Lifestyle Ratgeber

Ratgeber

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Wie gesund ist Fernsehen?

Fernbedienung für den FernseherFernsehen gab es früher nur in schwarz-weiss, nicht durchgängig Tag und Nacht fortlaufend, und wenn man zu früh dran war, durfte man sich das Standbild anschauen. Heute würden wir an so einem Zustand verzweifeln, weil wir es gewohnt sind, von früh bis spät in den Fernseher hinein zu schauen, uns damit berieseln lassen, damit bloss keine Langeweile aufkommt. Das Sofa wird dadurch zum besten Freund, während man seine Internetfreunde über die neuesten TV-Sendungen am Laufenden hält.

Der Trend geht hin zum Dauerfernsehen, denn wir entwickeln zunehmend eine Sucht nach leicht verdaulicher Information, artgerecht für kleine Gehirnzellen aufbereitet, und wir werden zunehmend süchtig nach Sensation und Schaulust. So entwickeln sich Formate wie Casting-Shows, Prominente im Dschungel und Reality Soaps zu echten Trendsettern.

Ein Trend geht hin zum Mitmach-Fernsehen, denn die Sendungen werden interaktiver. Man chattet, teilt seine Meinung mit, äussert sich positiv oder negativ zu den Leuten aus den Sendungen, und man ist irgendwie selbst dabei, wenn sich Menschen öffentlich zur Schau stellen. Übrigens voten die Leute auch gerne, weil die paar Cent pro Anruf fallen in der Flut der hochdosierten Handyrechnung nicht grossartig auf. Das interaktive Fernsehen ist schon jetzt zu einem Hype geworden. Ich äussere mich manchmal über die Leute, die sich beim Klamottenkauf blamieren, während die ganze Nation Shoppingqueen schaut.

Der grösste Trend geht hin zum hochauflösenden HD-Fernsehen, wobei das Ultra-HD stark im Kommen ist. Der moderne Flachbildfernseher wird grösser, grossflächig wie eine Kinoleinwand, und eines Tages wird er gänzlich von gekrümmten TV Geräten ersetzt, damit das Fernsehbild noch plastischer erlebt wird. Ich schwöre, aus dem flachen Fernsehen, welches unsere flachen Gehirnzellen anregt, wird eine hohle Röhre, die unser flaches Gehirn ins Zentrum des Bildschirms stellt. Übrigens sehen die HD Filme wirklich realistisch aus, da das Bild gestochen scharf ins Auge fällt.

Ein Trend entwickelt sich hin zum Second Screen, denn man bedient jetzt meistens zwei Bildschirme gleichzeitig. Wenn ich fernsehe, läuft mein Tablet, und gleichzeitig bediene ich mein Smartphone, auch wenn ich von allen drei Medien kaum etwas mitbekomme. Ich bin am Abend ein multimediales Wrack, müde und dümmer als am Morgen.

Ein brandaktueller Trend geht hin zur totalen Vernetzung des Fernsehers mit allen Geräten, die man im Haus besitzt, sofern sie medientauglich sind. Bei uns zu Hause sind PC, Tablet, Smartphone, Stereoanlage, Streamingdienste und die Zeitschaltuhr miteinander verbunden. So kann ich per WLAN alles mitverfolgen, habe jederzeit alles unter Kontrolle, da ich ja zum Kontrollfreak tendiere. Hier ist das Multitasking brauchbar, auch wenn der Kopf am Abend raucht.

Ein nicht mehr aufzuhaltender Trend ist das online Fernsehen, das TV Streaming per Internet. Erstens besitzen alle grossen Fernsehsender bereits ein reichhaltiges online Angebot mit Sendungen, die man zu individuellen Zeiten schauen kann, und mit Streamingangeboten, die man für eine monatliche Flatrate oder pro Stream nutzen darf. Und zweitens kann man aufs Internet bauen, wenn man am PC, Tablet oder Smartphone fernsieht.

Wie gesund ist Fernsehen fürs Gehirn?

Fakt ist, zu viel Fernsehen schwächt die Konzentration, beeinflusst die Gehirntätigkeit negativ, macht aggressiv, depressiv und erhöht das Risiko für Alzheimer. Dies liegt jedoch auch daran, dass man vor dem Fernseher liegt oder sitzt, sich kaum bewegt, sich nur bewegte Bilder ansieht, während der eigene Kopf ruht. Andererseits kann eine gute Dosierung des Jernsehkonsums dazu beitragen, dass wir uns weiterbilden, was wiederum ideal für unser Gehirn ist. Auch kann Fernsehen Stress abbauen, wenn man bei seiner Lieblingssendung chillt oder schläft. So sagen mehr als 50% der Leute, dass sie den Fernseher als Entspannung wahrnehmen, besonders abends nach einem langen Arbeitstag. Auch ich lege mich täglich ein wenig aufs Sofa, schalte irgend eine Wissenssendung ein, lasse mich berieseln und fühle mich danach ausgeruhter und klüger.

3D Filme erhöhen die Konzentration

3D Filme erhöhen laut Studien die geistige Konzentration. Wenn Kinder hin und wieder einen 3D Film anschauen, entwickeln sie sich körperlich und vor allem geistig weiter. Bitte, man sollte das 3D Fernsehen nicht überbewerten, denn bei schönem Wetter und Sonnenschein ist es wirklich keine Augenweide, da hilft frische Luft besser, sich weiterzuentwickeln.

Reality Soaps und Casting Shows

Die begehrten Reality Soaps und Casting Shows boomen, denn der Voyeurismus steckt naturgetreu in jedem Menschen drin. Ich sehe mir bei Bedarf alles an, was der Nachmittag bietet, denn am Abend habe ich fernsehbedingt Migräne. Neulich sah ich mir an, wie eine Luxusfrau ihre Ehe zerbrechen liess, ihren Mann an ihre beste Freundin weitergab und zum Schluss für ihr Geld hart arbeiten musste, da die Freundin die tolle Villa mit Pool bewohnte. Da lernt man, seinen Partner artgerecht zu behandeln, damit er sich nicht anderswo orientiert.

Ich sah mir neulich auch ein paar Gerichtsshows und Justizfälle an. Bitte, die besitzen durchgehend ein Happy End, denn wir Menschen sind naturgemäss süchtig nach einem guten Ende. Wenn man sich die Fälle in den Gerichtsshows ansieht, so verblasst der erschreckende Gedanke eines Verbrechens förmlich, denn er wird so selbstverständlich dargestellt, dass er quasi zur Normalität wird.

Ich sehe mir auch mit regelmässiger Erschrockenheit das DSDS-Casting an, denn dann weiss ich, dass ich nicht die einzige bin, die talentlos glücklich ist. Das beruhigt mich. Am liebsten sehe ich mir die Kandidaten an, die scheitern, denn sie besitzen einen enormen Unterhaltungswert. Kennen Sie Menderes? Er gibt nicht auf und hat mittlerweile mehr Fans und Medienangebote als jeder DSDS Gewinner.

TV-Nachrichten liegen immer im Trend

Bitte, es existieren bei mir auch vereinzelte Zeiten, in denen mich mein Fernseher bildet, denn wenn ich mir das Starmagazin anschaue, weiss ich wenigstens Bescheid, wann und wo sich die Promis welche Körperteile austauschen oder aufpeppen lassen, welche Ehen zu Bruch gehen und wer wieder Single am aktuellen Menschenmarkt ist. Das ist wichtig, falls ich einmal heiraten möchte und mein aktueller Lebenspartner seine eiskalten Hochzeitsfüsse in fremden Betten wärmen sollte.

Übrigens sehe ich mir auch gerne die Nachrichten an. Wenn in Japan die atomaren Funken fliegen, weiss ich wenigstens, warum auf unsichtbare Art und Weise bei uns in Europa die Preise für Notebooks ein halbes Jahr später explodieren. Da bekommt das Wort Explosion einen ganz individuellen Touch. Ich sehe mir aber auch gerne Reportagen und Dokumentationen an. Auf diese Weise lernte ich Alma Werfel kennen, beziehungsweise ihren Geist, denn die hoch explosive Frau weilt nicht mehr unter uns.

Kennen Sie übrigens Einstein? Sein Gehirn ist wahrscheinlich jedem ein Begriff. Einstein ist die männliche Variante der Frau Werfel, denn er trägt seine erregende Ausstrahlung heute noch im Kopf mit sich herum, einfach umwerfend, dieser Charme der lebendigen Mathematik. Jetzt weiss ich, warum Frauen auf Männer mit Prestige, Macht und Erfolg stehen, und am Rande bemerkt, gehen sie mit dem perfekten Body ins Bett, welcher dann unter Umständen ein ganz anderer Mann ist. Man gönnt sich ja sonst so selten einen Liebhaber.

Fernsehtrends sorgen für Verdummung und Bildung gleichzeitig

Fernsehen ist eines der spannendsten Hobbies von uns Menschen. Wir sitzen manchmal so lange vor dem Fernseher, bis das gute Viereck nichts mehr ausspuckt, das uns glücklich macht. Selbst in solchen Ausnahmefällen sind wir gerüstet für das Schlimmste und sehen uns noch Dauerwerbesendungen an.

Was passiert, wenn sich der Mensch den ganzen Tag Fernsehmüll in sein edles Gehirn hineinpumpt? Er wird träge, ermüdet schneller und wirkt unkonzentriert. Und was passiert, wenn der Mensch gezielt im Fernsehen Dokumentationen, Magazine und Berichte anschaut? Er bildet sich weiter, bleibt mit den Nachrichten immer aktuell und ist nicht einer von gestern, der das Morgen nicht kennt.

Aus dem selben Fernseher kommen sowohl Müllsendungen, die sehr beliebt unter dem allgemeinen Fussvolk sind, wie auch herausragende Reportagen und aktuelle Nachrichten. Es ist für jeden das passende Format dabei. Und bei Senderausfall haben wir noch den Teletext zum Lesen.

Steht der Fernseher im Mittelpunkt?

Wenn ich morgens ins Wohnzimmer komme, entkomMe ich dem Fernseher nicht, denn die flache Kiste steht direkt im Weg herum, sodass mein erster Griff vor dem Frühstücken der zur Fernbedienung ist. Mein Lieblingssender in der Früh ist n-tv, so lange, bis sich die Nachrichten und Börsenmeldungen dreimal wiederholt haben, denn dann habe auch ich mir das Tagesgeschehen gemerkt. Zu Mittag ist RTL mein Lieblingssender, denn wenn mir meine kreativen Ideen ausgehen, kaue ich wie eine Kuh das Tagesgeschehen beim Mittagsmagazin wieder. Spätestens dann bin ich rundum informiert. Wenn ich Sonntag abends bei einem guten Tatort einschlafe, ist die Woche gelaufen.

Die Sucht nach Fernsehen liegt im Trend

Macht Fernsehen süchtig? Macht uns das TV Programm dumm? Da sich heute die Einschaltquoten besser messen lassen, neigen wir dazu, mit der grossen Masse mitschwimmen zu müssen, weil Fernsehformate nach den Einschaltquoten geregelt werden. So haben leicht verdauliche Sendungen mit einem hohen Unterhaltungsfaktor grössere Chancen, länger am Markt bestehen zu bleiben.

Natürlich haben die öffentlich rechtlichen Sender auch einen Bildungsauftrag zu erfüllen, jedoch wird auch hier der Trend hin zu hohen Einschaltquoten deutlich, denn wenn eine Sendung nicht gut läuft, wird sie abgesetzt. Gott sei Dank, die Nachrichten bleiben übrig, die biemt niemand weg.

Wir entwickeln eine gewisse Sucht, wenn wir überall, zu jeder Zeit fernsehen können, da das Smartphone unser ständiger Begleiter ist. Wir vernachlässigen unser soziales Leben, pflegen Freundschaften kaum noch, denn wir unterhalten uns in den sozialen Netzwerken. Wir kaufen uns online Freunde, die wir nicht kennen, damit wir selbst hier eine Quote vorweisen können. Ja, Fernsehen kann zur Sucht und zur Verdummung beitragen, und besonders schlimm ist es, wenn Eltern ihren Kindern einen hohen Fernsehkonsum vorleben.

Fernsehen härtet uns ab

Fernsehen ist wie eine Kneipp-Kur, wie Saunieren und anschliessendes Eisbaden, es wirkt abhärtend. Wer sich schlimme Nachrichten oder einen schrecklichen Beitrag ansieht, der kann anschliessend besser Ausdauersport betreiben, ist nicht mehr zu sensibel und reagiert auf emotionale Dinge gelassener. Man könnte auch sagen, Fernsehen stumpft uns ab. Wer jedoch andauernd negative Nachrichten und aufwühlende Berichte schaut, der wird zunehmend gestresst und reagiert auf Stress mit einem angegriffenen Nervenkostüm. So könnte man sagen, dass gut dosiertes Fernsehen stabil macht, zu viel Fernsehen uns aber labil macht.

Welcher Fernsehsender passt zu Ihnen?

Jeder von uns hat bestimmte Lieblingssender, die er mehr oder weniger regelmässig konsumiert, da er weiss, welche Fernsehformate ihm gut tun. Und trotzdem sind wir manchmal mit dem Programm nicht einverstanden, lechzen nach immer mehr Sendern und wundern uns, warum wir den Überblick verlieren.

Im Grunde teilt man das Fernsehen in die öffentlich rechtlichen Sender und in die privaten Kanäle ein. Die Unterschiede erkennt man an der Anzahl der Werbespots, am Unterhaltungsfaktor und am Kulturprogramm, wobei Bildung und Wissen ganz oben angesiedelt sind, wenn man sich durch die öffentlich rechtlichen Kanäle zappt. Die Fernbedienung ist geduldig, sodass man im Privatfernsehen durch unzählige geschmacksverirrende Kanäle zappen kann, ohne dass Langeweile aufkommt. Soaps auf niedrigstem Niveau boomen neben Shows und Reality Sendungen, denn der Zuschauer möchte etwas geboten bekommen, sonst konsumiert er die Werbung nicht.

Gerade diese Werbung finden wir lästig, sodass sich sogar dafür ein Markt entwickelt hat, der es dem Zuschauer technisch ermöglicht, durch kleine Apps die Werbespots auszuschalten. Das interaktive Fernsehen macht fast alles möglich. Der Zuschauer schaltet per App automatisch auf einen anderen Kanal um, welcher ungefähr den Vorlieben und Wünschen entspricht, und sobald die Werbepause vorüber ist, schaltet die App wieder automatisch auf den Ursprungssender zurück.

Der Vorteil dieser interaktiven Werbeblocker ist, dass man sich nur noch das anschaut, was einem interessiert. Der Nachteil ist, dass kaum mehr relevante Einnahmen durch Werbung erzielt werden, die privaten Fernsehsender höhere Gebühren verlangen und das TV Erlebnis irgendwann teuer wird. Stellen Sie sich vor, alle würden so eine App benutzen. Dann hätten wir kaum noch leistbares Fernsehen, denn die Produktionen, Moderatoren, Reportagen und Sendeformate müssen bezahlt werden, da niemand ohne Lohn arbeiten kann, es sei denn, er verhungert dabei. Das lästige Übel der Werbung ist also wichtig, um Fernsehen leistbar zu machen, damit der Lieblingssender nicht Pleite geht.

Öffentlich rechtliche Fernsehsender

Zu den öffentlich rechtlichen Sendern gehören: ZDF, ARD und die einzelnen Landeskanäle in Deutschland. ORF1, ORF2, ORF3 in Österreich, und das Schweizer Fernsehen SF in der Schweiz. Die Kanäle bemühen sich um ein ausgewogenes Programm, mühen sich ab, damit ein wenig Bildung, Wissenschaft und Kultur in unsere Köpfe gelangt, aber zunehmend wird sichtbar, dass wir dies nicht wünschen. Vernebeln uns die unzähligen privaten Kanäle etwa das Hirn? Ich freue mich über Nachrichten, wissenschaftliche Berichte, Kultursendungen und Bildungsfernsehen, obwohl sich mein williger Geist zwischendurch auf den Privatkanälen ausruht.

Ich finde es schade, dass man das öffentlich rechtliche Fernsehen zunehmend so kommerzialisiert, dass der Zuschauer in der Masse zufrieden ist, die kleinen wissgierigen Randgruppen jedoch oftmals leer ausgehen. Ich finde, Soaps, Spielfilme, Talkshows auf niedrigem Niveau, das hat im öffentlich rechtlichen Fernsehen nur bedingt etwas verloren und sollte nicht in allen Kanälen gleichzeitig gesendet werden. Haben Sie sich auch schon einmal darüber geärgert, dass der ORF2 in Österreich zuerst eine Serie im Hauptabendprogramm zeigt, und die sachlich kompakten Sendungen beginnen erst so spät abends, dass man sie nicht bis zu Ende schauen kann, wenn man am nächsten Tag früh aufstehen muss. Ich schlafe schon, wenn die richtig guten Reportagen beginnen. Da macht das ewige Bezahlen der TV- und Rundfunkgebühren keinen Spass mehr.

Private Fernsehsender

Zu den privaten Fernsehsendern zählen jede Menge, fast schon ohne Überblick: RTL, Sat1, PRO7, VOX, Kabel1, Viva TV, Eurosport, n-tv, RTL2, Super RTL, RTL plus, Puls4, ATV, und zahlreiche andere Kanäle. Im Grunde müssten wir uns freuen, denn sie kosten uns nicht viel, ausser manchmal unsere Nerven und eine anständige Satellitenschüssel am Dach. Sie bieten dem Konsumenten Werbung, dem Faulen die Talkshows, dem Kochmuffel die Kochshows, dem Shoppingfreudigen die Shopping Queen, und sie bieten dem Hirn jede Menge Entspannung an.

Sie schiessen wie Pilze aus dem Boden, bieten dem Publikum alles, was unter und über einem gewissen Niveau liegt, unterhalten uns und regen uns auf, die privaten Fernsehkanäle. Sie sind wie Drogen, man kann die Finger einfach nicht von ihnen lassen, aber sie tun uns unheimlich gut, sind fast ohne Nebenwirkungen und machen uns glücklich. Die einzigen Nebenwirkungen vom Privatfernsehen sind: Es macht uns süchtig nach mehr Fernsehen. Es lässt uns das Niveau der einzelnen Shows und Reality Soaps annehmen. Es lässt uns das schwere Kopfdenken vergessen und flösst uns leichte Kost ins Hirn ein, damit der Kopf nicht mehr so viel denken muss. Die Hausfrau kann nebenbei bügeln, kochen, putzen und Wäsche waschen, ohne dass sie sich fernsehtechnisch anstrengen muss. Das Privatfernsehen zeigt uns täglich, dass andere Leute genauso leiden wie wir, und das macht uns in gewisser Weise zufrieden, weil wir Gleichgesinnte finden.

Interaktive Fernsehsender

Sie sind im Kommen, liegen im Trend, und man muss erst testen, ob sie unser Leben tatsächlich verändern, aber Fakt ist, das interaktive Fernsehen mit richtigen Wunschkanälen boomt. YouTube zählt dazu. Man kann sich alles von unterwegs aus anschauen, einzelne Kanäle abonnieren, und man hat grenzenlose Auswahl, weil jeder mitmacht und theoretisch seinen eigenen Fernsehkanal starten kann. Themenkanäle boomen, und wir sind auch zunehmend bereit, dafür zu bezahlen.

Meine YouTube Kanäle sind etwas für harte Amateurzuschauer, denn wenn ich eines nur schleppend kann, dann ist es das Moderieren. Als Jugendliche habe ich bereits Worte verschluckt, einen Frosch im Hals gehabt, und heute ergeht es mir nicht viel besser, aber den egobezogenen Eigenkanal musste ich einfach starten. So wie ich denken viele Leute, starten einen Themenkanal, werden immer besser und gewinnen Abonnenten. Und so boomt das interaktive Fernsehen.

Eines Tages klatschen wir das Fernsehbild als Hologramm an die Wand, starten eine App, die unsere Lieblingskanäle speichert, füttern die App mit unseren Wünschen und Vorlieben, damit sie uns besser kennenlernt, und dann schauen wir von morgens bis abends nur noch das an, was uns interessiert. Hoffentlich kann unser Hirn dann noch abschalten, weil unter dieser Informationsflut geht es unter. Aber es könnte auch sein, dass wir glücklich damit sind.

Wie viele Lieblingsfernsehsender braucht man?

Haben Sie zufällig auch einen Fernsehsender, den Sie täglich konsumieren? Mein Lieblingssender ist RTL, aber manchmal gehe ich ihm fremd, weil ich medial gesehen, polygam lebe und auch andere Sender attraktiv finde. Ich kann in der TV Welt einfach nicht treu sein. Und so schaue ich mindestens zwei- bis dreimal pro Woche das RTL Mittagsmagazin, denn man will ja nicht von gestern sein, wenn die ganze Welt vom aktuellen Morgen spricht.

Mein zweiter Lieblingssender ist n-tv, das volle Kontrastprogramm. Ich brauche die sich wiederholenden Nachrichten, gepaart mit Aktienmeldungen und Börsengeschehen, denn ohne diese nackte Sachlichkeit würde ich in ein heilloses Defizit an Realität abdriften und zum Soap schauenden Couchpotato werden. Aber meine Hausschuhe ziehe ich schon noch aus, wenn ich auf der Couch liege. Die Wirtschaftsnews holen mich immer wieder in die harte Realität zurück und zeigen mir, dass ich etwas für mein Geld arbeiten muss.

Mein dritter Lieblingssender ist Sat 1, denn wenn ich mich so richtig gehen lasse, liege ich am Sofa und sehe mir der Reihe nach die Gerichtssendungen, Polizeisendungen und Mordkommissionen an, wobei ich mit erschreckender Regelmässigkeit am Alexander Hold kleben bleibe.

Mein vierter Lieblingssender ist PRO7, wo ich den Models beim Laufen zusehe, wenn Germany wieder ein neues next Top Model aussucht. Ausserdem gönne ich mir Galileo, damit ich nach dem Modelcasting nicht vollends verdumme, denn wenn man als Blinde mit zwei Glasaugen den Models beim Laufen zusieht, lernt man optisch nicht viel.

Ich nehme mir dann hin und wieder die Freiheit und schaue auf dem österreichischen Fernsehsender Puls 4 die neuesten Tratschelemente, die Österreich zu bieten hat, wobei ich gleich danach die Nachrichten auf ORF 2 konsumiere, wenn mein ausgelaugtes Hirn nach Bildung schreit.

Bitte, hin und wieder verirre ich mich auch auf VOX zu den Stars und Sternchen, da habe ich bereits die Auswanderer bis ins hinterste Welteck begleitet, obwohl ich mich selbst nicht aus dem Haus bewegte. Ich habe Daniela Katzenberger bereits zugesehen, als sie in voller Pracht vor der Playboy Villa stand und kurz danach auf Mallorca das Cafe Katzenberger eröffnete. Als ich dann noch Harald Glööckler beim Tapezieren in Russland zuschaute, wurde es für mich wieder Zeit für die Nachrichten.

Ich schaute auch schon zwischendurch auf RTL2 den Frauen beim Frauentausch zu. Man gönnt sich ja sonst keine leichte Kost. Ausserdem gönne ich mir manchmal ein heisses Stück reinste Dekadenz, wenn ich den Geissens beim Jetset Leben zusehe. Familie Geiss könnte mich ruhig einmal einladen, dann esse ich ihnen den Kühlschrank für ein Dankeschön leer. Ich glaube, in diesen elitären Kreisen bekommt die Kühlschrank Inhaltsversicherung wieder ordentlichen Rückenwind geboten.


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren