Esoterik Ratgeber

Beauty

Business

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Astrologie

Mentales

Spirituelles

Übersinnlich

Universum

 

Ihre Werbung hier

Mentales - Was ist mental?

Mentale EnergieWas ist das Mentale? Man versteht darunter sämtliche bewusste und unbewusste Prozesse, welche im Hirn gebündelt darauf warten, zum Einsatz zu kommen. Es ist geprägt durch das Unterbewusstsein, die unbewussten Gedanken und Handlungen, unser Denken, das Gehirn und die einzelnen Denkmuster, die Vorstellungskraft, das Träumen, Imagination, Suggestion und Visualisierung, die Seele, die ausserkörperlichen, innerkörperlichen und geistigen Erfahrungen, die Aura, unser gesamtes Innenwelt-Leben. Wer seine mentalen Kräfte aktiviert, wird hellsichtiger, aufmerksamer, spürt Schwingungen und Energien besser, kann mit unangenehmen Situationen im Leben leichter umgehen, schont seine Nerven und ist fit für den Alltag. Wer sein Bauchgefühl sprechen lässt, auf sein Unbewusstes hört, wird seltener Fehlentscheidungen treffen. Und wer seine Gedankenkraft täglich trainiert, sich innere Bilder einer positiven Welt ausmalt, wird im Alltag vielen schönen Dingen begegnen. Wir sind all das, was wir denken, und so umgibt uns auch all das, was wir gedanklich in uns tragen. Der Traurige, Ängstliche oder Aggressive wird ständig unschönen Situationen im Leben begegnen, da können die Sterne nichts dafür, das rufen wir mit unseren Gedanken ins Leben. Je ausgeprägter ein Mentalkörper ist, umso intensiver wird er seine Gedankenwelt umsetzen können. Deshalb ist es besser, wir sind bedingungslose Optimisten, dann ist die Chance gross, ein gutes Leben zu führen.

Wie aktiviert man mentale Kräfte? Unser Gehirn ist ein Meister im aktiven Denken. So kann man alte Denkmuster ablegen und neue wachsen lassen. Dies ist ein langfristig angelegter Prozess, den man in ständigen Wiederholungen vertieft, wie eine Art positive Gehirnwäsche. Wer sein Unterbewusstsein mit einem positiven Lebensprogramm füttert, trifft bessere Entscheidungen und geniesst das Leben. Wer Angst in seiner Gedankenwelt schürt, trifft reflexartig ungünstige Entscheidungen, verbaut sich so manch gute Lebenssituation und wird immer gehässiger. Da hilft dann nur noch die einsame Höhle, in die man sich zurückzieht, während man die schlimmen Nachrichten aus der Zeitung fischt.

Anziehungskraft

Wie funktioniert das Gesetz der Anziehungskraft? Zuerst steht die Ursache, das Denken und Handeln im Raum. Daraufhin folgt die erwünschte oder unerwünschte Wirkung, und schliesslich muss man sich mit den Folgen auseinandersetzen. Der Optimist wird aus jeder Misslager heraus Kraft schöpfen, das Pech zu seinem eigenen Glück machen, und der Pessimist wird sich vom Pech verfolgt fühlen. Als ich meinen Gerichtsprozess gegen das Wiener AKH verloren hatte, dachte ich mir, Hauptsache ich habe geklagt, man darf nicht klagen, das Leben geht weiter. Aber dazwischen war ich für 5 Jahre kaum noch lebensfähig, also bin ich eine Mischung aus Optimismus und Pessimismus, eine Mischung, mit der ich immer mit muss, sonst rennt sie mir davon.

Astralreisen

Astralreisen sind Erfahrungen, die man ausserhalb des physischen Körpers macht. Welche Gefahr droht der Seele, wenn man seinen Körper verlässt? Wie macht man diese Astralwanderungen? Was erlebt man dabei? Viele Leute berichten, es wäre ein Erlebnis, gleichzusetzen mit einer Art Schwerelosigkeit, ein Traumerlebnis, welches der Wirklichkeit sehr nahe kommt. Man sieht Dinge und Menschen, die an einem ganz anderen Ort sind. Allerdings kann es passieren, dass bei dieser Seelenwanderung Ängste auftreten können, die Seele nicht mehr nach Hause zurückfindet, und dass man in einen Horrortrip verfällt. In der Psychologie nennt man dies dann ein Trauma, bis hin zur Psychose. Deshalb sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie in Trance oder unter Hypnose solche Astralreisen antreten. Auch Rückführungen sind nicht unbedingt zu empfehlen. Der Mensch sollte psychisch stabil sein, in seiner Mitte ruhen, keine Ängste mit sich herumschleppen, wenn er sich in diesen Zustand begibt.

Aura

Die Aura, der sogenannte farbige Energiekörper eines Menschen wird in Schichten eingeteilt, die sogenannten Chakren, aber er ist wissenschaftlich nicht belegbar. Als Aura wird die Ausstrahlung, die Atmosphäre, das Charisma, eine göttliche Kraft und vieles weitere bezeichnet. An der Ausstrahlung kann ein Mensch jedoch mental arbeiten. Helle Aurafarben stehen für Fröhlichkeit, dunkle Farben symbolisieren Schmerz, Wut und Depressionen. Manche Leute schaffen es, Hitze zu erzeugen, indem sie die Hände auf jemanden legen, ohne dass sie ihn berühren, aber hierfür muss die Aura bereit sein, sonst passiert gar nichts.

Chakren

Was ist das Chakra? Es ist eine epfindliche Energiezone in unserem Körper. Wir besitzen drei Hauptchakren und weitere Nebenchakren. In der Esoterik gilt es, seine Chakren zu schliessen, damit keine ungünstige Energie eindringen kann. Für positive Energie öffnen sich die Chakren von selbst. Einige Mentaltrainer und Energetiker sind der Meinung, man müsste seine Chakren öffnen, damit gute Energie fliessen kann. Und so werden sowohl Seminare zum Öffnen, als auch zum Schliessen der Chakren angeboten. Natürlich kann man symbolisch über seine Chakren sein Leben definieren, aber durch gute Gedanken, Stille und Freude kann man in Etwa das selbe Glück erzielen.

Flow

Was ist ein Flow, und wie kommt man in den Flow? Es ist ein Zustand der totalen Euphorie, der gesteigerten Glückseligkeit, der ausgeprägten Konzentration. Wer im Flow ist, spürt rund um sich herum nicht viel, er ist glücklich mit dem momentanen Zustand, in seiner Tätigkeit, im absoluten Seinszustand. Bei der Arbeit kann man im Flow sein, wenn man sich hoch konzentriert einer Sache widmet, die leicht und flüssig von der Hand geht. Man kann jedoch auch wieder aus dem Flow gerissen werden, wenn Störquellen von aussen scharf eindringen und die volle Aufmerksamkeit auf etwas anderes lenken.

Gedanken

Die Gedanken entstehen in unserem Gehirn und setzen sich bei mehrmaliger Wiederholung in unserem Unterbewusstsein fest. Positives Denken macht uns glücklich, da wir hier vermehrt Endorphine ausschütten. Negatives Denken macht uns labil, weil wir damit Stress erzeugen und zu viel Cortisol ausschütten. Gute Gedanken erzeugt man durch positive Sätze, sogenannte Affirmationen, die man mehrmals täglich vor sich hinsagt. Dadurch entstehen positive Bilder im Gehirn, die wiederum positive Handlungen nach sich ziehen, und so lebt man automatisch in einer gelungenen Welt, in welcher alles schön und erträglich erscheint.

Glück

Was ist Glück, und wie wird man glücklich? Es gibt viele Wege zur Zufriedenheit, zum Hochgefühl der Glückseligkeit. Hyggen und das Leben geniessen, materieller und geistiger Luxus, Entspannung und Wellness, Kuscheln und Zärtlichkeiten austauschen, feiern und tanzen, Sport und viel Bewegung, Schokolade, positive Überraschungen und Belohnungen. Das grösste Glück ist jedoch die Liebe, der richtige Partner fürs Leben. Es gibt Menschen, die zeigen ihre Glückseligkeit nach aussen hin, andere hüten ihre Freude und sind innerlich zufrieden. Und dann gibt es noch den Nörgler, der alles pessimistisch beäugt, misstrauisch durch die Welt geht und dem Glück selten bis nie begegnet, weil er es nicht sieht.

Meditation

Die Meditation ist eine Art Entspannungszustand, Trance, Gedankenlosigkeit. Sie hilft uns, Ängste abzubauen und in Balance zu kommen. Das Gebet ist so eine Meditation, denn man muss nicht unbedingt religiös gläubig sein, um mit seinem inneren Gott zu sprechen. Man kann in der reinen Gedankenlosigkeit meditieren, was vielen Menschen schwer fällt, oder man meditiert, indem man sich imaginär in eine schöne Situation versetzt, die man erlebt hat oder erleben will. Mit Duftölen, Kerzen, Räucherstäbchen, Rosenblüten, mit einem Rosenkranz oder einem Gebetsbuch lässt es sich auch gut meditieren, weil man damit vollends in eine meditative Stimmung hineinschlüpft.

Mentaltraining

Durch ein gezieltes Mentaltraining kann man seine mentalen Kräfte aktivieren. Wichtig ist, dass man mit seinem Mentaltrainer auf einer Wellenlänge liegt, sonst dringen die Botschaften nicht tief ins Bewusstsein ein, sondern nagen nur an der Oberfläche des Kurzzeitgedächtnisses. Ein guter Mentaltrainer holt die positiven Energien aus Ihnen heraus und zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Kräfte bündeln, um gute Dinge ins Leben zu rufen. Gerade dann, wenn die Welt am Kopf steht, wenn man nicht weiss, wo einem der Kopf steht, braucht man die nötige innere Ruhe, um seinen Kopf wiederzufinden. Durch gezieltes Visualisieren, Suggerieren, und durch Imagination wächst die innere Vorstellungskraft, welche sich zunehmend nach aussen hin manifestiert. Die Innenwelt wird sozusagen zur Aussenwelt, und deshalb ist es wichtig, seine inneren Gedanken positiv zu pflegen.

Seele

Die Seele ist materiell gesehen unsichtbar, und trotzdem scheint sie zu existieren, jedenfalls auf einer energetischen Ebene. Wir fühlen sie, wir hören auf sie, und wir schützen sie so gut es geht. Seelische Verletzungen zerstören unsere Psyche, sind wie Gift für unser Herz und lassen uns mehr und mehr am Leben verzweifeln. Besonders die emotionalen Menschen haben Probleme mit ihrem Seelenleben, weil sie jeden kleinsten Schnipsel auf die Waagschale legen und persönlich nehmen. Wer daran glaubt, dass feinstoffliche Energien auf die Seele einwirken, kann sich und seine Chakren schützen, indem er auf seine Seelenfarbe, sein Seelentier, seine persönliche Seelenmusik und auf seinen Seelengeist hört. Hier kann die Methode des Channelns helfen.

Traum

Der Traum ist eine Art Seelenreinigung, die psychische Verarbeitung unserer Erlebnisse, das Verarbeiten des Tagesgeschehnis. Wir träumen, damit wir Ängste und Sorgen loswerden. Traumforscher haben herausgefunden, dass wir ohne zu träumen nicht überleben könnten und krank werden. Und so schlafen wir ein, erleben in sämtlichen Schlafphasen Traumepisoden, an die wir uns nach dem Aufwachen kaum bis gar nicht erinnern können, die uns jedoch helfen, neu in den Tag zu starten. Spezielle Klarträume können uns helfen, unsere Albträume zu verarbeiten, und ein Traumtagebuch hilft uns, die verschiedenen Traumsymbole seelisch zu deuten. Der Traum spiegelt nämlich unser Unterbewusstsein wieder, welches im Schlaf richtig aktiv ist.

Unterbewusstsein

Das Unbewusste ist ein mentaler Zustand, der als Bauchgefühl, als angenehm oder unangenehm, als Vorahnung, als siebter Sinn, als überdimensionales Ich wahrgenommen wird. Im Grunde regeln wir das Bewusste und das Unbewusste mit unserem Gehirn und so können wir das Unterbewusstsein mit Hilfe unseres Denkens beeinflussen, bis zu einem gewissen Grad steuern. Das Unterbewusstsein steuert sich nämlich nicht willkürlich selber, es wird durch unsere positiven oder negativen Gedanken, unsere alltäglichen Denkmuster und Handlungsweisen programmiert. Wir könnten uns dazu durchringen, vieles bewusst zu erledigen, selbst das Essen, Ausruhen, Arbeiten und das Zähne putzen. Wir könnten bewusst auf unsere Gedanken achten und prüfen, ob wir negativ oder positiv denken. Und wer es möchte, der kann bewusst positiv leben.

Visualisieren

Was bedeutet Visualisieren? Es ist die volle Achtsamkeit, die man einer Sache widmet. Man stellt sich eine Situation vor, die in naher Zukunft eintrifft, und man stellt sich vor, wie man diese Situation gut meistert. Man stellt sich vor, wie sich ein Wunsch erfüllt. So kann man Erfolg, Geld, Macht, Prestige, Glück, alles herbei visualisieren. Die Suggestion erlaubt es uns, in imaginäre Situationen einzutauchen, sie vorab zu erleben, damit sie real eintreffen und unser Leben bereichern. Durch innere Bilder formen wir unser Denken, unser Handeln, unseren Alltag.


Elisabeth Putz

Impressum

Datenschutz

Werbung

Esoterik

Facebook

Instagram

Twitter

Xing

YouTube