Beauty Ratgeber

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Antiaging

Gesicht

Haare

Körper

Kosmetik

Schönheit

 

Home

Shop

News

Facebook

Twitter

YouTube

Wie bekommt man schöne Zähne?

Schöne ZähneWer den Mund öffnet, sollte für weisse Zähne sorgen, es sei denn, man gönnt sich die makabere Darstellung seiner Innenmundausstattung und schminkt seine Zähne mit farbigem Zahnlack. Den gibt es auch in rot und schwarz, passend zu Halloween. Unsere Zähne brauchen tägliche Pflege, eine gute Zahnbürste, eine schonende Zahncreme, die richtige, vorwiegend basische Ernährung, und einmal im Jahr sollte sich der Zahnarzt des tiefsten Vertrauens die Mundhöhle anschauen, selbst wenn man bei diesem Besuch vor Angst in die Hose macht.

Schöne Zähne sind gesund, sehen brillant aus, verleihen uns ein süsses Lächeln, und sie müssen geschont, genährt und gepflegt werden. Menschen mit naturbelassenen, weissen Zähnen haben es oft leichter im Leben, da das Gebiss unbewusst ein Faktor ist, der den ersten Eindruck prägt. So bekommen Leute mit schönen Zähnen eher einen geeigneten Partner, tun sich im zwischenmenschlichen Bereich leichter und finden auch schneller einen guten Job, besonders im repräsentativen Bereich oder im Kundenkontakt.

Die Zähne werden schöner, wenn man sie artgerecht pflegt. Hierzu zählen das tägliche Zähne-putzen, die richtige Ernährung, der jährliche Besuch beim Zahnarzt, die professionelle Zahnreinigung bei der Zahnkosmetikerin, beim Zahnkosmetiker, und man muss auf sein Gebiss aufpassen, denn Zähne können schmerzen, wenn sie kommen, und wenn sie wieder gehen. Dritte Zähne, ein künstliches Gebiss erfüllt zwar seinen Zweck, dient als Beisswerkzeug, aber es sorgt nicht für die beste Gesundheit.

Am 25. Oktober ist internationaler Welttag der Zähne, Tag der Zahnhygiene. Die Zähne sind wichtig, zum Lächeln, für unsere Psyche, für die Optik, zum Sprechen, zum Beissen und Zerkleinern der Nahrung, und sie sind ein Schönheitssymbol, besonders wenn sie weiss und gesund sind. Sie sind wie eine Visitenkarte im Mund, dienen der Ausstrahlung, stehen für Image und Prestige, sind ein Türöffner für die Karriere, und sie symbolisieren einen gewissen Wert in der Gesellschaft. Wer faule Zähne besitzt, muss damit rechnen, dass Menschen sich von ihm abwenden oder ihn als sozial labil einstufen. Im Berufsleben dienen sie der Kommunikation, und besonders vor der Kamera, im Medienbereich, im Kundengespräch, bei Präsentationen sind sie ein wichtiges Instrument, welches ästhetisch sein muss.

Wie bekommt man gesunde Zähne?

Unsere Zähne sind wichtig für den gesamten Körper. Jeder einzelne Zahn steht für ein körperliches Organ, wenn man von der ganzheitlichen Medizin ausgeht. So kann ein Loch im Zahn beispielsweise den Rachenraum, die Lunge, die Leber, die Augen, die Nase oder sogar unsere Hände und Füsse negativ beeinflussen. Man spürt oft Kopfschmerzen, wenn die Zähne kaputt sind, weil durch Parodontitis und Karies-Löcher Öffnungen entstehen, durch welche Bakterien und Keime eindringen, die sich im gesamten Körper ausbreiten. Bei einer Sepsis, einer Blutvergiftung, muss man die Ursache, den Bakterienherd finden, sonst versagen irgendwann die Antibiotika. Dies ist oft ein Wettlauf gegen die Zeit, und 40% aller Patienten sterben heute noch aufgrund einer zu spät erkannten Sepsis, die ihre Ursachen in entzündeten Zähnen und Zahntaschen hat.

Wer genetisch bedingt schlechte Zähne hat, muss auf seine Zahn-Gesundheit, die tägliche Pflege und die Ernährung achten. Die Gene beeinflussen bis zu einem Drittel unsere Zahn-Gesundheit und die Stabilität jedes einzelnen Zahns. Gute Gene können jedoch im Laufe des Lebens abgeschalten werden, wenn wir uns dementsprechend ungesund verhalten. Zwar können sich Menschen mit guten Genen einen etwas ungesünderen Lebensstil erlauben, aber kein Zahnschmelz ist so dick, dass er ewig hält, wenn man ungesund lebt.

Auch ein schwaches Immunsystem und säurehaltige Nahrung können zu Entzündungen im Mund führen. Deshalb sind ein Hoher Vitamin C und D Spiegel wichtig im Blut, ausreichend Zink und die nötigen Mineralstoffe. Vitamin C sollte man sich aus der festen Nahrung, aus Obst und Gemüse holen, nicht aus säurehaltigen Vitamintabletten oder pulverisierten Säften, und Vitamin D bekommt man über die Haut aus der Sonne, und nur notfalls aus Vitaminpräparaten.

Die Zähne prägen unsere Psyche

Wenn man bedenkt, dass sich die Zähne in der Evolution aus der Aussenhaut gebildet haben, welche in die Mundhöhle gewandert ist, sogenannte Ektoderme, so können wir heute froh sein, ein ästhetisches Zahnbild zu besitzen. Wir sollten unsere Zähne hüten, denn sie erfüllen wertvolle Funktionen, dienen der Nahrungszerkleinerung und bilden unsere sozial geprägte Sprache, besonders die S-Laute, sowie die Konsonanten.

Wenn wir Stress haben, reiben wir unbewusst die Zähne aneinander und rubbeln dadurch den Zahnschmelz weg, wodurch der Zahn empfindlich wird. Besser ist es, durch gezielte Entspannungstechniken das Zähneknirschen in den Griff zu bekommen. Wir können im angespannten Zustand das unbewusste Zähneknirschen nicht verhindern, weil wir dies auch nachts im Schlaf machen, wenn wir psychisch angeschlagen sind.

Das natürliche Gebiss

Wie viele Zähne hat der Mensch? Der erwachsene Mensch besitzt 32 Zähne, inklusive der Weissheitszähne, der Schneidezähne, Eckzähne, Mahlzähne und Backenzähne. Manche Leute glauben, sie würden auch dritte Zähne bekommen, wenn ein Loch unbehandelt ohne neuen Zahnersatz wieder zuwächst. Dies stimmt jedoch nicht, nach unseren zweiten Zähnen, die wir nach den Milchzähnen bekommen, ist Schluss. Nur die künstlich angefertigte Zahnprothese oder synthetisch eingemauerten Zähne zählen zu den dritten Zähnen. Sie können jedoch nur für das reibungslose Kauen und für die gute Aussprache dienen, nicht zur allgemeinen Gesundheit im Körper zu 100% beitragen, da diese Zähne nicht mehr direkt mit den Zahnwurzeln verbunden sind und keine Nährstoffe aus der Nahrung ziehen. Für die körperliche Gesundheit sind sie nur insofern wichtig, als dass wir mit ihnen wieder ein qualitativ hochwertiges Lebensgefühl haben.

Karies

Wie bekämpft man Karies? Achtung, ein Loch im Mund kann Unbehagen bedeuten. Karies entsteht, wenn der Zahn angegriffen wird, wenn sich der Zahnschmelz auflöst und sich Bakterien durch den Zahn bohren. Tägliches Zähneputzen verhindert faule Zähne. Man sollte aber auch regelmässig zum Zahnarzt gehen. Wer sich ungesund ernährt, zu viel Säure in Form von Zucker, Wein, Sekt, Fleisch, oder Fastfood verspeist, rauht seinen Zahnschmelz auf, zerstört die gesunde Mundflora und bietet den Karies-Bakterien einen soliden Nährboden. Sie greifen den Zahn an, ein Loch entsteht, die schwarzen Zähne stinken, und der Zahnarzt kann nur noch zur Reisszange greifen.

Milchzähne

Wie geht man mit Milchzähnen am besten um? Man kann sie konservieren und seinen Enkeln zeigen, oder man verarbeitet sie zu Schmuck, wenn man makaber genug ist und seine eigenen Zähne gerne am Körper trägt. Kinder sollten ihre Milchzähne täglich putzen, und hier müssen die Eltern eine Vorbildfunktion erfüllen, denn das Kleinkind schaut sich vieles von seinen eigenen Eltern ab. Oft kann man am Zustand der Erwachsenen die Zähne ihrer Kinder erkennen, denn muffige, ungeputzte, von Karies befallene Zähne sind ein Problem, welches sich manche Menschen selber züchten. Man kann seinen Kindern spielerisch beibringen, die Milchzähne zu putzen, und man gibt ihnen hierfür zuckerfreie Kinderzahnpasta, damit sie lernen, dass die Zahnpflege Spass macht.

Weisse Zähne

Wie bekommt man weisse Zähne? Mit einem professionellen Bleaching werden sie schneeweiss. Mit einem Bleaching für zu Hause, mit Zahnlack, mit Zahnweisspuder oder Zahnweiss-Streifen, mit natürlicher Zahnhygiene und dem Verzicht auf säurehaltige Nahrung bekommt man die Zähne auch schön weiss. Zitrone hilft kaum, schadet aber dafür umso mehr, weil sie jede Menge Säure enthält. Wer unter Zahnverfärbungen leidet, sollte die Ursache feststellen lassen. Hier hilft eine Mineralstoffanalyse, ein Bluttest, oder man lässt sich die gelben Zähne beim Zahnarzt aufhellen. Rauchen, Rotwein und Obstsäfte können auch zu Zahnverfärbungen führen, und wer viel Kaffee trinkt, sollte seine Zähne regelmässig professionell reinigen lassen.

Zahnarzt

Wie verliert man die Angst vorm Zahnarzt? Man sollte sich einen einfühlsamen Arzt aussuchen, denn viele Leute verspüren einen Würgereiz, wenn jemand in ihrem Mund umherstochert. Zweimal jährlich sollte man zum Zahnarzt gehen, damit gröbere Behandlungen vermieden werden, und der spezielle Wellnesszahnarzt behandelt sogar unter Hypnose. Es gibt mittlerweile schmerzfreie Behandlungen mit einer 3D Kinobrille, da braucht man keine Spritze mehr. Und es gibt Leute, die verlieben sich in ihren Zahnarzt und stehen regelmässig bei ihm auf der Matte.

Zahnbürste

Welche Zahnbürste passt zu Ihnen? Weiche Borsten sind gut geeignet für empfindliches Zahnfleisch, und harte Borsten schrubben besser, wenn man unter hartnäckigen Zahnbelägen leidet. Die Zahnbürste sollte gut in der Hand liegen und nicht zu üppig oder grob strukturiert ausfallen, sonst verletzt man sich womöglich am Zahnfleisch, oder man kommt nicht gut in die hintersten Ecken hinein. Die elektronische Zahnbürste ist übrigens etwas für faule Leute, welche sich mit einer mechanischen Bürste bloss die Finger krumm rubbeln.

Zahnfleisch

Wie bleibt unser Zahnfleisch gesund? Das Zahnfleisch ist empfindlich und neigt zu Entzündungen, wenn man die Mundhöhle nicht ordentlich reinigt. Zähne putzen, Basentee, eine Munddusche, und entzündungshemmende Speisen helfen, den Mundraum steril und bakterienarm zu halten. Und Kaugummi regt den Speichelfluss an, damit die Mundhöhle nicht trocken wird. Gegen das lästige Zahnfleisch-Lachen hilft eine spezielle Behandlung, damit das Lächeln schön aussieht. Man nennt diesen Effekt Gummy-Smile, aber nicht jedes Zahnfleisch ist für einen chirurgischen Eingriff gerüstet, denn es kann sein, dass gesunde Zähne ausfallen, falls man eines Tages unter Zahnfleisch-Schwund leidet.

Zahnpasta

Welche Zahnpasta passt zu Ihnen, und welche putzt gründlich? Fakt ist, viele Leute scheuen das künstliche Fluorid, dabei ist es wichtig für den Zahnschmelz. Natur-Zahncremes beinhalten jedoch ähnliche Stoffe, Selen, Bylit, welche die Zähne auch gesund erhalten und nicht bedenklich sind. So manch ein Zahnarzt sagt, Fluorid ist unbedenklich, und viele Naturheilpraktiker schwören auf Alternativen wie grünen Tee. Übrigens gibt es aufhellende Zahncremes, welche jedoch mit Chemie arbeiten, und dies sollte man sich gut überlegen, denn der Effekt ist nicht so gross, aber der langfristige Schaden für den Zahnschmelz kann enorm sein.

Zahnpflege

Wie pflegt man seine Zähne richtig? Wichtig ist das tägliche Putzen, vorzugsweise eine halbe Stunde nach den Mahlzeiten, damit sich der Zahnschmelz ein wenig regeneriert. Zahnseide hilft in den Zahn-Zwischenräumen, und ein Zungenbürstchen entfernt lästigen Plaque auf der Zunge. Es gibt spezielle Gels und Zahnstreifen, die Alarm schlagen, wenn die Zähne nicht ordentlich geputzt sind. Für den Zahnmuffel ist eine elektrische Zahnbürste ideal, und die richtige Zahnpasta, die nicht zu scharf sein sollte, reinigt die Zähne schonend.

Zahnschmuck

Welcher Zahnschmuck passt zu Ihnen? Twinkles, Grills, Tattoos am Zahn, Edelsteine und Brillanten, Aufkleber, die Vielfalt ist gross, und so ein Zahnpiercing sollte man sich vom Zahnkosmetiker einsetzen lassen, denn es bestehen durchaus Risiken für den Zahn. Eine Art Schmuck kann man sich auch lackieren lassen. Hierfür existiert Zahnlack in allen Farben, was beispielsweise zu Halloween ein Hit ist, wenn man mit roten oder schwarzen Zähnen die Leute erschreckt. Ein Goldzahn ist auch eine Art Schmuck, der Reichtum und Prestige symbolisiert.

Zahnstocher

Wie wichtig sind Zahnstocher, und wie wendet man sie richtig an? Gerade für unterwegs und im Restaurant sind sie ideal, denn man kann schnell nach dem Essen die Zahnzwischenräume reinigen, dann fühlt man sich sauber, quasi klinisch rein. Und man sollte bei der Verwendung die Zahnstocher-Knigge einhalten, dann ist man auf der sicheren Seite. Mit den Fingern darf man sich die Zähne nicht in der Öffentlichkeit reinigen, sonst erntet man Blicke, denen man lieber nicht begegnen will.

Zähne Ernährung

Wie nährt man seine Zähne richtig? Unsere Zähne brauchen Kalzium, Vitamine, wichtige Nährstoffe. Obst hat zwar Fruchtzucker, ist jedoch wichtig, denn es ist ein guter Vitaminlieferant. Gemüse ist noch wichtiger. Säfte und Süssigkeiten sind Gift für die Zähne, da sie Säure und Zucker enthalten. Der Süssstoff Xylit enthält karieshemmende Substanzen, aber selbst Süssigkeiten mit Xylit sollte man nicht permanent und unkontrolliert verspeisen. Kräuter, Basen, Grüntee, Nüsse, Beeren, all das sorgt für unsere Zahn-Gesundheit und gehört zu einer ausgewogenen Kost dazu. Fluoridtabletten sollte man jedoch nur bei einem strikten Mangel einnehmen, da sie sonst den Zahnschmelz nicht härten, sondern kontraproduktiv wirken.

Schöne Zähne - Audio


Beautyshop

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Beauty