Beauty Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Anti-Age

Haare

Körper

Kosmetik

Mode

Schönheit

Styling

So kaschieren Sie Ihren dicken Bauch

Haben Sie auch einen dicken Bauch? Neulich habe ich mir wieder eine Portion Extra Stress angefressen, sodass mir meine Size Zero nicht mehr passte. Alles spannte am Bauch, und dabei bin ich der Meinung gewesen, ich hätte einen schönen, wohl geformten Bauch, der sich zeigen liesse.

Ich stand vor dem Spiegel, glitt mit meinen Fingern über meine Bauchzone, über meine Hüften, über die üppig ausgereifte Tailie und erschrak. Da passt kein enges Stretchkleid mehr drüber, ohne dass sich der Stoff so extrem weitet, dass er platzt. Ich hatte einfach zu lange Zeit meine mittlerweile gewohnten Leggings getragen, dass ich meinen in die Breite wachsenden Bauchumfang übersah. Man gewöhnt sich an Leggings, auch wenn diese Hosen gewöhnungsbedürftig sind.

Wussten Sie eigentlich, dass nicht das Körpergewicht alleine, sondern der Bauchumfang ausschlaggebend dafür ist, ob man gesund ist oder zu fettleibigkeit neigt? Der Bauchumfang bei Männern sollte die 100 cm und der bei Frauen die 80 cm nicht überschreiten. Ein schöner Bauch passt ja normalerweise zur Person, die ihn trägt. Kleine Fettpölsterchen und Bauchringe sollte man aber doch ein wenig kaschieren, direkt verstecken, solange die Bauchgymnastik nicht angeschlagen hat.

Meine Bauchübungen lassen bis auf Weiteres auf sich warten. Bitte, bis jetzt haben sie keine Wirkung gezeigt. Ich mache jeden Abend 100 Sit Ups und esse danach zur Belohnung eine Tafel Schokolade, weil ich mich darüber ärgere, dass ich nicht abnehme. Mir schmeckt es einfach.

Wie bekommt man einen schönen, schlanken Bauch?

Ich fürchte, ich bin kein gutes Beispiel mit meinen Fressgewohnheiten, aber immerhin weiss ich, dass man für einen schönen schlank gewachsenen Bauch viel Ausdauer und Disziplin benötigt. Beides sind richtige Raritäten, ganze Fremdwörter für mich. Und so übe ich noch bis zur Traumfigur. Bis dahin kaschiere ich Bauch, Hüften und Tailie mit allem, was ich finde.

Einen schönen Bauch, ein attraktives Sixbag bekommt man mit Sport. Ich habe mir die Sit Ups genau angesehen und bin zu der Erkenntnis gekommen, ich mache dise andauernd falsch. Kein Wunder, dass bei mir das Bauchfett nicht verschwindet. Richtige Sit Ups, sogenannte Bauch Ups macht man folgend: Man liegt am Boden, am Rücken, man winkelt die Beine an, die Füsse stehen fest am Boden, und dann zieht man sich nach oben. Die Hände sind leicht an den Schläfen. Und dann verharrt man 10 Sekunden in der angespannten Bauchlage. Nach 100 solchen Bauch Ups ist die Bauchmuskulatur reif für die Insel.

Die Sit Ups kann man auch seitlich machen, indem man einen Fuss auf das Knie des anderen stellt und sich seitlich nach oben begibt. Und wenn man nicht genug hat, macht man noch Liegestützen. Nach 30 Liegestützen bin ich reif für den Sarg, aber ich mache fleissig weiter.

Den Bauch mit einer Fettvereisung straffen

Einen straffen Bauch bekommt man mit einer Bauchstraffung hin, mit einer Fettabsaugung, oder mit einem neuen Verfahren, bei dem das Bauchfett vereist wird. Mittels einer neuen Technik, einem brandneuen Gerät, wird das Bauchfett an der Oberfläche gekühlt, bis es Minusgrade erlangt. Das Fett stirbt ab und wird durch die Leber und die Nieren ausgeschieden. So erspart man sich bis zu 2 cm Bauchumfang und fühlt sich straffer. Allerdings ist diese Methode fernab aller natürlichen Möglichkeiten, und wer Leber- und Nierenbeschwerden hat, sollte die Finger davon lassen. Auch Herz- und Kreislauf Erkrankungen könnten durch diese Methode der Bauchstraffung intensiviert werden. Bei diesen Aussichten scheint es idealer zu sein, sich sein Bauchfett herunterzuhungern.

Wie kaschiert man den dicken Bauch?

Neulich kaschierte ich meinen Bauch mit einer durchsichtigen Folie. Nach vier Stunden hielt ich die Folie nicht mehr aus und musste sie entfernen, aber für die Party war sie hilfreich, denn nicht einmal mein ältester Geschäftsfreund, dem normalerweise jedes Gramm Gewicht an mir auffällt, bemerkte meine Fettfalten am Bauch. Folie ist also für den kurzfristigen Einsatz ganz gut.

Ich kaufte mir einen Bauchweg Gürtel. Gut, den hätte ich mir sparen können, denn nachts braucht mein Bauch seine Freiheiten. Ich bin einfach nicht ausdauernd genug für eine Bauchstraffung a la Gürtel, aber ich habe schon gehört, dass es einigen Frauen geholfen hat. Ich bin dann wieder zurück zu meiner Bauchgymnastik gegangen.

Ich habe mir extra für meinen dicken Bauch Shape Wear, sogenannte Funktionsunterwäsche gekauft. Bitte, darin fühlt man sich wie eine Wurst, die durch den Fleischwolf gedreht wurde, davor zu dick, danach sehr dünn, richtig zum Anbeissen.

Man sollte sich die Shape Waer nicht zu klein kaufen, damit man darin nicht versehentlich erstickt, denn auch ein Bauch will atmen. Zu gross darf sie auch nicht sein, sonst kaschiert sie nichts. Auf jeden Fall hat so ein Shape Unterkleid einen Vorteil, die Fettringe werden bis zu den Oberschenkeln gut reduziert, auf das Wesentliche reduziert, nämlich auf den schönen Anblick, der dadurch entsteht.

Wie strafft man den Bauch?

Bis jetzt kam für mich eine Bauchstraffung, eine Fettabsaugung nicht in Frage. Bitte, es hat mich noch kein Schönheitschirurg geheiratet, also noch viel zu teuer, viel zu riskant für mich. Bauchstraffungen und Fettabsaugungen am Bauch sind meiner Meinung nach der letzte, allerletzte Ausweg, den man wählen sollte, wenn einem alles andere nicht glücklich macht. Falls man sich für eine Schönheitsoperation entscheidet, sollte man mindestens zwei Meinungen einholen und aufpassen, zu wem man geht.

Ich straffe meinen Bauch mit Massagen, habe mir extra einen Massagehandschuh und eine Hyaluroncreme gekauft, um den Anti-Aging Effekt voranzutreiben. Die Massagen machen zusammen mit meinen Fitnessübungen den Bauch straffer, damit er nicht so hängt.

Wie versteckt man den dicken Bauch?

Ich machte mich auf die Suche nach der passenden Mode, da meine Size Zero Klamotten bis auf Weiteres im Schrank auf dünnere Zeiten warten. Und voila, ich wurde fündig. Jetzt trage ich momentan, direkt spontan ein fliessendes Kleid, welches meine Tailie und den Bauch nicht so extrem betont. Man sollte auf enge, einschnürende Kleidung verzichten, denn sonst kommt einem der Bauch wie ein Berg entgegen, dessen Gipfelkreuz man meilenweit sieht, ja, den Bauchnabel, welcher sich unter der Stretchkleidung, die zu eng anliegt, vorwölbt.

Ich habe meine engen, knackig anliegenden Hüfthosen gegen etwas weitere Stretchhosen ausgetauscht. Bitte, Stretchanteil darf schon in der Kleidung vorhanden sein, aber nicht so wenig, dass man darin platzen könnte. Hüfthosen sind unvorteilhaft, etwas höhere Hosen hingegen richtig toll, denn darin sieht man wenigstens nicht aus, als ob man einen schweinchenrosa Gürtel tragen würde.

Ich habe meine gemusterten Pullover und Oberteile gegen einfarbige Oberteile ausgetauscht, denn das Muster machte sich an meinem Bauch so breit, dass es schon direkt andere Dimensionen annahm. Stricksachen, nicht zu enge, aber nicht zu weite Oberteile, das sind richtige Klamotten, um den Bauch zu kaschieren.

Ich trage jetzt meine Oberteile etwas länger, damit der erste Blick nicht auf den Bauch, sondern auf meinen schicken süssen Po fällt. Ich trage gerne schwarz, wobei ich niemals schwarz alleine, sondern immer in Kombination mit anderen Farben trage. Und drunter habe ich mich für einen Body entschieden, denn BH und Höschen schneiden den Bauch unnötig ein.

Ich trage jetzt meine kurzen Röcke immer so, dass sie keinen zu engen Bund besitzen, denn ein dicker Bauch fühlt sich gerne schnell eingeschnürt. Man sollte überhaupt auf alles verzichten, was am Bauch einen engen Bund hat, denn dann fällt der erste Blickfang direkt auf die eingeschnürte Stelle. Ausserdem ist es mir ohnehin lieber, man blickt mir in mein üppig ausgeprägtes Dekollete, anstatt auf meinen Bauch.

Ich verzichte auf Gürtel, zu breite Gürtel, denn der Bauch will ohnehin nicht eingeschnürt werden. Deshalb gefallen mir die neuen, fliessenden Kleider so gut, nicht zu weit, nicht zu eng anliegend. Aber ich verzichte auch auf weite T-Shirts, denn die machen einen Bauch nicht kleiner, die machen den Look nur noch schlimmer, direkt ungestylt. Weite Shirts nehme ich nur zum Schlafen.

Drücken Sie mir die Daumen, dass ich mit meinem Bauch weg Programm Erfolg habe, damit meine engen Size Zero Klamotten wieder aus dem Schrank dürfen. Neulich habe ich in der Werbung den Body Steamer entdeckt. Bitte, das Ding macht ja auch einen schönen schlanken Bauch. Und ich habe mich einmal kurzfristig mit veganer Nahrung angefreundet, aber mit Soja kann man mich jagen. Wussten Sie, dass laut neuesten Studien die Pflanzen Ohren haben? Veganes Essen macht auch einen schönen Bauch, vorausgesetzt man hält das Grünfutter durch.

Ach ja, ich habe gelesen, mit langen Ketten kann man seinen Bauch auch kaschieren, oder mit Wickelkleidern, mit Längsstreifen anstatt Querstreifen, mit grossen Handtaschen, mit Strumpfhosen, die am Bund weit sind, jedoch einiges verstecken, mit seitlich trapierter Kleidung, mit weit geschnittenen Sakkos und Blazern, und wenn man auf eng tailierte Klamotten verzichtet.

Von all dem nehme ich derzeit die Strumpfhosen in Anspruch, denn die machen schöne Oberschenkel aus meinen Elefantenbeinen. Ich nehme die Längsstreifen und die Blazer, wobei ich bei Sakkos doch ein wenig auf eine Tailie achte, damit ich keinen Kartoffelsack trage. Immerhin, mein Ziel ist es, meinen Bauchumfang zu minimieren, nicht zu kaschieren, jedenfalls langfristig.

 


Beauty

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren