Elisabeth Putz

Beauty

Lifestyle

Wellness

Geld

Kultur

Liebe

Leben

Reisen

Shopping

Technik

Wohnen

Elisabeth Putz 

Technik Ratgeber - das digitale Leben

Der Technik Ratgeber. Tipps zum Thema: Computer, Digitales, Fahrzeuge, Internet, Spiele, Techniktrends und Telefonieren. Mit dem Smartphone in der Hand und sämtlichen technischen Spielereien im Gepäck, so lebt man digital, fortschrittlich und bequem.

Technik boomt, und wir sind nur zufrieden, wenn alles boomt. Der Roboter, welcher uns jeden Handgriff abnimmt und für mehr Service sorgt, rundet den Fortschritt ab. Allerdings sollte man hierbei auf seine Gesundheit achten, denn zu viele vollautomatisierte Bewegungen versetzen uns in einen ruhenden, meist sitzenden Zustand, und das ist ungesund.

Maschinen werden eines Tages einen Grossteil unserer Bevölkerung darstellen, vielleicht sogar einen Teil der Menschheit verdrängen, wenn nicht mehr genügend Arbeit, Einkommen und Lebensraum für uns alle vorhanden ist. Einerseits fasziniert uns die vollautomatisierte Welt, in der uns spezielle, menschenähnliche Roboter sämtliche Handgriffe abnehmen, die Produktion und somit das Wirtschaftswachstum ankurbeln, auf der anderen Seite merken wir jedoch, dass dies alleine nicht der richtige Weg ist, um menschenwürdig zu leben. Roboter können in der Pflege alter Menschen und in der Medizin viel Gutes bewirken, sie können aber auch Arbeitsplätze vernichten. Und so bauen wir auf ein bedingungsloses Grundeinkommen, welches von der Maschinensteuer finanziert wird und hoffen, der Staat möge damit nicht pleite gehen.

Ein Trend in der digitalen Welt geht hin zum umweltfreundlichen, selbstfahrenden Auto. Prototypen fahren bereits fast fehlerfrei auf unseren Strassen, und eines Tages setzen wir uns ins Auto und schlafen, bis wir ausgeruht am Zielort ankommen, weil das Auto selbständig denkt und lenkt. Elektromotoren werden durch Wasserstoffmotoren ersetzt, bis wir eine noch umweltfreundlichere Methode der Fortbewegung finden. Gesund bleiben wir aber nur, wenn wir das umweltfreundlichste Verkehrsmittel wählen, nämlich unsere eigenen Füsse, welche im bewegten Zustand für eine gute Durchblutung sorgen.

Ein weiterer Trend in der Digitalisierung geht dahin, dass wir unser Leben im Internet digitalisieren, verwalten und nachhaltig konservieren. Datenschützer rufen laut um Hilfe, aber der technische Fortschritt ist im Internet so laut, dass sie förmlich überhört werden. Wir wollen, dass unsere Privatsphäre geschützt ist, kaufen uns Virenschutzprogramme und Firewalls, veröffentlichen jedoch gleichzeitig unser Leben in den sozialen Netzwerken und wundern uns, wenn einige Firmen alles über uns wissen und dies auch nutzen. Besser ist es, man stellt peinliche Details aus seinem Leben niemals online, denn das Internet vergisst fast nichts, auch wenn das Recht auf Vergessen inzwischen rechtlich einklagbar ist.

Ein ausgeprägter Trend geht heute hin zum Telefonieren per Chat und Videokamera. Man will sich sehen, wenn man miteinander spricht. Dieser Prozess hat sich daraus entwickelt, dass wir vorwiegend online leben, das eigene Haus nicht verlassen, sozial jedoch nicht vereinsamen wollen und aus diesem Grund online Kontakte pflegen. Gesund ist dieser Trend nicht gerade, aber er boomt. Das Smartphone ist zu einem guten Freund geworden, auch wenn es unsere Augen schädigt. Besser wäre es, wenn wir reale Freunde treffen und das Haus verlassen würden, dann könnte sich sogar das Sofa von den ewig sitzenden Pobacken erholen.

 

3D-Drucker

Der dreidimensionale Drucker, der die Zukunft verändert. Man kann auf dem 3D-Drucker bereits so vieles machen, dass man sogar ganze Wirtschaftszweige lahmlegen könnte. Man designed seine eigene Mode und druckt sich das neue Kleid aus. Auch in der Medizin wird er eingesetzt, denn das erste Herz kam bereits aus dem Drucker. Prothesen sind schon zur Realität geworden, denn die Materialien werden immer hochwertiger und auch billiger. Wenn man einen Schritt weitergeht, Roboter für die Druckarbeiten einsetzt, erspart man sich jeden Aufwand, aber irgendwann sitzen wir alle nur noch zu Hause und schauen unseren Robotern zu, wie sie Dinge produzieren. Das Rohmaterial wird immer besser. Eines Tages kommt ein feines Seidenkleid aus dem Drucker und ersetzt das anfängliche Metallhemd.

Computer

Seit wir im Computerzeitalter leben, haben wir eine technische Ebene erreicht, in der alles möglich erscheint. Der PC ist zu einem Lebenspartner geworden, mit dem man sich weiterentwickelt, Probleme gemeinsam löst und eine innige Beziehung auslebt. Der alte Computer mit seinem Röhrenmonitor war damals eine Sensation und ist heute so antik geworden, dass man ihn nur noch im Museum als wertvolles Gerät wahrnimmt. Die PC-Technik entwickelt sich so rasant weiter, dass wir kaum mit dem Neukauf nachkommen, wenn wir die neueste Technik haben möchten, aber eines wird niemals aussterben, das Gefühl, eine Maschine könnte uns ersetzen, da sie immer menschenähnlicher wird.

Datenbrille

Mit einer Datenbrille können wir uns in einer virtuellen Welt bewegen, unser Leben mit ungeahnten Fähigkeiten bereichern, Dinge schneller finden, Freunde virtuell treffen, andere Leute von Kopf bis Fuss scannen und überprüfen, und wir leben damit in einer erweiterten Welt. Die Datenbrille weiss jedoch auch alles über uns, und dies macht uns förmlich transparent, denn Dritte könnten unsere persönlichen und intimen Daten weiterverarbeiten, sodass unser persönlicher Lebensraum öffentlich wird. Mit einer Datenbrille könnten Blinde eines Tages wieder sehen, und dies wäre einer der grössten Vorteile.

Digitaler Mensch

Das Leben in einer vollautomatischen, technisch ausgereiften Welt. Der digitale Mensch, die digitale Demenz, welche sich durch eintönige Handlungen auf Knopfdruck im Gehirn entwickelt, die digitalen Implantate, welche unseren Alltag steuern, und der Roboter, der uns das Leben zu Füssen legt. Es hat Vor- und Nachteile, so eine technisierte Welt und ihr Lifestyle, aber die Nachteile werden uns eines Tages ins Mittelalter zurücksetzen oder ins Grab bringen, spätestens wenn der digitale Supergau einschlägt und uns wie ein Blitz trifft.

Digitalkamera

Welche Digitalkamera liegt im Trend? Wie sieht die Kamera der Zukunft aus? Was kann sie alles? Die Kamera am Smartphone ist heute Standard für den Normalverbraucher geworden, jedoch rücken kleinste Armbanduhren mit eingebauten Kameras näher, und die coole Datenbrille ist im Anrollen. Man geniesst die Freiheit, Fotos vollautomatisiert zu schiessen und online zu stellen, man wird dabei jedoch auch ein Datenopfer. Die Selfies werden immer boomen.

Energiesparlampe

Wie gesund ist die Energiesparbirne? Blaues, kaltes Licht, Elektrosmog, Quecksilber, dies sind abschreckende Merkmale. Trotzdem muss man die Sparbirne kaufen, denn die EU hat dies bis auf Weiteres so angeordnet. Immerhin naht die LED-Lampe, die leuchtet warm und freundlich. Wie wirtschaftlich ist die Energiesparbirne? Sie kostet viel beim Neukauf, sie leuchtet jedoch länger, wenn man Glück hat.

Fernseher

Aus dem alten, analogen Fernseher ist ein digitales Fernsehgerät geworden. Man schaut HDTV, hängt sich einen breiten Flachbildfernseher an die Wand und muss nur darauf achten, dass Bild und Ton stimmig sind. Wenn die Lautsprecherboxen hinten am Gerät angebracht oder zu klein sind, die Soundkarte nicht gut genug ist, kann man sich eine zusätzliche Soundbar zulegen, denn damit bekommt man eine so gute Qualität, dass der Fernseher zum Heimkino wird. Mit der passenden 3D-Brille holt man sich die virtuelle Fernsehwelt real nach Hause.

Handy und Smartphone

Früher war das Handy eine Sensation. Heute ist das Smartphone zu einem unverzichtbaren Lebensbegleiter geworden. Was muss es können? Videos und Fotos schiessen, bearbeiten und ins Internet hochladen, als Organizer dienen, E-Mails und SMS-Nachrichten managen, mit dem Internet verbinden, Facebook, Wats-Up und soziale Dienste, Spiele, Apps und Gadgets, alles muss am Smartphone erledigt werden, denn wir nutzen es permanent. Welche gesundheitlichen Gefahren drohen? Man schadet seinen Augen und lebt nicht unbedingt gesund damit.

Internet

Was muss man im Internet beachten? Wichtig ist die Sicherheit, denn Daten, die durchs Netz wandern, sind in der Regel öffentlich zugänglich, wenn sie nicht ordentlich verschlüsselt werden. Der Datenschutz ist wichtig, denn auch auf den Portalen der sozialen Netzwerke hat der Mensch ein Recht auf Privatsphäre. Ein schneller und schlanker Browser ist wichtig, denn heute verwendet man das Netz neben der Informationssuche auch als Fernseher und Einkaufscenter, als Unterhaltungsmedium und Alltagsprodukt.

Multimediaprodukte

Welche Multimediaprodukte brauchen wir, und womit müllen wir unser Leben nur unnötig zu? Fakt ist, das Internet bildet uns, verleiht uns Freiheit und Grösse, bringt Menschen zusammen, dient als Informations- und Kommunikationsmedium, und so ist es nicht mehr aus dieser Welt wegzudenken. Tausende kleine Spielereien jedoch, die unsere digitale Demenz schüren, unser Gehirn nur noch eintönig berieseln, sind nicht nötig, denn wir wollen ja nicht unnütz verdummen. Handgriffe und Anwendungen, die uns motorisch verarmen lassen, weil Geräte die Funktionen übernehmen, machen uns zu Sklaven der Gemütlichkeit.

Selfies

Was ist ein Selfie? Wie produziert man Selfies ohne grossen Aufwand? Wie verdient man Geld damit? Wie wird man prominent mit den Ego-Bildern und Videos? Jetzt gibt es eine Digitalkamera, die verlängert werden kann, wie ein verlängerter Arm, damit mehr als nur das eigene Gesicht auf das Selfie passt.

SMS Nachrichten

Stirbt die SMS Nachricht aus? Wenn sie dies tut, heulen Dutzende von altmodischen Leuten dem Trauerfall hinterher, denn sie verkörpert eine ganze Generation von Handynutzern. SMS Anbieter gibt es bereits kostenlos online, oder sie sind im Handytarif enthalten, denn mit einer Flatrate kann man 1000 und mehr Nachrichten gratis versenden. Manche Jugendliche besitzen die Gabe, mit den Fingern so blitzschnell das Smartphone zu bedienen, dass sie in der Lage sind, mehrere Nachrichten in der Minute zu verschicken. Die SMS wird ein nostalgischer Kult bleiben, selbst wenn sie eines Tages so wie die Telefonzelleoder das Telegramm ausstirbt.

Technik Definition

Was bedeutet Technik? Es ist die bequeme Automation von Dingen und Handgriffen, die modernen Techniken, die unser Leben erleichtern, die vollautomatische Übernahme manueller Tätigkeiten. Maschinen und Roboter steuern unser Leben, kurbeln die Produktion an, damit wir mehr Produktivität in kurzer Zeit vorweisen können. Technik macht uns intelligenter, wenn wir sie effektiv nutzen. Sie macht uns aber auch träge, wenn wir sie im Übermaß einsetzen.

Technische Spielereien

Welche technischen Spielereien liegen im Trend? Welche braucht der digitale Trendsetter von morgen? Was ist heute bereits Kult? Technik fürs Auto, damit der Wagen zum Zweitmenschen mutiert und eines Tages von ganz alleine denkt. Die Digitalkamera mit eingebauter künstlicher Intelligenz, der Roboter, der zum vermenschlichten Freund wird, damit einsame Zeiten keine Chance mehr haben. Wir brauchen alles, was unnötig ist, denn das Kind in uns will spielen.

Telekommunikation

Die Telekommunikation hat sich gewandelt. Das Telefon ist modern geworden, die Tarife sind billiger geworden, und die Telefonanbieter stehen in enger Konkurrenz zueinander. Wichtig ist, dass man sich für eine günstige Vorwahlnummer entscheidet, bei Handy und Smartphone einen billigen Tarif wählt, welcher die Nutzung des Internets miteinschliesst, und dass man bei den Geräten auf seine Gesundheit achtet, denn auch die Handystrahlung kann ungesund sein.

Trendfahrzeuge - moderne Fahrzeuge

Welche Fahrzeuge liegen im Trend? Der moderne LKW mit mehr Sicherheit im Strassenverkehr, die Luxuslimousine für mehr Spass auf den Strassen, der Panzer für neureiche Russen, das umweltfreundliche Auto mit Hybrid- Elektro- oder Wasserstoffmotor, der Oldtimer für besondere Events, das vollautomatische, selbstfahrende Auto. So fährt man heute und in der Zukunft.

Umweltfreundliche Technik

Wenn wir auf umweltfreundliche Technik setzen, bleiben wir gesünder als wenn wir uns nur der reinen Bequemlichkeit hingeben. Auch in der Industrie wird der Umweltgedanke zunehmend stärker, denn wir haben irgendwo in uns drin ein Gewissen, welches immer lauter wird. Umwelt und Technik, zwei Kriegsschiffe, die sich im Grunde nicht einigen können, nur ein Kompromiss macht das Leben erträglicher. Technik muss nachhaltig werden, damit man die zahlreichen technischen Spielereien recyclen kann.


Impressum 

Datenschutz

Elisabeth Putz

Facebook

Twitter

Xing

YouTube

Elisabeth Putz