Wellness Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Wellness Ratgeber 

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit

 

Welches Brot ist gesund?

Vollkornbrot ist gesund
Brot ist ein Mehlerzeugnis, ein Lebensmittel, welches im Urzustand aus Mehl, Wasser, Salz, Hefe oder Sauerteig besteht. Brot ist Leben, Brot ist Teilen, und es symbolisiert die Gemeinschaft, ist also Kultur und Tradition.

Schon in uralter Zeit segnete man den Brotlaib, um Gott zu danken, dass es uns nährt. Und in der Bibel heisst es: Unser tägliches Brot gib uns heute.

Welches Brot ist gesund, und was schmeckt am besten? Einst führte ich ein unzuverlässiges Partyleben und kaufte mir verpacktes Fertigbrot aus der Plastiktüte, denn es war einfach bequem und zuverlässig, war am nächsten Tag auch noch geniessbar und schmeckte hervorragend. Ich stieg dann auf Teiglinge aus dem Kühlschrank und schliesslich auf frische, tiefgefrorene Teiglinge aus der Tiefkühltruhe um. Irgendwie hatte ich mir daran eines Tages den Magen verrenkt, da die Brötchen aromatisch überversorgt waren.

Unser Körper kann sich ein Leben lang von natürlichen Lebensmitteln ernähren, wenn er jedoch jeden Tag Wiener Schnitzel bekommt, beginnt er das panierte Fleisch samt den Wienern zu hassen. Und so ähnlich ist es mit industriell gefertigtem Brot, das hängt einem eines Tages zum Hals heraus.

Ich begann dann, mein Brot vom Bäcker zu konsumieren. Ich muss sagen, wenn man die nötige Zeit hat, täglich frisches Brot vom Bäcker zu holen, ist man satt und glücklich, denn es schmeckt sehr gut und ist auch gesund.

Hin und wieder greife ich zu Knäckebrot, denn das schmeckt mit Marmelade und Butter am besten. Ich gebe es zu, es schmeckt anfangs wie ein Sack geriebener Sägespäne, aber nach einiger Zeit schmeckt es richtig lecker. Am Wochenende wartet der Bäcker auf mich, das ist löblich, denn dann gibt es Brot aus dem Backofen.

Mit welchem Brot nimmt man ab?

Gesund abnehmen kann man auch mit natürlichem Vollkornbrot oder Knäckebrot. Essen Sie das Brot morgens und zu Mittag, verwenden Sie natürliche Gemüseaufstriche, frisch zubereitet, ohne Zusatzstoffe, und verzichten Sie am Abend aufs Brot. Der Körper kann besser Fett abbauen, wenn er abends keine Kohlenhydrate zu sich nimmt. Achtung, verwenden Sie kein Weissbrot, denn das enthält Weizenmehl, welches im Körper in Zucker umgewandelt wird. Der Zucker wird schnell aus der Blutbahn gepumpt und setzt sich im Fettgewebe hartnäckigst an. Das Knäckebrot sollten Sie nicht dauerhaft essen, denn es enthält Acrylamid, einen Stoff, der Krebs begünstigen könnte, aber in kleinen Mengen ist es gesund.

Welches Brot schmeckt am besten?

Jedes Brötchen schmeckt anders, manche lecker und manche Brötchen schmecken von gestern. Die besten Brötchen haben beim Bio Bäcker abgeschnitten, dicht gefolgt vom normalen Bäcker. Dann folgte eine lange Durststrecke, bis das Brötchen von der SB Bäckerei kam, welches von der Bäckerkette verfolgt wurde. Das Schlusslicht im Brötchen Test war das aus dem Supermarkt und vom Discounter, obwohl hier inzwischen grosse Fortschritte in Sachen Qualität und Geschmack erzielt wurden.

Übrigens ist dunkles Brot, also Schwarzbrot, und vor allem das Kornbrot, gesünder als Weissbrot. Es enthält mehr Sättigungsstoffe und füllt den Magen für längere Zeit, während das Weissbrot mit viel Mehl ausgestattet ist und jede Menge Zucker enthält. Und trotzdem schmeckt eine Semmel zwischendurch lecker.

Wie muss eine Semmel schmecken?

Die gute und herzhafte Semmel muss luftig locker sein und gut riechen. Achtung, fassen Sie die Semmel, wenn es möglich ist, mit Handschuhen an, denn es tummeln sich auch alte Semmeln unter den Backwaren. Die alte Semmel bröselt stark und lässt sich nicht mehr luftdurchdrungen quetschen. Manche Semmeln werden leider ein zweites Mal aufgebacken, und so schmecken sie auch.

Brot vom Bäcker oder im Supermarkt?

Brot vom Bäcker ist gesundEs ist zwar eine Gesundheitsfrage, wenn der Bäcker bevorzugt wird, aber es ist auch eine Preisfrage, wenn man sein Brot im Supermarkt kauft. Allerdings muss man hier Zusatzstoffe, Gewürzmischungen und gefrorene Teiglinge, die frisch aufgebacken werden, in Kauf nehmen.

Im Supermarkt wird auch nicht mit Salz gegeizt, da industriell hergestelltes Brot im Schnellverfahren erzeugt wird und jede Menge Salz enthält. Auch ist im Vollkorn-Roggenbrot unter anderem Weizenmehl enthalten, und so muss man sich immer die Inhaltsstoffe genau durchlesen, sonst wählt man nicht nur Weizenmehl, sondern auch versehentlich den im Brot eventuell enthaltenen Zucker. Für mich ist es ein Rätsel, warum man Zucker und Salz gleichzeitig verwendet, aber für die Industrieverarbeitung ist dies praktisch, denn man kann dadurch auch minderwertige Rohstoffe verarbeiten.

Beim Bäcker, der normalerweise nicht auf Industrieware zurückgreift, sondern sein Brot in Handarbeit selber bäckt, spielt die Qualität eine grosse Rolle. Hier werden Hefe, lang gezogener Sauerteig, hochwertiges Mehl, unter anderem reines Roggenvollkornmehl, Wasser und gegebenenfalls einzelne Gewürze verwendet, und das Brot wird noch im Backofen gebacken. Das Bäckerbrot hält im Durchschnitt länger, etwa 3 bis 4 Tage, und es bleibt nach aussen hin länger saftig. Ich kaufe es mir mittlerweile einmal pro Woche, und ich darf sagen, am letzten Tag schmeckt es noch immer.

Im Supermarkt oder Discounter müssen Zusatzstoffe und Aromen zwar auf der Verpackung angegeben werden, aber die Hilfsstoffe müssen nicht extra angeführt sein. Unter Hilfsstoffen versteht man in der Industrie vorwiegend chemisch produzierte Mittel, mit welchen das Brot länger haltbar gemacht wird, das Mehl weicher erscheint und den Geschmack verbessern. Hier fallen versteckte Aromen und unbekannte Stoffe darunter, die zwar laut Lebensmittelindustrie nicht gesundheitsgefährdend sind, aber für den Darm nicht unbedingt das Beste bedeuten. Empfindliche Leute können durchaus Allergien oder Unverträglichkeiten entwickeln, aber hier gehen die Meinungen von Ärzten, Ernährungsberatern und Industrie auseinander.

Backshops - täglich frisches Brot

Die Backshops rollen an. Viele Supermarktketten betreiben sie bereits und bieten mehrmals täglich frisches Brot an. Wenn ich in mein Lieblingsbackshop gehe, ist mein Brot noch lauwarm, sodass es nach frisch gebackenem Brot duftet. Ich bin ein Ästhet und mag das. Die Backshops sorgen neben den Frischteigwaren auch dafür, dass das Bäckersterben voranschreitet. Schade, einmal stirbt jeder, auch der alte Bäcker, und das nicht unbedingt an Altersschwäche, sondern an zu stark gewordener Konkurrenz.

Da die Bäckereien mit den schnelllebigen Brötchen aus den Backshops nicht mithalten können, müssen sie Nieschenprodukte anbieten, beispielsweise echtes Sauerteigbrot. Ich würde sogar für Diätbrot etwas mehr bezahlen, wenn ich wüsste, dass ich damit wirklich abnehme. Der kleine Bäcker hat nicht unbedingt die Wahl, grosse Vielfalt anzubieten, aber er hat die Wahl, Extravaganz zu produzieren. Ein Backshop hat den Vorteil, viele Geschmäcker zu befriedigen, eine grosse Auswahl anzubieten und den Kunden mit günstigen Preisen zu überfluten. So haben beide Brotversorger ihren ganz besonderen Reiz. Mein Lieblingsbrot kaufe ich trotzdem noch beim Bäcker.

Altes Brot verwerten

Bei mir zu Hause bleibt regelmässig ein halbes Brot übrig, welches ich bis jetzt immer sorgsam meiner Schwiegermutter in Spe mitgebracht habe, selbst wenn sie es nicht haben wollte. Jetzt weiss ich, dass man aus altem Brot noch einiges zaubern kann. Man kann damit einen Auflauf zubereiten, indem man das Brot mit Olivenöl bestreicht nachdem es in Scheiben geschnitten wurde. Dazu gibt man Käse, Tomaten, Paprika, Zwiebel und Zucchini, schiebt es in den Ofen und erntet eine warme Mahlzeit. Man kann daraus Brotkrümel für den nächsten Salat machen, oder man verarbeitet es zu neuem Brot. Hierzu nimmt man eine Raspel, zerkleinert das Brot, gibt Oliven, Olivenöl, Kräuter, Gewürze, etwas Wasser oder bei Weissbrot etwas Milch hinzu, backt das Brot im Ofen, und schon darf man frisches Olivenbrot essen. Diese Methoden erzähle ich meiner Schwiegermutter in Spe, dann gebe ich mein altbackenes Brot weiterhin bei ihr ab.

Vollkornbrot kann eine Schwangerschaft erhöhen

Vollkornbrot schafft es, mit seinen wertvollen Nährstoffen dafür zu sorgen, dass sich die Gebärmutterschleimhaut besser aufbaut und dadurch eine Schwangerschaft wahrscheinlicher wird. Frauen, die sich nach einem Kind sehnen und endlich Mutter werden wollen, sollten regelmässig Vollkornbrot essen, das tut der Weiblichkeit gut. Die Gebärmutterschleimhaut wird gestärkt, das Ei kann sich besser einnisten, und die Mutterfreuden können sich entfalten.

Wie gesund ist Knäckebrot?

Knäckebrot
Knäckebrot ist ein trockenes, hart gebackenes Brot mit einer enormen Dichte. Es schmeckt gewöhnungsbedürftig, kann jedoch vielseitig belegt und verwendet werden, sogar als Beilage zum Salat und als Suppeneinlage.

Knäckebrot beinhaltet jede Menge an Ballaststoffen, obwohl Kritiker behaupten, es wäre nicht besser als ein gesundes Vollkornbrot. Immerhin, eine Knäckebrot Diät funktioniert gut, da man niemals so gesättigt, quasi übersättigt ist, wie mit Vollkornbrot.

Sie werden es kaum glauben, aber ich esse das Knäckebrot sogar manchmal pur, ohne jeden Belag. Damit nehme ich nämlich am schnellsten ab, wenn ich es wieder einmal nötig habe, ein paar Kilo abzuspecken. Es schmeckt anfangs wie ein Haufen voller Sägespäne, aber mit ein wenig Ausdauer und täglicher Übung schmeckt es lecker.

Knäckebrot hat einen entscheidenden Vorteil, es schimmelt kaum und kann nicht austrocknen, da es bereits trocken, ja quasi wie trockenes Laub verkauft wird. Es bleibt nirgends kleben, auch nicht im Magen, denn es regt die Verdauung an. Wenn der Mensch genügend Flüssigkeit und Ballaststoffe im Körper hat, funktioniert die Verdauung am Klo wie am Schnürchen. Ballaststoffe sind unter anderem Kohlenhydrate, deren Substanzen die Funktion des Dickdarms anregen, weil sie sich dort ansiedeln. Ideal ist es, sein Brot mit einem Gemüseaufstrich zu belegen, da Gemüse leicht und bekömmlich ist.

Ich mache meine Knäckebrot Diät ja bereits am frühen Morgen, wenn ich frühstücke. Das Frühstück ist fast die wichtigste Mahlzeit am Tag, gefolgt vom Mittagessen. Wer Zeit zum Frühstücken hat, der sollte gesund frühstücken. Knäckebrot mit Frischkäse oder einem milden Streichkäse, der wenig Fett enthält und naturbelassen ist, schmeckt lecker und ist gesund.

Ich belege meine zwei Stück Knäckebrot mit allerlei Gemüse, beispielsweise Salat und Tomaten, oder Paprika und Gurken, oder Radieschen und Karotten, die ich zuvor klein reibe. Das schmeckt übrigens auch lecker.

Knäckebrot zum Frühstück

Brot ist nicht gleich Brot, denn es gibt so viele verschiedene Brotsorten, dass man sich vor lauter Auswahl schon fragt, welches Brot eigentlich gesund ist? Beim Knäckebrot können Sie nichts falsch machen, denn es ist meist aus Vollkornmehl gemacht worden und macht uns nicht dick. Wenn Sie etwas für Ihre schlanke Linie tun möchten, essen Sie Knäckebrot zum Frühstück und auch zwischendurch. Aber sogar beim Knäcke hat man die Wahl, aus unterschiedlichsten Sorten zu wählen. Ich esse meistens das Vollkorn-Knäcke, manchmal das Rustical, damit ich nicht immer das Gleiche futtern muss.

Und was kann man aus so einem Knäckebrot alles zaubern? Pur schmeckt es langweilig, wie ein Sack Sägespäne, aber mit den richtigen Zutaten für einen gesunden Brotaufstrich schmeckt es wirklich lecker. Ich gebe manchmal Lachsscheiben drauf, denn Lacks enthält das nötige Fett, das ich benötige, wenn ich mich fettarm während meiner Diät ernähre. Ich gebe auch manchmal ein hart gekochtes Ei drauf, oder gleich einen Eiersalat. Wichtig ist, dass der Brotbelag nicht so trocken wie das Brot selber ist, sonst hat man wieder diesen Sägespäne-Effekt im Mund.

Knäckebrot ist gesund

Man unterscheidet ja das Kaltbrot und das Warmbrot. Knäcke besteht vorwiegend aus Schrotgetreide, aus Roggenmehl, manchmal Weizenkleie, Sesam und Co. Es stammt ursprünglich aus Schweden, und ich bin bereits einem bei IKEA begegnet. Das Knäckebrot wird sehr kurz bei richtig hoher Temperatur gebacken und erhält so seinen knusprigen, knackenden Effekt. Es kann gut und lange konserviert werden, weil es kaum Wasser enthält.

So ein Knäckebrot hat allerlei gesunde Nährstoffe in sich. Man sollte doch lieber das Vollkorn Knäckebrot nehmen, denn andere Mehlsorten wie Weizenmehl haben mehr Zucker in sich, und dann gleicht das Brot schon wieder einem Weissbrot. Weizenmehl wird im Körper nämlich zu Zucker umgewandelt, und schon ist der Diät-Effekt für die Katz.

Als ich zum ersten Mal in so ein leckeres Knäckebrot gebissen habe, dachte ich mir, ich kaue da an einem Bündel Sägespäne. Dann wollte ich es natürlich nie wieder nehmen. Am nächsten Morgen hatte ich aber leider nur das Knäckebrot zu Hause, und mein Büro wartete ungeduldig auf mich. Komischerweise schmeckte es am Tag darauf schon etwas besser. Ich bevorzuge übrigens WASA.

Manche Menschen brauchen Monate, bis ihnen das Knäckebrot besser schmeckt als das Weissbrot. Aber in diesen Monaten verändert sich der Körper wirklich zu einem schlanken und gesünderen Körper. Man muss nicht mehr seine runden Rettungsringe täglich um Bauch und Hüfte tragen, denn das Knäckebrot hält uns so über Wasser, dass wir nicht mehr untergehen können, deshalb weg mit dem Rettungsring aus Fett und Speck.

Die Verdauung funktioniert wieder besser, denn die Ballaststoffe im Knäckebrot führen uns endlich regelmässig zum Klo. Weg mit der Verstopfung und hin zu einem Körper, der rundum richtig durchatmen kann. Das Knäckebrot ist so sättigend, dass man mit Gemüse und Käse als Belag locker beim Frühstück auskommt, ohne zu hungern. Weg mit dem ewigen Hungergefühl im Magen, hin zu einem vollen Magen, der nicht überfressen ist und doch immer satt wird. Probieren Sie doch auch einmal Knäckebrot aus, kauen Sie es langsam und sparen Sie mit den Kalorien.

Welcher Knäckebrot Belag ist gesund?

Pur schmeckt es ja nicht, nur mir aus abnehmtechnischen Gründen, dieses trockene Brot, aber mit dem richtigen Brotbelag wird es direkt eine Delikatesse. Vielleicht streichen Sie etwas Butter auf Ihr Knäckebrot, aber nur ganz wenig, sodass die Löcher gestopft werden. Anschliessend legen Sie Tomatenscheiben und Petersilie drauf, etwas Salz und ein paar Zwiebelringe, und fertig ist eine Variante für Ihr Frühstück.

Oder mögen Sie es lieber mit Lachs? Wieder etwas Butter aufs Brot, leckeren Frühstückslachs drauf geben, dann etwas Zitrone darüber träufeln, ein paar Gurkenscheiben und ein paar Paprikascheiben, fertig ist der Lachsaufstrich. Mit Thunfisch und Frischkäse können Sie sich ebenfalls einen fischigen Brotaufstrich rühren. Dazu kommt zum Fisch und zum Käse noch ein wenig Salz, eine Brise Pfeffer, ein paar Zwiebelringe und etwas Petersilie oder Schnittlauch.

Möchten Sie vielleicht einen leckeren Eiaufstrich auf Ihr Knäckebrot haben? Zwei Eier hart kochen, in Scheiben schneiden, einige Zwiebelringe dazu, etwas Petersilie und Schnittlauch, Salz und Pfeffer, und drunter als Grundlage kommt der Frischkäse auf das Brot. Mayonnaise und fette Sossen für den Eiaufstrich müssen hier nicht hinein, denn das pure Ei schmeckt am besten und hat nur gutes Cholesterin, lecker Eiweiss und jede Menge gesunder Stoffe, die der Körper braucht.

Verzichten sollten Sie auf alle fertigen Aufstriche, die man so kauft, denn hier ist viel Zucker drin. Schokoladenaufstrich ist auch nicht geeignet für ein gesundes Brot. Viele Menschen glauben, jetzt essen sie ihr Knäckebrot und ernähren sich gesund, streichen aber pures Fett und puren Zucker drauf. Und dann wundern sie sich, warum sie nicht abnehmen. Wenn man schon auf gesundes Brot umsteigt, dann sollte man auch den Brotbelag mit gesundem Menschenverstand auswählen. Sie können ruhig auch magere Putenwurst zusammen mit Gemüse und Kräutern auf Ihr Brot legen, denn in der mageren Wurst sind auch jede Menge Nährstoffe drin. Zwei Scheiben Knäckebrot reichen für ein Frühstück vollkommen aus, damit der Magen gefüllt ist und sich nicht überfüllt fühlt. Guten Appetit!

Abnehmen mit Knäckebrot

Mit Knäckebrot kann man hervorragend abnehmen, da es, wenn man nur wenige Scheiben davon verzehrt, als Diät Brot dient. Es passt überall dorthin, wo sie Brot zu Ihren Mahlzeiten essen. Wenn Sie ein Salat Fan sind, können Sie das Weissbrot durch ein Knäckebrot ersetzen. Dann bekommt der Salat einen wirklich gesunden Charakter. Oder Sie machen Rührei und möchten Brot dazu essen. Salat und Rührei können Sie mit einem Löffel auf dem Knäckebrot verteilen, damit es schön saftig schmeckt und nicht wie ein Sack Sägespäne im Hals kratzt.

Wenn Ihnen dieses Brot nicht zu allen Speisen schmeckt, zu denen Sie normalerweise Weissbrot essen, dann ersetzen Sie es durch Pumpernickel. Das ist ebenfalls ein sehr gesundes Brot, gehört zu den basischen Lebensmitteln und ist wirklich extrem weich. Da kann sogar die Oma mit ihren dritten Zähnen noch kraftvoll hinein beissen. Übrigens können Sie das Knäckebrot zerkleinern und als kleine Croitants (Brotkrümel) in Suppen, Saucen und Salate werfen.

Ich habe neulich mein Knäckebrot sogar mit Garnelen gegessen. Mein neuester Hit ist der Avocado Aufstrich, indem ich eine Avocado, eine Tomate, eine Kiwi und einen Landfrischkäse miteinander verrühre. Salz und Pfeffer, ein paar Kräuter, und voila, ich bin satt. Wenn es mich nach Süssem dürstet, belege ich mein Knäcke mit Obst und Naturjoghurt, damit das Obst am Brot gut haftet. Bitte, ich bin nicht schwanger, falls Sie auf die Idee kommen sollten, dass meine Knäckebrot Rezepte so verrückt sind, dass man sie kaum essen kann. Mir schmeckts immer.

Kann Knäckebrot Krebs auslösen?

Neulich habe ich gelesen, dass Knäckebrot Krebs begünstigen könnte, da es durch das spezielle Erhitzungsverfahren haltbar gemacht wird. Trocken, knackig, kross, aber mir schmeckt es trotzdem. Bei der Herstellung kann der Stoff Acrylamid ausgelöst werden, welcher krebserregend wirkt. Nun, man sollte ja nicht unbedingt nur Knäckebrot essen, zwischendurch auch anderes Vollkornbrot, wobei ich sagen muss, dass nicht jedes Knäckebrot nur ausschliesslich volles Korn enthält, sondern besonders, wenn es luftig knuffig ist, auch Weissmehl enthält. Aber bitte, arm an Kalorien ist es überaus.


Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Wellness