Lifestyle Ratgeber

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Kultur

Leben

Leute

Natur

Shopping

Technik

Urlaub

 

Ihre Werbung hier

Wie wird man ein Veganer?

Die Banane für den VeganerVeganer liegen im Trend. Man verzichtet auf Fleisch, Fisch, Eier, Käse, Milchprodukte, auf Tiere aller Art, und man verzichtet auf Pelzmantel und Daunenfedern, auf echtes Leder und Seide. Der Teilzeit-Veganer verspeist zwar hin und wieder ein Biohuhn, konsumiert Bioeier und nagt am Biokäse, aber auch er versucht, möglichst auf Pflanzenbasis zu leben, solange er nicht vom Fleisch fällt. Der Körper duftet gut, wenn er nicht zu viel Fleisch abbekommt, nur das Vitamin B12 muss man in Form von Nahrungsergänzung zu sich nehmen, sonst platzt eines Tages das Nervenkostüm.

Wenn Sie zum Veganer werden möchten, sollten Sie sich vorab gut informieren, was Sie essen dürfen, und wie Sie Ihre Ernährung gesund ausleben. Viele Veganer benötigen Nahrungsergänzung, weil der vegane Lebensstil nicht alles in ausreichender Form abdeckt, besonders dann nicht, wenn man sich von veganen Fertiggerichten ernährt, welche die Supermärkte vermehrt anbieten. Einige wenige Veganer ernähren sich fast ohne Nahrungsergänzung, ausser dem zugeführten B12, welches sie in Form von Kapseln, Tabletten oder sogar Spritzen zu sich nehmen. Sie bauen vieles selber an, leben im Haus mit Garten, vereinen sich mit der Natur, pflücken Brennnessel und verarbeiten diese zu Tee und Brühe, leben teilweise im Wald, gehen regelmässig Waldbaden, vereinen sich mit Bäumen und Sträuchern, ziehen sich nur noch jene Kleidung an, die aus reinen Naturfasern bestehen, und sie waschen sich teilweise nur mit Wasser, ohne Seife, ohne Fremddüfte. Ein Veganer stinkt nicht nach Fett und Tierfleisch, denn er dünstet diesen Zwiebelgeruch nicht aus, weil er Pflanzen ißt, und rein pflanzliche Nahrung weniger stinkt. Viele Veganer leben auch so gesund, dass ihr Körper kaum Abfallstoffe produziert, weil er alles gut verstoffwechselt. Bitte, da bleibt das Klo sogar von innen sauber.

Der eingefleischte Veganer verzichtet auf Pelz Fell, Leder, Wolle, auf alles, was vom Tier stammt, sogar auf echte Seide, denn sie stammt von der Seidenraupe. Hier unterscheiden sich jedoch die natürlich lebenden Menschen, welche nur teilweise vegan leben, von den fanatischen Veganern, denn der Naturmensch lebt aus und von der Natur, nutzt diese und schert die Schafe, damit er Wolle hat. Der eingefleischte Veganer fällt fast vom Fleisch, wenn er mitbekommt, dass der Teilzeitveganer sich an einem toten Tier vergreift und dessen Haut zu Leder gerbt, obwohl die früheren Kulturen so lebten und sich von der Natur ernährten, wozu auch das Tier gehört, welches restlos verarbeitet wurde. Viele Vollzeitveganer sind Mitglieder der Organisation PETA, welche sich für Tierschutz und Tierrechte einsetzt. Und leider sind einige eingefleischte Veganer so stylisch drauf, dass sie Plastik bevorzugen, um schön auszusehen, weil man aus der Pflanze nicht alles gewinnen kann, was stylisch aussieht und den Zeitgeist der Creme de la Creme symbolisiert. Ich habe bereits Veganer getroffen, die trugen eine stylische Funktionsjacke aus Nanostoffen, dazu coole Turnschuhe mit Glitzer-Effekt, aber sie scheuten jede Art von Pelz, nur den synthetisch hergestellten Kunstpelz, der die Umwelt verpestet, den trugen sie. Der Fiffi ist für den Veganer nämlich harmlos.


Elisabeth Putz

Impressum

Datenschutz

Werbung

Lifestyle

Facebook

Instagram

Twitter

Xing

YouTube