Elisabeth Putz

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Fashion

Kleidung

Look

Schuhe

Styling

Wäsche

 

Shop

Facebook

Instagram

Twitter

Xing

Mode Ratgeber - Wie stylt man sich perfekt?

ModeDer Mode Ratgeber - Tipps rund ums Styling, rund um die richtige Kleidung. Mode ist vielseitig, individuell, und sie passt sich dem Trend, dem Zeitgeist und der Gesellschaft an. Wer sich gut kleidet, wird besser wahrgenommen und zuvorkommender behandelt. Wer seinem Modestil treu bleibt, hat eine gefestigte Persönlichkeit. Und wer dem letzten Modeschrei nachläuft, ist auf der Suche nach sich selbst oder dem letzten Kick. Auf jeden Fall sollte das Styling zum Typ, zum Anlass und zur Jahreszeit passen, auch wenn im Winter löchrige Jeans und bauchfreie Tops modern sind.

Für die Frau spielen Schuhe und Taschen eine wichtige Rolle. Viele Frauen sind in einem regelrechten Kaufrausch, wenn sie einen Schuhladen sehen. Sie kaufen sich High Heels, bleiben damit an jedem Schaufenster stehen, weil sie in den überhohen Absätzen nicht gehen können, aber der Schuh sieht gut aus, den könnte man sogar als Ziergegenstand in der Wohnung aufstellen. Und die Tasche stellt man am besten daneben hin, da sie so gut zum Schuh passt.

Männer lieben Socken, auch wenn sie in ihrer Sockenlade ein derartiges Chaos haben, dass viele einzelne Socken im Nirvana verschwinden und nie wieder gefunden werden. Socken gibt es Gott sei Dank im Abo, da kann man schon einmal grössere Verluste verkraften. Der gepflegte Mann liebt die obligatorische Socke schon deshalb, weil sie verspielte Muster enthalten kann und dadurch das innere Kleinkind im Manne hervorkriechen darf, wenn die bunten Ringelsocken am Fuss kleben.

Fakt ist, nur wenige Männer gehen mit ihren Frauen zum Mode-Shopping. Die Modeboutiquen sind weiblich dominant, mit einem Hauch an rosa und pink ausgestattet, und sie besitzen keine Sitzecken, in welche sich der Mann mit einem Bier zurückziehen kann, während die Frau den hundertsten Schuh anprobiert. Wahrlich, die Modewelt ist ein hartes Geschäft.

Wie nachhaltig ist Slow-Fashion?

Das neueste Modewort heisst Slow-Fashion, und es entspricht dem aktuellen Trend der Natur. Wir schützen damit das Klima, schonen die Umwelt, sparen Ressourcen ein und sind trotzdem gut gekleidet. Slow-Fashion ist das Gegenteil von Fast-Fashion, bietet Raum für eigene Ideen, und die besonders Kreativen formen ein Kleidungsstück so lange um, bis sie es 365 Tage im Jahr tragen können. Man muss nicht täglich ein neues T-Shirt anziehen, welches man nach der fünften Waschmaschinenwäsche entsorgt, weil es nicht mehr im aktuellen Farbtrend liegt. Man braucht sich nur regelmässig zu duschen, und schon kann man sein T-Shirt zwei bis drei Tage hintereinander tragen, wenn man es gut kombiniert. Zukünftig wird unsere Kleidung etwas kosten, denn die Billigläden und Modediscounter werden verschwinden, als ob man sie vom Erdboden wegfegt. Man gönnt sich dann ein einziges Kleid im Jahr, nicht drei Kleider in der Woche. Früher ging ich wöchentlich zu Orsay, Pimkie, Zara, H&M, Perschka und C&A. Ich trug meine Kleider als Kiloware nach Hause, und als ich einmal bemerkte, dass in meiner Altkleidersammlung Teile verschwanden, welche noch mit einem Etikett bestückt waren, dachte ich nach. Wieviel Geld habe ich unnötig zum offenen Fenster hinausgeworfen, welches ich armen Leuten hätte spenden können? Und da ich mich für mein Verhalten schämte, kaufte ich zwei Jahre lang keine Klamotten mehr, sondern bediente mich am vollen Kleiderschrank. Mittlerweile ist mein Schrank gut durchlüftet, da er nicht mehr unter der Kleidung erstickt. Und ich denke, Slow-Fashion ist ein Trend, der uns allen gut tut, denn man hat wieder Zeit fürs Wesentliche, fürs Essen. Auch die Qualität von Slow-Fashion ist hochwertiger, sodass die Kleidungsstücke länger leben. Mit dem Recycling hat man derzeit noch Probleme, denn die alte Fast-Fashion besteht grösstenteils aus zusammengewürfelten Fasern, aus verschiedensten Materialien, welche schwer zu trennen sind. Man hat früher einfach alles restlos entsorgt und darauf gehofft, die Natur möge es schlucken, ohne zu murren. Heute recyclet man die Stoffe, verwertet sie weiter, oder man kauft sich seine Klamotten im Second-Hand-Laden.

Weitere Mode News

Was ist Fashion?

Modischer Hut mit KrempeFashion ist ein Modebegriff, der sich sowohl mit Kleidung, als auch mit Design, Farbe und Stil, und auch mit Models, Kunst und Wohnflair beschäftigt. Fashion ist alles, was dem Benutzer und Betrachter gefällt. Es sind Trends und Neuheiten, Chique und Kick, Atmosphäre und Gestaltung. Auf den internationalen Fashion-Weeks werden Neuheiten präsentiert, die kein Normalverbraucher in seinen Alltag einbauen kann, und in den gängigen Modeboutiquen werden Kleider gekauft, die man sogar zum Putzen anziehen kann.

Was ist Mode?

Mode ist alles, was tragbar und untragbar ist, Hauptsache man ruft dem letzten Modeschrei hinterher, rennt ihm nach und presst sich in Kleidung hinein, die fatal aussieht, jedoch bitteschön im Trend liegt. Mode ist der zeitlich begrenzte, epochale Stil, der uns prägt. Sie ist maskulin bis feminin, pompös bis elegant, luxuriös bis einfach gestrickt, leger oder charmant. Man kann im Business-Outfit klassisch glänzen, während man im Freizeit-Look untergeht, wenn man nicht mit der aktuellen Mode geht. Und wer modisch sein will, darf sich und seine Persönlichkeit nicht allzu ernst nehmen, denn die Modesünden der 80er Jahre kommen immer wieder, und darin sieht man aus wie ein bunt bemaltes, gerupftes Huhn.

Tipps für Models

Wie wird man ein Model, und welche Models liegen im Trend? Heute sind die Plus-Size Models gross im Kommen, denn der magere Twiggy Look ist Gott sei Dank Vergangenheitsmusik, die nur im Hintergrund hin und wieder eine kleine Geräuschkulisse erzeugt. Mollige Frauen sind in Mode, Magermodels brechen in der Mitte auseinander. Andererseits boomen auch die androgynen Models, wirklich hübsche Männermodels, die Frauenmode präsentieren, obwohl keine normal gebaute Frau in so ein Outfit hineinpasst. Und es boomen die Kindermodels, vor allem in Russland, denn die stolzen Eltern möchten zeigen, welch gelungenes Kind sie haben.

Welche Kleidung passt zu Ihnen?

Kleidung macht Menschen aus uns, obwohl wir im nackten Zustand auch menschlich sind. Kleidung sollte naturbelassen, atmungsaktiv und gesund sein, damit man ganz Mensch bleiben darf. Azofarben, Chemie in den Kleidungsstücken, Plastik und Erdöl sind Gift für den Körper. Baumwolle, Leinen und Wolle sind eine Wohltat für unsere Haut, und so hat die Kunstfaser ihre besten Zeiten bald hinter sich, denn hoffentlich werden wir in unserem Denken so nachhaltig, dass wir den klassischen, zeitlosen Kleidungsstil bevorzugen, damit die schnelle Fastfashion nicht andauernd in den Müllsäcken liegt.

Welches Kleid passt zu Ihnen?

Ein Kleid macht eine Frau feminin, wenn es ihr gut steht. Figurkaschierende Kleider sind weit geschnitten, aus fliessenden Stoffen gefertigt, schmiegen sich sowohl an die H-Figur, als auch an die mollige Frau an, und sie sind alltagstauglich. Das kurze, schwarze Minikleid umgarnt die schlanke Linie, zeigt öffentlich viel Haut, und man trägt es eher nicht im Alltag, da es einerseits unpraktisch, und andererseits ein Magnet ist, der sämtliche Blicke auf sich zieht.

Welche Hose passt zu Ihnen?

Hosen sind praktisch, für Mann und Frau, wobei die schmal geschnittenen Slim-Fit-Hosen einer Frau besser stehen als einem Mann, aber die Kunst der Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. Die Marlenehose ist ein Hingucker, steht grossen Damen gut und schleift oft am Boden dahin, wenn die High-Heels nicht hoch genug sind. Die Hüfthose hängt in den Lenden, zeigt die aktuelle Unterhose, die darunter getragen wird, und man sollte möglichst keinen üppigen Bauch haben, sonst wirkt diese Hose wie ein Schlauch um den Bauch herum. Und die klassische High-Waist Hose ist der Renner, da sie alles kaschiert, was man zu viel an den Oberschenkeln und am Bauch mit sich schleppt.

Welcher Rock passt zu Ihnen?

Prinzessin im schicken KleidRöcke sind ein absoluter Hingucker, sowohl für die Dame, als auch für den Herrn, denn Männerröcke liegen zunehmend im Trend. Ein weit schwingender Rock wirkt feminin und kaschiert die Figurprobleme an den Oberschenkeln. Ein eng anliegender Stretchrock zeigt viel Figur und wirkt sexy bis erotisch, je nachdem, welche Länge er hat. In der Kürze liegt die Würze, aber auch bodenlange Röcke sehen schick aus, da sie viel Eleganz mitbringen und eine Frau erst so richtig weiblich machen. Und der Winterrock verlangt nach einer dicken Strumpfhose, sonst erfriert man darin.

Welcher Pullover ist warm genug?

Der Pullover kann zur Hose und zum Rock getragen werden, je nachdem, wie er geschnitten ist. Der schmal geschnittene, dünne Rollkragenpullover passt exakt zum schmal geschnittenen Etuirock, und der Oversize Pullover schmiegt sich voluminös an die Marlenehose an. Der kurze Hüftpullover passt zum weit geschwungenen Rock, und der dicke Winterpullover mit elegantem Strickmuster sieht gut zu Hosen aus.

Welche Jacke passt zu Ihnen?

Wir tragen Jacken bei jeder Gelegenheit, zu jeder Jahreszeit. Am idealsten ist die Funktionsjacke, die auch als Outdoor-Jacke tauglich ist, atmungsaktiv, regenabweisend, kühlend und wärmend zugleich, je nachdem, woher der Wind weht. Klassisch sieht man im Blazer aus, wobei das Sakko ruhig Farbe bekennen darf, wenn man darunter eine schwarze Kombi trägt. Und die Bomberjacke sieht kolossal bis pompös aus, wenn sie wie ein aufgeblasener Luftballon am Körper liegt und nach Aufmerksamkeit schreit.

Welcher Mantel passt zu Ihnen?

Der Mantel kann sowohl im Sommer, als auch im Winter getragen werden, je nachdem, wie dick oder dünn er ausfällt. Luftig leichte Sommermäntel trägt man offen, sodass darunter das kurze Kleid hervorblitzt. Lange Wintermäntel trägt man auch über dem Kleid, oder zumindest ragt darunter der dicke Winterrock hervor. Und der Kurzmantel ist praktisch und doch störend zugleich, denn er wärmt unsere Knie im Winter nicht, aber im Herbst kann man ihn zu Kleid, Rock und Hose tragen.

Welcher Look passt zu Ihnen?

Der passende Look sieht symmetrisch und angenehm aus. Abends sollte man kein Braun tragen, auf einer Gala oder einem Ball trägt man Abendkleidung, und auf einer wilden Party darf es ruhig das ausgeflippte Kleid mit Fransen und Federn sein, denn es passt so gut zur dicken, farbig angehauchten Partybrille. Der Look sollte die Persönlichkeit unterstreichen und zum jeweiligen Anlass passen.

Wie sieht das perfekte Outfit aus?

Das perfekte Outfit macht uns optisch schlanker und grösser, kaschiert alle Makel und Figurprobleme, passt zum jeweiligen Anlass und zum individuellen Typ. Ein sexy Outfit muss nicht nackt wirken, es kann aus Lack, Leder, Satin oder Latex sein. Ein klassisches Business-Outfit muss nicht spiessig wirken, es kann mit modischen Accessoires aufgepeppt werden und farbig leuchten. Und das Freizeit-Outfit darf ruhig elegant bis leger ausfallen, denn der hippe Athleisure Trend ist sowohl im Büro, als auch zu Hause tragbar.

Welche Badebekleidung macht eine sexy Figur?

Eine Meerjungfrau in BademodeWenn man seine nackte Haut in Szene setzen will, sollte die Figur stimmen, möglichst schlank sein und möglichst wenige Makel aufweisen. Zumindest lieben es viele Leute so. Der Badeanzug kaschiert einiges, und das Badekleid kaschiert noch mehr. Der Bikini muss sich figurtechnisch wirklich hart erarbeitet werden, und der Monokini zeigt überhaupt alles, was bedeckt werden könnte. Fakt ist, wer auf den FKK Strand geht, braucht sich um nichts zu kümmern, denn nackt sind wir alle schön.

Wie feminin ist Damenkleidung?

Die perfekte Kleidung für die selbstbewusste Frau von heute ist maskulin, geprägt von Emanzipation, auf keinen Fall verspielt, und sie darf keine weiblich angenehmen Körperstellen zur Schau stellen. Ich finde, eine emanzipierte Frau darf tragen, was ihr gefällt, und sie darf durchaus ihre Reize einsetzen, ihren feminin gebauten Körper zeigen, denn sie kann es sich erlauben.

Wie maskulin ist Männerkleidung?

Die perfekte Kleidung für den selbstbewussten Mann ist klassisch bis elegant, denn der Hosenanzug mit Hemd und Krawatte passt zu fast jedem Anlass. In der Freizeit sind T-Shirt, Poloshirt, locker sitzende Leinenhose oder eventuell kurze Hose angenehm zu tragen, aber das bunte Hawaiihemd mit ultrakurzem Spielhöschen, Socken und Sandalen sind kein angenehmer Anblick für die Damenwelt. Trotzdem laufen tonnenweise Männer damit im Sommer durch die Strassen, und man schaut ihnen trotz aller Modesünde gerne hinterher, wenn sie einen knackigen Po besitzen, der zum Anbeissen einlädt.

Wie heiss ist Sommerkleidung?

Im Sommer trägt man nicht gerne viel Kleidung auf nackter Haut, da man schwitzt und stets nach einer Abkühlung lechzt. Locker sitzende Kleider, kurze Hosen, Tops und dünne Kurzarmblusen, kurze Röcke und bequeme Jumpsuits sind immer in Mode. Sandalen und Flip Flops gehören dazu, aber die Ballerinas sind für manches Männerauge ein Dorn im Auge, wenn sie watschelnd von Frauen getragen werden, die leger damit durch die Strassen laufen.

Wie warm ist Winterkleidung?

Das Winter-Outfit muss wärmen, und da hat eigentlich der kurze Rock keine Chance. Trotzdem werden gerade im Winter die Röcke zusammen mit Thermostrumpfhosen getragen, denn sie sehen richtig edel unter dem Wintermantel aus. Der Pelzmantel darf übrigens auch getragen werden, sofern es sich um einen Kunstpelz, einen pfiffigen Fiffi handelt, denn echter Pelz ist längst out, den tragen nur noch die reichen Russen, weil es in Sibirien richtig knackig kalt ist. Bei uns wird man mittlerweile schief angeschaut, wenn man im nicht nachhaltigen Look erscheint, aber dafür ist der winterliche Ökolook ein Hingucker, selbst wenn er als Upcycling Trend aus der Mülltonne stammt.

Tipps fürs Styling

Wie stylt man sich richtig? Fakt ist, ohne modische Accessoires sieht man nackt aus, als hätte man etwas vergessen. Tasche, Hut, Stiefel oder Schuhe, der Gürtel, Schmuck, ein Piercing, ein Tattoo an der richtigen Körperstelle, eine Statementkette, alles macht uns ein wenig interessanter. Der gute Mix aus Modeaccessoires, Farben und Design ist es, der uns grösser und schlanker wirken lässt. Und wer zu dick aufträgt, sieht aus wie ein bekannter, bunter Vogel, der trotz mühsamer Anstrengung nicht zur schönen Taube mutieren will.

Welche Tasche passt zu Ihnen?

Eine pinke HandtascheDie Handtasche der Frau beherbergt das halbe Leben, denn man weiss nie, wo man landet, wenn die Nacht zu lang wird. Die Handtasche für Männer beherbergt fast nichts, ist jedoch gross im Kommen, weil sich der Mann zunehmend zum femininen Wesen hin entwickelt. Die Tasche sollte handlich sein, sicher verschliessbar, ideal mit Innenbeleuchtung, und sie muss zum Outfit passen.

Welcher Schmuck passt zu Ihnen?

Gold oder Silber, das ist meistens die Frage, wenn es um Schmuck geht, und hier muss man darauf achten, welcher Typ man ist. Der Goldtyp braucht warme Farben, der Silbertyp liebt es kühl und bläulich, und der Typ für Modeschmuck liebt es günstig, will jedoch nicht billig aussehen. Glasschmuck ist ideal, da er glänzt, schimmert, gut aussieht und dennoch nicht zu teuer ist. Und der Ganzkörperschmuck braucht den perfekten Body, damit er nicht so schnell Falten wirft, wenn sich die Tattoos im Laufe des Alterungsprozesses am Körper bewegen.

Welche Schuhe passen zu welchem Fuss?

Schuhe sind wie die zweite Heimat für die Füsse, wenn die Socken fehlen. Der perfekte Schuh muss deshalb leicht und luftig zu tragen sein, atmungsaktiv, gesund, und er darf den Fuss nicht bis zur Unendlichkeit verformen. Clogs, Ballerinas, Sandalen ohne Absätze, Booties, Schuhe wie barfuss, all diese Treter sind ideal, sehen jedoch nicht sexy aus. Und wenn die Frau glaubt, nur mit elegantem Schuhwerk die Blicke der Männer auf sich ziehen zu können, muss sie im Laufe der Jahre mit kaputten Füssen rechnen, dann passt gar kein edler Schuh mehr.

Welche Stiefel passen zu Ihnen?

Man kann Stiefel nicht nur im Winter tragen, auch Sommerstiefel und Schaftsandalen liegen zunehmend im Trend. Wer abends in eine coole Disco geht, kann High-Heels mit hohem Schaft anziehen, da es diese Stiefel auch als dünne Stoffstiefel gibt. Stiefel sehen allgemein zu Hotpants, kurzen Hosen und Miniröcken gut aus, denn hier sieht man den eleganten bis robust gestylten Schaft. Nur die breiten Reiterstiefel sehen zu Jeans ideal aus, wenn man die Hosenbeine darin versteckt.

Wie gefährlich sind High Heels?

Hohe Absätze sind sexy bis sinnlich, sehen gut an jedem Frauenbein aus, man bekommt darin einen geschwungenen Gang, und die Männerwelt ist entzückt, wenn eine Frau in High-Heels laufen lernt und wie eine verlorene Ente dahinstolpert. Richtig gefährlich wird es, wenn man sich für Ballet-Heels entscheidet, denn darin geht man wie auf Stelzen, der Fuss steht quasi fast geradlinig im Schuh drin, bis die Zehen vor Schmerz aufjaulen. Für Kinder sind High-Heels keine gute Idee, obwohl viele Kindermodels bereits früh darin laufen lernen.

Welche Wäsche ist bequem?

Unten drunter oder oben drüber, die perfekte Wäsche macht eine Frau erst zur femininen Diva und einen Mann zum perfekten Lover. Lange Unterhosen für Männer muss man verstecken, aber sie halten die Lendengegend warm. Die Angora-Wollunterhose mit Beinansatz ist für die Frau von Welt ein No-Go, aber der Brasil-Slip entschädigt uns für alles, denn er wärmt wenigstens die Seitenfront. Und ein BH ohne Bügel gibt den Brüsten so wenig Halt wie eine Latzhose ohne Latz. Nur bei der Nachtwäsche sind wir uns alle sicher, sie muss bequem sein, denn unter der Bettdecke sieht uns niemand.

Welche Unterwäsche ist alltagstauglich?

Ein roter BüstenhalterUnterwäsche sollte man über Stunden tragen können, ohne zu schwitzen oder unangenehm zu riechen. Besonders die Frau in den Wechseljahren duftet manchmal wie ein abgestandenes Glas Sekt, wenn die Hormonschwankungen rasant sind, und der sportliche Mann riecht oft wie ein Tier, wenn er seine Unterwäsche nicht regelmässig wechselt. Baumwolle ist ideal, besonders für die Unterhose. Kunstfaser ist zwar ein Hingucker, aber man riecht sie 10 Meter gegen den Wind. Und Modal ist ein Kompromiss, denn der Stoff wärmt und kühlt, je nachdem, was gerade am Körper angesagt ist.

Wie sexy sind Dessous?

Reizwäsche hat ihren besonderen Reiz, wenn sie transparent ist, glänzt, aus Latex, Seide, Leder, Samt, Satin oder einem Metallic-Material gefertigt ist, und wenn sie tiefe Einblicke in die weiblich dominante Intimwelt gewährt. Dessous sollten nicht billig aussehen, und in der Regel sind sie auch teuer genug. Rot, schwarz, weiss, pink und rosa sind Farben, bei denen Männer schwach werden. Gelb, grün und blau sind Farben, die das Männerauge nicht unbedingt betören, aber wenn eine sinnliche Dame in den Dessous steckt, fallen die Hüllen garantiert.

Welcher Büstenhalter macht eine schöne Brust?

Der BH muss wie eine unsichtbare Zweithaut an den Brüsten liegen, sonst ist etwas schief gelaufen. Die BH-Bügel müssen breit genug sein, damit sie nicht ins Hautfleisch einschneiden, und der Büstenhalter muss die optimale Körbchengrösse haben, sonst wird der Busen gequetscht. Grosse Brüste benötigen einen Stütz-BH, besonders für die Frau in den Wechseljahren. Kleine Brüste können durchaus einen Push-Up BH verkraften, denn nicht jede Frau möchte sich ihre Brüste durch eine Schönheitsoperation vergrössern lassen.

Welche Strumpfhose macht schöne Beine?

Das elegante Damenbein trägt gerne Seidenstrümpfe, oder eine elitäre Seidenstrumpfhose, die glänzt, das Bein optisch verlängert und verschmälert, gut aussieht und im Winter möglichst blickdicht sein darf. Eventuelle Besenreisser und Krampfadern werden durch eine gute Strumpfhose verdeckt, und die Laufmasche kittet man mit durchsichtigem Nagellack oder Nagelhärter. Fakt ist, wer glatt rasierte, gebräunte Beine hat, braucht im Sommer keine Seidenstrumpfhose, denn das Bein benötigt Freiheit.


Modeshop

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Mode