Wellness Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Abnehmen

Entspannung

Ernährung

Fitness

Gesundheit

Wie funktioniert eine Diät?

Abnehmen mit einer DiätWelche Diät ist gesund? Es ist diejenige, die personalisiert ist und auf den jeweiligen Stoffwechsel abgestimmt wird, dem individuellen Lebensstil entspricht und gut in den Alltag integriert werden kann. Schlank zu sein, kann glücklich machen, weil die Optik in der Gesellschaft eine grosse Rolle spielt und man dadurch oftmals bessere Chancen im Leben hat. Und so beginnen viele Leute ihre erste Abnehmkur mit einer Kohlsuppendiät. Was macht man aber, wenn einem die Kohlsuppe zum Hals heraus hängt? Dann muss man eine typgerechte, andere Diät wählen, seine Kalorienzufuhr reduzieren, indem man auf Fett, Kohlenhydrate oder Zucker zum Teil verzichtet, wobei jede Diät für sich nach einem geordneten Plan arbeitet. Wer durch Reduktion seiner Nahrung abnehmen möchte, sollte seine Blutwerte regelmässig untersuchen lassen, besonders aber das Cholesterin, denn dies steigt bei Low-Carb-Diäten manchmal stark an.

Gesund und nachhaltig nimmt man ab, wenn man sich dabei Zeit lässt. Man verzichtet beispielsweise auf grosse Portionen, entscheidet sich für die FDH-Diät, vorausgesetzt, man verhungert nicht beim kleinen Teller. Bei einer gesunden Diät kommt es darauf an, zu welcher Tageszeit man etwas isst, und wie oft, wieviel und in welchen Abständen man Nahrung zu sich nimmt. Süsses am Abend kann zu keinem Fettabbau führen, am Morgen jedoch schon, weil der Körper tagsüber Energie braucht und Fett verbrennt. Fetthaltige Speisen am Morgen sind ungeeignet, weil der Körper Zucker braucht, am Abend führt jedoch fetthaltiges Essen zur Fettverbrennung, weil dem Körper signalisiert wird, dass er keine Hungersnot erleidet und nichts horten muss. Je nach Diättyp braucht man zwei bis drei Mahlzeiten am Tag. Man sollte seinen Kalorienverbrauch ausrechnen, er variiert zusammen mit dem Körpergewicht und der Bewegung, und dann darf man nicht mehr Kalorien zu sich nehmen, als man täglich verbraucht.

Eine gesunde Diät könnte beispielsweise so aussehen: Morgens zwei Stück Vollkornbrot mit Marmelade oder süssem Brotaufstrich, dazu etwas Obst, Tee oder Kaffee. Mittags ein gemischter Salat, vielleicht je nach Kalorienverbrauch einige Kohlenhydrate, denn Mittags darf man auch Nudeln, Reis und Kartoffel essen. Abends Fisch oder mageres Fleisch mit Gemüse. Natürlich muss man zwischen den unzähligen gesunden Nahrungsmitteln variieren. Nur auf Fertiggerichte und ungesundes Fastfood sollte man verzichten.

Eine Diät beginnt im Kopf

Jede Diät ist im Grunde eine Kopfsache. Solange man den Schalter im Kopf nicht aktiviert hat, abnehmen zu wollen, verliert man kein Gramm, welches man sich nicht nachher wieder auf Bauch, Oberschenkel, Po und Hüfte züchtet. Der Gesundheitsgedanke muss sich im Gehirn einnisten, und bitte nicht erst, wenn man krank ist. Wer nach dem richtigen Zeitpunkt sucht, um eine Diät zu beginnen, verschiebt das Problem immer auf morgen. Man muss sofort beginnen, nur an Weihnachten, Ostern und zum eigenen Geburtstag bringen Diäten nichts, denn da wird gefeiert.

Eine Diät besteht aus mehreren Phasen

Wer mit einer Diät abspeckt, muss mehrere Phasen durchlaufen. In der ersten Phase sucht man sich die geeignete Abnehmkur aus, wobei man hier oft erst experimentieren muss, denn jeder Körper reagiert anders auf Nahrungsentzug. In der zweiten Phase beginnt die eigentliche Diät, gepaart mit dem Durchhaltevermögen, denn abgebrochene Diäten bringen nichts. Die dritte Phase ist die längste, denn sie besteht aus der Ernährungsumstellung. Nur mit einer dauerhaft angewandten gesunden Ernährung bleibt man auch schlank. Alte Gewohnheiten sorgen erneut für die Gewichtszunahme, sodass man wieder von vorne beginnen muss.

Das gezielte Diätprogramm

Mit einem Diätplan kann man abnehmen. Einige Diätprogramme kann man per Handy-App herunterladen. Bitte, das ist praktisch, denn so hat man sein gesamtes Gewichtsmanagement im Überblick und kann jederzeit per App schauen, wie weit man mit seiner Diät ist, ob sie erfolgreich verläuft und ob man zufrieden damit ist. Manche Anbieter von Diätprogrammen schicken täglich oder zumindest wöchentlich einen kleinen Speiseplan per E-Mail, damit man nicht ganz mit sich alleine dasteht. Manche Anbieter schicken sogar Einkaufslisten mit. Da weiss man genau, was man noch besorgen muss. So ein Diätprogramm ist für den Allergiker nicht unbedingt geeignet, da er nicht alles verträgt, was auf der Einkaufsliste steht. Die Online-Diätprogramme kosten zwischen 30 Euro und 150 Euro, vereinzelte sind auch teurer, und sie nehmen uns viel Arbeit ab, weil wir uns um nichts zu kümmern brauchen, ausser ums Gewichtsmanagement.

Der persönliche Diät-Coach

Wer nicht unbedingt die irgendwie einseitig wirkenden, vorgefertigten Diätpläne aus dem Internet in Anspruch nehmen möchte, für den gibt es den persönlichen Abnehm-Coach. Der Vorteil daran ist, dass man ihn für sich alleine hat, dass man von ihm animiert und zum Abspecken angetrieben wird, und dass er einen Diätplan zusammenstellt, der individuell auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Der Nachteil daran ist, dass so viel Individualität Zeit und Geld kostet. Man bezahlt für seinen persönlichen Diät-Coach im Durchschnitt zwischen 150 Euro und 500 Euro, wobei nach oben hin keine Grenzen bestehen. Die gute Figur hat eben ihren Preis.

Welcher Diättyp sind Sie?

Der emotionslose Diättyp kennt keine Gefühle. Er nimmt strikt nach Anleitung ab, kann ungeniert Kalorien zählen und muss keinen inneren Schweinehund bekämpfen. Er nimmt schnell ab, zieht sein Programm durch und widmet sich einer Diät sachlich kompakt, da in seinem Gehirn die emotionale Ebene nicht grossartig ausgeprägt ist. Die 24 Stunden Diät ist etwas für den sachlichen Diättypen, denn er zieht die Sache durch. Die Low Carb Diät ist auch gut geeignet für ihn, denn er achtet genau darauf, ob Kohlenhydrate im Essen stecken oder nicht. Die harte, eintönige Kohlsuppendiät tut dem sachlichen Typ auch gut, denn er verschwendet keine Emotion in anderes Essen, er zieht das Programm knallhart durch.

Der emotionale Typ hingegen benötigt eine Diät, die ihm Freude bereitet, eine abwechslungsreiche Kost mit vielen verspielten Details. Er kann auch besser in der Gruppe abnehmen, denn alleine schafft er es kaum, da jeder Tag eine ungünstige Emotion liefern könnte, die zum Abbruch der Diät führt. Da braucht nur der kleine Liebeskummer vorbeischauen, und schon nimmt der Gefühlstyp wieder zu. Für den emotionalen Diättypen sind Sendungen wie -the biggest looser- auf SAT1 gut, denn dort hat er eine Gruppe von Gleichgesinnten, denen er sein Leid klagen darf. Er benötigt Freunde, die ihm bei der Diät helfen, denn er kann schnell in alte Essgewohnheiten zurückfallen. Ein Ernährungsberater, der ihm zur Seite steht, kann da Wunder wirken. Für den emotionalen Typ wäre beispielsweise eine leichte Form der Atkinsdiät geeignet, vielleicht die Logi Diät. Fettreiches Essen zum Fett verbrennen, dazwischen gezielte, wenige Kohlenhydrate, damit die Abwechslung stimmt. Auch sollte der Emotionstyp eine Diät mit verschiedenen Sportarten begleiten, dann geht das Abnehmen schneller, Glückshormone werden ausgeschüttet, und die Diät macht mehr Spass.

Um herauszufinden, welcher Diättyp Sie sind, müssen Sie sich folgende Fragen stellen: Habe ich in meinem Leben schon Dinge von Anfang bis zum Ende durchgezogen? Kann ich 6 Stunden am Stück arbeiten, ohne eine Pause zu machen? Bin ich immer pünktlich, oder lasse ich andere oft warten? Mache ich Dinge auf den letzten Drücker, oder habe ich immer Zeit übrig? Entscheide ich mich oft um, oder bleibe ich bei meiner Meinung? Halte ich Termine ein?

Der sachliche Diättyp ist pünktlich, trifft seine Entscheidungen ohne zu schwanken, er hält Termine ein, er kann ausdauernd arbeiten, er lässt andere nicht warten, er zieht Sachen bis zum Ende durch. Der emotionale Diättyp lässt andere warten, ist nicht entscheidungsfreudig, er braucht Pausen, er ist oft unkonzentriert, er brennt jedoch für Dinge, die ihn seelisch berühren, und er ist nie fertig, wenn die Zeit abgelaufen ist.

Wie hält man eine Diät durch?

Manche Leute sind der Meinung, keine Diät funktioniert. Das stimmt nicht, es sei denn, man hat kein Durchhaltevermögen, man wendet Diäten falsch an, oder man kommt gegen seinen inneren Schweinehund nicht an. Das Durchhalten einer Diät funktioniert nur dann, wenn man auf seinen Körper hört, ihm keine radikale Hungersnot zumutet und lieber langsam als zu schnell abnimmt. Jede Abnehmkur bedeutet für den Körper Krieg, und so hortet er jedes Gramm Fett für die nächste zu bekämpfende Hungersnot, denn der Körper kämpft, wenn er hungrig ist. Wer seine Diäten nicht durchhält, verfällt dem Jojo-Effekt und kann eines Tages seinen Ehering um den Hals tragen, weil der Finger zu dick ist. Vielleicht hängen Sie sich ein Foto eines bissigen Hundes an die Kühlschranktür, und ein Foto eines begehrten Models an die Zimmerdecke, dann halten Sie Ihre Diät samt Ernährungsumstellung leichter durch.

Beim gesunden Abnehmen geht es nicht unbedingt darum, dass man seinen radikalen Nahrungsentzug durchzieht, es geht vielmehr darum, dass man seinen Lebensstil ändert. Man muss sich langfristig gesund und schlank ernähren, wobei man 80% der Zeit gesund essen und nur 20% der Zeit schlemmen sollte.

Was darf man bei einer Diät essen?

Keine gängige Diät ist für eine Daueranwendung geeignet. Die grösste Hürde einer Diät ist der Heisshunger. Mit Gemüsesalaten, mageren Putenstreifen, Tofu, Seitan und magerem Fisch bekommt man das Hungergefühl jedoch in den Griff. Bei einer Diät sinkt und steigt der Blutzuckerspiegel oft rasant. Und schon wieder verspüren wir den Heisshunger. Obst beinhaltet viel Fruchtzucker, Nudel, Reis, Kartoffel, Karotten, Erbsen und Teigwaren beinhalten viele Kohlenhydrate. Wir benötigen von allem etwas, aber gerade bei Diäten reduzieren wir uns auf ein Minimum und lassen entweder Fett, Kohlenhydrate oder Zucker weg. Das ist falsch, denn so nehmen wir nachher wieder schnell zu. Besser ist es, alles zu essen, aber nicht zu oft und nicht zu viel davon.

Naturbelassene, unverarbeitete Lebensmittel helfen beim Abnehmen. Wasser und Tee helfen, um gesund abzunehmen. Obst und Gemüse helfen, mageres Fleisch von Huhn und Pute hilft notfalls, gesunde Salate mit Joghurt-Dressing, klare Gemüsesuppen, Knäckebrot, magerer Käse, Gemüseaufstriche aufs Brot, dies sind gesunde Nahrungsmittel, mit denen man abnimmt.

Wasser trinken kann eine Diät unterstützen, allerdings nur, wenn man sich an die 2 bis 3 Liter am Tag hält, die der Körper benötigt. Wasser ist ein Transportmittel und kann nur wirken, wenn man auf eine gesunde Kost umsteigt und nicht mehr als drei Mahlzeiten am Tag verspeist. Kleine Mahlzeiten sind nicht unbedingt besser, wenn man zu viele von ihnen über den Tag verteilt zu sich nimmt.

Mit Obst und Gemüse nimmt man nur ab, wenn man seinen Kalorienhaushalt im Überblick behält. Obst, besonders süsse Früchte, enthalten viel Fruchtzucker, der im Körper wieder als Fett abgelagert wird, wenn man ihn nicht in Energie umwandelt und verbrennt. Ananas ist übrigens ein ungünstiger Diättipp, weil sie sehr viel Fruchtzucker enthält. Sie entwässert den Körper, man muss oft aufs Klo, aber den gleichen Effekt bekommt man mit purem Wasser und einer Entschlackungskur auch hin.

Das Diät-Frühstück

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit an Tag, da es Energie liefert und den Körper vor Heisshunger-Attacken schützt. Frühstücken Sie Vollkornbrot, Knäckebrot oder Pumpernickel Brot. In Weissbrot und Mischbrot ist viel Zucker, denn das Weizenmehl wird im Körper in Zucker umgewandelt, und der Zucker entwickelt sich sofort zu Fett weiter. Mischbrot oder gefärbtes Weizenmehl sind nicht zu empfehlen. Essen Sie Frischkäse statt Butter, Putenwurst statt normalem Schinken, Marmelade statt Schokocreme, und verzichten Sie auf die fertigen Aufstriche aus der Dose. Sie sind bequem, aber sehr zuckerhaltig und deshalb die reinsten Dickmacher. Verzichten Sie auf Aromastoffe in den Produkten, denn sie steigern das Hungergefühl und machen zusätzlich dick. Essen Sie dafür Frühstückslachs und echte Käsescheiben, die aus der Natur stammen und ohne chemische Farbstoffe sind. Eine Tasse Kaffe oder Tee sind in Ordnung, besser als Kakao.

Das Diät-Mittagessen

Trinken Sie Wasser statt Saft zum Mittagessen, aber natürliches Wasser ohne Zusatzstoffe. Essen Sie nur natürliche Lebensmittel und keine Fertiggerichte. Putenfleisch oder Fisch, Gemüsesuppe, unbehandelten Reis, Kartoffel statt Pommes. Essen Sie vegetarische Gerichte, wenn Sie auswärts essen. Verzichten Sie auf die Sossen und Cremes im Essen.

Das Diät-Abendessen

Am Abend braucht der Körper nicht mehr viel Nahrung, deshalb gibt es abends ein leichtes und übersichtliches Abendessen. Essen Sie Spinat mit Gemüse drin, Salat, wenn Sie ihn verdauen können, Reis mit Gemüse drin, Gemüseauflauf oder einfach Knäckebrot mit Gemüse und Frischkäse. Manche Menschen betreiben Dinner-Canceling und essen nach 16:00 Uhr nachmittags nichts mehr. Abends sollte man ohnehin wie ein Bettler dinieren, damit sich der Körper nachts erholen und Fett verbrennen kann.

Welche Diät ist ungesund?

Die radikalen Diäten, bei denen man seinen Körper förmlich auslaugt, führen nicht zum Erfolg. Bei diesen Abnehmkuren reagiert unser Körper aggressiv, Fett lagert sich hartnäckiger in den Fettzellen ein, ein Schwindelgefühl ist oft als unangenehme Begleiterscheinung dabei, und man fühlt sich schwach, leistungsarm und müde. Solche Diäten sind beispielsweise die Nulldiät, das hartnäckige Fasten, das Dinner Canceling, oder die 1 in 2 Diät, bei der man einen Tag fastet und nur jeden zweiten Tag essen darf. Hier wird der Körper extremen, seinem natürlichen Kreislauf entgegengesetzten Ernährungsverhältnissen ausgesetzt, sodass man Langzeitschäden davontragen kann.

Diäten wie die South-Beach-Diät, die No-Carb-Diät, die Low-Carb-Diät, die Atkins-Diät oder die Steinzeit Diät bringen nur etwas, wenn man sich ärztlich betreuen lässt. Wenn der Mensch auf wichtige Lebensmittel verzichtet, fehlen ihm auch Nährstoffe, die den gesamten Körper unter Druck setzen, wenn sie fehlen. Eine wirksame Diät zeigt ihre Wirkung in ungefähr drei Monaten. Man lernt, so viele Kalorien zu sich zu nehmen, wie man auch verbrennt. Man lernt, gesund zu essen. Die Weight-Watchers sind ein gutes Beispiel dafür. Schnelle Diäten, bei denen man weniger als 800 Kalorien zu sich nimmt, sind unsinnig, denn der Mensch benötigt mehr als 1000 Kalorien am Tag, um gut zu funktionieren.

Wer sich einseitig ernährt, verliert zwangsweise an Vitaminen, Mineralstoffen und wichtigen Nährstoffen. Der Vitamin B12 Haushalt kann verloren gehen, denn eine Abnehmkur bedeutet immer auch Stress für den Körper. Deshalb sollte man sich eher für eine nachhaltige, langfristige Abspeckmethode entscheiden. Hier verliert man zwar nicht sofort das fette Gewicht, aber man bleibt gesund dabei. Oft ist es jedoch so, dass man sich auf ein Minimum herunterhungert und nach einer Diät zu futtern beginnt. Hier lauert dann der Jojo-Effekt.

Diäten im Vergleich

Eine Diät besteht entweder aus der Reduktion von Fett, Kohlenhydraten oder Zucker. Diese drei Hauptbestandteile sind die Basis jeder Abnehmkur. Je nach Diättyp verzichtet man auf Kohlenhydrate, Fett oder Zucker. Die Null Diät wird jedoch nie zum Erfolg führen, da unser Körper einen Stoffwechsel benötigt, damit er funktioniert. Wenn man sowohl Fett, als auch Zucker und Kohlenhydrate reduziert, fast gänzlich weglässt, leidet der Körper nach einigen Tagen wahrscheinlich zunehmend an Mangelerscheinungen. Sobald eine Unterzuckerung droht, wird es gefährlich. Deshalb sollten Blitzdiäten niemals länger als zwei Tage andauern.

Die USA-Diät - Fressen und Fasten

Aus den USA kommt eine krasse Diätform, mit der man angeblich ziemlich viel Gewicht in kurzer Zeit abnehmen kann. Zuerst frisst man alles, was Spass macht, was ungesund ist und dick macht, so lange, bis der Magen sich dehnt und zu platzen droht. Schokolade, Süsses, Fett, Fastfood, Fertiggerichte, alles ist erlaubt. Danach fastet man, als hätte man nichts mehr zu Essen zu Hause. Ausser Tee, Wasser und eine Fastensuppe am Tag gibt es nichts mehr. Man schlemmt zwei Tage und fastet fünf Tage. Beim Fasten erholt sich der Darm, beim Schlemmen wird dem Körper eine symbolische, volle Kornkammer signalisiert, sodass er kein Fett hortet und der gefürchtete Jojo-Effekt nicht eintritt. Durch spezielle Hormone, die man während dieser Diät einnimmt, wird dem Körper ein Wohlgefühl vorgegaukelt, sodass er in den Fastenperioden kein Hungergefühl auf Zucker und Fett verspürt. Die Diät sollte man vier Wochen hindurch machen, dann purzeln die Pfunde. Ob jedoch die Einnahme der Hormone so gesund ist, ist zweifelhaft, denn die zusätzliche Gabe von Hormonen bedeutet für den Körper eine zusätzliche Belastung. Wer diese Diätform als passend empfindet, sollte sich nachher vom Arzt durchchecken lassen, um eventuelle Erkrankungen auszuschliessen. Ausserdem ist die Fasten-Fresskur nicht für kranke Personen und Diabetiker geeignet, weil Fett- und Zuckerhaushalt darunter leiden.

Die FDH Diät für halbe Portionen

Wer nur noch halbe Portionen zu sich nimmt, kann abnehmen, er kann jedoch auch die Hälfte von seinem Vorgängergewicht zunehmen, wenn er die falschen Lebensmittel zu sich nimmt. Ein fetter Burger macht dick, ein halber Burger auch. Manche Menschen verhungern regelrecht bei einem übersichtlich halbvollen Teller, und so ist diese Diät nur für Leute geeignet, denen kleine Portionen nichts ausmachen. Man sollte vor jeder Mahlzeit viel Wasser trinken, damit man bereits satt ist, wenn der halbe Teller vor der Nase steht, dann hält man die FDH Diät länger durch.

Trennkost - die Diät auf dem Extrateller

Mit der Trennkost nimmt man nur ab, wenn man sie gezielt anwendet. Diese Diätform ist einfach, jedoch sollte man darauf achten, dass man sein Essen wirklich trennt. Kartoffeln und Reis zusammen zu essen, ist tabu. Man speist jeweils von einem einzigen Lebensmittel einen Teller. Bei der nächsten Mahlzeit verspeist man ein anderes Lebensmittel. Oder man ißt jeweils drei verschiedene Lebensmittel in gewissen Abständen hintereinander, beispielsweise Fisch, dann Gemüse, und dann Reis. Es sollten auch hier nur wenige Kohlenhydrate gegessen werden, sonst ist der Körper mit der Kalorienzufuhr überlastet. Die Trennkost hat den Vorteil, dass der Körper die einzelnen Lebensmittel getrennt voneinander verdaut, aber der Nachteil liegt im Geschmack, denn einzelne Lebensmittel ohne Soßen und Kombinationen schmecken oft langweilig.

Die Farbdiät für optische Leute

Mit einer Farbdiät kann man abnehmen, wenn man der geeignete Typ dafür ist. Manche Menschen streichen ihre Wände in grellen Farben, beispielsweise pink, rot, orange, kräftiges gelb, sattes grün, und dann dinieren sie in diesen grellen Räumen. Die grelle Wandfarbe soll dafür sorgen, dass man sich euphorischer und glücklicher fühlt und nicht mehr so hungrig ist. Einige Leute setzen auf farblich abgestimmtes Essen. Sie essen nur Lebensmittel der gleichen Farbgruppe, da damit das Hungergefühl besser in den Griff zu bekommen ist. Von einem bunten Teller ißt man mehr als von einem einheitlich einfarbigen Teller. Für Blinde ist diese Farbdiät auf den ersten Blick zwar ungeeignet, aber blinde Menschen können sich die Farben imaginär vorstellen, und somit hätte dieser Effekt im Gehirn genauso seine Wirkung.

Die Blitzdiät für schnelle Erfolge

Blitzdiäten helfen nicht, sie machen uns nur müde, leistungsarm und kurzfristig schlank. Die 24-Stunden Diät hilft nur für die nächste Party, damit das Kleid nicht kneift. Sie macht uns nachher jedoch dicker als vorher, wenn man seine Ernährung nicht umstellt. Bei einer schnellen Diät muss man ein bis zwei Tage einen genauen Diätplan durchhalten, auf Kohlenhydrate und Zucker vollends verzichten, aber dafür ist Fett erlaubt. Man kann damit kurzfristig bis zu zwei Kilo abspecken, aber man verliert oft viel Wasser, und man muss auf seine Elektrolyte achten, da die Blitzdiäten entwässernd und entgiftend wirken. Danach lagert unser Körper vermehrt Fett ein, da er sich denkt, die nächste Hungersnot kommt bestimmt. Besser ist es, man speist langsam, abonniert eine Zeitung, unterhält sich während der Mahlzeiten, reduziert seine Kalorien langfristig und nimmt Häppchenweise ab.

Die Lifestyle Diät

Die Lifestyle Diät ist eine ganze Lebensbewegung. Man ändert seinen gesamten Lebensstil, ernährt sich bewusst fettarm und zuckerarm, verzichtet auf Alkohol und Genussmittel, trainiert seine Pfunde mit leichter Bewegung ab und lebt achtsam, besonders beim Essen. Man verzichtet auf Snacks und kleine Zwischenmahlzeiten, geniesst zwei bis drei vegetarische oder vegane Hauptmahlzeiten und lebt gesund. So nimmt man ohne Jojo-Effekt ab und tut seinem Körper viel Gutes. Man kann sich ganze Lifestyle Diätprogramme zusammenstellen, die den Alltag bestimmen und leicht ins Leben integriert werden können. Man kann sich Gleichgesinnte suchen und mit ihnen gemeinsam eine Lifestyle Diät durchziehen, sich austauschen und miteinander im Wettbewerb stehen. Wer nimmt am schnellsten ab?

24 Stunden Diät

Schnell abnehmen mit der 24 Stunden Diät. Mit dieser Blitzdiät kann man bis zu 2 kg in nur einem Tag abnehmen. Die Minidiät für zwischendurch, mit ausreichend Sport und einer fettreichen Ernährung. Kohlenhydrate sind tabu, denn die Diät funktioniert nach einem Low Carb Prinzip. Nachher passt man garantiert wieder ins zu enge Kleid hinein.

Diabetiker Diät

Welche Ernährung hilft bei Diabetes? Eine spezielle Diät für Diabetiker kann den Blutzuckerspiegel so senken, dass man die Insulinzufuhr von aussen reduzieren kann. Kein Zucker, kaum Kohlenhydrate, kein Fastfood, keine Fertiggerichte und weiterverarbeiteten Lebensmittel, kein Süssstoff oder Zuckerersatz. Dafür regelmässige Mahlzeiten, Eiweiss, Gemüse, Fisch und Fleisch, Nüsse und viel pures Wasser. Ein Fitnessprogramm rundet diese Diät zusätzlich ab.

Eiweissdiät

Wie funktioniert die Eiweiss und Protein Diät? Man nimmt ab, indem man Eiweiss und Proteine zu sich nimmt, auf Kohlenhydrate verzichtet oder diese nur in geringen Mengen verspeist. Was darf man essen? Fleisch und Fisch, Salate, Gemüse und Obst, Milch und Milchprodukte, Eier und Käse. Man sollte auf seinen Magen, den Darm und die Zellen bei dieser Diät achten, da sie sehr energiearm ist.

Fleischdiät

Wie nimmt man mit der Fleischdiät ab? Man ernährt sich in den ersten zwei Wochen ausschliesslich von Fleisch und Fisch, am besten von magerem Fleisch. Man verzichtet auf Kohlenhydrate, auf Zucker und Fruchtzucker, auf dickmachende Beilagen wie Kartoffel und Reis, auf Nudel und Brot. Damit der Vitaminverlust nicht zu gross ist, sollte man das Fleisch mit Gemüse variieren. Diese Diät sollte man mit einem Vorsorgecheck beim Arzt machen, damit gewährleistet ist, dass der Körper mit Nährstoffen nicht unterversorgt ist. Länger als zwei bis drei Wochen sollte man diese Diätform nicht durchziehen. In dieser Zeit stellt sich der Körper auf die Energiegewinnung aus den Fettreserven um, und man wird schlanker.

Low Carb Diät

Kann man durch weniger Kohlenhydrate, oder durch den totalen Verzicht auf Kohlenhydrate abnehmen? Mit der Low Carb oder gar der No Carb Diät ist es möglich. Der Körper verbrennt schneller Fett, wenn er nicht andauernd Energie durch Kohlenhydrate zugeführt bekommt. Nicht für jeden ist diese Diätform geeignet, denn die Nieren werden dabei stark belastet.

Mentale Diät

Das perfekte Gewichtsmanagement mit der mentalen Diät, wenn die Psyche beim Abspecken hilft. Gute Gedanken regeln das Idealgewicht. Wie nimmt man mit der Mentaldiät ab? Der Kopf frisst immer mit, und genau hier liegt der innere Schweinehund begraben, den man überwinden muss.

Obst-Gemüse-Diät

Wie nimmt man mit Obst und Gemüse ab? Wieviel muss man essen? Wird man damit überhaupt richtig satt? Mit Obst und Gemüse lässt sich das Gewicht durchaus reduzieren, aber viele Leute halten diese Diätform nicht durch, da dem Körper doch einiges an Nahrung fehlt, um satt zu werden. Deshalb sollte man zwischendurch Fisch dazu essen. Wichtig dabei ist, dass man mindestens drei Sorten Gemüse und zwei Sorten Obst täglich verspeist.

Osterdiät

Vor Ostern hat man ja im Idealfall 40 Tage Zeit zum Fasten. Der Idealfall in den Supermärkten sieht jedoch ganz anders aus. Die Schokoladenhasen grinsen aus den Regalen heraus, das Osterbrot, die Ostereier, all die Leckereien, der Schinken, alles liegt Wochen vorher zum Verzehr bereit. Man muss Nerven wie Drahtseile besitzen, wenn man da nicht zugreift. Nach Ostern macht man deshalb gerne die obligatorische Osterdiät, damit man in die Bikinis der Sommersaison hineinpasst. Schinken, Schokolade, Kohlenhydrate und Fett reduzieren, Gemüse zu jeder Mahlzeit essen, dreimal pro Woche nur Salat in allen Varianten geniessen.

Schokoladendiät

Kann man mit Schokolade abnehmen? Bei der Schokoladen diät sollte man dunkle Bitterschokolade verwenden, wobei man vor jeder Mahlzeit 3 kleine Stück Schokolade zu sich nimmt. Abends kann man auch ein Stück After Eight essen. Auf Kohlenhydrate sollte man in dieser Zeit verzichten. Am besten für diese Diätform ist die Managerschokolade mit 99% Kakaoanteil.

Steinzeit Diät

Was darf man bei der Steinzeitdiät essen? Diese Diätform stammt aus uralten Ernährungsgewohnheiten und wird auch als Paleo Diät bezeichnet. Man ernährt sich so wie die damaligen Menschen in der Steinzeit. Fleisch, Wildfrüchte, Gräser, Kräuter, alles was die Natur hergibt. Allerdings ist die heutige Paleo Diät nicht mit der damaligen Ernährung zu vergleichen, denn die Bodenbeschaffenheit, die Tiere und die Nahrungsquellen haben sich geändert.

Diätprodukte

Helfen Diätprodukte beim Abnehmen? Es kommt darauf an, für welches Produkt man sich entscheidet. Viele Diätprodukte bringen nichts, weil sie den Appetit nur kurzfristig zügeln, den natürlichen Körperkreislauf jedoch stören. In zahlreichen Produkten steckt Zucker drin, und Appetitzügler können sogar krank machen. Natürliche Abnehmprodukte helfen jedoch wirklich, wenn sie frei von Chemie, Zucker und Giftstoffen sind. Sie regen die Verdauung an und halten den Blutzucker konstant.

 


Wellness

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Werbung