Elisabeth Putz

Beauty

Lifestyle

Wellness

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit

Natur

 

Ernährung - So ernährt man sich richtig

ErnährungWelches Essen ist gesund, und was ist ungesund? Unser Körper reagiert am besten auf natürliche Nahrungsmittel, möglichst unbehandelt und unverarbeitet. Weiter verarbeitete Nahrungsmittel, Aromen, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker und Nanopartikel hingegen schaden uns auf Dauer, denn sie enthalten versteckte Fette und Stoffe, die wir kaum verdauen können.

Die tägliche Nahrung, die wir im Stress des Alltags oft zu uns nehmen, ist weiterverarbeitet, denn wir haben keine Zeit zum Braten, Garen, Kochen und Schneiden. Wir greifen zu Fertigprodukten und bemerken erst viel zu spät, dass wir unseren Körper damit schädigen. Erst wenn der Darm träge reagiert, die Leber einen Schaden hat, der Magen gereizt ist, denken wir um und entscheiden uns für eine gesündere Ernährung.

Viele Menschen leiden unter Mangelerscheinungen, besonders ältere Leute, weil sie zu wenig Obst und Gemüse, zu selten Fleisch, oder zumindest als Veganer zusätzliches Vitamin B12 als Nahrungsergänzung zu sich nehmen, weil sie kaum Wasser trinken und ihren Körper vernachlässigen. Manchmal denkt man glatt, die warten aufs Sterben, wenn man jemanden fast dehydriert vorfindet. Wir sollten öfters auf unseren Körper hören, seine Warnhinweise nicht ignorieren, dann können wir früher reagieren.

Unsere Ernährung sollte reich an ungesättigten Fettsäuren sein, viel Flüssigkeit in Form von Wasser und Tee enthalten, sie sollte genügend Vitamine, Ballaststoffe, Mineralstoffe, Vitalstoffe und Spurenelemente enthalten. Viele Leute leiden an Eisenmangel, an Vitamin D, Vitamin B12, oder an anderen Mangelerscheinungen, weil sie ihren Körper ignorieren.

Wir dürfen die Ernährung aber nicht nur auf einen spartanischen Lebensstil reduzieren, denn auch die Seele benötigt Nahrung. Schokolade beispielsweise kann gesund sein, wenn man dunkle Bitterschokolade verspeist und dabei darauf achtet, dass man nicht zu viel davon isst. Schokolade beinhaltet Flavonoide, ist sozusagen ein Lieferant von Glückshormonen.

Unsere Ernährung ist so lange richtig und gesund, so lange wir nicht über unseren Hunger hinaus essen, solange wir das Essen nicht als Problemlöser ansehen. Wir bemerken ungesundes Essverhalten an unserem Körpergewicht, am Fetthaushalt, am Wasserhaushalt, wenn wir uns auf die Waage stellen. Manchmal wirkt eine Ernährungsumstellung wahre Wunder.

 

Babynahrung

Ist die Ernährung speziell für Babys auch gesund für uns Erwachsene? Babynahrung unterliegt viel strengeren Lebensmittelgesetzen, darf nur Ökoprodukte ohne Zusatzstoffe enthalten und ist auf die Bedürfnisse von Babys und Kleinkindern ausgerichtet. Erwachsene erhalten damit nicht die nötigen Nährstoffe, aber hin und wieder darf man sich schon ein Glas Babynahrung gönnen.

Bioprodukte

Bio- Lebensmittel sind auf jeden Fall gesünder als konventionelle Produkte, aber trotzdem muss man einiges beachten. Das Biosiegel ist wichtig, die Herkunft des Produktes, das Anbaugebiet und dessen Beschaffenheit, und man sollte sichergehen, ob es über der normalen EU-Norm für Bio steht, denn die normale Norm erlaubt sogar Gentechnik und andere Zusatzstoffe, wo hingegen strengere Siegel alles ausschliessen, was nicht ökologisch ist.

Brot

Gesundes Brot stammt aus natürlichem, ökologischen Anbau, enthält keine Zusatzstoffe, Zucker oder Aromen, ist aus dem vollen Korn gemacht, und es sättigt uns, ohne dass wir danach gleich wieder hungrig sind. Industriell hergestelltes Brot verspricht uns oftmals viel, hält jedoch nur weniges davon ein. Knäckebrot ist zwar ideal zum Abnehmen, hat jedoch auch seine Nebenwirkungen.

Burger

Der Burger zählt zum Fastfood und ist im Grunde ungesund. Man verzehrt helles Burgerbrot mit viel Weizenmehl, fettes Fleisch, üppige Soßen und wenig Gemüse. Aromen und Zusatzstoffe geben dem Burger den leckeren Geschmack, sodass man mehr ißt, als man hungrig ist. Gesunde Burger und Luxusburger hingegen werden mit Schwarzbrot, frischem Gemüse, leichten, selbstgemachten Soßen und magerem Fleisch zubereitet. Hier achtet man auf Qualität und Fettarmut. Der vegane Burger ist ohnehin fleischlos.

Eier

Das Ei ist entgegen jeglicher uralter Behauptungen doch gesund, denn sein Cholesterin ist nicht direkt gefährlich. Eier sättigen zudem, beinhalten Eiweiss und Proteine, schmecken unverarbeitet als Frühstücksei und Rührei gut und liefern Energie. Lediglich Menschen mit einem hohen Cholesterinspiegel sollten auf Eier verzichten.

Ernährungsberater

Mit einem Ernährungsberater kann man leichter abnehmen, denn es ist jemand da, der den inneren Schweinehund bändigt. Der gute Ernährungscoach berät individuell, schaut sich eventuelle Blutbilder und Ernährungsgewohnheiten an und geht gezielt auf seinen Kunden ein. Wer in der Gruppe abnehmen und sich gesünder ernähren will, ist motivierter, aber das Einzelcoaching ist intensiver. Die Sendung -the biggest looser- ist ein tolles Beispiel für gesundes Essen.

Ernährungsplan

Jeder, der seine Ernährungsgewohnheiten umstellen möchte, sollte sich einen Ernährungsplan zusammenstellen. Eine Diät beginnt mit einer Ernährungsumstellung, wenn man beispielsweise die Kohlsuppe hinter sich hat. Langfristig kann man nur mit gesunder Ernährung abnehmen, sein Gewicht halten und durchhalten, denn jede krasse Diät macht Klick in der Magengegend. Machen Sie mit beim 21-Tage Abspeckprogramm.

Fastfood

Wie ungesund ist Fastfood? Wenn das heisse Fleisch im Burger noch brodelt, schmeckt es lecker. Die Soßen machen uns dick, der Burger tut sein Übriges, und wir bekommen schnell wieder Hunger. Kann Fastfood auch gesund sein? Frische Burger mit guten Zutaten kann man auch selber machen.

Fertiggerichte

Fertiggerichte beinhalten zwar alles, was man braucht, um satt zu werden, sie sind jedoch ungesund. Sie enthalten Aromen, Zusatzstoffe und Nanopartikel, Konservierungsmittel und Farbstoffe. Fertiggerichte haben den Vorteil, dass sie schnell zubereitet sind, auch in der Mikrowelle blitzschnell fertig sind, aber sie enthalten versteckte Fette und können zu Zivilisationskrankheiten wie Diabetes führen.

Fett und Fettsäuren

Fakt ist, wir ernähren uns meistens zu fettreich, und das ist ungesund für unseren Cholesterinspiegel. Welches Fett ist gesund? Wieviel Fett benötigt unser Körper? Es sind vor allem die ungesättigten Fettsäuren, die wir zum Leben brauchen, denn ohne fetthaltige Nahrung fehlen dem Körper wichtige Nährstoffe.

Fleisch

Fleisch enthält das wichtige Vitamin B12, was der Veganer durch Nahrungsergänzung ersetzt. Biofleisch, vor allem hochwertiges weisses Wildfleisch ist hin und wieder gesund, selbst wenn viele Leute behaupten, wir würden dadurch übersäuert werden. Natürlich muss man auf die Qualität achten, Billigfleisch vermeiden, das Tier dahinter zu schätzen wissen und niemals mehr als einmal pro Woche 100g verzehren, denn alles andere schadet uns und der Umwelt.

Frühstück

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag. Hier dürfen wir sogar Zucker zu uns nehmen, Obst essen, Marmelade und Brot, weil der Körper Energie benötigt. Zum Frühstück ist eigentlich alles erlaubt. Knäckebrot mit unterschiedlichen Belägen, dazu hochwertigen Kaffee oder Tee, damit der Kreislauf in Schwung kommt. Man sollte Brotsorten variieren und auch frisches Vollkornbrot essen.

Fun-Food

Was ist Fun-Food? Wie wird es gemacht? Wenn Essen Spass machen soll, mit speziellen Effekten ausgestattet werden muss, oder einfach nur gut im Mund liegen soll, muss es meistens aufwendig produziert werden. Kalorienarm oder kalorienreich, für Kinder und Erwachsene, für Partys und Events, das funny food muss optisch glänzen.

Gesunde Ernährung

Welches Essen ist gesund? Da der Mensch individuell ist, benötigt er Nahrung, die auf sein Magen- Darmsystem zugeschnitten ist, denn nicht jede Ernährung ist für jeden Darm geeignet. Gesund sind im allgemeinen unverarbeitete, natürliche Lebensmittel. Zusatzstoffe und Aromen können im Darm nur schwer verarbeitet werden und belasten die Nieren.

Getränke

Welche Getränke sind gesund? Man sollte sich vorwiegend auf Tee und Wasser konzentrieren. Warme Getränke sind besser als eiskalte. Milch, Fruchtsaft und coole Trendgetränke sollte man nur gut dosiert zu sich nehmen. Auf jeden Fall sollte man 2 bis 3 Liter täglich trinken und auf zuckerhaltige Drinks verzichten.

Honig

Der echte Bienenhonig ist sehr gesund, auch wenn er für den Veganer nicht in Frage kommt. Wichtig ist, dass wir unsere Bienen schützen und ihnen einen guten Lebensraum zur Verfügung stellen. Honig schmeckt je nach Bienenvolk und Gebiet unterschiedlich, intensiv bis sehr süss.

Insekten essen

Insekten zu essen ist gewöhnungsbedürftig und in unserer Kultur nicht weit verbreitet. Der Ekelfaktor ist hoch, aber die kleinen Tierchen sind gesund, sehr nahrhaft und in ihrer Verwertung umweltfreundlicher als herkömmliche Tiere, die wir verzehren. Sie enthalten wertvolles Eiweiss und Proteine, sodass zunehmend mehr Menschen auf den Geschmack kommen, Insekten zu essen.

Joghurt

Joghurt stärkt das Bindegewebe, enthält wertvolle Joghurtbakterien, welche als natürliche Probiotika gut für unseren Darm sind, und es kann zusammen mit Nüssen oder Leinsamen sättigend sein. Wichtig ist, dass man Naturjoghurt aus biologischen Zutaten wählt, denn jedes weiterverarbeitete Produkt enthält wahrscheinlich Zucker und Aromen.

Kartoffel

Die Kartoffel ist gesund, sättigend, enthält wertvolle Vitamine, aber auch Stärke. Wir tendieren zwar zunehmend zum veganen Essen, aber trotzdem geht der Kartoffelkonsum zurück. Übrigens können auch Schadstoffe in der Schale sein, sodass man bei zarten Frühkartoffeln aufpassen muss und sie lieber vorher schälen sollte.

Kaviar

Welcher Kaviar schmeckt besser, der echte, oder Kaviarersatz? Salzig oder mild? Algenkaviar für den Veganer, weisser Kaviar für den extra teuren Geniesser, roter Lachskaviar, alles ist drin. Rogen kann heute auch gewonnen werden, ohne dass man Fische tötet. Wie bereitet man ihn zu? Am besten schmeckt er pur auf Toastbrot, oder als Dekoration auf belegten Brötchen. Wieviel darf man essen? Beim echten Kaviar, bei den Eiern vom Stör sollte man sich zurückhalten, denn er wird oft zusammen mit einem Zusatzstoff konserviert, der im Körper toxisch wirkt.

Käse

Der richtige Käse kann beim Abnehmen helfen, er dient als schlanker Brotaufstrich, als Wurstersatz, und er schmeckt leicht bis intensiv, würzig oder mild, je nach Sorte und Lagerung. Es gibt Käse für Veganer, für Allergiker ohne Laktose, und es gibt ihn als Frischkäse für besonders empfindliche Menschen. Er sollte möglichst wenig Fett beinhalten und naturbelassen sein, ohne Farbstoffe und Konservierungsmittel, ohne Aromen und Zusätze.

Kochen

Wie kocht man gesund? Wichtig sind naturbelassene Lebensmittel mit guter Qualität. Vermeiden sollte man Fertigprodukte und Industrieware, denn damit wird man zwar satt, aber man kocht damit nicht unbedingt gesund. Gemüse sollte man dünsten, Fleisch kurz anbraten, Fisch eher garen, und die Friteuse sollte man meiden. Mit Fett muss man sparsam umgehen, wobei Pflanzenöle gesünder als tierische Fette sind. Laut einer Studie macht Kochen glücklich, und das selbstgekochte Essen schmeckt am besten.

Lebensmittel

Wie gesund sind unsere Lebensmittel? Dass sie teuer sind, wissen wir spätestens dann, wenn wir nichts in der Tüte haben aber dafür viel gähnende Leere in der Geldbörse. Ein Trend geht ja dahin, die Lebensmittel zu kennzeichnen, mit und ohne Aromen, mit und ohne Zusatzstoffe, glutenfrei. Ohne bevorzugen wir, und deshalb hat die Lebensmittelindustrie umgesattelt und ist natürlicher geworden. Ein grosser Trend geht hin zu Bioprodukten.

Lichtnahrung

Wie gefährlich ist Lichtnahrung? Unser biologischer Körperhaushalt benötigt mindestens Wasser, damit er nicht dehydriert. Wenn kein Stoffwechsel mehr in uns stattfindet, sterben wir. Die Fanatiker sagen, man braucht nichts ausser dem Licht. Experimente haben jedoch gezeigt, dass selbst die grössten Befürworter der Lichternährung zwischendurch essen und trinken, selbst wenn sie dies unbewusst machen.

Nahrungsergänzung

Nahrungsergänzung boomt, weil viele Menschen Angst vor einem Nährstoffmangel haben. Der gesunde Mensch benötigt im Grunde keine Nahrungsergänzungsmittel, und manche Präparate reichern sich auch im Körper an und können gefährlich werden. Wer zu Nahrungsergänzung greift, sollte regelmässig sein Blut untersuchen lassen, besonders wenn man Vitamin A, D und E zu sich nimmt. Nur der Veganer braucht genügend Vitamin B12, denn wer sich rein pflanzlich ernährt, könnte einen Mangel erleiden.

Nudel

Die Nudel gehört zu den Teigwaren, enthält Mehl und dadurch auch Kohlenhydrate, ist deshalb nicht das gesündeste Lebensmittel und sollte sparsam gegessen werden. Für Veganer sind Nudeln häufig wichtig zur Energieaufnahme, aber sie können dick machen und nach dem Essen gleich wieder ein Hungergefühl erzeugen.

Obst und Gemüse

Grünzeug enthält viele Vitamine, Mineralstoffe, wichtige Nährstoffe und Ballaststoffe, welche wichtig für die Verdauung sind. Wieviel Obst und Gemüse benötigt man täglich? Drei Portionen Gemüse und zwei kleine Portionen Obst reichen aus. Neue Studien zeigen jedoch, dass man mit sieben Portionen täglich am glücklichsten ist. Bei Obst sollte man darauf achten, dass man nicht zu viel Fruchtzucker zu sich nimmt. Gemüse ist gesünder.

Pizza

Die ursprüngliche Variante der italienischen Pizza ist nicht so ungesund, Pizzateig dünn ausgerollt, Tomaten und Basilikum als Pizzabelag. Die Fertigpizza ist zwar billig, aber sie ist tiefgekühlt, mit Phosphaten und Zusatzstoffen vollgepumpt und mit minderwertigen Zutaten belegt. Die frische Pizza hingegen ist gesünder, und man belegt sie nach Belieben. Mit der Pizzadiät nimmt man sogar kurzfristig ab. Trotzdem ist die Pizza nicht zum täglichen Verzehr geeignet.

Reis

Reis ist nur in naturbelassener, ungeschälter Form gesund, wenn das volle Korn noch vorhanden ist. Er enthält Stärke und kann unter Umständen dick machen. Wenn man ihn zusammen mit viel Gemüse verzehrt und es mit dem Reiskonsum nicht übertreibt, ist er ein guter Energielieferant.

Salz

Wir benötigen eine kleine Menge Salz, aber wir nehmen durch unsere neue Ernährung oftmals zu viel zu uns und werden krank. Naturbelassenes, unraffiniertes Meersalz enthält wertvolle Mineralstoffe, unser herkömmliches Speisesalz enthält hingegen oftmals Zusatzstoffe und ist viel aggressiver.

Schwarzes Essen

Schwarzes Essen gewinnt bei uns immer mehr an Beliebtheit. Direkt aus China importiert, der Trend für black food. Es soll sehr gesund sein, und sogar ein schwarzer Hot Dog, ein schwarzes Eis oder schwarze Spaghetti sind angeblich gesund. Der Körper bindet Schlackenstoffe besser, freie Radikale werden eingefangen, denn Pflanzen, die schwarz sind, besitzen sekundäre Pflanzenstoffe, die unserem Körper gut tun.

Slowfood

Wie gesund ist Slowfood? Es hat sich eine ganze Trendbewegung aus diesem Begriff heraus gebildet. Man kocht langsam, ausführlich, macht das Kocherlebnis zur Gaumensache. Man isst langsam, schneidet das Gemüse klein und gart auf leichter Flamme. Studien haben gezeigt, dass selber zu kochen glücklicher macht, als das fertige Essen zu konsumieren.

Speiseöl

Welches Speiseöl verwendet man wofür? Speisefett lässt sich in kalt gepresste, raffinierte, nicht raffinierte und gehärtete Fette unterteilen, in rein pflanzliche und tierische Fette. Rapsöl ist übrigens das beliebteste Öl und kann durchaus auch zum Braten verwendet werden, da man es stark erhitzen darf. Natives Olivenöl aus der ersten Pressung ist gesund, da es leicht verdaulich ist und daher besonders gut für Salate geeignet ist.

Superfoods

Wie gesund ist functional food wirklich? Bei Allergikern kann es beispielsweise die Allergien verstärken, und auch einige Studien zeigen, dass nicht jedes Superfood immer so gut geeignet ist wie unsere heimischen Alternativen. Mit Nährstoffen und Vitaminen angereicherte Lebensmittel liegen im Trend. Sie sind etwas teurer, aber dafür versprechen diese Superfoods maximalen Nutzen in der täglichen Ernährung.

Suppe

Mit Suppe ernährt man sich gesund, man kann damit abnehmen und schont den Magen- Darmtrakt. Man unterscheidet klare und gebundene Suppen, Eintöpfe und Kaltschalen, aber bei der klassischen Gemüsesuppe kann man kaum etwas falsch machen, sie ist auf jeden Fall eine gesunde Köstlichkeit. Suppen mit Fleischeinlagen hingegen sind oft deftig und eher nicht zum Abnehmen geeignet.

Süssigkeiten

Gibt es gesunde Süssigkeiten? Mit welchen Süsswaren wird man schön? Beauty Sweeties, functional food, Beeren, Studentenfutter, Obst und Früchte, selbstgemachte Marmelade, all das kann gesund sein, wenn man es mit dem Naschen nicht übertreibt. Xylit und Stevia sind ein gesunder Zuckerersatz zum herkömmlichen Zucker, aber zu viel Süsses schadet immer.

Trinknahrung

Trinknahrung zählt zu den diätetischen Lebensmitteln und wird bei verschiedenen Krankheiten, bei Mangelernährung und chronischen Leiden eingesetzt. Sie ist hoch konzentriert, auf die Bedürfnisse des jeweiligen Menschen, der sie braucht, abgestimmt, und sie wird in der Regel vom Arzt verschrieben. Trinkernährung ist flüssige Nahrung, in der Apotheke und in Spezialshops erhältlich und sollte ohne entsprechendes Krankheitsbild von gesunden Menschen nicht eingenommen werden.

Ungesunde Ernährung

Wie gefährlich ist unser Essen? Aromen, Zusatzstoffe, Konservierungsmittel, Zucker, Fett, Chemie in den Lebensmitteln. Kein Wunder, dass sich die Bevölkerung Gedanken über die Nahrung macht und umdenkt, auf Bio, Öko und vegane Kost umsteigt. Ungesunde Ernährung kann krank machen, sogar bis zum Tod führen. Unsere heutigen Zivilisationskrankheiten resultieren grösstenteils daraus.

Vegan oder vegetarisch?

Welche Ernährung ist besser, vegan oder vegetarisch? Bei veganer Kost ernährt man sich ausschliesslich von Pflanzen, keinerlei tierische Produkte sind hier erlaubt. Und so benötigt so manch ein Veganer langfristig Nahrungsergänzung mit Vitamin B12, wenn das Blutbild nicht mehr stimmt. Der Veganer muss sich gut über die Nährstoffe im Essen informieren, sonst erleidet er Mangelerscheinungen.

Weizenmehl

Weizenmehl, das helle Mehl, ist nicht unbedingt förderlich für unsere Gesundheit, und dennoch steckt es in zahlreichen Produkten drin, in denen wir es kaum erwarten, wie beispielsweise in Schokolade, Speiseeis und Chips, nicht nur in Brot alleine. Für Allergiker ist es ein schwieriges Lebensmittel, da durch die neue Zusammensetzung der Gluten viele Allergien entstehen. Nur die Industrie ist zufrieden damit.

Zucker

Wie schädlich ist zu viel Zucker? Er kann zu Diabetes führen, und so sollte man nicht mehr als 25 bis 50 g am Tag essen. In zahlreichen Lebensmitteln steckt versteckter Zucker, in Obst und Früchten steckt Fruchtzucker, und in Fertiggerichten unterscheiden wir über 70 verschiedene Zuckerarten, die man an der Endung-ose erkennt. Xylit und Stevia sind in Anbetracht der Schädlichkeit noch die gesündesten Zuckersorten, der raffinierte weisse Zucker hingegen ist in grossen Mengen ungesund.


Impressum 

Datenschutz

Elisabeth Putz

Facebook

Twitter

Xing

YouTube