Wellness Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit

Welche Süssigkeiten sind gesund?

Torte essenGibt es gesunde Süssigkeiten? Weihnachten, Ostern und die Urlaubszeit sind gefährlich, denn man isst nicht mehr, man frisst nur noch. Wenn die Weihnachtskekse gross ausfallen und man unzählige davon in sich hineinstopft, wachsen sie im Bauch förmlich weiter. Ich habe mich deshalb für gesunde Lebkuchen-Kekse entschieden, mit Roggen-Vollkornmehl, getrockneten Früchten drin, und einer Glasur aus Eiweiss, etwas Zucker, dunkler Schokolade, Zitrone und Orange. Wenn ich die esse, bin ich satt und werde nicht allzu dick. Kekse mit Haferflocken, dunkler Schokolade, Banane und etwas Milch sind übrigens auch gesund, und wenn man Sojamilch oder Kokosmilch verwendet, sind sie sogar für Veganer geeignet.

Es soll ja bekanntlich gesunde Süssigkeiten geben, die uns wach halten, die unsere Haut reinigen, vor Falten schützen, für einen glatten Teint sorgen, die uns leistungsfähiger machen und uns beim Abnehmen helfen. Fakt ist, in jeder Süssigkeit steckt Zucker drin, was bedeutet, unser Körper altert dadurch. Ich habe mich ja auf die Suche nach den gesunden Kartoffelchips gemacht, die ohne zu viel Fett herausgebraten werden. Ich muss sagen, wenn ich die Süssigkeiten gut dosiere, die Fruchtgummis mit Collagen und Q10 esse, dafür auf Schokolade verzichte, lebe ich vielleicht tatsächlich gesünder. Nur wenn ich die gesunden Süssigkeiten zusätzlich zu meinem Schokoladenkonsum nasche, kann ich für keinen wohl tuenden Effekt garantieren.

Trotzdem existieren Süssigkeiten, die gesünder sind als andere Süssigkeiten. Ich habe mich auf die Suche danach gemacht und bin zumindest so fündig geworden, dass ich mir vorstellen könnte, auf die leichte, gesündere Variante des Naschens umzusteigen.

Da hätten wir die üppige Schokolade, von der es gesunde und weniger gesunde Varianten gibt. Managerschokolade mit 99% Kakao ist gesund, wobei Bitterschokolade ab einem Anteil von 60% auch gesund ist. Die Vollmilchschokolade ist kalorienreich, beinhaltet dafür jedoch nicht so viel Fruchtzucker. Pudding ist eine gute Alternative zu Schokolade, denn er ist kalorienärmer.

Beim Kuchen tun sich Scheunentore auf, wenn man die ungesündeste Variante und die gesündeste miteinander vergleicht. Belegter Kuchen mit Obst ist gesund, belegter Kuchen mit Gemüse ist noch gesünder, aber wer will den schon essen. Schwarzwälder-Kirsch-Torte ist eine der ungesündesten Kuchenvarianten, und gerade nach dieser Variante schreit unser süsses Herz. Übrigens ist Apfelstrudel gesünder als die leckeren Apfeltaschen, es liegt am Teig, der einfach ausgetauscht werden kann. Und meine heiss geliebte Sachertorte ist nur gesund für mein Seelenheil, denn meinem Körper tut sie nichts Gutes.

Bei Marmeladen sollte man auf jene zurückgreifen, die einen hohen Fruchtanteil an direkten Früchten aufweisen, bis zu 70%, denn dann befindet sich nicht so viel Fruchtzucker in Form von Dattelsaft, Traubensaft oder Pflaumensaft darin. Die neumodernen Marmeladen enthalten Fruchtzucker in hochdosierter Form, und genau dies kann zu gesundheitlichen Schäden führen. Da glaubt man täglich, man tut bereits beim Frühstück seiner Gesundheit viel Gutes, und dabei züchtet man sich einen Diabetes heran.

Natürliche Beeren wie Himbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren sind gesünder als Gummibären und Bonbons. Wer gerne lutscht, sich zwanghaft einen Lolli in den Mund stecken muss, wer Pralinen liebt und nicht genug davon bekommt, der sollte einmal auf natürliche Beeren umsteigen. Die liegen auch gut im Mund, hinterlassen jedoch nicht so viele Kalorien im Körper. Wackelpudding ist übrigens auch gesünder als sein schlechter Ruf.

Unter die gesunden Süssigkeiten fällt das Obst, besonders die Südfrüchte, die jedoch einen hohen Fruchtzuckeranteil besitzen. Mango, Melone, Papaya, Grapefruit, Ananas, Kiwi, all dies kann man als süssen Nachtisch bezeichnen, der gesünder ist, als das obligatorische Stück Schokokuchen. Bananen, Birnen, Äpfel, Trauben, Pflaumen, Kirschen, dies sind Obstsorten, die man durchaus zwischendurch naschen kann, damit man auf seinen Schokoladenkonsum verzichten kann. Ich esse gerne Pfirsiche, Nektarinen, Aprikosen, alle Marillen der Welt, und wenn ich Bauchschmerzen bekomme, höre ich erst damit auf. Im Winter begnüge ich mich mit Orangen und Mandarinen.

Wie gesund sind Pistazien?

Pistazien gehen ganz gut als gesunde Süssigkeiten durch, da man nicht so stark aufpassen muss, dass man nur wenige davon verspeist. Man kann sie als Süssigkeitenersatz beim Fernsehen, bei erhöhtem Stress, am Arbeitsplatz oder zwischendurch als Snack essen. Wenn man angespannt ist und konzentriert arbeitet, merkt man oft nicht, dass man Unmengen am Süssem in sich hineinstopft. Hier sind Pistazien ideal. Sie erhöhen den Blutzucker und den Cholesterinspiegel nicht so drastisch, und der Körper-Kreislauf bleibt stabil. Allerdings sollte man darauf achten, dass man nicht allergisch auf Pistazien reagiert, sonst spielt der Kreislauf verrückt. Nichts für Allergiker. Es gibt Leute, die verwenden Pistazien zum Abnehmen, als Alternative zu Schokolade und anderen Süsswaren, da sie nicht sonderlich dick machen, wenn man sie nicht gerade als Hauptmahlzeiten zu sich nimmt. Wenn sich die Pistazie allerdings in Marzipan befindet, sollte man aufpassen, denn hier steigt der Zuckerpegel enorm an, da Marzipan viel Zucker enthält. Die pure Pistazie ist jedoch nahezu unbedenklich, fast schon gesund.

Wie gesund ist Pudding?

Den herkömmlichen Pudding, den wir aus dem Ladenregal kennen, sehen wir nicht unbedingt als gesund an. Oft beinhaltet er zu viel Zucker, Aromen, Zitronensäure, Zusatzstoffe, Konservierungsmittel, zugesetzte künstliche Vitamine und Emulgatoren, die den Darm schädigen. Wer seinen Pudding allerdings selber macht, kann sich all diese Inhaltsstoffe sparen und lebt gesünder. Ich verwende hierzu Milch, puren Kakao, Maisstärke und Zucker. Mit dem Zucker spare ich so sehr, dass man nur einen Hauch davon am Gaumen spürt. Ich habe mir hierzu einmal die Inhaltsangaben einer Puddingpackung durchgelesen, habe mich an die Angaben gehalten und sämtliche Substanzen weggelassen, die man in einem gesunden Körper nicht benötigt. Der Pudding schmeckt mit äusserst wenig Zucker gewöhnungsbedürftig, aber wenn ich wieder einmal auf Diät bin, schmeckt er mir trotzdem, denn man kann den Zucker mengenmässig variieren. Ob Maisstärke so gesund ist, bezweifle ich zwar auch, aber sie stopft und macht die Substanz des Puddings cremig. Ob man wirklich Kuhmilch benötigt oder lieber auf Kokosmilch oder Sojamilch umsteigt, ist reine Geschmackssache. Der eingefleischte Veganer wird Pflanzenmilch verwenden, der Kuhmilch-Fan braucht etwas Tierisches, Hauptsache die Seele ist gesättigt. Bitte, es gibt Leute, die verwenden anstatt Maisstärke ein wenig Kartoffelmehl und anstatt der Kuhmilch verwenden sie Mandelmilch. So ersparen sie sich den Zucker, weil die Mandelmilch ohnehin bereits gesüsst ist. Bei Pflanzenmilch sollte man jedoch darauf achten, dass sie keine Emulgatoren und Zusatzstoffe enthält.

Wie gesund sind Eiweiss- und Proteinriegel?

Früher gab es die Proteinriegel, Eiweissgetränke und Muskelaufbaupräparate nur im Fitnessstudio, sodass man sie zwangsläufig mit Gesundheit in Verbindung brachte. Heute kann man diese Riegel im Supermakrt und im Drogeriemarkt kaufen und glaubt immer noch, sie seien gesund. Schlank wird man damit nicht unbedingt, da sich die Proteine nicht in Muskelmasse, sondern in Fettmasse ablagern, wenn man untrainiert ist. Zudem beinhalten die meisten Eiweissriegel viel Zucker und Fett, deshalb schmecken sie auch so gut. Wir verwechseln sie inhaltlich mit Obst und Gemüse, was fatale Fettfolgen mit sich ziehen kann. Besser ist es, man gönnt sich ein Rührei, ein Vollkornbrot mit Frischkäse, oder einen Salat mit Putenstreifen, um Eiweiss und Proteine im Körper aufzubauen.

Wie gesund ist Marzipan?

Das echte, unverfälschte Marzipan im Rohzustand beinhaltet nur 35% Zucker, es besteht aus gerösteten Mandeln und ist sogar gesund, wenn wir es dosiert geniessen. Wenn das Marzipan allerdings in den Handel kommt, wird zuvor die rohe Masse weiterverarbeitet. Jetzt kann es natürlich sein, dass im verarbeiteten Zustand mehr als 75% Zucker enthalten sind, und schon ist es vorbei mit der Gesundheit des Marzipans. Mein Marzipanschwein schmeckte gut, mit viel zu viel Zucker. Meine selbst gemachten Marzipanpralinen schmeckten gewöhnungsbedürftig, hergestellt aus Bitterschokolade, Schlagsahne und echtem Marzipan. Wussten Sie, dass ich ein unglückliches Händchen in der Küche habe?

Wie gesund ist Studentenfutter?

Eine gute Alternative zu fetten Chips ist das Studentenfutter. Nüsse, Rosinen, Mandeln, Pistazien, all das ist besser als die fetten Knabbereien. Übrigens esse ich gerne Walnüsse, Haselnüsse und die spezielle Paranuss. Gut, in der Paranuss steckt Barium drin, was den Kaliumspiegel beeinflussen kann, aber so viele Nüsse verspeist man ja niemals auf einem Haufen. Studentenfutter regt das Denkvermögen an, hält uns schlank und verleitet uns nicht dazu, zu viel Schokolade zu naschen.

Gesunde Süssigkeiten gegen Karies

Die neuesten Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Xylit und Stevia als Zuckerersatz in Süssigkeiten Karies verhindern können. Trotzdem sollte man hier vorsichtig sein, denn es handelt sich in beiden Fällen um Zucker, egal, wie gut er den Zähnen tut. Die Industrie denkt mit, und so existieren heute bereits ausgewählte Süssigkeiten, die auf diese Zuckerarten zurückgreifen. Bitte, dann ist der Zahnarzt bald arbeitslos. Trotzdem sollte man vorsichtig sein, denn zu viel Süsses schadet unserem Körper. Wir besitzen nämlich neben den Zähnen auch noch eine Verdauung, die durch zu hohen Süssigkeitenkonsum gestört werden kann. Wenn Vitamine im Körper verloren gehen, nicht mehr richtig aufgenommen und verarbeitet werden können, nützt weder Xylit noch Stevia, dann bringt nur ein reduzierter Süssigkeitenverzehr etwas.

Eis

Machen Sie Ihr Eis bereits selber? Bitte, mit der hauseigenen Eismaschine funktioniert dies prächtig, aber ich bevorzuge zwischendurch die Kühlfach Methode. Ich rühre mir einige Obstsorten zusammen, Trauben und Kiwi eignen sich gut dafür, gebe das Ganze in einen Becher, stecke einen Holzstiel hinein und friere es ein. Voila, fertig ist mein Bechereis am Stiel. Welches Eis ist gesund? Farbstoffe, Chemie, was hat das im Eis zu suchen?

Kaugummi

Wie gesund ist Kaugummi kauen? Er ist ein Allrounder in Sachen Gesundheit, denn er hilft gegen Stress, er sorgt für schöne weisse Zähne, er sorgt für eine gut duftende Mundflora, hilft gegen schlechten Atem, und man kann mit ihm sogar abnehmen. Aber wehe, er klebt am Schuh fest, dann sind wir verärgert. Der zuckerfreie Kaugummi ist gesund, alle anderen süssen Varianten bewirken nur gute Gefühle in der Seele.

Kekse

Welche Kekse sind gesund? Vollkornkekse ohne Aromen, ohne Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker, mit wenig Zucker. Wer Kekse selber backen möchte, sollte Vollkornmehl verwenden. Veganer verzichten auf Eier und Butter, sollten aber auf keinen Fall das billige Palmöl verwenden, denn es ist ungesund. Rohe Kekse sind der Renner, da man hierfür pasteurisiertes Ei verwendet, damit man keine Magenschmerzen bekommt.

Kuchen

Wie gesund ist Kuchen? Welcher schmeckt am besten? Der selbst gebackene Kuchen ist gesund, wenn man natürliche, frische Zutaten verwendet, Vollkornmehl bevorzugt und auf Aromen verzichtet. Die Fertigbackmischung ist gewöhnungsbedürftig und muss wenigstens Biozutaten enthalten, damit sie gesund ist. Der Tiefkühlkuchen schmeckt gut, ist jedoch in gewissem Ausmass ungesund, da er meist zahlreiche Zusatzstoffe enthält.

Pralinen

Welche Pralinen schmecken am besten? Was versteht man unter einer Praline? Schokolade, gefüllt mit leckeren Innenflüssigkeiten, Zucker, Marzipan, Trüffel, Nougat, mit und ohne Alkohol, zu einer verführerischen Kugel geformt, das ist eine Praline. Die grösste Praline der Welt wurde bereits hergestellt und der Welt vorgestellt. Edelpralinen, per Hand gefertigt, sind besser, aber sie sind oft teuer, und deshalb bevorzugen wir oft jene aus dem Supermarkt, auch wenn sie Konservierungsmittel und Aromen beinhalten. Wer Naturpralinen selber machen will, benötigt nur Sahne, Kakao, Zucker und alles, was er in die Praline stecken möchte.

Schokolade

Wie gesund ist Schokolade? Keine Frage, die Seele benötigt sie, und meine Seele ist süchtig danach. Es gibt unter dem Zucker aber auch gesunde Varianten von Schokolade, beispielsweise die dunklen Sorten mit einem hohen Kakaoanteil. Weisse Schokolade ist eher ein Trendsetter, gesund nicht unbedingt, aber sie schmeckt so gut, dass sie ihre Daseinsberechtigung hat.

 


Wellness

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren