Wellness Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit

Frühstück - So frühstücken Sie gesund

Eine Brezel zum FrühstückWas essen Sie zum Frühstück? Ich esse Vollkornbrot oder Knäckebrot, belege es mit Butter, Wurst und Gemüse, trinke Kaffee aus echten Hochlandbohnen dazu, esse Joghurt, trinke Milch, Orangensaft, esse Obst, Käse, Oliven aus dem Glas, kleine Gürkchen, Zwiebel, Lachs, Schinken, und wahrlich, dann bin ich satt bis zum Abend.

Das Frühstück darf ruhig üppig ausfallen, denn man gönnt sich ja sonst nichts. Ach ja, Eier habe ich vergessen. Sie sollten allerdings auf zu viel Zucker verzichten, keine Marmelade mit Schinken vermischen, keine Semmeln und Weissbrot essen, denn das Weizenmehl macht nicht satt, sondern dick. Übrigens dürfen Sie beim Frühstück schlemmen, solange es keine Fertiggerichte oder Fastfood Leckereien sind.

Wenn Sie sich gesund ernähren möchten, müssen Sie bereits beim Frühstück daran denken, dass nicht alles in üppigen Massen auf den Tisch kommen darf, was lecker schmeckt. Träumen Sie auch von saftigen Muffins, knackigen Croissants und einer Tasse leidenschaftlicher heisser Schokolade am Morgen? Träumen Sie weiter, denn das gesunde Frühstück sieht anders aus.

Neulich hatte ich in meinem Lieblingshotel lauter kleine Vollkornbrötchen bestellt. Die niedlichen Knabberhappen lagen eng zusammengekuschelt in einem Brotkorb, und als ich näher kam, um mich mit den Brötchen zu vergnügen, entdeckte ich ein Kuckucksei mitten in den Brötchen. Da lag doch glatt ein unverschämtes Croissant im Brotkorb und sah mich frech und fordernd an.

Die Küche wollte mir etwas Gutes tun, mitten in einer meiner leidenschaftlichsten Diäten. Ich erinnerte mich daran, wie einer meiner Projektpartner mich an der Taille festhielt und meinte, da sei er kürzlich mit zwei Fingern drum herum gekommen, ich werde immer dicker. Schweren Herzens legte ich das Croissant zur Seite, um es dann doch etwas später zu essen, denn wenn man mir die Sünden direkt unter die Nasenspitze hält, schlecke ich mit der Zungenspitze darüber, damit mein Revier unmissverständlich markiert ist.

Lieber Besucher, widerstehen kann man selten, wenn die prickelnde Gefahr des Abenteuers in unmittelbarer Nähe lauert, aber man kann sich von potenziellen Gefahrenzonen fern halten. Wenn Sie abnehmen möchten und ab jetzt gesund frühstücken wollen, meiden Sie die leckeren Gefahrenquellen, denn Croissants lauern hinter jeder Ecke.

Knäckebrot zum Frühstück - leckere Brotbeläge

Wenn Sie sich für ein gesundes Knäckebrot zum Frühstück entscheiden, brauchen Sie einen Belag, der alles andere als trocken ist, denn so trocken und staubig wie die Sägespäne ist das Knäckebrot schon selber. Ich empfehle Frischkäse, denn der Frischkäse ist locker, leicht und kalorienarm, fettarm und sahnig. Er passt auf das Knäckebrot wie die Faust aufs Auge. Damit der Frischkäse nicht verhungert, können Sie ihn mit frischen Kräutern anreichern.

Ich habe es bereits mit Schnittlauch, Petersilie, Basilikum oder Dill probiert. Ausserdem können Sie verschiedene Varianten von Frischkäse zubereiten, mit Karotten, mit kleinen Zwiebelscheiben, mit Paprika. Mir schmecken die geriebenen Karotten am besten. Sie können den Frischkäse aber auch mit Gurken verfeinern. Wichtig ist es, dass Sie Ihr Gemüse so klein hacken, dass es sich mit dem Frischkäse gut vermischen lässt, denn ein Brotaufstrich sieht meistens wie aus dem Ei gepellt aus.

Wenn Sie sich jetzt wie ein magerer Hase fühlen, dem gerade eine Karotte unters Futter geschoben wurde, helfen Sie sich mit einem deftigeren Brotaufstrich aus der Klemme. Geben Sie Tomatenscheiben und Scheiben von hart gekochten Eiern auf den Frischkäse. So können Sie Ihr Knäckebrot auch geniessen. Wie wäre es eigentlich mit einem Avocadoaufstrich?

Sie geben Salz und gerührte Tomaten in die Avocadocreme, und schon schmeckt die Avocado auch Ihnen, obwohl Sie womöglich keine Avocados mögen. Übrigens hätte ich hier noch einen richtigen Kampfaufstrich für Ihr Knäckebrot. Thunfisch mit kleinen Salatblättern, etwas Joghurtdressing, und fertig ist die Suppe fürs Brot. Bitte, Sie müssen mir glauben, ich habe alles bereits ausprobiert.

Anfangs hängt einem das Knäckebrot beim offenen Mund heraus, es staubt bei den Ohren heraus, aber da muss man einfach durch, denn nach einiger Zeit fühlt sich der Körper nahezu magisch zu diesen gesunden Sachen hingezogen. Mir hat der tägliche Gang auf die Personenwaage und mein Massband, welches ich sanft um meine Hüften schlang, geholfen, denn das schwindende Gewicht machte mir Mut auf mehr Thunfisch und Salat.

Bitte sehen Sie sich Ihr Knäckebrot aber nicht stundenlang von allen Seiten an, denn sonst bohrt sich der sahnige Brotbelag durch die Sägespäne, und Sie sitzen plötzlich vor einem Brei. Warum ich das weiss, wollen Sie wissen? Probieren Sie es doch aus. Als ich nach einem aufregenden Telefonat nach zwei Stunden weiter frühstücken wollte, lag mir der Brei zu Händen.

Welches Brot schmeckt gut und ist gesund?

Brot zum FrühstückWie mögen Sie Ihr Brot? Ins Rennen schicken wir diesmal die nicht ganz fertigen Brötchen zum selber aufbacken. Hier liegen vorgebackene Brötchen in der Tiefkühltruhe und fast die gleichen Brötchen im nicht gekühlten Ladenregal. Raten Sie einmal, welche besser schmecken? Es sind die gekühlten Brötchen. Wie geht das? Die ungekühlten Brötchen müssen länger im eigenen Ofen gebacken werden, weil sie bloss bis zu 70 Prozent vorgebacken sind, die gekühlten Leckerbissen sind bis zu 90 Prozent vorgebacken und brauchen weniger lange Aufmerksamkeit im hauseigenen Ofen.

Lieber Besucher, es liegt nicht an Ihrem Ofen, auch nicht an Ihrer laienhaften Backkunst, die eine Sorte an Brötchen schafft es eben nicht ganz, gourmetfrisch kross zu werden, weil sie auf halber Strecke schlapp macht. Das mundgerechte Frühstücksbrötchen muss innen elastisch und weich sein, nicht zu trocken, und aussen muss es knackig kross gebacken sein, sodass man ein himmlisches Ohrgeräusch beim Anbeissen hört, denn das Ohr frühstückt mit uns mit.

Ach wissen Sie was, ich kaufe weiterhin mein Knäckebrot, das ist so kross, dass die Ohren sogar mit einem Hörgerät ein Knacken verspüren. Ob die vorgebackenen Brötchen so gesund sind, bezweifle ich, denn mit Weizenmehl schafft man sich ganze Fettlandschaften in der Bauchgegend an, aber man lebt ja nur einmal so wie jetzt.

Vollkornbrot zum Frühstück

Ich weiss, sobald das leckere Weizenmehl nicht ins Brot eingebacken wurde, schmeckt es gewöhnungsbedürftig, eben gesund. Das ist nicht die Erfüllung für alle unsere Geschmacksnerven, aber über guten und schlechten Geschmack lässt es sich stundenlang diskutieren. Ich verrate Ihnen eines, Sie gewöhnen sich im Laufe der Zeit an das dunkle Vollkornbrot, denn es entfaltet sich in Form einer guten Verdauung im Körper.

Sie fühlen sich mit Vollkornbrot im Bauch einfach satter als mit den leckeren und weichen Weissbrötchen. Deshalb heisst es ja nicht ganz umsonst Vollkornbrot. Ich habe den Test gemacht, als ich für zwei Wochen auf meine Sägespäne, mein Knäckebrot am Morgen verzichtete. Ich hatte Montag, Dienstag und Mittwoch Weissbrot gefrühstückt. Wahrlich, zwei Brötchen reichten nicht aus, um meinen hungrigen Magen zu befriedigen.

Irgendwie hatte ich gerade in diesen Tagen besonders viel Freude an der Quantität des Essens. Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag hatte ich mich mit Vollkornbrot angefreundet. Es war eine zaghafte und durchwachsene Freundschaft, aber ich wurde auf wundersame Weise mit zwei Brötchen, oder auch zwei Brotscheiben satt. Ich zahlte für die Menge an Weissbrot ungefähr so viel wie für die Qualität des Vollkornbrotes, denn davon brauchte ich nicht diese ausgelassenen Mengen.

Bis ich allerdings wieder auf meine Sägespäne umsteigen wollte, das dauerte Ewigkeiten, denn mein Genusszentrum hatte sich an das köstliche Brot gewöhnt. Das verhält sich so wie mit dem Fernseher. Kaum weiss man, dass die Nachrichten direkt zu uns nach Hause ins Ohr und mitten in die Augen kommen, kann man sich vom Fernseher nicht mehr trennen. Können Sie sich vorstellen, keinen Fernseher mehr zu Hause stehen zu haben?

Können Sie sich vorstellen, täglich auf Ihre Weissbrötchen zu verzichten? Ersteres ist reine Utopie, wenn man es mit dem normalen Menschenverstand betrachtet, zweiteres ist eine Sache der Gedankendisziplin. Mein Geist mag ja willig sein, aber mein schwacher Körper verlangt heute noch hin und wieder nach einem leckeren blonden Brötchen.

Fisch oder Wurst zum Frühstück?

Schinken zum FrühstückWenn man einen Fleischfresser fragt, ob er lieber Fisch oder Wurst zum Frühstück verzehrt, wird er sich womöglich für die Fleischvariante entscheiden. Im Grunde unseres Herzens sind wir manchmal wahre versteckte Metzger. Vielleicht entscheiden Sie sich ab morgen für mindestens drei Mal in der Woche für Fisch. Lachs ist ein gut gemeinter Ratschlag, denn der dünne Frühstückslachs schmiegt sich zärtlich ans Vollkornbrot an und liegt leicht und flockig im Magen.

Lachs hat zwar Fett in seinen Adern, aber es sind die gesunden Omega 3 Fettsäuren, und der fetthaltige Lachs ist weit gesünder als ein fettiger Schinken. Ausserdem kommt es auf die Menge an, die man am Brot verteilt. Es ist keine Schande, wenn man sich zwei Mal pro Woche Wurst und Schinken leistet. Passen Sie wenigstens auf, wie viele Scheiben Sie davon aufs Brot legen, denn der Belag kann schnell dicker ausfallen, als die Brotscheibe darunter. Übrigens kann ich Ihnen Putenwurst empfehlen.

Die kleinen, quirligen Schreihälse sind ständig irgendwo im Gehege unterwegs und können somit nicht so viel Fett auf den Rippen haben. Putenschinken ist mager und leichter zu verdauen. Ich habe den Fresstest bereits gemacht. Ich wechselte Fisch, Putenwurst und leckeren italienischen Schinken ab. Drei Wochen hintereinander liess ich es mir schmecken. Fitness und Sport reduzierte ich auf ein angenehmes Mass, indem ich nachts für eine halbe Stunde am Heimtrainer schlief, ich meinte natürlich strampelte.

Die Schinkenwoche war üppig und setzte sich auf meinen Hüften fest. Als die Putenwoche folgte, nahm ich ein wenig ab und traute mich wieder, einen Minirock zu tragen. In der Fischwoche nahm ich trotz Frühstückslachs nicht weiter zu. Übrigens hatte ich die ganzen Tage über bei sämtlichen restlichen Mahlzeiten genau das Selbe gegessen, damit keine Gewichtsverwechslungen aufkommen konnten. Vielleicht steigen auch Sie um auf Putenwurst und Lachs beim Frühstück.

Gemüse zum Frühstück

Bitte, wir sind zwar keine Hasen, aber Gemüseaufstriche und rohes Gemüse sind lecker am Morgen. Sie können sich beispielsweise Vollkornbrot mit Radieschen und Kresse zum Frühstück gönnen. Es gibt unzählige Gemüseaufstriche, die bei der Zubereitung wenig Zeit in Anspruch nehmen und gut am Brot haften bleiben. Sie können das Gemüse mit Käse variieren, damit es nicht so sehr nach frisch gemähter Wiese schmeckt.

Als ich zwei Wochen hindurch verschiedene Gemüseaufstriche auf meinem Knäckebrot hatte, nahm ich sogar am Bauch ab, obwohl ich einen hartnäckigen Spitzbauch besitze, der sich in meinen Körper eingemistet hat. Ich dachte mir, den Dauermieter werde ich nie wieder los, aber es geschehen immer wieder Wunder.

Englisches Frühstück - the english breakfest

Wenn Sie ein typisches englisches Frühstück zu sich nehmen, leben Sie nicht die gesündeste Variante an Nahrungszufuhr aus, denn in England isst man das, was auf den Tisch kommt. Es gibt dünnen schwarzen Tee zu trinken, denn die Engländer haben ja auch einen schwarzen Galgenhumor, also trinken sie Schwarztee, der den Humor zärtlich unterstreicht.

Schwarzer Tee muss nicht ungesund sein, wenn Sie sich nicht gerade für den original russischen Tee entscheiden. Besser wäre der grüne Tee, aber dazu passen die köstlichen Ham and Eggs nicht dazu, wenn wir schon original englisch frühstücken möchten.

Ausserdem können Sie sich am Toastbrot sattessen, auf welches Sie Orangenmarmelade streichen. Die schmeckt zwar etwas bitter, aber der englische Humor ist zufällig auch bitter, das passt zusammen. Runden wir das Frühstück noch mit Bohnen ab, denn der Tag wird bestimmt lang, sodass die Bohnen im Körper viel Zeit haben, um sich verdauungsmässig zu entfalten.

Die Engländer frühstücken auch gerne Cornflakes mit Früchten. Brav, das ist die gesunde Variante am Morgen. Ob sie satt macht, weiss ich nicht genau, denn als ich mich in Brighton und Hastings bei meinen Gastfamilien mangels an Alternativen von diesem Getreide ernährte, musste ich anschliessend jeden Morgen einen Mc Donalds ansteuern, damit sich mein Magen glücklich fühlte. Ich hatte dann den ganzen Tag Zeit, mich von den Burgern und Pommes zu erholen, bis sich abends mein Körper bei einer Tasse Tee entgiftete.

Ich sage Ihnen, so ein dreiwöchiger Sprachurlaub kann ganz schön auf Po, Bauch und Hüften liegen bleiben, denn ein halbes Jahr später war ich längst zu Hause, aber immer noch am Abspecken. Entscheiden Sie sich lieber für die Cornflakes ohne anschliessendem Fastfood Verzehr, dann müssen Sie nicht so ausdauernd Sport treiben. Wissen Sie eigentlich, wie fest sich eine einzelne Pommes auf den Hüften festkrallen kann?

Da meint man es gut mit dem Fastfood und gibt ihm ein liebevolles Zuhause, bis man entdeckt, dass man diese Mietnomaden kaum mehr los wird. Mc Donalds war einer meiner lehrreichsten Trainer in Sachen Abnehmen, da er ein hilfreiches abschreckendes Beispiel für meinen Körper darstellte. Heute reduziere ich meine üppig ausfallenden Frühstücksbesuche im Fastfood Restaurant auf ein bis zwei Mal im Monat, denn da weiss ich, dass ich nachher auf den Hometrainer muss um mein Blut schneller zirkulieren zu lassen.

Wie frühstücken die Österreicher? - das Wiener Frühstück

Kaffee zum FrühstückDie Österreicher sind ein gemütliches Volk. Immer wenn sie sagen, das bekommen wir schon irgendwie hin, haben sie noch keine Ahnung, wovon sie sprechen. Und genauso frühstückt man in Österreich. Es gibt Semmeln. Eine typische österreichische Semmel ist blond am Kopf und strohdumm im Inneren. Ich höhle meine Semmel immer mit dem Finger aus, damit ich das pure Weizenmehl zwischen Gaumen und Zunge im Mund zerkauen kann.

Welch ein zuckerbehaftetes Verfahren, aber mindestens einmal im Monat muss ich es haben. Die Österreicher sind französisch angehaucht und lieben es, morgens Croissants und Kipferln zu essen. Wenn diese ewigen Französismen nicht wären, gäbe es reine Butterkipferln. Und wenn die üppigen Österreichizismen nicht wären, würden wir statt den Semmeln einfach Weissbrötchen frühstücken.

Übrigens belegen die Österreicher ihre Semmeln und Kipferln gerne mit Marmelade, denn das rutscht zusammen mit einer oder zwei Tassen Kaffee bestens die Speiseröhre entlang und nistet sich problemlos im Magen ein. Problematisch wird die Sache erst später, wenn der Po, auf dem man sitzt, plötzlich zwei Sessel benötigt, um Platz zu haben. Möchten Sie wissen, was ich immer im Steigenberger, in meinem Lieblingshotel in Wien frühstücke?

Ich bestelle Rührei mit Schinken und Tomaten, einen vollen Korb Brötchen aller Art, ein Croissant, eine Schinkenplatte und eine Käseplatte, denn die Brötchen möchten ja nicht nackt dastehen, eine Kanne Kaffee, eine Kanne Milch und eine heisse Schokolade, damit das Essen gemütlich und ohne stecken zu bleiben in meinen Magen rutscht. Dazu bestelle ich mir Butter als Schmiermittel und Geschmacksträger, eine Kanne Orangensaft und ein grosses Früchtejoghurt.

Das Joghurt bestelle nicht ich, das bekommt mein schlechtes Gewissen zur besseren Verdauung. Solange ich keine Wohnung in Wien hatte, lebte ich hin und wieder im Hotel. Ich bin nicht die Erste, die ins Hotel zog, denn der alte Musikkritiker Marcel Prawy wohnte jahrelang im Hotel Sacher, weil er in seiner eigenen Wohnung keinen Platz zum Leben hatte. Da residierten schon die losen Zettel, auf denen er sich seine lausigen Kritiken notierte.

Wenn ich einmal zu lange im Hotel wohnen sollte, werden Sie es an meiner Figur erkennen, denn dann passen mir meine Hosenanzüge und Kostümchen wie angegossen, wie auf die Haut gegossen, wenn ich mich wie eine Presswurst hinein zwänge. Wenn die Kleidung derart eng am Körper anliegt, hat dies durchaus seine Vorteile. Man sieht aus wie beim Bodypainting, und der Wind hat keine Chance, am Körper entlang zu blasen, denn da passt kein Lüftchen mehr dazwischen.

Das chinesische Frühstück - Versuchen Sie es mit Reis

Erstaunlich, mit welcher Ausdauer die Chinesen täglich bereits am Morgen ihren heiss geliebten Reis verspeisen. Reis macht satt und ist gesund. Ich werde niemals behaupten, dass Reis schlank macht, denn er kann unsere Figur ruinieren, wenn wir ihn in grossen Mengen ohne Ziel verschlingen. Trotzdem ist er gesund, besonders der naturbelassene und ungeschälte Reis.

Gut, die Chinesen brauchen den perlenden, klebrigen und geschälten Reis, denn sonst bleiben die Körnchen nicht auf den Holzstäbchen haften. Probieren Sie vielleicht einmal in der Woche eine kleine Schale Reis mit Gemüse und Zwiebeln zum Frühstück. Danach wäre es hilfreich, wenn Sie sich die Zähne putzen, denn die Umwelt reagiert sensibel auf Zwiebel. Ich trinke nachher auch immer gerne ein kleines Glas Milch, was den Zwiebelgeschmack lindern soll.

Was trinken wir zum Frühstück?

Tee, besonders Kräutertee, grüner Tee und naturbelassener Früchtetee sind gesund und stillen den morgendlichen Durst. Nun bin ich aber auch der Meinung, dass der frisch gemahlene Bohnenkaffee gesunde Elemente enthält, wenn man sich bloss auf eine einzige Tasse mit Milch konzentriert. Kaffee mit Milch und ohne Zucker, ja, das ist der Hit, welcher so manchen Menschen peinigen kann, wenn man es ohne Zucker nicht aushält. Wenn Sie kein Koffein vertragen, einigen Sie sich mit Ihrer Kaffeemaschine auf koffeinfreien Kaffee wie beispielsweise den Kaffee Hag.

Sie müssen morgens nicht unbedingt bei Brot und Wasser verhungern, wenn Sie gesund frühstücken möchten. Morgens ist der Mensch essenstechnisch ein Kaiser. Übrigens sollten Sie sich mit Ihrem Magen absprechen, wenn Sie einmal so richtig morgens schlemmen möchten, denn in der Früh entgiftet sich der Körper noch ein wenig. Zu Mittag können Sie sich eine üppigere Mahlzeit gönnen, wenn Sie dies mögen.

Ich esse immer morgens und abends, denn ich bin klein, und in mich passen keine drei Mahlzeiten am Tag hinein, ohne dass ich breit wie ein Kontinent werde. Probieren Sie das gesunde Frühstück aus und mailen Sie mir Ihre Resultate.

Das Frühstück im Frühling - der Schnittlauch machts

Haben Sie den Frühling auch schon getroffen? Mir ist er gestern auf meinem Frühstücksbrot begegnet. Hademar Bankhofer sagte, der Schnittlauch enthält viel Eisen, und da ich nicht wie ein altes Bügeleisen rosten möchte, streute ich den Schnittlauch über mein Butterbrot. Ich sage, Butter enthält kräftigende Fette, damit der vom Schnittlauch eisenbefüllte Körper nicht quietscht. Man benötigt ein Schmiermittel, jede Türe braucht das, damit sie nicht so genervt jammert, sobald man sie öffnet.

Ich konnte den Frühling förmlich riechen, als ich in mein Schnittlauchbrot biss. Übrigens, falls Sie diese Frühlingsmahlzeit auch einmal kosten möchten, empfehle ich Ihnen, nachher ein Glas Milch zu trinken und Zähne zu putzen, denn wir wollen ja nicht, dass Ihr Mundgeruch den ganzen Raum einnimmt.

Das Frühstück wird teurer

Was frühstücken Sie? Ich mag es morgens etwas üppiger und stehe zu diesem Zweck länger in der Küche, denn bei mir gibt es ein Frühstück, welches bis zum Mittagessen den Magen füllt. Knäckebrot, Wurst und Käse, zwei Gemüsesorten, Joghurt, Kaffee, Milch und Saft, ein Stück Schokolade, denn die Seele frühstückt mit. Sehen Sie, und genau dieses Frühstück ist jetzt teurer geworden, da die Inflation Milchprodukte, Vollkornprodukte, Kaffee und Wurst zum Frühstück auffrisst.

Kleidung, Autos, Elektroartikel und Möbel sind dafür jedoch billiger geworden, denn diese Produkte hat die Inflation bereits verdaut und wieder ausgeschieden. Ab jetzt frühstücke ich bei Zara in der Blazer- und Minirock- Abteilung. Sonntags gönne ich mir statt dem Lachs hin und wieder ein Auto oder einen Flachbildfernseher zum Frühstück. Warum werden Grundbedürfnisse teurer und die Dekadenz rund herum billiger? Das überteuerte Phänomen will einfach nicht in mein Gehirn hinein, zu teuer für meine engen Gehirngänge.

Das Frühstück zum Aufwachen

Wer morgens wach werden möchte, braucht ein Frühstück mit wenigen Kohlenhydraten, viel Eiweiss und Proteinen. Brot macht müde, Rührei macht wach. Joghurt, Beeren, Müsli, Samen, Keimlinge, Gemüse und Obst, das alles macht zusammen mit Eiern und eiweisshaltigen Getränken wach. Das Vollkornbrot sollte man jedoch nicht unterschätzen, denn es belebt die Sinne, und viele Menschen brauchen es gerade morgens wie die Luft zum atmen. Ohne Brot könnte ich nicht glücklich werden und am liebsten wieder zurück ins Bett fallen, aber die neuesten Studien sagen, ohne Brot beginnt der Tag frischer. Deshalb gibt es mittlerweile das Eiweissbrot als Alternative. Es macht schlank und hält uns fit.

Wie gesund ist Marmelade?

Marmelade ist süss, schmeckt lecker, liefert viel Energie und macht sich hervorragend auf neutralem Brot, Weissbrot, Semmel und Knäckebrot. Butter sorgt fürs üppige Fett, und der Tag ist gerettet. Besonders die Kirschmarmelade ist ein durchaus gesunder Energielieferant, aber dafür muss es einen milden Frühling geben, sonst erntet man kaum eine essbare Kirsche. Beim Kauf von Marmelade muss man darauf achten, dass kein zusätzlicher Zucker, kein zusätzlicher Fruchtzucker enthalten ist. Viele Marmeladen preisen sich als gesund an, enthalten jedoch jede Menge Traubensaft, Dattelsaft und Mangosaft. Natürlich kann man fast süchtig werden, wenn man sich diese Süsse täglich aufs Brot schmiert, aber hier droht die Gefahr, dass zuerst das Cholesterin und dann der Blutzuckerspiegel ausser Kontrolle geraten. Niemand will mit Statinen, Cholesterinsenkern und Insulinspritzen gefüttert werden, damit er weiterhin die Marmelade geniessen darf. Man sollte echte Früchte kaufen, Biomarmelade konsumieren, und man muss darauf achten, dass der Zuckeranteil möglichst gering ist. Marmelade sollte man nur morgens zum Frühstück essen, damit man die Energie am Tag verbraucht, denn zu viel Zucker macht fett und krank. Marmelade schmeckt am besten, wenn sie naturbelassen ist, vielleicht aus Eigenproduktion, aber sie kann auch sauer und zu süss schmecken, wenn sie Säuerungsmittel oder Aromen enthält. Besser ist es, man macht seine Marmelade selber. Man kann sie mit Frischkäse vermengen oder ins Müsli geben, dann bleibt man länger satt.

Wie gesund ist Müsli zum Frühstück?

Haferflocken im MüsliWer morgens ein Müsli frühstückt, lebt unter Umständen gesünder. Man sollte sich sein Müsli jedoch selber zusammenstellen, die Rohzutaten im Reformhaus kaufen, und bloss nicht auf die fertigen Produkte bauen, denn im industriell produzierten Müsli steckt oft viel Zucker, gefolgt von Aromen und Zusatzstoffen. Ideal sind Haferflocken, Samen und Nüsse aller Art, wobei die Paranuss am nahrhaftesten ist, weil sie viel gesundes Fett liefert, pflanzliche Fettsäuren beinhaltet und den Magen trotzdem nicht belastet. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen, Früchte, Obst, und sogar Gemüse wie beispielsweise geriebene Karotten, sind im Müsli willkommen. Der Veganer bereitet sein Frühstück mit Sojamilch oder einer anderen pflanzlichen Milch wie Mandelmilch oder Hafermilch zu. Der Normalverbraucher kann sein Breifrühstück auch mit Kuhmilch zubereiten, denn auch diese Milch ist nicht unbedingt ungesund. Wichtig ist, dass das Müsli nicht mit Weizenprodukten zubereitet wird, denn sie erzeugen im Magen nur eine dichte Masse, liefern jedoch nicht diese umfangreichen Nährstoffe, und sie machen uns nur kurzfristig satt, lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen und verleihen nach zwei bis drei Stunden ein Heisshungergefühl. Vollkornmehl wie beispielsweise Roggenmehl und alte Mehlsorten sind ideal fürs Müsli, da sie das volle Korn beinhalten und satt machen. Wer den Brei am Morgen ohne Probleme in seinen Magen bekommt, der hat Freude am Müsli, aber nicht jeder verträgt den Brei, denn er ist ohne Zucker oft gewöhnungsbedürftig und schmeckt überdimensional gesund.

Wieviel Zucker steckt im Biomüsli?

Biomüsli ist zwar frei von Aromen, Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern, enthält nur natürliche Konservierungsmittel, aber es kann jede Menge Zucker und auch versteckten Zucker enthalten. Zusätzlich zum normalen Zucker enthalten viele Produkte Agavensaft, Dattelsaft, Traubensaft, Glucose und Fructose. Da glaubt man, ein naturbelassenes Biomüsli zu essen, und stattdessen nascht man zum Frühstück eine Zuckerbombe. Die industriell hergestellten Biomüslis wollen schmecken, dem Kunden gut munden, da braucht man Zucker. Wer ein rein natürliches Müsli frühstücken will, muss es selber zubereiten. Dann kann er das pure Getreide, Naturjoghurt, Milch, Früchte, Samen und Nüsse nach Belieben miteinander vermischen und erntet genau den Brei, den er sich wünscht, sogar ohne Konservierungsmittel.

Wie gesund ist der Müsliriegel?

Im Grunde ist so ein Müsliriegel gesund. Er enthält Eiweiss und Proteine, etwas Zucker und ein wenig Fett. Er macht satt, dient als Snack für zwischendurch und gehört zu jeder Sporternährung dazu. Verschiedene Körner und Getreidesorten runden ihn zusätzlich ab und sorgen bereits morgens dafür, dass man sich gesund ernährt. Es gibt jedoch Riegel, die gaukeln uns Gesundheit vor. Man kann beispielsweise einen Erdbeermüsliriegel aus Apfel-Rosinen-Sirup machen, mit billigem Maissirup und vielen künstlichen Aromen. Man kann ihn aber auch selber machen, mit frischen Erdbeeren, etwas Schokolade, frisch gemalenem Getreide, Milch und frischen Eiern. Die meisten industriell hergestellten Müsliriegel enthalten viel Zucker und Fett. Ananas und Mango kann beispielsweise mit Orangensirup hergestellt werden, sodass man nur noch einige Aromen für den unverkennbaren Geschmack benötigt. Besser ist es, man macht seine Frühstücksriegel selber, dann enthalten sie viele Vitamine und Ballaststoffe, wenig Fett und Zucker, und sie sind weitaus gesünder als der Fertigriegel.

 


Wellness

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren