Lifestyle Ratgeber

Ratgeber

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Haustiere - Welches Tier passt zu Ihnen?

EichhörnchenHaustiere sind die Lieblinge der Nation, meist auf vier Beinen, aber stubenrein müssen sie sein. Haben Sie ein Haustier? Ich sage Ihnen, Hunde liegen voll im Trend, auch wenn sie bei richtig gutmütigen Frauchen und Herrchen voll breit im Bett liegen und dem Ehepartner den Platz wegnehmen. Katzen sind übrigens auch Lifestyle pur, denn wer eine überaus eigenwillige Katze besitzt, der wohnt mit seinem Tier zusammen in einem Haushalt und hat nichts mehr zu sagen.

Die Katze bestimmt in manchen Familien, wo es im Leben lang geht. Da darf nicht jeder einfach so unangemeldet zu Besuch kommen, denn die beleidigte und sich in ihrem Persönlichkeitsrecht angegriffene Katze erledigt ihr Geschäft gerne in der Küche im Spülbecken, wenn sie beleidigt ist. Die Katze hat das Hausrecht. Hunde sind da anders, die freuen sich über jeden Besuch, denn es könnte ein potentieller Streicheleinheiten Verteiler sein, der dem Hund auch ein leckeres Häppchen mitgebracht hat.

Andere Haustiere sind pflegeleichter. Nehmen wir den Hamster. Er radelt in seinem Käfig am Hamsterrad, frisst ruhig und zufrieden seine Hamsterbacken leer und lebt sein Käfigleben ohne grossartig zu stören. Gut, nachts sollte man mit seinem Hamster nicht das gleiche Zimmer teilen, denn Hamster müssen nachts ständig aufs Klo und anschliessend nach dem Rechten sehen. Natürlich erleben Sie mit dem Haustier auch Trauerzeiten, wenn er nach vier bis fünf Jahren stirbt, der Hamster. Ich hatte einst einen, der überlebte seinen fünften Geburtstag, den brauchte ich jahrelang nicht zu ersetzen. Bitte, mein Herz, das kleine, links ausgerichtete Steinchen hängt an jedem Hamster, welcher bei mir lebt.

Wir hätten auch noch pflegeleichtere Haustiere, beispielsweise den Zwerghasen. Er nagt am Salatblatt, an seiner Karotte, wird immer dicker, bis jemand auf die Idee kommt, heute gibt es Wildbraten. Jetzt habe ich Sie erschreckt, was! Natürlich rückt man seinem Haustier nicht zu nahe auf die Pelle, es sei denn, man setzt zum eidelnden Streicheln an.

Warum brauchen wir Haustiere?

Manche Leute halten sich Haustiere aus purer Langeweile oder aus reiner Einsamkeit. Das ist nichts Falsches, solange man das Tier liebt, denn Tiere sind auch nur Menschen.

Manche Leute halten erschreckender Weise ein Haustier aus reiner anfänglicher Euphorie heraus und kümmern sich nachher nicht mehr ums Tierchen. Dann muss der Hund alleine nach Hause finden, wenn er auf der Autobahn ausgesetzt wird und die Familie in Ruhe Urlaub machen möchte. Bitte, es gibt Tierheime und auch die edle Variante der Unterkunft, Tierpensionen, Hundehotels, Katzenhotels.

Gut, wenn Sie einen Lebenspartner besitzen, kann dies auch schon ein halbes Haustier sein. Goldbären, wilde Tiger auf zwei Beinen, feuerspeiende Drachen oder kleine, süsse Goldmäuse sind aber auch wahrlich niedliche Zeitgenossen, wenn man sie beim Kosenamen nennt. Manche Lebenspartner benehmen sich übrigens wie kleine Haustiere, wenn sie die Zahnpastatube morgens offen lassen, den Klodeckel aus hygienischen Faulheitsgründen offen lassen und den Frühstückstisch nicht aufräumen.

Manche Partner sind grössere bis bereits ausgewachsene Haustiere, wenn sie ihre Socken nicht wechseln, die Unterwäsche nur wechseln, wenn auch die Autoreifen zu wechseln sind und in der Nase bohren, auch wenn ihnen nur das Ohr juckt. Mein Lebenspartner bezeichnet mich als süsse Maus. Ich sah mir die Konditionen seiner Hausratsversicherung an, entdeckte darin den Passus, dass Kleintiere mitversichert sind, und schon ersparte ich mir eine eigene Hausratsversicherung, da ich ja als waschechte Hausmaus in der Versicherung voll integriert bin. Wenn ich mich als süsse, kleine Goldmaus verletze, fällt dies unter Sachbeschädigung, also nichts Gravierendes.

Welches Haustier wären Sie gerne?

Ich bin eine vermenschlichte Wildkatze und habe neulich den Lattenrost im Bett kaputt gemacht. Lassen Sie uns aber jetzt ein wenig abschweifen und über den Lifestyle der vierbeinigen, echt tierisch angehauchten Haustiere sprechen. Haben Sie Ihr Haustier schon einmal im Alltag beobachtet? Die kleinen Tierchen pflegen wirklich einen gut durchstrukturierten Alltag.

Sie fressen, gehen auf die Toilette und putzen sich sogar. Manche beschäftigen sich auch mit richtig vergeistigten Tätigkeiten wie dem Spielen mit einem bunten Wollknäuel oder mit dem Fangen des eigenen Schwanzes. Beobachten Sie einmal Ihre Katze oder Ihren infantilen Hund, wenn er oder sie hinter dem eigenen Schwanz her rennt und sich verzweifelt fragt, wann er diese Kröte endlich erwischt.

Haustiere sind manchmal etwas langsam im Gehirn, aber lieb und nützlich sind sie. Übrigens befinden sich unter den vermenschlichten und verhätschelten Haustieren auch einige Vierbeiner, die ihr Gehirn wirklich zielgerichtet einsetzen und auch etwas im Köpfchen haben, denn man muss auch immer die Ausnahmen, die die Regel bestätigen, berücksichtigen.

Natürlich müssen ein Katzenbaby oder ein Hundebaby erst einmal stubenrein gemacht und erzogen werden. So ein kleiner Hund beispielsweise besitzt jede Menge an Welpenstatus, sollte aber dennoch gut erzogen werden, sonst bleibt der Hundekorb leer, und der grösser werdende Bernhardiner besetzt mit seiner voluminösen anwesenheit das Bett. Die erwachsene, nicht stubenreine Katze verwendet im Ausnahmefall das Spülbecken als Toilette, was unserer Nase nicht gefallen würde. Ich empfehle hier einen Tiertrainer. Martin Rütter ist beispielsweise Hundetrainer von Beruf, auch wenn er sich über den dummen Hund lustig macht. Und welches Haustier wären Sie jetzt gerne, wenn Sie tauschen könnten?

Verschiedene Haustiere im Einklang

Wenn verschiedene Haustiere, die sich von Natur aus kaum leiden können, miteinander kuscheln, ist dies wie ein kleines Wunder. Hund und Katze sind ein gutes Beispiel dafür. Hund und Vogel, Katze und Vogel, alles kann miteinander harmonieren. Manchmal schlägt der Vogel die Katze in die Flucht, weil er einfach schneller ist und mit den Flügeln wackelt. Es kann sogar vorkommen, dass eine Schildkröte den Vogel durch die Wohnung schleppt, während er auf ihrem Rücken sitzt. Haustiere gewöhnen sich nämlich aneinander, wenn sie lang genug in einem Haushalt zusammenleben. Der Mensch gewöhnt sich ja auch an seine Arbeitskollegen im Büro, auch wenn diese keine Freunde werden, weil das Naturell nicht stimmt. Tiere leben im Haus anders als in freier Wildbahn. Sie gewöhnen sich an die Hand, die sie alle füttert, und so kommen unterschiedlichste Haustiere miteinander gut aus und kuscheln sogar bei Bedarf miteinander.

Exotische Haustiere - Wie hält man sie?

FroschStellen Sie sich vor, Sie halten sich einen Frosch als Haustier. Bitte, dann wäre die lästige Fliegenplage vorbei, quasi geregelt. Frösche können sehr laut werden, auch wenn man es dem kleinen, musikalischen grünen Laubfrosch nicht zutraut.

Es soll ja Menschen geben, die entwickeln eine Liebe zu Schlangen und streicheln ihnen im Terrarium übers kuschelig glatte Fell. Ups, andere Leute essen Schlangen als Delikatessen. Übrigens braucht die Schlange Mäuse, und wenn Sie einen Partner mit einer Maus als Haustier haben, dann sollten Sie stets genügend extra Mäuse zu Hause haben, denn Schlangen sind hungrig.

Wenn Sie sich einen Papagei als Haustier halten, haben Sie in ihm gleich einen unterhaltsamen Partner, denn Papageien bevorzugen das gepflegte Gespräch, plaudern jedoch gerne sämtliche Geheimnisse aus. Neulich half ein plappernder Papagei sogar dabei, einen Dieb zu fassen.

Exotische, ausgefallene Haustiere benötigen besonders intensive Pflege. Wehe, man lässt versehentlich das Terrarium offen. Dann schlängelt sich die Königspython bis zum Nachbarn durch. Bitte, ich möchte nicht wissen, welche seltenen Haustiere unsere Nachbarn besitzen. Mir genügt es, die drei Nachbarhunde und den Hamster des kinderreichen Nachbarn beim Namen zu kennen.

Halten Sie sich auch schon ein Haustier, oder verwenden Sie noch Ihren Partner zum Kuscheln? Ich könnte schwören, Haustiere sind manchmal Pflegeleichter, aber das ist natürlich eine reine Geschmackssache. Haustiere brauchen hin und wieder kleine Streicheleinheiten, ein wenig Aufmerksamkeit, damit sie nicht versehentlich denken, sie wären alleine der Herr im Haus, sie benötigen das täglich Brot, das edle Futter im Goldnapf, oder einfach nur eine bis zwei tägliche Mahlzeiten, damit sie nicht verhungern.

Der Frosch als Haustier

Wie wäre es mit einem Frosch, einem kleinen, niedlichen Laubfrosch als Haustier? Der Frosch quakt und trällert den ganzen lieben Tag über und teilweise bis mitten in die Nacht hinein seine Lieder. Es scheint so, als würden Frösche jedes kleinste Detail aus ihrem Alltag lauthals erzählen. Ich glaube, ich bin ein Frosch. Neulich musste sich ein Haustierhalter von seinem Lieblingsfrosch verabschieden, denn er ging auf sehr traurige Weise von uns.

Sein Nachbar erschoss das Grünvieh, da er sich nicht mehr gegen die Lärmbelästigung wehren konnte. Manche Leute neigen wahrlich zu überschneller aggressiver Zwangshandlung, wenn die Ohren überlastet sind und der Lärm sich in die sensiblen Nervenbahnen bohrt. Aber der anschliessende Leichenschmaus nach der Beerdigung des Frosches war lecker.

Es wird doch wohl nicht panierte Froschschenkel gegeben haben? Wenn Sie sich einen Frosch als Haustier zulegen, brauchen Sie einen Garten mit einem Teich, denn Frösche lieben es natürlich nass. Und wenn der Nachbar sich an den quakenden Geräuschen stört, müssen Sie darauf achten, dass er ihn nicht an die Wand klatscht, denn sonst haben Sie unter ungünstigen Umständen einen weiteren Bewohner, einen Prinzen, der Ihnen die Haare vom Kopf frisst. Kennen Sie das Märchen vom Froschkönig?

Frösche sind keine Hausbewohner. Sie lieben die Freiheit, den Tümpel, in dem sie dümpeln können, die lauen Sommernächte, in denen sie sich miteinander unterhalten können. Das sagt eigentlich schon, dass ein Frosch alleine sehr einsam lebt und womöglich an gebrochenem, vereinsamten Herzen stirbt. Lieber Besucher, schaffen Sie zuerst ein geeignetes Wohngebiet für den Frosch, bevor Sie sich einen halten. Wie schmecken eigentlich panierte Froschschenkel, wenn der Frosch zuvor einen Herzinfarkt erleidet?

Ein Tiger als Haustier

Wissen Sie schon, was Sie Ihren Lieben zu Ostern schenken? Ein Hase sieht langweilig aus, denn der kommt ohnehin jedes Mal freiwillig aus seinem Hasenbau gekrochen, wenn es zu Ostern gefärbte Eier gibt. Ein Tiger ist allerdings eine Rarität. Ich habe gehört, es soll sogar Leute geben, die gehen mit ihrem Tiger ins Bett, und damit ist jetzt nicht der Partner gemeint, der einen anschmiegsamen Kosenamen erhält. Der echte Tiger ist ja wahrlich eine gefährliche Sache im Bett.

Da wird die Nacht zum Tag, wenn man kein Auge zumacht, weil man den Tiger beim Schlafen beobachtet. Wer mit seinem Partner, dem zweibeinigen Tiger keine Freude oder Spannung mehr im Bett erlebt, ist mit einem Tiger auf vier Pfoten gut bedient. Ich würde ja auf dem Sofa schlafen und den Platz im Bett freiwillig hergeben, wenn ich so ein zart beissendes Haustier geschenkt bekommen würde, aber an mir dürfen Sie sich ohnehin kein Beispiel nehmen, denn ich laufe auch vor den kleinen Hunden meiner Nachbarin davon, sobald ich diese umgebauten Katzen sehe.

Was sollten Sie beachten, wenn Sie sich für einen echten Tiger als Haustier entscheiden? Tiger sind gefährlich, besonders wenn sie hungrig sind. Tiger mögen Menschen, vor allem zum Fressen gerne. Wenn Sie bedenken, dass sogar ein Zirkustiger ausrasten kann, wenn man ihn versehentlich nervt, dann entscheiden Sie sich vielleicht doch lieber für einen Hasen.

Der Hase frisst brav sein Salatblättchen, nagt an seiner Karotte und ist nicht so schnell angenervt von irgendwelchen Reizen, die zufällig durch den Raum schweben. Allerdings hat ein Tiger den Vorteil, dass ihn nicht jeder als Haustier besitzt, und das ist gut so, denn es könnte ihm die Wohnung zu klein werden.

Das Känguru als Haustier

Was halten Sie sich für Tiere zu Hause? Bitte verzeihen Sie, ich meinte natürlich, wen Sie als Mitbewohner oder Partner zu Hause haben. Die Haustiere sind ja wie Menschen, feinfühlig, sensibel und integrationsbedürftig. Das sind nicht nur Tiere, sondern echte Partner. Ich habe jetzt gehört, dass man sich auch ein Känguru als Haustier halten kann. Was für eine trendige Idee.

Es gibt sogar Kängurus, die glauben, sie wären eine Katze oder der Haushund persönlich, wenn sie mitten unter Katzen und Hunden leben. Das nenne ich wahre und gelungene Integration. Bei uns sind die ausländischen Leute auch spätestens in der zweiten Generation Österreicher und Deutsche, wenn sie den Deutschtest bestehen. Muss eigentlich ein Österreicher auch einen Deutschtest machen?

Nun, das Känguru braucht verbal nicht so viel zu können, es genügt, wenn es sich geliebt und geborgen fühlt. Stellen Sie sich vor, Sie gehen mit Ihrem Känguru einkaufen, legen die Sachen in seinen Beutel, und an der Kasse ist Ihr Känguru plötzlich unheimlich in Eile und rennt los. Da sparen Sie sich jede Menge an Geld, haben aber spätestens nach einer Woche in jedem Supermarkt Hausverbot, denn Sie wissen ja, wie die Leute reden und lästern.

Vielleicht haben Sie noch keine geeignete Geschenksidee für Weihnachten, da legen Sie dann einfach so ein Känguru unter den Weihnachtsbaum und füttern es mit Keksen, denn es soll sich ja integrieren und unsere Sitten und Bräuche lieben lernen. Was sagt eigentlich das Känguru dazu? Vielleicht fliegen Sie auch mit Ihrem Känguru nach Australien, oder Sie wandern mit ihm aus, wenn es heimweh bekommt. Übrigens ist ein Känguru ein Beuteltier und soll nicht als Teebeutel verwendet werden, denn Tiere sind auch nur Menschen.

Der Papagei als logopädische Unterstützung unter den Haustieren

Vielleicht denken Sie einmal daran, sich einen kleinen Papagei zuzulegen. Der Lebenspartner einer meiner Bekannten züchtet solch sprechende Vögel. Man muss schon einen Vogel besitzen, um sich wirklich die Arbeit mit einer Papageienzucht anzutun, denn mit normalem Menschenverstand würde man seinen Verstand dabei verlieren. Meine Bekannte wimmert seit Jahren um einen Platz an der Seite ihres Lebenspartners, aber leider hat dieser bis auf Weiteres keinen Platz für sie in seiner Wohnung.

Zu viele sprechende Papageien! Da könnte sich einer der Papageien verplappern und verraten, wo der trendige Mann letzte Nacht verlorengegangen ist, als er bei seiner Zweitfrau übernachtete. Sprechende Papageien sind übrigens ideale Haustiere für einsame Menschen, denn mit ihnen kann man sich hervorragend unterhalten.

Die Schnecke als Haustier

Halten Sie sich schon eine Schnecke als Haustier? Schnecken sind ja derart freiheitsliebend, dass sie ihr Haus gleich am Rücken mit sich schleppen, damit sie überall zu Hause sind. Wenn man Schnecken für längere Zeit unbeaufsichtigt lässt, sind sie überall in der Wohnung verteilt und kriechen einem zwischen den Beinen entlang nach oben, ja genau zwischen die Schenkel, und wehe, man kommt jetzt auf falsche Gedanken, ich will hier nur vor Unachtsamkeiten warnen, Beistrich. Und deshalb sollte man seine Schnecke in grosszügig geschnittenen Gefässen mit schliessbarem Deckel unterbringen, damit sie nicht an die Schnecke gehen.

Ich habe neulich jemanden kennengelernt, der hält sich Schnecken als Haustiere und verwahrt sie in einem Fischaquarium ohne Wasser drin. Wenn er zum Zwecke der Fütterung das Aquarium öffnet, schleichen einige Schnecken sogar am Deckel umher. Ich bin ja ein Liebhaber der frei lebenden Schnecken in der Natur, denn Schleimspuren findet man überall, auch im Büro auf der Chefetage, aber Schnecken in der Natur werden zunehmend von der Umwelt verdrängt. Und manchmal enden sie als Haustiere, hoffentlich nur selten bis nie als Delikatesse im Kochtopf, denn der hat auch einen Deckel.

Naja, Schnecken kann man auch für ein Schneckenrennen einsetzen. Sie kennen bestimmt Rennen aller Art. Lustig wird es, wenn Autos mit einer riesengrossen Geschwindigkeit immer wieder im Kreis fahren, dann schauen wir uns gerade ein Formel 1 Rennen an. Kennen Sie eigentlich schon ein Schneckenrennen? Hier geht es wirklich übersichtlich zu, denn die niedlichen kleinen Schnecken sind wahrlich gemütlich unterwegs. Kein Wunder, die tragen ja auch ihr ganzes Haus samt Hausrat mit sich herum.

Da sparen sie sich die Haushaltsversicherung, denn wenn Einbrecher oder Vandalen sich an dem Schneckenhaus zu schaffen machen, ist der Eigentümer auch tot. Da braucht man keine Haushaltsversicherung. Die Fans von solchen Schneckenrennen feuern die Kandidaten an, wie bei einem richtig zackigen Rennen. Was mögen sich wohl die Schnecken dabei denken? Lasst mich doch in Ruhe, in zwei Stunden bin ich schon ein Stückchen näher am Salat dran!

Übrigens kann sich der Sieger in seinem gewonnenen Salatkopf verkriechen, und die anderen Schnecken verkriechen sich im Schneckenhaus. Ich habe mir einmal überlegt, was man mit so einer Schnecke anfangen kann. Man könnte sie als zuverlässiger Wegweiser einsetzen. Anhand der hinterlassenen Schleimspur findet man den Rückweg leichter, damit man sich nicht verläuft. Nur Geduld und ein wenig Zeit muss man mitbringen.

Wenn der Igel dem Laubsauger begegnet

IgelEin neuer Trend geht dahin, dass man sich einen Igel als Haustier hält, im hauseigenen Garten. Igel sind scheue Tiere, rollen sich sofort ein, wenn Gefahr droht, aber sie sind niedlich anzusehen. Igel überwintern unterm Laub und brauchen die im Herbst entstehenden Blätterhaufen dringend. Sie bauen sich daraus ein warmes, trockenes Winterquartier. Wenn nun so ein lauter Laubsauger dem Igel zu nahe kommt, stirbt er unter Umständen, denn der Lärm macht ihm richtig Angst. Wir brauchen unsere Igel, weil wir ohnehin schon alles daran setzen, unsere Umwelt zu zerstören, da bleibt der kleine Stachelige nicht verschont. Besser ist es, auf den Laubsauger zu verzichten, das störende Laub mit Besen und Schaufel wegzukehren und dem Igel die Chance zu lassen, sich unter den übrigen Blätterhaufen zu verstecken. Im Sommer sind die Igel nur nachts unterwegs, im Herbst auch tagsüber, denn sie müssen sich einen schützenden Winterspeckmantel anfressen, damit sie nicht frieren. Ein Laubhaufen ohne Igel bedeutet deshalb noch lange nicht, dass da drinnen keiner wohnt.

Die Hauswinkelspinne

Ein Haustier, welches wir alle freiwillig bis unfreiwillig bei uns wohnen lassen, ist die Hauswinkelspinne. Sie fühlt sich in dunklen Ecken wohl, frisst Müll, kleine Insekten, alles, was da so an Hausstaub, Milben und Krempel herumliegt, und sie ist genügsam. Sie fürchtet sich vor uns mehr, als dass wir uns vor ihr fürchten, ausgenommen die Spinnenphobie-Menschen, denn die fürchten sich fast zu Tode und sind froh, wenn sie jede Spinne so halbwegs überleben. Wenn man die Hauswinkelspinne in die Hand nimmt, beisst sie zu, auch wenn sie ansonsten ein friedliches Tier ist, aber irgendwie muss sie sich ja verteidigen, wenn Gefahr droht. Die Spinne sorgt in der warmen Jahreszeit am ehesten für Nachwuchs, deshalb entdecken wir im Winter weniger dieser elitären Haustiere. Wenn wir ihre Umgebung mit Lavendel einparfumieren, oder wenn wir ein spezielles Spinnenspray verwenden, flüchtet sie, weil sie diese Düfte meidet wie der Teufel das Weihwasser. Wenn wir sie im Glas fangen und an die frische Luft befördern, schenken wir ihr das Leben und haben eine Zeit lang Ruhe in den eigenen vier Wänden, aber es gibt leider auch Leute, die zerquetschen die Spinne einfach, dann haben sie auch ihre Ruhe.

Haustierhaltung

Wie pflegt man sein Haustier? Wie hält man es artgerecht? Mein Hund braucht seinen Garten, meine Katze ihren Schlafplatz am Sofa, und mir bleibt ja noch die Terrasse übrig. Haustiere benötigen Auslauf. Neulich sah ich eine Frau, die fuhr mit ihrem Hund auf dem Fahrrad im Körbchen spazieren. Sie meinte: Schnauzi, wir laufen zwar sehr wenig, aber wenigstens sind wir an der frischen Luft. Der Hund war übrigens übergewichtig und brauchte dringend eine Diät. Oftmals werden Haustiere als Kinder oder Partnerersatz gehalten. Das finde ich irgendwie falsch, denn ein Tier hat es nicht verdient, als Mensch gehalten zu werden, in coole Klamotten gesteckt und mit stark gewürztem Gourmet-Futter gemästet zu werden. Haustiere benötigen eine artgerechte Haltung und ihre Ruhe.

Hund

Der Hund ist ein besonders treues Haustier, er könnte zu Ihnen passen. Was braucht der Hund? Artgerechtes Hundefutter, eventuell eine Diät, wenn er zu dick ist, ein Hundetraining, die passende Hundemode, einen Hundefriseur für die artgerechte Fellpflege, und das spezielle Luxushotel für Hunde, wenn die Besitzer in den Urlaub fahren. Viele Leute sind ja der Meinung, alle Hunde sind dumm, nur der eigene nicht, denn der kommt sogar an den Kühlschrank heran, wenn er die Wurst riecht. Hunde sind zutraulich, stammen aber trotzdem vom Wolf ab und besitzen daher Instinkte, die man ihnen nur bedingt abtrainieren kann. So wird ein Hund immer gefährlich sein, auch in der Handtasche als kleines Accessoire. Er will ja nur spielen, wenn er zuschnappt.

Katze

Welche Pflege brauchen Katzen? Sie müssen regelmässig zum Tierarzt, brauchen Impfungen, das richtige Katzenfutter und einen Kratzbaum, sonst machen sie die Möbel kaputt. Sie brauchen ein Katzenklo und müssen stubenrein gemacht werden. Die Katze ist ein eigensinniges Haustier, aber dafür ein sanftes Wollknäul, wenn sie spielen will. Eine Katze ist wie eine Frau, klug, intelligent, eigensinnig, zickig, und sie kann stutenbissig werden, wenn man in ihr Revier eindringt. Spezielle Katzencafes sorgen dafür, dass der Mensch mit Katzen in Kontakt tritt, sie streicheln darf und sich so eine eigene Hauskatze erspart. Das Streicheln dient als eine Art Therapie, denn es wirkt beruhigend. In Luxushotels speziell für Katzen wird die Hauskatze rundum versorgt, wenn die Besitzer in den Urlaub fahren.

Zoo

Leben im Zoo, Mensch und Tier vereint. Warum gehen Leute in den Zoo? Es hat psychologische Gründe, man fühlt sich nicht alleine, man lernt neue Tiere kennen, und man lernt, die Freiheit zu schätzen. Wie leben die Wildtiere im modernen Tiergarten? Sie bekommen zunehmend die Umgebung geboten, welche ihrem Naturell ähneln. Sie bekommen jedoch auch Schutz und Pflege.


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren