Wellness Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit

Wie gesund ist Jogging?

LaufschuheDas Wort Jogging kommt aus dem Englischen und bedeutet Dauerlauf. Es ist eine Ausdauersportart, mit der man seine Kondition steigern kann, abnehmen kann und seine Beinmuskulatur trainiert. Bei uns hat sich das Jogging als Freizeitsport etabliert, aber viele Leute betreiben es als Leistungssport, machen bei Marathon- und Halbmarathonläufen mit, haben Sponsoren und möchten gewinnen.

Jogging steigert die physische Energie, die Körperkraft, stärkt das Herz-Kreislaufsystem, beeinflusst die Knochendichte, und es steigert die Energiezufuhr beim Essen. Wer viel läuft, kann mehr essen, da er einen besseren Fettverbrennungsapparat und ein besseres Verdauungssystem besitzt.

Jogging ist eine der beliebtesten Sportarten, und im Grunde ist das Laufen auch gesund. Man muss nur darauf achten, richtig zu laufen, sich entsprechend zu kleiden und die passenden Laufschuhe zu tragen.

Für wen ist das Jogging geeignet? Nicht jeder Mensch kann einfach loslaufen. Leute mit Gelenksschmerzen, Knieschmerzen, Bänderschmerzen und sonstigen Erkrankungen an den Beinen oder Füssen werden nicht unbedingt gesünder durchs Laufen. Sie sollten lieber Walking als Sportart wählen. Beim Nordic-Walking wird man von Stöcken gestützt, und das schnelle Gehen baut genauso gut die Kondition auf wie das Jogging. Schnelles Gehen ist weniger anstrengend als das Joggen, und hierbei werden Bänder, Sehnen und Gelenke nicht so sehr belastet.

Besonders übergewichtige Menschen sollten eher Wassergymnastik und Schwimmen als Sportart wählen, weil hier die Gelenke nicht überlastet werden. Wenn zu viel Gewicht auf die Kniegelenke prallt, werden sie schnell kaputt.

Gesunde, schlanke Menschen bauen durchs Joggen Kondition auf, machen den Kopf frei und können sich beim Laufen auch entspannen. Man darf nur nicht zu schnell laufen, sonst kommt man leicht aus der Puste, muss Pausen einlegen und belastet den Herzkreislauf. Ausdauerjogging ist die gesündeste Variante des Laufens, da man hierbei seinen Körper nicht überanstrengt und ihn trotzdem trainiert. Das Laufen als Leistungssport ist hingegen nicht unbedingt gesund, weil man an seine Grenzen geht, den Körper auslaugt und sein Herz stark belastet. Es gab bereits Tote, die im untrainierten Zustand beim Ironman mitmachen wollten und scheiterten, weil sie dehydriert waren und einen Herzinfarkt erlitten.

Beim Jogging ist die richtige Kleidung wichtig. Oben herum braucht man an kalten Tagen ein Langarmshirt, unten herum kann man ruhig eine kurze Hose tragen, da die Beine in Bewegung sind, gut durchblutet werden und keine wärmende Hose benötigen. Die Sportbekleidung sollte nicht am Körper kleben, und sie muss luftdurchlässig, atmungsaktiv und schweissaufsaugend sein, sonst schwitzt man und erkältet sich.

Beim Laufen sollte man immer eine Wasserflasche mit sich schleppen, am besten Mineralwasser mit einem etwas höheren Mineralstoffgehalt. Manche Läufer verwenden isotonische Getränke, die dem Körper die Mineralstoffe wieder zurückgeben und den Elektrolüthaushalt regeln. Der Körper verliert beim Schwitzen Salze und Mineralstoffe, die mit normalem Leitungswasser nicht ausgeglichen werden können.

Die richtige Lauftechnik beim Joggen

Im Grunde gibt es keine richtige Lauftechnik, nur empfehlenswerte Techniken bei der Körperhaltung. Man sollte nicht so gekrümmt laufen, als ob man gleich sitzen würde, sonst bekommt man Kniegelenksbeschwerden. Kinder laufen aufrecht und schwingen die Arme im Lauftempo mit. So sollte auch der erwachsene Mensch laufen.

Entscheidend ist das eigene Lauftempo, welches nicht zu schnell sein sollte, sonst hält man keinen Dauerlauf durch. Wenn man sich Laufprofis anschaut, so haben diese eine enorme Leichtigkeit beim Joggen, kommen nicht aus der Puste und halten es locker aus, eine halbe Stunde hindurch zu joggen. Wer zu schnell läuft, nicht gleichmässig entspannt atmet, bekommt Seitenstechen und ermüdet schnell. Bei Seitenstechen sollte man stehenbleiben, die seitliche Körperstelle massieren und pausieren, bevor man wieder weiterläuft.

Die Atemtechnik interessiert im Grunde nur den Profiläufer, der es gewohnt ist, einen Marathon zu überstehen. Man atmet nach jedem zweiten oder dritten Schritt aus und ein, aber der Freizeitjogger braucht auf diese Atemtechnik nicht zu achten, sonst artet es in Stress aus. Mit welchem Fussteil man zuerst auftritt, mit der Fussspitze oder mit dem Fussballen, bleibt auch jedem Läufer selber überlassen. Man sollte lediglich darauf achten, eine abgerundete Fussbewegung zu machen, damit man nicht immer die selbe Fussstelle einseitig belastet. Wer seinen Laufstil ändert, braucht ohnehin bis zu einem halben Jahr dafür, weil wir uns das Laufen unbewusst dauerhaft eingeprägt haben und es erst mühsam umprogrammieren müssten.

Die passenden Laufschuhe zum Joggen

Beim Laufen benötigt man gute Laufschuhe, keine Strassenschuhe. Sie müssen ein weiches Fussbett haben, damit die Kniegelenke beim Aufprallen des Fusses am Boden nicht kaputt werden. Mit zu harten Laufschuhen bekommt man bald schmerzende Beine. Der Laufschuh sollte einen festen Halt bieten, gut zu schnüren sein, und Laufschuhe mit billigem Klettverschluss sollte man meiden, denn hier hat man keinen anständigen Halt. Kaufen Sie Ihre Joggingschuhe im Fachhandel, geben Sie ruhig ein wenig mehr Geld dafür aus, und meiden Sie günstige Turnschuhe vom Discounter, da sie fürs Dauerjogging nicht geeignet sind.

Natural running - der Barfuss Laufschuh

Normalerweise kauft man sich einen hochwertigen, bequemen, möglichst unscheinbar am Fuss liegenden Turnschuh und läuft los. Junge Leute können durchaus einfach so loslaufen, bei denen kann beim Joggen nicht viel schief gehen. Ältere Leute sollten sich beim Joggen jedoch vorab vom Arzt durchchecken lassen, denn Knieprobleme, Gelenksprobleme und Herz-Kreislauf Erkrankungen sind fürs Laufen nicht so geeignet.

Wer noch leichter und gesünder laufen möchte, der kauft sich einen Barfuss Laufschuh, in welchem er das Gefühl hat, er hätte gar keinen Turnschuh am Fuss. Man tritt damit an der Fussspitze, am vorderen Fussballen auf und schont seine Kniegelenke, während man mit einem herkömmlichen Sportschuh eher mit der hinteren Fusssohle auftritt und seine Gelenke belastet. Ich laufe ganz barfuss und hoffe, es tritt mich beim Joggen in der Turnhalle kein Pferd.

Spazierengehen - eine Alternative zum Joggen

Wer nicht joggen möchte, kann alternativ dazu spazierengehen. Verliebte Leute leben mit dieser Sportvariante besonders gesund, weil sie die Natur geniessen, sich gemeinsam entspannen und Händchen halten. Alte Leute leben damit auch gesünder, denn für sie ist der Dauerlauf oft zu anstrengend.

Studien belegen, dass das Spazierengehen im Wald so gesund ist, dass man damit sogar Krebs vorbeugen kann. Aber bitte nur im Wald, denn nur dort ist die Kombination aus Luft, Bäumen, Feuchtigkeit und Waldboden so ideal, dass der Körper die volle Kanne Energie tanken kann. Ich gehe trotzdem gerne im Park, am Fluss und am Strand spazieren, denn überall dort, wo Natur herrscht, ist auch Raum für Gesundheit vorhanden. Jede Art von Natur ist gesund. Das warme Klima am Meer sorgt beispielsweise für eine reine Haut, kann Hauterkrankungen wie die Schuppenflechte lindern und ist gut für die Atemwege.

Das Gebirge hat auch seinen speziellen Reiz, denn die Höhenluft sorgt für viel Energie. Allerdings ist Höhenluft nicht für jeden Menschen geeignet, denn sie ist dünn, und es weht oft ein kalter Wind. Man wird jedoch abgehärtet und befindet sich zunehmend in einem gebirgsnahen, robusten Körper.

Nordic Walking als Alternative zum Jogging

Stellen Sie sich vor, schnelles Gehen ist eine Sportart. Bitte, wenn ich durch den Europapark in Klagenfurt spaziere und ein Regenguss überrascht mich dabei, gehe ich auch schnell nach Hause und treibe ungewollt Sport.

Schnelles Gehen ist im Gegensatz zum Joggen angenehm für die Kniegelenke, denn man prallt nicht zu sehr ungebremst am Boden auf. Trotzdem sollten Sie sich gute Laufschuhe zulegen, wenn Sie die Sportart des schnellen Gehens für sich entdecken.

Meine Nachbarin hat zu diesem Zweck mittlerweile drei Hunde, welche sie nicht an der Leine führt, denn sonst würden die Hunde mit ihr schnell gehen. Übrigens tut man sich mit dieser Sportdisziplin etwas Gutes in den Lungen, wenn man in der freien Natur geht. Bitte, zu Hause am Laufband ist diese Sportart weniger effektiv, denn da fehlt die frische Luft. Und sagen Sie jetzt nicht, Sie gehen bei geöffnetem Fenster am Laufband dahin.

Waren Sie öfters schon einmal in Eile und mussten gegen Ihren dahinschlendernden Willen etwas schneller gehen? Am Ziel angekommen, bemerken Sie dann, wie gut das tut, denn das Herz hüpft vor Freude höher, der Kreislauf kommt in Schwung, und Sie schwitzen sich die Reste des vergangenen Abendessens aus den Hautporen heraus. Ja, das tut gut. Schnell gehen ist übrigens auch eine Sportart und muss nicht nur morgens künstlich angewandt werden, um das Zuspätkommen zur Arbeit zu verhindern, obwohl morgens Bus und Bahn wahrlich ungern auf einzelne Passagiere warten.

Probieren Sie das schnelle Gehen als Ersatz für leidige und widerwillige Fitnessübungen aus, denn unsere Füsse sind ohnehin den ganzen Tag unterwegs. Sogar der Büroangestellte erhebt sich von seinem Schreibstuhl, wenn er auf die Toilette oder in die Kaffeepause muss. Im Laufe unseres Lebens gehen wir derart viel, dass es ausreicht, um die Erde dreimal zu durchqueren. Fragt man aber jemanden, ob er für die nächsten 20 Jahre eine Weltreise zu Fuss erledigen möchte, zeigt derjenige uns bestimmt den Vogel.

Also laufen wir zwischendurch ein paarmal um den Äquator, ohne die einzelnen Kontinente während des Gehens jemals bewusst live gesehen zu haben. Ich habe es ausprobiert. Nicht dass Sie mir jetzt auf die Idee kommen, ich sei die letzten Jahre zu Fuss auf Weltreise gewesen, nein, ich probierte den Sport des schnellen Gehens aus. Der Europapark in Klagenfurt ist zwar kleiner als der Englische Garten in München, aber für meine kleinen Füsse reicht er aus. Ich habe bloss Schuhgrösse 36 im Winter und 35 im Sommer.

Ein positiver Nebeneffekt tat sich in meinen Lungen auf. Ich holte zwischendurch tief Luft, und diese war frisch. Wenn Sie lieber Besucher, im Wohnzimmer auf dem Laufband schnell gehen, atmen Sie Radon ein, auch wenn Sie noch so tief Luft holen. Gut, die Hartgesottenen machen das Fenster beim Laufen am Laufband auf, denn denen reicht das bisschen einströmende Luft zum gesunden Durchatmen aus.

Mir ist der Europapark lieber, denn er besitzt mehr Frischluft als es mein Wohnzimmer je besitzen wird, auch wenn ich Tag und Nacht die Fenster geöffnet habe. Was macht der Kreislauf beim schnellen Gehen? Er wird gleichmässig gefördert und nicht überlastet, denn man rennt ja nicht wie ein wild gewordenes Tier durch die Landschaft. Was machen unsere Kniegelenke? Sie werden nicht so stark belastet wie beim Joggen, denn man hüpft ja nicht direkt vom Boden weg, wenn man ein Bein vor das Andere setzt.

Übrigens kann man bei dieser Sportart nebenbei noch die Leute beobachten und gegebenenfalls liebevoll lästern, denn das ist ein Lifestyle, auf den nur wenige Menschen verzichten können. Gute Schuhe benötigen Sie, und damit meine ich nicht die Markensandalen namhafter Schuhdesigner, denn damit können Sie höchstens schnell zum Shopping gehen. In manchen Schuhen kann man wahrlich nur sitzen, ich nenne sie Sitzschuhe, denn wenn man in denen zu viele Schritte macht, beschwert sich der Fuss.

Als ich das erste Mal den Sport ausübte, ging ich in meinen Sandalen, und zwar so schnell, dass meine Füsse sich nachher über die hohen Absätze beschwerten. Ich probierte es dann mit Sandalen ohne Absätze, damit ich dem Boden näher sein konnte. Meine Füsse meckerten über den schlechten Halt beim Gehen, denn sie fanden es immer noch zu anstrengend.

Ich kaufte mir nun wirklich ein paar Laufschuhe, obwohl ich wahrlich nicht der Turnschuh Mensch bin. So ganz nebenbei sah ich bei Zara gelbe Schuhe mit 12 cm hohen Absätzen, doch meine Füsse warfen mir bloss mahnende Blicke zu. Die gelben Schuhe sind immer noch nicht in meinem Besitz. Lieber Besucher, wenn Sie jetzt regelmässig schnell gehen, werfen Sie bitte auch ein paar Blicke in die Schaufenster der Schuhläden und geben mir Bescheid, wenn Sie etwas Tolles entdecken.

Ich suche nämlich noch schwarze Sandalen mit glitzernden Steinchen drauf. Schneller gehe ich natürlich in den bequemen Turnschuhen, aber edler trete ich mit den Sandalen auf der Stelle, auch wenn ich darin nicht sonderlich rasch voran komme.

Nordic Walking bringt Ihren Kreislauf in Schwung

Wenn der verschwitzte Sommer vorbei ist, kann man endlich wieder seine Figur trainieren und die schönen Wanderwege nutzen. Was auf den ersten Blick langweilig und ausgesprochen gut für Rentner und Senioren klingt, ist ein echter Trendsport geworden. Zwei Stöcke, die aussehen wie Schistöcke, werden links und rechts eingesetzt, um Arme und Beine zu trainieren.

Die Gelenke werden wegen den Stöcken nicht zu sehr belastet. Nordic Walking ist Lifestyle, weil man nicht alleine wandern muss, sondern in einer geselligen Gruppe neben dem Wander Effekt neue Kontakte zu Gleichgesinnten knüpfen kann. Tun Sie etwas für Ihre Gesundheit, formen Sie Ihre Figur und erweitern Sie Ihren Freundeskreis. Der Herbst bietet Ihnen die besten Möglichkeiten dazu.

Joggen im Winter

Gerade im Winter sollte man trotz Kälte, Eis und Schnee draussen joggen, denn dies hat Vorteile. Man schwitzt nicht so sehr wie im Sommer. Das Immunsystem wird gestärkt, weil der Körper spezielle positive Stresshormone ausschüttet, welche in die Blutbahn geraten und so das Immunsystem fit machen. Und man ist in der frischen Luft, da die Raumluft nicht unbedingt gesund ist. Trotzdem sollte man im Winter einen warmen Jogginganzug tragen, sonst erkältet man sich, da der Körper beim Laufen doch ein wenig Schweiss absondert.

 


Wellness

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren