Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Lifestyle Ratgeber 

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Wohnen

 

Eurovision Songcontest - Gewinner und Verlierer

Gitarre
Wenn Europa singt, ist dies meistens mit einem politischen Einfluss verbunden. Die Staaten geben sich Punkte. Muss es immer ein politisches Ereignis sein? Wieviel Toleranz ist erlaubt? Sind wir soweit, dass wir Menschen als Seelen sehen? Sind wir soweit, dass wir das dunkle Mittelalter endlich loslassen?

Conchita Wurst hat den Eurovision Songcontest im Jahr 2014 gewonnen und zeigte uns damit, dass die Politik nicht allmächtig ist. Sie zeigte uns, dass Toleranz im Mittelpunkt stehen muss. Eine Frau, ein Mann, ein Bart, ein Lied. Und wir alle hörten und sahen gespannt zu. Wir konnten die Augen nicht verschliessen, wir konnten nicht wegschauen, denn die Frau mit Bart stand im Mittelpunkt. Und so können wir auch vor Toleranz und Menschlichkeit nicht mehr wegschauen, unsere Augen verschliessen, denn auch hier steht der symbolische Bart im Mittelpunkt. Conchita Wurst, die für mich wahrscheinlich perfekteste Kunstfigur menschlicher Art, hat uns gezeigt, dass man vor keinem Menschen die Augen verschliessen sollte.

Das Leben hat nicht nur eine Seite, sondern besteht aus verschiedensten Facetten, und so sollte man den individuellen Lebensstil jedes Menschen tolerieren. Hinter Conchita Wurst steht nämlich ein Mann, Tom Neuwirth, ein Mann, der sich zum Frausein bekennt, ein Mann, der Seelen anstatt nur reine Geschlechter liebt, ein Mann, der sich traut, seine Träume zu leben. Conchita Wurst war ja jahrelang im Dachboden eingesperrt, bis sie endlich hinaus durfte.

Ich hüpfte vor Begeisterung mein Bretz Sofa durch, als ich endlich bemerkte, dass Österreich gewonnen hatte. Ich fieberte derart mit dem Songcontest mit, dass ich mir am Sofa eine Schwiele am Fuss rannte, weil ich vor Aufregung am Sofaleder kratzte und mit den Beinen schabte. Aber meine Fingernägel sind noch dran. Hoffentlich gelangen wir dadurch endlich zu meinem heiss ersehnten Weltfrieden.

Der Eurovision Songcontest - Politik oder Kunst?

Ich stehe hinter der Kunst, denn die Interpreten stehen im Mittelpunkt. Russland wurde einst ausgepuht, und das fand ich nicht gut, denn die russischen Interpreten können nichts für die politischen Ereignisse. Sie singen doch nur. Im Jahre 2012 fand ich den russischen Beitrag schon gelungen, und auch 2014 gefiel er mir sehr gut, also kein Grund für Puh Rufe. Als einst die zwei Mädchen von Tattoo für Russland sangen, küssten sie sich, was einen richtigen Hype auslöste. Und auch damals gefiel mir die Kunst hinter dem Song.

Ich frage mich immer, wie es möglich ist, die Politik so intensiv in ein Kunstereignis hineinfliessen zu lassen. Gott sei Dank hat uns Conchita Wurst gezeigt, dass die Politik nicht alles beeinflussen kann. Als sie gewonnen hatte, freuten sich die Menschen in ganz Europa aus vollem Herzen heraus, sodass die Freude überschäumte, vor Glück fast platzte. Es bewegte sich etwas in den Herzen der Menschen, und Bewegung ist gut, denn jeder Fluss, der nicht mehr fliesst, entwickelt sich zum stinkenden Tümpel. Alles, was fliesst, führt in etwas Grösseres hinein, und so erhoffe ich mir, dass mehr und mehr Menschen tolerant genug werden, um andere Menschen in Frieden leben zu lassen.

Damals als im Jahr 1982 Deutschland gewann und Nicole für ein bisschen Frieden auf der Welt gesungen hatte, trug sie eine weisse Gitarre, als Zeichen für den Frieden. Schon damals jubelte Europa und erhoffte sich mehr Frieden. Als dann 2010 Deutschland wieder gewann und Lena Meyer Landrut für Love gesungen hatte, erhoffte man sich mehr Liebe, und Europa jubelte wieder. Als 1966 Österreich mit Udo Jürgens gewann, stand wieder die Liebe im Mittelpunkt. Und als Abba gewann, stand die Toleranz ganz weit oben, denn die Kostümierung war ein Hit. Ich denke, wir sind auf dem Weg zum Weltfrieden, zumindest im Gesang.

Sieger und Verlierer des Eurovision Songcontest

Es gab Länder, die gewannen den Songcontest öfters. Dazu zählen Irland, Grossbritannien, Luxemburg, Schweden, Frankreich, Niederlande und Israel. Vor dem Fall der Berliner Mauer und des eisernen Vorhangs wurde der Beitrag von Israel in manchen Ostblockstaaten geblockt, denn man wollte nicht, dass das Volk daran teilnehmen kann. Aber es nützte alles nichts, Israel war unter den Gewinnern.

Ein Songcontest besteht auch aus Verlierern, und so gab es Interpreten, die gingen mit 0 Punkten nach Hause. Ein Interpret nahm sich dies so zu Herzen, dass er sich schämte und eine Therapie machen musste. Auch Österreich sammelte einmal 0 Punkte, aber dabei zu sein, das ist doch alles, besonders wenn man verliert.

Das Event rund um den Eurovision Songcontest

Der 1. Songcontest fand im Jahr 1956 statt, als Zeichen des Friedens nach einer langen Kriegsepoche. Gerade einmal 7 Länder nahmen teil. Man wollte durch Musik wieder zueinander finden und Hoffnung verbreiten. Im Westen entstand eine Art Aufschwung, ein Wirtschaftswunder, und die Leute hatten wieder Freude im Herzen. Politische Lieder hatten beim Songcontest damals keine Chance, denn man wollte die Künstler samt deren Kunst in den Vordergrund stellen.

Im Osten riegelte man die Staaten ab und baute Mauern auf, damit niemand in den Westen kam. Trotzdem brach der Songcontest, der sich damals noch Grand Prix nannte, in den Osten vor. Im heimlichen Westfernsehen schaute man sich das Weltereignis an und ahmte es nach.

Diese Wende gefiel der Politik nicht, und so suchte man im Osten nach einem eigenen Musikwettbewerb. So entstand der Intervision Songcontest. Finnland nahm an beiden Wettbewerben teil und gewann sogar einmal den Intervision Songcontest. Trotzdem fand dieser Musikwettbewerb ein Ende, und der westliche Eurovision Songcontest überlebte.

Wussten Sie, dass man im ehemaligen Ostblock den Sieger ermittelte, indem die Leute das Licht anmachten, wenn ihnen ein Lied gefiel? Anhand der Stromauswertung wurde dann der Sieger gekürt. Das habe ich einmal in einem Doku-Beitrag gehört und traute meinen Ohren kaum. Bitte, es war nicht wichtig, wer wählt, sondern nur wer auswertet.

Es gab Jahre, in denen verweigerten manche Länder den Songcontest, weil Spanien gewann und man die Franco Diktatur nicht wollte. Spanien präsentierte dann jedoch ein Desaster, und nach und nach wurde der Musikwettbewerb wieder gesellschaftsfähig. Österreich und Deutschland waren übrigens auch damals unter den Verweigerern. Da rückte die Politik wieder in den Mittelpunkt.

Der Songcontest heute

Früher war der Eurovision Songcontest ein gesellschaftliches Ereignis für die obere Mittelklasse. Man warf sich in Schale, zog sich die Abendgarderobe an, denn Abendkleid und Frack samt Fliege waren fast Pflicht, gehörten zum guten Ton, zur Knigge dazu. Es war ein Event der puren Unterhaltung. Es gab sogar Jahre, in denen scheuten sich die Künstler, daran teilzunehmen, weil es ein spiessiges Event war.

Als immer mehr Länder teilnahmen, gab es plötzlich ein Halbfinale, bei dem die Finalisten ermittelt wurden, die dann am eigentlichen Event teilnahmen. Die Jury wertete nicht mehr alleine, sondern jeder konnte per Telefon und Handy mitwerten. Das ist bis heute so geblieben, aber leider haben dadurch kleine Länder mit wenig politischem Einfluss kaum noch Chancen zu gewinnen.

Heute ist der Songcontest zum Grossevent geworden, denn die halbe Welt schaut zu, und wer es schafft, Karten zu bekommen, ist live dabei. In hunderten Public Viewings kann man zusammen mit anderen Leuten den Songcontest auf grossen Leinwänden mitverfolgen. Schlimm wird es erst, wenn es stark regnet, denn dann will niemand draussen feiern.

Heute ist der Musikwettbewerb Politik, Kunst und Show in einem Eimer, alles hat drin Platz. Man muss nicht unbedingt in Abendgarderobe erscheinen, man darf Mensch sein und so bleiben, wie man ist. Übrigens kostet die Austragung des Eurovision Songcontest einiges, und so müssen die Siegerländer sparen, um ihn sich leisten zu können, was für einige Länder zur Herausforderung wird. Auch tut der Songcontest einiges für die Wirtschaft des jeweiligen Austragungslandes, denn die Werbung boomt, der Tourismus wird angekurbelt, und die Hotels sind bis aufs letzte Bett ausgebucht. Im letzten Bett schlafe ich.


Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Lifestyle