Wellness Ratgeber

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit

 

News

Facebook

Instagram

Twitter

Xing

YouTube

Obstsaft oder Gemüsesaft - Was ist besser?

Saft aus Obst und GemüseObstsaft kann durchaus gesund sein, wenn man es nicht mit dem Trinken übertreibt. Es steckt unter Umständen jede Menge an Fruchtzucker drin, der laut neuesten Studien bei einem Überkonsum zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel und somit in weiterer Folge zu Diabetes führen kann. Zucker ist tückisch. Er schmeckt gut, macht uns leistungsfähig, liefert jede Menge Energie, hält uns wach, aber man muss diese Energiereserven auch verwerten, entweder in Muskelkraft umsetzen oder geistig im Kopf nutzen.

Für mich sind Obstsäfte eine wahre Energiebombe, da sie den Eindruck verleihen, ich könnte Bäume ausreissen. Obst ist in flüssiger Form durchaus trinkbar, denn Banane, Apfel, Orange, Kirsche, Erdbeere, Birne, Zitrone, Pflaume und die anderen süssen Früchte schmecken wenigstens nicht so, als müsste man das Getränk im Müll versenken. Bei Gemüsesaft dreht es mir hingegen den Magen um, wenn ich ihn pur trinke. Smoothies sind für mich eher ganze Snacks für zwischendurch, denn durch das Vermischen der verschiedenen Früchte und vor allem der Gemüsesorten samt Schale und Fruchtfleisch nimmt man fast vollwertige Mahlzeiten für den kleinen Hunger zu sich.

Gemüsesaft ist wahrlich gewöhnungsbedürftig, obwohl er magenfreundlich ist, den Darm weniger reizt als säurehaltiger Obstsaft, und viele wertvolle Nährstoffe enthält. Haben Sie schon einmal einen Tomatensaft pur getrunken und ihn als richtig köstlich erachtet? Ich muss mir dabei immer die Nase zuhalten, aber irgendwann werde ich mein Trauma überwinden. Einige Leute erwärmen den Tomatensaft, damit sich die wertvollen Vitamine zum inneren Schutz der Haut besser entfalten können. Dies sollte man auch mit Karottensaft machen, wobei man hier zusätzlich einen Schuss Öl hinzugibt, damit sich das Vitamin A entfalten kann.

Obstsäfte oder Gemüsesäfte für den empfindlichen Magen?

Leiden Sie unter einem empfindlichen Magen? Keine Sorge, Ihr Magen leidet auch unter Ihnen, wenn Sie ihm die falsche Kost verpassen. Gerade wenn man einen Helicobacter Darmkeim verschluckt hat, reagiert der Magen besonders bei Obstsäften mit Übersäuerung. Hier sollte man auf Gemüsesäfte umsteigen, solange der Keim noch nicht entfernt werden konnte, denn nicht immer wird man ihn mit einer Antibiotika-Therapie wieder los. Broccoli soll angeblich helfen, und so könnte man Broccolisaft in seine Therapie einbauen.

Der empfindliche Magen muss nicht unbedingt gänzlich auf Obstsaft verzichten, nur sollte man darauf achten, dass man Früchte wählt, die nicht so viel Fruchtsäure enthalten. Apfelsaft, Zitronensaft und Orangensaft sind eher schlecht für den Reizmagen, Erdbeersaft und Melonensaft hingegen sind besser geeignet. Ein Reizmagen reagiert schnell, deshalb ist es besser, man trinkt Obstsäfte nur als Genussmittel und steigt langsam auf die gewöhnungsbedürftigen Gemüsesäfte um. Gurkensaft enthält beispielsweise viel Flüssigkeit und schmeckt besonders im Sommer erfrischend. Spinat mit Salat zu einem Saft verarbeitet, schmeckt im Winter gut und liefert viele wertvolle Überwinterungsnährstoffe, damit der Körper gerüstet ist.

Der empfindliche Magen verzichtet lieber auf Mineralwasser mit Kohlensäure, auch wenn die Kohlensäure so schön im Mund prickelt und besonders im Sommer für Erfrischung sorgt. Stilles Wasser, vorzugsweise Leitungswasser reizt den Magen weniger, selbst wenn Gemüsesäfte damit etwas langweilig schmecken.

Ich meditiere mir aufgrund meines Reizmagens, den ich seit einem traumatischen Erlebnis habe, meine Gemüsesäfte immer schön und genussfähig. Stellen Sie sich einfach vor, der Tomatensaft schmeckt nach Erdbeeren, der Karottensaft duftet nach Orangen, oder Sie halten sich Nase und Augen zu, damit Sie den Gemüsesaft geniessen können. Wenn man seine Gemüsesäfte mit Kräutertee abwechselnd schlürft, intensiviert sich das Geschmackserlebnis. Kamille wirkt beruhigend, Salbei wirkt geruchsneutral auf den Körper und Löwenzahn ist ohnehin basisch und neutralisiert zu viel Säure.

Obst- und Gemüsesäfte für die Augen

Unsere Augen benötigen unter anderem Vitamin A, E, C, Lutein und Mineralstoffe. Erdbeersaft und Zitronensaft enthalten viel Vitamin C. Studien haben gezeigt, dass man sogar den grauen Star mit natürlichem Vitamin C Saft hinauszögern kann und somit der Linsentrübung vorbeugt. Unsere Augen reagieren positiv auf dunkles Blattgemüse, und so könnte man den Tag mit Spinatsaft aufhellen. Karottensaft enthält viel Vitamin A, und so könnte man sein Frühstück mit diesem Saft abrunden und auf das fette Croissant verzichten, aber man muss sich nicht unbedingt selbst geisseln, am Wochenende sparen wir den Saft aus.

Gemüsesaft hilft bei entzündetem Zahnfleisch

Mit Gemüsesaft kann man entzündetes Zahnfleisch lindern oder neuen Entzündungen im Mund vorbeugen. Das Gemüse enthält Nitrat, und das wiederum hemmt Entzündungsherde im Mund. Dunkles Blattgemüse, Spinat, Mangold und Rucola enthalten besonders viel Nitrat. Zahnfleischentzündungen schmerzen, sind lästig beim Essen und reizen uns bis auf den letzten Nerv. Sie entstehen durch Bakterien und zu viel Säure, können mit einer basischen Ernährung unter Kontrolle gebracht werden, wobei hier Obstsäfte aufgrund ihres Fruchtzuckeranteils und Säuregehalts eher nicht förderlich sind.

Obstsaft und Gemüsesaft - Audio


Shop

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Wellness