Flirt Ratgeber

Beauty

Esoterik

Flirten

Lifestyle

Mode

Wellness

Wohnen

 

Beziehung

Dating

Flirt

Liebe

Singles

Liebe - So lieben Sie richtig

LiebeRatgeber Liebe - Tipps rund um die Gefühle. Wie liebt man richtig? Wer liebt, hat mehr vom Leben. Er wird unter günstigen Umständen zurückgeliebt, ist begehrt und wird von vielen Menschen gemocht. Wer nicht liebt, führt oft ein einsames, kaltes, unterkühltes Leben. Er zieht sich zurück, geht nicht auf andere Menschen zu, und er fühlt sich stets benachteiligt, weil er nicht zurückgeliebt wird. Gefühle sind wirr und mit Worten nicht zu umschreiben. Sie sind jedoch präsent, wir spüren sie, und so spüren wir auch, ob wir geliebt, oder eher gemieden werden. Fakt ist, zuerst muss man sich selber lieben, um andere Menschen zu mögen, sie liebevoll in ihr Herz zu schliessen, und so ist die Selbstliebe die stärkste Waffe gegen die Einsamkeit, die Ablehnung und die Gier nach unerwiderter Aufmerksamkeit.

Liebe Definition

Was ist Liebe? Sie ist ein ungeordnetes, quasi chaotisches, unbeschreibliches Gefühl, welches man mit allen Sinnen spürt, im Bauch, in der Magengegend, direkt unter der Haut. Man kann sie nicht bezwingen, weder festhalten, noch ablehnen, denn wenn man geliebt wird, ist dies eine Angelegenheit des Liebenden. Und jeder Mensch hat die Freiheit, alles und jeden zu lieben, nur darf er sich nicht erwarten, zurückgeliebt zu werden, denn dies ist ein gegenseitiges Geschenk, welches nicht alltäglich, jedoch sehr wertvoll ist.

Erotik

Wie wird man erotisch, und was ist sexy? Wer seine Intimität auslebt, seinen Körper liebt, seine Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse mitteilt, strahlt eine gewisse Erotik aus. Und das beschämte, schüchterne Mauerblümchen, das schweigend und hinnehmend im Dunkeln unter der Bettdecke hofft, das Liebesspiel möge bald vorüber sein, weil es keinerlei Lust empfindet, genau dieses Mauerblümchen müsste einmal aus sich herauskriechen und die Liebe entdecken. Liebe kann aufregend, anregend, erregend sein, wenn man sie zulässt. Leider ist das Erotische oft noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Man spricht nicht darüber, man tut es, möglichst diskret, und vor allem tut man es in fremden Betten, wo die Diskretion wirklich angebracht ist. Es fehlt heute oft die vertrauensvolle Leidenschaft in der Paarbeziehung, aber mitten drin gibt es Ehen, die gut laufen. Gott sei Dank.

Gefühle

Was sind Gefühle, und wie zeigt man sie? Ein Gefühl ist etwas nicht gänzlich Greifbares, welches sich in der Bauchgegend ausbreitet. Liebe, Hass, Eifersucht, Angst und Euphorie sind wohl die tiefsten, emotional ausgeprägtesten Gefühle, die man spürt. Sie lassen uns weich wie Butter, aber auch hart wie Beton werden, und so manch ein Mord ist durch einen niedrigen Beweggrund geschehen, weil wir uns empfindungsmässig selten im Griff haben. Gefühle sind wichtig, sie können aber auch störend sein, wenn man sie nicht im Griff hat. Positive Emotionen sollte man auf jeden Fall zeigen, negative könnte man besser im Griff haben, indem man daran arbeitet. Ein guter Psychiater hat noch niemanden geschadet.

Intimität

Wie führt man ein glückliches Intimleben? Die Sexualität ist ein persönliches Gut, welches man nicht unbedingt in die pralle Öffentlichkeit hinaustragen muss, es sei denn, man liebt das Public-Viewing. Die Erotik ist etwas Sinnliches, welches jeder Mensch in sich trägt. Und die Erregung empfindet jeder Mensch unterschiedlich, mehr oder weniger intensiv. Fakt ist, wir gehen mit Intimität in den Medien offenherzig um, während wir sie im Privatleben unterm Rollkragenpullover verstecken. Wir konsumieren Erotikprodukte, lassen sie uns dezent bis vor die Haustüre liefern, und trotzdem schämen sich viele Leute, wenn sie ihren Höhepunkt lauthals ausleben. Manche Menschen sagen, Sexualität ist etwas Schlechtes. Gott sei Dank gibt es auch Leute, die lieben die Liebe und leben sie lustvoll aus. Guter Sex hat schon so manchen Krieg verhindert, weil niemand hingegangen ist.

Käufliche Liebe

Ist Liebe käuflich? Wenn man Illusionen verkauft, muss man es so machen, dass das Gegenüber glaubt, die Illusion sei echt. Die Dienste in der Liebesbranche boomen, der Champagner und das Geld fliessen, aber die Seele stirbt. Wer sich für diesen Weg, sowohl als Dienstleister als auch als Konsument entscheidet, muss oftmals mit bitteren Erfahrungen rechnen. Wer ein Lusthaus betritt, muss jederzeit mit dem bitteren Beigeschmack rechnen, dass er nur bedient, jedoch nicht geliebt wird, da nur die prall gefüllte Brieftasche Anerkennung findet.

Küssen

Das Küssen ist ein Ausdruck von Liebe, Lust, Leidenschaft, Anerkennung und Sympathie. Wie küsst man richtig? Der gnädige Handkuss darf nicht in direkter Berührung mit der Hand verabreicht werden, da er nur ein Hauch der Zuneigung ist. Das obligatorische Bussi links und rechts auf die Wange sollte auch nur angedeutet werden, aber den Zungenkuss darf man samt kreisender Zunge geniessen.

Kuscheln

Das Kuscheln symbolisiert die Körpernähe, die man geniesst, wenn man sich liebt, sich entspannt, sich gut leiden und gut riechen kann. Wie kuschelt man richtig? Berührungen aller Art sind erlaubt, aber der Schritt in die sexuelle Intimität hat mit Kuscheln nichts mehr zu tun. In speziellen Kuschelseminaren lernt man, wie man sich durch Umarmungen und Liebkosungen entspannt. Und wenn man mit einem guten Freund kuschelt, sollte man ihm nicht das Gefühl vermitteln, es könnte mehr daraus werden, es sei denn, man will auch mehr.

Liebeskummer

Liebeskummer sollte man ernst nehmen, vielleicht ein Kummertagebuch führen, um über den Schmerz hinwegzukommen. Manchmal hilft Schokolade, und Forscher haben unter anderem eine Pille gegen Liebeskummer entwickelt. Man teilt den Liebeskummer in verschiedene Phasen ein, die schmerzhafte Phase, die Vergleichsphase mit dem Verflossenen, die Distanzphase, in der man sich mit Freunden trifft, bis man wieder offen für eine neue Beziehung ist. Am schlimmsten ist die unerwiderte Liebe, denn sie trägt immer eine Träne im Auge, die zäh wie Schleim ist. Wer einen Korb bekommt, muss in harter Arbeit sein Selbstwertgefühl neu definieren, wenn er labil genug ist, diesen Korb psychisch kaum verarbeiten zu können. Der Draufgänger geht mit seinem Kummer pragmatisch um, er sucht sich ein neues Subjekt, welches er begehren darf.

Objektliebe

Objektliebe oder Objektophilie bedeutet, dass ein Mensch einen Gegenstand, ein Gebäude oder ein Objekt liebt. Man geht eine Beziehung mit dem Objekt ein, ist erregt in seiner Nähe, ist eifersüchtig, schwört ewige Treue, geht den Bund fürs Leben mit ihm ein und lebt seine Liebe anders aus, als die zwischenmenschliche Liebe. Der Eifelturm, die Berliner Mauer, der schiefe Turm von Pisa, die Chinesische Mauer, Flugzeuge und Riesenräder, all diese Objekte sind bereits in festen Händen und geniessen die traute Zweisamkeit mit einem Menschen, welcher sie anhimmelt.

Polyamorie

Polyamorie ist die Neigung, mehrere Menschen gleichzeitig zu lieben, mit mehreren Partnern gleichzeitig eine Beziehung zu führen, ohne dass man sie versteckt. Eifersucht ist hier wahrscheinlich die grösste Gefahr. Polyamoröse Leute sind freiheitsliebend, bevorzugen die Abwechslung, finden die pure Lust im Abenteuer, aber sie empfinden tiefe Liebe zu allen Partnern, mit denen sie zusammen sind. Sie sind kreativ, lebenshungrig, vielseitig, empfinden ein gesteigertes Lustgefühl, welches sie unentwegt ausleben wollen, und laut einer Studie verfügen viele polyamoröse Leute über einen hohen Testosteronspiegel. Es sind eher die jungen Menschen, teilweise auch Leute, die Bindungsängste haben, welche sich mehreren Partnern gleichzeitig hingeben und sogar manchmal in einem Harem leben.

Sexualität

Sexualität ist die intime, körperliche Auslebung des Erotischen, die Befriedigung der Lust, der Trieb, der in uns schlummert. Wie gesund ist Sex? Eine intakte, emotional ausgelebte Sexualität unterstützt unsere Gesundheit durchaus. Liebe stärkt das Immunsystem, baut Stress ab, ist gut für die Psyche, die Durchblutung und fürs Gehirn. Sogar die Astronauten im All pflegen sexuelle Kontakte untereinander, wobei sie aufgrund der Schwerelosigkeit gerne Hilfe von Dritten in Anspruch nehmen. Übrigens bekommt man mehr Sex, wenn man auf die Bedürfnisse des Partners eingeht.

Verlieben

Verliebtheit ist ein wirres, ungeordnetes, angenehmes Gefühl, ein prickelndes Hochgefühl, Schmetterlinge im Bauch. Wie verliebt man sich richtig? Männer verlieben sich meist in die Optik, Frauen verlieben sich eher in den Humor und in das Wesen eines Menschen. Und wie erkennt man, dass man verliebt ist? Man lacht viel, singt, tanzt, summt und pfeift, und man redet wirres Zeug. Verliebte Menschen strahlen eine enorme Anziehungskraft aus, sind jedoch für andere Leute tabu, weil sie aufgrund ihrer rosaroten Brille nur den geliebten Partner im Auge haben. Die Verliebten entwickeln oftmals eine Art Geheimsprache, sind kindlich bis infantil und möchten der gesamten Welt mitteilen, dass ihr Himmel rosarot ist. Für verlassene Singles ist dies meist ein unerträglicher Anblick, aber keine Panik, auch das geht vorbei.


 Home

Impressum

Datenschutz

Elisabeth Putz

Flirten