Mode Ratgeber

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Fashion

Kleidung

Look

Schuhe

Styling

Wäsche

Welches Outfit passt zu Ihnen?

Bequeme ModeDas perfekte Outfit - Wie muss es sein? Es kommt darauf an, welche Farben und Accessoires man wählt, welche Styles man miteinander kombiniert, welche Stoffe man verwendet, und wie es zur individuellen Person passt, die es präsentiert. Der Lagen-Look kann beispielsweise aus mehreren Stoffen bestehen, das klassische Kostüm sollte jedoch zeitlos aussehen und keinen Mustermix beinhalten.

Das Outfit muss zum Träger, zum Typ, zur Persönlichkeit passen. Es muss zum Teint, zur Frisur, zur Haarfarbe, zum Make-Up, zu den Schuhen und den Accessoires passen. Es sollte farblich so aussehen, dass man es selbstbewusst tragen kann. Nicht jeder Typ kann pink tragen, ohne sich darin wie ein Kanarienvogel zu fühlen. Und nicht jeder Mensch hält es im Hosenanzug aus, wenn er ein Jeanstyp ist.

Ein Outfit muss zum jeweiligen Anlass, zur Figur des Trägers und zum Trend der Zeit passen. Wer sich overdressed oder underdressed kleidet, wird immer in irgendeiner Weise so sehr auffallen, dass er für Gesprächsstoff sorgt.

Am Abend trägt man kein Braun, auch nicht bei Abendanzügen. Das Party-Outfit muss Glamour und Glitzer beinhalten, besonders bei der Frau, damit sie etwas Pompöses darstellt. Zum Meeting und im Büro kleidet man sich dezent, sachlich im Business-Look. Und im Alltag darf es gerne das bequeme Outfit sein, Strick, Leder, oder leger und sportlich. Frauen tragen durchschnittlich mehr als die Hälfte des Jahres den obligatorischen Jogginganzug, und Männer lieben das Polo-Shirt. Beides ist vielseitig einsetzbar, und bei Bedarf wächst es mit der Figur mit.

Die meisten Menschen kleiden sich im Alltag im Casual-Look, tragen Streetwear und fallen nur dann auf, wenn sie ihre Figurprobleme nicht gut kaschieren. Nur wenige Leute machen sich im Alltag Gedanken ums passende Outfit, aber dafür stechen diese wenigen Menschen positiv aus der Masse heraus und ernten tiefergehende Blicke, die von Bewunderung bis Neid reichen.

Das Outfit muss zum eigenen Haartyp und zum Gesichtsteint passen, denn sonst präsentiert man nur eine verblasste, direkt transparente Fremdfigur, quasi eine leere Hülle, die mit der eigenen Persönlichkeit wenig zu tun hat. Wer die Farbe pink liebt, der fühlt sich wahrscheinlich auch im pinken Outfit wohl, selbst wenn diese Farbe den schlechten Ruf des geistigen Defizits besitzt. Ein pinkes Outfit passt übrigens gut zu brünetten Haaren, während Blondinen perfekt in rot oder sattem Grün gekleidet sind. Zu schwarzen Haaren passen helle Farbtöne, und zu braunen Haaren eher die Erdtöne bis hin zu gold und sandbraun.

Eine Frau wirkt sinnlich und elegant zugleich, wenn sie ein Kleid mit dazupassender Kette und dazupassenden Ohrringen trägt. Um den Hals zu kaschieren, könnte man ein hübsches Anti-Aging-Halstuch tragen, das ersetzt jede Perlenkette. Die Schuhe sollten nicht zu grobklotzig sein, vorne eher schmal zusammenlaufen und etwas Absatz besitzen, damit das weibliche Bein besser zur Geltung kommt. So sieht die Frau nicht mehr aus wie ein Teenager, der sich noch in der Experimentierphase befindet.

Welches Outfit macht uns grösser und schlanker?

Ein ideales Outfit kaschiert Problemzonen am Körper, macht uns schlank und gross, hebt unsere schönsten Seiten hervor und sieht bereits auf den ersten Blick umwerfend aus.

Man kann mit ganzen Farbfamilien spielen. Dies sind Farben, die im Auge des Betrachters harmonisch aussehen, sich nicht gegenseitig beissen, zueinander passen und trotzdem Farbabstufungen besitzen. Ton in Ton sieht zwar auch gut aus, aber verschiedene Farbtöne einer Farbfamilie miteinander kombiniert, stechen besonders gekonnt ins Auge. So kann man hellgelb, mittelgelb und dunkelweiss miteinander kombinieren. Oder für das gewagte Outfit pink, rosa und Beere. Braun lässt sich mit dunklem Orange, und blasses Grün mit Türkis kombinieren. Dunkle Farben machen uns schlanker, helle blasen uns optisch auf.

Das Alltagsoutfit für den Mann könnte optimiert werden, wenn man beispielsweise ein Sakko wählt, welches optisch ins Auge knallt, eine figurformende Funktionsunterwäsche anzieht, die den Bauchansatz kaschiert und den Po knackig erscheinen lässt, oder wenn sich der Mann im Büro für einen Anzug im Slimfit-Look entscheidet, der die schlanke Figur in den Vordergrund hebt. Das Outfit fürs Büro könnte in Farbschattierungen kombiniert werden, dunkelgrüne, dunkelblaue oder dunkelgraue Töne für den Anzug, hellgrüne, hellblaue oder hellgraue Töne fürs Hemd, eine Krawatte, welche die Farbfamilien abrundet, und eine farblich dazu passende Armbanduhr. So weckt man Interesse und lenkt die Aufmerksamkeit auf sich.

Wenn sich die Frau für figurformende Shape-Unterwäsche oder ein Shape-Unterkleid entscheiden würde, könnte sie damit ihre Problemzonen verstecken und schlanker wirken, aber wer möchte sich im Alltag schon gerne eingeengt und gequetscht fühlen? Disziplinierte Frauen beginnen mit figurformenden Elementen, machen dann Sport und ernähren sich zunehmend gesund, bis sie ein Spiegelbild vor Augen haben, welches ihnen gefällt. So sitzt das Outfit mit der Zeit immer perfekter.

Schmale Schultern kaschiert man optisch mit Schulterpölstern und Puffärmeln. Hierfür sollte man jedoch eine gewisse Körpergrösse haben, denn kleine Menschen, besonders die zierlichen Frauen wirken darin wie ein breiter Schrank. Schulterpölster können uns schnell dick aussehen lassen, aber bei grossen, schmalen Leuten wirken sie optimal. Zu breite Schultern kaschiert man mit einem dunklen Oberteil, welches schmal und lang geschnitten ist. Der Blazer sollte ein Langblazer sein, die Bluse sollte langgestellt sein, und Hosen und Röcke dürfen keine hohe Taille haben, sonst wirkt man oben wie ein Kleiderschrank.

Breite Schultern kaschiert man mit breiten Hosen und Röcken in A-Linienform. So wirkt man unten breiter und oben schmaler. Schmale Schultern kaschiert man mit Leggings oder Bleistiftröcken. So wirkt man unten schmal und oben optisch breiter. Der V-Ausschnitt macht die Schultern schmaler, der Rundhalsausschnitt macht die Schultern breiter. Kurze Perlenketten machen uns breiter, lange Ketten machen uns schmaler.

Das Outfit muss zur eigenen Seele passen, denn nur so kann man seine geballte Persönlichkeit ins Rampenlicht stellen. So sehen kleine, etwas molligere Frauen zauberhaft aus, wenn sie Kleider tragen. Wer dicke Oberschenkel besitzt, sollte sich für Röcke entscheiden, denn unter denen weiss niemand, wie dick die Figur tatsächlich ist. Wer eine grosse Oberweite besitzt, sollte Kleidung mit Stretchanteil wählen, welche das Dekollete umschmeichelt. Zu enge Kleidung quetscht die Brust, und das sieht aus, als hätte man die Frau plattgedrückt. Kleider mit engem Rundhals, die zugeschnürt am Hals enden, sind mit Vorsicht zu geniessen, denn für die meisten dieser Art muss man schlank und schmal gebaut sein. Der tiefe V-Ausschnitt sieht hingegen feminin aus und unterstreicht ein sattes Dekollete.

Die passenden Accessoires zum Outfit

Erst mit den richtigen Accessoires sieht ein Look perfekt aus. Hier spielt die Handtasche der Frau, die wie ein siamesischer Zwilling an ihr baumelt, eine wesentliche Rolle, weil Handtaschen ins Auge fallen. Wagen Sie sich, farbige Taschen zu tragen, mit denen Sie auffallen. Trauen Sie sich endlich, eine farbige Strumpfhose, passend zum Kleid zu tragen. Trauen Sie sich, farbigen Schmuck zum Kostüm, zur Bluse oder zum Pullover zu tragen. Ein Look wirkt dann erst gelungen, wenn keine Langeweile aufkommt und Farben ineinander verschmelzen. Es müssen auch nicht immer schwarze Schuhe sein, auch wenn die Läden voll davon sind. Ziehen Sie ruhig einmal Schuhe in der Farbe des Kleides, des Mantels oder in der Farbe des Pullovers an. Und auch der Mann sollte sich zu mehr Farbe bekennen, beispielsweise mit goldenen Schuhen und einer goldenen Krawatte.

Welches Outfit kostet wenig Geld?

Ein Outfit darf nicht billig aussehen, selbst wenn es preisgünstig erworben wurde. Es muss nicht Unsummen an Geld verschlingen. Wenn man ein wenig genauer hinsieht, bekommt man gute Qualität zum kleinen Preis. Allerdings sollte man die Finger von billigem Polyester lassen, welches man bereits aus der Ferne erkennt. Auch darf der Stoff nicht zu dünn sein, sonst verformen sich die Kleidungsstücke. Und man sollte keine zu bunten Outfits wählen, da sie schnell billig aussehen können.

Man kann aus wenigen Basic-Kleidungsstücken viele Outfits zaubern, ohne dass man zu viele Klamotten kaufen muss. Kaufen Sie sich eine Jeans, eine Bluse, ein T-Shirt, ein enges Stretchkleid, einen Rock, eine Jacke und einen Blazer. Sie können die Outfits so kombinieren, dass Sie sowohl im Businesslook als auch im Freizeitlook glänzen. Sie müssen nur darauf achten, dass Sie eine zusammenpassende Farbfamilie wählen, dann können Sie die Kleidungsstücke gut miteinander kombinieren, ohne dass Sie aussehen wie ein bunter Vogel.

Übrigens können Sie das Stretchkleid zur Jeans und zum Rock als Oberteil anziehen. Die Bluse kann mit Rock und Jeans, das T-Shirt mit Jeans und Blazer, und auch mit dem Rock kombiniert werden. Schmuck in der selben Farbfamilie, in weiss, schwarz, gold oder silber rundet den Look ab, wobei man silber für kalte Farben wie blau und rosa wählt, und gold für warme Farben wie gelb, rot oder braun verwendet.

Wir greifen oft achtlos zu einzelnen Kleidungsstücken, die zwar als einzelnes Stück gut aussehen, aber kaum bis gar nicht kombinierbar sind. So tummeln sich in den Kleiderschränken lauter Einzelstücke, die man höchstens mit schwarz kombinieren kann, was langweilig wirkt. Schwarze Kleidung sollte zwar nicht fehlen, aber man kombiniert sie am besten nur mit farbiger Kleidung, die ebenfalls ein wenig schwarz beinhaltet, beispielsweise ein schwarz-gelb karierter Blazer und ein schwarzes Kleid, gelbe Halskette und gelbe Ohrringe. Ansonsten sollte man sich Outfits kaufen, die zusammenpassen, dann spart man Geld und lagert nicht haufenweise einzelne Kleidungsstücke im Schrank.

Am besten, Sie kaufen sich zu jeder Hose ein passendes Oberteil, zu jedem Rock eine passende Bluse, kaufen Ihre Schuhe auch in den passenden Farbfamilien und meiden die Fehlkäufe, die aus einer reinen Partylaune heraus entstehen. Wer sich ein pinkes Oberteil zulegt und dafür kein Unterteil besitzt, muss ständig zu schwarz greifen, um angezogen zu wirken. Manche Farben sind so dominant, die lassen sich kaum kombinieren, ohne dass der Look gesättigt wirkt.


Home

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Mode