Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Was ist Natur?

BäumeWie lebt man naturbewusst? Zuerst sollte man sich fragen, wie unnatürlich das derzeitige Leben ist? Wer sich innerlich wohlfühlt, achtsam, nachhaltig und naturbewusst lebt, braucht kaum etwas an seinem aktuellen Lebensstil zu ändern, da er glücklich ist. Wer jedoch zu kränkeln beginnt, sich dem Genuss der Industrie hingibt, täglich zum Shoppen geht, sich von Fastfood ernährt, die Luxuskreuzfahrt bevorzugt und sich in Designerklamotten steckt, die aus synthetischen Glitzerfäden bestehen, könnte sich für ein naturgetreueres Leben entscheiden, sobald er bemerkt, er fühlt sich unwohl. Natürlich lebt man im Wald, auf der Wiese, am See, am Meer, am Land, in den Bergen, im Holzhaus, am Bauernhof, ohne Chemie, ohne Luxus, denn der naturbewusste Mensch scheut jegliche Industrialisierung, es sei denn, sie ist überaus nützlich. Fliessendes Wasser, Strom und Wärme können durchaus angenehm sein, wenn man sich nicht selbst drum kümmern muss.

Was ist das natürliche Leben?

Das natürliche Leben umfasst all das, was man aus eigener Muskelkraft erschafft. Geräte, Automation, Technik und Industriegüter spielen hier keine Rolle. Man legt sich einen Biotop zu, lebt aus dem eigenen Garten, bereitet seine Mahlzeiten in Eigenregie zu, erntet Obst und Gemüse, hält sich einige Tiere, Kühe zum Melken, Schafe für die Wolle, Hühner für die täglichen Eier, vielleicht ein Schwein, aber das Schwein muss nicht unbedingt sein. Man geniesst die Landschaft, die frische Luft, das saubere Quellwasser, das natürliche Sonnenlicht, den Regen, der das Land belebt, den Wind, der durchs Ohr bläst, die Fauna und Flora. Jede Blume besitzt einen eigenen Duft, jede Raupe wird zu einem Schmetterling, jeder Vogel macht Musik, und jeder Mensch zerstört gerne die Idylle der Natur, wenn er am Aktienmarkt Profit daraus schlägt. Die Natur geniessen wir aber dennoch gerne.

Natürlich leben im Wald

Einige Menschen entscheiden sich, ein Haus mitten in den Wald zu stellen. Dies gelingt am besten, wenn einem der Wald gehört und man von den Behörden die Genehmigung zum Bau erhält. Das Haus darf nämlich nicht zu nahe an Bäumen stehen, welche bei einem Unwetter umfallen könnten, sonst ist das gesamte Leben entwurzelt, das des Baumes und das des Menschen. Wer im Wald lebt, sollte Kräuterkunde und Pflanzenkunde studieren, da dies eine wichtige Nahrungsquelle darstellt. Pilze, Heilkräuter, Wurzeln, Waldpflanzen, Hölzer, alles kann man essen, solange es nicht giftig ist. Das Leben im Wald ist gesund, kräftigt uns und liefert uns viel Sauerstoff. Ich habe mir einige Tannen ins Haus gestellt, sozusagen ein Stück Wald in die eigenen vier Wände geholt, und ich muss sagen, seither ist die Luft in meinem Zuhause eine Wohltat für die Atemwege. Sie riecht nie verbraucht oder stickig. Zu Weihnachten schmücke ich meine Tannenbäume.

Natürliches Leben auf freier Wiese

Besonders in den Sommermonaten kann man auf Wiesen und Äckern leben, vorzugsweise auf ungemähten Wildwiesen. Das hohe Gras bietet jede Menge an Nahrung, und die Füsse werden mit einer schützenden Hornhaut überzogen, wenn man barfuss lebt.In Niederösterreich, in Österreich lebt ein Mensch, der läuft das ganze Jahr über barfuss und wird nie krank. Man nennt ihn den Waldviertler-Jesus, da er optisch Jesus gleicht. Wahrlich, die Naturfanatiker hat der Hergott lieb, die bleiben immer gesund. Wer auf der Wiese residiert, kann sich einen Schlafsack oder ein Feldbett aufstellen. Nur die Angst vor Insekten sollte man sich verkneifen, denn wenn die Grillen zirpen und die Bienen Honig sammeln, wenn die Grashüpfer um die Wette springen und die Wiesentiere sich entfalten, beleben sie auch den Menschen mit ihrer Anwesenheit.

Natürlich leben in den Bergen

Wer sich entscheidet, am Berg zu leben, der hat harte Arbeit vor sich. Berge sind zwar im Sommer eine Augenweide, wenn die Kuh auf der Almwiese grast und die Ziege zwischen den Felswänden meckert, aber der Sommer in den Bergen ist kurz. Gewitter können urplötzlich, innerhalb von Minuten hereinbrechen, und dann ist es ratsam, die Almhütte aufzusuchen oder einen möglichst trockenen Unterschlupf zu finden, denn die Berggewitter sind heftig. Wer den Winter am Berg überlebt, hat starke Nerven. Die Nahrung kann kanapp werden, der Winter ist lang, und wenn sich die Kartoffel dem Ende zuneigen, gibt es notfalls nur noch Bohnensuppe, Polenta, Milch und Käse, den warmen Ofen und das Strickzeug, welches einem die Winterabende verkürzt. Schnee, eisiger Wind und Einsamkeit können das Bergleben auf eine harte Probe stellen, aber es gibt Menschen, die lieben die Herausforderung.

Das natürliche Leben am Bauernhof

Es liegt zunehmend im Trend, einen Bauernhof zu bewirtschaften, sich als Biobauer zu üben und das Landleben zu geniessen. Die Sendung -Bauer sucht Frau- bei der Landwirte und Landwirtinnen einen passenden Partner finden, trägt zum Trendleben am Bauernhof bei, und es ist gut so, denn so stirbt die Landwirtschaft nicht aus. Ein Bauernhof bedeutet zwar viel Arbeit, aber man kann ihn auch geniessen. Die Kühe müssen zweimal täglich gemolken werden, das Heu muss verarbeitet werden, die Tiere brauchen Pflege und Nahrung, und sogar die Katze sollte gefüttert werden, wenn sie keine Maus findet.Dafür erntet man Bionahrung. Wer als Bio-Obstbauer oder Gemüsebauer lebt, sollte sich nicht von den Billigdiscountern dazu hinreissen lassen, für sie zu produzieren, denn hier besteht die Gefahr, dass man Knebelverträge unterschreibt und plötzlich kein hochwertiges Bio mehr erzeugen kann.

Leben am Land

Am Land lebt man gut, behütet, unter engen sozialen Kontakten, gesund und natürlich. Wer allerdings auf den kleinen Luxus nicht verzichten möchte, braucht ein Auto, da die ländliche Infrastruktur nicht gerade einladend aussieht. Dafür ist man umgeben von Tieren, Wiesen und Wäldern, einer bunten Pflanzenwelt und dem Hahn des Nachbarn, der pünktlich morgens schreit, wenn die Morgenröte zum Hahnenkrähen winkt. Das Landleben ist einfach, manchmal sehr spartanisch, erfordert Muskelkraft, wenn man sein Holz selber zerlegt, seine Nahrung selber erzeugt und sein Wasser vom Brunnen holt. Es gibt in der Tat solche verschlafenen Landsiedlungen, kleinste Dörfer, in denen sich Aussteiger zurückgezogen ums naturbelassene Leben kümmern. Es gibt sogar Fanatiker, die leben wie im Mittelalter und verzichten auf jeglichen Komfort. Sie begnügen sich mit dem, was es zur damaligen Zeit gab. Ein solches Experiment hat gezeigt, wie schwer das damalige Landleben für Bauern, Mägde und Knechte war, wie zufrieden man aber ist, wenn man abends müde ins Bett fällt, mit dem Gedanken, den Tag sinnvoll verbracht zu haben. Smartphones waren in diesem Experiment tabu, aber die Pergamentrolle gab es bereits.

Das natürliche Leben am Meer

MeerjungfrauWasser ist eines der natürlichsten Elemente. Es belebt, nährt und erfrischt uns. Und so entscheiden sich immer mehr Leute dazu, direkt ans Meer zu ziehen, vom Fischfang zu leben, aufs luxuriöse Dasein zu verzichten und die pure Hafenluft zu geniessen. Ein Fischerleben ist beschwerlich, aber es hilft manchen Leuten, aus ihrem seelischen Stress auszubrechen. Man kann auch nach Kanada auswandern, sich an einem Bergsee niederlassen, das reine Quellwasser geniessen, oder man kauft sich wirklich eine kleine Hütte an der Adria. Manche ziehen nach Thailand, wandern nach Australien aus, und andere bleiben hier und geniessen nur gelegentlich das Leben am heimischen See. Ich habe mich für die lukrative Variante entschieden. Ich wohne am Wörther-See in Klagenfurt. Im Winter fahre ich jedes Wochenende nach Pörtschach und Velden, um dem Nebel zu entkommen, da mir diese wattierte Nebelluft Sorgen macht. Im Sommer suche ich mir einsame Plätze rund um den See, bade in kleinen Tümpeln und gestalte mein Dasein so naturgetreu wie möglich. Ich würde jedoch niemals auf ein Minimum an Bequemlichkeit, Infrastruktur und Einkaufsmöglichkeiten verzichten, solange ich noch Geld habe, um alles zu bezahlen.

Leben im Holzhaus

Immer mehr Menschen entscheiden sich für die solide Holzbauweise. Holz atmet, duftet je nach Holztyp wunderbar, und wenn man es mit Bienenwachs behandelt, lebt es länger. Ein Holzhaus ist gesund, spendet Wärme, und wenn man es mit grossen Glasflächen bestückt, erspart man sich im Winter oft die meiste Zeit über die Heizung. Der Nachteil so einer Holzbauweise ist leider, dass die Brandgefahr hoch ist. Wenn so ein Haus zu brennen beginnt, brennt es wie Zunder. Ein Kärntner, der in Wien lebt, hatte so einen Grossbrand miterleben müssen. Sein Haus fing Feuer, seine Handy-App meldete ihm zwar den Brand, er informierte von Wien aus sofort Feuerwehr und Polizei, aber die Hütte brannte vollständig ab. Und der zweite Nachteil so eines Holzhauses ist die Feuchtigkeit, wenn das Holz nicht gut versiegelt ist. Holz lebt auch von innen, von Bakterien, und wenn der Holzwurm drin wütet, haben die Erben wahrscheinlich nichts von der soliden Bauweise. Aber wenn man von den Problemen absieht, vorsichtig ist und den Bau gut überwacht, lebt man sehr gesund in so einem Häuschen.

Handarbeit führt zu einem natürlichen Leben

Wer seine Kleidung selber schneidert, kann naturbewusster leben, denn er kauft nur den Stoff, das Garn und die Wolle, weiss, was drin ist und hat keine Probleme mit Schadstoffen und knitterfreien Waschsubstanzen, chemischen Farben, etc. in seiner Kleidung. Stricken liegt wieder im Trend, und unter den Männern ist das Klöppeln sehr beliebt. Ich habe mir ein Strickkleid für den Winter stricken lassen, meine Mutter sorgt für meine gestrickten Wollsocken, und ein Freund klöppelte mir ein ganzes Kostüm samt Pullover, Hose, Mütze und Schal. Der Freund ist zwar verschollen, aber die Klöppelware residiert in meinem Elternhaus und wartet auf einen harten Winter, in welchem ich sie tragen kann. Übrigens liegen Strickkurse, Klöppelkurse und Nähkurse wieder im Trend. Selbstgemachte Kleidung kann man nämlich mit seinem eigenen Stil ausstatten, damit sie mehr Individualität erhält.

Bionahrung und Ökoprodukte erleichtern das natürliche Leben

Keine Frage, am besten ist es, man baut seine Nahrung selber an, aber nicht alle Leute sind autarke Selbstversorger. Die meisten Leute wohnen nach wie vor in der Stadt, oder sie kaufen sich mindestens die Lebensmittel irgendwo ein. Und genau das sollte man nicht tun, denn einfach nur irgendwo zu kaufen, kann ungesund sein. Achten Sie lieber auf Bio bei Lebensmitteln. Zahlreiche Studien zeigen, dass echte Bionahrung gesünder für unseren Körper sind. Besonders bei Salat, Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch und Milchprodukten sollte man auf Bio achten. Ohne Kunstdünger schmecken die Sachen auch besser. Wichtig ist auch, dass man keine Fertigprodukte mehr kauft, wenn man natürlich leben will. Der hauseigene Hofladen am Bauernhof bietet so ziemlich alles, was das Fress-Herz begehrt, und die Lebensmittel vom Bio-Bauernhof sind garantiert naturbelassen. Verzichten muss man dann auf Industrienahrung, aber die macht uns ohnehin nur dick und träge.

Natürlich leben im Eis

Eine etwas gewöhnungsbedürftige Lebensweise ist jene, die sich im Eis abspielt. Es gibt immer wieder Leute, die in den hohen Norden ziehen, auf Grönland, in Alaska oder im Norden von Kanada leben. Die Winter dort sind lang und kalt, das Tageslicht ist im Winter rar, im Sommer dafür unendlich langanhaltend, und im Iglu lebt es sich warm und kuschelig. Im Trend liegt die Eis-Sauna, das Saunieren allgemein, denn so härtet man sich ab und stärkt sein Immunsystem. So eine finnische Sauna ist ein Erlebnis, nicht für jeden geeignet, aber sie leistet viel für einen guten Gesundheitszustand. Im Norden ernährt man sich übrigens fettreich, mit viel Fisch, Lebertran und tierischen Fetten, da dies der nördliche Organismus eher braucht als der Mediterrane oder Maritime. Für Auswanderer ist diese Ernährung anfangs schwer zu verdauen, aber man gewöhnt sich dran.

Leben auf einer einsamen Insel

Es gibt vereinzelte Leute, die wandern auf unbewohnte Inseln aus. Die Einsamkeit ist hier das eigentliche Problem, aber die Insellandschaft und die Idylle entschädigen uns für fast alles. Man muss mit Insekten und Käfern, unzähligen Ameisen und kleinen Kriechtieren unter einem Dach leben, da die meisten Inseln tropisches Flair, ein heiss-feuchtes Klima besitzen und man sich sein Zuhause notgedrungen mit diesen Bewohnern teilen muss. Wenn man sich vorstellt, dass jedes Lebewesen, auch der Mehlwurm, wichtig ist, damit der natürliche Kreislauf auf unserem Planeten funktioniert und die Nahrungskette geschlossen bleibt, lebt man harmonischer mit den Insekten. Mehlwürmer sind nahrhaft, schmecken gut und lassen sich im erhitzten, fritierten Zustand von Pommes geschmacklich kaum unterscheiden, aber man braucht Überwindung, um sie zu essen. Inseln bieten die pure Natur, besonders die unerschlossenen Inseln, wenn man diesen Lebensstil mag, denn leicht ist es nicht, auf so einer Insel zu leben. Wichtig ist, dass man die wichtigsten Lebensmittel wie Zucker und Brot importieren kann, ein Schiff zur Verfügung hat, mit welchem man hin und wieder ans Festland schippern kann, sonst gewöhnt man sich nicht mehr an die menschliche Zivilisation und könnte zum Tier werden.

Was ist natürlich?

Natürlichkeit besteht aus nichts anderem ausser sich selbst. Natürlich ist alles, was uns das Universum zur Verfügung stellt, wovon wir profitieren, wenn wir uns für ein natürliches Leben entscheiden. Es umfasst alles, was wir nicht zwangsläufig verändern.

Der Mensch strebt nach Perfektion, Anerkennung, Karriere, nach Bequemlichkeit, Geld und Macht. Diese Veranlagungen sind in jedem Menschen mehr oder weniger natürlich ausgeprägt, aber sie schaden dem natürlichen Lebensstil. Der Aussteiger, der nicht weiter im Hamsterrad lebt, geht grösstenteils einen umweltfreundlichen Weg und lebt im Einklang mit der Natur. Er muss jedoch auf einige Bequemlichkeiten verzichten, denn manche Aussteiger haben kein fliessendes Wasser und keinen Strom im Haus. Zwangsläufig lässt sich in so einem Fall das eigene Leben nicht online stellen, auch wenn das Internet inzwischen zur natürlichsten Sache der Welt geworden ist. Wenn jedoch ein naturgetreuer Sonnensturm wüten würde, wären die natürlichen Magnetfelder so stark, dass wir kein Internet hätten. Und so sehen wir deutlich, wie unnatürlich das Leben im Netz doch ist.

Man muss nicht gleich zum absoluten Aussteiger werden, es geht auch gemässigter. Der etwas gemässigte natürliche Lebensstil ist jener, der nachhaltig ausgeprägt ist. Nachhaltig lebt man, wenn man Bioprodukte anstatt Chemie verwendet, wenn man Stromfresser vermeidet, auf die Umwelt achtet, den Klimaschutz unterstützt und mit Mensch, Tier und Pflanzenwelt schonend umgeht. Wir sollten Plastik vermeiden, industrielle Waren so gut es geht meiden, extreme Lifestyle-Sportarten wie Autorennen und Motorsport meiden, und wir könnten anfangen, viele Dinge selber anzubauen, zu tauschen anstatt alles zu kaufen, auf zu viele Klamotten zu verzichten und nicht um jeden Preis mit dem Privatjet von A nach B zu kommen. All das ist natürlich.

Wie nutzt man die Natur nachhaltig? Manche Leute entscheiden sich, im Wald, auf der Wiese, in der freien Wildbahn zu leben, andere leben vom Müll der Wegwerfgesellschaft und verbrauchen die Reste unseres schnelllebigen Alltags, und es gibt sogar Leute, die haben sich zum Lebensziel gemacht, die Natur zu schützen. Das Klima wird immer wärmer, und wenn wir es hitzebedingt nicht mehr aushalten, uns wimmernd an die Polkuppeln hängen und dort ausharren, bis die nächste Sturmflut uns Richtung Himmel hin befördert, wissen wir, dass wir unsere Erde ausgebeutet haben. Bitte, es muss nicht so weit kommen, sorgen Sie vor und erfreuen Sie sich an jeder Blume, die noch wächst, denn sie ist ganz bestimmt natürlich.

Was ist Natur?

Natur bedeutet Natura und kommt wortwörtlich aus dem Latainischen. Sie ist alles, was nicht von uns Menschen geschaffen wurde, selbst wenn man fälschlicherweise die Naturwissenschaften und die Technik zur Natur zählt. Natur ist das Gegenteil von Kultur, da sie sich nicht selbst zerstört, ohne dass sie sich selbst wieder regeneriert. Kultur ist jedoch etwas nicht unbedingt Naturgetreues und kann von der einen Minute auf die andere zerstört werden, wenn Menschen alle Systeme lahmlegen.

Die Natur umfasst alle Zeitepochen, wobei die Steinzeit am natürlichsten war. Die Romantik näherte sich ebenfalls an natürliche Gegebenheiten an, umschmeichelte alles Schöne und fühlte sich zärtlich an. Die Industrialisierung hingegen war ein Schock für die Natur, da sie alles nutzte, was Profit einbrachte, auf Kosten der Umwelt. Heute schützen wir die Natur, auch wenn wir als Störfaktor des Natürlichen gelten.

Was ist natürlich?

Unter Natur versteht man alles, was nicht von uns Menschen geschaffen wurde, die Erde, das Meer, die Berge, das Land, das Wetter, die Jahreszeiten, den Kosmos, das Universum, das Weltall, die Planeten und Sterne, alle Himmelskörper, das spirituelle Göttliche, das Reale und das nicht Reale, das Greifbare in der Nähe wie Pflanzen und Tiere, Rohstoffe und natürliche Substanzen, der Wind, der Mond und die Sonne, und das Unbegreifliche, welches uns unheimlich erscheint, weil wir dessen wissenschaftlichen Hintergrund nicht kennen. Sogar der Mensch zählt zur Natur, auch wenn er sie zerstört, weil er die Natur nachmachen und nachahmen, sie verändern und ausbeuten will, alles künstlich erzeugen möchte, sogar sich selbst, da man heute bereits durch künstlich herangezüchtete Eizellen ein vollkommen perfektes Leben zur Welt bringen kann. Es liegt in der Natur der Sache, dass wir den Fortschritt lieben und uns der Bequemlichkeit hingeben, wannimmer wir können.

Die Natur ist lebendig

Die Natur ist lebendig, vergänglich, wandelbar, erneuernd, bildhübsch und schön anzuschauen. Sie ist ein Wunderwerk von sich selbst und erfindet sich immer wieder neu. Man kann die Natur trinken, sie mit all ihrer Schönheit ausschlürfen, sie in all ihrer Weiblichkeit und Verführung Schluck für Schluck geniessen, und man kann sie in all ihrer Männlichkeit in die Hand nehmen und an ihr saugen. Philosophisch betrachtet ist die Natur ein lebendiges Wesen, dessen Geschlecht neutral und doch allumfassend ist, dessen Alter zeitlos ist, selbst wenn das Universum vergänglich erscheint, und dessen Intensität so enorm ist, dass es Naturkatastrophen gibt, damit das ökologische Gleichgewicht wiederhergestellt wird.

Die Natur ist sensibel und rächt sich

Die Natur ist ästhetisch und birgt eine perfekte Schönheit in sich. Sie ist philosophisch und verbirgt viele Rätsel in sich. Und sie ist gewaltig, wenn sie sich rächt. Man kann sie übrigens auch zerstören, wenn man sie mit Chemie anreichert, wenn man Müll produziert, wenn man Böden und Gewässer auslaugt, verschmutzt und wirtschaftlich überfordert, wenn man sie mit zu vielen chemischen Duftstoffen aus einem Markenparfum bestäubt. Bitte, diesen chemischen Prozess habe ich noch nie bei einer Biene beobachtet, die eine Blume bestäubt.

Besonders Afrika leidet unter der Ausbeutung, die wir zu einem Grossteil zu verantworten haben. Wir kaufen hoch profitable Aktien, wir exportieren billige Fertigprodukte und Lebensmittel in arme Länder, wir nehmen den kleinen Bauern ihre Lebensgrundlage weg, damit grossflächig produziert werden kann, indem riesige Monokulturen geschaffen werden, womit der Boden chemisch behandelt, mit Pestiziden und Kunstdünger belastet und verbrannt wird, und wir kaufen unseren Kaffee gewissenlos ein und suchen uns die billigste Marke aus, Hauptsache die Kaffeekanne wird voll. Kein Wunder explodiert die Völkerwanderung. Jeder Mensch, auch der afrikanische Kleinbauer, hat ein Recht auf ein natürliches Leben ohne Hunger zu leiden.

Wie wichtig ist die Natur?

Die Natur ist wichtig für uns Menschen, denn wir leben drin. Sie nährt uns, sorgt für Wachstum, lebt mit uns in einem Kreislauf, mistet auf natürliche Weise Altes aus und bringt Neues zum Vorschein. Unser Planet ist blau, von Wasser umgeben und spendet daher Leben. Sogar am Meeresgrund kann Leben entstehen, denn hin und wieder gelangt ein wenig Licht dorthin. Und genau aus diesem Meeresgrund heraus ist wahrscheinlich laut Forschungsergebnissen das erste Leben entstanden. Deshalb sollten wir gezielt die Meere schützen und unser Grundwasser sauber halten. Zu viele Medikamente, Putzmittel, Chemikalien und synthetisch erzeugte Produkte verschmutzen das Grundwasser, weil wir es in gewisser Weise sogar durch uns selbst ausscheiden. Und so werden zunehmend Antibiotika im Grundwasser festgestellt, welche gefährlich sein können.

Flora und Fauna sind natürlich

Pflanzen und Tiere sind biotische Lebewesen, die bewegt leben, Steine sind abiotische Objekte, auch wenn sie genaugenommen Lebewesen sind, die Leben in sich beherbergen. Beides kann man jedoch nutzen, um mit der Natur im Einklang zu leben, und noch nie ist es jemanden gelungen, natürliche Gegebenheiten im Reagenzglas nachzuahmen, selbst wenn diese noch so perfekt waren. Nicht einmal das Superfood kommt an die natürlichen Nahrungsmittel heran, und so ist die Natur das Faszinierendste, das ich kenne.. Wir sollten Pflanzen und Tiere schützen, auch die hässlichen Insekten, damit die natürliche Vielfalt erhalten bleibt. Die Biene ist beispielsweise so nützlich, dass wir mit ihr sterben würden, wenn wir sie ausrotten.

Bio und Öko sind natürlich

Natürlich sind Biosysteme und Ökosysteme, Bioprodukte und Biolebensmittel. Wir leben gesünder, wenn wir sie nutzen, auch wenn sie nicht immer billig sind. Ökosysteme erneuern sich selbst und bilden einen geschlossenen Kreislauf, sodass alles verwertet wird. Bio kommt ohne Chemie, ohne Kunstdünger und ohne menschliches Beschleunigen des Wachstums aus. Ein Biotop lebt beispielsweise das ganze Jahr über, ist ein geschlossener Nutzgarten, der ohne zusätzlichen Dünger auskommt. Die Kompostierung sorgt für gesunde Bakterien, der Mensch lebt davon, er scheidet den Biomüll wieder aus, und so lebt die Natur mit uns, von uns, aus uns, wenn wir ausschliesslich biologische Systeme nutzen. Vielleicht entscheiden auch Sie sich für einen wilden Biogarten, aus dem Sie fast das gesamte Jahr über leben können, wenn die Ernte reichhaltig ausfällt. Ca fünf Jahre müssen Sie so einen Biotop aufbauen, aber dann lebt er nahezu von ganz alleine.

Die natürlichen Grundelemente

Die Grundelemente wie Wasser, Feuer, Erde, Luft, Licht, Steine, Mineralien, Erdöl, Erdgas, all dies sind natürliche Dinge, wobei nicht alle direkt gesund sein müssen. Mit zwei Steinen kann man Feuer machen, wenn man sie aneinander reibt, und mit Feuer kann man gezielt Feuer löschen, wenn man behutsame Gegenbrände legt, was aber sehr selten gelingt und auch gefährlich sein kann. Wasser ist so wichtig wie das Leben selbst. Man kann damit Feuer löschen, und es nährt uns. Licht brauchen wir, denn am Tag produziert die Pflanze ihre Photosynthese, und der Mensch lebt vonm pflanzlichen Sauerstoff. Luft brauchen wir zum Atmen, wobei ich an dieser Stelle erwähnen muss, dass das Ozonloch immer grösser wird, wenn wir die Luft so schamlos verpesten. Und aus Mineralien, Erdöl, Erdgas, seltenen Erden, etc. werden unsere laufenden Konsumgüter hergestellt, wobei hier der Gesundheitsfaktor eine eher untergeordnete Rolle spielt. Wenn unsere Erde platzt oder zu heiss wird, sterben unsere fernen Nachkommen, weil sie zu einem Klumpen verschmelzen. Deshalb ist es wichtig, die Natur als Nährboden zu sehen und sie zu lieben.

Ist der Mensch natürlich?

Wenn wir von künstlicher Befruchtung und Genmanipulation absehen, so ist die Entstehung des menschlichen Lebens ein Naturereignis. Wir kommen nackt zur Welt, kultivieren uns und wachsen mehr oder weniger natürlich heran. Unser Körper ist natürlich, solange wir ihn nicht mit Implantaten vollstopfen und ihn chirurgisch verändern. Unsere Denkprozesse sind komplex aber natürlich, und unsere natürlichen Urinstinkte zeigen uns den Weg, immer der Nase nach. Geruchsinn, Tastsinn, Sehsinn, Geschmacksnerven, unser Gehör, alles hilft uns, das Leben zu geniessen. Wir sollten unseren Körper als wertvolles Gut betrachten, ihn hegen und pflegen, ihn so natürlich wie möglich nähren, und wir sollten Abstand von jeglicher Chemie halten, da sie uns langfristig alt und krank macht, auch wenn die optischen, kurzfristigen Effekte verblüffend sind.

Naturgottheiten und Naturreligionen

Viele Menschen, besonders in Asien und Afrika, Ureinwohner und Aussteiger preisen die Natur als Gottheit an. Solange die Frau nicht als Hexe verbrannt wird, und solange man keine Tieropfer und Menschenopfer erbringen muss, sind diese Naturreligionen hervorragend dafür geeignet, Glück, Segen, Erfolg, Reichtum und innere Zufriedenheit zu erlangen. Der Glaube versetzt ja den grössten Berg, solange er nicht wackelt. Wer Steine, Bäume, Pflanzen, Berge, Seen, ganze Wälder, heilige Stätten, etc. anbetet, liebt die Natur, hütet sie wie einen Augapfel und lebt mit ihr im Einklang. Der Glaube ist ohnehin eine überaus natürliche Sache, die man tief in sich drin trägt.

Naturschutz - Wie schützt man die Umwelt?

EichhörnchenWie schützt man die Umwelt? Man rettet die Natur, indem man aufhört, sie auszubeuten. Klimaschutz, Umweltschutz, Tierschutz und Pflanzenschutz, das sind Begriffe, die wir nicht nur aussprechen, sondern auch ausleben müssen. Unsere Natur ist ein Luxusgut, denn sie bietet uns alles, was wir zum Leben brauchen, ohne sie wären wir aber längst tot. Sie bietet jedem Lebewesen einen Raum zur persönlichen Entfaltung. Die Hummel beispielsweise kann fliegen, obwohl sie es aufgrund ihrer Körpergrösse nicht könnte, sie weiss es aber nicht und fliegt trotzdem. Der Mensch beispielsweise ist zu ausserordentlichen Leistungen im Stande, er weiss es jedoch selten, und so gibt er sich vorwiegend den kleinen, egoistischen Leistungen hin, die ihm kurzfristig helfen, ihn jedoch langfristig unglücklich machen. Wir besteigen Flugzeuge, hantieren pausenlos mit unseren Smartphones und feiern Rooftop-Partys auf den Dächern der Stadt. Wir verbrauchen unsere natürlichen Ressourcen, fressen Strom in Unmengen und schätzen die Natur als Luxusgut kaum mehr als ein billiges Brötchen vom Discounter. Erst wenn wir die Folgen einer Klimaerwärmung und eines Atomunfalls in einem Kernkraftwerk spüren, denken wir langsam um und kämpfen mit den Lobbyisten der Wirtschaft.

Bioanbau für nachhaltige Natur

Wer Biogemüse und Bioobst beim kleinen Biohändler kauft, lebt natürlich. Wer den billigen Discounter und den Supermarkt bevorzugt, lebt egoistisch, denn er kauft sich dann ein Zweithandy und einen Zweitwagen. Als ich das letzte Mal an einem Billigdiscounter, der Kult ist, vorbeifuhr, entdeckte ich dort am Parkplatz lauter teure Autos. Die reichen Leute sparen oft am falschen Ende. Wer sein Biogemüse in einer Art Permakultur im eigenen Garten, am Hausdach, am Balkon oder auf der Terrasse anbaut, lebt vollkommen ohne Chemie, kann Plastik meiden und ernährt sich so gesund, dass er stets weiss, wo seine Gesundheit gedeiht. Bioerde ist besser als Billigerde, Biosamen ist gesünder als Billigsamen, und Biopflanzen sind gesünder als Billigpflanzen.

Nachhaltige Energie schützt die Umwelt

Die Natur rettet man, indem man sie nachhaltig nutzt. Biostrom, umweltfrreundliche Energie und Strom sparen sind besser, als wenn man sich mit billigem Atomstrom eindeckt. Wasserkraft, Sonnenenergie und Windkraftwerke sind nachhaltig, entnehmen der Natur kurzfristig Energie, erzeugen daraus neue und geben diese Energie wieder umweltfreundlich weiter. So entsteht ein natürlicher Kreislauf, den der Mensch nicht technisch zumüllen sollte. Wozu brauchen wir unzählige technische Spielereien, für jeden Handgriff eine extra Fernbedienung und überdimensionale Weihnachtsbeleuchtung, wenn ein paar Lichter genauso unseren geistigen und natürlichen Horizont erleuchten.

Die Welt durch Ressourcenerweiterungen auf anderen Planeten retten

Manche Menschen glauben nicht an die Klimaerwärmung, die Naturzerstörung und die daraus resultierenden Umweltprobleme. Sie beuten die Natur so lange aus, solange sie den kurzfristigen Profit darin erkennen. Und so forscht man bereits an der Entdeckung neuer Planeten, die wir bewohnen könnten, falls es hier auf der Erde eines Tages eng wird, und man forscht nach Möglichkeiten, die wir nutzen können, um den Müll, besonders den Atommüll abtransportieren zu können, wenn er uns auf der Erde lästig wird. Der neueste Planet, der entdeckt wurde, beherbergt zwar Leben, aber er hat eine mittlere Jahrestemperatur von -25 Grad, da erfrieren sogar die kühlsten Menschen. Wir wollen zwar den Atommüll auf den Mond schiessen, aber der würde ihn womöglich wieder energetisch auf uns herabladen. Ob wir unsere Welt durch eine Erweiterung der Ressourcen und den Abtransport von Giftmüll wirklich retten können, bezweifle ich, denn das Universum ist ein Kreislauf, der wie ein Boomerang alles zu uns zurückschickt, was wir aussenden.

Fanatischer Umweltschutz und natürliches Leben

Wir sollten zwischen dem Fanatismus und den normalen Entwicklungen unterscheiden. Ich habe beides bereits gesehen, fanatische Umweltschützer, die der Medizin die Grundlage verwehren wollen, Krankheiten zu heilen, und die Umweltsünder, die den Kaugummi bei Bedarf ausspucken, wenn der Speichelfluss im Mund genug angeregt wurde und der Kaugummi seine Arbeit getan hat. Fanatischer Umweltschutz beginnt dort, wo die Menschlichkeit eingeschränkt wird, beispielsweise bei der Verwehrung von Forschung. Wenn wir nur noch als Aussteiger von dem leben, was uns die Natur schenkt, könnten zahlreiche Menschen seelisch nicht mehr wachsen, weil man ihnen das gewohnte Leben wegnimmt. Wenn wir jedoch versuchen, natürlich zu leben, wenn wir bewusst die Pflanzen und Tiere achten, essen wir kein Billigfleisch mehr, konsumieren keine Billigprodukte und verzichten auf unnötige Dinge, die unser Leben ohnehin nur zumüllen. So würden wir die schädlichen, chemischen Billigprodukte vom Markt verdrängen, wenn sie niemand mehr konsumiert.

Abgase zerstören die Natur

Wir schützen die Natur, indem wir die Bildung von Abgasen vermeiden. Das umweltfreundliche Elektroauto ist ein guter Anfang, aber das umweltfreundliche Fahrrad wäre in vielen Fällen besser. Am gesündesten lebt man, wenn man viel zu Fuss geht. Es ist unser Lebensstil, den wir ändern müssen, auf Plastik, auf Chemie, auf verpackte Lebensmittel, auf Kunstdünger, auf billige Polyester-Bekleidung, auf Mastfleisch und auf sämtliche konventionellen Produkte verzichten, dann leben wir möglichst natürlich.

Nachhaltiges Investment für Umwelt- und Naturschutz

Wer die Natur am Leben erhalten will, wer sauberes Wasser trinken und frische Luft atmen will, der sollte sich für ein nachhaltiges Investment entscheiden. Man kann Biostrom kaufen, in alternative Energien investieren, Acker und Land kaufen, welches man bewirtschaften lässt oder selbst bewirtschaftet, Auen und Wälder kaufen, in Seen und Gewässer investieren, oder die nachhaltige Landwirtschaft und den nachhaltigen Fischfang fördern. Im Trend liegt die Natur-Aktie, solche Aktien, die von umweltfreundlichen Unternehmen stammen, welche die Natur nicht ausbeuten. Hier erzielt man zwar keine hohen kurzfristigen Gewinne, jedoch profitiert man nachhaltig und langfristig davon, da umweltfeindliche Produkte nach und nach verschwinden werden.

Die Naturaktie boomt

Die Umweltaktie liegt voll im Trend. Mit der sogenannten Naturaktie kann man auf seltene Baumarten, seltene Vogelarten, auf Meer, Seen, grüne Auen, auf Schneegebiete und Wüsten setzen. Man dient der Natur insofern, als dass man sie mit einer Aktie schützt. Die weniger gute Seite, durchaus bedrohliche Seite der Umweltaktie ist die Option, auf den Verfall der Natur setzen zu können. Man kann durch eine Umweltaktie darauf wetten, dass der Regenwald vernichtet wird, und die Hebelwirkung würde den daraus resultierenden Gewinn deutlich erhöhen. Diese Optionsscheine müssen meiner Meinung nach verboten werden, auch wenn sie nur rein theoretisch am Markt sein könnten. Überall dort, wo keine genauen Regelungen vorhanden sind, nützt der Mensch das System aus, und daher benötigen wir mehr Sicherheit, welche die Natur schützt.

Moore muss man schützen

Moore sind feuchte, wasserintensive Gebiete, die mit niedrigem Pflanzenwuchs versehen sind. Trotzdem sind Moore wichtig für die Natur, denn sie halten das natürliche Gleichgewicht von Flora und Fauna aufrecht und sorgen für Artenvielfalt.

Wer Torf als Erde verwendet und diesen Torf im Moor abbaut, zerstört nach und nach ein Stück Natur. Besser ist es, man verwendet Rindenmulde, ein besonders reichhaltiger Humus, der aus Würmern, guten Bakterien, Waldboden und gesunder Erde besteht. Man kann auch mit Kompost düngen, um die Natur zu schützen. Wer keinen eigenen Komposthaufen besitzt, kann ihn am Recyclinghof kaufen. Übrigens sollte man die Erde hin und wieder umstechen, damit sie gelockert wird und sich die Bakterien besser verteilen können.

Blumen muss man schützen

Die Blumen und ihre Vielfalt sind wichtig für unsere Natur. Wer immerzu einen englischen Rasen bevorzugt, raubt der Natur einen wichtigen Lebensraum. Blumen sorgen dafür, dass eine geregelte Bestäubung stattfindet, sie nähren viele Tiere, und die Bienen sammeln den Honig, den Nektar aus den Blüten. Ohne Blumen würde der Mensch auch nicht mehr lange leben.

Tiere müssen geschützt werden

Flora und Fauna arbeiten eng zusammen, denn sie ernähren sich voneinander. Wenn eine Tierart ausstirbt, wächst eine andere Art unkontrolliert weiter und das natürliche Gleichgewicht gerät ausser Kontrolle. Wenn wir Mastviehzucht betreiben, um billiges Discounter-Fleisch herzustellen, schaden wir nicht nur der Umwelt, sondern auch uns selber. Dieses Fleisch ist minderwertig, erhöht das Krebsrisiko, und die Tiere stossen viel zu viel Methangas aus, was wiederum schlecht für den Treibhauseffekt ist, da die Treibhausgase erhöht werden. Hin und wieder ein Stück Biofleisch oder Wildfleisch zu essen, ist gesünder und schadet dem natürlichen Gleichgewicht von Flora und Fauna nicht.

Grosse Naturschutzparks boomen

Wir holen uns gerne ein Stück Natur nach Hause, damit wir näher am Geschehen dran sind und uns darin einhüllen können. Im Tierpark sind wir der Natur sehr nahe, wenn die Affen neben uns Bananen essen oder die Bären im Kreis tanzen. In manchen Ländern kann man betreute Wildparks besuchen oder Tropenparks bewundern. In überdachten und geschlossenen Parks fliegen Schmetterlinge geordnet im Kreis und tanzen uns auf der Nase herum. Wenn die Dame von Welt dann noch in ihrem echten Leopardenmantel einen Leoparden im Zoo besucht, ist das dann schon Lifestyle am quälenden Ast der Natur. Wenn wir die Natur lieblos für unsere Mäntelchen benutzen, muss dringend der Umweltschutz in uns aktiviert werden. Kunstpelz ist besser, aber die Baumwolljacke wärmt uns wirklich naturnah, ohne dass ein Tier stirbt und Chemie ins Spiel kommt.

Der Sternenhimmel ist in Gefahr

Durch die nächtliche Lichtverschmutzung, die wir auf unserem Planeten produzieren, ist der Nachthimmel in Gefahr. Lichtverschmutzung entsteht, wenn wir nachts die künstliche Beleuchtung zunehmend intensivieren, nur damit wir uns nachts so verhalten können wie tagsüber. Strassenbeleuchtung, Häuserbeleuchtung, private Gartenbeleuchtung, alles wird elektrisch betrieben und schadet dem Nachthimmel. Die Lichtverschmutzung hat Umweltschäden zur Folge, denn die Flora und Fauna können sich nicht mehr in Ruhe entwickeln. Blumen, Pflanzen, Obst und Gemüse, Bäume und Sträucher, Tiere, das Meer, der Boden, alles ist durch unseren Lebensstil negativ belastet, denn die Natur benötigt genauso eine intensive Nacht, wie sie den Tag braucht, Schlafen und Leben sind Grundbedürfnisse für die Natur.

Durch die Lichtverschmutzung gerät der gesamte universelle Kreislauf durcheinander. Früher war der Sternenhimmel weiss und klar zu sehen. Heute kann schon jeder Dritte die Milchstrasse nicht mehr klar sehen. Unser beleuchteter Lebensstil ist nicht nur ungesund, er schadet auch uns selbst, nahrungstechnisch, kreislaufmässig und finanziell. Wir essen aus der Natur, ernähren uns von ihr, verbrauchen viel Geld, um das Stromnetzwerk zu betreiben und aufrecht zu erhalten, und wir müssen uns nachts in dunkle, geschlossene Räume zurückziehen, um Ruhe zu finden, damit uns die Strassenlaternen nicht direkt durchs Fenster ins Gesicht leuchten. Irgendwann wird der natürliche Sternenhimmel durch einen künstlichen ersetzt, und kaum jemand wird es bewusst bemerken.

Stickstoffoxide und Feinstaub sind gefährlich

Stickstoffoxide, besonders das Stickstoffdioxid und das Stickstoffmonoxid, sind gefährlich für Mensch und Umwelt. Sie lösen Kopfschmerzen, Herz-Kreislauf Erkrankungen, Atemwegserkrankungen und Lungenleiden aus. Sie schädigen die Umwelt, greifen Pflanzen, Blumen und Blätter an, und besonders in den zarten, empfindlichen Blumenblüten setzen sie sich als Schadstoffe ab. Wer Blüten verzehrt, lebt unter Umständen gefährlich, denn die Blüten können kaum gereinigt werden, da sie so sensibel sind. Stickstoffoxide befinden sich beispielsweise in Dieselfahrzeugen, selbst wenn sie mit guten Filtern ausgestattet sind und versprechen, kaum zu schmutzen. Man sollte daher auf ein umweltfreundliches Fahrzeug umsteigen, das Fahrrad nehmen, zu Fuss gehen, notfalls ein Elektroauto kaufen, aber die luxuriösen Dieselfahrzeuge sollte man meiden, wenn man die Natur liebt.

Eine weitere Belastung für die Umwelt sind Feinstaub und Abgase. Sie entstehen im Strassenverkehr, aber auch bei Schiffen, denn auf offener See darf noch weitgehendst ein Abfallöl, ein sogenanntes Schweröl verwendet werden, welches die Meere verpestet. So gelangt der Feinstaub auf Umwegen in unsere Nahrungskette, da wir Wasser trinken und Fisch essen. Wir atmen ihn ein, erkranken und wissen trotzdem nicht, wie wir das Problem lösen. Besonders Schwefeldioxid löst Erkrankungen aus, wie beispielsweise eine chronische Bronchitis. Die Abgase im Wasser reagieren mit den Abgasen aus der Luft, verbinden sich miteinander und werden zu regelrechten Schmutzschleudern. Da kann man nur noch zum Aussteiger werden, wenn man diesem Treiben entkommen möchte.

Earth Day - Tag der Erde

Grüne BäumeKennen Sie schon den Earth Day? Dieses angesagte Event wird bereits in vielen Ländern der Erde gefeiert. Earth Day kommt aus dem Englischen, wurde als Anglizismus zu uns importiert und nennt sich auf Deutsch Tag der Erde. Er wird in mehr als 175 Ländern gefeiert, wobei jährlich neue hinzukommen, denn Nachhaltigkeit, eine saubere, bessere Umwelt, schönere Lebensbedingungen, keine Ausbeutung armer Länder mehr, dies steht im Fokus dieses Gedenktages.

Der Earth Day soll uns an die Mutter Natur erinnern, an die Umwelt. So manchen Menschen erinnert das trendige Event auch an die Schäden, die wir unserer Natur zugefügt haben, an die chemischen Schrammen, welche das Meer und Teile des Erdbodens bis hin zur Luft abbekommen haben, als wieder einmal ein Atomkraftwerk fröhlich entflammte, weil die Erde bebte und das Wasser des Tsunamis zu Berge stand.

Wenn wir unsere Erde naturwissenschaftlich vom Urknall aus betrachten, so ist die Sonne ein mit Helium gefüllter, heisser und lauter, richtig ohrenbetäubender Fixstern, der eines Tages so gross wird, dass wir an ihm zugrundegehen. Wir könnten diesen Effekt beschleunigen, indem wir die Natur ausbeuten. Wir könnten ihn jedoch auch verlangsamen und unseren nachfolgenden Generationen ein sauberes, gesundes Leben bescheren.

Überall dort, wo wir in die Natur eingreifen, sei es durch Genmanipulation, künstliche Technik, Anti-Aging Prozesse, Abholzung der Regenwälder für mehr Soja, Palmöl und Baumwolle, tun wir unserem Körper nichts Gutes dabei. Überall dort, wo wir die Natur respektieren, durch regionale Ernährung, Biolandwirtschaft, keine langen Transportwege mehr für ausländische, exotische Superfoods, halten wir unseren Körper gesund. Baumwolle und vegane Ernährung sind nur dann nachhaltig, so lange nichts anderes darunter leiden muss.

Wie feiert man den Earth Day?

Man feiert den Tag der Erde umweltfreundlich, stromsparend und nachhaltig. Ich feiere ihn vegan, verzichte auf Fleisch, denn die Pflanzenzucht ist umweltfreundlicher und tierfreundlicher als die Viehzucht. Trotzdem feiern ihn viele Leute in Designerkleider eingehüllt, schicken tausend und mehr Nachrichten durch die digitale Welt, surfen im Netz, sind multimedial unterwegs und posten auf Facebook ihre Nachhaltigkeit in Form von Selfies.

Man feiert diesen Tag umweltfreundlich im Blumenkleid, auch wenn das Kleid aus Baumwolle und nicht aus echten Pflanzen ist. Zahlreiche Events tummeln sich um diesen Tag, wobei er zu einer Art Wirtschaftsfaktor geworden ist, denn essen und trinken tun wir alle, so kann man auch Geld damit verdienen, wenn man umweltfreundliches Essen serviert. Vielleicht sollte man am Earth Day sein Auto zu Hause stehen lassen, zu Fuss gehen, mit dem Fahrrad fahren, oder ein Bahnticket kaufen. Umweltfreundliche Fortbewegung dringt ja heute Gott sei Dank bis in die Autoindustrie vor, wo man Elektroautos vorantreibt und für umweltfreundlichere Motoren sorgt. Das Fliegen, vor allem der Massenflugtourismus ist jedoch nach wie vor umweltfeindlich, selbst wenn die Kerosinpreise steigen.

Was bedeutet der Earth Day?

Der Tag der Erde wird traditionell am 22. April gefeiert. Ursprünglich wollte man ihn am 21. März, zu Frühlingsbeginn auf der Nordhalbkugel feiern, aber es hat sich einfach ein wenig anders gestaltet, und so feiert man ihn heute einen Monat später. Der Tag dient als internationaler Aktionstag und macht uns auf aktuelle Umweltprobleme aufmerksam. Der Klimawandel, das Schmelzen der Gletscher, die rasante Erderwärmung, der Müll samt Microplastik, der Atommüll und die Frage nach dem Endlager, der Hunger in armen Ländern, die Ausbeutung der Rohstoffe, die Wegwerfgesellschaft, Fast-Food und Fast-Fashion, Billigflüge, zu viele Autos, Abgase und der Treibhauseffekt, all das macht uns zu schaffen und wird uns eines Tages auslöschen. Übrigens sollten wir den Regenwald ehren, anstatt ihn abzuholzen.

Das erste Mal wurde der Earth Day im Jahre 1969 am 21. März gefeiert. Seit 1990 wird er international am 22. April gefeiert und erreichte im Jahr 2000 über 5000 Umweltorganisationen und einige Hundert Millionen Menschen. Hier zeigt sich die Tendenz, dass wir unseren Planeten doch lieben.

Wie lebt man natürlich?

Wir leben in einer intakten Umwelt, solange wir wissen, wie wir mit ihr umgehen müssen. In letzter Zeit rächt sie sich jedoch an uns, weil wir ihr ständig wehtun, ihr durch Chemie, Technik und Industrie Schmerzen bereiten, ihre Rohstoffe auslaugen, die Luft und das Wasser verschmutzen und den Treibhauseffekt ankurbeln.

Wir wundern uns über die rasche Klimaerwärmung, während wir einen Kaffee to go aus dem Pappbecher trinken und ihn achtlos in den Müll werfen. Wir leugnen teilweise sogar die Klimaveränderung und sehen sie als etwas vollkommen Natürliches an, während wir shoppen und die Plastiktüten entsorgen. Und wir frieren trotzdem im Winter, weil Heizmaterial immer teurer wird. Aber die Börse boomt und die Aktionäre sind glücklich, wenn sie auf Rohstoffe wetten und dadurch Geld generieren.

Wer glaubt, die Klimaerwärmung würde uns schöne, lange, warme Sommer bescheren, der irrt. Durch die Hitze entstehen Temperaturen bis zu 40 Grad und höher, sodass wir mehr Tropennächte und Hitzewellen haben werden, als wir ertragen können. Das Wasser verdunstet schnell, sodass wir Trockenperioden mit Ernteausfällen haben werden. Wer nichts zu essen hat, verhungert, und der Stärkere nagt am Brotrest. Und danach kämpfen die Überlebenden mit Unwettern, die man kaum noch in den Griff bekommt.

Dabei könnte die Natur so lieb zu uns sein, wenn wir sie zu schätzen wüssten. Der Wald spendet Schatten und gute Luft, die Wiesen spenden eine satte Ernte und ein Blumenmeer, welches die Augen betört. Das Wasser spendet uns Leben, Feuchtigkeit, Abkühlung und Nahrung. Die Berge geben uns Schutz und bieten seltene Pflanzen und Kräuter. Die Tiere geben uns Nahrung, bilden einen Teil der Ernährungskette, aber wenn die Insekten aussterben, gehen mit ihnen auch die Vögel, dann die Kleintiere, dann die Grosstiere, und zum Schluss der Mensch, weil nichts mehr wächst, wenn niemand mehr zum Bestäuben da ist.

Natürlich können wir heute fast alles im Reagenzglas züchten, und in den USA leben einige Superreiche schon in künstlich angelegten Städten unterhalb der Erde. Diese Kunstlandschaften sehen aus wie die Natur, bieten Luft durch Luftschächte, Wald und Wiesen durch Bildprojektionen, und das Leben dort unten ist teuer. Wir werden jedoch nicht lange ohne Sonnenlicht überleben, trotz Vitamin D Tabletten und Kunstnahrung. Spätestens wenn der letzte Luftrest durch die Säuberungsanlagen gelaufen ist, ersticken wir in unserer Kunstwelt, wenn wir die Natur nicht schützen und schätzen.

Blumen

Wie pflegt man Blumen und Pflanzen artgerecht? Sie brauchen Licht, Wasser, gute Erde und Düngemittel. Zimmerpflanzen brauchen besonders viel Licht und regelmässig Sauerstoff, damit sie sich wie in der Natur fühlen. Wer einen Blumengarten plant, sollte drei Dinge beachten: Wo legt man die Blumenbeete an? Welche Blumensorten pflanzt man ein? Wie pflegt man die Blumen? Die Farbauswahl, das optimale Licht, der gute Boden, die Bioblumenerde, der Biodünger, die regelmässige Bewässerung, alles ist wichtig, damit ein Ziergarten eine Augenweide wird.

Garten

Wie pflegt man den Garten artgerecht? Wir tendieren ja dazu, das halbe Jahr über im Garten zu residieren, und die restliche Zeit wintern wir ihn ein. Wenn im Frühling der Maulwurf erwacht, erwachen auch die elektronischen Sensoren, die ihm das Leben schwer machen, ihn verjagen und das Gras schützen. Maulwürfe sind nützliche Tiere, krempeln das Erdreich um, aber sie sind auch lästig, wenn sie die unangenehmen Maulwurfshügel erzeugen. Im Frühling braucht man übrigens auch einen grünen Daumen, denn der Gemüsegarten muss angelegt werden. Eine Frostschutzfolie für die Pflanzen ist hilfreich, wenn im Spätfrühling noch einmal Frost droht. Man muss nur darauf achten, dass die Pflanzen unter der Frostfolie nicht schwitzen, sonst erntet man Schimmel. Im Sommer baut man sich ja gerne seinen eigenen Schwimmteich auf, wobei ein separater Pool und ein tierisch guter Teich, die getrennt voneinander ihr Dasein fristen, sind hygienischer, weil man nicht zwischen den Fischen umherschwimmt. Im Herbst erntet man das Obst, unter welchem man im Sommer auf seiner Liege im Schatten ruhte. Bei Obstbäumen sollte man darauf achten, dass sie nicht zu dicht beieinander stehen, sonst dringt kein Sonnenlicht mehr durch, sodass man eines Tages im Moos liegt, weil der Rasen ohne genügend Licht extrem leidet.

Klima

Das Klima zählt zur Natur und beschert uns immer wieder verblüffende oder sogar beängstigende Naturereignisse. Naturkatastrophen mehren sich, und so lange der Mensch schneller ist, überleben wir sie. Wie stoppen wir die Klima-Erwärmung? Nachhaltiges Leben, umweltfreundliche Energie, Bioproduktion, Reduktion der industriellen Produktion, keine Chemie mehr, all dies könnte dazu beitragen, dass die Erderwärmung hinausgezögert wird. Neue Getreidesorten schützen uns vor Hungersnöten, kreative Konzepte schützen uns vor Unwettern, aber die Eisberge schmelzen und lassen den Meeresspiegel ansteigen. Wir müssen die Gletscher schützen, denn sie sorgen nicht nur für den boomenden Schitourismus, sondern sind Leben pur.

Landwirtschaft

Das Leben am Land, die moderne, nachhaltige Landwirtschaft sind Natur pur. Heute werden Tiere wie Hochleistungsmaschinen gehalten, alles funktioniert maschinell, und sogar der Stier betreut die Kuh nicht mehr naturgemäss, sondern wird per Maschine gesteuert. Viele kleine Bauern möchten zunehmend wieder weg vom modernen Bauernhof, weg von der Viehmast, dem Mastfutter und den Mastbetrieben. Sie gehen vermehrt hin zur naturbelassenen, nachhaltigen Landwirtschaft, nutzen jedoch hierfür intelligente Systeme.

Luft

Die Luft zählt neben Erde, Wasser und Feuer zur Pracht der Natur. Wie bekommen wir saubere Luft? Zuerst müssen wir unseren mobilen Lebensstil ändern, denn Smartphones, Flugzeuge, die permanente Energieverschwendung und der moderne Lebensstil entziehen unserer Luft wertvollen Sauerstoff. Grüne Kohle, umweltfreundliche Energie, naturbewusst leben, der Verzicht auf zu viel Elektrosmog und Strahlung durch Smartphones, all das lässt unsere Luftverschmutzung sinken. Elektroautos machen den Anfang, aber das Fahrrad ist immer noch das sauberste Verkehrsmittel.

Wald

Der Wald ist eine der natürlichsten Dinge der Welt. Wie gesund ist der Wald? Er dient als Nahrungsquelle, spendet Schatten und frische Luft, er bietet Mensch, Tier und der Pflanzenwelt einen geschützten Lebensraum, und er dient als Therapie, denn im Wald baut man Stress ab. Das Waldsterben ist zu einem Problem geworden, und im Grunde brauchen wir nicht so viel Holz, nur um uns den Luxus von Edelhölzern zu gönnen. Holz wächst zwar nach, aber wenn wir rapide grosse Flächen roden, greifen wir ins natürliche Ökosystem ein und schaden uns dadurch selber.

Wetter

Das Wetter und die Jahreszeiten sind Naturphänomene, die wir gar nicht oder nur schwer beeinflussen können, es sei denn, wir sorgen für die rasante Klimaerwärmung. Wie beeinflusst uns das Wetter? Das Biowetter für unsere Gesundheit, das Aprilwetter für schlechte Laune, der Wetterbericht als Pflichtprogramm, übers Wetter reden. Sonne, Regen, Wind, Schnee und Wolken im ständigen Wechsel, für wetterfühlige Menschen ist dies ein Albtraum, für unsere Natur ist es jedoch unverzichtbar, denn daraus entsteht Leben.

Zoo

Leben im Zoo, Mensch und Tier vereint. Warum gehen Leute in den Zoo? Es hat psychologische Gründe, man fühlt sich nicht alleine, man lernt neue Tiere kennen, und man lernt, die Freiheit zu schätzen. Wie leben die Wildtiere im modernen Tiergarten? Sie bekommen zunehmend die Umgebung geboten, welche ihrem Naturell ähneln. Sie bekommen jedoch auch Schutz und Pflege.

 


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Werbung