weitere Alternative ist eine wärmende Folie, eine Spezialfolie, die man sich um den Bauch bindet. Man wickelt sich sozusagen in Folie ein. Durch die Wärme wird das Fett abgebaut, aber im Grunde wird das Bauchfett nur kaschiert, denn die fettverbrennende Wirkung ist kaum nachweisbar. Wer dennoch ein wenig Sport bevorzugt, macht das sogenannte Body-Wrapping. Hier werden warme Tücher mit Heilkräutern, sogenannte Kräuterwickel um den Bauch geschlungen. Nach einer Stunde Sport sitzt das Fett im Wickel fest und man wirkt schlanker.

Man kann auch mit einem speziellen Wärmegürtel abnehmen, da die Wärme das Fett reduziert. Man nimmt damit zwar nicht viel ab, aber für die Sportmuffel ist er eine Alternative. Er stinkt ein wenig, muss ständig getragen werden, und manchmal fühlt man sich wie darin eingewickelt. Wer damit abnehmen will, sollte trotzdem ein Minimum an Bewegung machen.

Die Lasermethode für einen schlanken Bauch

Mit einem speziellen Laser nimmt man besonders am Bauch ab. Man lässt sich das Fett weglasern. Es ist eine Alternative zur Fettabsaugung und hat weniger Risiken, da hier nur gelasert und nicht geschnitten und gesaugt wird. Die Laser-Methode eignet sich für Leute, die nicht zu viel Fett am Bauch haben, aber trotzdem aufs toll aussehende Sixbag hinarbeiten. Das Verfahren eignet sich auch gut für die seitliche Bauchpartie. Hier nimmt man mit Sport und gesunder Ernährung nicht so leicht ab, höchstens mit seitlichen Sit-Ups, was jedoch für viele Leute zu anstrengend is.

Wie bleibt unser Bauch gesund?

MagenDer Bauch sagt viel über einen Menschen aus, signalisiert Wohlstand oder Hunger, Freiheit oder Zwang, dient als Statussymbol und wird aufs Äusserste trainiert, wenn man ein Sixbag haben will.

Der Bauch signalisiert uns aber auch den allgemeinen Gesundheitszustand, denn wenn im Körper etwas nicht stimmt, bemerken wir dies oft als erstes am Verdauungsapparat. Alles kann uns nämlich auf den Magen schlagen, sogar Stress, nicht nur ein falsches Essen.

Ein dicker Bauch steht für Freiheit, Wohlstand und Gemütlichkeit, wobei der sogenannte Daddy-Bauch für mehr Familiensinn und Häuslichkeit steht. Der Manager-Bauch steht für viel Arbeit und üppige Geschäftsessen, sozusagen hat man sich dieses Statussymbol erarbeitet. Der dicke Bauch steht heute für weite Teile unserer modernen Gesellschaft, die durch Fast-Food, Zeitmangel, Stress und Bewegungsmangel geprägt ist.

Der schlanke Bauch steht für Disziplin und Anstrengung, für sportliche Aktivitäten, Fitness und Bewegung, für ein gutes Durchhaltevermögen, für einen gesunden Lifestyle, und er steht für ausgeprägte Schönheitsideale, denn wir wollen alle schlank sein, am besten ohne uns anzustrengen. Der durchtrainierte Bauch steht für Stärke, denn man muss schon einiges an Kraft aufwenden, um das heiss ersehnte Sixbag zu erlangen.

Ein schöner Bauch wirkt ästhetisch und wird gerne gesehen. Man kann ihn mit Piercings und Tattoos verschönern, ihn faltenfrei halten und gut eincremen, ihn bräunen, ihn brutal auftrainieren oder ihn durch Bauchtanz formen.

Der Bierbauch steht für Genuss, Männlichkeit, ein gestandenes Mannsbild und einen eher ungünstigen Lebensstil. Bier alleine macht uns nicht unbedingt dick, es ist jedoch die Biermenge, die uns in die Breite wachsen lässt, und es sind die üppigen Mahlzeiten, geprägt von Fett, Zucker und Salz, die uns den Bierbauch bescheren. So eine deftige Brotzeit kann ganz schön an der Bauchmuskulatur nagen. Ein Liter Bier hat beispielsweise genau so viele Kalorien wie vier belegte Brötchen, aber weniger als eine Tafel Schokolade. Mein Bierbauch entstammt eindeutig der Schokolade.

Der dicke Bauch ist durchaus gesellschaftsfähig geworden, wobei hier die Männer eindeutig bevorteilt werden. Das gestandene Mannsbild bekommt leichter einen Job, wird im Berufsleben anerkannt, ihm wird Kompetenz zugesprochen, und er verdient gehaltsmässig mehr als eine Frau mit dickem Bauch. Man mag es kaum noch glauben, aber vereinzelt finden wir diese Ungerechtigkeiten noch vor.

Die Frau mit dickem Bauch wird oftmals im Berufsleben vernachlässigt, man traut ihr nicht viel zu, sie bekommt nicht die Jobs in der Führungsebene, und oft findet sie sich als Verwaltungsangestellte im Keller einer Firma wieder, weil die schlanke Frau die Repräsentationstätigkeiten übernimmt und mit dem Chef diniert. Ich wünsche mir eine Gesellschaft, in welcher der Körperbau keine Rolle spielt, denn der Kopf ist wichtig.

Zu viel Bauchfett macht krank

Ein zu dicker Bauch kann uns krank machen. Er neigt zu Entzündungen, Magen- Darmreizungen, da durch das Bauchfett die Durchblutung gestört werden kann. In schlimmen Fällen führt das Bauchfett zu einer Gastritis, besonders wenn zusätzlich schlechte Bakterien im Bauchraum sind, und es führt zu Tumoren, die das Leben beeinträchtigen oder sogar zum Tod führen. Die Medizin ist bereits sehr weit, wenn es um die Krebsbekämpfung geht, aber die Vorsorge ist immer noch die bessere Medizin. Man muss das Bauchfett reduzieren, dann gehen auch die Entzündungen zurück.

Wie bringt man das Bauchfett weg?

Wie bekämpft man aber dieses Bauchfett, wenn es so schwer weggeht? Eine radikale Methode ist die Fettabsaugung am Bauch. Hier wird leider nur die obere Fettschicht direkt unter der Haut entfernt, die ungesunde untere Fettschicht, die sich im Inneren des Bauchbereichs befindet, kann mit dieser Methode nicht reduziert werden. Da hilft nur eine gesunde, fettarme Ernährung und viel Sport. Bei der Fettabsaugung kann man live dabei sein, wenn man nur eine örtliche Betäubung bekommt und nicht schläft. Dann sieht man beispielsweise, wie 1 Liter Fett aus dem Körper wandert.

Den Bauch kann man mit einer Diät reduzieren, wobei hier zwar Diätprodukte eine Rolle spielen, aber wenn man diese falsch anwendet, erzielen sie keinen Effekt und können sogar krank machen. Wichtig bei Diätprodukten ist, dass die Zusammensetzung aus Eiweiss, Proteinen, gesunden Fettsäuren und Ballaststoffen stimmt. Man muss auf die Dosierung achten, sonst nimmt man wieder zu, und man muss auf die Inhaltsstoffe achten, denn zu viel Zucker oder Zusatzstoffe in einem Diätmittel schaden der guten Figur.

Am Bauch nimmt man ab, wenn man weniger Kalorien zuführt, als man verbraucht. Wenn man beispielsweise 3000 Kalorien verbraucht, nur 1000 Kalorien zu sich nimmt, so verbrennt man damit auch Bauchfett. Natürlich macht uns so ein Diätpulver nicht unbedingt satt, denn das Auge speist bekanntlich auch mit, und deshalb sind Diätprodukte mit Vorsicht zu geniessen.

Mit Sport alleine reduziert man nicht gezielt das Bauchfett, man baut damit jedoch Muskelmasse auf, und diese wiederum beeinflusst unsere Ernährung positiv, da ein durchtrainierter Körper mehr Fett verbrennt, schneller zu seinen Reserven gelangt und besser auf die zugeführte Nahrung reagiert als ein dicker, untrainierter Bauch. Mit gezielten Bauchübungen und Sit-Ups, sowie mit speziellen Fitnessgeräten zum Bauchtrimmen baut man die seitliche Bauchmuskulatur und die gerade Bauchmuskulatur vorne auf und kann sich sein ersehntes Sixbag antrainieren.

Die Darmflora im Bauch

Unser Bauch besteht aus Magen und Darm. Durch unsere Ernährung, die Nährstoffverwertung und die Verdauung entsteht die Darmflora, die ungefähr 2 kg schwer ist und mit Millionen von Darmbakterien besiedelt ist. Die Microorganismen regeln vieles in unserem Körper, so auch das Gewicht. Die Darmbakterien sind nämlich in gewisser Weise auch für unser Übergewicht verantwortlich. Der eine Mensch verspeist Unmengen und bleibt schlank, der andere schaut das Essen nur an und wird dick dabei. So bekommt das Sprichwort, dass man das Essen bloss anzuschauen braucht, und schon nimmt man zu, endlich einen Sinn.

Unser Darm ist unheimlich lang, und so kommt es auch darauf an, wo sich die Darmbakterien befinden. Der Dickdarm trägt nämlich auch zu unserem Stoffwechsel bei, und so kann man nicht gezielt sagen, ob man alleine durch die ungünstige Zusammensetzung der Darmbakterien dick wird, oder ob es an der ungünstigen Platzierung liegt.

Das Gehirn im Bauch

Die Darmbakterien sind auch für unser Gedächtnis verantwortlich, und so spricht man auch vom Bauchgedächtnis, vom Bauchgehirn oder Bauchgefühl, welches uns leitet und gedanklich führt.

An Mäusen wurde das Bauchgedächtnis getestet, indem man zwei Gruppen von Mäusen zwei verschiedene Objekte zeigte. Beide Gruppen studierten die Objekte so lange, bis sie das Interesse verloren und alle Details auswendig kannten. Der ersten Gruppe von Mäusen wurden Antibiotika gegeben, damit die Darmbakterien ausgeschwemmt wurden, und die zweite Mausgruppe behielt ihre Bakterien. Als erneut die Objekte studiert wurden, waren die Mäuse der ersten Gruppe wieder interessiert bei der Sache, und die zweite Mausgruppe kannte die Objekte bereits und war gelangweilt. Gott sei Dank besteht zwischen Maus und Mensch ein Unterschied, denn wenn der menschliche Dickdarm entfernt wird, kann sich der Mensch trotzdem noch erinnern und behält sein Gedächtnis bei, obwohl im Dickdarm viele entscheidende Bakterien sitzen.

Die Ernährung und das Bauchgehirn

Unsere Ernährung ist nur bedingt am Bauchgefühl, am sogenannten Bauchgedächtnis beteiligt. Vielmehr ist es die Nahrungsmenge, die wir aufnehmen. Wer üppig speist, fettreich, zuckerhaltig und reich an Kohlenhydraten speist, überansprucht seinen Verdauungsapparat, denn hier muss der Körper ganze Arbeit leisten, um das Essen zu verdauen. Wer hingegen leichte Kost zu sich nimmt, verdaut schneller, sodass das Gehirn mehr Kapazitäten frei hat, um zu denken. Man sagt ja auch, ein voller Bauch studiert nicht gerne.

Bereits in uralter Zeit dachte man, die Ernährung beeinflusst das Denkvermögen, und so gibt es bis heute Hirnnahrung wie beispielsweise Nüsse aller Art, Studentenfutter und Superfood. Nüsse machen klug, Fleisch macht dumm, all das stimmt nicht, nur die Menge macht das Gift. Wer allerdings nichts isst, führt seinem Körper keine Nährstoffe mehr zu. Wenn wir sämtliche Nährstoffe verbraucht haben, können wir nicht mehr gut denken, deshalb sollte man auf Nulldiäten und radikale Fastenkuren, wie sie zur inneren Körperreinigung in spirituellen Kreisen eingesetzt werden, verzichten.

Magensäureblocker - Helfen sie wirklich?

Eine Studie belegt, dass in 70% der Fälle ein Magensäureblocker nicht unbedingt hilfreich ist. Trotzdem nehmen viele Menschen diese Protonenpumpenhämmer wie Bonbons, weil ihnen damit ein gewisser Magenschutz versprochen wird. Wenn im Magen zu viel Säure gebildet wird, hemmen diese Magensäureblocker die Säureproduktion oder schalten sie fast gänzlich aus. Sie sind zwar gut bei Magengeschwüren, aber Übersäuerung allgemein kann man effektiver behandeln, denn Protonenpumpenhämmer haben Nebenwirkungen und können zu Nierenproblemen, Herz-Kreislauf Erkrankungen, Schlaganfall und zu einer verminderten Kalziumanreicherung in den Knochen führen. Besser ist es, man verzichtet vollständig auf Kaffee, Alkohol, Obst mit viel Fruchtsäure und Süssigkeiten, oder man trinkt einen Basentee. Ich trinke Basenausgleichstee mit milden, entzündungshemmenden Kräutern wie Kamille, Salbei, Fenchel und Thymian.

Magensäureblocker erhöhen das Krebsrisiko

Wer Magensäureblocker nimmt, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Die Magenschleimhaut wird ständig gereizt und wieder entlastet. Das Vitamin B12 kann nicht in ausreichender Menge aufgenommen werden, und so steigt das Risiko für Magenerkrankungen. Alle zwei Jahre mindestens sollte man zur Magenspiegelung gehen, wenn man die Säureblocker einnimmt, damit man ein eventuelles Magengeschwür frühzeitig erkennen kann.

Der Vagusnerv und der Serotoninspiegel im Bauch

Das Bauchgefühl und das Bauchgedächtnis werden vom Vagusnerv, dem Nervus Vagus gesteuert. Der Darm sendet nämlich mehr Signale ans Gehirn als umgekehrt. Der Darm steuert also durch sein enges Zellgeflecht und seine gute Rechenkapazität das menschliche Denkvermögen. Im Bauch wird Serotonin produziert, ein Hormon, welches für viele positive Signale im Körper verantwortlich ist. So kann man mit einem hohen Serotoninspiegel durchaus leistungsfähig, erfolgreich, klug und glücklich sein, aber auch aufgeregt und unruhig reagieren. Wenn der Vagusnerv sehr aktiv ist, ist man generell leistungsfähiger. Allerdings ist der Bauch nicht an direkten Denkprozessen wie beispielsweise einem Lernprozess oder einem komplexen Denkprozess beteiligt.

Wie reagiert der Bauch auf Gefühle?

Unser Bauch reagiert auf unsere Gefühle, die unter anderem von aussen stammen. Verliebtheit bedeutet Schmetterlinge im Bauch und beschert uns ein angenehmes Bauchgefühl, auch wenn unser Herzschlag sich beschleunigt und wir aufgeregt sind. Trauer ist ein Schlag in die Magengegend und vermittelt uns ein schmerzhaftes Gefühl, welches uns auf Dauer krank macht, wenn wir aus dieser Trauer nicht mehr herausfinden.

Wer Angst hat, der hat die Hosen voll. Wir spüren Angst, indem wir Stresshormone ausschütten, unser Körper übersäuert reagiert, die Nebennieren auf Hochtouren arbeiten, der Magen stellt seine Aktivität ein, die Blutgefässe verengen sich, das Nervensystem arbeitet auf Hochtouren, und so neigt man bei Angst und Panik zu Durchfällen.

Wenn man sich permanent ärgert, gefrustet und sauer ist, entsteht eine Art Übersäuerung im Körper, denn die Säureproduktion wird angeregt. Der Säure-Basen Haushalt gerät durcheinander, und schliesslich werden die Organe angegriffen, auch wenn man diese Übersäuerung im Blut nicht direkt sichtlich erkennen kann. Das übersäuerte, saure Magenmilieu führt zu Entzündungen und bereitet uns brennende bis stechende Schmerzen. Und wenn man etwas zum Kotzen findet, verschliesst sich der Magen, sodass man sich förmlich übergeben muss. Irgendwo muss der Stress ja wieder herauskommen.

Wer mit seinen Gefühlen gut umgehen kann, empfindet nicht diese krassen Schwankungen im Körper. Er bleibt im seelischen Gleichgewicht. Bitte, jetzt weiss ich, warum Psychopathen und Soziopathen so ruhig und gelassen reagieren, warum Chirurgen Menschen aufschneiden, wieder zunähen und dabei keine sonderlichen Gefühlsregungen zeigen. Es hat eben alles seine Vorteile.

Bauchschmerzen und seine Ursachen

Bauchschmerzen haben viele Ursachen, nicht nur die falsche Ernährung oder eine Nahrungsmittel Unverträglichkeit alleine. Zu wenig frische Luft und zu wenig Sauerstoff, zu wenig Bewegung, Gefässverengungen und Gefässverschlüsse, Übersäuerung, eine poröse Magenwand, ein poröser Darm, Bakterien wie beispielsweise der Helicobacter Pylori, die Psyche, all dies kann zu Bauchschmerzen führen. Wenn Frauen ihre Tage haben, verkrampft sich die Bauchgegend oft und man verspürt Schmerzen, und mir tut der Bauch weh, wenn ich zu viele Sit-Ups hintereinander mache.

Zum Arzt sollte man gehen, wenn der Bauchschmerz heftig ist, oder wenn er chronisch wird. Chronische Bauchschmerzen bemerkt man weniger heftig bis kaum, da man lernt, mit ihnen zu leben, was auf Dauer jedoch ungesund ist, da die Lebensqualität beeinträchtigt wird. Wenn man kein Hungergefühl mehr hat, der Appetit ausbleibt, wenn man viel Gewicht in kurzer Zeit ohne sichtliche Diät oder Fitness verliert, bei Blutungen im Darm, bei Brechreiz und Schwächeanfällen sollte man sofort zum Arzt gehen und eine Magen-Darmspiegelung machen lassen.

Wer einen Reizdarm hat, muss wahrscheinlich damit leben. Hier spielt die psychische Belastung eine grosse Rolle, aber auch unser moderner Lebensstil, denn das Reizdarm Syndrom ist zur Volkskrankheit geworden. Da eine genaue Diagnose durch das Ausschlussverfahren erzielt wird, ist es eben ein Reizdarm, wenn man keine organischen Ursachen findet. Ein überlasteter Darm kann zum Reizdarm werden, wenn wir zu viel Fett und Zucker essen, wenn wir Verstopfung und Durchfall abwechselnd haben, wenn wir psychische Probleme wälzen, da der Darm auf Anspannung und Entspannung reagiert. Wir müssen uns zwischendurch entspannen, damit der Darm gesund bleibt, dann bleibt auch unser Bauch gesund.

Bauchknurren bedeutet Hunger

Wenn der Bauch knurrt, bedeutet das, man ist hungrig. Die Luft, die im hohlen Bauchraum entsteht, beginnt zu vibrieren, sodass man dies sogar von aussen hört. Das Bauchknurren hat jedoch nichts mit der Verdauung zu tun, denn wenn der Darm gereinigt und durchgefegt wird, hört sich dies ganz anders an, oder man hört es gar nicht. Bei Bauchknurren hilft nur eins: Essen. Wer unter Magenbeschwerden, beispielsweise unter einer Gastritis leidet, der kämpft allerdings auch mit Bauchgeräuschen nach dem Essen, aber die hören sich anders an.

Wie bekämpft man Blähungen?

Unter dem Begriff der Blähungen versteht man fachlich gesehen die Flatulenz, das Ansammeln von Gasen im Magen oder im Darm. Methan, Schwefelwasserstoff, Kohlenstoffdioxid, all diese Gase sammeln sich nach den Mahlzeiten, je nachdem, was man gegessen hat, und sie wollen wieder aus unserem Körper entweichen. Turbulente Worte wie Pfurz oder Pups haben sich für die Flatulenz in unserem Wortschatz stellvertretend entwickelt, denn der Mensch ist ein biologisch abbaubares Wesen. Wenn die Gase nicht artgerecht entweichen können, entstehen Schmerzen im Bauchbereich, die so unangenehm sein können, dass man sich am liebsten zusammen mit der Zeitung aufs Klo verziehen möchte.

Was macht man gegen einen Blähbauch, gegen die schmerzenden Blähungen nach dem Essen? Stellen Sie sich vor, wenn ich meinen Lieblingsapfel zusammen mit Schokolade esse und davor Saft, Joghurt und Gurken verspeise, etwas Brot, einen Kuchen und eine Bohnensuppe esse, bekomme ich regelmässig Blähungen. Dasselbe passiert mir, wenn ich auf leeren Magen Milch trinke, Kohlgemüse oder Bohnen esse. Der Blähbauch gehört regelmässig zu mir.

Wenn ich allerdings viel Sport treibe, gute Frischluft atme, darf ich locker zwei meiner Lieblingsäpfel essen, und mein Bauch bleibt nahezu flach. Gut, ich neige ohnehin zu einem gut gefütterten Spitzbauch, den ich unter meinen farbig leuchtenden Sakkos und Kostümen verstecke. Gegen den Blähbauch helfen einige Dinge, welche Sie in Ihren Alltag einbauen sollten, denn wer läuft schon gerne den halben Tag mit Bauchschmerzen und einem Luftballon im Magen herum.

Wie entsteht ein Blähbauch?

Bevor wir uns um den hässlichen Blähbauch kümmern, müssen wir zuerst dafür sorgen, dass einer entsteht. Hierfür essen Sie bitte reichlich Zucker, Schokolade und Schinken. Das Essen zu Ostern ist der richtige Umgang für so einen gut gezüchteten Blähbauch. Wenn Sie dann noch faul auf dem Sofa liegen, können Sie sich vor Blähungen in der Magengegend kaum noch retten.

Bitte, nicht dass Sie jetzt auf die Idee kommen, diesen Lebensrhythmus Ihr Eigentum zu nennen und sich der Fresslust hinzugeben, denn zu solchen Höchstleistungen des Verdauungstraktes möchte ich Sie nicht animieren. Und trotzdem habe ich Leute beobachtet, die genau das Richtige tun, um Blähungen zu züchten.

Ein Blähbauch entsteht nämlich durch falsche Ernährung, zu wenig Bewegung und eine zu dünn besiedelte Verdauung. Man fühlt sich schwach, wird gehänselt oder wenigstens schief angesehen und leidet wie ein Tier unter Verstopfung und Bauchschmerzen. Nicht alle Rundungen eines Menschen sind gesund genug, um sie zu lieben.

Die Folgen von Blähungen

Blähungen sind die Folge eines Reizdarms, wenn die unangenehmen Gase, die sich im Körper sammeln, nicht abtransportiert werden können. Man leidet unter Verstopfung, die auch hin und wieder abwechselnd mit Durchfall enden kann. Eine gestörte Darmflora kann auf Dauer zu ernsten Krankheiten führen, deshalb sollte man lang anhaltende Blähungen ernst nehmen. Die Luft, die sich im Magen ansammelt, drückt die Organe zusammen, sodass der gesamte Körper in Aufruhr ist.

Bitte gehen Sie zum Arzt, scheuen Sie sich nicht, denn Peinlichkeit ist hier fehl am Platz. Manchmal können Lebensmittel Unverträglichkeiten, eine Glutenunverträglichkeit, eine Fruktoseintoleranz oder Allergien zu Blähungen führen. Dies ist beim Arzt abzuklären, damit man weiss, was man hat.

Durch zu hastiges Essen können beispielsweise auch Blähungen entstehen. Im schlimmsten Fall kann die Luft nicht entweichen, beim Darmverschluss, was dann ein Notfall ist. Der Blähbauch kann von starken Magenschmerzen, seitlichen Magenschmerzen bis hin zu Herzflattern und Atemnot, zu Schwindel und Übelkeit führen, aber hier muss der Arzt die genaue Diagnose stellen.

Wie bekämpft man Blähungen?

Wenn Sie sich jetzt einen gut gemästeten Blähbauch gezüchtet haben, muss der wieder weg. Sie steigen ab jetzt die Treppen hinauf und hinunter, denn der Lift ist für Sie ausser Betrieb. Blähungen können mit ausreichend Bewegung, vorzugsweise an der frischen Luft gelindert werden.

Sie machen regelmässig Sport und setzen sich mindestens einmal am Tag auf den Hometrainer, aber bitte fahren Sie auch damit, denn durch das Sitzen alleine wird der Bauch nicht flacher.

Sie essen von nun an regelmässig Frühstücksflocken, Leinsamen, Getreide und Vollkornbrot, trinken viel Wasser dazu, damit das Ganze auch löblichst verdaut werden kann, und schon wird Ihr Blähbauch flacher.

Lieber Besucher, Sie sehen im Grunde nicht hässlich aus, denn jeder Mensch ist schön, wenigstens von der Seite. Ich möchte Sie nur zu mehr Gesundheit anregen, ich bin quasi Ihr Animateur. Ich habe nämlich bemerkt, wenn man am Aussehen eines Menschen nörgelt, tut es ihm so weh, dass er etwas daran ändert, und so bringe ich Sie womöglich dazu, sich gesünder zu ernähren.

Übrigens sieht ein aufgeblähter Bauch aus wie ein aufgeblasener Luftballon, hart und spitz zulaufend. Ich rate Ihnen, treiben Sie Sport, bis Ihnen die Luft ausgeht, wenigstens die Luft aus dem Blähbauch. Und erinnern Sie mich bitte an meine eigenen Schokoladensünden, wenn ich regungslos am Sofa liege und jammere.

Gefahrenzonen für den Blähbauch

Meinen dicksten Blähbauch trug ich nach Weihnachten mit mir herum. Ich entdeckte in meinem Lieblingsshop die Champagner-Trüffel Pralinen. Als ich die erste Praline gegessen hatte, hatten die Orangenschokolade und die gesunde Managerschokolade keine Chance mehr, annähernd in meinen Magen zu gelangen, denn der war voll von Champagnerpralinen. Bitte, da ich vom grossen Genuss noch nicht genug hatte, trank ich in elitärer kleiner Freundesrunde noch Champagner dazu. Da mir regelmässig kalt war, trank ich Orangentee mit Rum dazu. Und weil ich zwischendurch hungrig nach Hunger war, denn man kann auch den Hunger verspeisen, ass ich noch schnell zwölf Lachsbrötchen und fünf Eibrötchen dazu. Ich könnte schwören, ich neige zur Übertreibung, ich muss immer alles im Überfluss abbekommen, um zu sehen, wie ich damit klarkomme.

Bitte verzeihen Sie mir die darauffolgende Nacht, denn da schlief ich stehend, angelehnt ans offene Fenster und schnappte nach der eiskalten, mit Minusgraden bestückten Luft. Und damit ich am offenen Fenster nicht versehentlich erfror, begab ich mich in regelmässigen Abständen auf die Toilette und jammerte mein Klo voll. Ach, mein Bauch tut weh, Schmerzen, lieber Gott, bitte lass mich wieder flacher werden, bitte lass die Luft raus. Ich glaube, ich hatte einen Blähbauch.

So bekämpft man Sodbrennen

Haben Sie Sodbrennen? Schuld daran ist ein defekter Schliessmuskel zwischen Bauch und Speiseröhre, und so kann die Magensäure in die Speiseröhre gelangen. Man bekommt ein Füllegefühl im Bauch bis hin zu starken Schmerzen. Sodbrennen kann man aber auch lindern. Verzichten Sie auf fettige, schwere Speisen, auf Hausmannskost, auf Kaffee und Alkohol, auf Zucker, Süsses und Schokolade, auf Fertiggerichte, und ernähren Sie sich vegetarisch oder ganz vegan. Bitte, da kann man Ihnen nur noch Frohe Weihnachten wünschen, denn genau in dieser Jahreszeit fällt uns diese spartanische Lebensweise wirklich schwer. Die liegt uns quasi im Magen. Bei diesem Gedanken bekomme selbst ich Sodbrennen.


Home

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Beauty