Business Ratgeber

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Business

Kultur

Leben

Leute

Shopping

Technik

Urlaub

Business Ratgeber - Erfolg im Geschäftsleben

Der Business Ratgeber - Tipps rund um die Wirtschaft. Wie wirtschaftet man erfolgreich? Sieben Dinge sind hierbei wichtig: Die Ausbildung, der passende Job, der gute Umgang mit Geld, gute Ideen und deren Umsetzung, ein gesundes Konsumverhalten, Erfolgsgedanken und Motivation im Berufsleben.

Ein Trend in den Unternehmen geht dahin, dass man Manager mit einem golden handshake ausbezahlt, wenn sie gehen müssen, dass man Personal abbaut, um das Unternehmen zu retten, und dass man out-sourcing betreibt, um Kosten zu sparen. Wenn erst einmal der Serviceroboter den Weg in die Wirtschaft gefunden hat, kann der menschliche Mitarbeiter ausgetauscht werden und den Roboter servicieren. Bis dahin kämpfen wir noch um einen guten Job. Ob die Digitalisierung am Arbeitsmarkt langfristig zu Reichtum oder eher zu Armut führt, wissen wir heute noch nicht, aber Fakt ist, dass sich Jobs ändern werden. Ein Trend im Job geht hin zu flexibler Freizeit, individueller Arbeitszeit, zum Home-Office und zur Teamarbeit. Man kann den heutigen Mitarbeiter nicht mehr an eine Firmenphilosophie ketten, wenn die Erfolgsmöglichkeiten und Aufstiegschancen fehlen. Die Digitalisierung macht es möglich, Zeitzonen-übergreifend zu arbeiten, nicht mehr an das 9 to 5 Modell gebunden zu sein, welches den Mitarbeiter von 9:00 Uhr morgens bis 17:00 Uhr abends ans Büro fesselt. Dies bedeutet aber auch mehr Stress, denn das Berufsleben wird ins Privatleben integriert.

In der Finanzwelt geht ein Trend hin zum schnellen Geld, obwohl wir aus der Finanzkrise gelernt haben. Der Mensch ist von Natur aus vergesslich, und so boomen neue Finanzmodelle, die kaum jemand erklären kann. Inmitten der zahlreichen Finanzkrisen sucht man Wege, um den Schaden oberflächlich zu begrenzen und baut deshalb vermehrt auf ein Wirtschaftswachstum. Die Leute sollen Geld ausgeben anstatt zu sparen, und so diskutiert man vermehrt darüber, ob das Bargeld abgeschafft werden soll. Dies würde zur Folge haben, dass wir unkontrollierter konsumieren und der Staat mehr Kontrolle über unser Geld hat. Über eine hohe Luxussteuer wird jedoch nicht diskutiert, da man den Normalverbraucher heute noch gerne in dem unsinnigen Glauben lässt, der Tripple-down-Effekt regelt alles. Das grosse Geld sickert aber leider in der Praxis nicht zum Normalverbraucher durch, weil die wenigen Superreichen nicht so viel konsumieren, und wenn sie konsumieren, dann leisten sie sich teure Luxusgüter, welche wiederum nur den Reichen Geld einbringen.

Ein Trend in der Finanzwelt geht hin zur zentralen Verwaltung von Banken, mehr Kontrolle und besseren Stresstests, was dem Verbraucher gefällt, den Banken jedoch oftmals eine enorme Verwaltungsarbeit beschert. So gehen Kreditinstitute vermehrt dazu über, dem Kunden die Mehrkosten aufzulasten und die Bankgebühren zu erhöhen. Kredite bekommt man heute schwieriger, aber versichern lässt man sich gegen alles.

Ein Trend geht dahin, dass man sich rundum versichert. Es gibt Menschen, die versichern sogar ihren Kühlschrankinhalt, damit sie bei Stromausfall nicht leer ausgehen. Ein Minimum an Versicherungen sollte man sich gönnen, beispielsweise eine gute Krankenversicherung, Haftpflicht- Unfall- und Rentenversicherung. Weiters ist die Rechtsschutzversicherung wichtig, damit man im Schadensfall wenigstens einen guten Anwalt zur Seite hat, der einem das Händchen hält und nicht beim ersten Windstoss das Mandat niederlegt.

Die Wirtschaft floriert, wenn sie boomt und es einen regelmässigen Wirtschaftsaufschwung, ein tendenziell nach oben schiessendes Wirtschaftswachstum gibt und der Handel blüht. Was heisst das für den Verbraucher? Er findet sich zwischen unzähligen neuen Produkten wieder, die Nachhaltigkeit, Gesundheit und Lebensqualität signalisieren. Hier muss man darauf achten, dass man nicht im Produktdschungel verloren geht, sondern rechtzeitig die Konsumbremse zieht, denn die Löhne steigen nicht so schnell an wie das Wirtschaftswachstum.

Im Business geht ein Trend hin zu Grossunternehmen, welche alles anbieten und eher von Masse anstatt von Klasse leben. Das Big-Business boomt. Andererseits schaffen es Big-Player im Internet, sich als Person und Marke aufzubauen, wodurch sie Qualität und Einzigartigkeit anbieten können. Ein Gegentrend geht hin zur Regionalität, besonders beim Handel von Lebensmitteln.

Business News

Aktuelle Business Nachrichten - News zum Thema: Wirtschaft, Handel und Geschäftsleben, Finanzen und Geld, Job und Karriere, Marketing und Werbung, Reichtum und Wohlstand, Recht, Politik, Investment, Aktien und Börse. Aktuell wird darüber diskutiert, ob man die Reichen und Superreichen besteuern sollte, und zwar mit einem empfindlich hohem Betrag, sodass es einigen Superreichen wohl weh tun würde. Die Fronten sind gespalten, denn während einige Reiche diese Idee gut finden, stören sich viele wohlhabende Leute daran, weil sie glauben, ihren Prunk mit eigenen Händen erwirtschaftet zu haben. Und die Debatte geht weiter. Business ist nämlich nicht nur reine Handarbeit, es ist das schlaue Köpfchen, welches mit möglichst wenig Aufwand, möglichst viel verdienen will.

Bildung

Bildung ist etwas, das in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert besitzt, auch wenn wir jahrelang über neue Bildungsreformen sprechen und diese nur schleppend umsetzen. Zwar will kaum jemand freiwillig gerne zur Schule gehen, aber einen guten Job möchte jeder haben. Wissen ist Macht, verleiht Prestige und Anerkennung, und es stärkt den Geldbeutel.

Erfolg

Was ist Erfolg, und wie wird man erfolgreich? Der grosse Lebenserfolg gelingt, wenn man dem Lebensfluss folgt und mit Geduld und Beharrlichkeit seinen beruflichen und privaten Weg geht. Erfolgreiche Menschen sehen ihre Misserfolge als Zwischenergebnisse an und strahlen, wenn sie ins Ziel kommen. Erfolglose Menschen bleiben auf halber Strecke stehen und geben auf, wenn sie nicht schnell genug ihr Ziel erreichen. Man kann alte Pläne verwerfen und sich neue Ziele setzen, wenn das Herzblut danach ruft, aber man sollte für jede angefangene Sache ein wenig Beharrlichkeit aufbringen, denn Ungeduld lädt zum Scheitern ein. Erfolg kann man an den Reichen und Schönen messen, wenn man das Geld in den Mittelpunkt stellt. Man kann ihn aber auch an der Zufriedenheit der Leute messen, wenn man die Freude in den Fokus rückt.

Finanzen

Allgemein gesehen sind Finanzen alle materiellen Dinge, die zur Lebensführung dienen. Es sind beispielsweise Wertpapiere, Aktien, Devisen, aber auch die Buchhaltung, Steuern, das Kontrolling, verschiedene Investments, und das Geld, welches sich ständig im Umlauf befindet. Die Finanzen sind wichtige Elemente, welche unsere Wirtschaftsmodelle erst möglich machen. Wer seinen Finanzhaushalt im Griff hat, geniesst Lebensqualität auf hohem Niveau. Wer mit Geldmangel zu kämpfen hat, versinkt im finanziellen Caos und braucht einen Plan. Ein Haushaltsbuch hilft immer weiter, denn damit lernt man zu sparen und kauft weniger ein.

Geld

Das liebe Geld ist in erster Linie ein Zahlungsmittel, ein Tauschgegenstand, mit welchem man sich seinen Lebensstandard sichert. Geld ist zwar nur gedrucktes und bedrucktes Papier, aber es macht glücklich, und in Münzenform kann man es als Sammlerobjekt betrachten. Wichtig ist, dass unser Geld sicher ist. Beim Geldausgeben sind wir Weltmeister, wenn wir dem Shoppingtrip verfallen. Beim Geldsparen jedoch auch, wenn wir auf lausige Zeiten zusteuern. Da kauft man sich nur noch das Nötigste, einen Entlausungskamm.

Investment

Welches Investment lohnt sich? Aktien sind für Spekulanten, die ihr Geld nicht unbedingt behutsam unter der Bettdecke wärmen. Gold und Edelmetalle sind für Krisenzeiten gut geeignet, denn wenn die totale Inflation droht bezahlt man sein hartes Brot mit Goldklumpen. Und nachhaltige Investments wie Bioenergie sind für Umweltbewusste, denn hier schwankt die Realität zwischen Sein und Schein, zwischen Illusion und Machbarkeit. Vorsicht vor dem Venture-Capital, denn dieses Geld sieht man vielleicht nie wieder. Der Hit sind Bitcoins, obwohl sie so schwankend sind, wie ein Betrunkener, der nicht weiss, wo er zu Hause ist. Privat sollte man eher in Hedge Fonds investieren, oder man gibt sein Geld beim Shoppingbummel aus und erfreut sich an der gekauften Ware.

Job

Was ist ein kreativer Job, und welche Arbeit macht Spass? Im Berufsleben möchten wir gefordert sein, gefördert und befördert werden, und die Arbeit sollte Freude bereiten. Sogenannte Brotjobs erhalten uns nur körperlich am Leben, weil sie zum Sterben zu viel bieten. Seelisch und geistig machen sie uns kaputt, sodass wir doch innerlich dem Tode nahe sind. Deshalb ist es wichtig, seinen Traumjob zu finden und seine Ausbildung in die gewünschte Richtung hin zu lenken.

Karriere

Wie steigt man die Karriereleiter hoch? Die Ausbildung ist wichtig, denn eine solide Bildung öffnet uns die Tür zum Traumjob. Man muss Geschäftsbeziehungen pflegen, das Beziehungsvitamin tanken und sein Image aufbessern. Dann steigt man die Karriereleiter hoch und bleibt nicht am Sessel im Grossraumbüro kleben. Man muss wissen, wo man seine Karriereleiter aufstellt, damit sie nicht am falschen Berufsfenster lehnt. Und man muss wissen, dass man ersetzbar ist, wenn man sich weder anstrengt, noch gute Beziehungen knüpft. Wir bewegen uns in ein sachliches Informationszeitalter hinein, da haben es Hochstapler und Draufgänger etwas schwerer.

Kredit

Bei einem Kredit sind seriöse Kreditinstitute wichtig, ein niedriger Zinssatz, eine kurze bis mittlere Laufzeit, die Höhe der Kreditsumme, die Bearbeitungskosten, eventuelle Pfandrechte und Versicherungen, und es ist wichtig, dass man das geliehene Geld für wertvolle Investitionen einsetzt, denn ein simpler Konsumkredit, mit dem man sich die hundertste Hose kauft, kann leicht in die Schuldenfalle führen. Die Kreditwürdigkeit und eventuelle Sicherheiten sind wichtig. Und wer seine angehäuften Schulden tilgen muss, der braucht einen Plan und einen guten Schuldnerberater, der dem Schuldner die eventuelle Kaufwut austreibt.

Marketing

Wie vermarktet man erfolgreich? Das Produkt, die Dienstleistung, das Angebot steht im Mittelpunkt, und das Marketing wird rund herum aufgebaut. Wichtig ist die Zielgruppe, denn die Nachfrage muss gesichert werden. Oft genügt es auch schon, wenn ein gutes Image aufgebaut wird, denn eine Marke ist immer begehrt. Manche Leute machen sich selbst zur Marke, sodass sie sich selbst zum Produkt küren. Wer langfristig am Markt bestehen möchte, der muss Werbung schalten, wobei man hier nicht weiss, welche Werbebotschaft ankommt und welche durch den geistigen Kanal der Sinnesorgane hindurch flutscht, wenn sie konsumiert wird. Empfehlungsmarketing ist daher die beste Methode, um sich selbst und sein Angebot als Marke zu etablieren.

Politik

Politik ist so gut oder so schlecht, wie die jeweiligen Politiker eines Landes eben sind, und diese werden vom Volk gewählt, wenn es eine Demokratie ist. Ein Politiker sollte in der Sprache des Volkes sprechen, nicht bestechlich sein und das Wohl der Allgemeinheit im Auge behalten. Vielleicht wird so ein Politiker einmal erfunden. Wie gut die Politik eines Landes ist, spürt man ohnehin erst in einer Krise, wenn das Volk hungert, nach Freiheit schreit oder stirbt. Und genau hier muss man sich oftmals für eine Variante entscheiden, wenn sämtliche Kompromisse scheitern.

Recht

Recht haben und Recht bekommen sind in der Regel zwei Paar Schuhe, denn wenn die Beweislage nicht einwandfrei ist, bekommt man kein Recht, oder man muss den Instanzenweg gehen, um zum Schluss festzustellen, dass man selten Recht bekommt. Auch wenn die Beweislage stimmt, kann es zu unerwarteten Zufällen kommen. Übrigens ist der Mandant oftmals der schlimmste Feind des Anwalts, schlimmer als die Gegenseite. Und daher muss man immer mit einem gewissen Prozessrisiko rechnen. Ausserdem sollte man sich vor eitlen Anwälten in Acht nehmen, die beim geringsten Windhauch das Mandat niederlegen und ihren heiss geliebten Mandanten im Stich lassen.

Reichtum

Was ist Reichtum? Es ist die unentwegt plätschernde Geldquelle der Reichen und Superreichen. Seit der Tripple-Down Effekt erfunden wurde, wird die Kluft zwischen Reich und Arm immer grösser, weil die wenigen Superreichen kein ganzes Weltvolk ernähren können. Das Jetset Publikum bleibt nämlich lieber unter seinesgleichen und fliegt nach New York zum Shoppen. Reichtum finanzieller Art ist unfair verteilt, Reichtum im Kopf macht uns dafür jedoch glücklicher. Übrigens verdient man die erste Million schwer, muss sich dafür abmühen und darf keine Skrupel haben, eine weitere zu verdienen. Die zweite Million kommt ganz von selber, und wer das Geld im Schlaf generiert, wird schnell zum Milliardär. Der Normalverbraucher spielt Lotto, der Kluge investiert in die richtigen Modelle, und der Brave arbeitet und schaut sich das Jetset Leben der Superreichen im Fernsehen an.

Steuern sparen

Wie spart man unnötige Steuern? Legal kann man seine Steuerlast optimieren, indem man seine Steuererklärung ordentlich ausfüllt und rechtzeitig einreicht. Ein guter Steuerberater kann helfen, aber notfalls tut es auch ein solider Buchhalter. Illegal sollte man seine Steuern nicht absetzen, selbst wenn es Superreiche gibt, die auf Kreuzfahrtschiffen leben, ohne festen Wohnsitz, und Reichsbürger existieren, die keine Steuern zahlen. Auch verwinkelte Offshore-Briefkastenfirmen haben ein Ablaufdatum, und irgendwann fliegt jeder Steuersünder auf.

Versicherung

Wie versichert man sich richtig? Die Basis sollte abgesichert sein, Krankheit, Unfall, Rechtsschutz, Arbeitsunfähigkeit, Haus und Hof, Haftpflicht, Auto und das eigene Leben. Man kann heute sogar seinen Po versichern lassen. Man sollte seine eigene Lebenssituation prüfen und in seinen Policen nachschauen, ob man weder unterversichert noch überversichert ist. Manche Leute sind doppelt und dreifach abgesichert, mit so geringen Deckungssummen, dass sie im Schadensfall alt aussehen.

Werbung

Wie wirbt man erfolgreich? Werbung ist ja alles, was zum Kaufen animiert, denn der Konsument wird an allen Ecken und Kanten mit Produkten und Angeboten zugekleistert. Und so ist ein eigenartiges Phänomen entstanden, der Konsument sieht die Werbung kaum noch. Plakatblindheit nennt man das. Genau hier muss man sich etwas einfallen lassen, um den Kunden wachzurütteln, um seine Aufmerksamkeit zu wecken. Werbung wird immer witziger oder auch provokanter. Im Durchschnitt schaut sich ein Konsument einen Werbespot 7 mal an, um ihn im Kopf zu behalten und sich für den Kauf zu entscheiden. Werbung kann nervig und aufdringlich sein, aber sie erreicht ihr Ziel, wenn sie aufdringlich genug ist.

Wirtschaft

Was bedeutet Wirtschaft, und wie wirtschaftet man sparsam? Der Konsument muss das Gefühl bekommen, hochwertige Qualität zu einem guten Preis zu erhalten. Der Unternehmer muss das Gefühl haben, dass seine Kunden zufrieden sind und wiederkommen. Der Handel muss von seinen Umsätzen leben können und auch in Zukunft noch offline überleben dürfen. Mittlerweile boomt der Kapitalismus so stark, dass daraus ein Turbokapitalismus entstanden ist, der mit einem Turbo die Umwelt zerstört, grosszügig produziert und auf ein anhaltendes, stets in die Höhe schiessendes Wirtschaftswachstum hofft. Das geht so lange gut, bis der Kunde die Nase voll hat, nachhaltig konsumiert, oder bis die Erde keine Rohstoffe mehr hergibt, weil sie nackt dasteht.


Home

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Business