Wellness Ratgeber

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit

 

Home

Shop

News

Facebook

Twitter

YouTube

Wie gut sind Süssigkeiten?

Süsse PralinenSüssigkeiten sind Süsswaren, die zum Naschen einladen. Grob gesehen gibt es Süsses aus Schokolade, aus Zucker, Backwaren und Eis. Die eher ungesunden Bestandteile wie Fett, Zucker und Weissmehl machen uns dick, wenn wir zu viele Süssigkeiten fressen. Genau diese Bestandteile machen uns aber auch glücklich und regen das Belohnungszentrum im Gehirn an, wenn wir sie in kleinen Mengen essen.

Gibt es gesunde Süssigkeiten? Nicht alle Süsswaren machen uns dick und träge. Selbstgemachte Schokolade, selbstgebackene Kekse, frischer Kuchen aus dem Ofen, möglichst mit wenig Zucker, das macht uns glücklich und ist nicht so kalorienreich wie die gekauften Süssigkeiten. Pistazien, Mandeln, selbstgemachtes Marzipan, selbstgemachter Pudding, das alles können wir uns hin und wieder gönnen, wenn wir es nicht täglich vernaschen. Leider grreifen wir viel zu oft zu Süssem mit Aromen, Zusatzstoffen und viel Zucker, weil es so gut schmeckt.

Weihnachten, Ostern und die Urlaubszeit sind gefährlich, denn man isst nicht mehr, man frisst nur noch. Wenn die Weihnachtskekse gross ausfallen und man unzählige davon in sich hineinstopft, wachsen sie im Bauch förmlich weiter. Ich habe mich deshalb für gesunde Lebkuchen-Kekse entschieden, mit Roggen-Vollkornmehl, getrockneten Früchten drin, und einer Glasur aus Eiweiss, etwas Zucker, dunkler Schokolade, Zitrone und Orange. Wenn ich die esse, bin ich satt und werde nicht allzu dick. Kekse mit Haferflocken, dunkler Schokolade, Banane und etwas Milch sind übrigens auch gesund, und wenn man Sojamilch oder Kokosmilch verwendet, sind sie sogar für Veganer geeignet.

Es soll ja bekanntlich gesunde Süssigkeiten geben, die uns wach halten, die unsere Haut reinigen, vor Falten schützen, für einen glatten Teint sorgen, die uns leistungsfähiger machen und uns beim Abnehmen helfen. Fakt ist, in jeder Süssigkeit steckt Zucker drin, was bedeutet, unser Körper altert dadurch. Ich habe mich ja auf die Suche nach den gesunden Kartoffelchips gemacht, die ohne zu viel Fett herausgebraten werden. Ich muss sagen, wenn ich die Süssigkeiten gut dosiere, die Fruchtgummis mit Collagen und Q10 esse, dafür auf Schokolade verzichte, lebe ich vielleicht tatsächlich gesünder. Nur wenn ich die gesunden Süssigkeiten zusätzlich zu meinem Schokoladenkonsum nasche, kann ich für keinen wohl tuenden Effekt garantieren.

Trotzdem existieren Süssigkeiten, die gesünder sind als andere Süssigkeiten. Ich habe mich auf die Suche danach gemacht und bin zumindest so fündig geworden, dass ich mir vorstellen könnte, auf die leichte, gesündere Variante des Naschens umzusteigen.

Da hätten wir die üppige Schokolade, von der es gesunde und weniger gesunde Varianten gibt. Managerschokolade mit 99% Kakao ist gesund, wobei Bitterschokolade ab einem Anteil von 60% auch gesund ist. Die Vollmilchschokolade ist kalorienreich, beinhaltet dafür jedoch nicht so viel Fruchtzucker. Pudding ist eine gute Alternative zu Schokolade, denn er ist kalorienärmer.

Beim Kuchen tun sich Scheunentore auf, wenn man die ungesündeste Variante und die gesündeste miteinander vergleicht. Belegter Kuchen mit Obst ist gesund, belegter Kuchen mit Gemüse ist noch gesünder, aber wer will den schon essen. Schwarzwälder-Kirsch-Torte ist eine der ungesündesten Kuchenvarianten, und gerade nach dieser Variante schreit unser süsses Herz. Übrigens ist Apfelstrudel gesünder als die leckeren Apfeltaschen, es liegt am Teig, der einfach ausgetauscht werden kann. Und meine heiss geliebte Sachertorte ist nur gesund für mein Seelenheil, denn meinem Körper tut sie nichts Gutes.

Bei Marmeladen sollte man auf jene zurückgreifen, die einen hohen Fruchtanteil an direkten Früchten aufweisen, bis zu 70%, denn dann befindet sich nicht so viel Fruchtzucker in Form von Dattelsaft, Traubensaft oder Pflaumensaft darin. Die neumodernen Marmeladen enthalten Fruchtzucker in hochdosierter Form, und genau dies kann zu gesundheitlichen Schäden führen. Da glaubt man täglich, man tut bereits beim Frühstück seiner Gesundheit viel Gutes, und dabei züchtet man sich einen Diabetes heran.

Natürliche Beeren wie Himbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren sind gesünder als Gummibären und Bonbons. Wer gerne lutscht, sich zwanghaft einen Lolli in den Mund stecken muss, wer Pralinen liebt und nicht genug davon bekommt, der sollte einmal auf natürliche Beeren umsteigen. Die liegen auch gut im Mund, hinterlassen jedoch nicht so viele Kalorien im Körper. Wackelpudding ist übrigens auch gesünder als sein schlechter Ruf.

Unter die gesunden Süssigkeiten fällt das Obst, besonders die Südfrüchte, die jedoch einen hohen Fruchtzuckeranteil besitzen. Mango, Melone, Papaya, Grapefruit, Ananas, Kiwi, all dies kann man als süssen Nachtisch bezeichnen, der gesünder ist, als das obligatorische Stück Schokokuchen. Bananen, Birnen, Äpfel, Trauben, Pflaumen, Kirschen, dies sind Obstsorten, die man durchaus zwischendurch naschen kann, damit man auf seinen Schokoladenkonsum verzichten kann. Ich esse gerne Pfirsiche, Nektarinen, Aprikosen, alle Marillen der Welt, und wenn ich Bauchschmerzen bekomme, höre ich erst damit auf. Im Winter begnüge ich mich mit Orangen und Mandarinen.

Industriell produzierte Süssigkeiten mit reduziertem Zucker

Wir essen pro Jahr ca. 30 bis 40 kg Süssigkeiten, manche Leute sogar mehr. Das ist ungesund, macht uns dick und krank, und es reduziert unsere leistungsfähige Lebensqualität. Zuerst fühlt man sich zwar gut dabei, aber sobald der Blutzucker sinkt, werden wir träge. Die Industrie hat das Problem erkannt. Und da man sich keine überkranken Konsumenten züchten will, reduzieren viele Hersteller den Zuckergehalt in ihren Süsswaren. Weniger Zucker wird dann duch mehr Fett, durch Zuckerersatzstoffe, durch Früchte, oder einfach durch eine schlankere Rezeptur erzielt. Den Probanden schmeckten die Süsswaren mit weniger Zucker in der Regel besser, und sie fühlten sich auch wohler damit. Natürlich sind die Zuckeraustauschstoffe auch süss und kalorienbehaftet, beispielsweise Kokossirup, Stevia, Mandelsirup, Mangosirup, Traubensaft, Marillensirup, Ahornsirup, und für den Allergiker sind viele dieser Zuckerarten nicht zu empfehlen, da für den Allergiker die meisten Stoffe eine allergische Reaktion auslösen können. Am besten ist es, man verspeist einfach weniger von all dem Zeug.

Gesunde Süssigkeiten

 

Eis

Es gibt gesunde Eissorten, die man auch selber machen kann. Fruchteis und Obsteis gehören dazu. Man kauft sich entweder eine Eismaschine, oder man pürriert die Früchte mit dem Handmixgerät und gibt sie anschliessend in einen Becher, welchen man für einige Stunden ins Eisfach legt. Natürlich schmeckt die Kalorienbombe, die man im Eissalon verspeist, lecker, aber hierin sind meist Aromen, Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe verarbeitet. Wassereis ist kalorienärmer, dafür ist Milcheis reichhaltiger und oft auch verträglicher. Wenn Weizen im Eis enthalten ist, muss man aufpassen, dann ist es eine richtige Kalorienschleuder.

Kaugummi

Wie hygienisch und gesund ist Kaugummi kauen? Er ist ein Allrounder in Sachen Gesundheit, denn er hilft gegen Stress, er sorgt für schöne weisse Zähne, er sorgt für eine gut duftende Mundflora, hilft gegen schlechten Atem, und man kann mit ihm sogar abnehmen. Aber wehe, er klebt am Schuh fest, dann sind wir verärgert. Der zuckerfreie Kaugummi ist gesund, alle anderen süssen Varianten bewirken nur gute Gefühle in der Seele.

Kekse

Es gibt gesunde Kekse, beispielsweise Vollkornkekse ohne Aromen, ohne Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker, mit wenig Zucker. Wer Kekse selber backen möchte, sollte Vollkornmehl verwenden. Veganer verzichten auf Eier und Butter, sollten aber auf keinen Fall das billige Palmöl verwenden, denn es ist ungesund. Rohe Kekse sind der Renner, da man hierfür pasteurisiertes Ei verwendet, damit man keine Magenschmerzen bekommt.

Kuchen

Wie gesund ist Kuchen? Welcher schmeckt am besten? Der selbst gebackene Kuchen ist gesund, wenn man natürliche, frische Zutaten verwendet, Vollkornmehl bevorzugt und auf Aromen verzichtet. Die Fertigbackmischung ist gewöhnungsbedürftig und muss wenigstens Biozutaten enthalten, damit sie gesund ist. Der Tiefkühlkuchen schmeckt gut, ist jedoch in gewissem Ausmass ungesund, da er meist zahlreiche Zusatzstoffe enthält.

Pralinen

Welche Pralinen schmecken am besten? Was versteht man unter einer Praline? Schokolade, gefüllt mit leckeren Innenflüssigkeiten, Zucker, Marzipan, Trüffel, Nougat, mit und ohne Alkohol, zu einer verführerischen Kugel geformt, das ist eine Praline. Die grösste Praline der Welt wurde bereits hergestellt und der Welt vorgestellt. Edelpralinen, per Hand gefertigt, sind besser, aber sie sind oft teuer, und deshalb bevorzugen wir oft jene aus dem Supermarkt, auch wenn sie Konservierungsmittel und Aromen beinhalten. Wer Naturpralinen selber machen will, benötigt nur Sahne, Kakao, Zucker und alles, was er in die Praline stecken möchte.

Pudding

 

Schokolade

Normalerweise sind Schokoladen ungesund, wenn sie zu viel Zucker und Fett enthalten. Man kann süchtig danach werden, und dann wird man dick und alt. Es gibt unter den zuckerhaltigen Produkten aber auch gesunde Varianten von Schokolade, beispielsweise die dunklen Sorten mit einem hohen Kakaoanteil. Weisse Schokolade ist eher ein Trendsetter, gesund nicht unbedingt, aber sie schmeckt so gut, dass sie ihre Daseinsberechtigung hat. Man kann sogar mit einer Schokoladendiät abnehmen, wenn man zu jeder Mahlzeit die Managerschokolade mit 99% Kakaoanteil vernascht, und nicht mehr als 2 Stück ißt.


Wellnessshop

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Wellness