Wellness und Gesundheit

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit


Wellness Ratgeber - Wie lebt man gesund?

Wie bleibt man gesund? Wichtig sind die seelische und körperliche Balance, ein gesundes Umfeld und ein bewusster Lebensstil. Der Wellness Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie vital durchs Leben gehen. Eine gesunde Ernährung, ein nachhaltiges Abnehmprogramm für die schlanke Linie, ein tägliches Fitnessprogramm, Entspannung für den Stressabbau, die moderne Medizin und die traditionelle Naturheilkunde, all dies trägt zu unserer Gesundheit bei.

Gesund bleibt man, indem man achtsam und nachhaltig lebt, auf seinen Körper hört und ihn achtet, seine Ernährung bewusst im Griff hat und auf zu viel Zucker und zu viel Fett verzichtet. Gesund bleibt man, wenn man sich bewegt und Fitness liebt. Wer dem Sport die kalte Schulter zeigt, bekommt Schulterverspannungen, baut Muskelmasse ab und wird träge. Wer hingegen zu viel Sport treibt, laugt seinen Körper genauso aus, denn der Mensch benötigt Entschleunigung und Schlaf, damit er danach wieder fit für eine eventuelle Beschleunigung ist.

Hochleistungen erzielt man nur mit einem ausgeruhten, stabilen Körper. Wer mehr als 24 Stunden am Stück wach ist und Leistung erbringen muss, fühlt sich wie ein Betrunkener und neigt vermehrt zu Fehlern. Der Körper schüttet nach einer gewissen Anspannungsphase Cortisol aus, damit er das körpereigene Notprogramm ankurbeln kann, um noch mehr Leistung zu erbringen. Das macht uns auf Dauer krank, und so sollte man darauf achten, so wenig wie möglich im Schichtdienst zu arbeiten.

Gesund bleibt man mit einem natürlichen Anti-Aging Programm, wobei das Medical-Wellness eine grosse Rolle spielt. Man hat das Altern als Krankheit entdeckt und versucht, durch gezielte Verjüngungskuren eine Art Jugend aufrecht zu erhalten, welche sogar den frisch gebackenen Teenager überrascht, denn die chirurgischen Eingriffe und Schönheitsoperationen werden immer perfekter. Der Körper ist uns wichtig, und deshalb arbeiten wir gegen seinen biologischen Zerfall, auch wenn einige Menschen eher auf seinen Zerfall hinarbeiten, wenn sie glauben, dass synthetisch hergestelltes Superfood und Nahrungsergänzung alleine dem Körper die richtigen Vitalstoffe liefern. Besser ist es, wenn wir uns regional, saisonal und mit Bioprodukten ernähren, dann bekommen wir im Normalfall alle nötigen Nährstoffe, die wir benötigen.

Gesund bleibt man mit einem vitalen Körper. Manche Leute wollen ihren Körper zeitsparend trimmen und benutzen hierfür Elektrostimulation und Strom. Dieser Strom kann zwar die Zellen anregen, er macht uns jedoch auf Dauer unter Umständen krank, weil wir nicht aus eigener Muskelkraft die Muskeln aufbauen. Besser ist es, man legt sich kleine bis mittlere Gewichte zu und trainiert mit ihnen. Man kann auch am Heimtrainer Muskeln aufbauen, wenn man mit einer bestimmten Pulsfrequenz radelt. Die vorinstallierten Programme und der Pulsmesser am Heimtrainer sind ideal, um abends neben dem Fernsehen etwas für seine Muskeln zu tun, denn am Sofa wird man nicht fit.

Gesund bleibt man mit einem natürlichen Leben, und so sollte man die Natur nutzen, um sich fit zu halten, sich gesund zu ernähren und auf natürliche Weise zu entspannen. Nordic Walking und Trail Running sind stark in Mode. Bei ersterer Sportart spaziert und wandert man mit zwei Stöcken, damit die Kniegelenke geschont werden. Bei zweiterer Sportart läuft man im Gebirge, was besonders effektiv ist, wenn es im Tal zu heiss für sportliche Aktivitäten ist. Der Traillauf boomt, da wir die Berge für uns entdeckt haben. Man kann sich einen Trail-Guide mieten, der einem den Weg zeigt und begleitend zur Seite steht, und man sollte die richtige Trail-Ausrüstung kaufen, denn in den Bergen benötigt man spezielles Schuhwerk und eine Ausrüstung, mit der man sicher unterwegs ist. Auf jeden Fall ist die Luft bei beiden Sportarten herrlich zu geniessen, da man Outdoor wandert und die Natur hautnah spürt.

 

Wie gesund ist industriell hergestelltes Gemüse?

Tomaten, Basilikum, Champignons, Ananas, alles kann mittlerweile industriell produziert werden, und es gibt Pflanzen, die haben noch nie eine echte Erde gesehen. Zucht-Champignons werden im Dauerstress produziert, dann entwickeln sie Fruchtkörper und bilden sich gänzlich zu Pflanzen aus. Die Beete werden mit einer Lehmschicht bedeckt, damit die Pflanzen unter Stress leiden und gut wachsen. Tomaten reifen mit Hilfe von Chemie, durch die Zugabe von Ethen. Es wird auch bei der künstlich herbeigeführten Reifung von Obst verwendet, unter anderem durch Begasung der Früchte. Basilikum und zahlreiche Salate haben noch nie Erde gesehen, da sie in einer künstlichen Nährlösung heranwachsen. Ananas wächst als Klon heran, denn sonst würden wir unzählige kleine Kerne in der Frucht vorfinden, und dies würde unsere Gaumenfreude empfindlich trüben. Natürlich ist dieses herbeigeführte Wachstum nicht, aber in vielen Supermärkten bekommen wir das Gemüse zu günstigen Preisen und wissen oft gar nicht, auf welchem Weg es gewachsen ist. Biogemüse aus biologischer Landwirtschaft gedeiht jedoch noch auf natürliche Weise. Hier sind wir auf der sicheren Seite und brauchen uns über Chemie keine Sorgen zu machen.

Industriell produziertes Gemüse gedeiht in geschlossenen Gewächshäusern mit in sich geschlossenen Wassersystemen. Man braucht keine Pestizide, weil es keine Schädlinge gibt, aber jeder Schädling hat ja bekanntlich in der freien Natur seine eigene Aufgabe und ist in gewisser Weise auch nützlich. Man benötigt im Gewächshaus jedoch Strom und Licht, da man die Pflanzen quasi aufwecken, zum Leben erwecken muss. Es wird Natur vorgegaukelt, und all das essen wir, wenn wir nur billig kaufen. Kräuter benötigen Stress durch Wind und Wetter, besonders der Schnittlauch. Im Gewächshaus kann er daher kaum Antioxidantien bilden, welche jedoch für unser Immunsystem wichtig sind. Basilikum benötigt im Gewächshaus viel weniger Wasser als in der freien Natur, und so gehen wir immer wieder Kompromisse ein. Manche Forscher behaupten, wenn wir den industriellen Anbau nicht hätten, würde die Weltbevölkerung verhungern. Und auf der anderen Seite werfen wir Lebensmittel achtlos weg, bis der Müll überquillt.

Lachs kann auch künstlich gezüchtet werden

Biolachs enthält keine Chemie, ausser wenn der Wildlachs durchs Meer schwimmt und sich von Mikroplastik ernährt, da in unseren Gewässern zunehmend jede Menge an Müll vorhanden ist. Lachs wird jedoch in der industriellen Produktion mit Hilfe von Lampen gezüchtet. Das Licht gaukelt dem Lachs Sonne vor, sodass er nicht diese rot-braune Farbe abbekommt, die er normalerweise im Herbst und Winter bekommt. Beim Lachsaufstrich essen wir dann nur noch einen kleinen Rest vom Lachs, alles andere im Aufstrich sind Aromen, Zucker, Fett, Geschmacksverstärker, Salz und Zusatzstoffe. Achten Sie beim Lachskauf auf Nachhaltigkeit, auf ein Biosiegel, und kaufen Sie Wildlachs, denn er könnte unter Umständen gesünder sein, weil er fast frei von Kunststoffen ist und auf eine natürliche Art heranwachsen durfte.


Impressum 

Datenschutz

Autorin

Facebook

Twitter

Xing

YouTube