Beauty Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Wie bekommt man weisse Zähne?

Zähne putzenWer schneeweisse Zähne haben möchte, steht vor Kompromissen, denn fast alle Mittel und Hausmittel zur Zahnaufhellung besitzen ihre individuellen Nachteile, wenn die Vorteile verflogen sind. So können Salz, Backpulver und Zitronensaft zwar einen schnellen aufhellenden Effekt erzielen, jedoch schädigen sie den Zahnschmelz dauerhaft so intensiv, dass die Zähne wieder braun werden.

Unsere Zähne sind umgeben von einer hoffentlich intakten Mundflora und dem schützenden Zahnschmelz, der im Grunde nur seine Ruhe haben will und keinesfalls angegriffen werden sollte. Da der Mensch jedoch eitel ist, trotzdem einen ungesunden Lebensstil verfolgt, leidet die Zahnfarbe oftmals darunter, und so gehen wir Kompromisse mit Bleachings, Zahnpeelings, professionellen Zahnaufhellungen beim Zahnarzt, aufhellenden Zahncremes und teilweise mittelfristig wirkenden Hausmitteln ein. Der Kompromiss ist der dünner werdende Zahnschmelz, der bei jeder Behandlung angegriffen oder abgetragen wird. Zahnschmelz lässt sich zwar mit Fluorid härten, aber die Dauerlösung ist dies auch nicht.

Ich habe einige Mittel ausprobiert, war von den kurzfristigen Ergebnissen begeistert, würde sie jedoch nicht langfristig anwenden, denn die Zähne leiden darunter. Ich bin dazu übergegangen, meinen Lebensstil umzustellen, von ungesund auf gesund. Ich meide seither grösstenteils Säure, Alkohol, Kaffee, Schokolade, Fruchtsäure und Obst, denn Gemüse macht mich auch glücklich. Ich verzichte grösstenteils auf scharfe Speisen, auf zu viel Salz, auf Fertigprodukte und ungesundes Fast-Food, denn ein selber gekochtes Essen macht mich auch zufrieden. Ich achte auf einen geregelten Säure-Basen Haushalt im Körper, denn der Zahn bleibt nicht nur von aussen, sondern auch von innen gesund.

Wer zu viel Säure bildet, der bildet diese auch im Mund, selbst wenn er peinlichst genau auf seine Zahnpflege achtet. Wer einen geschädigten Reizdarm hat, kann unter Umständen seinen Körper nicht mit ausreichenden Nährstoffen versorgen, und darunter leiden auch die Zähne. Deshalb habe ich meine Lebensart geändert, pflege meine Zähne natürlich und bin von zu viel Chemie wieder abgekommen, obwohl sie kurzfristig richtig gute Ergebnisse erzielt.

Weisse Zähne mit Zahnlack

Mit Zahnlack bekommt man weisse Zähne, wenn auch nur kurzfristig, denn der Lack löst sich nach einiger Zeit wieder von den Zähnen. Er ist eine gute Alternative für ein aufwendiges Zahnbleaching, wenn man nur hin und wieder auf Events glänzen möchte, vielleicht auf einer Party oder bei einem wichtigen Meeting. Den Zahnlack bekommt man in der Apotheke oder im Internet, wobei es ihn auch als erschreckende Variante in allen Farben gibt.

Wie trägt man den Zahnlack auf? Zuerst putzt man seine Zähne sorgfältig, damit keine Essensreste in den Zahnzwischenräumen kleben. Dann trägt man ihn wie Nagellack mit einem Pinsel auf die Zähne auf, genauer gesagt auf die Aussenseite der Zähne, denn die Innenseite sieht ja niemand, es sei denn, man reisst den Mund wie ein Scheunentor auf. Man muss jeden Zahn einzeln behandeln, mehrmals hintereinander über die Zähne drüberstreichen, damit man schneeweisse Ergebnisse erntet. Man muss den Lack kurz antrocknen lassen, bevor man den Mund schliesst, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Zahnlack ist nicht die gesündeste Methode, seine Zähne weisser zu machen, und so sollte man ihn nicht täglich, sondern nur hin und wieder anwenden. Die chemischen Inhaltsstoffe und Bleichmittel können den Zahnschmelz angreifen, das Zahnfleisch reizen und zu Entzündungen und Zahntaschen im Mund führen. Für Allergiker ist er ungeeignet, und bei empfindlichen Zähnen sollte man ihn auch lieber nicht verwenden, aber ansonsten ist er ein hervorragender Weissmacher im Mund.

Billiges Bleaching - weisse Zähne für wenig Geld

Weisse Zähne müssen heute nicht mehr teuer sein. Es gibt zum Schrecken aller Zahnärzte das Bleaching für zu Hause, billig zum selbermachen. Wer es nicht unbedingt schneeweiss im Mund bevorzugt, kann mit verschiedenen Bleaching-Methoden Geld sparen. Bereits ab 12 bis 20 Euro bekommt man diese weissen Zähne, auch wenn ich mir denke, die teureren Produkte könnten besser und schonender sein.

Ein weisser Zahnstift, mit dem man seine Zähne heller machen kann, wirkt bereits nach 10 Minuten. Zahnschienen mit spezieller Zahncreme und einem Beschleuniger wirken nach etwa 30 Minuten, und eine spezielle Spritze, mit welcher man eine Bleichungscreme auf die Zähne spritzt, die mit einer LED Lampe beleuchtet wird, damit sich die weisse Farbe entfaltet, wirkt ebenfalls nach 30 Minuten Einwirkzeit. Aufpassen sollte man bei den Schienen, da sie leicht kaputt gehen.

Gelbe Flecken und Verfärbungen durch Kaffee, Tee sowie Obst und Wein können damit entfernt werden, starke Raucher können damit ihre Zähne heller machen, aber der Effekt hält nicht sehr lange an, und mit Nebenwirkungen muss man rechnen. So wird die Zahnoberfläche stark angegriffen, weil es sich meist um aggressive Mittel handelt, der untere Zahn wird jedoch vorwiegend in Ruhe gelassen. . Natürlich sind diese Bleachings nicht für jeden geeignet. Leute mit Zahnfüllungen und Kronen sollten Abstand davon nehmen, und der Allergiker muss ohnehin genauestens darauf achten, ob er es verträgt.

Zahnweiss Streifen und Pulver zum Aufhellen

Mit Zahnweiss Streifen und Zahnweiss Pulver bekommt man weisse Zähne, allerdings muss man dabei berücksichtigen, dass das Pulver durch die grobe Körnung den Zahnschmelz aufrauht, und dass die Zahnweiss Streifen eine Chemische Substanz zur Aufhellung beinhalten, welche den Zahnschmelz angreift. Ich habe beides ausprobiert, einst die Streifen aus der Apotheke, welche ich nach Anweisung aufgetragen habe, und das Zahnweiss Pulver aus dem Internet, welches ich zur täglichen Zahnpflege zusätzlich verwendete. Meine Zähne dankten es mir mit schneeweisser Farbe, jedoch auch mit ziehenden Schmerzen. Ich habe damit wieder aufgehört, obwohl mir der weisse Effekt gut gefallen hat.

Weisse Zähne mit der richtigen Ernährung

Ich esse zwischendurch gerne ein wenig Zitrone, auch wenn es mir dabei den Magen umdreht. Zwar ist die Zitrone mit Säure behaftet, was sich wiederum auf den Zähnen bemerkbar macht, aber sie hellt kurzfristig auf, und bei mir wirkt das Ergebnis wahre Wunder. Zitrone oder gar Backpulver sollte man nicht zur täglichen Zahnaufhellung, und schon gar nicht für die tägliche Zahnpflege verwenden, da die Zähne sonst empfindlich werden, wenn der Zahnschmelz dünner wird. Erdbeeren wirken hingegen gut als aufhellendes Zahnpeeling, aber auch hier muss man bedenken, dass die Erdbeeren Fruchtzucker beinhalten und den Zahnschmelz langfristig angreifen.

Bei der Zahnernährung sollte man auf Kaffee und Alkohol, besonders auf Rotwein verzichten, wobei ich als Antialkoholiker sagen muss, der Kaffee schmeckt mir noch immer, aber meinen Zähnen nicht. Jede Art von Säure, ob aus Gemüse, Obst, Softdrinks, Smoothies, säurehaltigen Lebensmitteln oder Genussnahrung, schwächt den Zahnschmelz und kann zu Zahnverfärbungen führen. Ich trinke Smoothies durch den Strohhalm, verzichte grösstenteils auf Obst und dünste Gemüse kurz an, denn das schützt nicht nur meine Zähne, auch mein Darm ist damit zufrieden, und unsere Gesundheit befindet sich ja im Darm.

Weisse Zähne mit Schwarztee

Bis jetzt galten die Grüntee Trinker als gesund, aber auch die Schwarztee Trinker tun einiges für ihre Zähne, denn in schwarzem Tee befinden sich Tannine, sogenannte Abwehrstoffe gegen Pflanzenfresser, welche zusammen mit Milch die Zähne schneeweiss machen können. Wir müssen Tee mit Milch trinken, auf den Zucker verzichten, den Kaffee meiden und uns reichhaltig mit Tanninen umgeben, aber wer macht das schon? Ich habe es ausprobiert, und nach drei Monaten wurden meine Zähne weisser, aber mein Lustzentrum im Gehirn meinte, es wäre wieder Zeit für Kaffee, und schon war der aufhellende Effekt dahin.

Weisse Zähne mit Öl

Eine meiner früheren Schulfreundinnen zog morgens andauernd Öl durch ihre Zähne und meinte, dies sei gut für die aufhellende Wirkung. Ich sah mir neidvoll ihre schneeweissen Zähne an und begann, Öl zu ziehen. Kokosöl und Sonnenblumenöl schmeckten mir am besten, und nach einiger Zeit wurden meine Zähne gesünder. Das Öl bindet schlechte Bakterien im Mund und sorgt dafür, dass diese nicht den Zahn angreifen.

Weisse Zähne mit der richtigen Zahnhygiene

Manche Leute behaupten, man muss seine Zähne mehrmals, mindestens dreimal täglich putzen. Mein Zahnarzt sagte, dies schädigt den Zahnschmelz, wenn man sofort nach jedem Imbiss zur Zahnbürste greift. Und ich muss sagen, er hat recht, denn als ich zu oft Zähne putzte, verflüchtigte sich mein Zahnschmelz, und dieser wächst im schlimmsten Fall nicht mehr nach, wenn man die unteren Schichten wegputzt. Eine spezielle Schallzahnbürste verspricht zwar ein schonenderes Zähneputzen, aber da bin ich skeptisch, wenn ich sie mehr als dreimal täglich anwende.

Besser finde ich es, wenn man seine Zähne zweimal täglich putzt, nach den Mahlzeiten eine halbe Stunde wartet, bis die Säure im Mund neutralisiert ist, denn dann setzt man seinem Zahnschmelz nicht so zu. Man sollte Zahnseide verwenden, da sonst die Zahnzwischenräume Verfärbungen bekommen, und eine Munddusche sorgt dafür, dass die letzten Bakterien aus dem Mund transportiert werden. Übrigens gibt es mittlerweile viele Zahncremes, die einen aufhellenden Effekt versprechen. Ich habe manche davon ausprobiert, war vom Ergebnis begeistert, aber meine Zähne wurden rauh und schmerzten bei Langzeitanwendung. Und so verwende ich aufhellende Zahncremes nur selten.

Weisse Zähne durch Bleichen erreichen

Schneeweisse Zähne bekommt man mit einer professionellen Zahnbehandlung, wobei hier die Chemie im Vordergrund steht, das Ergebnis jedoch verblüffend gut ausfällt. Mit Methoden wie Bleachings, Veneers oder Testeneers lassen sich die Zähne hellweiss zaubern. Wenn man sich die Prominenten ansieht, so könnte man auf die Idee kommen, sie hätten sich ihre Zähne professionell aufhellen lassen, da sie mit ihren schneeweissen Zähnen so gut aussehen, dass einem der pure Neid frisst. Zahnbleaching liegt ohnehin im aktuellen Trend.

Den Neid der Leute haben Sie sich mit einem Bleaching hart erarbeitet. Übrigens kostet der elegante Eingriff im Mund zwischen 500 und 1000 Euro, einige Nerven und ein wenig Zeit, denn es ist mehr als eine Behandlung nötig, um das weisseste Weiss aus Ihren Zähnen heraus zu holen. Bei der professionellen Zahnbehandlung beim Zahnarzt wird immer ein wenig Zahnschmelz abgetragen, denn die teilweise scharfen, chemischen Zahnpeelings und Aufhellungssubstanzen greifen den Zahnschmelz an. Die professionelle Aufhellung hält bis zu zwei Jahren an und sollte nicht so oft durchgeführt werden, da sonst Schäden entstehen können, besonders bei Menschen mit empfindlichen Zähnen. Überhaupt muss der Allergiker darauf achten, dass er nicht allergisch reagiert, wenn Chemie ins Spiel kommt.

Weisse Zähne mit Make-Up und Outfit

Ein richtig abgefahrener Tipp für hellere Zähne sind das richtige Make-Up, eine gebräunte Haut und das passende Outfit, wobei hier die Farben eine grosse Rolle spielen. Wenn ich mich in weiss kleide, kommen meine Zähne aufgrund meiner helleren Hautfarbe nicht unbedingt gut zur Geltung. Wenn ich jedoch mein pinkes Lieblingskostüm trage, strahlen auch meine Zähne weisser.

Ein dunklerer Teint lässt die Zähne heller wirken. Ein kräftiger Lippenstift bringt sie auch zum Schimmern, wobei ich tiefrote bis braun-rote Farben bevorzuge, denn diese wirken sinnlich und weiblich zugleich. Bei Männern genügt eine gut gebräunte Gesichtsfarbe, ideal für Sonnenanbeter, nichts für empfindliche Haut. Dunkle Farben hellen die Zähne auf, helle Farben lassen die Zahnfarbe dunkler aussehen. Dies sollte man bei Make-Up und Outfit beachten.

Was macht man gegen Zahnverfärbungen?

Zahnverfärbungen sind lästig, können auf Krankheiten hinweisen, auf Bakterien in der Mundflora aufmerksam machen, oder eine falsche Zahnreinigung zur Folge haben. Immer wieder leiden Menschen darunter, suchen vergeblich die Ursache, ändern jedoch ihren Lebensstil nicht, sondern überschminken die Verfärbungen.

Haben Sie gelbe Zähne, welche beim Öffnen des Mundes keinen so guten Eindruck hinterlassen? Rauchen ist beispielsweise ein Gelbfärber der Zähne, aber man greift immer wieder zur letzten Zigarette und schwört, sich zu bessern. Wer das Rauchen dauerhaft aufgibt, kann auch seine Zähne damit weisser machen. Für starke Raucher gibt es spezielle Zahncremes mit intensiven aufhellenden Effekten, allerdings können diese aggressiven Zahncremes mit integriertem Bleaching-Effekt bei empfindlichen Zähnen den Zahnschmelz angreifen.

Gelbe Zähne und intensive Verfärbungen lassen sich kurzfristig mit Zahnlack überpinseln, denn man streicht ja auch eine graue Hauswand von Zeit zu Zeit, damit sie wieder im Blütenweiss strahlt. Zahnlack ist jedoch pure Chemie und sollte nur zu speziellen Anlässen verwendet werden, da es ein kosmetischer Eingriff im Mundbereich ist und die Mundflora unter Umständen darunter leidet. Zahnweiss Streifen und Zahnpeelings mit Pulver oder Salz sind auch keine Dauerlösung, nur ein kurzfristiger Verzweiflungsakt.

Professionelle Behandlung gegen Zahnverfärbungen

Besonders schwere Fälle von Zahnverfärbungen sollten einen guten Zahnarzt aufsuchen. Die Zahnkosmetik professioneller Art kann helfen, und auch Menschen mit gesunden Zähnen sollten ein bis zweimal im Jahr zur Zahnhygiene gehen. Hier werden Zahnstein entfernt, die Zahnzwischenräume gründlich gereinigt, die Zähne vielleicht ein wenig abgeschliffen, und ein rundum Programm verabreicht.

Wie entfernt man Flecken auf den Zähnen?

Es gibt Menschen, die bekommen plötzlich Flecken auf den Zähnen, welche braun, gelb, grau oder gar schwarz eingefärbt sind. Die Ursachen sind vielfältig, können sich aber vielleicht in der falschen Ernährung, im Alkoholkonsum, im Rauchen, oder gar in der Darmgesundheit befinden. Es kann auch sein, dass zu viel Zahnschmelz abgetragen wurde und die untere, dunklere Zahnschicht stellenweise zum Vorschein kommt. Fleckige Zähne sind ein Fall für den Zahnarzt, denn man darf damit nicht nachlässig sein, wenn unter Umständen etwas im Körper nicht stimmt.

Manche Menschen behandeln die Flecken in Eigenregie, mit chemischen Mitteln, Bleaching für zu Hause, Zahnlack und Zitronensäure. Die teils chemischen und teils aggressiven Mittel schaden den Zähnen, da fleckige Zähne ohnehin bereits angegriffen sind und leiden. Besser ist es, man verzichtet auf surehaltige Lebensmittel, steigt von Obst und Kaffee auf Gemüse und Tee um, schaut sich seine Ernährungsgewohnheiten und seine Zahnpflege an, denn oft liegen die Ursachen hier drin begraben. Ungeeignete Bakterien im Mund, die durch ungesundes Essen und unzureichende Zahnhygiene entstehen, sich in der Mundflora vermehren und sich an den Zahn anheften, können die Flecken auch auslösen.

Weisse, gesunde Zähne benötigen Kalzium, Magnesium, einen intakten Elektrolyte Haushalt, wenig Säure, dafür aber viele basische Lebensmittel, wie beispielsweise Basentee. Kräuter und Gewürze, die ein empfindlicher Mensch schwer verträgt, können die Mundflora übrigens auch ungünstig beeinflussen. Bonbons, süsse Säfte und zu viel Kohlensäure, manche Teesorten, zu viel Koffein, Genussmittel, all dies kann zu Zahnverfärbungen führen. Sogenannte Saftzähne sind dann das Ergebnis. Wer ein Bonbon, einen Lolli oder Schokolade genüsslich im Mund zerlaufen lässt, tut seinen Zähnen damit nicht viel Gutes.

Zahnverfärbungen aufgrund von Zahnbelag

Kennen Sie den lästigen Zahnbelag, der sich täglich bildet, gegen welchen jedoch kein natürliches Kraut gewachsen ist? Experimente mit Karotten brachten auch keine Erfolge gegen Zahnbelag, denn aufs Zähne putzen darf man nicht verzichten.

Manchmal fühlen sich besonders morgens die Zähne an wie ein Winterpelz, der sich im Mund breit macht. Man muss nicht unbedingt was gegessen haben, um Zahnbelag, den sogenannten Plaque, zu bekommen. Im Mund bilden sich ständig neue Bakterien, die den Plaque verursachen. Dagegen hilft nur eins, regelmässig Zähne putzen, auch morgens, denn in der Nacht bildet sich neben unangenehm riechendem Mundschleim auch Plaque.

 


Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Beauty