Beauty Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Anti-Aging

Körper

Kosmetik

Schönheit

Styling

Aussehen wie Barbie und Ken

  • Barbie und Ken - Audio

BarbieWer das perfekte Leben mit Glanz und Glämmer bevorzugt, wählt gerne Barbie und Ken als Vorbilder. Barbie ist eine Modepuppe im Massstab 1:6, nennt sich mit vollem Namen Barbara Millicent Roberts und ist eine der begehrtesten Puppen der Welt. Auch Ken ist im Grunde genommen eine Barbiepuppe, nur eben der männliche Part, die männliche Barbie.

Barbies sind Modepuppen, die aussehen wie echte Models in Miniaturausgabe, mit vielen aufwendig gestalteten Kleidern und einer perfekten Figur. 1945 wurde die Firma Mattel gegründet, die bis heute als eingetragene Marke über die Produktion der Modellpuppen wacht.

Barbie passt sich dem jeweiligen Lifestyle an und ist deshalb in Körperform und Aussehen variabel, jedoch streben die meisten Leute nach der puren Perfektion und dem absoluten Model-Look aus Plastik. Die Puppenköpfe variierten im Laufe der Zeit, mit blonden und brünetten Haaren, manchmal sogar mit Kurzhaarfrisuren, mit schmalem bis breitem Mund, mit kleineren bis riesengrossen Augen, mit echten oder aufgemalten Wimpern, aber der professionelle Look blieb mehr oder weniger erhalten.

Der Körper variierte im Laufe der Zeit und passte sich den jeweiligen Schönheitsidealen an, mit schmalen bis breiteren Hüften, mit langen bis kürzeren Beinen, mit grosser bis mittlerer Brust, mit schmaler Wespentaille bis normaler Hüfte. Die neuen Barbies sind mit individueller Persönlichkeit ausgestattet und bringen Abwechslung auf den Markt.

Barbie früher und heute

Früher war Barbie eine Luxuspuppe, die sich im Laufe der Zeit jeder leisten konnte, und so wurde sie zum beliebten Spielzeug für den Normalverbraucher. Die Kleidung, früher angelehnt an die Haute-Couture, wandelte sich im Laufe der Zeit, sodass sie heute auch Sportbekleidung trägt. Ursprünglich trug Barbie nur einen Badeanzug, und so schneiderte man ihre Kleidung anfangs selber, wenn man sie angezogen sehen wollte.

Heute existiert ihre Kleidung als Massenware und passt im Grunde jeder Barbiepuppe. Ich schneiderte die Kleider für meine Barbies grösstenteils selber, denn ich wusste, was ich wollte.

Heute gibt es Barbie, die Originalpuppe mit blondem langen Haar und blauen Augen samt Freundinnen und Familie. Ich habe mir sogar ein Barbie-Kind gekauft, damit meine Sammlung Familiencharakter bekam. Die Freundinnen von Barbie sind unter anderem auch dunkelhäutig im afrikanischer Ausgabe, im afroamerikanischen Look, hellhäutig mit schwarzen Haaren, und ich besitze sogar eine rothaarige Puppe. Eine Barbie mit einer Burka besitze ich noch nicht, aber mit zunehmender Multi-Kulti-Kultur finde ich so eine Puppe bestimmt auch noch, damit meine Sammlung perfekt ist.

Der Barbie Look

Aussehen wie BarbieBarbie und Ken verkörpern bis heute den perfekten Look in unserer Gesellschaft. Sie verkörpern eine Art unerreichbarem Luxuskörper, den man nur mit viel Aufwand und chirurgischen Eingriffen erreicht. Sie verkörpern den Inbegriff einer Schönheitskultur und sind die lukrativsten Schönheitsideale vieler Menschen. Bitte, da kann der Normalverbraucher kaum mithalten, und mich frisst der Neid. Der professionelle Barbie-Look fasziniert viele Frauen, da er so etwas wie eine übertriebene feminine Perfektion darstellt.

Aussehen wie Barbie

Was braucht man, um wie eine Barbiepuppe auszusehen? Man benötigt Brüste wie Melonen, blondiertes langes Haar, lange Beine, einen schmalen Rumpf mit sündhaft schmalen Hüften, also gebährfreudig sollte man keinesfalls sein. Irgendwie entspricht man unten herum der Figur eines Kindes, höchstens eines Teenagers. Oben herum entspricht man einer Figur von Doppelbrüsten, also einer Zweifachfrau. Das Bild ist utopisch und mit fast keinem natürlichen Mittel zu erreichen, wenn man als normal gebaute Frau die Welt durchschreitet. Und trotzdem arbeiten einige Frauen hart an sich, um wie Barbie auszusehen.

Wer wie Barbie aussehen will, braucht starke Nerven, denn der Körper muss getrimmt, gestylt und trainiert werden. Die Traumfigur muss man sich hart erarbeiten, jedoch kann man vieles an seinem Körper kaschieren, wenn man nicht unbedingt mit einem professionellen Barbie-Look von der Natur beschenkt wurde. Notfalls muss man sich einen erbarmungslosen Fitnesstrainer gönnen. Das Fitnessprogramm kann zwar in Stress ausarten, aber es tut der Figur gut.

Jede erwachsene Barbie braucht High Heels, denn die langen Beine kommen in diesen Schuhen erst richtig zur Geltung. Das Bein wird gestreckt, die Pobacken werden nach oben gezogen, die Beinmuskulatur schmerzt nach einigen Stunden, aber da muss man durch, wenn man Barbie sein will. Die echte Barbie braucht tolle Klamotten, romantisch, sexy, verspielt, eng anliegend, am besten in rosa und pink. Das obligatorische lange Abendkleid und das kurze Minikleid sind ein absolutes Muss.

Wie bekommt man die perfekte Barbie-Figur?

Barbie besitzt grosse Brüste, direkt überdimensional gross, wenn man sie mit ihrem restlichen Körper vergleicht. Diese Brüste bekommt die normal gebaute Frau nur hin, wenn sie sich unters Messer legt und mit geschlossenen Augen ihrem Schönheitschirurgen vertraut. Nur wenige Frauen besitzen von Natur aus solch grosse Brüste. Ich bevorzuge die normal gebaute Oberweite, denn ich scheue das Skalpell wie der Teufel das Weihwasser. Ich würde mir notfalls einen gut sitzenden Push-Up BH kaufen, der die restlichen Körbchengrössen ausfüllt. Diese BHs gibt es in verschiedenen Varianten, sogar mit Gelkissen, damit sich die Brust wie echt anfühlt. Gesünder als eine Schönheitsoperation ist diese Variante auf jeden Fall.

Barbie besitzt eine so knapp gehaltene Taille, dass kaum eine normal gebaute Frau damit dienen kann. Hier haben sich wenige Frauen schon unters Messer gewagt und liessen sich zu diesem Zweck ein bis zwei Rippen entfernen. Gesünder ist ein gut geschnürtes Korsett, wobei ich sagen muss, dass das Korsett den Körper einschnürt und auf Dauer ungesund ist. Für wenige Stunden in der Woche könnte man jedoch damit eine Barbie-Taille zaubern.

Wie bekommt man das perfekte Barbie-Gesicht?

Barbie besitzt für viele Frauen den Inbegriff eines perfekten Gesichts, schmale, hohe Wangenknochen, grosse, blaue Augen, einen pink-roten Schmollmund, eine kleine Stupsnase und eine perfekte Stirn. Natürlich kann man mit Nasenkorrektur, Kinnkorrektur, Wangenkorrektur und einem Face-Lifting nachhelfen, aber erstens wären dies wieder chirurgische Eingriffe, und zweitens besitzt man damit noch keine Superaugen. Ich würde es mit einem guten Make-Up versuchen, das ist harmloser und birgt kaum Risiken und Komplikationen. Grosse Augen bekommt man mit einem Smokey-Eyes-Look hin, wobei man beim Barbie Look viele Blautöne verwenden sollte. Man kann auch grosse blaue Kontaktlinsen einsetzen, aber die sollte man nur für wenige Stunden am Tag tragen und nachts unbedingt herausnehmen. Einige gewagte Frauen lassen sich Iris-Implantate ins Auge setzen, aber davon rate ich ab, weil dieser Eingriff riskant sein kann.

Den pinken Schmollmund bekommt man mit Konturenstift und Lippenstift hin, wobei man die Lippenkonturen grosszügig gestalten kann. Hohe Wangenknochen zaubert man mit Rouge, wobei man das Rouge schräg aufträgt, damit die Wangen schmal aussehen.

Wie bekommt man die perfekten Barbie-Haare?

Barbie besitzt unverschämt langes Haar, vorzugsweise blond. Diesen Effekt kann man sich in jahrelanger Arbeit züchten, oder man lässt sich mit Extensions bestücken. Die Blondierung des Haars ist quasi Pflicht. Zu viel Chemie kann schaden, und so hoffe ich, dass eines Tages die brünette Barbie der Renner wird, denn ich bin von Natur aus nicht blond genug.

Das Haar wird übrigens noch barbiehafter, wenn man es mit einem Glanzspray einsprüht, wenn man es glättet und mit kleinen, glitzernden Perlen bestückt. Haarteile peppen die Frisur auf und sorgen für mehr Volumen. Und wer seine Barbie-Haare färbt, sollte sich für ein kühles Blond entscheiden, die Blondierung vom Profi-Friseur vornehmen lassen und auf die Qualität der Haarfarbe achten. Billige Blondierungen für den Hausgebrauch sehen oft unschön aus, ungleichmässig und unprofessionell. Sie können die Haare gelb bis orange machen oder sie komplett zerstören. Zahlen Sie lieber etwas mehr Geld für Ihre blonden Haare, dann haben Sie mehr davon.

Die neue Barbie sieht gesünder aus

Die traditionelle Barbie war bis jetzt ein schlanker, auf Perfektion getrimmter Kult, den einige Menschen sogar körperlich, wenn nicht auch geistig nachahmen wollten. Kein Mensch kann jedoch so eine Wespentaille auf Dauer halten, ohne durch ein eng am Körper liegendes Korsett krank zu werden. Da unsere Gesellschaft zunehmend molliger, individueller und selbstbewusster geworden ist, was wir in den USA gehäuft mitverfolgen können, wurde eine neue Barbie geschaffen, welche unsere Gesellschaft in ihrem Zeitgeist besser trifft.

Die neue Barbie hat viele Facetten, schlank bis mollig, kurvig bis dick, mit kleiner bis mittlerer Oberweite, mit selbstbewussten blauen Haaren, ohne High Heels, dafür mit bequemen Sneakers und Turnschuhen. Den Leuten gefällt sie besser, da sie nicht mehr dieses Ideal an Perfektion verkörpert. Wer sich heute versucht, wie Barbie zu stylen, braucht nur noch individuell zu sein und seine eigene Persönlichkeit zu verkörpern. Abnehmen bis die Magersucht winkt, braucht man Gott sei Dank nicht mehr.

Die mollige Barbie

Eine mollige Barbie ziert jetzt den aktuellen Puppenmarkt. Sie wurde nach dem Idealbild eines Plus Size Models gefertigt und besitzt kurvige Rundungen, üppige Hüften, eine grosse Oberweite, etwas dickere Oberschenkel und einen guten Bauchumfang. Die Leute können sich mit der Barbie identifizieren, empfinden sie als schön und lieben an ihr die Ausstrahlung, die langen blonden Haare, die schönen Kleider und ihr molliges Aussehen. Mütter lieben diese Barbie, weil dadurch die Gefahr, dass ihre Kinder an Magersucht erkranken könnten, geringer ausfällt. Mollig ist das neue Schlankheitsideal.

Die Barbie mit Burka und Burkini

Umstritten ist die Barbie mit Burka, oder in einem Burkini, einem Badeanzug, der für moslimische Frauen gedacht ist. Manche Moslime könnten sich dadurch verletzt fühlen. Andererseits sollte die Barbie nicht aus einem Kulturkreis ausgeschlossen werden, denn man sollte jede Kultur respektieren. Wir müssen in Frieden zusammenleben, und dazu gehört auch, dass man nichts und niemanden ausschliessen darf. Wer gerne eine Burka trägt, sollte dies auch tun dürfen, ohne dass er sich dadurch anders oder ausgeschlossen fühlen muss. Ob sich die Barbie mit Burka und Burkini etabliert, ist abzuwarten, aber Kulturen sollte man respektieren.

Aussehen wie eine Elfen-Barbie

Die neuen Magic-Barbies sehen aus wie Elfen, Feen, Zauberhexen und Märchenwesen. Sie sind zierlich, haben dünnes, langes, seidig-glänzendes Haar, tragen leichte Seidenkleider und sind mit Flügeln, Krönchen, Zauberelementen, etc. bestückt. Das Haar ist nicht nur noch blond alleine, die Farben variieren, sodass diese Barbies auch blaue, orange, rosarote, pinke, grüne, lila und rote Haare haben. Wenn auch Sie wie eine Elfen-Barbie aussehen möchten, legen Sie sich am besten eine Glatthaarperücke in der Farbe Ihrer Wahl zu, besorgen Sie sich ein Elfen-Outfit und gestalten Sie Ihr Gesicht zierlich. Frauen mit wenig Gewicht und einem zierlichen Körperbau sind besonders gut geeignet, um als Elfen oder Feen durch die Welt zu spazieren. Aber bitte lassen Sie sich nicht chirurgisch zur Elfe umoperieren, auch wenn ein schmales Kinn, eine Stupsnase und hohe, schmale Wangenknochen der Hit im Elfenwald sind. Die Risiken einer solchen Schönheitsoperation sind schlichtweg zu gross, da sich die Mode ständig ändert und es das Risiko nicht wert ist, einem kurzfristigen Hype nachzulaufen. Mit einem guten Make-Up kann man sich auch ein Elfengesicht zaubern, indem man mit dunklem und hellem Rouge an den Wangen und am Kinn arbeitet. Seitlich dunkles Rouge auftragen, das macht uns schmäler, und auf die Stirn helles Rouge auftragen, das macht das Gesicht heller und elfenartiger..

Wie wird man Miss-Barbie?

Miss Barbie wird in sogenannten Barbie-Wettbewerben gekürt. Die menschengrossen Puppen stolzieren über den Laufsteg und ähneln sich, denn man will ja seinem Idol so nahe wie möglich sein, wenn man sich auf die reine Optik beschränkt. Wenn Miss Barbie auf dem Präsentierteller serviert wird, einer Jury vorgezeigt wird und den Mund öffnet, so kommen Weltanschauungen wie die ewige Liebe, der Weltfrieden, der Tierschutz und der Umweltschutz heraus. Barbie verkörpert nämlich in unseren Köpfen nur das Gute in der Welt, ohne Neid und Missgunst. Und so übersieht man die sich rivalisierenden Miss Barbie Anwärterinnen, wie sie sich hinter den Kulissen des grossen Laufstegs anzicken. Ich bin der Meinung, eine Frau darf zickig sein.

Es gibt weltweit spezielle Miss-Wahlen, welche die Miss-Barbie küren. Hierfür sollte man so barbiehaft wie möglich aussehen, ohne dass man sich lächerlich macht oder dafür schämen muss. In den USA nehmen diese Barbie-Wettbewerbe jedoch seltsame bis erschreckende Ausmasse an, sodass es sich nicht immer lohnt, um jeden Preis der Welt wie eine Barbiepuppe auszusehen.

Eine Amerikanerin trieb ihren Barbie-Look auf die Spitze, nennt sich Miss-Barbie, hat viel für ihr Aussehen getan und einen hohen Preis dafür bezahlt. Trotzdem ist sie stolz auf ihren Look. Sie hat sich ihre Brüste vergrössern lassen, so oft, bis eine der Brustvergrösserungen schwere Komplikationen mit sich brachte. Sie hat abgenommen, ist richtig abgemagert, nur damit man die Maße 90-60-90 sichtbar erkennt, auch wenn der Busen doppelt so gross ist. Ihre Taille ist durch die Entfernung zweier Rippen derart schmal, dass sie kein Korsett mehr benötigt und auch im Bikini eine barbiehafte Figur hat. Sie trägt weiblich robuste, knackige Pobacken, denn das Zeitalter der Implantate hat uns eingeholt. Sie hat lange Beine, und diese pflegt sie wie ihre Brüste, denn sie sind das zweite markante Markenzeichen einer echten Barbiepuppe. Sie hat grosse blaue Augen und hilft mit Kontaktlinsen nach, denn Barbie besitzt ebenfalls schimmernde blaue Augen. Sie trägt ihr Haar blond und hilft regelmässig ihrer künstlichen Blondierung auf die Beine, denn Barbie besitzt hellblondes Haar. Auch wenn es ihr durch die zahlreichen körperlichen Eingriffe nicht immer gut geht und sie gesundheitlich angeschlagen ist, liebt sie ihre Optik.

Aussehen wie Ken

Ken - die männliche BarbieKen, die männliche Variante der Barbie, sieht aus wie ein Dreieck, eher wie ein mathematischer Gegenstand, unten schmal bis spitz zulaufend, oben muskulös und in die Breite gebaut. Der Waschbrettbauch gleicht einem Sixbag, nur mit dem Unterschied, dass die Flaschen leer sind. Dieses Aussehen ist fast genauso utopisch, nahezu unerreichbar, und trotzdem streben es einige Männer an.

Wie stellt man es an, wie Ken auszusehen? Man muss sich ein Sixbag am Bauch antrainieren. Hierzu reichen täglich 100 Sit-Ups aus, welche man jedoch hart erarbeiten muss, notfalls mit einem Body- und Bauch-Trimmer. Die Muskeln an den Oberarmen trainiert man sich mit Gewichten an, die man täglich hebt, und das markante Ken-Gesicht muss man sich notfalls durch chirurgische Eingriffe herbei zaubern lassen. Die männliche Barbiepuppe hat zwar meistens blaue Augen und blonde Haare, aber es gibt mittlerweile auch einen dunkelhaarigen Ken mit braunen oder schwarzen Augen. Den makellos gebräunten Körper bekommt man im Solarium oder im Sommer in der Sonne, wobei man hier auf seine Haut achten sollte. Und den perfekten Körperbau bekommt man mit gesunder Ernährung, viel Verzicht und hartem Training. Viele Männer lassen sich Implantate einpflanzen, damit sie an den richtigen Körperstellen wie Ken aussehen, aber diese kosmetischen Korrekturen sind oft riskant.

Mister Ken und sein professioneller Look

Es gibt sie, die Männer, die aussehen möchten wie Ken, die männliche Barbiepuppe. Ein Amerikaner hat sich Stirnimplantate, Brustimplantate, schmale Poimplantate, und jetzt sogar Bauchimplantate einsetzen lassen. Er sieht aus wie Ken. Ich frage mich, was hinter seinen Stirnimplantaten steckt? Ist sein Hirnmuskel noch gross genug, oder sind die Implantate an seinen Oberschenkeln und Oberarmen grösser?

Wer so viele Schönheitsoperationen über sich ergehen lässt, geht ein grosses Risiko ein, das ist bei Männern nicht anders als bei Frauen. Ken hat sich auch mit Permanent-Make-Up verschönert und seine Augen liften lassen, damit man die männliche Puppe in ihm nicht übersieht. Was sagt das bayrische, gestandene Mannsbild dazu? Oha!

Barbie und Ken als optische Vorbilder

Wenn man das Aussehen von Barbie und Ken auf seinen eigenen Körper projezieren möchte, benötigt man Vorbilder. Hier dient die Sammeledition als Spiegelbild, denn man muss sich die Exemplare in Miniatur anschaffen, um als gestandener Mensch mitzuhalten. Als ich einst diesem Kult nachjagte und aussehen wollte wie Barbie persönlich, schaffte ich mir die Puppen in allen Varianten an, trappierte sie in meinem Zimmer und im Bad so sichtbar, dass ich mich jedes Mal, wenn ich Schokolade und Kuchen gegessen hatte, daran erinnerte, den Zucker wieder abzuspecken.

Nicht immer ist der perfekte Barbie-Look erstrebenswert, besonders dann nicht, wenn er uns krank macht. Barbie als Vorbild zu haben, ist nur dann ideal, wenn man sich der Puppenfigur bloss ein wenig annähern will, ohne seinen Körper kaputt zu machen. Fett, ein dicker Bauch und Pickel im Gesicht passen nicht zum äusseren Erscheinungsbild von Barbie, und den inneren Wert des Charakters habe ich noch nie gesehen, denn die Puppe ist innen hohl, oder zumindest mit gummiertem Plastik ausgestopft... Ich liebe Barbie von hinten und Ken von vorne, deshalb werde ich meine Sammlerpuppen zu rein optischen Zwecken erweitern. Ich werde jedoch aufhören, wie ein Tier dem Barbie-Look hinterherzurennen, da er mich krank macht, wenn ich das perfekte Ziel der makellosen Optik nicht erreiche.

Barbie und Ken im neuen Look

Da sich die Zeiten samt deren darin lebenden Menschen ändern, verändert sich auch der Look von Barbie und Ken. Kleine Barbies mit normalen Brüsten, mit weiblichen Rundungen, nicht mehr so dürr, kommen auf den Markt. Sogar die Barbie mit Kopftuch hat die Welt erobert. Gott sei Dank ist die Kultfigur menschlicher geworden.

Ken bekommt auch vermenschlichte Züge, sieht nicht mehr so aus wie ein Leistungssportler oder ein aus der Mathematik entflohenes Dreieck. Er bekommt zunehmend die Figur eines gestressten Managers, oder die eines relaxten Freizeitpartners. Da kann man als Mensch optisch besser mithalten.

Wie leben Barbie und Ken?

Leben wie Barbie die MeerjungfrauWer leben will wie Barbie und Ken, muss seinem Aussehen auf die Sprünge helfen, um seine Prominenz zu steigern. Man optimiert seine Figur, formt sein Gesicht, trainiert seine Muskeln und verzweifelt, weil man diesem Schönheitsideal einfach nicht nahe genug kommt. Man geht zum Schönheitschirurgen, lässt sich ummodellieren, fühlt sich nachher erleichtert in der Geldbörse, aber ob man mit diesem Lifestyle wirklich zufrieden ist, wage ich zu bezweifeln.

Der Lebensstil von Barbie und Ken ist geprägt von Schönheitswettbewerben, denn Miss Barbie und Mister Ken zu werden, ist die reinste Herausforderung an sich selbst und seinen Luxuskörper. So manch einer ist nach jahrelanger Intensivarbeit mit einem vom Skalpell geschundenen Körper ausgestattet und zieht sich samt seinen Schmerzen zurück.

Wie sieht der voll optimierte Lifestyle von Barbie und Ken aus? Neben dem perfekten Look benötigen Barbie und Ken ein Luxusleben, denn vom Styling alleine wird der Mensch nicht glücklich. In den USA ist dieser Lifestyle besonders intensiv ausgeprägt. Hier findet man Blondinen mit grossen Brüsten, schmaler Taille und langen Beinen wie Sand am Meer. Kaum zu glauben, wenn man bedenkt, das gerade in den USA die dicksten Menschen leben, aber solch grosse Unterschiede erhöhen den Kontrast im Leben.

Wie wohnen Barbie und Ken?

Barbie und Ken benötigen die passende Villa mit Pool und eigenem Park, mit einem begehbaren Kleiderschrank, der sich über mehrere Etagen des Hauses bewegt, einen Butler und viel Geld. Die Villa samt Pool und Kleiderschrank bekommt man immer wieder günstig auf Immobilienversteigerungen, denn Luxusauktionen im Villenbereich boomen nach wie vor. Die Villa sollte man hoch genug versichern, denn die Winde werden immer heftiger, wenn man sich die Statistik des Klimawandels anschaut.

Barbie und Ken brauchen den passenden Fuhrpark, eine Limousine zum Angeben, ein Cabrio für luftige Tage, eine Kutsche samt weissem Pferd für die weiblich dominante Romantik, und ein modernes E-Bike, damit man wenigstens am Rande bemerkt, zur Umwelt etwas beiträgt.

Was braucht Barbie zum Leben?

Barbie benötigt High Heels in allen Farben und Varianten, lange Abendkleider, kurze, eng anliegende Minikleider, die sich wie eine Katze an den Luxuskörper anschmiegen, und sie braucht Handtaschen, in denen ihr Luxusleben Platz findet. Barbie braucht ausserdem einen kleinen Hund, der in die Handtasche passt, einen sogenannten Taschenhund.

Was braucht Ken zum Leben?

Ken braucht lässige Markenklamotten, gut aussehende Businessanzüge, teure Armbanduhren und teure Schuhe, echte Manschettenknöpfe fürs obligatorische Hemd, und einen automatischen Schuhputzer, wenn der Butler nicht zu Hause ist. Es gibt heute vermenschlichte Ken-Kopien, die laufen mit einem künstlichen Körper umher und bereuen ihren einstigen Lebensstil, da ihr Körper vom Skalpell der zahlreichen Schönheitsoperationen kaputt geschnitten wurde.

Hat es Barbie leichter im Leben?

Wenn man aussieht wie Barbie, hat man es in manchen Bereichen des Lebens zwar leichter, denn besonders in den USA wird man von Männeraugen fast ausgezogen, aber in anderen Bereichen hat man es schwer. Als sachlich kompakte Frau wird man von der Geschäftswelt nicht immer ernst genommen und hat im rosa Outfit kaum eine Chance, sein Wissen zu präsentieren, da man fälschlicherweise als nicht kompetent genug eingestuft wird..

Miss Barbie findet zwar leichter einen reichen Mann mit Haus, Swimmingpool und Luxuslimousine, sie wird jedoch schwer den Mann in der Beziehung verkörpern können, und das ist auch manchmal angesagt. Ich könnte mir trotz meiner weiblich dominierenden Oberweite, welche mir die Natur aus mir bis jetzt unbekannten Gründen geschenkt hat, nicht vorstellen, nur das Heimchen am Herd zu sein, während mein Mann arbeitet. Dafür habe ich mir nicht so viele Hosenanzüge gekauft. Wahrlich, als Barbie hat man es leicht, und doch so schwer.

Die sprechende Barbie

Wenn wir einmal davon absehen, dass viele Frauen so aussehen möchten wie eine Barbiepuppe, so hat fast jedes Mädchen zu Hause wenigstens eine Barbie, denn sie ist oftmals in Kindertagen so etwas wie eine beste Freundin. Jetzt haben sich die Macher der Kultpuppe etwas Fortschrittliches einfallen lassen, eine sprechende Barbiepuppe, die mit einer Software ausgestattet ist, antworten kann, Dialoge mit dem Kind führt, die Gespräche aufzeichnet und an eine Cloud weiterleitet. Datenschützer und Psychologen sind irritiert, denn auch die Eltern können die Gespräche aus der Cloud empfangen. Ich will so eine Barbie nicht im Haus haben, denn jeder Mensch besitzt eine Seele, die nicht abgehört werden sollte. Stellen Sie sich vor, das Mädchen verrät seiner Barbie Dinge über die Eltern, das elterliche Schlafzimmer, und es spielt mit Barbie und Ken eine Art Liebesleben.

Kinder bekommen heute so vieles vom Erwachsenenleben mit, dass sie ohnehin bereits mehr als frühreif sind. Wenn das kleine Mädchen dann mitbekommt, dass seine gesamten Gespräche auf einer Cloud landen, die Eltern über alles informiert werden, könnte es traumatisiert durchs Leben gehen und sich im Erwachsenenalter wirklich tausendfach zur Barbie umoperieren lassen. Übrigens spricht die neue Barbie schon fast alles, und sie lernt täglich dazu, so dass diese Erfindung eine direkte Versuchung darstellt, seine Kinder zu überwachen. Meine Mutter meinte damals schon, mit Barbie erspart sie sich die gesamte Aufklärung rund um den Sex. Barbie ist ein wahrer Helfer in der Not. Ob man jedoch unbedingt den Lifestyle von Barbie und Ken um jeden Preis der Welt ausleben muss, bezweifle ich, denn damit geht ein grosses Stück der durchschnittlichen Normalität verloren, man hat dafür aber jede Menge Stress mit seinem Körper.

Geburtstag von Barbie

Am 9. März feiern wir den Geburtstag von Barbie, der perfekten Frau mit noch perfekterer Optik. Barbie hat sich im Laufe der Jahre verändert, sie hat einen richtigen Wachstumsschub erhalten, ist reifer und klüger geworden, und sie achtet nicht mehr nur ausschliesslich auf ihr perfektes Aussehen, sondern passt sich ihrer Umgebung an. So gibt es Barbies mit dickem Bauch, mit kurzen Haaren, mit kleinen Brüsten und mit einer Normalverbraucher-Taille. So kann die normal gebaute Frau von heute besser mithalten und fühlt sich trotzdem als Frau.

Puppen Look

Aussehen wie eine Puppe, auch das liegt im Trend. Immer mehr junge Frauen laufen wie echte Puppen durch die Welt, besitzen riesige Manga-Augen, einen Schmollmund, ein ebenmässiges Puppengesicht mit makelloser Porzellanhaut und langen Haaren. Die Puppen-Accessoires kauft man am besten im Cosplay-Shop, die Kleider näht man sich selbst oder konsumiert sie im Theater, in der Oper, wenn die Kunsthäuser wieder eine Kostümversteigerung anbieten, und den Manga-Blick bekommt man mit übergrossen Kontaktlinsen. Puppen präsentieren sich in speziellen Foren, auf YouTube, oder man schliesst sich speziellen Gruppen an, welche sich diesem Hobby hingeben. Sogar Geld kann man mit dem Puppen-Look verdienen.

 


Beauty

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren