Wellness Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit

Potenzprobleme mit natürlichen Mitteln behandeln

Die Potenz mit Ernährung steigernPotent zu sein ist wichtig, da die körperbetonte Liebe in vielen Punkten davon abhängig ist. Eine Frau verspürt mehr Lust auf einen potenten Mann, heult sich jedoch lieber bei einem sensiblen, nicht so potenten Mann aus, weil sie sich hier besser verstanden fühlt. Beim Sex suchen sich jedoch Frauen in der Regel Partner aus, die mit einem hohen Testosteronspiegel gesegnet sind. Und genau hier liegt oftmals das Problem begraben, denn nicht jeder Mann besitzt einen hohen Testosteronspiegel.

Das Hormon Testosteron gilt als Männlichkeitshormon, enthält viel Aggressionspotential, ist dafür jedoch hervorragend für die gesteigerte Liebesfähigkeit in der Sexualität geeignet. Es strotzt vor Standhaftigkeit, bringt den Mann zu Höchstleistungen und lässt ihn unermüdlich erscheinen. Die Bonobos, eine Affenart, sind beispielsweise überaus friedliche Wesen, da sie ihr gesamtes, am Testosteronspiegel orientiertes Aggressionspotential in den Liebeshunger stecken und in Form von körperlicher Liebe ausleben.

Testosteron ist nicht nur im männlichen Körper vorhanden, auch Frauen besitzen es. Als ich die Pille genommen habe, stieg mein Testosteronspiegel an, während sich mein weiblich dominierender Östrogenspiegel senkte. Ich wurde zwar nicht vermännlicht, aber ich hatte nicht mehr diese intensiven weiblichen Gefühle, die verheult und fürsorglich aus meinem Herzen sprangen. Vielmehr verspürte ich den Drang nach Abenteuer, Experimentierfreude und purem Leben. Häuslich wurde ich erst, als ich die Pille wieder absetzte. Ab diesem Zeitpunkt zog ich andere Männer an als vorher, da mein Östrogenspiegel wieder in Balance war.

Am Testosteronspiegel kann man auch teilweise die Treue eines Menschen festlegen, denn desto mehr von diesem Hormon vorhanden ist, desto grösser ist der Drang nach sexuellen Abenteuern. Wenn man sich die Finger einer Person ansieht, so kann man am Zeigefinger und am Ringfinger erkennen, wieviel Testosteron in einer Person steckt. Sind Zeigefinger und Ringfinger gleich lang, so kann man mit erhöhter Treue des Partners rechnen. Ist der Ringfinger länger als der Zeigefinger, ist dies ein Indiz dafür, dass der Partner Abenteuern gegenüber nicht abgeneigt ist.

Wie steigert man die Potenz, ohne gleich auf Potenzmittel aus der Apotheke zurückzugreifen? Natürlich sind die vom Arzt verschriebenen Medikamente wirksam, können in den meisten Fällen zu mehr Gesundheit durch ein intaktes Liebesleben führen, aber sie sind chemisch und damit mit Nebenwirkungen behaftet. Tabletten zur Potenzsteigerung sollte man nur unter ärztlicher Aufsicht, unter regelmässiger strenger Kontrolle einnehmen, denn nur eine engmaschige Kontrolle gewährleistet, dass der Körper diese Tabletten auch verträgt. Viel zu leichtfertig werden Potenzmittel im Internet bestellt, vielleicht noch im Ausland ohne Rezept besorgt, bis man erkennt, dass der eigene Körper krank wird und plötzlich auf gar kein Mittel mehr mit Erregung reagiert.

Mittel gegen Impotenz

Wer länger als 6 Monate unter Potenzschwierigkeiten leidet, sollte zum Arzt gehen, da die Ursachen sowohl psychischer als auch körperlicher Natur sein können. Wer allerdings eine schwierige Lebensphase durchlebt, einen Trauerfall verarbeitet, oder wer Depressionen hat, der kämpft automatisch mit Potenzschwierigkeiten. Wer sich für verschreibungspflichtige Potenzmittel entscheidet, muss engmaschige Kontrollen beim Arzt durchführen, denn es kann zu einem starken Blutdruckabfall, zu Schwindel und Herz-Kreislauf Beschwerden kommen, welche gefährlich sind. Frei am Markt erhältliche Potenzmittel können Unverträglichkeiten und Allergien auslösen, giftige Wirkstoffe beinhalten, oder sie können wirkungslos sein, und daher sollte man hier sehr vorsichtig sein. Da Erregung auch im Kopf stattfindet, kann man das Problem auch mit Meditation, Entspannungsübungen und Yoga bekämpfen. Fakt ist, man muss mit seinem Partner darüber reden, das Problem nicht hinunterschlucken, denn auch die Angst vor dem möglichen Versagen erzeugt Impotenz.

Die Potenz mit der richtigen Ernährung steigern

Mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung kann man seine Liebesfähigkeit erhöhen. Natürliche Mittel sind Kräuter, besonders die anregenden Heilkräuter. Hier sollte man darauf achten, dass man zu stimulierenden Kräutern greift und nicht versehentlich beruhigende Kräuter verwendet. Kräutertee mit einer aufweckenden, anregenden und erfrischenden Wirkung kann hier wahre Wunder bewirken. Die Ernährung spielt ohnehin eine wesentliche Rolle bei der Potenzsteigerung. Scharf gewürzte Speisen, die Elfenblume, Avocado, Granatapfel, proteinhaltiges Essen mit viel Eiweiss, Früchte und Beeren, Haselnüsse, all das kann die Potenz erheblich steigern, wenn man zusätzlich einen gesunden Lebensstil verfolgt. Viele Männer essen Eier um potent zu sein.

Scharfe Sossen und Gewürze steigern die Potenz. Einer meiner Bekannten ernährt sich vorzugsweise mexikanisch, liebt scharfe Sossen, pfeffert jedes seiner Gerichte und versteht es kaum, dass andere diese gepfefferte Lebensweise nicht mögen. Ich würze mit Kräutern, Salz und Pfeffer meide ich, aber ich bin eine Frau und suche nach wahrer Liebe, weil den Sex kann man bald irgendwo finden, die wahre Liebe bleibt jedoch treu und hoffentlich beständig. Übrigens helfen auch aphrodisierende Mittel, beispielsweise die Erdbeere, die Himbeere, oder Johannisbeeren. Granatapfel und Avocado besitzen sogar eine durch wissenschaftliche Studien belegte potenzsteigernde Wirkung.

Wassermelonen wirken ähnlich wie Potenzmittel

Eine gute und durchaus natürliche Alternative zu medizinisch verordneten Potenzmitteln ist die Wassermelone. Sie wirkt potenzsteigernd, da sie den Wirkstoff Citrullin enthält, eine Aminosäure, die auf die Potenz des Mannes einwirkt. Die Luststeigerung, welche Wassermelonen in sich bergen, können sich auch auf die weibliche Lust auswirken, sodass uns diese exotischen frechen Früchtchen zu ungeahnten Höhepunkten verhelfen.

Die Potenz mit Bewegung steigern

Mit Bewegung steigert man die Durchblutung, besser als mit jedem Kaffee oder jedem koffeinhaltigen Getränk. Mit regelmässigem Sport baut man Muskelmasse auf, steigert seine Kondition und wird schon dadurch alleine leistungsfähiger. Beckenbodentraining ist beispielsweise Bewegung, die hilfreich sein kann, die sowohl bei Frauen als auch bei Männern die sexuelle Lust steigert und zudem noch gesund ist. Durch das Beckenbodentraining stärken wir die Beckenbodenmuskulatur, und das hält uns fit bis ins hohe Alter hinein. Mann muss nur früh genug damit beginnen.

Die Potenz mit mentalen Mitteln steigern

Errektion findet in erster Linie in unserem Kopf statt. Alkohol kann zwar anregend wirken, er hat jedoch eine gegenteilige Wirkung, wenn es darauf ankommt, standhaft zu sein. Der Kopf denkt in der körperlichen Liebe mit, selbst wenn man nachher behauptet, man hätte sein Hirn ausgeschaltet. Wer zu viele sachliche Gedanken mit sich herumträgt, wird sich kaum fallenlassen können. Wer zu viele Probleme mit sich schleppt, wird kaum eine Errektion bekommen, denn der Alltag ist beim Liebesakt oftmals dabei und mischt sich permanent ein. Erregt wird man durch gute Gedanken, durch Leichtigkeit und schöne Gefühle. Machen Sie Ihren Kopf frei, machen Sie Entspannungsübungen, oder befreien Sie sich vom Büroalltag.

Die Potenz mit Schönheit und Düften steigern

Ein guter Duft wirkt erregend, das habe ich bereits am Opiumduft, am Vanilleduft und am Rosenduft ausprobiert. Der Körpergeruch des Partners spielt auch eine Rolle, da man sich entweder sexuell anziehend, neutral oder abstossend findet. Gewisse körpereigene Düfte wirken immer anziehend, und so hat sich die Parfumindustrie extra Parfüms einfallen lassen, die den körpereigenen Pheromonen ähnlich sind. Diese Parfums stinken im ersten Augenblick, aber bei genauerer Betrachtung wirken sie erregend.

Schönheit kann auch ein Potenzmittel sein, da ein schöner Körper, Dessous, Nacktheit an den richtigen Körperstellen, schöne Füsse, eine schöne Brust, ein praller Po, schöne Männer und Frauen in eindeutigen Posen erregend wirken. Wir finden Ästhetik anziehend, finden es aber auch erregend, wenn wir pure Nacktheit begehren dürfen. Die Fantasie, die dabei im Kopf entsteht, kann die Potenz steigern.

Pink Viagra - die Potenzpille für die Frau

Bis jetzt durfte nur der Mann seine Männlichkeit pushen. Seit es pink Viagra gibt, darf auch die Frau ihre Weiblichkeit unterstützen, wenn sie schwächelt. Wir Frauen schwächeln nicht, wir haben Migräne. Damit wir unsere obligatorischen Kopfschmerzen nicht mehr zur Schau tragen müssen, wenn der Partner Lust bekommt, können wir uns mit der Potenzpille für die Frau pushen.

Pink Viagra enthält den Wirkstoff Flibansarin, welcher den Serotoninspiegel im Gehirn beeinflusst, auf zwei Serotoninrezeptoren einwirkt und somit im Kopf anstatt in der weiblichen Lustzone wirkt. Bei den Testtieren erzeugte der Wirkstoff einen gesteigerten Sexualtrieb, aber nicht jede Frau wird damit zum wilden Tier im Bett. Besonders in Verbindung mit Alkohol wirkt die Lustpille blutdrucksenkend und kann gefährlich werden.

Diese Liebespille für die Frau steigert nicht unbedingt nachweislich die Lust, aber dafür kann man nachher Schwindelanfälle, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und selten auch Übelkeit bekommen. Und schon hätten wir die Migräne wieder. Alternativ könnte die Frau mit einer gesunden Ernährung, vegan oder vegetarisch, ihre Lust steigern, oder sie bekommt vorab ein nettes Geschenk. Ich habe Lust auf Schokolade, Pralinen, ein hübsches Kleid und schicke Ohrringe, dann bin ich heiss wie ein Backofen, auch ganz ohne Potenzmittel.

Ein Pflaster für die Potenzsteigerung

Mit einem neuen Pflaster lässt sich die Potenz des Mannes steigern und sogar regulieren. Das Pflaster wird per App gesteuert, und es stimuliert die Penismuskulatur, fährt die Muskulatur hinauf oder herab. So kann der Mann länger, kommt nicht zu früh und nicht zu spät. Bitte, das hilft sogar uns Frauen, denn wenn wir ausdauernd Sex haben, entspannen wir uns leichter und brauchen den Höhepunkt nicht vorzutäuschen. Das Pflaster wird leider nicht von den gängigen Krankenkassen übernommen, da es hierfür keine medizinische Indikation gibt, aber für manche Männer ist es ein Vorteil in der privaten Intimität. Man wirkt mit dem Pflaster potenter, jünger und dynamischer, man braucht keine Chemie einzunehmen, aber man wirkt damit auch wie eine Art Maschine, die steuerbar ist. Immerhin, die Roboter erobern ohnehin die Welt, womöglich sogar im Bett und auf dem Perserteppich.

 


Wellness

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Werbung