Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Business

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Tipps für Frauen

Die FrauDie Frau, das weibliche Wesen, welches biologisch gesehen eine Augenweide darstellt, ist gesellschaftlich gewachsen. Früher galt man nur als Frau, wenn man verheiratet, von hohem Adel oder Bürgertum abstammte und Ansehen genoss. Alle anderen weiblichen erwachsenen Wesen waren Weiber, da ein Weib dem Manne untertan war. Das Weib durfte man heiraten, die edle Frau durfte man als Minnesänger aus der Ferne begehren.

Heute haben wir Gott sei Dank die hohe Stufe der Emanzipation erreicht und dürfen mit Leib, Seele und Verstand ganz Frau sein. Früher galt eine junge, nicht verheiratete Dame als Fräulein, was heute noch scherzhaft in Gebrauch ist, wenn man ein Mädchen anspricht.

Die Frau besitzt genetisch gesehen zwei x Chromosomen, kann Kinder bekommen, ist mit einer Schwangerschaft in der Tat sehr zufrieden, liebt alles Feminine, ist biologisch gesehen mit Brüsten und primären Geschlechtsorganen ausgestattet und liebt Schuhe aller Art. Die zwei x Chromosomen bescheren uns Frauen ein stabileres Immunsystem, und deshalb jammern wir nicht so viel, wir sprechen uns nur mit der besten Freundin aus.

Gesellschaftlich gesehen gehört die Frau der Venus an, dem weiblichen Planeten, der Liebesgöttin, sodass sie verführt und dem Mann überlegen ist. Tatsächlich galten die frühen Frauen der Urzeit als überlegenere Wesen, da sie beständiger waren, Kinder bekommen konnten und stetig konstant waren, während Männer nur Jäger waren. Zwischendurch hatte die Frau versehentlich ihr hohes Ansehen verloren, gilt in manchen Religionen als untertan, als Adams Rippe, als sündig, und im Mittelalter hatte sie ohnehin einen schwierigen Stand. Heute haben wir uns durchgesetzt, haben die gleichen Karriere- und Jobchancen wie die Männer, und wir kämpfen für Emanzipation.

Ich bin eine Frau, bitte reizen Sie mich nicht. Eine neue Studie hat ergeben, dass 90 % der Frauen offen über Geld sprechen und die aktuelle finanzielle Situation nicht mehr verschweigen. Die Studie ergab, dass Frauen Männer bevorzugen, die viel Geld nach Hause bringen, die Männer jedoch zu 40% Frauen, welche viel Geld verdienen, befremdlich finden. Und wo befinden wir uns im Alltag mit dieser Studie? Die Hausfrau ist wieder zu einem begehrten Weibchen geworden, wenn der Mann das Geld verdient. Hoffentlich entwickelt sich die Welt nicht wieder rückwärts.

Eine Frau liebt Blumen, Liebesfilme und Liebesromane, die Farbe rosarot, und sie braucht Taschentücher. Frauen sind sensibel, einfühlsam, reagieren sogar in Stresssituationen locker und gefühlsbetont, neigen zum Heulen, auch wenn es Freudentränen sind, besitzen einen hohen Östrogenspiegel, der in den Wechseljahren sinkt, und sie kleiden sich verspielt bis feminin.

Ich bin zwar eine Frau, aber dort wo andere Frauen ihre Rüschenunterhosen mit Beinansatz tragen, sitzt mein Stringtanga fest. Dort wo andere Frauen verspielte lange Rüschenkleider und Hosen in Form von Boyfriend-Jeans tragen, sitzt mein eng anliegender Minirock und zeigt viel Bein, damit ich mir die Beine nicht umsonst rasiere. Eines unterscheidet uns Frauen drastisch von Männern, wir tragen einen BH, besitzen meist eine vorzeigbare Körbchengrösse und dürfen stolz zeigen, wie unser Dekollete ausgestattet ist.

Die Frau wird von Natur aus vom männlichen Geschlecht begehrt, von anderen Frauen begutachtet, und wenn sie hübsch ist, wird sie neidvoll kritisiert. Studien zeigen, dass andere Frauen bei einer Frau zuerst auf die Taille und die Hüften schauen, danach erst aufs Outfit und das Styling. Ist eine Frau besonders schlank gebaut, lästert man gerne über sie, womit die eigene Unzufriedenheit über den eigenen Körper kaschiert wird. Wahrlich, den Neid der anderen muss man sich hart erarbeiten, und so achten viele Frauen auf eine gesunde Ernährung, auf ihre Gesundheit allgemein, auf eine schlanke Figur und ein perfektes Aussehen.

Was ist typisch Frau?

Frauen sind wunderbare Wesen, und trotzdem haben sie mit Vorurteilen zu kämpfen, die teilweise nicht stimmen, manchmal jedoch zutreffend sind. Ich weiss das, da ich eine Frau bin und mich kenne.

Frauen können nicht einparken. Das stimmt nicht, da jedes weiblich gelenkte Auto irgendwie auf dem Parkplatz steht, trotz dass die Frau nicht einparken kann. Männer können zwar manchmal die präziseren Zentimeterabstände besser erkennen, aber das weibliche Wesen besitzt dafür mehr Gefühl. Und wenn wir Frauen einen Parkschaden verursachen, tun wir dies mit viel Gefühl, oder die Parklücke war einfach zu klein.

Frauen sind handwerklich nicht begabt. Das stimmt auch nicht, da die Frau mehr Gefühl in den Händen hat und mit dem Feinschliff besser umgehen kann. Eine meiner Bekannten renovierte das gesamte Haus, während ihr Mann kochte und auf die Kinder aufpasste. Zwar ist das weibliche Gehirn eher emotional als sachlich ausgerichtet, was auch bei vielen Frauen dominiert, trotzdem können wir mit Technik genauso gut umgehen wie Männer.

Frauen können besser kochen. Auch das stimmt nicht immer, da viele prominente Köche Männer sind und dem Mann die Eigenschaft der Kochkunst genauso im Blut liegt wie der Frau. Ursprünglich, vor allem im dunklen Mittelalter galt das Weib als unterwürfig, hatte nichts in der Arbeitswelt verloren und musste Haus und Herd hüten. Diese symbolische Führungsschiene, welche das weibliche Wesen an den Herd bindet, ist Gott sei Dank heute nicht mehr existent, sodass wir emanzipiert unseren Mann stehen dürfen und der Mann hinterm Herd steht.

Frauen besitzen ein kleineres Gehirn. Das stimmt wirklich nicht. Zwar gab es Studien, welche diese Theorie in die Welt setzten, laut umfangreicher neuester Studien kann ein grosses oder kleines Gehirn sowohl einer Frau als auch einem Mann zugeordnet werden. Die rechte und linke weibliche Gehirnhälfte kommunizieren intensiver miteinander, sind besser vernetzt, während die rechte und linke männliche Gehirnhälfte vorwiegend separat kommunizieren. Zwar wurde in einer Studie belegt, dass das weibliche Gehirn minimalst weniger wiegt, das heisst aber nicht, dass es kleiner ist, sondern nur, dass es gewichtsmässig leichter ist. Wir Frauen nutzen unser Gehirn intensiv, sind intuitiv, empathisch und kreativ. So stehen wir den Männern in keinster Angelegenheit nach.

Wenn wir uns die neuen Studien über die neurowissenschaftlichen Erkenntnisse des weiblichen und männlichen Gehirns ansehen, so steht fest, dass sowohl die Frau als auch der Mann weibliche und männliche Wesenszüge besitzt, Testosteron und Östrogen produziert und deshalb gleichwertig anzusehen ist. Nur beim Thema Schuhe bin ich mir nicht sicher, ob die Frau hinsichtlich des Verzichts mit Männern mithalten kann, da Frauen und Schuhe eine symbiotische Einheit bilden. Der weibliche Fuss muss High-Heels kaufen, selbst wenn diese bloss als reizende Accessoires im Wohnzimmer stehen.

Frauen sind Quasselstrippen

Frauen reden gerne, möchten sich mitteilen, alles verbal miteinander teilen. Wenn ein Telefonat lange dauert, ist bestimmt eine Frau dran. Ich hatte einst versehentlich ein Telefongespräch mitangehört, bei dem ich mir sicher war, eine Frau schüttet gerade ihr Herz aus. Dabei handelte es sich jedoch um einen Mann, dem der Chefsessel über den Kopf gewachsen war, welcher sich bei seinem Angestellten ausheulte.

Frauen und sensible Männer besitzen die feminin angehauchte Eigenschaft, bis ins kleinste Detail hinein alles zu bereden, ausführlich zu jammern, und danach wird über Schuhe und Kleider gesprochen. Schönheit, Kosmetik und Putztipps führen übrigens auch die Hitparade der Gesprächsliste an, aber keine Panik, nachts schlafen wir und halten den Mund, es sei denn, wir träumen.

Frauen sind teuer

Eine Frau ist im Durchschnitt teurer als ein Mann. Besonders bei Kosmetikprodukten merkt man das, denn Kosmetik für Männer ist um 7% billiger als die für Frauen, beispielsweise das Haarshampoo. Die Ernährung der Frau ist im Durchschnitt gesünder, stammt vom Bioladen, besteht aus Superfood und gesundem Slow-Food und ist teurer.

Eine Frau kleidet sich teurer als ein Mann, kauft öfters etwas neues, liebt Schmuck, teure Konzerte, Bälle und eine extravagante Abendgarderobe, während der Mann sein Fussballshirt liebt und es sich vor dem Fernseher gemütlich macht. Zwar ist der Luxus-Lifestyle des Mannes im Anmarsch, aber der Lebensstil der Frau kann trotzdem ausarten. Gott sei Dank bin ich eine Frau, denn als Mann müsste ich mir überlegen, ob ich mir eine Frau zulege oder lieber ein Haustier gönne. Übrigens leben Fische sehr sparsam, sind dafür jedoch nicht unbedingt zum Kuscheln geeignet.

Frauen lügen besser als Männer

Eine Studie belegt, dass Frauen besser lügen als Männer. Sie bereiten ihre Lüge intensiver vor und ziehen einen nachvollziehbaren roten Faden durch die Lüge, sodass man glaubt, alles sei wahr. Frauen betätigen sich auch öfters der Notlüge. Das kommt daher, dass wir uns gegenseitig anlügen, wenn wir sagen, das Kleid sei schön, selbst wenn die Nachbarin in einem ungeeigneten, figurfeindlichen Sack umherläuft.

Frauen lügen laut dieser Studie auch öfters als Männer. Wir lügen mit einem Lächeln im Gesicht, wirken feminin und harmlos, ungefährlich und wahrheitstreu, sodass man der Frau die Lüge nicht unterstellen mag. Männer trauen uns Frauen oftmals auch keine Lüge zu, da sie glauben, wir können es nicht, weil wir alles ausplaudern müssen. Bitte, das stimmt bei mir sogar, da ich im Ausplaudern schneller bin als jede Tageszeitung. Übrigens besitzen Frauen eine Art Stutenbissigkeit. Sie umarmen sich, quietschen mit hoher Stimme, wenn sie sich treffen, können aber die potentielle andere Frau nicht leiden, wenn sie eine mögliche Gefahr darstellt, weil sie vielleicht hübscher ist. Und so lügen wir uns durchs Leben und sind glücklich dabei.

Wie treu sind Frauen?

Frauen sind normalerweise treu, und trotzdem belegt eine Studie, dass 65% aller Frauen bereits einmal im Leben einen Sprung zur Seite gewagt haben. So ein Seitensprung ist erregend, sollte nicht unbedingt dem Partner gebeichtet werden, sonst kratzt man an seinem Ego, und nach dem Seitensprung darf man sich nicht verlieben. Genau diese Gefühle machen eine Affäre so schwierig, weil wir Frauen unsere Gefühle nicht zu Hause lassen können und uns in den Seitensprung verlieben könnten.

Frauen sind treu, wenigstens sich selber und ihren Haaren. Sie benötigen viel Zeit im Bad, kämmen rituell so lange ihr Haar, bis der Mann im Bett vor lauter inniger Erwartung einschläft und zu schnarchen beginnt. Vielleicht wagen ja deshalb so viele Frauen einen Seitensprung, wenn das Timing im Ehebett nicht stimmt.

Übrigens sind Frauen ihrem Friseur treu, der gleichzeitig als Psychiater dient. Sie sind ihrem Hynäkologen treu, und sie gehen immer in die selben Schuhläden und Modeboutiquen, wenn sie ein neues Outfit brauchen. Der Mann bemerkt in der Langzeitehe kaum, wenn seine Frau sich aufbrezelt, aber genau hier läuten oft die Alarmglocken, denn dann sind die meisten Frauen bereit für einen Seitensprung.

Wie weiblich dürfen Frauen sein?

Die holde Weiblichkeit kann einem Mann den Kopf verdrehen, und so haben sich Frauen bereits in uralten Zeiten Gedanken über ihre Weiblichkeit gemacht. Heute sind wir so emanzipiert, dass wir kaum noch zeigen, wie wir gebaut sind. Trotzdem kaufe ich mir manchmal einen extra breiten Gürtel und nutze ihn als Minirock, damit man sieht, dass ich eine Frau bin. Weiblichkeit kann als Waffe benutzt werden, wenn man sie mit Hirn und Intelligenz einsetzt.

Wieviel Köpfchen brauchen Frauen?

Die Frau besitzt einen Kopf, der nicht nur dazu dient, das Haar schön zu tragen. Wenn Sie nicht unbedingt zu den Frauen gehören, die ihre äusseren Reize spielen lassen, dann müssen Sie wahrlich mit tausend und mehr Worten überzeugen, denn dann sieht man Ihre Ausstrahlung erst über den Umweg durch das Gehirn. Viele Frauen möchten aufgrund ihres Denkens und Handelns wahrgenommen werden, ernst genommen werden, und sie hassen es, auf äusserliche Reize reduziert zu werden.

Sind Frauen während der Menstruation unausstehlich?

Wenn Frauen ihre Monatsblutung haben, die monatlich wiederkehrende Periode oder auch Menstruation genannt, sind sie meist unausstehlich, depressiv bis aggressiv, kaum ansprechbar, und sie neigen dazu, ungerecht und zickig zu werden, wenn sie während der Monatsblutung Schmerzen haben. Die Schmerzen können organisch bedingt sein, wenn sich die Gebärmutterschleimhaut zu weit ausbreitet, die Schmerzen können aber auch durch ein gewisses Bakterium, welches sich in rohem Fleisch befindet, ausgelöst werden. Nicht alle Frauen sind derart empfindlich während ihrer Tage, aber vermehrt kann man dieses Phänomen schon beobachten. Meine Freunde führen einen Monatskalender, in welchem sie meine Tage eintragen, denn sie melden sich immer erst wieder bei mir, wenn meine Monatsblutung vorbei ist.

Wenn Frauen ihre Tage haben

Wenn Frauen ihre Tage haben, sollte man lieber einen weiten Bogen um sie herum machen, denn da sind sie meistens ungeniessbar. Ich bin eine Frau und kann dies vollends bestätigen, denn ich werde hin und wieder zur Stechmücke und sauge die Nerven meiner Mitmenschen auf. Wenn Frauen ihre Tage haben, dann haben sie diese meistens zusammen mit ihren Freundinnen, obwohl dies nicht wissenschaftlich belegt ist. Meine zwei Freundinnen und ich leiden jedes Mal zur gleichen Zeit, aber meine restlichen Freundinnen weichen stark davon ab. Bitte, das ist wie mit dem Wetter, wenn in Hamburg die Sonne scheint, regnet es in München. Wenn Frauen die Tage haben, leiden sie oft unter Schmerzen. Dies hat nichts mit Giften zu tun, denn entgiften tun wir uns woanders. Es ist ein Anzeichen für genetische Bedingungen, für eine grosse Ausbreitung der Gebärmutterschleimhaut, für beginnende Wechseljahre, für einen eventuellen Vitaminmangel, oder es spielen andere Faktoren eine Rolle. Ob die weibliche Monatsblutung schwach oder stark ausfällt, hängt von zahlreichen Faktoren ab, beispielsweise von der Ernährung, vom Eisengehalt, Kalium, Magnesium, Elektrolüte-Haushalt im Blut, von Stress, vom Urlaub, von der seelischen und körperlichen Situation, vom Alter der Frau, von der Pillen-Einnahme, etc. 80% der Frauen reden übrigens nicht gerne über ihre Tage, auch wenn man ihnen diese am Gesichtsausdruck oftmals ansieht. Mich sollte man in dieser Zeit bloss nicht ansprechen, sonst erntet man nur ironisch-gehässige Worte. Und Tampons sind besser als Binden, besser als ihr schlechter Ruf, da sie hygienischer sind und das Blut dort auffangen, wo es noch nicht störend wirkt. Nachts sollte man jedoch Binden tragen, weil nachts die Schleimhäute eher austrocknen und die Scheidenflora gestört werden kann. Bitte, guten Appetit.

Im Januar leiden Frauen am meisten an ihren Tagen

Bald ist wieder Januar, für die Frau ein unangenehmer Monat. Die Monatsblutung fällt nämlich in diesem Monat am schlimmsten aus, mit den unerträglichsten Schmerzen. Das liegt daran, dass wir zuvor gerne und gut, fettreich und warm essen. Gewürze, Gewürztee, Fleisch, Süssigkeiten und Kekse, der Braten, die Gans, die Leckereien, zu viel Alkohol, all das erzeugt Regelschmerzen, weil wir zu viel Säure im Körper haben. Man kann vorbeugen, indem man gleich nach Weihnachten oder spätestens nach Silvester auf warme Salate, auf vegetarische und vegane Kost umsteigt, auf Fleisch und Zucker verzichtet, wenigstens so lange, bis die Regelblutung eintrifft. Der Körper erholt sich ein wenig, aber ein paar lästige Schmerzen bleiben uns nicht erspart, weil sich der Körper auch in gewisser Weise reinigt und entgiftet. Liebe Besucherin, geniessen Sie den Sommer, essen Sie kühlende Lebensmittel, knabbern Sie am Salat und geniessen Sie Ihre schmerzarmen Tage.

Frauen schauen anderen Frauen hinterher

Nicht nur Männer schauen den Frauen hinterher, auch Frauen schauen anderen Frauen nach, wenn sie flanieren, sehen und gesehen werden. Eine Frau schaut einer anderen Frau auf die Taille, dann auf den Po und dann auf die Brust. Die Taille ist jedoch ausschlaggebend dafür, wie sich eine Frau fühlt. Besitzt eine andere Frau eine schmalere Taille, hängt der Haussegen schon schief, da wird gelästert und gezickt. Da braucht man eine beste Freundin mit üppigen Hüften und riesengrossen Problemzonen am Körper, der man das ewige Leid mit der schlanken Figur klagt. Schlanke Frauen werden zwar von anderen Frauen bewundert, aber als Freundin hat man sie nicht gerne um sich, denn da stehen alle Männer drauf. Die sogenannte Perfektionsfrau trimmt sich schlank und schaut sich permanent nach Frauen um, die eventuell noch perfekter sind. Es ist wie ein niemals enden wollender Wettkampf.

Woran orientieren sich Frauen bei der Partnersuche?

Wenn Frauen einen neuen Partner suchen, orientieren sie sich gerne am eigenen Bruder. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Partner den Brüdern der Frauen sehr ähnlich sehen, verblüffend ähneln. Der eigene Bruder ist oft ein Vorbild, überhaupt wenn er erfolgreich ist und gut aussieht. Auch charaktermässig sind die Partner von Frauen den eigenen Brüdern der Frauen ähnlich, aber nicht immer trifft dieses eigenartige Phänomen zu. Die Untersuchungen zeigten lediglich Tendenzen auf, und wer mehrere Brüder besitzt, der orientiert sich meistens am Lieblingsbruder, weil man in ihm das beste Potential entdeckt. Nicht alle Frauen besitzen Brüder, und so lässt sich dieses Phänomen nicht in eine mathematische Statistik pressen. Gott sei Dank, denn viele Frauen sind mit ihren Brüdern entweder zerstritten oder finden sie einfach nur nervig.

Die Gleichberechtigung der Frau

Wann sind Frauen endlich soweit, dass sie ihre Gleichberechtigung berechtigt geniessen können? In mehr als 200 Jahren, exakt in 216 Jahren ist es soweit, dann sind alle Frauen und Männer erbarmungslos gleichberechtigt. Zwar sind wir Frauen jetzt schon sehr emanzipiert, tragen teilweise Männerklamotten in schlammigen Tarnfarben, streben unsere Karriere an und teilen uns den Haushalt mit den Männern gerecht auf, aber in Sachen Gehälter und Löhne sind wir den Männern im internationalen Weltdurchschnitt noch unterlegen, denn in vielen Ländern wird die Frau nach wie vor benachteiligt. Bei uns steht das Gendern im Mittelpunkt, denn auch Göttinnen sind göttlich, und in Afrika dient die Frau noch als Lustobjekt und Allzweckmutter, die den Mann glücklich machen muss. Aber keine Panik, in etwa 200 Jahren ändert sich dies, und dann komme ich wieder als Frau auf die Welt.

Frauen lieben sparsame Männer

44% aller Frauen lieben sparsame Männer, denn der Mann sollte nicht in Saus und Braus leben. Die Frau plant Hochzeit, Eheleben, Familienleben, Kinder und trautes Heim mit Haus, Garten, Familienkombi und Hund gleich beim Kennenlernen ein, und so achtet sie darauf, dass der Mann kein Windhund ist, sondern brav mit dem Hund spazieren geht. Die Frau ist in der Regel sparsam und kann mit Geld besser haushalten als der Mann. Verschuldung und Geldnot sind deshalb oft ein Trennungsgrund, denn Frauen begehren sparsame Männer. Nur bei Diamanten, Schmuck, Schuhen und Handtaschen darf der Mann spendabel sein, denn dies sind überlebenswichtige Dinge, ohne welche kaum eine Frau leben kann. Der Sportwagen hingegen ist nicht wichtig, denn dort drin haben keine fünf Kinder Platz. Die Superreichen leben jedoch anders, denn bei ihnen funktioniert eine Beziehung besonders gut, wenn Frau und Mann materiell gesehen bis zum Hals gesättigt sind.

Was brauchen Frauen?

Die Frau, das zärtliche, zierliche, feminin angehauchte Wesen, welches einer Fee, einer Elfe gleicht, hat auch Wünsche und Bedürfnisse. Frauen sehnen sich nach Liebe, seelischer und geistiger Liebe, damit das Herz atmen kann. Frauen streben meist eine langfristige Partnerschaft an, wobei ihnen der Kinderwunsch bereits im Hinterkopf herumschwirrt, sobald sie einen potentiellen neuen Partner kennenlernen.

So manch eine Frau versteckt hinter ihrem Elfenwesen ein gieriges Luder, welches Liebe in Form von körperlicher Liebe bevorzugt, und so sehnen sich tausende Frauen nach Sex, gutem Sex, der ihnen einen Orgasmus beschert, welchen sie nicht vortäuschen müssen. Laut einer Umfrage scheint die Orgasmuslüge weit verbreitet zu sein, denn jede zweite Frau gibt zu, bereits einmal einen Orgasmus vorgetäuscht zu haben. Zwar sind Frauen nicht glücklich damit, können den Höhepunkt nicht andauernd simulieren, ohne dabei unglücklich zu werden, aber hin und wieder kann so etwas vorkommen. Wenn ich nicht komme, bin ich einfach nicht da, oder ich verspäte mich.

Beim Sex wünschen sich viele Frauen ein offenes, offenherziges, schmutziges Gespräch, damit die Dinge nicht nur in den Mund, sondern auch beim Namen genannt werden, und so boomt der dirty talk in heimischen Betten. Die Frau möchte angefasst und an allen Körperstellen berührt, geküsst und liebkost werden, in den Hals gebissen werden, und sie möchte beim Liebesspiel auch oben sitzen, das Geschehen von hinten geniessen und sich gehen lassen dürfen. Die obligatorischen fünf Minuten sind zu wenig, es sei denn, der spontane Sex lauert an ungünstigen Orten in Form eines Quickies.

Frauen lieben Romantik, was jedoch nicht immer sein muss. Wenn die Kerzen brennen, der Champagner im Mund prickelt, die Kuschelmusik im Hintergrund läuft, die Rosenblätter ausgelegt sind und die Stimmung steigt, hat die Romantik ihren Höhepunkt erreicht, sodass der Körper vor Begierde und Lust leidenschaftlich brennt, während der Champagner im Bauchnabel prickelt. Nicht jede Frau ist eine geborene Romantikerin, aber nach Zärtlichkeit und Geborgenheit sehnen wir uns alle.

Frauen lieben es, wenn sie nach dem Sex kuscheln dürfen, lange Gespräche halten und ihren Partner alles fragen dürfen. Wenn eine Frau ihren Partner fragt, woran denkst du, dann meint sie dies auch so und erwartet eine Antwort. Übrigens hören Frauen gerne die berühmten drei Worte, ich liebe dich. Diese magischen Worte wollen sie täglich hören, damit das Gefühl der Verbundenheit nicht erlischt.

Im Grunde wünscht sich die Frau eine eigene Familie mit Kindern, einem Hund und einem eigenen Haus. Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt, ist wenigstens der Hund da, mit dem man zum Hundefriseur gehen kann, bevor man ihn in der Handtasche verstaut. Kennen Sie die kleinen Taschenhunde, die mit Frauchen im Partnerlook Gassi gehen?

Frauen brauchen eine Handtasche

Wenn Frauen unterwegs sind, dann muss das halbe Leben mit auf die Piste. Wo verstaut man sein Leben? Natürlich in einer trendigen Handtasche. Wie muss sie aussehen, die Handtasche fürs Leben? Sie muss genügend Stauraum bieten, denn ein weibliches Leben hat viel zu erzählen, ist angereichert mit vielen rosaroten Dingen und besitzt lauter unnütze Kleinigkeiten, die für eine Frau überlebensnotwendig sind.

In so eine Handtasche gehören das Handy und die kleine Geldbörse, denn mit dem Handy ruft man einen Freund an, der einem dann mit seiner grossen Geldbörse zum Essen einlädt, damit die weibliche, kleine Geldbörse geschont bleibt. In die Tasche müssen Taschentücher, denn man muss auch einmal heulen dürfen. In die Tasche müssen die Freunde, das Make-Up, der Spiegel, ein Kamm für haarige Zeiten, ein Parfum für duftende Momente, Tampons, falls mal etwas schief geht, die Lieblingsmusik, das Lieblingsbuch gegen eventuelle Langeweile, Haarbänder, Unterwäsche für die nicht eingeplanten Nächte für unterwegs, die Zahnbürste für den Morgen danach, und der kleine persönliche Kram. Haben Sie an die Kondome gedacht? Männer haben meistens keine dabei.

Frauen brauchen einen Hund

Jede sensible Frau sollte einen kleinen Schosshund besitzen, wenn der Lebenspartner nicht mehr an der kurzen Leine gehalten werden möchte. So ein kleiner Hund macht immer das, was Frauchen will und ist unheimlich anschmiegsam und dankbar, wenn er seine Hundekekse bekommt. Frau kann mit Hund einkaufen gehen, damit sich dann beide im Partnerlook sehen lassen können.

Der Hund braucht einen modischen Kleiderschrank, der den Wünschen der Frau entspricht. Er darf im Bett schlafen, mit Frauchen kuscheln, während der Partner am Sofa schläft und die Beine einzieht. Hunde dienen oftmals nicht nur als Kinderersatz, sondern auch als Partnerersatz, wenn das weibliche Singleleben ausführlich zelebriert wird.

Frauen brauchen Nippes

Frauen brauchen Ziergegenstände, die als Staubfänger die Wohnung verzieren. Der Nippes muss regelmässig geputzt und entstaubt werden, was so manche Frau tatsächlich wie eine Orgie zelebriert. Einst machte mich mein neues Putzmittel derart high, dass ich freiwillig die Wohnung putzte, auch wenn ich der geborene Putzmuffel bin.

Nippes muss hochwertig aussehen, aus zärtlich geschliffenem Glas sein, mit Glitzer, Glämmer und funkelnden Steinen besetzt sein, damit das Auge seine Freude hat. Meine Staubfänger duften sogar gut, da ich so zugänglich für Düfte bin, die meine Nase betören. Übrigens bekommen Frauen den Nippes gerne geschenkt, damit sie ihr Geld, welches sie im Büro hart erarbeitet haben, für Klamotten ausgeben können. Bitte, eine Frau arbeitet hart, selbst wenn ihr Chef attraktiv ist und am Chefsessel eine gute, zum Anbeissen gemachte Figur macht.

Frauen brauchen Seelentröster

Eine Frau benötigt eine beste Freundin, mit der sie über Männer und andere Frauen lästern kann, bei der sie sich ausheulen kann, mit der sie lange Gespräche führt, denn zu zweit schmeckt der Kaffee einfach besser. Es gibt Situationen, da werden beste Freundinnen zu Feindinnen, dann hilft nur noch die Schokolade.

Frauen benötigen Seelennahrung, Pralinen, Kuchen, Kekse, Schokolade, Süssigkeiten aller Art. Der Bauch wird dick, die Cellulite leidet an den Oberschenkeln, aber der Zucker macht uns glücklich, denn in den süssen Momenten denken wir nicht an unsere Figur.

Ausserdem benötigen Frauen Kuscheltiere, wenn sie in einsamer Not in die Plüschtiere hineinheulen, den darin enthaltenen Staub einatmen und ihre Wunden lecken. Wenn man Plüschtiere wäscht, sollte man genügend Weichspüler verwenden und sie anschliessend in den Wäschetrockner geben, dann werden sie weich wie Watte.

Frauen wollen zum Shopping gehen

Shopping ist für manche Frau wie heisser Sex ohne Kondom, denn man gibt so viel Geld aus, dass sich nicht einmal die Geldbörse verhütet genug fühlt. Da kann kein Mann mithalten, wenn sich die Ladentüren öffnen, denn Shopping ist für Frauen das ultimative Glück. Wir Frauen kaufen ja nicht des Kaufens Willen ein, sondern machen ein unterhaltsames Ritual mit Kaffeetrinken und Torte essen daraus. Jedes Teil auf der Kleiderstange muss probiert werden, und jedes Accessoire im Ladenregal muss angefasst und auf seine Wertigkeit hin geprüft werden.

Am besten, man geht mit der Kreditkarte des Mannes shoppen, dann sinken die finanziellen Hemmungen und man findet immer etwas. Schuhe sind beispielsweise ein absolutes Muss für eine Frau. Sie kann nicht anders, sie muss wie hypnotisiert in jeden Schuhladen hineingehen und mit High Heels wieder herauskommen. Ich finde beim Schuhkauf jedes Mal einen Schal, der erspart mir hohe Absätze, in denen ich ohnehin nicht laufen kann.

Tag der Frau - internationaler Frauentag

  • Frauentag - Audio

FrauenEndlich wird wieder an uns Frauen gedacht, am 8. März. Der internationale Frauentag winkt mit weiblichen aber emanzipierten Händen und ringt um Aufmerksamkeit. Dass der 8. März der Tag der Frau wurde, haben wir uns wahrlich hart erarbeitet.

Der internationale Frauentag wird auch als Welt Frauentag, als Frauen Kampftag, als Welt-Frauen-Kampftag bezeichnet. Seit die Frau aus biblischen Gründen aus einer Rippe des Mannes gefertigt wurde, weil Eva eine Rippe von Adam darstellt, müssen wir Frauen um unsere Rechte kämpfen. Eine Umfrage ergab, dass 40% der Christen an diese biblische Entstehung glaubt. Umso mehr muss gesagt werden, dass die Frau auch nur ein Mensch ist.

Der Weltfrauentag entwickelte sich vor und im 1. Weltkrieg, als die Frau nach Gleichberechtigung schrie, da sie erkannte, dass auch sie Rechte besitzt. Bitte, Frauen haben seit jeher erkannt, dass sie wertvoll sind, nur haben sie ihre Rechte nie richtig durchsetzen können, die Zeit war nicht reif genug. Immerhin, heute haben die Frauen das Wahlrecht. Der internationale Frauentag entstand aus politischen Beweggründen. Clara Zetkin war eine der Verfechterinnen des Frauemkampftages. Während des Krieges mussten die Proteste und Demonstrationen jedoch öffentlich ausgesetzt werden, die Kampftreffen der Frauen mussten geheim gehalten werden. Krieg ist die schlimmste Form der Menschenentwürdigung, und so hatten auch die Frauen im Krieg wenig Mitspracherecht. Übrigens profitierte die heutige SPD vom Wahlrecht der Frau, denn die Wählerzahl stieg stark an.

Rosa Luxemburg wird ja auch mit dem Weltfrauentag verbunden.

Frauen wollen Gleichberechtigung

Der Tag der Frau dient unter anderem dazu, sich Gedanken um die weibliche Existenz zu machen und die Frau nicht mehr abwertend als Weib zu sehen. Frauen wollen Gleichberechtigung, nicht nur Kinder bekommen, den Haushalt führen und Mutter sein. Sie wollen Jobs im Vorstand, im höheren Management, denn das weibliche Gehirn ist genauso arbeitsfähig wie das männliche. Frauen wollen Anerkennung für ihre Arbeit. Ich habe Männer kennengelernt, die glauben heute noch daran, dass eine Frau eine untergeordnete Rolle spielt und keine Daseinsberechtigung im höheren Management hat. Bitte, welch ein Armutszeugnis.

Übrigens möchten Frauen das gleiche Gehalt im Job bekommen wie Männer. Es werden Gott sei Dank immer weniger Firmen existieren, die Frau und Mann unterschiedlich am Lohnzettel behandeln, und irgendwann herrscht ausgeglichenes Gleichgewicht, aber wir müssen uns immer wieder neu durchsetzen und behaupten. Das beginnt bereits beim Vorstellungsgespräch, bei der Bewerbung um einen Job.

Heute kämpfen Frauen weltweit um Gerechtigkeit, denn die Näherinnen in den Fabriken in Bangladesch möchten auch endlich einen angemessenen Lohn für ihre Arbeit erhalten. In den Ländern der 3. Welt werden Frauen oftmals noch unterdrückt, aus politischen oder auch aus religiösen Gründen. Aber auch bei uns existieren Bereiche, in denen die Frau noch nicht ganz sie selber sein darf.

Die Emanzipation der Frau

Der Tag der Frau soll uns daran erinnern, dass wir uns die Emanzipation angeeignet haben, auch wenn wir noch nicht gänzlich am Ziel angekommen sind. Wenn eine Frau weiblich sein möchte, so möchte sie dies ausleben dürfen, ohne gleich als dumm, billig, oder schnell und leicht zu haben eingestuft zu werden. Manche Frauen stehen zu ihren Schönheitsoperationen und zeigen stolz, wie ihre Brüste unter dem Skalpell eines einfühlsamen Schönheitschirurgen gewachsen sind. Niemand hat das Recht, hierüber zu urteilen, denn dies sind rein private, seelische und psychische Gründe, die uns Frauen dazu bewegen, schön sein zu wollen.

Perfekte Frau

Haben Sie Ihre Traumfrau schon gefunden? Wie muss sie sein, was muss sie haben, was muss sie können, die perfekte Frau? Gibt es die ideale Frau überhaupt? Sensibel und stark zugleich, treu aber abenteuerlustig, aufregend und fürsorglich, einfach alles in einem. Ach, nehmen Sie doch gleich eine eierlegende Wollmilchsau. Die idealisierte Frau in Perfektion existiert nur im Traum, deshalb finden so viele Männer keine passende Partnerin, weil sie ständig ihrer Traumfrau hinterher jagen. Auch wir Frauen sind nur Menschen.

Trophäenfrau

Was ist eine Trophäenfrau? Wie und wo lernt man sie kennen? Was muss sie bieten? Was muss sie können? Eine Art menschliche Trophäe, das ist eine perfekt gestylte Frau, die etwas aus ihrem Äusseren macht. Sie sucht sich einen reichen Mann, lebt von seiner Kreditkarte und baut sich nebenher ein luxuriöses eigenständiges Leben auf. Bitte, auch Trophäenfrauen altern eines Tages, und man weiss nie, wie gross dann die Liebe wirklich ist.

 


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Empfehlung