Lifestyle Ratgeber

Home

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Wellness

Kultur

Leben

Shopping

Technik

Urlaub

Im Luxus leben - Was ist luxuriös?

Was bedeutet Luxus? Der elitäre Begriff entstammt der latainischen Sprache und bedeutet Verschwendung, Liederlichkeit, grosse Fruchtbarkeit. Man häuft sich Dinge an, die man nicht braucht, welche jedoch das optische Auge betören und alle Sinne verwöhnen. Man lebt über den gewöhnlichen Lebensstandard hinaus und gönnt sich etwas.

Luxus ist individuell und bedeutet für jeden Menschen etwas Anderes. Manche Menschen entspannen zu Hause im eigenen Schaumbad, während andere einen ganzen Wellnessbereich für sich alleine zum Relaxen benötigen. Manche Menschen essen eine Tafel Schokolade und fühlen sich wohl dabei, und andere brauchen eine Schachtel Pralinen, ein Glas Trüffelhonig, einen Hummer und eine ganze Süssigkeitenfabrik, um sich rundum glücklich zu fühlen. Für die Superrreichen ist ein Luxusliner, auf welchem sie steuerbedingt leben und durch die Weltmeere fahren, ein geregelter kleiner Wohlstand, denn sie kümmern sich selten um soziale Gerechtigkeit, wenn sie Steuern sparen. Für den Aussteiger bedeutet der weggeworfene Müll der Superreichen, dass er fürs Abendessen ausgesorgt hat. Und für den Afrikaner bedeutet die gute Ernte, dass er sich wenigstens die Grundbedürfnisse zum Überleben leisten kann, damit er vom reichen Europa träumen darf. Reichtum teilt sich ungerecht auf 2% bis 5% der Weltbevölkerung auf. Es scheitert nicht am Geld, es scheitert an der Umverteilung des Geldes, wenn reich und arm immer weiter auseinandertriften.

Luxusgüter sind eng mit unserer Gesellschaft und ihrer Kultur verbunden. In heissen Ländern ist fliessendes Wasser ein Luxusgut, während es bei uns eine Selbstverständlichkeit darstellt. Die High Society feiert mit edelstem Champagner und geht in St. Moritz zum Luxus-Shopping, denn Schmuck, Designerschuhe und Taschen können sehr teuer sein. Ein Luxuswasser kostet viel, schmeckt jedoch wie Wasser. Ein Luxusparfum kann wie ein alterndes Tier riechen, und eine Luxusmarmelade schmeckt oft wie normale Marmelade, weil sie auch nur Früchte enthält, allerdings Luxusfrüchte, welche per Hand gepflegt und gepflückt werden. Wahrlich, Luxusgüter sind oftmals überteuert, aber sie balsamieren das Image und das Ego.

Luxuria, ein Zustand des ewigen Besitzergreifens, gilt als Todsünde, und trotzdem häufen wir uns teure Speisen, Designermode, teure Autos, Luxusyachten, Privatjets, Privatinseln und überteuerte Luxusresidenzen an. Wir häufen uns gerne Luxusgüter an, schauen beim Juwelier nach einem brauchbaren Diamanten, heiraten einen reichen Mann, der uns den Diamanten schenkt und gleiten dann damit über die Fensterscheibe der Luxuslimousine, um zu prüfen, ob der Diamant hält, was er verspricht. Schuldig fühlen wir uns dabei nicht.

Heute sollte man sich nicht nur mit Diamanten eindecken, sondern auch Goldbarren kaufen, denn wenn die nächste Geldinflation droht, wird Gold so wertvoll, dass man es wieder zu schätzen weiss. Das Bankgeheimnis ist ja zum reinsten Luxus geworden, weil es nur noch in wenigen Ländern Pflicht ist. Wenn der gläserne Mensch erst einmal geboren ist, bleibt nur noch der gut gesicherte Goldbarren übrig.

Wussten Sie, dass neben Gold und Diamanten ein hauseigener Whirlpool zwar sein Geld wert ist, dass man ihn jedoch als Billigvariante genauso benutzen kann? Jetzt existiert der Whirlpool als Einlagematte für die herkömmliche Badewanne. Er sprudelt, aber der Billigpool hat seine Eigenheiten, die man in Kauf nehmen muss. Ich warte, bis ich mir die teure Variante leisten kann. Dann mache ich Urlaub im Whirlpool.

Wussten Sie, dass das neue Monaco in Montenegro liegt? Die Reichen und Schönen machen zunehmend in Montenegro Urlaub, weil dort die Sandstrände noch ein unberührtes Flair besitzen und man seine Ruhe geniessen kann. Das kleine Land entwickelt sich zum Luxusurlaubsland, während andere gut betuchte Urlaubsorte wieder am Verschwinden sind. In einigen Jahren kann man sich den Montenegro-Urlaub nur noch mit prall gefüllter Geldbörse leisten.

Abgesehen vom materiellen Luxus existiert der immaterielle, geistige Luxus, den wir jedoch selten in Anspruch nehmen. Der Weltfrieden, die Abschaffung der Hungersnot in armen Ländern, eine intakte Partnerschaft, gute Freunde, viel Gesundheit, ein entschleunigter Lebensstil, die Natur und ihr Reichtum, die natürlichen Ressourcen der Meere, Seen, Berge und Täler, all dies ist Luxus, den man schätzen und pflegen sollte. Trotzdem fühlen wir uns immer nur dann reich, wenn andere ärmer sind, sonst haben wir ja keine Vergleichsobjekte zur Verfügung, die uns reich erscheinen lassen.

Was bedeutet Dekadenz?

Ich wollte schon immer wissen, wie man den Luxus steigert? Wie gelangt man an die dekadente Spitze des Materialismus? Die Yacht, die Villa, der eigene Park, die eigene Insel, bitte das ist zu wenig, das ist nicht dekadent genug. Gott müsste man sein, die Zukunft formen können, dann fliesst der Reichtum dorthin, wo man ihn haben will, während man sich in der Sonne zum gerösteten Huhn braten lässt.

Unsere Dekadenz sorgt ohnehin jährlich für ein geschwungenes Wachstum des Ozonlochs, wenn wir weiterhin Treibgas produzieren und der Umwelt schaden. Da dürfen wir uns nicht wundern, wenn unser Gehirn eines Tages röstfrisch vor uns liegt, oder im Sud der geballten Hitze in uns brodelt.

Was ist Dekadenz? Der Luxuspelz seltener Tiere, die vom Aussterben bedroht sind, die schicke Tasche aus Schlangenleder oder Lachsleder, seltene essbare Delikatessen von Tieren, die dem Aussterben nahe sind, überhebliche Arroganz, Eitelkeit, übertriebene Karriere auf Kosten anderer, die Luxusyacht in einer unberührten Bucht, die man zumüllt, der Arzt im Dienst, der seine Privatpatienten umsorgt, während die Kassenpatienten warten? Bitte, Dekadenz kennt keine Grenzen.

Die luxuriöse Dekadenz beginnt dort, wo die Menschlichkeit endet. Man kann sich hundert Luxuslimousinen leisten, wenn man hart dafür arbeitet, aber man ist arm dran, wenn man ignorant im Designer Outfit durch die Stadt spaziert und die anderen Menschen bewusst übersieht. Vielleicht helfen Sie zwischendurch anderen Leuten. Schenken Sie dem Bettler kein Geld für den Alkohol, zeigen Sie ihm lieber, wie man Fische fängt, dann kann er sich eines Tages jeden Morgen von Frühstückslachs ernähren.

Dekadenz hat nichts mit materiellem Reichtum zu tun, es ist viel mehr eine Charaktersache. Die eigene Kirche, die niemand mehr betreten darf, weil sie privat erworben wurde, ist auch eine Form von Dekadenz, auch wenn die Privatkapelle für betuchte Leute hoch im Kurs steht. Übrigens können Sie Ihre eigene Kirche auch erwerben, wenn Sie eine neue Glaubensgemeinschaft gründen. Ich denke einmal über die Zeugen von Elisabeth nach und lasse alles beim Alten.

Was bedeutet Dekadenz genau?

Der Begriff Dekadenz stammt aus dem Latainischen und dem Französischen, er kommt von cadere, was soviel wie fallen, Zerfall, Niedergang und Ruin bedeutet. Bitte, da erwartet man die Steigerung des Luxus und erntet den moralischen Verfall der Gesellschaft.

Dekadenz ist ein philosophischer Begriff, der sich mit dem Verfall der Gesellschaft beschäftigt. Bereits in der früheren Gesellschaft umgab man sich mit dekadenten Leuten, die das Volk ausbeuteten. Heute geschieht diese Ausbeutung genauso, nur auf einem höheren Niveau. Die Börse arbeitet für die Aktionäre, egal, ob ganze Staaten pleite gehen. Das Geld arbeitet für die Reichen, egal, ob die Kluft zwischen Arm und Reich immer grösser wird und sich der Normalverbraucher kaum mehr etwas leisten kann.

Dekadenz ist ein Phänomen, welches zwar abschätzig, direkt abwertend behandelt wird, aber zunehmend an gesellschaftlicher Akzeptanz gewinnt. Man geniert sich nicht mehr, auf Kosten anderer zu leben, man gönnt sich den neuen Hosenanzug, weil die Näherinnen in Bangladesch ihn für einen Hungerlohn fertigen. Wahrlich, der schlechte Geschmack des eigenen schlechten Charakters kennt keine Grenzen nach unten hin. Vielleicht wachen wir eines Tages auf und genieren uns für den Hosenanzug, der in harter Kinderarbeit gefertigt wurde.

Dekadenz im Alltag

Ich habe mich einmal bei meinen eigenen dekadenten Ausschweifungen beobachtet. Ich stehe oft im Supermarkt und erlebe, wie mir kein Lebensmittel mehr gut genug ist. Ich lese die Inhaltsstoffe vom Kaviar und nehme nur den, der keinerlei Zusatzstoffe beinhaltet. Ich schaue mir jede einzelne Gurke genau an und vermesse die Krümmung. Das grenzt an Dekadenz, denn in anderen Ländern hungern die Leute und ich weiss nicht, welches Toastbrot ich zum Kaviar nehmen soll.

Bitte, meine materielle Dekadenz hält sich in erschwinglichen Grenzen, denn ich konsumiere immer noch Fast-Fashion zu kleinen Preisen, damit ich mir den Kaviar leisten kann. Übrigens reagiert man auch dekadent, wenn man seine Kleidung kaum trägt und sie vor dem Ablaufdatum, sozusagen in der selben Modesaison im Müll landet. Wenigstens für die Altkleidersammlung könnte man sich in diesem Fall entscheiden.

Neulich sah ich eine dekadente Werbung, die blieb mir glatt zwischen den vorderen Hirnlappen hängen. Da gibt jemand sein Handy dem Hund und freut sich, denn das nächste Handy gibt es ohnehin gratis. Wahrlich, so etwas bleibt im Kopf, denn man beginnt, darüber nachzudenken, ob wir in einer Wegwerfgesellschaft leben.

Wie entkommt man der Dekadenz?

Wenn ich so mein Leben beobachte, entkomme ich der Dekadenz nur schwer, denn ich verwüste die Umwelt schon alleine dadurch, dass ich meine Wäsche mit einem blütenweissen Waschmittel in der vollautomatischen Waschmaschine wasche, und dies tue ich oft, vielleicht zu oft, damit nichts nach Körper und Mensch riecht. Wir produzieren Abwasser, das ist normal, nur für wenige Leute ist es dekadent, für Aussteiger beispielsweise, denn die waschen ihre Wäsche nicht zu oft, sondern nur ausreichend genug.

In der Schweiz lebt ein Mann auf einer Almhütte, der produziert keinen Müll, kein Abwasser, weil er alles, was er zum Leben benötigt, selbst produziert. Da riecht die Wäsche schon einmal intensiv nach Käse, und das Spülwasser ist mit Molke versehen, aber materielle Dekadenz ist hier nicht zu finden.

Ob ich jemals meiner Dekadenz im Alltag entkommen werde, bezweifle ich, aber meine innere Einstellung hat sich gewandelt. Ich trage meine Kleidung länger als eine Saison, ich pflege meine materiellen Gegenstände, ich kaufe mir nicht mehr jedes Duschgel und jede Luxuscreme, nur weil sie mich anlacht. Ich verbrauche meine Kosmetikprodukte bis sie leer sind, wobei ich bei der Anwendung spare. So entfliehe ich wenigstens meinem dekadenten schlechten Gewissen.

Geistiger Luxus - reich im Kopf

Wir besitzen auch einen grossen Luxus in unserem Körper, vor allem im Kopf. Kennen Sie bereits den geistigen Luxus? Gut, wenn Sie in Ihrem Leben mit der Aufgabe beschäftigt sind, eine weitere oberflächlich dargestellte Medienpräsenz zu werden, dann ist die Kopfsache eine reine Nebensächlichkeit, obwohl der Kopf wieder wichtig wird, wenn die neuen Extensions zwischen die eigenen Haare geklemmt werden. Als ich ein it-girl werden wollte, spielten meine Gehirnzellen verrückt. Ich schaffte es dann doch nicht, mein Charaktergesicht war mir im Weg, ich bin eher fürs nicht optisch getrimmte Radio geeignet.

Geistiger Luxus ist all das, was man mit wenig Geld auch geniessen kann. Da fällt beispielsweise das Gespräch mit einem guten Freund hinein. Wenn man einen Nachmittag oder Abend mit seinen Freunden verbringt, tankt man Energie. Das ist der pure Luxus in unserer hektischen Welt. Ich treffe mich einmal im Monat mit meinen Freunden und bin danach immer wie ausgewechselt, fröhlich und gestärkt.

Gut, ich habe auch Bekannte, da bin ich nachher reif für die Insel, auf der ich ja mit dem Privatjet lande, aber diese Bekannten treffe ich höchstens einmal im Jahr. Luxus ist auch, eine gute CD zu kaufen, ein interessantes Hörbuch zu geniessen, denn dabei kann man auch in Ruhe einschlafen. Als ich das Buch - Die Säulen der Erde - gehört habe, bin ich immer wieder an anderen Stellen eingeschlafen.

Drei Monate brauchte ich, bis ich ans Ziel kam. Das Buch - Die Tore zur Welt - dauerte noch länger. Und dennoch öffneten sich mir bei diesen zwei Werken ganze Scheunentore, denn ich begriff die Welt. Geistiger Luxus ist etwas Kostbares in unserer heutigen Zeit.

Geistiger Luxus macht uns reich

Geistiger Luxus braut sich im Gehirn zusammen, wie in einer Brauerei, viele geschäumte Gedanken mit nur einem Ziel: Wie kann ich mich noch dekadenter machen? Und so formt sich aus unseren Gedanken die materielle Gestalt, die sich Luxus nennt. Für manche Leute mag diese Gestalt wie ein Gespenst wirken, ich muss jedoch gestehen, dass ich Gefallen an diesem Gespenst finde.

Wir sollten regelmässig für eine gewisse Dekadenz im Kopf sorgen, die wir regelmässig wieder durch gute Gedanken ersetzen können. Bitte, da bleibt etwas in Bewegung. Deshalb müssen wir unseren Luxuskörper in Ehren halten, unsere Luxusseele mit Glück, Liebe und Zufriedenheit füttern, und das dekadente Ego mit schönen, sündhaft teuren Dingen besänftigen. Beispielsweise sind Brillanten und Diamanten wahrlich sanfte Ziergegenstände für eine selbstbewusste Frau, wenn sie in einen Ring aus Platin eingearbeitet sind, denn dann gleiten sie so zart und geschmeidig am Ringfinger entlang.

Geistiger Luxus in einer Partnerschaft

Zahlreiche Menschen sind auf der Suche nach dem idealen Partner. Laut Umfragen stehen Treue, Humor und Köpfchen weit oben. Wenn man sich die Beziehungen genauer anschaut, erkennt man, dass das Geld die Partnerschaft regiert.

Und so sind wir doch wieder in erster Linie auf der Suche nach einem Partner, der einen tollen Job hat, das Haus, das Auto und den Urlaub finanziert, denn den Kaffee trinken wir mit Freunden. Für mich muss es ein Mann sein, mit dem ich auf gleicher Höhe kommunizieren kann, denn ich liebe die Herausforderung der sensiblen Reibungspunkte. Meine Mutter nennt mich liebevoll Klotz.

Jetzt weiss ich endlich, wen ich heiraten werde. Bis jetzt wusste ich nur, wen ich nicht heiraten werde, nämlich alle Millionäre, die bereits vergeben sind oder vergeblich darauf warten, bis sie von der aktuellen Frau geschieden sind, und alle geistig armen, denn die wissen nicht, welche kreativen Ideen man erfinden kann, um ein Millionär zu werden. Heiraten werde ich den Mann, der mit mir an meine idealistischen Projekte glaubt, mit dem ich tiefe Gespräche führen kann, wobei jetzt nicht die Tiefe meines Dekolletes gemeint ist, und der mich mit seinem Humor zum Lachen bringt.

Lieber Besucher, auch geistiger Luxus kann ein wertvolles Gut sein, denn aus dem Kopf entstehen die Gedanken, die zu den Handlungen führen, welche zum Reichtum führen. Jetzt mache ich mich auf den Weg, den Mann zu suchen, der reich genug ist, um mich zu ertragen, und hoffentlich übersehe ich ihn nicht.

Materieller Luxus - Geld ist Macht

Wie sieht es aus, wenn das nötige Kleingeld für den Luxus fehlt? Dann haben Sie schlicht und einfach Pech und müssen sich weiterhin die glamourösen Luxusmagazine ansehen und Ihre satten Gedanken kreisen lassen. Es ist keine Schande, wenn man sich den puren materiellen Luxus nicht leisten kann oder möchte. In den normalen Modeboutiquen kleidet man sich wie eine Prinzessin ein, wenn man ein wenig Geschmack und Sinnlichkeit für das Schöne und Edle mitbringt.

Das tut dem Geldbeutel auch weniger weh. Selbst im Textildiscounter findet man edle Schnäppchen, wenn man zwischen den Klamotten sucht. Ausserdem können Sie unbeobachtet und anonym in einen Second Hand Laden für hochwertige Designermode gehen. Hier geben Prominente und reiche Leute ihre zumeist nur ein- oder zweimal getragene Kleidung ab, welche Sie dann günstiger kaufen können. Die meisten Leute behaupten, sie geben nur Kleider ab, aber hin und wieder kann man beobachten, dass hier doch gerne auch gekauft wird, natürlich sehr diskret.

Sie sehen, mit ein wenig Phantasie können Sie sich luxuriös geben, auch wenn bei Ihnen zu Hause der Kuckuck auf dem neuen Flachbildfernseher und der teuren Stereoanlage klebt. Materieller Luxus hat viele Facetten, noch mehr Gesichter, und im Wesentlichen ist er doch nur eine Austauschware, Energie, welche zerfliesst, wenn sie fliesst. Mein Geld fliesst manchmal schneller aus der Geldbörse heraus, als dass ich es wieder einfangen kann. Neulich wurde die Handtasche mit automatischer Schliessanlage erfunden, damit man sparen lernt. Die probiere ich aus.

Wieviel Luxus materieller Art braucht man?

Gönnen Sie sich auch regelmässig teure und edle Dinge, die Ihr Leben bereichern? Ich habe gehört, dass man sich auch eine gebrauchte Rolex Uhr zum Schnäppchenpreis kaufen kann, oder gar bei Ebay ersteigern könnte. Nun, so dringend brauche ich jetzt meine Rolex nicht. Ausserdem warte ich auf meinen Maybach. Ja, ich gönne mir einen Maybach, und zwar einen original Luxuswagen im Massstab 1:18. Den stelle ich mir in meine Glasgarage, denn dort erwarten ihn bereits meine anderen Luxuslimousinen.

Materieller Luxus gepaart mit Dekadenz

Wie sieht Ihr Luxusleben aus? Manche Menschen können vom Luxus nie genug bekommen, denn die leisten sich sogar einen Privatjet, mit dem sie auf dem eigenen Hausdach landen, denn so ein Hubschrauberlandeplatz ist das Mindeste, was man haben muss. Übrigens korrigiere ich mich, denn der Privatjet braucht eine eigene Landebahn hinter dem hauseigenen Anwesen.

Andere Leute sind mit dem Luxus zufrieden, wenn sie Zeit finden, ein Buch zu lesen und sich mit Freunden zu treffen. Ich muss sagen, das ist auch Luxus für mich, denn ich arbeite noch für mein Geld. Ich erwarte aber täglich den Tag, an dem das Geld für mich arbeitet.

Nun, man muss nicht alles besitzen, beispielsweise genügt es auch, wenn man ein einziges funktionierendes Auto besitzt, Aber wenn der Lamborghini am Corsa vorbei fährt, ist dies die reinste Befriedigung für die Luxuslimousine. Ich bevorzuge beide Autos, eines für die Stadt, wo kleine Parklücken lauern, und eines für die Autobahn, wo Angeber wie ich zeigen, was sie haben. Neulich fuhr ich mit dem Taxi von Klagenfurt nach Wien, erledigte meinen Termin und liess mich wieder zurück fahren. Wahrlich, da achtete ich darauf, dass das Taxi ein Porsche war. Bitte, man gönnt sich ja sonst nichts.

So führen Sie ein Luxusleben

Reich und schön, verwöhnt und gut beschenkt, so sieht das Luxusleben aus. Sind Sie ein luxusverwöhnter Mensch? Sind Sie tot unglücklich, wenn Sie nicht regelmässig mit Ihrem Luxuswagen bei Ihrem Lieblingshotel im 5 Sterne Look vorfahren können? Sind Sie ohne Butler dem Hungertod nahe?

Bitte, das minimalistische Leben im Blockhaus kann für den gestressten Manager die pure Erholung bedeuten. Und wenn Sie kein Manager sind? Dann müssen Sie sich Geld oder den passenden Partner für ein Luxusleben zulegen. Haben Sie etwa noch keinen Sugar Daddy, noch keine Sugar Mommy kennengelernt? Wer bezahlt Ihnen dann Ihr aufgestyltes Luxus-Dasein, welches Sie im warm umhüllenden Pelzmantel geniessen? Wahrlich, man drückt sich distinguiert aus, wenn man ganz nach oben möchte.

Wie führt man ein Luxusleben? Ganz anders als in seelisch und egoistisch verkümmernder Bescheidenheit können Sie Ihr Luxusleben ausleben, wenn Sie sich in Szene setzen und sich mitten ins Geschehen hineinsetzen. Gehen Sie auf jede Party, auf der auch die Presse ist. Ziehen Sie sich ein Kleid an, mit dem Sie die Titelblätter der Zeitungen zieren. Machen Sie etwas, worüber geschrieben und gesprochen wird. Hier müssen Sie sich etwas einfallen lassen, Chancen nutzen und sich eine Schamgrenze setzen, die kein Ende findet, denn schämen dürfen Sie sich für nichts.

So können Sie sich eine Eintrittskarte in die Gesellschaft des Luxus erarbeiten. Wenn Sie es geschafft haben, geben Sie mir Bescheid, dann mache ich es Ihnen vielleicht nach, wenn meine Schamgrenze bei Null liegt.

Wenn mein guter Ruf erst einmal ruiniert ist, gehe ich auch nackt zum Shopping, dann werde ich vielleicht im Hochglanzmagazin abgebildet und mache mir so einen guten Ruf mit ausgesprochen ausziehenden Tatsachen. Oder ich werde in der Psychiatrie abgeliefert, weil ich nackt zum Shopping gehe. Nein, ich als Luxusfrau werde in der schicken privaten Burnout Klinik abgeliefert und lerne einen schicken Landarzt kennen, denn wenn ich nackt in die Läden spaziere, muss es an einem Burnout liegen.

Apropos Luxus Shopping: Ja, der Handel, die Wirtschaft und die Konsumwelt lachen sich ins geldgierige Fäustchen, wenn das Wort Lifestyle mit materiellen Dingen und Produkten in Verbindung gebracht wird. Wir kaufen das, was Lifestyle ist, denn genau das liegt voll im Trend. Ob es wirklich nützlich ist, wissen wir nicht. Tut das Not? Ja, manche Leute haben es wirklich nötig! Und was sagt die Umwelt dazu?

Wir fragen sie lieber nicht, denn sonst bekommen wir womöglich eine dumme Antwort, die wir in unserem ausschweifenden Lebensstil nicht hören möchten. Luxus ist aber auch, wenn man die Konsumwelt in eine intakte Umwelt integriert und Produkte kauft, die unsere Umwelt schonen. Leider weicht die Theorie von der Praxis ab, denn in der Praxis wärmt uns ein Pelzmantel doch noch am ehesten. Hauptsache teuer war er, zudem noch überversichert und aus echtem Zobel. Bitte, es darf auch ein Nerz sein, ich bin da nicht so wählerisch, obwohl ich mich aus Tierliebe lieber in einen Kunstpelz hülle. Ich bekenne mich zum Kunstpelz und stehe zu meiner Billigkeit.

Ein erfolgreiches Luxusleben führen

Kein noch so süss gezuckertes Luxusleben ist erfüllend, wenn man keinen Erfolg nachweisen kann, wenn man mit seinem erworbenen Prestige nicht beim Nachbarn prahlen kann. Erfolg und Luxus liegen eng beieinander, denn der Erfolg ist trendig und verkörpert einen ausführlichen Lebensstil. Erfolg ist aber für jeden Menschen etwas anderes.

Der eine Mensch möchte sich seinen Traum vom eigenen Luxusauto verwirklichen, damit sein kleiner Mann in der Hosengegend verlängert wird, und der andere Mensch möchte einfach nur erfolgreich glücklich sein. Materieller und geistiger Luxus sind Güter, die einerseits unbezahlbar sind, andererseits jedoch erworben werden können, mit und ohne Geld. Reich und schön alleine macht nicht glücklicher, aber zufriedener, wenn man darauf zurückgreifen kann.

Beides sind unterschiedliche Auffassungen eines Luxuslebens, und doch meint man damit dasselbe. Glücklich sein kann man von der einen auf die andere Sekunde, wenn man möchte, doch kaum ein Mensch möchte dies, ohne materiellen Wohlstand erreicht zu haben. Ich habe mir einst zum Ziel gesetzt, in jedem Moment meines Lebens glücklich zu sein. Seither versuche ich es täglich erfolglos zu erreichen. Wahrlich, ich übe noch. Vielleicht fehlt mir das Geld dafür.

Lieber Besucher, Sie sehen bereits, das Luxusleben lässt sich für viele Menschen in kleine Kategorien, in schlichte Schubladen legen. Im Wesentlichen bedeutet ein erfolgreiches Leben für uns: das liebe Geld, in dem wir gerne ein ausgiebiges Vollbad nehmen möchten, das Haus, welches lieber eine Villa mit Dachterrasse sein sollte, oder doch lieber ein Penthouse, das edle Auto, denn in der extravaganten Limousine fahren wir gerne zum Shopping und kreuzen vorher kurz den roten Teppich für ein paar kleine Interviews, der Luxusurlaub, denn entspannen können wir uns am besten, wenn es uns an nichts fehlt. Ich wünsche mir, mit dem Luxus verwandt zu sein, vielleicht adoptiert er mich eines Tages.

Im Luxusleben - Geld regiert die Welt

Das Leben in der puren Dekadenz muss nicht nur reich, sondern auch reichhaltig sein. Das angenehme Luxusleben kann nur aus dem süssen Nichtstun bestehen, wenn man reich genug ist. Nun haben wir den Erfolg in unser Leben einziehen lassen. Jetzt wird es höchste Zeit für den Reichtum. Manche Menschen sind stinkreich, denn bei denen riecht man das liebe Geld förmlich aus der Geldbörse heraus, es duftet so gut. Ich bin auch stinkreich, nämlich reich an Erfahrung, denn ich muss immer alles und jeden Unsinn ausprobieren. Wenn ich dann meine Erfahrungen gesammelt habe, bin ich klüger und weiss, in welchen Fettnapf ich nicht mehr zu treten brauche.

Manche Leute behaupten ja mit ihren spitzartigen Zungen, dass ich aus jeder Scheisse Geld mache. Es hat sich eben in meinem Kopf verewigt, dass ich immer daran denken muss, wie man die doofsten Sachen im Leben noch irgendwie vermarkten und kommerziell nutzen kann. Das macht mich reich an kreativen Ideen. Sie sehen schon, Reichtum hat nicht unbedingt immer etwas mit dem lieben Geld zu tun, denn reich kann man in jeder Hinsicht sein.

Trotzdem streben wir nach einem ausführlichen Lebensstil, der von materiellem Reichtum geprägt ist. Ich strebe danach, einen englischen Butler zu haben, der bei uns wohnt und seine Runden im Kleiderschrank dreht. Übrigens ist so ein begehbarer Kleiderschrank auch ein Muss in meinem neuen Penthouse.

 Nun, ein Luxusleben zu führen, für den Reichtum im Leben offen zu sein, bedeutet, dass unser Leben reichhaltig ist und wir jeden Tag eine neue Chance auf mehr Reichtum im Leben haben, und wenn es manchmal auch nur ein vergangener Tag im Leben war, der das Leben reicher an vergangenen Tagen macht.

Das Luxusleben für die Seele

Welches Luxusleben führt die Seele? Haben Sie Ihrer sensiblen Seele schon ein Haus gebaut? Sie können ruhig auch eine adäquate Wohnung anmieten, wenn Sie darauf achten, dass sich die Seele in den vier Wänden wohl fühlt. Das Ego lebt ja gerne in der Stadt, am liebsten mitten im Stadtzentrum, denn im Kern des Apfels ist man immer vorne mit dabei, wenn das Leben beginnt. Ausserdem kann man sich im Stadtkern besser ums Nachtleben kümmern, denn schlafen könnte man auch tagsüber. Ich ging zu meiner Studentenzeit auch lieber ins Solarium anstatt zur Uni, denn im Sonnenstudio gab es immer Urlaub pur.

Die Seele wohnt mit Vorliebe am Stadtrand oder auf dem Land. Bei der Gelegenheit muss ich gestehen, dass ein ausgeprägtes, feierlich angehauchtes Partyego in mir wohnt, welches als geborener Tyrann ständig mit seinem diktierenden Lebensstil die Seele unterdrückt. Keine zehn Pferde würden mich in die Idylle des Landes treiben, denn in einem Dörfchen würde ich mit meinem schicken, weiss lackierten Blindenstöckchen zu sehr auffallen, sodass sich womöglich die Kuh des Huber Bauern versehentlich in mich verliebt.

Da müsste mich schon der Landarzt ehelichen und in seinen Vorgarten einladen, der uralte Landarzt, der mir nach seinem Tod den Vorgarten samt Passivhaus vererbt, damit ich das Haus verkaufen kann und mir eine schicke Penthouse Wohnung im Stadtkern kaufe, wo ich dann vermutlich auf meiner Dachterrasse glückliche Tomaten ziehe und mir zwei junge Lover halte.

Ach ja, wenn wir schon über den luxusbeflügelten, oberflächlich gestylten Lifestyle des Villenlebens diskutieren, muss ich gestehen, der hauseigene Schwimmteich, der bei so grossen Villen auch ein ganzer See sein darf, der sollte, wenn möglich, nicht fehlen, denn nebenan befinden sich die Tennisplätze und der Golfplatz zur Verbesserung des Handicaps und der Vertiefung inniger Geschäftsfreundschaften.

Das Luxusleben am Golfplatz

Apropos Golf spielen: Viele meiner Freunde machen gerne Golfurlaub. Manche fahren mit ihrem Golf an die Nordsee, und andere checken auf Rügen in einem luxuriösen Golfhotel ein, um ihr Handicap nahe der 18 Loch Strategie zu verbessern. Da muss man direkt aufpassen, dass die kleinen weissen Bälle ihr Ziel nicht verfehlen. Bitte denken Sie jetzt nicht wieder in die falsche Richtung, denn wir befinden uns noch auf dem Golfplatz.

Ob die kleinen weissen Bälle im intim vorbereiteten Bettchen des Hotelzimmers ihr geplantes Ziel finden, wissen nur die Liebenden selbst, welche sich nach getaner Arbeit darum streiten, wer auf dem nassen Fleck des Bettlakens schläft. Lieber Besucher, Sie sehen schon, im Luxus zu leben ist mit vielen Anstrengungen verbunden, aber auch mit vielen Freuden, Hauptsache man kann es sich leisten.

Luxusfrau

Wie muss sie sein, die perfekte Luxusfrau? Was braucht sie, und wie lernt man sie kennen? Luxusfrauen gönnen sich und ihrem Körper viel Pflege. Sie benutzen teure Anti-Aging Produkte, streben ewige Jugend und Schönheit an, bevorzugen die edle Villa, die Kreuzfahrt und die Shoppingtour in New York. Der Mann muss einer verwöhnten Frau einiges bieten, um sie als Partnerin halten zu können, denn Luxusfrauen wollen sich materiell verwirklichen, Prestige und Anerkennung ernten, in der High-Society überleben und zur Creme de la Creme der Gesellschaft gehören.

Luxusmann

Wie muss er sein, der ideale Luxusmann? Wie lernt man ihn kennen, und was braucht er? Luxusmänner bevorzugen die hochwertige, materiell ausgeprägte Seite des Lebens, gönnen sich und ihrem Körper viel Pflege, Entspannung und jede Menge Luxusprodukte. Sie suchen sich gerne Frauen aus, die ihren Lebensstil unterstützen, ihnen den Rücken frei halten und sie an der langen Leine laufen lassen. Sie sind jedoch spendabel und gönnen der Frau an ihrer Seite ein angenehmes Dasein.

Luxusprodukte

Luxusprodukte stärken unser Selbstwertgefühl, stehen für eine teure Marke, signalisieren Reichtum und sorgen für ein gutes Image. Der reale Wert liegt oft unterhalb des bezahlten Preises, die Güter sind nur für eine begrenzte Gesellschaft der sozialen Oberschicht, für die Creme de la Creme zugänglich, und sie sind begehrt. Luxusuhren, Luxuspralinen, der teuerste Pilz der Welt, all dies brauchen wir im Grunde nicht, es stärkt jedoch unser Ego.

Luxustyp

Gold oder Silber, der Lexus oder der Porsche, die Glashütte oder die Rolex Uhr, welcher Luxustyp schlummert in Ihnen? Wir typisieren ja gerne alles, Autos, Schmuck, Immobilien, ja sogar uns selber. Die teure Villa mit eigenem Seezugang, das Luxusloft in New York mit gigantischem Blick über die Dächer der Stadt, das Luxushotel als Residenz für die Superreichen, jeder Luxustyp verfolgt einen anderen Lifestyle, aber alle haben sie etwas gemeinsam, sie geben gerne Geld aus.


Facebook

Twitter

Xing

YouTube

Life

Impressum

Datenschutz

Autorin Elisabeth Putz