Beauty Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Anti-Aging

Körper

Kosmetik

Schönheit

Styling

Parfum - billiger oder teurer Duft?

ParfumWas muss man bei einem guten Parfum beachten? Die Qualität, die Inhaltsstoffe, der passende Duft, der individuelle Hauttyp, der Flacon, der Preis, alles muss stimmen. Wussten Sie eigentlich, dass jedes Parfum auf jeder Haut anders duftet? Ich habe ja meinen Lieblingsduft gefunden, die marokkanische Rose aus dem Body Shop, und wehe, die erhöhen dort den Preis, dann lasse ich mich von Ihnen auf ein Parfum meiner Wahl einladen und nehme marokkanische Rose. Danke.

Beim Parfum unterscheidet man nicht nur den individuellen Duft, sondern auch die Qualität. Mehr Duft bedeutet nicht automatisch mehr Qualität, und ein niedriger Preis bedeutet schon gar nicht, dass es sich um Qualität handeln muss. Tausende Leute kaufen ihren Alltagsduft im herkömmlichen Laden, im Drogeriemarkt zwischen Seife, Duschgel und Tampons. So ein Duft riecht auch oftmals dementsprechend, ein wenig nach Seife, ein bisschen nach Duschgel, und hoffentlich nicht nach Tampon. Der Preis stimmt meistens, nur wählerisch darf man nicht sein. Für den Alltagsduft sind diese Parfums durchaus geeignet, allerdings sollten Allergiker und Menschen mit empfindlicher Haut aufpassen und den Duft lieber auf die Kleidung anstatt auf die Haut auftragen. Für den hochwertigen Duft sollte man lieber eine Parfümerie wählen. Und Düfte aus dem Internet sind ohnehin nur etwas für Experimentierfreudige, es sei denn, man kennt seine Marke und weiss, was man kauft.

Übrigens spielt für viele Menschen der grosszügig kreativ gestaltete Flacon eine Rolle und beeinflusst die Kaufentscheidung. Ein nichtssagender, viereckiger Flacon bleibt im Ladenregal eher liegen, als ein edler, aufwendig gestalteter Designer-Flacon. Und hier spielt der Preis wieder eine Rolle, denn sogar der Flacon ist sein Geld wert. Nur sollte man sich nicht beirren lassen, denn die Qualität, die hochwertigen Öle sollten im Vordergrund stehen, weil man sich den Flacon nicht auf die Haut sprühen kann.

Das Parfum sollte hochwertig sein

Achten sollten Sie möglichst auf Markenparfum und hochwertig hergestellte Düfte, wenn es der Geldbeutel erlaubt. Sie enthalten keine aggressiven Inhaltsstoffe, sind fruchtig leicht und hautverträglich. Bei Allergien, wobei die Haut auf Alkohol oder Duftstoffe intensiv reagiert, sollte man jedoch auf Parfum ganz verzichten. Unser Körper besitzt von Natur aus bereits einen wohlriechenden Duft, wenn man sich täglich duscht, da muss man nicht mit Parfum nachhelfen, denn es dient nur dazu, die Nase zu verführen, die Sinne zu betören und sich wohler zu fühlen, wenn der eigene Körpergeruch überdeckt wird.

Überhaupt sollte man sich keine billigen und aggressiven Parfums kaufen, da die Haut über einen längeren Zeitraum darauf reagiert und manchmal Allergien entwickeln kann. Es soll ja Leute geben, die betupfen ihre Haut mit ätherischen Ölen, die manchmal nur als Kerzenduft entwickelt wurden. Hier sollten Sie höchst vorsichtig sein, wenn Sie zu dieser experimentellen Gruppe der Esoterikdüfte gehören.

Natürlich gibt es wunderbare esoterische Düfte, die hautneutral und anschmiegsam sind. Diese sind aber auch wirklich als Parfum und nicht als ätherisches Öl gekennzeichnet. Man möchte doch nicht riechen wie eine Kerze. Einst entschied ich mich ebenfalls für so ein Kerzenöl, weil es himmlisch nach Opium roch. Ich traf mich mit meinem Blind-Date zum Abendessen. Wir verstanden uns gut, doch als er mich in seinem Auto nach Hause brachte, meinte er, jetzt müsste er seinen Wagen generalreinigen lassen, der Duft sei zu anstrengend.

Ein Parfum verändert die Ausstrahlung eines Menschen

Da ein Duft den eigenen Körperduft verändert, wird damit auch die Ausstrahlung der Person verändert, die den Duft trägt. Als ich mein neues Vanilleparfum trug, wirkte ich besonders auf ältere Männer anziehend. Mit meinem Opiumparfum wirkte ich auf sehr reife Männer anziehend, und mein Rosenparfum zieht eher die Frauen an. Ich habe jedoch auch schon bemerken müssen, dass einzelne Leute auf meine Düfte abgeneigt reagieren. Das kommt daher, dass jeder Mensch Düfte mit eigenen Erlebnissen und Erfahrungen in Verbindung bringt. Einer meiner Bekannten meinte, seine Mutter trägt das gleiche Parfum wie ich, er kann es nicht riechen. Bitte, er hat auch kein gutes Verhältnis zu seiner Mutter.

Wir werden das ganze Leben hindurch mit Düften konfrontiert, und so bildet sich unsere Nase ihr eigenes, unverfälschtes Urteil. Negative Erlebnisse und deren Duftbegleitung prägen uns so sehr wie positive Erfahrungen. Wer als Kind andauernd verpflichtend Birnen essen musste, der wird ein Parfum mit Birnenduft abstossend finden. Es gibt jedoch Düfte, die wir allgemein als anziehend und andere als abstossend empfinden. Und so riechen wir die Ausstrahlung einer Person, bevor wir uns ein tiefergehendes Urteil bilden.

Wo wirkt Parfum am besten?

Parfum wirkt übrigens am besten, wenn Sie es an den pulsierenden Stellen am Körper auftragen, am Hals, hinter den Ohren, an den Fussknöcheln und an den Handgelenken. Wenn Sie es auf die Kleidung auftragen, geben Sie es zuerst auf die Handfläche, weil Sie möchten doch keine Parfumflecken an sich haben.

Parfum im Bauchnabel

Es gibt Körperstellen, an denen haftet der Duft von Parfum nur kurzfristig und verdampft sofort wieder. Einige Körperstellen sind aber so duftintensiv, dass man am Abend noch Spuren des morgens aufgetragenen Parfums wahrnimmt. Zu diesen Spezialstellen gehört der Bauchnabel. Wichtig ist, dass sich der Duft gleichmässig ausbreitet, und dies tut er besonders gut im Nabel. Leider riecht man hier nicht unbedingt im Vorbeigehen auf den ersten Blick das schicke neue Parfum, weil der Nabel von Kleidung abgedeckt wird.

Auch in der Armbeuge breitet sich ein Duft gleichmässig intensiv aus, sodass man wenigstens im Sommer darauf bauen kann, sein Parfum einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen. Früher parfumierte ich mich stark ein, weil wir Deutschen gerne gut duften. Heute wende ich Parfum nur noch dosiert an, weil ich bemerkt habe, dass eine gründliche Körperpflege auch ausreicht, um ansprechend gut zu duften. Manche Leute empfinden nämlich einen starken Parfumduft als störend.

Parfum richtig auftragen

So eine kleine Flasche Parfum leuchtet nicht nur aufgrund ihres kreativ gestalteten Flacons, man muss es auch richtig anwenden können. Ein absolutes No Go ist es, wenn man sich das Parfum auf ungewaschenes Haar, auf den nicht geduschten Körper, oder auf lange getragene Kleidung sprüht. Viele Leute tun dies aber, damit sie schnell von eigenen Gerüchen ablenken können. Bitte, ich besprühe immer meine neue Kleidung, wenn sie direkt aus dem Schrank kommt, oder frisch gekaufte Kostüme und Hosenanzüge, denn die wäscht man nicht sofort nach dem Kauf, die trägt man in die Reinigung. Wer Parfum richtig aufträgt, duftet länger und vor allem besser. Richtig macht man es, wenn das Parfum auf den sauberen Körper, aufs Dekollete, auf die pulsierenden Stellen am Hals, an den Handgelenken, in der Armbeuge, in der Kniebeuge, oder am Fussgelenk aufgetragen wird. Hier entfaltet es seine Duftstoffe besonders lange.

Parfum richtig aufbewahren

Wer Parfum richtig aufbewahren möchte, der stellt es ins Schlafzimmer, denn der Duft benötigt Dunkelheit und Trockenheit. Der Flacon sollte möglichst keinem Licht ausgesetzt werden, sonst verändert sich der Geruch. Wärme mögen Parfums auch nicht. Trotzdem steht mein Parfum im Bad und muss einiges aushalten, aber ich benutze es so selten, dass es ruhig etwas leiden darf. Ich kaufe mir dafür nur kleine Flacons, die sind schneller leer. Normalerweise sollte der Duft nicht im warmen, feuchten Badezimmer aufbewahrt werden, aber leider tun dies viele Leute dennoch, weil es irgendwie pflegebedingt dorthin gehört.

Welcher Parfumtyp sind Sie?

Sind Sie ein individueller Duft-Typ? Was für ein Parfümtyp sind Sie? Ältere Frauen stehen auf herbere Düfte, wobei junge Frauen und Mädchen eher auf blumige und süssliche Düfte, vor allem frische Düfte abfahren. Und wie sieht es bei Männern aus? Hier gehen Blumendüfte gar nicht, sonst würde die Frau davonlaufen. Männer wirken männlich mit maskulinen, etwas herberen Düften. Männerhaut ist nicht so empfindlich wie Frauenhaut und verträgt deshalb mehr an Duftintensität.

Was mich bei Herrenparfums stört, ist die Tatsache, dass sie oftmals billiger sind als Damenparfum. Es hat sich ein attraktiver Markt für Männerkosmetik etabliert, und schon wieder werden wir Frauen in Sachen Preis-Leistung vernachlässigt, denn ein Herrenparfum ist genau so viel wert wie ein Damenduft und sollte preislich auch endlich gleichgestellt werden. Einige Frauen greifen bereits zu Männerparfum, weil der Preis stimmt. Dabei sollte der Hauttyp und nicht der Preis ausschlaggebend sein.

Das perfekte Parfum

Das Parfum passt dann am besten zum Hauttyp, wenn die individuelle Bakterienzusammensetzung mit den Duftstoffen kompatibel ist. Jede Haut besitzt Bakterien, da kann man sich noch so oft duschen. Die Zusammensetzung der Hautbakterien hängt von verschiedenen Faktoren ab, von den Genen, der täglichen Ernährung, der Umgebung, der Darmflora, von der individuellen Gesundheit eines Menschen. Und so wirkt jeder Duft anders, wenn man ihn verschiedenen Menschen zum testen gibt. Auf junger Haut wirken in der Tat blumige, leichte Düfte am besten. Auf reiferer Haut wirken hingegen etwas schwerere Düfte, denn so wirkt die ältere Frau sinnlich und nicht zu alt. Auf Männerhaut wirken Düfte aus Hölzern sehr intensiv, denn der Mann ist symbolisch gesehen stark wie ein Baum. Wenn man einen Raum betritt und intensiv hineinriecht, erkennt man mit geschlossenen Augen, welche Leute sich darin befinden. Das merkwürdigste, das ich gehört habe, war, dass bei einer Party der Duft nach älteren Menschen überwog. Und tatsächlich stimmte diese Einschätzung, denn ein 80 jähriger Promi feierte seinen Geburtstag und hatte all seine Lebensbegleiter eingeladen. Verblüffend, die Nase ist wie ein Trüffelschwein, unbeirrbar.

Das Pizza- Parfum für Mutige

Pizza als Parfum, eine ungewöhnliche Idee, aber eine Parfumdesignerin wagte diesen Weg und bietet ein Parfum mit intensivem Pizzageruch an. Erwerben kann man es online, und es gibt tatsächlich Leute, die lieben diesen Duft. Man riecht einfach unverkennbar nach Pizza, aber nicht streng nach Küche, sondern als ob ein leichter, geschmacklich betörender Pizzageruch in der Luft liegen würde. Da bekommt man direkt ein Hungergefühl und möchte die nächste Pizzeria besuchen.

Das personalisierte Parfum

Welches Parfum bevorzugen Sie? Normalerweise entscheidet ja die Nase über Vorlieben und Abneigungen von Düften, aber wir neigen auch gerne dazu, aus Prestigegründen, aus Markengier und aus Imagegründen ein Parfum zu wählen, welches uns gar nicht gut tut, jedoch aufgrund seiner Beliebtheit aus der Werbung toll ist. Neulich habe ich gehört, es gibt bereits das persönliche, individuell auf den Charakter eines Menschen abgestimmte Parfum, welches anhand des eigenen Horoskops ermittelt wird. Da wird der Duft an das Sternzeichen angepasst. Ob man damit den richtigen Duft erwischt, weiss ich nicht, denn ich bin überzeugt davon, dass die eigene Nase noch immer der Bestimmungsfaktor erster Wahl ist, wenn es um Duftnoten geht.

Welche Auswirkungen hat ein ungeeigneter Duft?

Das falsche Parfum kann schwere Folgen haben. Ich hatte einst einen Duft der Marke - verbrannter Apfelkuchen - an mir, weil ein Apfelkuchen im Ofen verbrannte und meine ganze Wohnung danach roch. Mein Date stand vor der Türe, und ich besprühte mich in meiner Not mit einem Kerzenduft. Mein Date flüchtete nach einer Weile, weil er den Geruch nicht aushielt. Bitte, so schafft man es auch, jeden potentiellen Lover zu vergraulen und als ewiger Single auf der Couch zu liegen, dachte ich und kaufte mir ein anständiges Parfum.

Wer sichergehen will, dass sein Duft gut ankommt, der trägt ihn am besten nur gering dosiert auf, denn zu viel kann die Nase nicht ertragen. Leichte Düfte sind ideale Alltagsbegleiter, auf schwere Parfums sollte man lieber verzichten, wenn man nicht weiss, wem man begegnet. Bei geschäftlichen Anlässen sollte das Parfum ohnehin nur so gering dosiert eingesetzt werden, dass man es kaum wahrnimmt, denn da steht die Sachlichkeit im Mittelpunkt.

Im Grunde entscheidet auch die Seele über einen Duft. Unsere Seele liebt Düfte, die wir mit guten Erlebnissen in Verbindung bringen. So boomen die Naturdüfte, auch wenn aus dem Flacon zusätzlich Alkohol und chemische Zusatzstoffe herauskommen. Unsere Seele liebt den Duft einer frischen Blumenwiese im Sommer, und deshalb liegen Rosenparfums im Trend. Im Winter lieben wir Orangendüfte, gefolgt von Mandelöl und Zimt, denn das erinnert uns an die Weihnachtsbäckerei. Deshalb boomen im Winter die etwas schwereren, warmen Parfums. Im Frühling mögen wir es besonders zart, bevorzugen leichte Meeresdüfte und Blütendüfte, während sich unsere Seele im Herbst für Apfelduft entscheidet. Im Grunde kann sich die Seele nicht irren, wenn man sich intuitiv für ein Parfum entscheidet, denn zu jeder Jahreszeit fühlen wir uns zu verschiedenen Duftnoten hingezogen. Nur wenn das Ego und die reine Verzweiflung mitentscheiden, greift man versehentlich zum falschen Parfum.

Das Luxusparfum für den verwöhnten Typ

Wer ein Luxustyp ist, der liebt teure Düfte, teure Marken und ein excellentes Image bei seiner Parfumwahl, selbst wenn der jeweilige Duft zu intensiv oder gar gewöhnungsbedürftig riecht. Einer der teuersten Düfte ist Jasmin. Er wird aus der Jasminpflanze gewonnen, mehrfach konzentriert und edelst verarbeitet, sodass am Ende eine feste Masse, der konzentrierte Jasminduft übrig bleibt. Die Jasminblüten werden in der zweiten Nachthälfte nachts geerntet, sechs Monate im Jahr, sodass für die Arbeiter ein ganz spezieller Arbeitsrhythmus entsteht. Der Duft ist blumig und passt ideal zu Frauen, die etwas darstellen und ein perfektes Prestige verkörpern wollen.

Wie gut ist ein billiges Parfum?

ParfumHaben Sie schon einmal ein richtig günstiges Parfum gekauft, welches als reinstes Schnäppchen durchging? Mir ist so etwas noch nicht passiert, denn alle Billigparfums, die durch meine Nase rutschten, die rutschten unten durch. Nur einmal griff ich knapp in den goldenen Topf, als ich ein Vanilleparfum kaufte, welches sich preislich günstig anfühlte. Als ich es mehrmals verwendete, entpuppte es sich jedoch auch als Niete und wanderte als Klodeo aufs WC. Fakt ist, das billige Parfum erkennt man schon von Weitem, denn es riecht sowohl aus der Ferne wie auch aus der Nähe nach undefinierbaren intensiven Gerüchen, welche nach kurzer Zeit tiefe Wunden in der Nase verursachen, seelische Wunden.

Manche Parfums riechen zuerst nach betörender Kirsche, nach Apfel, Erdbeere und Himbeere. Wenn man sich davon satt gerochen hat, muss man feststellen, dass der Preis zwar niedrig war, der Duft jedoch so chemisch und naturverfälscht in der Nase sticht, dass man es nächstes Mal lieber stehen lässt. Bereits in jedem zweiten Modeladen stehen an der Kasse im Wartebereich günstige Parfums, die mit blumigen oder fruchtigen Düften die Käufer anlocken. Wenn man den günstigen Kunstpelzmantel schon einmal in der Hand hält, kann man sich gleich das passende Parfum zum Mantel kaufen, oder? Die grossen Modeketten locken beispielsweise gerne mit solchen Billigdüften. Einmal wurde ich schwach, weil ich mir ein eng auf der Haut liegendes Kleid im Leoparden-Look kaufte. Da musste ein Wald- und Wiesenduft dran, dachte ich und kaufte mir ein Parfum in einem grünen Flacon. Zu Hause überstand nur das Kleid im Tierprint Look die Anprobe, das Parfum wurde zu meinem neuen Kloduft.

Im Grunde kauft man kein günstiges Parfum, wenn man sich auf ein Billigparfum einlässt. Man kauft eher den grossen Flop, denn billige Düfte werden so preiswert hergestellt, dass sie oft ungesunde Inhaltsstoffe, ja sogar Autolacke beinhalten, Hauptsache es riecht irgendwie. In Untersuchungen stellte man fest, dass aggressive Haushaltsmittel, Putzmittel, Kunststoffe und Industriestoffe in den günstigen Parfums verarbeitet werden. Gesund ist das nicht, denn diese aggressiven Stoffe landen direkt auf der Haut. Kein Wunder, dass zunehmend eine Allergie-Gesellschaft aus uns Menschen wird, wenn wir nur noch im Kaufrausch sind und auf den tiefen Preis achten.

Ich kaufte mir einst in einem trendigen Laden am Bahnhof ein richtig günstiges Parfum. Bitte, der Flacon war zwar nicht von Künstlerhand gefertigt, aber dafür war er prall gefüllt mit purem Duft. Ich dachte, so viel Parfum bekomme ich nie wieder für mein Geld, und so griff ich zu und gab die paar Euros für ein intensives Dufterlebnis aus.

Ich gab gleich ein wenig davon auf meine Pulsadern am Handgelenk, denn dort, wo mein Puls am schnellsten schlägt, wirkt das Parfum am besten. Erst im Zug bemerkte ich, wie sich der billige Duft entfaltet. Eine chemisch riechende, intensiv ausgeprägte Wolke bohrte sich in meine Nase. Im Laden roch das Billigparfum doch noch nach Ananas, was war bloss passiert? Bitte, ich sass dann alleine in einem Zugabteil, die Fahrgäste mieden mich, und ich dachte an eine saubere Dusche, wenn ich nach Hause komme. So bekommt man viel Platz im Zug und muss sich nicht um einen Sitzplatz bemühen, dachte ich und entsorgte mein Dufterlebnis wieder.

Wie gesund ist ein billiges Markenparfum?

Das teure Markenparfum oder die Billigvariante, was ist besser? Kann man auch auf ein gefälschtes Markenparfum hereinfallen? Wer online einkauft, der hat kaum Chancen, das Dufterlebnis live zu geniessen, denn ein Testduft kam bis jetzt aus keinem Computer heraus. Online kann man sich nur auf den Shop, den Anbieter verlassen, und dabei ist man oft verlassen, denn viele Markenparfums halten im Internet nicht das, was sie versprechen. Achten Sie beim Onlinekauf auf den Preis und schalten Sie ihr inneres Warnsystem an, wenn Onlinehändler mit bis zu 90% Preisnachlass werben. Hier könnte es sich um gefälschte Markenparfums handeln.

Nicht nur im Internet, auch in herkömmlichen Parfümerien kann man den Reinfall seines Lebens erleiden. Neulich kaufte ich ein Parfum, welches ich im Laden testete. Als ich es zu Hause auf meine seelisch angeschlagene Haut sprühte, roch es wie ein Toilettenduft. Voila, jetzt besitze ich ein teures, direkt edles Kloparfum, und immer wenn ich meine persönliche Duftmarke am Klo durch dieses Parfum ersetze, erinnere ich mich daran, dass ich gerade einen Teil von satten 100 Euro ins Klo hinunterspüle. Bitte, ein Plagiat oder eine kleine Fälschung habe ich nicht erwischt, nur meine Nase war in der Parfümerie derart von verschiedenen Duftproben gesättigt, dass sie sich vor lauter Verzweiflung für das falsche Parfum entschieden hat.

Es geht aber auch anders, viel billiger, wenn man nämlich vor lauter falscher Sparsamkeit ein billig produziertes Parfum kauft, auf welchem bloss der Markenname eines namhaften Herstellers steht, der Inhalt jedoch nicht den Markennamen, sondern irgendeine andere Flüssigkeit wiederspiegelt. Oft bemerkt man die Fälschung gar nicht, denn die Namen der Fälschungen und der echten Markenparfums ähneln sich zum Teil verblüffend. Da meint man dann, man hat gerade ein Schnäppchen von Joop erworben, bis man genauer hinschaut und entdecken muss, dass auf dem Flacon nicht Joop, sondern Joopy steht.

Was ist drin in so einer Fälschung? Bitte, wenn das Parfum fast nichts kostet, muss man kreative Wege gehen, um mit dem kleinen Preis Schritt halten zu können. Diese Hersteller verwenden dann manchmal giftige Lacke, ja sogar Urin, wenn sie mit der duftenden Kreativität empfindlich übertreiben. Bitte, ich möchte mir erst gar nicht vorstellen, wie meine ohnehin angeschlagene Haut auf solche Billigparfums reagiert, wenn sie diese giftigen Duftnoten durch die Hautporen einatmet. Und deshalb schaue ich beim Kauf eines neuen Parfums genau hin, bevor ich es nehme. Nächstes Mal teste ich auch nicht zehn Düfte gleichzeitig, bevor ich mich für den ungeeignetsten Duft entscheide, ich nehme gleich den, der nicht zu mir passt, denn ich brauche wieder einen neuen Kloduft.

Woran erkennt man die Parfumfälschungen ausser der fast identen Namensgebung? Bitte, sie riechen fast gleich, zumindest ähnlich, also scheidet die Nase aus. Man erkennt sie jedoch an der unterschiedlichen Produktionsnummer, und am billig hergestellten Flacon, wenn man den ums Zehnfache verringerten Preis schon übersieht.

Gefälschte Parfums sind meiner Meinung nach ein Risiko. Sie können Hautallergien auslösen, können Krankheiten und chronischen Juckreiz hervorrufen, sie bewirken, dass sich Gifte im Körper anreichern, sie können die Haut dauerhaft schädigen und zu trockenen Stellen auf der Haut führen. Stellen Sie sich vor, Sie benutzen ein richtig preiswertes Markenparfum, und nach einer Weile ertragen Sie keinerlei Duftstoffe auf der Haut, nur weil Sie auf eine Fälschung hereingefallen sind. Da hilft dann nur noch die gute alte Kernseife. Achten Sie in Billigläden genau auf die Schreibweise der Markenparfums, studieren Sie jeden Buchstaben, denn manchmal wird nur ein einziger Buchstabe ausgetauscht, und schon hält man eine billige Variante eines Markenparfums in der Hand.

Wie riecht ein billiges Parfum?

Ich hatte mir neulich wieder einmal ein sauteures Parfum gekauft. Der Tester im Laden roch unheimlich fruchtig, wirklich zum Abschlecken gut. Als ich mein fast 200 Euro teures Parfum zu Hause öffnete, roch es nach alter Frau, nach schwerem Duft, der einer Depression glich. Mein Lebenspartner meinte, im Bett riecht der Duft gut, und so nehme ich ihn jetzt täglich abends, wenn ich todmüde ins Bett falle und sofort einschlafe. Da hilft mir die Schwere des Parfums ein wenig nach. Hoffentlich hat mein Partner das jetzt auch so gemeint, nicht dass ich da etwas verwechsle.

Ich denke, ich verwende den Duft als hundertsten Kloduft, als Toilettendeo, dann sprühe ich es morgens meinem Klodeckel unter seine Achseln. Wieso soll man sich nicht einmal einen edlen Raumduft für die Toilette gönnen? Der schmiegt sich dann perfekt an meinen Designer Klobesen an.

Aus lauter Frust kaufte ich mir dann willkürlich einen billigen Duft, ein Parfum für 9 Euro, welches im Kassenbereich einer meiner Lieblingsläden stand. Der Tester roch unheimlich fruchtig. Sie sehen schon, ich liebe es fruchtig, das erinnert mich ständig ans Essen und macht mich selbst in den spartanischsten Diätzeiten satt.

Als ich zu Hause mein billiges Parfum auftrug, roch es zwar immer noch nach Frucht, aber derart intensiv, dass ich nach fünf bis sechs Naseninhalationen die Nase gestrichen voll davon hatte. Bitte, man bekommt 100 ml für 9 Euro, da muss man einfach Abstriche machen, wenn der Inhalt stimmt. Jetzt habe ich zwei weitere Klodüfte in meiner Parfumsammlung und kann morgens das Toilettendeo bei Bedarf wechseln.

Sind billige Parfums ihr Geld wert? Wenn man an das Dufterlebnis nicht gebunden ist und keine zu grossen Ansprüche stellt, ist der billige Duft in der Tat alltagstauglich. Man darf nicht übertreiben, wenn man das Parfum aufträgt, denn der intensive Geruch äussert sich erst im Laufe des Tages, und so ein Tag kann lang ausfallen, wenn man mit einer intensiven Duftnote herumläuft. Auch beim teuren Parfum sollte man auf die sparsame Dosierung achten, denn teure Parfums wirken oft schwer auf der Haut. Billige Düfte sind nur etwas für robuste Hauttypen, denn die empfindsame Reizhaut hat Probleme damit.

Das billige Parfum kann in seiner Qualität nicht mit dem teuren mithalten, denn es fehlen ihm die wertvollen Öle. Ich bin auf natürliche Düfte aus Früchten und Blumen umgestiegen, rein pflanzlicher Natur, weil ich hiermit nichts mehr falsch machen kann. Meine Haut dankt es mir, indem sie nicht juckt, sich nicht rötet und auch nicht austrocknet. Wer zu trockener Haut neigt, der sollte ohnehin auf Parfumöl umsteigen, denn das ist reichhaltiger an pflegenden Substanzen und beinhaltet kaum bis keinen Alkohol. Übrigens sollte man ein Billigparfum nicht direkt auf die Haut sprühen, eher auf die Kleidung, denn hier ist die Gefahr von Allergien geringer. Ich kann nur davor warnen, sich ein günstiges Parfum direkt an den Hals oder aufs Dekollete zu sprühen, denn dies sind empfindliche Hautstellen. Kein Mensch ist scharf darauf, einen Hautausschlag zu bekommen, wenn Hals und Dekollete einladend freiliegen. Da kann man noch so intensiv duften, es sieht nicht gut aus, es schmerzt womöglich und ist ungesund. Ich kann auch niemandem empfehlen, ein Billigparfum direkt ins Haar zu sprühen, denn die Kopfhaut könnte allergisch darauf reagieren und mit Haarausfall antworten. Ob billig oder teuer, es gibt auch Hauttypen, die vertragen gar kein Parfum, aber dafür haben wir fliessend Wasser und die tägliche Dusche.

 


Beauty

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Sponsoren