Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Business

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Das Wetter und sein Einfluss

WetterfroschHaben Sie sich auch schon in den unmöglichsten Situationen dabei ertappt, dass Sie übers Wetter sprechen. So unscheinbar es auch übers Land zieht, so voluminös drängt es sich in den Vordergrund, wenn man sich nichts zu sagen hat. Und weil das Wetter so unscheinbar unberechenbar ist, treffen wir immer wieder auf extreme Wetterphänomene.

Neulich gab es unerträgliche Hitze in den USA und Überschwemmungen in Deutschland. Ich lag zwischendrin in Österreich in der Sonne und bräunte meinen Bauchnabel. Und so ist das Wetter im Leben: Man macht ein Schönwettergesicht, auch wenn man innerlich bemerken muss, dass ein wolkenbruchartiges Gewitter aufzieht, wenn man sich ärgert.

Worüber reden wir, wenn wir uns nichts zu sagen haben? Über das Wetter. Und worüber sprechen wir, wenn wir einer persönlichen und zu intimen Frage aus dem Weg gehen möchten? Natürlich über das Wetter. Aber genau dieses ewige Wetter ist es, dem wir nicht aus dem Weg gehen können.

Möchten Sie einmal eine richtig trendige Abhandlung übers Wetter lesen? Ich bin ja bekannt für meine Abhandlungen zu Themen, über die es nichts zu sagen gibt, da kommt mir das Wetter hier gerade recht. Draussen scheint die Sonne, und hier in meinem Büro weht ein frischer Wind, da ich mir einen neuen Ventilator gekauft habe.

Ach ja, ich schaue mir das Wetter gerne auf RTL Aktuell an, wenn ich wissen will, wann es in Deutschland wieder schneit. Ich schaue mir mein Landeswetter unter anderem im ORF an, direkt nach den Nachrichten am Abend, denn da ist das Wetter wie die Nachrichten, ein Hoch jagt das nächste Tief. Und dann verfolge ich das Wetter im Internet auf wetter.com , denn hier kann ich mir die 14 Tage Prognose anschauen. So weiss ich, ob sich mein Shoppingbummel in Wien lohnt und ich in meinem Lieblingshotel ein Zimmer reservieren kann. Ich gehe nämlich im Regen so ungern ohne Dach überm Kopf einkaufen.

Das Wetter ist ein Highlight in den Medien

Ich wollte einmal Wetterfrosch werden. Zu diesem Zweck hatte ich mich bei einem Fernsehsender für die Stelle des Wetterfrosches beworben. Ich glaube, ich hätte dem Wetter Beine gemacht, wenn es schlecht geworden wäre. Die Leute im Fernsehen haben anscheinend austauschbare Gesichter, denn man sagte mir, ich hätte ein Charaktergesicht, ein tolles Gesicht fürs Radio.

Da man im Radio nicht viel verdient, warf ich den Job als Wetterfrosch hin, bevor er begonnen hatte. Als Autorin kann man auch mit einem Charaktergesicht jede Menge Leser anziehen. Übrigens musste man aus technischen Gründen die Stelle des Wetterfrosches Jörg Kachelmann neu besetzen, denn der Frosch quakt nur noch wolkenverhangen. Warum schauen sich die Leute so liebend gerne das Wetter im Fernsehen an, kaufen wegen dem aktuellen Wetter die Tageszeitung und schalten das Radio wegen dem Wetterbericht ein?

Der Grund ist einfach: Heute muss man darauf achten, was man anzieht, wenn man unter die Leute geht. Früher besassen die meisten Menschen nicht so viele Outfits, deshalb interessierte man sich nur für den Winter und den Sommer. Heute gibt der Kleiderschrank einfach viel mehr an Stoff her, da muss man wetterbedingt manchmal echte Kompromisse eingehen. Ich bin froh, dass mein starkes Immunsystem nur selten meckert, denn ich liebe Kleider, kurze Röcke und anschmiegsame, enge Klamotten, die eher heiss als warm aussehen. So bin ich im Winter besonders overdressed, aber mit meiner mahnenden Mutter rede ich ohnehin immer über das Wetter.

Die Leute verfolgen das Wetter, damit sie sich dementsprechend rüsten und kleiden können. Die Schuhe müssen wetterfest sein. Ich hatte einmal Sandalen im April an, als der Regen auf mich hernieder prasselte. Die Sandalen waren praktisch, denn das Wasser regnete hinten hinein und kam vorne wieder heraus. Die Sandalen waren allerdings arm dran, denn der Schuhschrank muss seither ohne sie klar kommen.

Wie genau ist der Wetterbericht?

Nanu, jetzt berichte ich Ihnen gar über das kommende Wetter, aber es ist wahrlich in aller Munde, denn die Leute verwenden es in jedem Gespräch. Und wenn das Wetter schlecht ist, schimpfen wir darüber, ohne zu bemerken, dass es kein übles Wetterchen, sondern bloss ungeeignete Kleidung und vorne offene Schuhe gibt. Früher hatten wir nicht die neuesten Techniken, um das Wetter genau und präzise vorherzusagen, trotzdem war es leichter, es zu bestimmen.

Heute ernten wir den Wettererfolg durch die aktuellsten Techniken, aber es ist besonders in unseren Breitengraden schwierig, ein ordentliches Wetter zu liefern, welches für einen längeren Zeitraum bestimmt werden kann. Wie kommt das? Wir leben von Hochs und Tiefs. Da kann ein kleines Lüftchen schon einmal gerne einen richtigen Wind aufwirbeln, der mit seinen Gewitterwolken ankommt.

So schnell können die heutigen Barometer nicht schauen, regnet es schon aus vollen Kannen. Die Leute an den Küsten, an den Meeren dieser Welt haben es leichter. Da schaut man einmal im Monat in den Himmel und weiss, die Sonne scheint in den nächsten vier Wochen ungetrübt auf uns herab. Wenn das Wetter nämlich von Meeresströmungen bestimmt wird, ist es stabiler. Langfristig können wir aber wenigstens sagen, dass es durch die Klimaerwärmung heisser auf unserem Planeten wird.

Übrigens hat unsere teilweise künstlich erzeugte Klimaerwärmung einen paradoxen Nebeneffekt. Es wird zwischendurch Überflutungen, richtig strenge Winter und verhagelte Sommer geben. Wir werden zwischendurch krasse Wetterschwankungen mit heissen Sommern und eiskalten Frühlingen erleben. Langfristig werden wir jedoch verregnete Winter und tropische Sommer haben, bis der kleine Gekko zusammen mit der Wanderheuschrecke unser Klima für sich erobert. Im letzten Sommer standen zwei Echsen vor meiner Haustüre und kratzten an der Türe. Bitte, ich lebe mitten in der Stadt.

Jetzt kann ich mir demnächst mehr Mode mit luftigen Kleidern kaufen, denn mir ist ohnehin meistens zu kalt. Trotzdem sollten wir uns nicht achtlos auf die Erderwärmung freuen, denn wenn es um mindestens drei Grad wärmer wird, sucht der Skorpion in der Wüste vergebens einen schattigen Platz, und wir erleben einen heissen Sommer nach dem anderen. Unser Kreislauf wird sich im Kreis drehen. Hoffentlich beginnt unser Blut nicht eines schönen Sommertages zu brodeln.

Tut es das bei einem Choleriker nicht schon lange? Übrigens gibt es Menschen, denen passt kein einziges Wetter. Entweder es ist zu kalt, zu warm, oder das aktuelle Wetter ist stinklangweilig. Kennen Sie so einen Menschen? Wenn man mit sich selbst nicht zufrieden ist, kann man sich auch mit der aktuellen Wetterlage nicht einigen. Übrigens wollte ich heute mit Ihnen übers Wetter sprechen, weil dies eine Volkskrankheit geworden ist. Wenn sich Leute zwanghaft zum oberflächlichen Gespräch treffen, gibt es als kleines Sahnehäubchen zum Auftakt die Wetterfrage.

Haben Sie auch schon einmal mit dem Wetter geantwortet? Neulich fragte mich jemand, warum ich nicht schon längst geheiratet habe? Ich antwortete: Heute ist das Wetter besonders schön. Sie hätten den verblüfften Blick meines Gegenübers sehen müssen, denn man rechnet nicht mit einer Wetterantwort, wenn man jemanden etwas fragt. Ich sage Ihnen, das Wetter hat so einen grossen Stellenwert in unserer Gesellschaft eingenommen, dass wir es einfach erwähnen müssen.

Ich habe es statistisch erfasst: Die Wetterseiten im Internet werden häufiger besucht als die aktuellen Onlinemagazine. Wir sind heisser aufs Wetter als auf die aktuellen Nachrichten. Neulich hatten wir auch wieder wie jedes Jahr den Weltwettertag, den die Meteorologen am 23. März feiern. Ja, es gibt ihn, den Tag des Wetters, und deshalb rufe ich hier an dieser Stelle alle Besucher dazu auf, mir eine kleine Wettergeschichte zu mailen. Danke.

Wie beeinflusst uns das Biowetter?

Achten Sie auch immer auf das Biowetter? Ein altes Sprichwort besagt, wenn der Bauer stirbt im Oktober, braucht er im Winter keinen Pullover. Da schlägt das Biowetter aber mächtig zu, denn hier hat sich die Sache mit den warmen Klamotten für den Winter erledigt. Das Biowetter ist ein Modebegriff, der sich aus dem Ozonloch heraus entwickelt hat. Manche Menschen haben auch zwischen den Zähnen ganze Ozonlöcher, und die Australier, unsere Antipoden, unsere sogenannten Gegenfüssler, schauen täglich in ein nach oben offenes Ozonloch hinein, wenn sie ihre Stossgebete zum Himmel richten.

Ich wollte schon immer einmal ein Loch durch die Erde graben, um schneller nach Australien zu kommen, wenn da nicht die Gefahr der geschlossenen Anstalten für seelische Gesundheit lauern würde. Das Ozonloch hat den Begriff Biowetter erst so richtig lebendig werden lassen. Seither sind die Pollen unterwegs wie das schlechte Geld, die Sonne strahlt in ihrem heissesten Outfit, und die Luft steht manchmal dicht aneinandergereiht, als ob sie auf Freibier warten würde. Wie können Sie sich gegen das Biowetter rüsten, lieber Besucher? Da hilft nur eins, stärken Sie Ihr Immunsystem und verfolgen Sie das Biowetter auf Schritt und Tritt. Besonders ältere Semester leiden unter der brennenden Hitze in den sommerlichen Hundstagen.

Allergika sollten zur Pollenzeit nie ohne ihre Medikamente aus dem Haus gehen, denn man geht ja auch nicht ohne seine Lederhose oder ohne das Dirndlkleid aufs Oktoberfest. Im Grunde zeigt uns das Biowetter, wo wir die Umwelt wieder einmal vernachlässigen, wenn wir den Feinstaub in den Städten verspielt durch die Luft wirbeln, weil das Auto bequemer als jede Sänfte ist. Das liegt auch daran, dass es heute so übersichtlich wenige Sänftenträger gibt. Das Biowetter will uns aber auch zeigen, dass wir die Welt, in der wir leben, bitte aufrecht erhalten mögen und sie pfleglich und liebevoll behandeln sollten.

Ich bekomme beispielsweise bei Nebel immer Kopfschmerzen. So habe ich fast den ganzen Winter hindurch meine obligatorische Ausrede der Migräne im Bett neben dem Nachtkästchen griffbereit liegen, wenn mein Partner Sex will und ich noch die letzten Nachrichten schauen möchte, die der Fernseher ausspuckt. Ich häufe mir gerne unnützes Wissen an, das ist fast schöner als jeder Sex. Und ausserdem kommt am Ende jeder Nachrichtenausgabe der Wetterbericht.

Bitte, ich lebe in Klagenfurt. Zwischen den Lindwürmern ziehen immer wieder Nebelschwaden dahin. Ich reagiere wirklich auf den Nebel. Mein Partner zum Glück auch, so können wir den Sex verschieben. Nebel ist schlecht für die Atemwege. Immer wenn mich meine Mutter reizt, kann ich auch kaum atmen, denn dann werde ich zum Choleriker. Meine Mutter ist manchmal der reinste Nebel. Ich schenke ihr wieder einen Kaktus zum Muttertag. Sie liebt Kakteen, denn die trotzen jedem noch so starken Hochnebel. Wenn allerdings meine fast Schwiegermutter zu Besuch kommt, gibt es Nebel bis in die Niederungen, denn sie muss sich erst an mich gewöhnen.

Das Biowetter im Frühling

Im Frühling, besonders im März kann das Biowetter belastend sein. Sensible Menschen spüren die Temperaturkurven und reagieren seelisch, psychisch und körperlich darauf. Wenn der Winter langsam geht und der Frühling sich durchkämpft, bedeutet dies für den Körper Stress. Die Temperaturen steigen und sinken in kurzer Zeit, Schnee, Regen, die erste Sonne, Wind und Wetter belasten den Kreislauf. Manche Menschen bekommen Blutdruckschwankungen, Herzrasen, Kreislaufzusammenbrüche und ernst zu nehmende körperliche Beschwerden. Man schläft schlechter, weil gerade in dieser Zeit auch die Zeitumstellung auf die Sommerzeit stattfindet. Und man atmet die Pollen ein, die den Körper belasten können. Heuschnupfen und Pollenallergie sind am Vormarsch.

Wie entkommt man der Frühjahrsmüdigkeit?

Wer aufs Biowetter achtet und sich den Wetterbericht anschaut, kann einiges gegen die Frühjahrsmüdigkeit und die Beschwerden tun. Normalerweise befindet sich der Körper im Stress, wenn das Wetter sich permanent ändert, und wir sind nicht unbedingt leistungsfähig sondern eher müde und schlaff wie träge Hunde. Wer sich zu dick anzieht, wenn die Temperaturen steigen, und sich dann wieder zu dünn anzieht, weil er glaubt, der Frühling ist permanent eingezogen, der erkältet sich schneller. Man sollte immer eine Mütze, Handschuhe und eine warme Jacke für eventuelle kalte Tage bereit haben. Und man darf auch die ersten Frühlingsklamotten aus dem Schrank räumen. Wer eine Jacke mittags ausziehen kann, schwitzt nicht. Wer eine Jacke abends anziehen kann, friert nicht.

Im Frühjahr sollte man immer seine Allergiker-Medikamente bei sich tragen, denn Erle, Haselnuss und Birke blühen so richtig auf, und immer mehr Leute entwickeln Allergien, von denen sie nichts wussten. Dies liegt an unserem Klimawandel und auch daran, dass wir exotische Pflanzen und Baumarten importieren, deren Blütenflug wir nicht vertragen. Wenn sich die exotischen Pollen mit den heimischen vermischen, kann es zu einem Allergie-Anstieg kommen.

Temperaturschwankungen belasten den Kreislauf

Wenn das Wetter verrückt spielt, dann leiden wir extrem darunter. Besonders für Menschen in den Wechseljahren, für Leute mit einer Immunschwäche, für Schwangere und alte Menschen ist das Wetter oft ein Teufelskreis. Wenn es im Winter plötzlich für mehrere Tage hohe Plusgrade und im Sommer niedrige Temperaturen gibt, leidet der Kreislauf. Schwindel, Hitzewallungen, Herzrasen, Müdigkeit, Trägheit, innere Unruhe, all das können die Folgen sein, und einige Menschen leiden an Kopfschmerzen und Gelenksschmerzen. Man leidet unter Blutdruckschwankungen, Verdauungsstörungen, der Stoffwechsel funktioniert nicht richtig, der Blutzucker schwankt, die Glucose wird nicht richtig in die Zellen aufgenommen, und Schuld ist immer das verflixte Wetter, besonders die Temperaturschwankungen. Das vegetative Nervensystem spielt verrückt, aber man kann etwas dagegen unternehmen. Man kann sogar vorbeugen. Am besten ist es, Sie bauen Stress ab, denn das vegetative Nervensystem reagiert total sensibel auf Stress. Meditieren und entspannen Sie. Trinken Sie grünen Tee oder einen leichten Basentee. Treiben Sie leichten Sport und bewegen Sie sich in frischer Luft. Kräuter und Pflanzen helfen. Kamille, Ingwer, Johanniskraut, Passionsblume, Eisenhut, Baldrian, Brennnessel, Salbei kann helfen. Hüpfen und toben Sie wie ein Kind, stampfen Sie mit dem Fuss auf den Boden, denn das schafft einen Druckausgleich. Halten Sie Ihre Unterarme unter kaltes Wasser, das stoppt oft schon das Herzrasen und gleicht den Puls aus. Und achten Sie aufs Biowetter, dann wissen Sie Bescheid, wenn die nächsten Temperaturschwankungen kommen, denn in Zeiten des Klimawandels passiert dies immer öfter.

Wie beeinflusst uns das Aprilwetter?

Das Aprilwetter beeinflusst uns stark, da es ständig wechselt. Der April hat für Bauern eine besondere Bedeutung, denn die Saat muss aufs Feld, die Landschaft wird wieder grün und der Bauer hat so seine ganz eigenen Regeln, die Bauernregeln. Zunehmend wird unser Klima wärmer, sodass wir im April nicht mehr gänzlich vom Aprilwetter sprechen können, da sich das Klima und somit auch das Wetter verschieben. Die Felder werden heute bereits im März bewirtschaftet, sodass die alten Bauernregeln kaum noch Wirkung zeigen. Der 4. April ist aber nach wie vor ein Heiliger Tag für die Bauern, weil der Heilige Ambrosius für die Landwirtschaft ein wichtiger Schutzpatron ist.

Den Auftakt unseres gesellschaftlich geprägten Aprilwetters macht der 1. April, den man mit kleinen Boshaftigkeiten und Scherzen ausfüllt. Die Leute werden in den April geschickt, müssen schlechte Aprilscherze über sich ergehen lassen und bekommen so bereits einen Vorgeschmack aufs verrückte Wetter.

Wie entsteht das Aprilwetter? Im April naht der Sommer in unseren Breitengraden. Im Süden erwärmt sich die Luft schneller als im Norden. Warme, trockene Luftmassen stossen auf kalte, feuchte Luftmassen. Die warme Luft steigt auf, sie erkältet sich im wahrsten Sinne des Wortes, und so regnet es aus heiterem Himmel. Die Luftmassen sind nämlich bestrebt, sich auszugleichen. Im Sommer ist dieses Problem gelöst, da es auch bei uns warm genug ist. Aufgrund der Klimaerwärmung spüren wir das Aprilwetter heftiger, da vereinzelt sogar Saharasand zu uns herüber weht, Hitze und Kälte sich rasch abwechseln, die Blütenpollen stärker fliegen, und der Allergiker nichts zu lachen hat.

Im April benötigt man zweierlei Outfit, eines für den wiederkehrenden Winter, und eines für den Sommer. Die obligatorische Sonnenbrille schützt vor der bereits ziemlich starken Sonneneinstrahlung, damit keine Netzhautschäden entstehen. Viele Leute brauchen Kopfschmerztabletten und ein Asthmaspray, weil der Pollenflug und das sich wechselnde Wetter den Körper stark belasten. Um ein wenig vorbereitet zu sein, kann man sich eine Wetter-App aufs Handy laden, mit welcher man im Stundentakt über das aktuelle Wettergeschehen in der jeweiligen Stadt informiert wird. Solche Apps existieren als kostenlose und als kostenpflichtige Variante.

Für Frauen ist das Aprilwetter besonders schlimm, denn jede dritte Frau ist wetterfühlig und leidet im April stark unter den Wetterschwankungen. Die Symptome reichen von Herzrasen und Herzstolpern über Kreislaufbeschwerden und Schwindel bis hin zu Durchblutungsstörungen und Gliederschmerzen. Schwankungen im Hormonhaushalt der Frau können die Beschwerden noch intensivieren. Die Sonne beginnt im April wieder Vitamin D zu liefern, was unserem Hormonhaushalt gut tut. Frauen in den Wechseljahren können jedoch unter Umständen auf die freien Radikale der Sonneneinstrahlung negativ reagieren, sodass sich das Herzrasen und der Schwindel verstärken. Deshalb ist besonders für die Frau eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung wichtig, wenn das Wetter schon verrückt spielt. Sport kann die Beschwerden lindern, wenn man ihn regelmässig betreibt.

Warum reden wir so gerne übers Wetter?

Lieber Besucher, haben Sie sich schon einmal überlegt, wie oft Sie täglich mit wildfremden Menschen einen richtig tiefgehenden Smalltalk übers Wetter beginnen?

Schönes Wetter heute, was! Hier erkennt man bereits die unendliche Tiefe, die so ein persönliches Gespräch mit sich bringt. Aber der Hit kommt erst zu Tage, wenn man mit Freunden übers Wetter spricht.

Das ist mir neulich passiert, als ich mit meinem niegelnagelneuen Freundschaftsfreund beim Asiaten essen war. Lag es am Restaurant oder an der Fragestellung?

Ich antwortete mit dem berühmten Wettersatz, und schon redeten wir das Wetter in Grund und Boden. Das aus diesem Abend noch ein derart interessanter Abend wurde, hätte ich nicht einmal im Traum zu denken gewagt.

Das Wetter hilft uns aus jeder Verlegenheit heraus

Ich parke meinen Reisekoffer ja fast immer im Steigenberger Hotel, wenn ich in Wien bin, denn da kennt mich mittlerweile das Hotelteam und wartet noch immer auf sein Trinkgeld. Als mich ein Hotelmitarbeiter zur Rezeption und zum Taxi brachte, mussten wir Lücken stopfen. Ich bin ein wahrlich tiefgründiger Mensch, deshalb schneide ich immer spontan richtig tiefgehende und persönliche Gespräche an, beispielsweise das Wetter. Und schon unterhielten wir uns über den Sonnenschein der letzten und vermutlich kommenden Tage.

Ich hätte ihn auch fragen können, wie es auf seinem Bankkonto aussieht und ob er nachts alleine schläft, aber dann hätte er vermutlich mit der Wettersache geantwortet. Sie sehen schon, lieber Besucher, das gute Wetter unterstützt uns immer und überall, holt uns aus jeder stillen Wartelücke heraus, denn alles ist besser, als sich stumm anzuschweigen. Da fällt mir ein, ich könnte meinen neuen Freundschaftsfreund auch einmal über sein Bankkonto ausfragen. Vermutlich werde ich dann mit Schweigen belohnt, oder ich bekomme das aktuelle Wetter präsentiert.

Ich stelle mir gerade vor, wie es wohl wäre, wenn er sein Bankkonto nur alle heiligen drei Zeiten begutachtet. Ja, solche Leute gibt es, aber die besitzen finanziell ausgereifte Frauen, welche sich um das Bankkonto kümmern. Nun, ich bemerke immer stärker, dass die Sache mit dem Wetter viel besser für den alltäglichen Umgang miteinander ist, denn alles andere könnte zu persönlich ausfallen und uns gezielt schweigend in ein nicht vorhandenes, aufgezwungenes Gespräch verwickeln.

Übers Wetter sprechen - das schützt uns vor zu viel Intimität

Einst stand ich mit mir alleine zufrieden und glückserfüllt in der S-Bahn nach München. Plötzlich sprach mich eine Frau an und erzählte mir, dass sie gleich einen Agenten trifft, dem sie ihre Kunst präsentieren möchte. Ich sah aus dem Augenwinkel heraus, dass sie wirklich nette Bilder gemalt hatte, die eventuell sogar als nette, kleine Wohnzimmerdekoration dienen könnten. Wirklich nett!

Damals war ich noch nicht so blind wie Paul der Maulwurf und konnte den Wert von Kunstbildern anhand der Strichführung gut erkennen. Ich hoffte, sie würde mich nicht nach meinem Beruf fragen, denn als Künstlervermittlerin und Kunstvermarkterin hätte ich sie eventuell an der linken oder rechten Backe kleben gehabt. Und so wünschte ich ihr alles Gute und leitete ein sinnlich angehauchtes und höchst interessantes Gespräch über das Wetter ein.

Die Frau war begeistert und sprudelte wie eine klare Waldquelle, als sie mir erzählte, dass das Wetter in Italien herrlich war, sie kürzlich im Urlaub eine grosse Liebe kennenlernte und jetzt vollkommen ratlos war, weil sich das neue Liebeleinchen nicht meldet. Gut, jetzt sah ich die Sache mit den Bildern aus einem vollkommen anderen Blickwinkel, denn mit Liebeskummer malt man eben nicht die grössten Meisterwerke.

Bitte, Flirttrainerin war ich noch keine! Lieber Besucher, das Wetter aus der S-Bahn verfolgte mich, als ein paar Tage später dieselbe Frau bei mir anrief und ihre Bilder präsentieren wollte. Raten Sie einmal, wie schnell bei mir ein Wetterumschwung eintrat, als ich der Frau mitteilte, dass ich leider für Jahre ausgebucht war. Ich sage Ihnen, dass Internet findet uns alle.

Zu Hause übers Wetter sprechen - das hält uns die Verwandtschaft vom Leib

In der Familie können wir aber wirklich über alles reden. Es gibt allerdings Situationen, in denen macht das schöne Wetter auch vor der Verwandtschaft nicht halt. Meine Mutter und ich, wir haben ein richtig intensives Verhältnis, wir telefonieren täglich ein bis zweimal miteinander.

Neulich wollte ich unsere Telefonate auf ein gesundes Mittelmass reduzieren und rief sie nur an meinen Haarewaschtagen an. Meine Haare waren dann täglich frisch und sauber, wurden ganz strohartig vom vielen Waschen. Mit meiner Mutter spreche ich über alles, also genau genommen über das Wetter. Sie sagt, ich soll mich anständig anziehen, bloss nicht overdressed auf die Strasse gehen und brav sein, keine fremden Männer einladen, keinem verheirateten Mann den Kopf verdrehen und mehr essen, damit ich gross und stark werde.

Ich war schon immer ein Rebell und halte mich strikt an die Anweisungen meiner Mutter, welche ich dann gegenteilig auslebe, so wie es für einen anständigen Rebellen in Ordnung ist. Mit meiner Mutter rede ich andauernd übers Wetter. So kann man geschickt sein Privatleben umgehen, wenn Mütter besonders neugierig sind. Für meine Familie führe ich ein derart stinklangweiliges Leben, denn offiziell darf man ja nicht so ausführlich lebendig sein, sonst wird man ja von der Verwandtschaft lebendig begraben.

Nicht dass Sie jetzt denken, ich würde ein Doppelleben führen, ich führe lediglich zwei Persönlichkeiten mit mir herum. Ich wusste es schon immer, wir sind viele in uns drin. Kennen Sie schon die Eigenartigkeiten der Seele? Jetzt könnten wir wieder übers Wetter sprechen, was!

 


Lifestyle

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Empfehlung